Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Hartz IV: Hungertod durch Leistungsentzug

2.300 Beiträge, Schlüsselwörter: Deutschland, Armut, Hunger, Hartz IV, Arbeitslosigkeit, Sozialhilfe, Versklavung
dersimli
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Hartz IV: Hungertod durch Leistungsentzug

22.04.2007 um 16:43
Versklavungsgesetz HIV fordert ersten Hungertoden. Skandalös!

Hartz IV: Hungertoddurch Leistungsentzug

World Content News - „Wer arbeitet, soll etwas zu essenhaben, wer nicht arbeitet, braucht nichts zu essen." Dieses furchtbare Zitat von FranzMüntefering, gefallen im Mai letzen Jahres auf einer SPD-Fraktionssitzung im Zusammenhangmit dem Hartz-IV-Fortentwicklungsgesetz, hat jetzt offiziell ein erstes Todesopfer nachsich gezogen: Ein 20-jähriger Jugendlicher aus dem pfälzischen Speyer starb anUnterernährung, weil ihm die Behörden wegen "Pflichtverletzungen" sämtliche sozialenLeistungen entzogen hatten.

Der junge Mann hatte sein Leben noch vor sich, dochdie Behördenbürokratie hat mit ihren brutalen Sanktionsmaßnahmen erreicht, was lautGrundgesetz und allen zivilisatorischen Einsichten gar nicht sein dürfte: Verhungerndurch unterlassene Hilfeleistung.

Die dortige ARGE (in diesem Fall namentlich GfA- Gesellschaft für Arbeitsmarktintegration) weist jegliche Schuld von sich: Sieargumentiert, in Speyer gäbe es doch kirchliche Einrichtungen bei der sich derJugendliche sein Essen hätte besorgen können. Hätte Könnte. Darf der Staat seineFürsorgepflicht an private Einrichtungen einfach so abschieben?

Tatsächlich sindbei Hartz IV keinerlei Regelungen vorgesehen, die bei einer Leistungskürzung oder demvollständigen Entzug die möglichen Folgen einer solchen Maßnahme im Auge behält. Hierwerden Menschen quasi einfach auf den Müll geschmissen und müssen selbst zusehen, wie sieüber die Runden kommen, wenn sie sich "Fehlverhalten" zuschulden kommen haben lassen. Undwer das aus psychischen oder körperlichen Gründen nicht kann, etwa weil er zu stolz zumBetteln ist?

Was viele nicht wissen (wollen?): Der Hungertod in unseren "sozialen"Marktwirtschaften ist nicht unbedingt eine Ausnahmeerscheinung. Meistens sind es ältereMenschen, die wegen eines zu geringen Lebensunterhaltes an den Folgen einerMangelernährung sterben. Dies wird jedoch in den seltensten Fällen publik. Aus Schamergänzende Sozialleistungen beantragen zu müssen, durchsuchen sie nächtens lieber dieMülltonnen nach Pfandflaschen und Essbarem. Nicht nur Politiker schauen gerneweg.

Mit Langzeitarbeitslosen, die sich den oft schikanierenden und manchmal auchmenschenunwürdigen Behördenhandeln widersetzen oder meist nur passiv Versäumnisseverschulden, wird nach §31 SGB kurzer Prozess gemacht: Dreimal verkehrt reagiert(Kürzungen: 30-60-100 Prozent, bei unter 25-jährigen reichen bereits zwei Verstöße) undder Hilfsbedürftige findet sich auf der Straße wieder. Das Sozialgesetzbuch verkommt zumStrafgesetzbuch, die Würde des Menschen wird außer Kraft gesetzt. Nach einem Bericht derBundesagentur für Arbeit müssen inzwischen knapp 20.000 Langzeitarbeitslose mit zwei undmehr Sanktionen leben.

Der jetzt unter noch nicht ganz geklärten Umständenverhungerte junge Mann (seine Mutter wurde mit ernährungsbedingten Mangelerscheinungenins Krankenhaus eingewiesen) ist wohl der erste einfach so Verhungerte, aber längst nichtdas erste Opfer, das diese unsoziale Gesetzgebung hervorgebracht hat. Bereits im November2004 nahm sich ein Mann in Ludwigsburg das Leben, indem er mit seinem Auto in denHaupteingang der regionalen Arbeitsagentur raste. Die Zahl der Selbstmorde vonArbeitslosen, die sich wegen einer finanziell ausweglosen Situation umbringen, steigt vonJahr zu Jahr kontinuierlich.

Aber auch die Zahl derer wächst, die sich denAndrohungen und Zwangsanordnungen verbal entgegenstellen. Fast täglich kommt es auf denFluren der meist spartanisch eingerichteten ARGEn zu lautstarken Auseinandersetzungen,aus Angst vor Handgreiflichkeiten hält sich in den meisten größeren Städten zusätzlichesSicherheitspersonal zum Eingreifen bereit. Die angestellten Sachbearbeiter, denen oftkeine andere Wahl bleibt und die aus Angst vor Entlassung die Vorschriften ohne eineneigenen Ermessungsspielraum buchstabengetreu umsetzen müssen, sind völlig überfordert,der Krankenstand in diesem Bereich zählt zu den höchsten in dieserRepublik.

Inzwischen gibt es auch eine erste Reaktion von SpeyrerArbeitsloseninitiativen. Mit einer Mahnwache und Kundgebungen wollen sie am 26. April aufdieses unfassbare tragische Ereignis aufmerksam machen. Es ist davon auszugehen, dass esnicht dabei bleibt und sich bundesweit auch andere Organisationen mit entsprechendenAktionen anschließen.

Damit Hartz IV und dumme Sprüche von sogenanntenSozialdemokraten endgültig der Vergangenheit angehörenwerden.

http://oraclesyndicate.twoday.net/stories/3626286/


melden
Anzeige

Hartz IV: Hungertod durch Leistungsentzug

22.04.2007 um 16:57
Diskussion: HARTZ IV und die Schweigespirale

hier, wir haben schon nen hartz 4thread...

benutzt doch bitte die sufu bevor ihr threads aufmacht...


melden
wolfspirit
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Hartz IV: Hungertod durch Leistungsentzug

22.04.2007 um 17:32
Schleimer : )


melden
ashert
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Hartz IV: Hungertod durch Leistungsentzug

22.04.2007 um 17:49
Ist ein Verhungerter in Deutschland kein eigenes Thema wert? Seid dem Krieg gab es sowasdoch nicht mehr!

Wer war eigentlich der zuständige Sachbearbeiter? Wie kann dereinfach einem 20-jährigen alles streichen, ohne sicherzustellen woher der sein nächstesBrot ohne Geld bekommt? Dem müssens doch ins Hirn geschissen haben, ich glaub das istwäre als Suppe mehr wert gewesen!


melden

Hartz IV: Hungertod durch Leistungsentzug

22.04.2007 um 17:51
hab das janze jetzt zwar net gelesen *schande über mich*...vorallem weils schon so einenthread gab/gibt...

aber verhungern kann keiner...so ein unsinn....vorher würd ichaus ner mülltonne es, oder betteln, oder vorallem gibbet es läden wo sie wenigstens 1 malam tag umsonst essen ausgeben...


melden

Hartz IV: Hungertod durch Leistungsentzug

22.04.2007 um 17:55
Nach den jetzigen Bestimmungen musste der 20jährige noch bei seiner Mutter leben , wurdeihr Hartz auch gekürzt?


melden
ashert
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Hartz IV: Hungertod durch Leistungsentzug

22.04.2007 um 17:57
Ich würde eher den Sachbearbeiter mit 30 Liter Benzin braten der mir das eingebrockt hat,bevor ich aus der Mülltonne fress. Das gibts ja wohl nicht!


melden
dersimli
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Hartz IV: Hungertod durch Leistungsentzug

22.04.2007 um 17:58
Könnt ihr nicht lesen?

Er starb an Unterernährung. Aus Resten der Mülltone alleinist man noch nicht wohlernährt, die ein gesunder Körper zum Leben braucht.


melden

Hartz IV: Hungertod durch Leistungsentzug

22.04.2007 um 17:58
Vieleicht wäre das angedachte Bürgergeld wirklich eine bessere Lösung, dafür würden abersämtliche anderen Sozialleistungen wegfallen. Der Bürger wäre dann seines eigenen GlückesSchmied wenn er etwas mehr haben möchte. Ich glaube die Rede war von 600 und ein paarzerquetschten Euroa.


melden
quarktasche1
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Hartz IV: Hungertod durch Leistungsentzug

22.04.2007 um 18:00
<<<<<Ich würde eher den Sachbearbeiter mit 30 Liter Benzin braten der mirdas eingebrockt hat, bevor ich aus der Mülltonne fress. Das gibts ja wohlnicht!>>>>>

für 30 liter benzin gibts viel essen


melden

Hartz IV: Hungertod durch Leistungsentzug

22.04.2007 um 18:00
sollte er ja nicht...hab ich ja nie behauptet...nur bevor ich sterbe, ess ich lieber ausmmüll...also müll is ja auch nicht gleich müll,...er könnt ja auch vor ein restaurant hin,und dort um reste fragen...


melden

Hartz IV: Hungertod durch Leistungsentzug

22.04.2007 um 18:04
Ich kann das nicht nachvollziehen :
Wie kann man zu Hause 'rumlungern und -hungern ,der normale Selbsterhaltungstrieb lässt einen doch den Hintern in Bewegung bringen um ausdem Schlamassel zu kommen.


melden

Hartz IV: Hungertod durch Leistungsentzug

22.04.2007 um 18:05
ja, eben, genau das meinte ich mit meinen posts...du hast es auf den punkt gebracht...


melden
tollerjunge
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Hartz IV: Hungertod durch Leistungsentzug

22.04.2007 um 18:07
Soweit ich weiß, hatte der auch psychologische Probleme. Unter normalen Umständen wäre ersicher nicht gestorben.


melden
ashert
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Hartz IV: Hungertod durch Leistungsentzug

22.04.2007 um 18:07
Der Müll ist voller Salmonellen, Maden, Schimmel und Küchengiften. FrischesMenschenfleisch ist da wirklich gesünder!

Im übrigen kommt man ganz ohne Geldunter Umständen ja auch nichtmal mehr bei der nächsten Almosenstelle an, die müsste manja innerhalb eines sehr kurzen Radius finden. Wenn der Sachbearbeiter nicht sagen kann wodie ist, dann hat er auch nicht die Leistung sperren!


melden

Hartz IV: Hungertod durch Leistungsentzug

22.04.2007 um 18:13
Psychische Probleme?
Wenn die so groß sind , müsste Mama Berufsunfähigkeitsrente o.ähnliches erhalten und Sohnemann konnte gar nicht als vermittelbar eingestuft werden ,damit hätte das Soz. einspringen müssen.
Voraussetzung ist natürlich , das man malvorsprechen geht...


melden
dersimli
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Hartz IV: Hungertod durch Leistungsentzug

22.04.2007 um 18:14
Heisst das jetzt, wen jemand psychologische Probleme hat, darf man Hilfe auf die erZusprcuh hat, sperren.

Und wenn es jetzt im Nachhinein heisst, er hattepsychologische Probleme gahabt, warum haben die Behörden ihn im Stich gelassen mit seinerseelischen Krankheit?


melden

Hartz IV: Hungertod durch Leistungsentzug

22.04.2007 um 18:16
willkommen in deutschland. arbeit macht frei, was? :(


melden

Hartz IV: Hungertod durch Leistungsentzug

22.04.2007 um 18:18
Falsch , mit einem ärztlichen Attest gehst du beim Sozialamt vorsprechen.
Wenn du nochnicht einmal das schaffst , brauchst du ein Vormund.


melden

Hartz IV: Hungertod durch Leistungsentzug

22.04.2007 um 18:19
Man kann nicht alles auf die Behörden schieben. Es bleibt abzuwarten wie dieser Fallgenau aussah. Alles andere sind doch jetzt blos Spekulationen.


melden
Anzeige

Hartz IV: Hungertod durch Leistungsentzug

22.04.2007 um 18:37
Warum war Seine Mutter auch unterernährt da stimmt doch etwas nicht man kann doch ausStolz sein Kind nicht verhungern lassen und sonst hatte Sie selber irgend welche Selischeoder Sucht probleme, weil in einem normal Zustand würde mann anderst handeln. Es gibtAnlaufstellen bei denen die meissten auch wenn man sich schähmt hingehen würde bevoreinem der Hungertot einholt und auch von den Seiten der Behörde kann etwas nicht stimmenfahrlässig ist so etwas unterlassene hilfestellung den die beiden waren sicher nichtgesund!


melden
309 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Murat Kurnaz1.587 Beiträge