Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Widerstand gegen den Nationalsozialismus

444 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Shoah Widerstand Nationalsozialismus ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Widerstand gegen den Nationalsozialismus

28.12.2020 um 03:07
@6.PzGren391
Richtig, aus heutiger Sicht zu urteilen, ist einfach. Loriot sagte einst sinngemäß, dass es der heutigen Generation einfach ist, sogar Parodien auf das damalige System zu machen. Es passiert ja nichts. Daher sind die Parodien uninteressant. Harmlos. Einfach.
Warum ist wohl in zb Nordkorea oder in Eritrea der Widerstand eher überschaubar? Das sind auch nicht alles Opportunisten dort. Aber jeder denkt an seine eigene Familie. Und das wäre hier auch so.
Es gab kein Internet, nur gleichgeschaltete Zeitungen, kein Fernsehen, die Situation war für viele nach der Wirtschaftskrise und den Folgen des ersten Weltkriegs ziemlich mies, die Demokratie funktionierte nicht wirklich und jetzt kam eine Partei, zum grossen Teil aus Reihen der Jüngeren, die anfangs eine Reihe von Dingen versprach. Bezahlter Urlaub, Erhöhung des Pfändungsfreibetrags, eine Art erstes Ehegattensplitting, dadurch, dass geringfügig bezahlte Tätigkeiten von Ehefrauen steuerlich begünstigt wurden usw.
Es gibt ein sehr gutes Buch von Götz Aly zum Thema. "Hitlers Volksstaat".
Natürlich wurde das auf Kosten anderer finanziert, das stand aber so nicht in den Zeitungen etc.
Und später war nicht mehr viel mit Widerstand, wollte man sich und seine Familie nicht gefährden.
Dieses "wir hätten Widerstand geleistet" Geschwätz ist einfach gesagt. Gegen wen hätten diese Leute denn Widerstand geleistet, irgendwo auf nem Dorf mit 300 Einwohnern, ohne Internet, Auto, Fernsehen, in einem Überwachungsstaat?
Ich empfehle eine Reise nach Nordkorea und dort mal bisschen Widerstand leisten. Hier Sprüche klopfen kann jeder.
Wirkliche Widerständler in Diktaturen
sind Helden, die oft mit ihrem Leben bezahlten. Auch heute hätten die wenigsten den Mut.
Ich denke, viele haben auch im kleinen Widerstand geleistet.
Sei es Otto Normalbürger, der mal jemand Essen zusteckte, oder ein Teil der Künstler und Schriftsteller, die sich nicht vereinnahmen ließen, ohne Deutschland zu verlassen
Wikipedia: Innere Emigration#:~:text=Innere Emigration bezeichnet die Haltung,Anschluss 1938 aus Österreich)%20auswanderten.


1x zitiertmelden

Widerstand gegen den Nationalsozialismus

28.12.2020 um 12:00
Thema hier ist weder Nordkorea, noch Eritrea.
Zitat von abberlineabberline schrieb:Aber jeder denkt an seine eigene Familie. Und das wäre hier auch so.
Aha...
Zitat von abberlineabberline schrieb:Dieses "wir hätten Widerstand geleistet" Geschwätz ist einfach gesagt. Gegen wen hätten diese Leute denn Widerstand geleistet, irgendwo auf nem Dorf mit 300 Einwohnern, ohne Internet, Auto, Fernsehen, in einem Überwachungsstaat?
Ich empfehle eine Reise nach Nordkorea und dort mal bisschen Widerstand leisten. Hier Sprüche klopfen kann jeder.
Wer klopft und halluziniert denn solche Sprüche? Du und dein Haufen. Sonst niemand. Euer Motiv ist auch soweit klar.


melden

Widerstand gegen den Nationalsozialismus

28.12.2020 um 12:17
@MokaEfti
Ich glaube du verstehst @abberline falsch.
Es geht darum, die Dinge aus der damaligen Sicht zu betrachten.
Wie waren die Zeiten damals? Anders als heute.
Wie kam man früher an Informationen? Man hat Radio gehört, zeitung gelesen.
Nix mit Internet oder dergleichen.
So ähnlich ist es heute mit Nordkora, daher hat @abberline das Land als Beispiel genommen, wenn man sich die zeit ab 1933 nicht vorstellen kann.

Die Frage ist halt auch: wie sähe in deinen Augen der "Feind" aus, gegen dem man Wiederstand geleitet hätte? Die Regierung?
Youtube: Das Dritte Reich - Die Verführung 1933-1938 | Reich und Republik, Folge 4
Das Dritte Reich - Die Verführung 1933-1938 | Reich und Republik, Folge 4

Das Video erklärt sehr gut, wie die Zeit damals war. Bei 04:14 Minuten hört man ja: "eine freie Presse gab es zu den Zeitpunkt nicht mehr".
Das heißt die Leute haben nur die Informationen bekommen, die sie eben vorgesetzt bekamen.

Bei 08:00 Minuten siehst du auch wie es der allgemeinen Bevölkerung erging.

Die Niederlage des ersten Weltkrieges, die Zeiten der Weimarer Republik , das alles hat Auswirkung auf die Bevölkerung. Die damalige "Regierung" nach der Machtübernahme von Hitler hat dies zum eigenen Vorteil ausgenutzt und die Bevölkerung sah dann, dass es anscheinend bergauf ging. Sie bekamen Arbeit und was zu essen.
Wieso sollte man also die Hand beißen die einen Füttert?


2x zitiertmelden

Widerstand gegen den Nationalsozialismus

28.12.2020 um 12:40
@Niederbayern88

Ich möchte nochmal auf die inhaltlichen Eingangsgedanken dieses Threads hinweisen...

Es geht darum, dass es zu jeder Zeit während des NS Widerstand gegeben hat. Trotz aller Strapazen, trotz der Verfolgung.
Die hier aus dem Nichts konstruierte Annahme, dass die antifaschistischen Maulhelden von heute früher wohl brav gekuscht hätten, ist an den Haaren herbeigezogen. Wer sagt das denn??? Wohin die Motivation hinter dieser konstruierten Annahme führt, konnte ich gestern hier schon beobachten. Mitten rein in den Geschichtsrelativismus/Geschichtsrevisionismus.
Zitat von Niederbayern88Niederbayern88 schrieb:Wieso sollte man also die Hand beißen die einen Füttert?
Fällt dir wirklch kein einziger Grund ein?

Sorry, ich bin hier raus. Mir geht das Thema einfach zu nahe...


melden

Widerstand gegen den Nationalsozialismus

28.12.2020 um 13:06
Zitat von Niederbayern88Niederbayern88 schrieb:nur die Informationen bekommen, die sie eben vorgesetzt bekamen.
und das war ausreichend.

Nehmen wir das Thema Juden:

"Gesetz zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums" von 1933
jüdische Manager und Angestellte wurden entlassen

"Reichsbürgergesetz“ bzw "Nürnberger Gesetze" von 1935 für Arisierung und Antisemitismus

Reichsbürgergesetz von 1941 zur Enteignung und Verlust der deutschen Staatsangehörigkeit
Seit der auf den Überfall auf Polen folgenden ersten Urlaubswelle für Wehrmachtssoldaten im Winter 1939/40 sickerten immer mehr Einzelheiten über die Vorgänge in den von der Wehrmacht besetzten Gebieten durch. An Massenerschießungen beteiligte Deutsche berichteten ihren Verwandten in Briefen oder beim Heimaturlaub davon.
Wikipedia: Zeitgenössische Kenntnis vom Holocaust#Informationsstand durch ausländische Medien


melden

Widerstand gegen den Nationalsozialismus

28.12.2020 um 13:36
@MokaEfti
Niemand bestreitet doch, dass es Widerstand gab, auch Jugendliche wie Teile der Wandervogelbewegung, die Bündische Jugend, die Edelweisspiraten in Köln etc (ironischerweise nannten sich jugendliche Nazis nach 1945 in der sowjetischen Besatzungszone ebenfalls Edelweisspiraten, die kämpften dann gegen die Sowjets) etc.
Das waren aber nur wenige und es endete für die meisten im KZ, als Minensucher an der Front oder ähnlichem. "Die Masse" der Menschen kannte die Edelweisspiraten zb überhaupt nicht. Die wurden erst in den 80er Jahren (!) bekannt und ich kann mich an eine Diskussionsrunde mit Widerständlern erinnern, die wir in der Schule hatten.
Nicht vergessen werden darf auch, dass ein grosser Teil des Widerstands auch aus eher konservativen Kreisen kam (der Kreis um Stauffenberg, auf den zb Stefan George einen grossen Einfluss hatte, auch die Weisse Rose, wenn Du deren Schriften kennst, waren Patrioten, allerdings sollte man sich gegen die Vereinnahmung von Rechts schon wehren)
Generell kann man aber sagen, dass fast alle Menschen in einer Diktatur versuchen, zu überleben. Die wenigsten gehen in einen Widerstand. Das wird immer so sein. Ob unter Hitler, unter Stalin, Pol Pot, Mao oder sonstwem.
Beruhigend ist aber, dass noch jede Diktatur langfristig scheiterte.


melden

Widerstand gegen den Nationalsozialismus

28.12.2020 um 14:16
@abberline

Bei den meisten Punkten (Grundtenor) sind wir uns in deinem letzten Beitrag einig. Aber was ist genau dein Punkt? Was möchtest du hier genau diskutieren. Es erschießt sich mir nicht. Wer hat geschrieben oder gesagt, dass Widerstand (passiv oder aktiv) in der Zeit ein Kinderspiel wäre?


melden

Widerstand gegen den Nationalsozialismus

28.12.2020 um 14:36
@MokaEfti
Damit will ich sagen, dass die meisten, die heute gross tun, was sie alles machen würden, ganz klein mit Hut gewesen wären. Spätestens, wenn sie Familie hätten. Mich kotzen diese Vorwürfe an, was die Generationen damals, aus Sicht vieler jungen Leute von heute, hätten tun sollen, müssen blabla
Damit mein ich nicht Dich, sondern den herablassenden Tenor, den man heute oft hört. Ich komm vom Dorf und kannte die alten, ehemaligen SS und SA Leute von dort als alte Leute noch, das waren nicht viele, aber wenn ich mir diese in jungen Jahren als quasi Polizei etc vorstelle, die einen einsperren durfte und schlimmeres, weiß ich nicht, ob da so viele in den Widerstand gegen die gegangen wären, wenn sie Familie hatten. Nach dem Krieg war das einfach, aber vorher?


2x zitiertmelden

Widerstand gegen den Nationalsozialismus

28.12.2020 um 14:58
Wer heute behauptet er wäre damals größer Widerstandler gewesen.... Der macht den üblichen Fehler heutiges Wissen und seine heutige Sozialisation auf die damalige Zeit zu übertragen, recht brotlos...

Tatsächlich war es damals recht leicht ein Volk auf Linie zu halten...


1x zitiertmelden

Widerstand gegen den Nationalsozialismus

28.12.2020 um 14:59
@Fedaykin
Zitat von FedaykinFedaykin schrieb:Tatsächlich war es damals recht leicht ein Volk auf Linie zu halten...
Danke.
Endlich einer der mich versteht.


1x zitiertmelden

Widerstand gegen den Nationalsozialismus

28.12.2020 um 15:02
Zitat von abberlineabberline schrieb:Nach dem Krieg war das einfach, aber vorher?
Welche Alternative hatte man denn während der Nazizeit?

Mitzumachen, oder den Verstand zu verlieren!
Die die mitgemacht haben, haben den Verstand außerdem noch verloren. Das mache ich daran fest, dass sie den Mund nicht mehr aufbekommen haben.
Für mich wäre jedenfalls von Anfang an klar gewesen, nie NSDAP-Mitglied zu werden!
Ebenfalls klar, stets Sand im Getriebe zu sein.
Und hätte mich je ein Nazi gezwungen, zu kämpfen, hätte ich so viele wie möglich von diesem Nazigesocks mit in den Tod genommen.

Es gibt jedemfalls keine ehrenhafte Tat zugunsten von Nationalsozialismus!
Ein Unrechtsstaat wie das Dritte Reich war überhaupt nicht hochverratsfähig.
Folglich war jede Sabotage gegen das Dritte Reich gerechtfertigt!

Fritz Bauer:
Es gibt Formeln, die man zur Tarnung der eigenen Bequemlichkeit gern gebraucht. Zum Beispiel: "Alleine kann man ohnehin nichts bewirken." Fritz Bauer gehört zu denen, die bewiesen haben, dass diese Formeln nicht stimmen.

Schon 1952 hatte er, in dem von ihm angestrengten Strafprozess gegen den rechtsradikalen Generalmajor a. D. Otto Ernst Remer, den Gründer der rechtsradikalen Deutschen Reichspartei, die Attentäter des 20. Juli 1944 rehabilitiert, die von Remer als Vaterlandsverräter beleidigt worden waren. Bauer war es, der, unter Berufung auf seinen akademischen Lehrer Gustav Radbruch, in den Gerichtsaal rief: "Ein Unrechtsstaat wie das Dritte Reich ist überhaupt nicht hochverratsfähig".
Quelle: https://www.sueddeutsche.de/politik/prantls-blick-viel-krach-im-haus-europa-1.4027500 [/quote]


3x zitiertmelden

Widerstand gegen den Nationalsozialismus

28.12.2020 um 15:03
Es ist alles rein theoretisch, was ich wohl gemacht hätte, was nicht!
Es ist doch eine Frage der Entwicklung, die durchlaufen werden muss. Man fällt nicht in den Nationalsozialismus und ist dann sofort Nazi oder Widerständler.
Es schleicht sich ein. Es zieht sich langsam durch alle Lebensbereiche, über Jahre hinweg. Geprägt von Erfahrungen die so oder so ausgefallen sind.
Wusste man schon ende der 20er, Anfang der 30er Jahre denn schon genau, was die Braunhemden für die Zukunft bringen? "Mein Kampf" war da zwar schon geschrieben, aber sicherlich noch nicht in allen Haushalten des Reiches vorhanden. Selbst gelesen dürften es nur die wenigsten haben.
Es gab ja auch sehr viele bekannte Widerstandskämpfer, die den Nazis in den Anfangsjahren, ja sogar noch in den ersten Kriegsjahren, begeistert folgten. Dazu gehört z.b auch Stauffenberg.


2x zitiertmelden

Widerstand gegen den Nationalsozialismus

28.12.2020 um 15:05
Zitat von Niederbayern88Niederbayern88 schrieb:Danke.
Endlich einer der mich versteht.
Verstehe nicht das sich hier viele so schwertun alles mal im Kontext zu betrachten.

Und dann noch wenn man noch jung wahr und als Kind abgeholt wurde..


1x zitiertmelden

Widerstand gegen den Nationalsozialismus

28.12.2020 um 15:10
Zitat von eckharteckhart schrieb:Für mich wäre jedenfalls von Anfang an klar gewesen, nie NSDAP-Mitglied zu werden!
Ebenfalls klar, stets Sand im Getriebe zu sein.
Und hätte mich je ein Nazi gezwungen, zu kämpfen, hätte ich so viele wie möglich von diesem Nazigesocks mit in den Tod genommen.
Das finde ich witzig, ja mit dem Wissen von jetzt und deinen jetzigen Erlebnissen vielleicht.

Aber damals, schwer zu sagen... Du wärst anders sozialiesiert und geprägt worden.

Denkfehler... Genauso wenig würden wir über den kimclan so reden wie hier wenn wir in nk aufgewachsen wären


1x zitiertmelden

Widerstand gegen den Nationalsozialismus

28.12.2020 um 15:11
Zitat von eckharteckhart schrieb:Für mich wäre jedenfalls von Anfang an klar gewesen, nie NSDAP-Mitglied zu werden!
Das sagst Du heute, mit einer neuzeitlichen Erziehung und einer modernen Sozialisierung.
Aber vergiss doch mal, das Du weit nach dem Krieg geboren wurdest und stelle Dir vor, das Du 1920 geboren wurdest. Unter den damalig vorherrschenden Bedingungen, einschließlich damaliger Weltanschauung und Erziehung.
Den Drang zum Widerstand, den Du (vermutlich genau wie ich) heute verspürst, wird in der damaligen Zeit kaum existiert haben. Du wärest damals mit 12 Jahren in die Schule gegangen und zwar in Hilerjugendmontur, wie es da ja nach und nach üblich und Pflicht wurde. Man hätte Dir da die damalige Sicht auf Deutschland, deutschsein, auf das Judentum eingehämmert, alles daran gesetzt, das du später einmal ein strammer Soldat wirst..und das Du dem Führer danken solltest....und ihn lieben.
Glaubst Du, das aus Dir so ohne weiteres ein Widerstandskämpfer geworden wäre?


melden

Widerstand gegen den Nationalsozialismus

28.12.2020 um 15:12
Zitat von oldbluelightoldbluelight schrieb:Man fällt nicht in den Nationalsozialismus und ist dann sofort Nazi oder Widerständler.
Es schleicht sich ein. Es zieht sich langsam durch alle Lebensbereiche, über Jahre hinweg. Geprägt von Erfahrungen die so oder so ausgefallen sind.
Wusste man schon ende der 20er, Anfang der 30er Jahre denn schon genau, was die Braunhemden für die Zukunft bringen?
Zitat von FedaykinFedaykin schrieb:Und dann noch wenn man noch jung wahr und als Kind abgeholt wurde..
Mir ist wie weinen!
Waren dann Gerechte unter den Völkern Aliens mit einem vorahnendem Geheimwissen?
Dass sie so ganz ohne juristische Vorkennrnisse und Gesetzbücher von sich aus wissen, was richtig und was falsch ist?

Gerechten unter den Völkern war auch nur das 1935 von den Nazis erlassene Blutschutzgesetz bekannt!

Woher wusst sie das Wesen von Nazis zu deuten?


1x zitiertmelden

Widerstand gegen den Nationalsozialismus

28.12.2020 um 15:19
Zitat von eckharteckhart schrieb:Mir ist wie weinen!
Waren dann Gerechte unter den Völkern Aliens mit einem vorahnenden Geheimwissen?
Duck dich deutlich aus..

Alles eine Frage des Zeitraumsvund der Prägung... Und natürlich gab es immer schon Menschen die dam2 einen anderen Horizont hatten... Das trifft aber in den damaligen Zeiten auf eher wenige zu... Die Mobilität ist ja auch ein Faktor.
Zitat von eckharteckhart schrieb:Gesetzbücher von sich aus wissen, was richtig und was falsch ist?
Das Wissen sue nicht so, daß empfinden entspricht der Prägung und sozialisation im weiteren Sinne
Zitat von eckharteckhart schrieb:Woher wusst sie das Wesen von Nazis zu deuten?
Wussten sie das vollends...

Aber es ging ja um die naiven Vorstellungen einiger hier wie toll sie Widerstand geleistet hätten

Und man sieht die Masche funktioniert heute immer noch... Menschen zu lenken.


1x zitiertmelden

Widerstand gegen den Nationalsozialismus

28.12.2020 um 15:28
Zitat von FedaykinFedaykin schrieb:Duck dich deutlich aus..
Zitat von eckharteckhart schrieb:Es gibt Formeln, die man zur Tarnung der eigenen Bequemlichkeit gern gebraucht. Zum Beispiel: "Alleine kann man ohnehin nichts bewirken." Fritz Bauer gehört zu denen, die bewiesen haben, dass diese Formeln nicht stimmen.
Als ich in der DDR in die Schule kam,kannte ich keinen Fritz Bauer.
Trotzdem habe ich alles richtig gemacht, verweigert!
Von der Existez Fritz Bauers habe ich erst nach der Wiedervereinigung gehört.


melden

Widerstand gegen den Nationalsozialismus

28.12.2020 um 15:29
@eckhart
@oldbluelight
Die Diskussion ist ein wenig müßig.

Keiner kann heute ehrlich von sich sagen, dass er damals Widerstad geleistet hätte. Das liegt nicht daran, dass man nicht tapfer und aufrecht wäre - sondern schlicht daran, dass damals die Konsequenzen für so eine Handlung extrem waren.
Als Widerständler drohten Folter und Tod - und zwar recht wahrscheinlich. Die Möglichkeiten des Selbstschutzes waren extrem überschaubar. Die Möglichkeiten des Austauschs waren extrem überschaubar.

Trotzdem haben auch damals Menschen dankenswerterweise ihr Leben riskiert (und oft genug verloren). Aber dafür braucht es eine extreme Motivation. Es ist relativ leicht, sich mit einem System unwohl zu fühlen und trotzdem wegzusehen. Es können ja andere was machen, die z.B. keine Familie haben oder was auch immer.

Egal, wie mutig man sich fühlt und wie sehr man das Nazisystem verachtet. Ob man damals mit seinem Leben eingestanden wäre, hängt von einigen Faktoren ab, die man nicht einfach gedanklich durchspielen kann.

Um so beeindruckender ist es, dass es damals eben Menschen gab, die Widerstand leisteten. Die andere Menschen gerettet haben und die das System wenigstens etwas bremsen konnten. Die aber vor allem auch gezeigt haben, dass es nicht nur Sympathisanten gab. So was hat stets auch Hoffnung für die Unterdrückten zur Folge.
Das ist ja der primäre Grund, warum es so hart verfolgt wurde.


1x zitiertmelden

Widerstand gegen den Nationalsozialismus

28.12.2020 um 15:32
Ich habe Soldaten erlebt die hatte eine Riesen Klappe „lasst mich in den krieg!“, „Gebt mir endlich ein Gewehr“ usw usw. als es dann das erste mal gepfiffen und geknallt hat war die Hose voll und sie wollten zu Mami.
Alles menschlich, kein Thema. Ich will damit nur sagen dass man in manchen Situationen gewesen sein muss um sagen zu können wie man gehandelt hätte/handeln würde


1x zitiertmelden