weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Überwachungsstaat, Präventionsstaat...

Johncom
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Überwachungsstaat, Präventionsstaat...

18.07.2013 um 18:33
Wer regiert, wer 'darf' überwachen, anscheinend wissen es deutsche Behörden selbst nicht ?



melden
Anzeige
Johncom
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Überwachungsstaat, Präventionsstaat...

18.07.2013 um 18:57
- Neues Aufklärungszentrum in Wiesbaden
Abhören - für Militär oder NSA?

Trotz der heftigen Kritik an seinen Abhöraktionen gibt es Hinweise, dass der US-Geheimdienst NSA seine Aktivitäten auf deutschem Boden ausbaut. Sicher ist, dass das US-Heer derzeit ein Zentrum für militärische Aufklärung in Wiesbaden baut. Das ist seit längerem bekannt und wurde von einem Sprecher des Hauptquartieres des US-Heeres in Europa bestätigt. Die Frage ist jetzt allerdings, ob sich auch die NSA an dem Zentrum beteiligen und von dort aus zivile Abhöraktionen durchführen wird.
...........................

Drei NSA-Standorte in Deutschland bekannt

Drei Standorte der NSA in Deutschland sind bisher bekannt: In Stuttgart befindet sich das Europabüro des Geheimdienstes, von Darmstadt aus operieren Agenten des Informationssicherheitszentrums und in der hessischen Landeshauptstadt arbeiten NSA-Mitarbeiter im europäischen Hauptquartier der US-Army. -
http://www.swr.de/landesschau-aktuell/deutschland-welt/-/id=1884346/nid=1884346/did=11762802/103m1i8/

- NSA baut auf, nicht ab
Amtlich bestätigt: US-Geheimdienst bezieht neue Zentrale für Deutschland in Wiesbaden. Linke ruft zu antimilitaristischem Spaziergang auf
Von Arnold Schölzel

Die US-Streitkräfte errichten an ihrem neuen Standort Wiesbaden-Erbenheim ein 124 Millionen Euro teures Zentrum. Das Consolidated Intelligence Center soll bis Ende 2015 fertig sein, bestätigte ein Sprecher des Hauptquartieres des US-Heeres in Europa (USAREUR) am Donnerstag in Wiesbaden (siehe auch jW vom 12. Juli). Nach einem Bericht der Berliner Zeitung soll es sich bei dem Komplex um ein Abhörzentrum des US-Geheimdienstes NSA handeln. Dies habe der Präsident des Bundesnachrichtendienstes (BND), Gerhard Schindler, am Mittwoch dem Bundestagsinnenausschuß mitgeteilt. Der BND dementierte das am Donnerstag. Im Intelligence Center sollen geheime Informationenfür den Einsatz der US-Streitkräfte in Europa gesammelt werden.
.....
http://www.jungewelt.de/2013/07-19/058.php


melden

Überwachungsstaat, Präventionsstaat...

18.07.2013 um 19:38
Bei dem ganzen Thema kreist mir immer nur dieses Zitat durch den Kopf:
"Wer die Freiheit aufgibt um Sicherheit zu gewinnen, der wird am Ende beides verlieren." -Benjamin Franklin
Ich denke mal dieser Satz sagt aktuell mehr als tausend Worte. Es ist zwar sinnvoll für spezielle Fälle eine Art Überwachung mit nötigen Datenzugriff zu haben (bei Ermittlungen oder bei ideologischen/religiösen Extremisten) aber generell alle Teile und Schichten der Bevölkerung zu überwachen im Zuge einer "Absicherung" und Prävention ist generell gefährlich für eine Demokratie. Die Daten können ja nicht nur für Ermittlungen bei Straffälligkeit genutzt werden oder für terroristische Organisationen, sondern auch zur Ermittlung des Gemütszustandes eines Volkes, für Konzerne zur Marktforschung und auch einem gewissen Voyeurismus von bestimmten Institutionen. Es ist fraglich in welche Hände diese Daten am Ende kommen können, der Nutzen ist für viele unterschiedlichster Natur.

Die NSA hat nur gezeigt was möglich ist und das die Grenze was Datenabzweigung betrifft nach oben offen ist, da gibt es scheinbar keine Grenzen mehr. Die Auswertung könnte zwar viel Zeit in Anspruch nehmen und die einzelnen Fragmente sind schwer zu kombinieren, aber sollten es möglich werden das wirklich alles zu sichten ist "1984" ein Witz gegen das was heute möglich ist!

Man braucht eine Art Geheimdienst, doch dieser sollte im Interesse des Volkes handeln und dieser sollte die Sicherheit und Überwachung nicht über die Freiheit und Selbstbestimmung stellen. Die USA sind Marktführer in Sachen Geheimdienste, dicht gefolgt von Israel, Russland, China und GB.

Ich bin mir sicher das man in Zukunft noch brisanteres in Sachen NSA, CIA und FBI erfahren wird, Snowden hat an bestimmten Orten sensible Daten verteilt die im Falle seines Todes oder der Inhaftierung verteilt werden sollen. Ich bin mir aber Sicher das er zum Schutz bestimmter Personen diese Daten noch nicht öffentlich gemacht hat.

Was die Überwachungstechnik betrifft hat diese bei weitem die Möglichkeiten im Kalten Krieg übertroffen, nur ist dies überwiegend einseitiger Natur und die USA stehen in dem Punkt als Monopol da.


melden
Johncom
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Überwachungsstaat, Präventionsstaat...

20.07.2013 um 13:27
cRAwler23 schrieb:Man braucht eine Art Geheimdienst, doch dieser sollte im Interesse des Volkes handeln und dieser sollte die Sicherheit und Überwachung nicht über die Freiheit und Selbstbestimmung stellen. Die USA sind Marktführer in Sachen Geheimdienste, dicht gefolgt von Israel, Russland, China und GB.
@cRAwler23
Nicht zu vergessen die amerikanischen Dienste nach 45, da wurden Hitlers Verhörspezialisten mit Fronterfahrung in die USA geholt, die waren dann schnell 'entnazifiziert'.
Oder die STASI Leute, die vom CIA angeworben wurden nach dem Mauerfall.

Ne man braucht keine Geheimdienste, das Volk kann seine eigenen Interessen vertreten.
Besse man klärt schon Schüler auf über die Schattenseiten der Geschichte. Dann erfahren wir vielleicht auch dass der ganze Terrorsumpf möglicherweise von Geheimdiensten inszeniert wird, damit eine *Strategie der Spannung* erhalten bleibt.

Wikipedia: Strategie_der_Spannung

Was sind das denn für Aktionen, mit denen man die Leute verängstigen will, na ?
Gibst Du nem Junkie 10 Euro, trägt der gerne nen Koffer auf den Bahnsteig.
Dann kann man medienwirksam den Bahnhof sperren und Monatelang Quatsch verbreiten in der Presse. Da heisst es dann, ohne 'Hinweise' der Geheimdienste wär der Koffer sicher hochgegangen.
Dann heisst es, 'Islamisten' hätten den Anschlag geplant. Die Presse macht brav mit und bringt zeigt Bilder wie das hier:

phantom

Aber es heisst ja auch 'Phantom-Bild', das Wort stimmt wenigstens.
Ich sag mal, der ganze Terror ist gewünscht wird gefördert und auch gut bezahlt.
Schon immer.
Auch Andreas Baders erste Waffe steckte ihm ein Spitzel zu. Ein Verfassungsschutzagent.

- Urbach spielte eine vielfach kritisierte Rolle als ungefragter Anbieter und Verteiler von illegalen Materialien an Personen der linken Szene. Er lieferte nachweislich Molotow-Cocktails, mindestens eine Schusswaffe sowie mehrere Spreng- und Brandbomben.
.............
Stefan Aust schrieb in Der Baader-Meinhof-Komplex über die Rolle des Verfassungsschutzes bei Urbachs Lieferung der Molotow-Cocktails an die Anti-Springer-Demonstranten 1968: „Der ‚teuflische Plan‘ [von dem ein Rundfunkreporter angesichts der brennenden Springer-Lieferwagen gesprochen hatte] war nicht von den Anti-Springer-Demonstranten erdacht worden. Er stammte von ganz anderer, höherer Stelle.“ -
Wikipedia: Peter_Urbach


melden

Überwachungsstaat, Präventionsstaat...

21.07.2013 um 18:25
Johncom schrieb:Nicht zu vergessen die amerikanischen Dienste nach 45, da wurden Hitlers Verhörspezialisten mit Fronterfahrung in die USA geholt, die waren dann schnell 'entnazifiziert'.
Oder die STASI Leute, die vom CIA angeworben wurden nach dem Mauerfall.
Das ist natürlich auch ein Indiz dafür, das die USA inzwischen durch die Einbindung einst feindlicher Geheimdienstler und erfahrener Meister ihres Fachs mit sicherlich allen "Kompetenzen" ausgestattet sind die man sich nur vorstellen kann. Die USA sind was Geheimdienstarbeit betrifft wie ein assimilierender Organismus der alles eingebunden hat was es so auf dem "Markt" gibt und da sind auch Kenntnisse ehemaliger Feinde willkommen, nicht ohne Grund stecken da Milliarden an Investitionen drin, NSA und CIA sind für die USA so wichtig wie ihr Militär, heute vielleicht sogar noch wichtiger! Der Terrorkrieg ist auch ein Geheimdienstkrieg. Fragt sich nur ob da Ursache und Wirkung wirklich das zeigen was der "Realität" entspricht. Ich habe da schon seit dem Ende des Kalten Krieges meine Zweifel!
Johncom schrieb:Ne man braucht keine Geheimdienste, das Volk kann seine eigenen Interessen vertreten.
Das ist richtig, jedoch sind sie ein Relikt kalter Kriege bei denen Machtblöcke verfeindet waren aber sich nicht in einen offenen Krieg bewegen wollten, das Ziel war schon immer Informationsbeschaffung oder die Destabilisierung hinter den Fronten zu erwirken. Nur in einem Punkt finde ich Geheimdienste "nützlich" wenn es um den Kampf ohne Krieg geht, quasi Veränderungen in anderen Länder bewirken zu können ohne gegen sie Krieg zu führen. Jedoch sind viele dieser Veränderungen nicht im Interesse des Volkes mit feindlicher Regierung. Geheimdienste kommen dann zum Zug wenn man nicht mehr diplomatische Möglichkeiten hat, im Prinzip die Vorstufe zu militärischen Maßnahmen.

Ich denke auch das Geheimdienste sogar überwiegend gegen die Interessen des eigenen Volkes handelt und maßgeblich die Verfassung verletzt, es ist wie eine Grauzone der Macht, zum einen durch den Staat (demokratisch) legitimiert, zum anderen verstößt es gegen die Verfassungen betreffender Staaten und kann nur durch den Status "Geheim" erst zum Einsatz kommen, was eben das Volk nicht wissen kann was dieser denn nun wirklich tut. Massive Informationssammlung über das eigene Volk oder gar der verbündeten zu sammeln zeigt schon diese Doppelmoral, ich betrachte Geheimdienste neben den Militärs und allen anderen bewaffneten Gruppen der Welt als die größte Bedrohung für die Völker und deren Selbstbestimmung.

Sollten mehr Snowdens kommen die moralisch denken, in egal welchem Geheimdienst der Welt, werden mehr und mehr deren eigentliche Machenschaften ans Tageslicht kommen, doch das erfordert viel Mut und Überwindung der Personen die an den kritischen Punkten sitzen! Ich denke mal das sich nun aber die internen Informationswege ändern werden, aus Angst einzelne Personen könnten zu viel Einblick in den Informationsfluss haben.

Btw. denke ich auch das die Regierung immer und jeder Zeit Einblick hat, jedoch durchaus nur über "gefilterte" Informationen verfügt, im Sinne der Selbstabsicherung der Geheimdienste. Es ist ein kritisches Thema und jeder der demokratisch denkt sollte die Macht solcher Dienste hinterfragen, Sicherheitspolitik darf nicht die Freiheit des Volkes überwiegen!


melden


An dieser Diskussion können nur angemeldete Mitglieder teilnehmen.

Jetzt kostenlos Mitglied werden!

Tipp: Lade dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:



Diese Diskussion per E-Mail abonnieren:

Ähnliche Diskussionen

89 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden