Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Das Sonntagsgesetz

27 Beiträge, Schlüsselwörter: Verschwörung, Kirche, Gesetz, Sonntag, Heilige
zwibelmann
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Sonntagsgesetz

27.07.2013 um 08:29
Youtube: Sonntagsgesetz oder Sabbatgesetz ist dies Richtig?

http://www.visionenderhoffnung.net/weltethos.html

http://bapol-studio.de/html/sonntag.htm

http://www.amazon.de/Das-nationale-Sonntagsgesetz-Auseinandersetzung-Hintergr%C3%BCnde/dp/B002O48UKC

Ist es für euch wirklich unbekannt was das Sonntagsgesetz ist oder glaubt ihr einfach nicht dran weils auch von Ellen White gestützt wird?-gilt den STA-
Bin etwas verwundert darüber.

Ich glaube ihr wisst nur nicht wie ihr am geschicktesten vorgeht um es klar verständlich abzuleiten. Gut damit hätte ich aus dem Stand heraus auch so meine Probleme.
Aber man kanns ja mal versuchen das auszudrücken was viele glauben.

Keiner hier wird das Wort Sonntagsgesetz in der Bibel finden, das geb ich offen und ehrlich zu.
Keiner findet das Wort Vatikan in der Bibel oder geschweige denn Potluck ;)

Das Sonntagsgesetz kann nur verstanden werden wenn wir die Offenbarung auslegen(trauen).- Wenn wir Prophetie nichtmehr auslegen wollen dann gehen wir am besten in die EKD-
Der Kern zum Verständnis führt über
Offenbarung 13,11.12
Und ich sah ein zweites Tier aufsteigen aus der Erde; das hatte zwei Hörner wie ein Lamm und redetet wie ein Drache. Und es übt alle Macht des ersten Tieres aus vor seinen Augen, und es macht, daß die Erde und die darauf wohnen, das erste Tier anbeten, dessen tödliche Wunde heil geworden war.

Mann kann jetzt in separaten Treats herausarbeiten dass das Tier aus der Erde mit den zwei Hörnern das redet wie ein Drache die USA ist.
Ich setze das mal vor raus.
Und um welches Tier geht es dass vor ihm war? Dass nun durch das zweite angebetet werden soll und dessen Wunde wieder heil wurde?
Das römisch katholische (ich nehme aber noch die Orthodoxie mit rein weil sie gehören vom Geist zu Rom) Kirche dass in den Lateranenverträgen wieder Politisch und Religiös auferstanden ist.-Alles kann als Grundstudium über das Buch Daniel erarbeitet werden-

Auch dass Rom eindeutig sagt dass der Sonntag das Mahlzeichen ihrer Macht ist.
Dass die Protestanten eigentlich den Sabbat halten müssten (Luthers Diskussionskollege Dr. Sowieso)

Grob zusammengefasst es gibt eine neue Macht die der alten Macht wieder zum Leben verhilft.
Sie macht dass diese Macht angebetet wird.

Welcher Aspekt unterscheidet die Christen am meisten von den Juden? (Außer Jesus)
Ich glaube es ist leicht verständlich dass vor allem die Zeit in der man seine Religion ausübt ein deutliches Zeichen ist um Unterschiede zu erkennen.

Daniel 7,4 Und die zehn Hörner bedeuten: Aus diesem Königreich werden sich zehn Könige erheben. Und ein anderer wird sich nach ihnen erheben, und dieser wird verschieden sein von den vorigen, und er wird drei Könige erniedrigen.
25 Und er wird Worte reden gegen den Höchsten und wird die Heiligen des Höchsten aufreiben; und er wird danach trachten, Festzeiten und Gesetz zu ändern, und sie werden in seine Hand gegeben werden für eine Zeit und zwei Zeiten und eine halbe Zeit.
26 Aber das Gericht wird sich setzen; und man wird seine Herrschaft wegnehmen, um sie zu vernichten und zu zerstören bis zum Ende.

1.Eine Macht steht auf die ist anders als alle anderen (Die päpstliche Kirche die Staat und Religion in sich vereint)
2.Diese Macht wird danach trachten Zeiten und Gesetz zu verändern.
3.Diese Macht übt lange Zeit seine Macht aus- bis das Gericht sich setzt und ihm die Herrschaft weggenommen wird bis zum Ende.

Hier ist die Rede dass Der Aspekt von Zeit und Gesetz verändert werden soll.
Es ist nur das Sabbatgebot das Zeit und Gesetz enthält.

Die Balken die das Verständnis tragen.
Der Begriff Kleines Horn dass bis an die Tage des Endes gehen ,muss ausgelegt werden.
Der Begrif welches Gesetz und Zeit in Daniel gemeint ist die verändert werden sollen.
Der Begriff der Tiere in Offb.13.11+12

Ich glaube die Bibel legt sich selbst aus und auch hier kann man rein anhand der Schrift Gottes herausarbeiten dass es ein Gesetz geben wird dass vor allem das Einhalten des Sabbats des Ruhetages Gottes verhindern soll. Ich glaube nicht dass das Sonntagsgesetz ein Gesetz sein wird an dem der Sonntag komplett geheiligt wird sondern dass es keine Alternative dazu geben darf.

Aber mal ehrlich, in meinen Augen ist es bereits so weit. Wir leben bereits in einer Zeit wo du dein Leben nicht unbeschwert leben kannst da es genug Probleme mit dem Sabbat gibt.
Es ist so normal und selbstverständlich dass du dich in die Gesetzesordnung deines Lands fügst dass der Sabbat hier komplett herausfällt.
Mein Vater hat sogar mal gesagt " Das was ihr macht ist eigentlich gegen das Gesetz".

Ich glaube daran dass das Sonntagsgesetz viele Aspekte beinhaltet, einige sind bereits umgesetzt manch andere wieder nicht.
Wir haben so denke ich auch gesehn dass die abgefallene Protestantische Welt bereits über die ACK(unser Ökumeneclub) und viele andere Vereinigungen bereits eine Verschärfung der Sonntagsruhe wollen.

Der Sonntag ist auch nach fast 2000 Jahren noch lebendig. Kaiser Konstantin hat den Sonntag im Jahr 321 zum öffentlichen Ruhetag erklärt und damit dem Abendland ein wertvolles Kulturgut hinterlassen. Kurzsichtiges Konsumdenken sollte dieses Kulturgut, das in Artikel 140 des Grundgesetzes besonders geschützt ist, nicht zerstören. Unser Leben ist mehr als Arbeit, Kaufen und Besitzen. Dafür steht der Sonntag. Quelle: http://www.ekd.de/sonntagsruhe/argumente.html

Wir brauchen gar nicht zu weit in die Vergangenheit sehen um zu erkennen dass der Sonntag weiterhin ein aktuell Religiöser Streitpunkt bleiben wird.
Hier erfüllt sich schon lange biblische Prophetie sogar aus der Offenbarung und dem Buch Daniel heraus.

Ich hab das Thema jetzt nur angerissen denn daraus ergibt sich viel mehr


melden
Anzeige
zwibelmann
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Sonntagsgesetz

27.07.2013 um 08:30
ach ja, ch würde in Aufbau auf diese Auslegung jetzt folgenden Vers drauflegen, der aus meiner Sicht den Kern des Verständnisses des Begriffs Sonntagsgesetz trifft:

Offb 13/16 Und es bringt alle dahin, die Kleinen und die Großen, und die Reichen und die Armen, und die Freien und die Sklaven, daß man ihnen ein Malzeichen an ihre rechte Hand oder an ihre Stirn gibt; 13/17 und daß niemand kaufen oder verkaufen kann, als nur der, welcher das Malzeichen hat, den Namen des Tieres oder die Zahl seines Namens.

Wir haben hier zahllose Symbole und prophetische Auslegung en masse, die wir als Voraussetzung für das Verständis der Thematik benötigen:

-) Tier aus der Erde
-) Tier aus dem Meer
-) Zeichen
-) Wunde
-) Lästerungen
-) Drache
-) Zeitbedeutung (42 Monate)
-) Malzeichen
.... und und und.

Das Problem ist jetzt, dass man eigentlich ein komplettes Offenbarungsstudium (oder zumindest einen Crashkurs) braucht um dies alles zu verstehen. Und erst am Gipfel dieser Auslegungen steht der Begriff Sonntagsgesetz als Teil der Erfüllung, was in Offb 13,17 steht. Wenn wir den Begriff also verwenden, dann müssen wir uns bewußt sein, dass wir für jemanden, der die Offenbarung noch nicht studiert hat, in einer komplett fremden Sprache sprechen.


Zur Erklärung von Offenbarung 13,17 noch: Das, was hier beschrieben wird stellt dar, dass eine Macht Bedingungen aufstellt um wirtschaftlich tätig sein zu können. Wer also nicht tut, was das Tier aus 13,11 sagt, der wird Konsequenzen spüren. Adventistische Auslegung sieht als Teil dieser Bedingungen die Einhaltung des Sonntags als Ruhetag und betitelt es eben mit Sonntagsgesetz. Ob man daran nun glaubt bzw. ob man beim eigenen Bibelstudium auf die gleichen Schlüsse kommt, das liegt an jedem einzelnen Gläubigen selbst.


Ich würde mich freuen, wenn wir hier ein wenig abgehoben davon, wovon wir überzeugt sind und was wir glauben, einfach auch mal skizzieren, was wir unter dem Begriff Sonntagsgesetz verstehen, wie er in der adventistischen Offenbarungstheologie vorkommt. Einfach als Wissensbasis für jemanden, der mit dem Begriff konfrontiert wurde und so recht gar nicht weiß, was er damit anfangen soll.

Es gibt und gab immer schon "Sonntags-Gesetze" in unserem Kulturkreis
Sie werden heute fast mehr von der Gewerkschaft, als von der Kirche betrieben. Sonntag ist daher ein politischer Streitpunkt, kein religiöser. Die paar Siebenten Tags Adventisten oder -Baptisten werden in der öffentlichen Debatte weder lokal noch global wahrgenommen. (So wichtig oder präsent sind wir nicht :( )
Was heute als "Druck auf den Sabbat" empfunden wird, darüber würden unsere Großväter - die oftmals ihre Existenz bzw. ihren Beruf verloren haben, weil sie nicht am Sabbat gearbeitet haben - wahrscheinlich lächeln. So ändern sich die Zeiten und Empfindungen
Wie schon erklärt gab es "damals" aktuelle Ereignisse, die zu der Annahme eines "universellen" Sonntagsgesetzes führten
Ich erwarte kein globales universelles Sonntagsgesetz, unsere Pioniere inkl. EGW haben manches erwartet, was nicht eingetreten ist - aber einen Streitpunkt würde ich daraus nicht machen
Ich sehe in der Bibel kaum einen Anhaltspunkt für so ein globales universelles "Gesetz"
Dass jede antigöttliche Macht "Zeit und Gesetz ändert" wird, wenn auf die Kirche ausgelegt, üblicherweise in der Vergangenheit gesehen (Einführung des Sonntags / Änderung der Gebote). Wir könnten es auch allgemeiner auslegen und sehen, dass Gottes Gesetz und seine Zeitvorgaben (sieben Tage Rhythmus mit dem Sabbat als Abschluss) in unserer Säkularen Zeit systematisch zerstört werden: Prinzipien wie die Ehe oder die Schöpfung werden geleugnet oder verfälscht, gearbeitet wird "rund um die Uhr" etc...


melden
rockandroll
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Sonntagsgesetz

27.07.2013 um 08:44
@zwibelmann
was genau ist thema nochmal?

nach ihrem allwöchentlichen tagewerk möchten die menschen weltweit auch mal zeit für sich und ihre familien, die sie durch die arbeit vernachlässigen, und haben sich einen tag in der woche gesetzlich als frei sichern lassen. das ist wohl alles dazu


melden

Das Sonntagsgesetz

27.07.2013 um 08:59
Sehr viel zum lesen, zu viel

Der Sonntag ist für mich ein Tag wie jeder andere, seit ich berufstätig bin.
Mußte meistens Sonntags arbeiten
Als Kind wurde mir erzählt, Gott hätte die Welt erschaffen und den 7. Tag zum Ruhetag erklärt.
Das hieß für mich damals 2 X in die Kirche gehen an diesem Tag
War ein Muss.
Man glaubt ja so viel als Kind

Ärgerlich manchmal, dass Sonntags die Geschäfte geschlossen haben.
Das befiehlt die Kirche und unser Staat hält sich daran, wie an andere Feiertage
Als Kind war man natürlich froh, dass Sonntags keine Schule war


melden

Das Sonntagsgesetz

27.07.2013 um 09:13
politik und lobbyismus(wirtschaft) arbeiten hand in hand.
die politik weicht langsam aber sicher die arbeitsschutzgesetze auf(arbeitnehmerüberlassungsgesetz)
die politik gibt der arbeitnehmerschaft eine neue moralische vorgabe

sozial ist was arbeit schafft!

die arbeitnehmerschaft wird diese neue moralische vorgabe verinnerlichen durch die harzt-gesetze!

die wirtschaft fängt an ihr direktionsrecht wahllos auszuüben(amazon uvm.).
die arbeitnehmerschaft fühlt sich, durch die neue moralische vorgabe, verpflichtet( angst vor arbeitsplatzverlust) ihren arbeitgeber ständig zur verfügung zu stehen, 24h/7!
diese s,g. freiwillige, welche im grunde genommen ein indirekter zwang ist, verfügbarkeit, nutz die wirtschaft selbstverständlich gnadenlos aus.
die wirtschaft weis mitler weise , das die arbeitnehmerschaft, jedlichen verstoss gegen arbeitsschutzgesetze wortlos hinnehmen und die paar wenigen die sich da gegen wehren,die kann man finanziell sehr gut verkraften(s.g. portokasse).
desweiteren werden diese s.g. querulanten in die unterste gesellschaftsschicht zur diziplinierung geschoben.
da verbleiben sie bis sie sich der neuen herrschenden moral angepasst haben.


melden
CyBeRcore
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Sonntagsgesetz

27.07.2013 um 09:24
@dasewige
ist Deine ShiftTaste im Eimer? ;)


melden

Das Sonntagsgesetz

27.07.2013 um 09:29
@CyBeRcore
ich schreibe grundsätzliche klein im net! außer bei bewerbungen.

aber das ist ein sehr gewichtiges argument, welches richtiges in falsch verwandelt.


melden

Das Sonntagsgesetz

27.07.2013 um 09:34
oh, da hab ich meine eigenen Gesetze

§ 1. auspennen

§ 2. Frühstücken und Faulenzen

§ 3. Anwendung von § 2. je nach Wetterlage drinnen oder draußen


melden
CyBeRcore
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Sonntagsgesetz

27.07.2013 um 09:35
@dasewige
so nach dem Motto, den Müll kann man ja hier abladen? oder pure Energieverschwendung? Sieht halt weniger ansprechend aus^^


melden

Das Sonntagsgesetz

27.07.2013 um 09:37
@ayashi
sowas nennt man persönliche freiheit!

ist nur, den mächtigen (weltliche u. religöse gewalt) ein dorn im auge!

@CyBeRcore

ehrlich gesagt, deine ansicht darüber ist mir scheissegal!


melden

Das Sonntagsgesetz

27.07.2013 um 09:39
ich bin für den tag , weil es der einzige ist, an dem keine konsum junkies die innenstadt überrennen, ihre abgase hertragen und den anwohnern die parkplätze nehmen, nur weil sie zu bequem sind das park n ride system zu nutzen...

ich bin sehr dafür, das es einen ruhetag gibt. egal wie er begründet ist.


melden

Das Sonntagsgesetz

27.07.2013 um 09:39
@dasewige
man darf sich halt nicht einlullen lassen.


melden

Das Sonntagsgesetz

27.07.2013 um 09:42
@ayashi
sehe ich genauso!


melden
CyBeRcore
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Sonntagsgesetz

27.07.2013 um 09:42
@dasewige
haha, so frei bist Du gar nicht, Du bist schließlich an das Alphabet gebunden. Wieso schreibst Du nicht noch gleich alles in Spiegelschrift und bunt? Oder wieso verständigen Wir Uns nicht gleich mit Hyroglyphen? :D


melden

Das Sonntagsgesetz

27.07.2013 um 09:45
@CyBeRcore
was hat die Art der Kummunikation mit Freiheit zu tun?


melden

Das Sonntagsgesetz

27.07.2013 um 09:46
@CyBeRcore

mir ist es bewußt das dir mein schreibstil in bezug auf die groß und klein schreibung nicht passt.
aber wie gesagt ist es mir scheissegal, du kannst natürlich jedliche intervention nutzen die dir zur verfügung steht, um dieses zu ändern.
es wird dir nur nicht gelingen!
so jetzt ist schluss für mich, in dieser sinnlosen nebendiskusion!


melden
CyBeRcore
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Sonntagsgesetz

27.07.2013 um 10:00
@ayashi
oh es gibt so viele Arten der Kommunikation, nicht jedem stehen all diese Mittelchen zur Verfügung. Deswegen denke ich, sollte man jede Variante so schön ausschmücken & gestalten, wie nur möglich, denn irgendwann mal ist auch Sense :) Es sei denn das Wetter macht einem zu schwer zu schaffen....


melden

Das Sonntagsgesetz

27.07.2013 um 11:26
Es gibt etliche Berufe, wo Sonntags gearbeitet werden muss
Da geht es nicht um wollen oder nicht, Ruhetag oder nicht.

Krankenschwestern, Ärzte, jede Art sozialer Berufe
Gut, auf die Gastronomie könnte man verzichten, aber was ist mit den Urlaubern ?
Würden wir aufs Schwimmbad verzichten, auf Bahn-u. Busreisen,Tankstelle, nur damit die Arbeiter Sonntags ihren Ruhetag haben ?
Nein, eher nicht.
Dafür gibt es einen anderen freien Tag.

Ich hab mir allerdings schon mal überlegt wie ein Arbeitgeber reagieren würde, wenn ich mich aus religiösen Gründen weigern würde Sonntags zu arbeiten.

Kann mir kaum vorstellen, dass das akzeptiert würde.

Dass Sonntags mehr gearbeitet wird als früher liegt daran, weil wir das so wollen.
Auch Sonntags die Brötchen und Zeitung.
Jetzt fahren bei uns im Ort auch Sonntags Busse.

Der Sonntag hat nicht mehr die gleiche Bedeutung wie in meiner Kindheit.
Auch die Kirchen bleiben leer


melden

Das Sonntagsgesetz

27.07.2013 um 12:52
Der Sabbat hat für Christen einen ganz anderen Stellenwert als, dass ihn der Dekalog in seiner Ganzheit fassen könnte. Der Tag dient ganz sicher nicht zum faulenzen. Er dient zur Ruhe von den Schöpfungswerken und dem Erwerb des Lebensunterhaltes, aber nicht zur Ruhe von Glaubenswerken. Der Sabbat sollte ein Tag der Gemeinschaft mit Gott sein. Gemeinschaft mit Gott hat man aber nicht, wenn man sich von den Menschen ins stille Kämmerlein zurück zieht. Gemeinschaft mit Gott bedeutet gelebte Nächstenliebe. Jesus hat nicht einen Tag verbracht ohne seine Liebe zu Menschen auszuleben. Weder hat er davon am Sabbat geruht noch dies nur am Sabbat getan. Sein ganzes Leben verbrachte er im Sabbat mit Gott. Er ist in die Ruhe Gottes eingegangen (Siehe Kapitel 3&4 des Hebräerbriefes), die seit der Schöpfung besteht, dem vom Paradies abgekehrten Menschen aber nicht vergönnt ist. Man muss erst mit Gott versöhnt werden.

Deswegen, wenn man den Sabbat halten will, darf man arbeiten. Aber man sollte sich halt eine Arbeit wählen an welcher man dauerhaft ehrliche Freude und Erfüllung hat und die nicht nur dem Broterwerb dient sondern auch allen Menschen nützlich ist. Wer in einem Krankenhaus arbeitet, braucht kein schlechtes Gewissen zu haben, dass er angeblich den Sabbat breche. Die Priester haben ja auch am Sabbat gearbeitet (Matthäus 12,5). Nur man sollte die Arbeit halt nicht mit Zähneknirrschen tun. Dass es vielleicht nicht immer Spaß macht ist klar, aber es geht halt um die grundsätzliche Haltung zu seiner Arbeit.

Das Problem ist eher, dass diese Welt ein ziemlich kaputten Begriff von Arbeit hat. Nur was Geld bringt ist wert so genannt zu werden. Zudem spielt da noch ein völlig verklärtes Verständnis der Worte Paulus aus 2. Thessalonicher 3 eine Rolle ("wer nicht arbeiten will, soll auch nicht essen").

In Wirklichkeit steht die Aussage nämlich im Passiv, hieße wörtlich also "Wer nicht arbeiten will, der soll nicht gefüttert werden". Sinnvoller ist natürlich "den soll man nicht essen lassen". Betrachtet man den Kontext des Briefes und auch andere Priefe von Paulus, geht es immer um die Erhaltung der Gemeinde. Deswegen bezieht sich das "essen" auf die Teilnahme des Abendmahls. Auch meint Paulus nicht irgendeine beliebige Arbeit, hauptsache Geld verdienen, sondern das Mitwirkung am Leibe Christi und das Verkünden des Evangeliums, was für ihn Recht genug ist, in den Bedürfnissen versorgt zu sein (1. Korinther 9,14 - bitte auch Kontext lesen).

Schon Luther, der Vater der Reformation, hatte ein recht gesundes Verhältnis zum Sabbat, hier nach zu lesen : http://www.sermon-online.de/search.pl?lang=de&id=2346&title=&biblevers=&searchstring=&author=0&language=0&category=0&pla...
Der Sonntag diente nie als Sabbat Ersatz.

Nicht dass ich den Sonntag befürworte. Ich bezweifle auch, dass dieser Tag überhaupt im NT angesprochen wird. Alle Übersetzungen verdrehen da den griechischen Text zugunsten der Tradition. Aber das zu erörtern würde an dieser Stelle vielleicht zu weit führen.


melden
Anzeige
fabricius
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Sonntagsgesetz

28.07.2013 um 03:06
So antichristlich wie die Neue Weltordnung ist kann sie auf keinen Fall den Sonntag als ihren Feiertag beibehalten. Da haben sich die Siebten-Tags-Adventisten aber total verrannt.
Man wird vielleicht den Samstag oder den Montag nehmen, Sonntag geht natürlich gar nicht (gerade die konservativsten Kirchen wie die katholische oder die orthodoxen mit ihren Sonntagsmessen werden doch am allerärgsten verfolgt werden).


melden
299 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt