Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Gott und die Göttlichkeit

162 Beiträge, Schlüsselwörter: Gott, Religion, Spiritualität
kowild
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott und die Göttlichkeit

18.04.2013 um 13:06
@professorx
@so-ist-es
Nihilismus scheint die radikale Form von Atheismus zu sein.. lol
..und das es krankhaft werden kann, kann ich mir sehr gut vorstellen..

Sowas passiert wenn man sich zu sehr in Dinge verstrickt.. es kann in einen Wahn übergehen.. wie schwerwiegend sowas werden kann weiß ich allerdings nicht.
professorx schrieb:Die Frage nach Gott ist sinnlos, wie die Frage, wer, was, oder wie die Welt erschaffen wurde.
Du hast recht.. und vermutlich kann sogar jede Ansicht in einen Wahn übergehen.
Egal ob man Gott bejaht oder verneint oder irgend eine andere Vorstellung darüber hat z.B.wie, wann, (vil sogar ob) der Raum von Geist, Materie und Zeit geschaffen wurde..

Ich stimme dem zu das die Frage sinnlos ist, allerdings hat das nicht zu heißen das sie nicht "beantwortbar" ist. Eine Antwort darauf ist möglich, allerdings keine "Verstandesantwort".. besser gesagt keine Ausführliche und allerklärende.
Man erfährt das Sein im vollem Maße und damit auch die Antwort. So stelle ich es mir vor.

Und natürlich kommt es darauf an was man überhaupt unter Gott versteht.
Stellt man sich vor ((alles) und da müsste man noch etwas differenziern um es besser zu begreifen) seidende ist göttlich, dann hat das auch zu heißen das es einen Herrscher und Erschaffer geben muss.. Das kann man bejahn, verneinen oder annehmen oder eines von beiden zu vollstrecken.
Und so ist es mit jeder anderen Vorstellung auch.

Mit Gott und die Göttlichkeit meine ich keine bestimmte Vorstellung (abgesehen davon sind Vorstellungen nur hilfreiche versinnbildlichungen um sich "die Macht allder Mächte" vorstellen zu können), sondern mehr eine Art "Überschrift" aller Dinge.

Differenziergung:
Alles ist göttlich, weil es aus dieser entspringt, wie z.B. unsere Auffassungsgabe, unsere Gefühlsfähigkeit etc...
Wahrlich göttlich ist die Ewigkeit naturgegebener Dinge, wie z.B. unser Bewusstsein, die Stille etc...
Alles gehört zusammen, alles ist ein Zusammenspiel von Ereignissen und Gegebenheiten.
Aus dem einen folgt das andere, genau wie in der biologischen Evolution.


melden
Anzeige
kowild
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott und die Göttlichkeit

18.04.2013 um 13:59
@no-thing
no-thing schrieb:Ja,es gibt nichts anderes als das jetzt.. immer Gegenwart...
nicht nur die positiven Dinge erhalten Beachtung ..Alles erhält Beachtung...
kowild schrieb:Nur positive und Lehrreiche Dinge sind sollte Beachtung erhalten,
aber das geschieht auch ohne "Mitwirkung".
Damit meinte ich auf positive Dinge einzugehen und das aus freien Stücken. Sowas bewirkt ja bekannterweise Freude. :)
..nicht, nur auf diese zu achten.. nichts sollte gemieden werden, aber das weißt du ja selbst. ;)
Auch keine Aussagen, denn keine Aussage ist wirklich falsch.. das ist sie nur im logischen Sinne bzw. wenn man es auf etwas bestimmtes bezieht.. da kann immer irgendwas gegenargumentiert werden.

Lasse nur ran, was dir gut tut.
Was du denkst, wird sich erfüllen.. ein gutes Beispiel dafür ist der Wahn anderer.


melden
dergeistlose
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott und die Göttlichkeit

18.04.2013 um 15:31
@kowild
kowild schrieb:Wie kommst du darauf das wenn von Göttlichkeit gesprochen wird man sich automatisch einen "Gott" versinnbildlicht?
Wie versinnbildlichst du Liebe und wie authentische Liebe?
Wer dieser Göttlichkeit eine Kraft zuspricht die aus eigener Kraft geformt wird, hat sich selbst soweit verbildlicht, um seinen Worten Kraft zu geben..... :)

Gott kann nicht Kräftig genug sein, sonst würde er dir diese Verbildlichung schon längst untersagen..... :)


melden
kowild
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott und die Göttlichkeit

18.04.2013 um 15:57
@dergeistlose
dergeistlose schrieb:Wer dieser Göttlichkeit eine Kraft zuspricht die aus eigener Kraft geformt wird, hat sich selbst soweit verbildlicht, um seinen Worten Kraft zu geben..... :)
Es ist wie alles andere nur eine Bezeichnung für etwas.. ein Toaster ist ein Toaster, dieser ist vorhanden.
dergeistlose schrieb:Gott kann nicht Kräftig genug sein, sonst würde er dir diese Verbildlichung schon längst untersagen..... :)
Von was redest du da? :D

Was denkst du eig was für eine Vorstellung ich von Gott habe?
Ich glaube du missverstehst mich da.. und das schon von an beginn.

Mal anders:
Als was würdest du die Herrlichkeit des ganzen beschreiben?


melden
dergeistlose
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott und die Göttlichkeit

18.04.2013 um 16:11
@kowild

Ja ein Toaster ist ein Toaster.....und warum ist dann die Göttlichkeit bei dir eine Kraft und damit nicht Göttlichkeit....?! :)
kowild schrieb:Von was redest du da?
Aus welcher Kraft sprichst du aus der du eine Kraft beschreiben willst...?! :)
kowild schrieb:Als was würdest du die Herrlichkeit des ganzen beschreiben?
Diese Kraft besitze ich nicht..... :)


melden
kowild
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott und die Göttlichkeit

18.04.2013 um 17:49
@dergeistlose
dergeistlose schrieb:Ja ein Toaster ist ein Toaster.....und warum ist dann die Göttlichkeit bei dir eine Kraft und damit nicht Göttlichkeit....?! :)
Was redest du da schon wieder ?? :D
dergeistlose schrieb:Aus welcher Kraft sprichst du aus der du eine Kraft beschreiben willst...?! :)
Du willst darauf hinaus das ich dieser Kraft die nötige Kraft verleihe um Existent zu sein.

Wenn jeder Mensch sterben würde, gäbe es diese Kraft trotz dennoch.. es gäbe sie nicht - sie wäre.
In anderen Worten; Das Sein wäre immer noch vorhanden.
Keiner hätte es (kein Gott, kein Mensch, kein niemand), es wäre, es ist Gott, genau wie du bist.
Sie existiert unabhängig von mir bzw. bin ich diese Kraft.
Ich, jeder und alles andere repräsentiert die Göttlichkeit, unabhängig davon ob ich es ausspreche oder nicht, ob ich es mir denke oder nicht.
Das ist Gott und die Göttlichkeit. (in einem Ganzen, als Ganzes)


Verstehst du das jetzt endlich?? :D
dergeistlose schrieb:Diese Kraft besitze ich nicht..... :)
Stimmt, du besitzt diese Kraft nicht, deshalb kann man sie auch nicht erlangen oder besitzen.. du bist diese Kraft.. du musst es dir nur gewahr werden und sowas passiert spontan :)

Sei einfach mal nur.

Du bist etwas göttliches, egal was du tust, denkst oder momentan bist.
"Göttliches Bewusstsein" jedoch ist die Einswerdung mit der Ganzheit. :)


melden

Gott und die Göttlichkeit

18.04.2013 um 23:21
@kowild
Wenn jeder Mensch sterben würde, gäbe es diese Kraft trotz dennoch.. es gäbe sie nicht - sie wäre.
In anderen Worten; Das Sein wäre immer noch vorhanden.
Keiner hätte es (kein Gott, kein Mensch, kein niemand), es wäre, es ist Gott, genau wie du bist.
Sie existiert unabhängig von mir bzw. bin ich diese Kraft.
Ich, jeder und alles andere repräsentiert die Göttlichkeit, unabhängig davon ob ich es ausspreche oder nicht, ob ich es mir denke oder nicht.
Das ist Gott und die Göttlichkeit. (in einem Ganzen, als Ganzes)
Es liegt wohl daran, dass man SEIN immer mit LEBEN übersetzt bzw. gleichsetzt. Und Leben immer mit dem dem Herzschlag und Atem verbindet, eben das was ist, solange Leben im Körper ist, wohingegen der tote Körper unbelebt ist.

Ich weiß auch nicht, ob ich SEIN so beschreiben würde, wie Du es tust. Ich muss mal in mich gehen. Was da antwortet.

lg
Sunna


melden
kowild
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott und die Göttlichkeit

18.04.2013 um 23:42
@nogo
Viele verbinden Leben mit Erfüllung im Allgemeinen und gehen das Leben mit dem Verständnis des Umfeldes ein..
Dieses Verständnis besteht daraus, das die Welt für
no-thing schrieb:einen
offen steht..
Man alles anpacken kann was man möchte.. Träume verwirklichen kann (muss, denn das ist ein wichtiger Teil des Lebens) ..

Ich schreib ein andern mal weiter.. bin sehr müde^^

Fortsetzung folgt


melden

Gott und die Göttlichkeit

18.04.2013 um 23:55
@kowild
Also setzt Du SEIN mit LEBEN gleich? Das hatte ich jetzt anders verstanden.

Wenn Du SEIN mit IST gleichsetzt, heißt es allerdings auch, dass das was ist, das ist. was Du wahrnimmst. In dem Moment, wo Du nicht wahrnimmst, ist kein SEIN (für Dich aus Deiner Perspektive).

Da die meisten Menschen größtenteils unbewusst leben und daher wenig bewusst wahrnehmen, empfinden sie wenig SEIN. Natürlich ist es trotzdem DA, aber überdeckt, z.B. mit Gedanken, Sorgen, vielen Tätigkeiten, die gleichzeitig verrichtet werden etc.

Ich frage mich allerdings gerade, wie es ist, wenn man tot ist, ob dann SEIN wahrgenommen werden kann. Dann würde Deine Definition hinkommen, sonst nicht.


melden
Om
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott und die Göttlichkeit

19.04.2013 um 03:19


melden
kowild
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott und die Göttlichkeit

19.04.2013 um 12:27
@Om
Nein, Gott ist nicht "bei" einem..

Gott ist das Ganze als Ganzes, wir und alles andere Existierende mit einbeschlossen.

Es gibt keinen Gott.
Er IST.

Es gibt keinen Thomas.
Er IST.

Es gibt keine Blume.
Sie IST.

Niemand ist bei uns, Keiner ist bei Irgendjemandem, Jemand ist nicht bei Jemandem.
Keine Gott ist da, kein Thomas ist bei ihm, keine Blume ist bei einer Weide.

Alles ist EINS.
Es gibt keine Getrenntheit, genauso wie es die Getrenntheit gibt.


melden

Gott und die Göttlichkeit

19.04.2013 um 14:31
@kowild
kowild schrieb:Niemand ist bei uns, Keiner ist bei Irgendjemandem, Jemand ist nicht bei Jemandem.
Keine Gott ist da, kein Thomas ist bei ihm, keine Blume ist bei einer Weide.
Die Schwierigkeit dabei ist unser Vorstellungsvermögen in dieser Getrenntheit, die wir individuelle Existenz nennen und über die wir uns hauptsächlich als Einzelwesen mit unserer Biographie, unseren Gefühlen, unserem Denken und Handeln (als Ich) begreifen und Welt erfahren. Dieses sich als Einzelwesen zu erfahren ist mit Sicherheit wichtig und auch so "gewollt", denn sonst wäre es nicht so.

Insofern sind wir Bürger zweier Welten, wie schon der u.a. alte Goethe gut darstellte. Wir sind über die Verbundenheit mit Allem und Nichts in Resonnanz mit einer "Macht", die mehr ist, als wir in unserer getrennten Existenz.

Wir sind aber eben auch Einzelwesen, die sich mühsam über die von uns gefundenen Mittel der Kommunikation verständigen. Die teilweise schon Mühe haben, ihre eigene Existenz zu begreifen und auch zu erhalten. Noch mehr Mühe bereitet es uns offensichtlich, ganzheitlich und übergreifend zu denken und zu handeln.

Am ehesten können wir das Fühlen. Z.B. über das Mitgefühl oder über Stimmungen, die uns über unsere Grenzen hinausführen. Bleiben die jedoch im Unbewussten, können sie auch sehr gefährlich werden. Das zeigt die Geschichte, wenn der "Mob" sich unreflektierten Gefühlen hingibt.

Wie wir die Ganzheit, das Einssein nennen, ist nicht so wichtig, solange wir uns dessen bewusst sind, dass wir davon nicht getrennt sind, Bestandteil dessen sind. Es also insofern keine göttliche Macht gibt, die über uns bestimmt und richtet. Diese Ganzheit ist bedingungslose Liebe, die nicht richtet.

Wir können es also auch "Gott" nennen, wenn wir in Resonnanz gehen. Es macht nichts und einigen hilft es eben auch. Gott erfährt sich über uns und die Getrenntheit. Das ist anscheinend das Paradoxe. Das "Alles" erfährt sich in der Getrenntheit. Und wir erfahren in und mittels der getrennten Einzelexistenz, mittels unseres persönlichen Schicksals SEIN und wenn wir Glück haben erfahren wir Unmittelbarkeit und Verbundenheit in den unterschiedlichsten Formen.

Wenn wir dieses Erleben verinnerlichen können, verbinden wir uns mit uns selbst. Das Ich geht dabei nicht verloren. Man könnte sagen, es lässt sich vom Selbst an die Hand nehmen. Vielleicht redet man deshalb vom Selbst-Vertrauen und nicht vom Ich-Vertrauen. Wer weiß?

So ist mein Stand in etwa im Moment. Sorry, schon wieder so lang geworden. Es ist einfach schwer, auszudrücken, was ich meine.

lg
Sunna


melden
dergeistlose
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott und die Göttlichkeit

20.04.2013 um 03:20
@kowild


Ja ein Toaster ist ein Toaster.....und warum ist dann die Göttlichkeit bei dir eine Kraft und damit nicht Göttlichkeit....?! :)
kowild schrieb:Was redest du da schon wieder ??
Wirkliches rede ich da.....in dieser ist ein Toaster ein Toaster....so wie du sagtest.....diese Wirklichkeit, kann niemand und wird niemand abstreiten, weil sie der Wahrheit entspricht.....doch deine Göttlichkeit die Kraft sein soll, die wirkt als eine Halbwahrheit und damit auch als etwas unwirkliches.....bei dir kann sie wahr sein und bei anderen unwahr.....wäre die Göttlichkeit bei dir Göttlichkeit, so wie der Toaster der Toaster ist, würde deine Zunge keine halben Worte anziehen, sondern Ganze....... :)
kowild schrieb:Du willst darauf hinaus das ich dieser Kraft die nötige Kraft verleihe um Existent zu sein.
Ich bin nicht darauf hinaus, denn du bist es der hinausläuft aus dem Wort um es umzuformen. Göttlichkeit kann nicht etwas anderes sein als Göttlichkeit......aber was sollte dir diese Göttlichkeit schon bringen können, wenn nur Göttlichkeit und keine Kraft. Du bezeichnest die Göttlichkeit als Kraft, weil du selbst Kraft brauchst, denn ohne diese Kraft, in dem du ein Sinn siehst, hättest du keine Kraft oder eher weniger Kraft morgens auf zu stehen und die Welt in der du lebst zu erblicken...... :)

Es spielt also keine Rolle ob du denkst:
kowild schrieb:Wenn jeder Mensch sterben würde, gäbe es diese Kraft trotz dennoch.
Denn nur Tote benutzen tote Worte die nicht wirklich sein können.....Lebende, sie leben das lebendige Wort.....diese Kraft von der du also zu glauben scheinst, das es sie gibt, ist eine vorgestellte Kraft.....und wer würde schon so naiv sein zu denken, man könne durch vorstellungen Gott erkennen oder gar erahnen...... :)
kowild schrieb:Verstehst du das jetzt endlich??
Die Frage ist eher ob du verstehst was du auf der Zunge zu tragen versuchst...... :)
Stimmt, du besitzt diese Kraft nicht, deshalb kann man sie auch nicht erlangen oder besitzen.. du bist diese Kraft.. du musst es dir nur gewahr werden und sowas passiert spontan
Du denkst also du bist Gott?! Warum bist du dann so falsch obwohl du richtig erscheinen willst mit deinen Worten in deinem Munde?!

Keiner kann die Kraft sein die Göttlich ist, denn es gibt die Göttlichkeit die Göttlich sein will......wer versucht diese Kraft zu sein wird allzu schnell merken, das er mit jedem Gedanken daran Kraftloser wird...... :)


Aber ich will dir damit ja auch nichts absprechen......wenn du denkst du bist diese Kraft, dann versuche sie zu sein.....gerade in deinem Alltag..... :D


melden
kowild
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott und die Göttlichkeit

20.04.2013 um 12:41
@dergeistlose
Entweder du kannst es nicht verstehen weil du zu stark voreingenommen bist oder es macht dir spaß und du verstehst eig sehr genau ooder du bist ein Nihilist..
Wenn ja solltest du aufpassen das es nicht in einen Wahn übergeht, falls das nicht schon in irgend einer Weise der Fall sein sollte.. (das wurde etwas weiter oben schon erwähnt, falls du dich darin wieder erkennst)

Hier aber noch eine letzte kleiner Versuch:

Gott ist keine Kraft die "außerhalb" eines jeden existiert und auf die man "Zugang" hat/haben kann.
Göttlichkeit ist keine Sache die man besitzen oder erlangen kann.
Gott und Göttlichkeit sind zum einen schon ein Konstrukt meiner Selbst, allerdings keine Fiktion.
Wenn du nur mal richtig in dich spüren würdest und die Welt und alles darin mögliche mal nicht als eine Selbstverständlichkeit erkennen würdest, dürfte dir zumindest schon mal der Ansatz klar sein und dieser Ansatz ist das zumindige bestehenen eines Geheimnisses. Ein Geheimniss welche für alles Sein verantwortlich ist.
Und wird als Gott und Göttlichkeit beschrieben.
In und mit dieser Kraft lebt jedes Lebewesen.

Gott ist in keinster Weise eine Dualität. Das ist einzig und allein nur der Name.. und genau dieser wird der Hauptgrund dafür sein warum du mich hier nicht verstehst..
Mit Gott ist die Göttlichkeit des Seins gemeint und keine Macht die über uns steht.


melden
kowild
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott und die Göttlichkeit

20.04.2013 um 13:17
@dergeistlose
Diese Dinge sollen einen helfen und nichts konkretes sagen..
Es sind nur Hilfen um zu etwas zu finden.
"Eig" alles unnötig zu erwähnen.
Wenn du damit nichts anfangen kannst ist das deine Sache.
Es kommt nur auf dich an ;)

Wenn ich es als Dogma rüber gebracht hab, tut es mir Leid.
Ich dachte nur das diese Vorstellung sich als eine sehr hilfreiche entpuppen würde.

Du hast schon recht das alle Vorstellungen hinterfrag und widerlegbar sind und damit keine vollkommene Wahrheit beinhalten.
Aber macht dich diese Einstellung glücklich?

Diese Dinge sind wie gesagt nur Hilfen um zu erkennen.. und jeder erkennt, je nach Voreingenommenheit und Lage, verschiedene Dinge anders, unter anderen Aspekten und Verständnisgraden.


melden
kowild
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott und die Göttlichkeit

20.04.2013 um 13:38
@dergeistlose

Hier ein sehr passendes Video wo ich gerade gefunden habe wir zu einer Übereinstimmung kommen werden :)



Göttlichkeit existiert, allerdings nur als Hilfestellung um zu etwas zu gelangen.
Früher oder später merkt man, insofern man sich nicht an diesen Gedanken klammert, das es, wie ich schon öfter schrieb, nicht nötig ist Gott zu erwähnen.. denn diese Göttlichkeit existiert nicht wirklich.. trotzdem aber ist sie vorhanden wenn man sie erkennt.
Und sie ist da, egal ob man es "nötig" hat oder nicht.
Das Leben ist der Beweis.
Aber man kann sie als solche Vorstellung haben und diese ist nicht falsch, aber auch nicht richtig.


melden
kowild
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott und die Göttlichkeit

20.04.2013 um 14:08
Untertitel lässt sich unten rechts einstellen.


melden
dergeistlose
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott und die Göttlichkeit

20.04.2013 um 17:46
@kowild
kowild schrieb:Entweder du kannst es nicht verstehen weil du zu stark voreingenommen bist oder es macht dir spaß und du verstehst eig sehr genau ooder du bist ein Nihilist..
Wenn ja solltest du aufpassen das es nicht in einen Wahn übergeht, falls das nicht schon in irgend einer Weise der Fall sein sollte.. (das wurde etwas weiter oben schon erwähnt, falls du dich darin wieder erkennst)
Du kannst mich gerne so sehen wie du willst.....der Schein trügt immer..... :)
kowild schrieb:Gott ist keine Kraft die "außerhalb" eines jeden existiert und auf die man "Zugang" hat/haben kann.
Göttlichkeit ist keine Sache die man besitzen oder erlangen kann.
+
kowild schrieb:Gott und Göttlichkeit sind zum einen schon ein Konstrukt meiner Selbst, allerdings keine Fiktion.
+
kowild schrieb:Wenn du nur mal richtig in dich spüren würdest und die Welt und alles darin mögliche mal nicht als eine Selbstverständlichkeit erkennen würdest, dürfte dir zumindest schon mal der Ansatz klar sein und dieser Ansatz ist das zumindige bestehenen eines Geheimnisses.
=
kowild schrieb:Ein Geheimniss welche für alles Sein verantwortlich ist.
Also im Ersten Satz kann man Gott nicht besitzen......

Im Zweiten beschreibst du Gott durch dein Konstrukt und besitzt damit die Fähigkeit ihn zu beschreiben.....

Im dritten Satz soll dieser Besitzt eines Konstruktes(obwohl man Gott nicht besitzen kann^^) und damit, die Fähigkeit Gott beschreiben zu können, auch noch richtig sein.....

Damit im letzten Satz diese Richtigkeit, Gott , sogar ein Geheimnis sein kann......

Wer versucht Wörter aneinander zu reihen um am Ende Sinnvoll da zu stehen.....erkennt nicht wie sehr er oder sie sich selbst widerspricht...... :)

Man kann nicht behaupten man könne Gott nicht besitzen um im gleichen Atemzug die Gedanken die man besitzt, welche ein Gott beschreiben wollen, ausspricht.....

Mit jedem Gedanken, mit dem du versuchst Gott zu beschreiben, besitzt du Gedanken, eignest dir Gedanken an um sie zu besitzen und um sie wieder zu geben. Diese Wiedergabe resultiert aus deinen Beobachtungen die Sinn ergeben wollen. Einen Sinn können sie aber nicht ergeben, obwohl deine Gedanken so sehr versuchen Sinnvoll zu erscheinen. So wohl für dich, als auch für andere. Ein Spruch, ein Ausspruch, der ein Wieder kennt, dieser Spruch begegnet sich immer wieder selbst.......dem Widerspruch. Wer doppelzüngig spricht, der wird denken richtig zu sein und nicht merken wie falsch er auf der Welt ankommt.


Das diese Gedanken einem Helfen sollen, um Gott näher zu kommen, ist ein weiterer Widerspruch......man kann durch den Widerspruch nur an weitere Widersprüche gelangen, so wie du es hier nun auch erlebst. Ich kann dir widersprechen.....jeder kann dir widersprechen......und das tun auch die, die es tun müssen. Ich widerspreche dir, weil ich dir den Widerspruch aufzeigen will und nicht, weil ich dich nicht verstehe oder dir damit etwas beweisen will. Und deshalb will ich dir damit auch nicht etwas beibringen(etwas näher bringen), sondern letztendlich wegnehmen......deine Illusion wegnehmen, deinen Widerspruch wegnehmen in dem du es erkennst......eine Illusion, von einem Sein, das nicht sein kann, weil es in diesem Sein immer auf seine eigenen Widersprüche trifft.....wer seinen eigenen Widersprüche erkennt, der sieht klar und deutlich wie, das Sein in Wirklichkeit nichts andere sein kann, als zu sein......es kann nicht Kraft sein, es kann nicht Gott sein, den man sich vorstellt, dieses Sein, das Sinn ergeben will, wird und kann überall widersprochen werden. :)

Überlege also noch mal Ganz genau......wenn diese Göttlichkeit, die Kraft sein soll, das alles Sein durchströmt,hätten wir dann die Möglichkeit diesem Sein zu widersprechen?! Hast du die Möglichkeit dir selbst zu widersprechen, wenn du dir sagen würdest, das du der kowild bist?!

Achte auf die Wörter in deinem Munde, diese sind es die sein wollen aber nicht sein können, weil sie nicht so sind wie sie sind......sondern so sein wollen, wie sie nicht sind......

Zeig einem Menschen eine Toaster und er wird wissen was ein Toaster ist. Die, die es nicht wissen, können den Toaster kennen lernen in dem sie theoretisch und damit auch praktisch lernen, was ein Toaster ist. Ob jemand ein Toaster benutzen will oder nicht, liegt an dem jeweiligen Menschen. Keiner wird diesem Menschen jemals widersprechen, wenn er sagt "hier, ich habe einen Toaster und dieser kann dieses und jenes" Man könnte den Toaster auch nennen wie man möchte, doch am Ende wissen alle, was der Toaster für eine Funktion hat. Der Widerspruch ist in seiner Funktion damit nicht mal im geringsten gegeben.....und damit, wird niemand dem, der den Toaster durch seine Funktion wirklich kennt, niemals widersprechen......

Zeige einem Menschen jedoch einen Gott und sein Wissen über diesen Gott wird sich spalten. Denn diesen Gott kann man nicht praktisch lernen, sondern nur theoretisch kennenlernen. Man lernt an ihn zu glauben. Wie dieser Gott auch aussehen mag, man glaubt an ihn, weil man an ihn glauben will. Den Toaster interessiert es nicht ob man an ihn glaubt. Er funktioniert auch ohne unseren Glauben. Ob ich nun an den Toaster glaube oder sogar anders bezeichne, seine Funktion wird immer seine Funktion bleiben. Bei dem Gott der einem gezeigt wurde, ja dieser kann seine Funktion nicht behalten, weil dieser Gott von Anfang an nicht funktionieren kann. Das liegt wohl daran, das seine Wirklichkeit nicht der Wirklichkeit entspricht aus der wir versuchen ihn zu beschreiben. Den in unserer scheinbaren Wirklichkeit, in dieser, ist Gott, mal hier ein Lieber, mal da ein Haß erfüllter, mal dort ein Kraftvoller, nicht kraftvoller, Universeller, einziger, nicht Universeller, nicht existierender, teilbarer, helfender, strafender, Ganzer, teuflischer Gott............und so weiter und so fort......bis in alle Ewigkeit.

Ja dieser Gott, der verbildlicht wird, der kann in seiner Funktion nicht wirklich sein. Dieser Gott spaltet die Menschen, weil er unendliche Formen anzunehmen scheint und damit auch in seiner Funktion lediglich nur scheinbar funktioniert.

Der Toaster scheidet jedoch keine Geister, der kann höchstens nur den Toast verbrennen, wenn der Mensch nicht aufpaßt....so wie sich der Mensch mit seinen Worten auf der Zunge verbrennt, wenn er nicht aufpaßt durch welche Wörter er da versucht wirklich zu sein..... :)



Und zu dem Video:


Der Osho, der meint das Gott die größte Lüge der Menschen sei, erkennt wohl nicht, das er damit auch eine Wahrheit ausspricht in der Gott einer vorgestellten Wahrheit entsprechen kann...... :)


Wer sagt Gott ist eine Lüge, sagt damit auch das Gott eine Wahrheit ist. Wer sagt, Gott ist eine Kraft, sagt damit auch das Gott keine Kraft ist. Wer sagt das Gott existiert, sagt damit auch, ds Gott nicht existiert.......usw...... :)

Die eigenen Widersprüche zu erkennen die das Ganze Leben teilweise überwiegen, ist das schmerzvollste was man jemals erleben kann und wird..... :)


melden
kowild
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott und die Göttlichkeit

23.04.2013 um 23:18
@dergeistlose

Das was du da schreibst sagt mir was.. aber da hätte noch was zu melden..^^

Kommt irgendwann :)
Zurzeit "habe ich kein Interesse" an Disskusionen.. (wie dir vil schon aufgefallen ist)


melden
Anzeige
kowild
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott und die Göttlichkeit

25.04.2013 um 13:23
@dergeistlose
Jedenfalls wirst du das meinen was er da sagt..



melden
297 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden