Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Echnaton, der Vater von Mose und des Judentums

Echnaton, der Vater von Mose und des Judentums

12.02.2009 um 18:22
Als ich vor grauer Urzeit begann, mich mit der altägyptischen Geschichte zu befassen und den Sonnen-Hymnus des Echnaton zum ersten Mal las, fielen mir schon die fast wörtlichen Übereinstimmungen mit dem Psalm 104 auf. Als ich dann die Schriften Freud's zur Religion, darunter *Der Mann Moses und die Monotheistische Religion* las, in dem Freud zu dem Schluß kommt, dass Moses kein Hebräer war, sondern ein ägyptischer Aton-Priester, der sich eine Gruppe von Fremdarbeitern *erwählte* , um die Echnaton-Religion fortzuführen, hat mich dieses Thema nicht mehr losgelassen und ich habe im Laufe der Zeit überraschende Übereinstimmungen zwischen dem Glaubensinhalt und dem Ritus bei den Alten Ägyptern und im Christentum gefunden (Gottessohnesschaft, Trinität, Marien-Kult, Amen (!), Fronleichnamsprozession, Papst-Tiara, etc. etc.) Frappierend ist die Ähnlichkeit der Bauweise, der im AT beschriebenen jüdischen Bundeslade mit dem ägyptischen Schrein, in dem die Götterstatue im Allerheiligsten des Tempels aufbewahrt wird.

Der Isis-Kult war im Römischen Reich überaus populär - Isis-Tempel gab es auch in der römischen Provinz Germanien. In Rom stehen fast alle Marien-Kirchen auf den Fundamenten alt-römischer Isis-Tempel. Der Bezug des Isis-Kults zum Marien-Kult ist offensichtlich.

Die Patriarchen Abraham, Jakob und Moses gab es nicht, auch keinen Auszug aus Ägypten, keine Eroberung des verheissenen heiligen Landes und selbst die biblischen Geschichten über David und Salomon sind fromme Legenden, die archäologisch nicht nachweisbar sind, vom Tempel Davids und Salomons keine Spur. Das Alte Testament wurde in Teilen erst 700 v.Chr. von verschiedenen Autoren niedergeschrieben und wahrscheinlich erst nach Jesu Tod vollendet. Die 5 Bücher Mose entstanden im babylonischen Exil und die mehr als 600 Ge- und Verbote des Levitikus dienten dem Zweck, die Identität einer Volksgruppe im Exil auszuprägen und sie vor Assimilation zu bewahren. Die ganze biblische Geschichte Israels ist also nichts weiter als ein frommes Konstrukt, um aus verschiedenen Stämmen ein Volk zu machen.

Bemerkenswert ist auch die Tatsache, dass der Pharao immer Gottes Sohn ist, er hat zwar eine irdische Mutter, sein Vater ist aber immer ein Gott, wobei der Namenszusatz Mose einfach das pharaonische Wort für *Kind* ist, also Ramose Kind von Ra, Thutmose Kind von Tuth bedeutet, usw. usw. Zeugung und Geburt des Pharao war Teil der altägyptischen religiösen Mysterien.

Moses, der Befreier, Gesetzgeber und Religionsstifter des jüdischen Volkes war kein Hebräer, sondern ein Ägypter.

Den Namen *Mose* gibt es im Hebräischen nicht. Allein schon der Name Mose weist ihn als Ägypter aus.

Palästina und weite Teile des Nahen Ostens bis hin zum Balkan, zum Kaspischen Meer und alle angrenzenden Mittelmeer Länder gehörten zum Pharaonenreich lange bevor sich dort die Königreiche Juda und Samaria (Israel), Griechenland, das Römische Reich, Persische Reich undvielleicht sogar Mesopotamien gründeten. Im ganzen Gebiet von Palästina standen ägyptische Garnisonen und Tempel, die die beiden Archäologen Israel Finkelstein und Neil Silbermann ausgegraben haben, d.h. die Menschen, die in dieser Region lebten und siedelten waren mit der ägyptische Religion vertraut - bevor der jüdische Monotheismus entstand.

Wenn man alles zusammen nimmt, dann könnte man als Fazit sagen, dass die Ägypter als die eigentlichen Erfinder des Monotheismus ihre eigene Religion jüdisch umgearbeitet über den Islam zurückerhalten haben. Und dass das Christentum mehr Pharaonisches enthält, als man denkt.

„Die Juden kupferten ab. Ihre Idee vom einen Gott stammt in Wahrheit aus – Ägypten“, hieß es in der Titelgeschichte. Der Gründervater des Monotheismus sei eigentlich der Pharao Echnaton gewesen. Durch ihre Übernahme des Monotheismus hätten die Juden mit dem friedvoll-toleranten Nebeneinander der heidnischen Antike gebrochen. „Wie alle Revolutionäre griffen die Jahwe-Anhänger zu Zwangsmitteln, um die alten Bräuche zu tilgen. Ständig führten sie Wörter wie ,ausrotten’, ,töten’, ,ausmerzen’ im Munde.“ Als wissenschaftliche Autorität, die solche Behauptungen beglaubigen soll, wird vom „Spiegel“ vor allem der Ägyptologe Jan Assmann benannt. Hannes Stein hat mit ihm gesprochen.

Was denkt ihr darüber?
Weiss die Kirche darüber bescheid und verheimlicht es uns?
Sind die Geschichten die uns die Religionsführer erzählen nur lügen
und die Wurzeln der Religionen sind Echnaton und liegen im alten Ägypten?

Quellen:
- Spiegel, Ausgabe 12/2006, "Gott kam aus Ägypten. Pharao Echnaton und die Geburt des Monotheismus"
- ARTE-Doku *Die Enthüllung der Bibel*
- Sigmund Freud, "Der Mann Moses und die monotheistische Religion, Schriften über die Religion"
- Israel Finkelstein und Neil Asher Silberman, "Keine Posaunen vor Jericho - Die archäologische Wahrheit über die Bibel"


melden
Anzeige

Echnaton, der Vater von Mose und des Judentums

12.02.2009 um 21:05
@sacrum_lux

Gucken wir doch mal, wie sich die alten Ägypter das Leben nach dem Tod vorstellten:

Ägypten
Für die alten Ägypter war das Leben nach dem Tod das eigentliche, dauernde Leben, in das der Tod nur ein Übergang ist. Der Leichnam wurde einbalsamiert, um ihn vor der Verwesung zu bewahren. Während der Körper im Grab verbleibt, verlassen das "Ka", die Lebenskraft des Menschen, und das "Ba" seinen Körper und gehen dem Totenreich entgegen. Dieses Totenreich ist dem Diesseits sehr ähnlich. Es ist in zwölf Regionen aufgeteilt, die von Göttern bewohnt sind. Unter dem Vorsitz des Osiris wird das Herz des Verstorbenen gewogen und so anhand seines Gewissens entschieden, ob er in die Regionen des Paradieses oder der Verdammnis eingeht.


Quelle: Wikipedia/Leben nach dem Tod

Das kommt uns doch irgendwie bekannt vor, nicht wahr?

Auch Christen und Muslime erwarten im Jenseits das wahre Leben.
In manchen Religionen verbrennt man die Toten schon seit jeher. Aber sowohl Juden, Christen wie auch Muslimen, sind die Körper ihrer Verstorbenen heilig. Es hat viel gebraucht, bis im Christentum das Verbrennen der Toten akzeptiert wurde.
Das mit Osiris erinnert klar an das Jüngste Gericht.

Also die Ägypter kannten das Jenseits als das wahre Leben, den besonderen Umgang mit den Toten, sowie das Jüngste Gericht.


melden
shadowsurfer
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Echnaton, der Vater von Mose und des Judentums

13.02.2009 um 01:36
Perditus lässt grüßen


melden
shadowsurfer
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Echnaton, der Vater von Mose und des Judentums

13.02.2009 um 02:16
http://www.geo.de/GEO/kultur/geschichte/53.html


melden
kore
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Echnaton, der Vater von Mose und des Judentums

13.02.2009 um 08:52
wenn hier angenommen wird, daß die Vorhandenheit des Mose keine fiktive ist, dann ist es doch eher so, daß er selbst mittels frommer Gesetze, wie oben angeführt, EIN Volk zusammenfügte.
Dies geschah aber von Anbeginn an, damit etwas vorbereitet sei, auch in rein leiblicher Hinsicht, das den Christus aufzunehmen in der Lage ist.
Die ägyptischen Mysterien beziehen sich auf Hermes und die Mysterien des Raumes. Wie man ihn denn auch zu Zeiten anders nennen möge.
Mose bezieht sich auf die Mysterien der Zeit. Beide fließen in der Vorbereitung auf das Leben Christi zusammen. Da wird aus Isis, Isis- Sophia!
Durch diese Zusammenhänge ist es keineswegs verwunderlich, daß die Symbolik der Ritualgegenstände innerhalb der RRK auffällig ähnlich ist. Diese kommt ja ursprünglich aus diesen alten Mysterien. Nicht, oder kaum berücksichtigend, und das bis heute, daß Christus zur Zeit seines Wirkens auf der Erde bereits begonnen hatte, mit diesen aufzuräumen.
Sie waren nicht mehr tragfähig für die Menschheit. So sieht man eine tiefe Dekadenz in der jüngeren ägyptischen Kultur.


melden

Echnaton, der Vater von Mose und des Judentums

13.02.2009 um 09:23
Was für ein Stuss:
sacrum_lux schrieb:Die Patriarchen Abraham, Jakob und Moses gab es nicht, auch keinen Auszug aus Ägypten, keine Eroberung des verheissenen heiligen Landes und selbst die biblischen Geschichten über David und Salomon sind fromme Legenden, die archäologisch nicht nachweisbar sind, vom Tempel Davids und Salomons keine Spur. Das Alte Testament wurde in Teilen erst 700 v.Chr. von verschiedenen Autoren niedergeschrieben und wahrscheinlich erst nach Jesu Tod vollendet.
Den Holocaust gabs auch nicht oder wie und Australien ist auch nur eine Erfindung der Tourismusbranche :D
sacrum_lux schrieb:Den Namen *Mose* gibt es im Hebräischen nicht. Allein schon der Name Mose weist ihn als Ägypter aus.
Nein so ein Zufall das auch eine Ägypterin Mose den Namen gab und zwar die Tochter des Pharao:
2. Mose 2,9 Da sprach die Tochter des Pharao zu ihr: Nimm das Kindlein mit und stille es mir; ich will es dir lohnen. Die Frau nahm das Kind und stillte es. 10 Und als das Kind groß war, brachte sie es der Tochter des Pharao, und es ward ihr Sohn und sie nannte ihn Mose; denn sie sprach: Ich habe ihn aus dem Wasser gezogen.
sacrum_lux schrieb:Spiegel, Ausgabe 12/2006, "Gott kam aus Ägypten. Pharao Echnaton und die Geburt des Monotheismus"
LOL der Spiegel, was der schon für Verschwörungstheorien erfunden hat ist wirklich sagenhaft.

Ich habs jetzt leider keine Möglichkeit nachzuschauen, aber es gibt bestimmt genügend Archeologische Hinweise für die Könige von Israel, das Volk Israel usw.


melden

Echnaton, der Vater von Mose und des Judentums

13.02.2009 um 09:25
Aja noch zu dem hier:
sacrum_lux schrieb:vom Tempel Davids und Salomons keine Spur
1. hat nur Salomo einen Tempel gebaut.
2. hat man den 2. Tempel direkt an der selben Stelle erbaut. Stell dir vor die haben keine Althaussanierung gemacht und
3. Gibt es in Jerusalem immer noch die Klagemauer, die Fundamente des 2. Tempels.


melden

Echnaton, der Vater von Mose und des Judentums

13.02.2009 um 12:14
Ganz großes Tennis @kastanislaus den Holocaust zu missbrauchen.

Das andere Religonen von ältern was abschauen um Ihr "Glaube" besser zu vermarkten ist eigentlich nichts neues. Machten auch die in Südamerika


melden
JPhys
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Echnaton, der Vater von Mose und des Judentums

13.02.2009 um 12:24
@kastanislaus
Na ja beim Auszug der Israeliten waere ich vorsichtig.

Ich denke schon das die Israeliten da mal herkammen aber ob das ganze von Geottlichen Machtdemonstration begleitet wurde und kein Aegytischer hielt es fuer noetig das aufzuschreiben?

Offensichtich herrschte doch zwischen den Aegyptern und den Israelis eine gewisse Asymmetrie in der Beurteilung der Bedeutsamkeit des Ereignisses.....

Was Abraham angeht na ja wuerd ich eher als Legende bezeichen...
Und zwar keine Schonen jemand der bereit ist seinen Sohn zu opfern und die versprochen Belohnung sind mehr Soehne...Da kommt klahr die Altertuemliche Auffassung das Kinder keine eigentum der eltern waeren zum Ausdruck und das alles als Vorbild?
Na ja wems gefaellt... Solange es nur keine Nachahmer findet

Salomons tempel dagegen.
Ich sehe keinen vernuenftigen Grund daran zu zweifeln dass wenn die Isralischen Chronisten ein paar Jahrhunterte lang behaupteten einen Tempel gehabt zu haben, das es dann auch einen gegeben haben wird.

Ich meine nahc ihren religioesen Gesetzen BRAUCHTEN sie ein Heiligtum. Und dass sie dafuer nicht mehrer Hunter jahre lang einZelt benuntzt haben halte ich fuer selbstverstandlich


melden
JPhys
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Echnaton, der Vater von Mose und des Judentums

13.02.2009 um 12:27
@kastanislaus
Da kommt klahr die Altertuemliche Auffassung das Kinder eigentum der eltern waeren zum Ausdruck und das alles als Vorbild?
Sollte es heisen
da sind die formulierungen
"keine eigenstaendigen Individuen "
"Und eigentum der Eltern "
irgendwie kollidiert


melden

Echnaton, der Vater von Mose und des Judentums

13.02.2009 um 15:13
@Prometheus
Prometheus schrieb:Ganz großes Tennis
:D lol, ist ja grade wiedermal ein Skandal in der kath. Kirche.
Wollte damit nur ausdrücken, so fix und unleugbar es den Holocaust gegeben hat (auch wenn es trotzdem einige leugnen) so fix hat es das Volk Israel gegeben und vieles ist belegbar, die ganzen Völker die rundum lebten fand man fast alle. Ganze Städte hat man anhander der Bibel gefunden. Alles passt perfekt zusammen mit den biblischen Geschichten.
Und die ganze Verschwörungstheorie kann man getrost vergessen.
Warum sollte sie Abraham und Isaak und Jakob und und und erfinden?
Was hätte das für einen Nutzen, das macht keinen Sinn.

@JPhys
JPhys schrieb:Ich denke schon das die Israeliten da mal herkammen aber ob das ganze von Geottlichen Machtdemonstration begleitet wurde und kein Aegytischer hielt es fuer noetig das aufzuschreiben?
Schon klar dass du als Atheist das nur glaubst solange keine Wunder vorkommen ;)
Hm vielleicht dachten die Ägyptischen Historiker nicht so:
"Heute hat das unbewaffnete Volk das wir jahre lang als Sklaven hielten unser riesiges Heer mit Streitwagen, Pharo und Fußvolk mit HIlfe ihres mächtigen Gottes der stärker ist als alle unsere Götter durch eine riese Wasserflut vernichtet."
Schau dir mal die Berichte über die Zeiten von Caesar, Napoleon, Hitler usw. an.
Propaganda gabs schon damals und Zensur genauso.
Ich hoffe jetzt machts klick warum in Ägypten nur schwerlich darüber was zu finden sein wird.
JPhys schrieb:Und zwar keine Schonen jemand der bereit ist seinen Sohn zu opfern und die versprochen Belohnung sind mehr Soehne...Da kommt klahr die Altertuemliche Auffassung das Kinder keine eigentum der eltern waeren zum Ausdruck und das alles als Vorbild?
Man bitte Jphys, nicht von dir auch noch so undurchdachte Aussage.
Weißt du denn nicht das Gott niemals wollte das er seinen Sohn opferte?
Es war eine Prüfung in der er Abrahams Glaube prüfen wollte und Abraham hatte einen faszinierenden Glauben: Er wusste Gottes Wege sind gut und auch wenn er es nicht verstand tat er es.
Und das Ende zeigt, Gott wusste was er tat.


melden

Echnaton, der Vater von Mose und des Judentums

13.02.2009 um 15:22
Hi@All !

JA !

Tut ech Mose => ist der Typ mit den 10 Geboten, -> ABER :

Das Judentum beginnt, - genau wie das Christentum und der Islam -,
bereits mit Adam & Eva...

Und unser aller Wurzeln liegen zwischen :

"Dem Baum des Lebens" und "Dem Baum der Erkenntnis"...


Möge DIE MACHT ( - Christen nennen SIE uweilen auch "GOTT" - ) mit UNS sein !

MIKESCH
-THE_Duke-


melden
JPhys
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Echnaton, der Vater von Mose und des Judentums

13.02.2009 um 16:24
@kastanislaus
kastanislaus schrieb:"Es war eine Prüfung in der er Abrahams Glaube prüfen wollte und Abraham hatte einen faszinierenden Glauben: "
Vielleicht sollte man sich fragan inwieweit diese form von Glaube etwas erstrebnswertes ist....
Wenn man sich da naemlich im ziel vertut und auf diese Weise an was anderes glaubt kann das maechtig ins auge gehen.

Dann stuerzen tausende von Rittern durch die Strassen einer Stadt bringen jeden um den sie sehen und schreien "Gott will es"
Durchaus schon vorgekommen.....

Also ich finde die courage zu sagen" wenn du willst, dass ich etwas tue, was ich fuer moralisch falsch halte, dann erklahr mir bitte, wieso ich mich irre" hat eher was lobenswertes....
Und die Aussage "tu das und ich werde dich zu einem grossen volk machen"
Ist keine Erklaehrung die moralischen Charcter haette....
kastanislaus schrieb:Heute hat das unbewaffnete Volk das wir jahre lang als Sklaven hielten unser riesiges Heer mit Streitwagen, Pharo und Fußvolk mit HIlfe ihres mächtigen Gottes der stärker ist als alle unsere Götter durch eine riese Wasserflut vernichtet."
Du glaubst nicht das man das Aufgeschrieben haette?
Wir wurden alle Niedergemetzelt halte es aber nicht fuer Noetig festzuhalten wie uns das passieren konnte?

Mein Guete bei Propaganda geht es darum Feinde und das eigene Volk zu beluegen NICHT sich selbst zu beluegen.

Das man nicht jedem erzaehlt "ach wir haben keine Armee mehr" ist schon kahr.
Aufgefallen waere est trotdem jemanden wenn da auf einmal ein paartausen Menschen fehlen..

Denkst du nicht der die regierung haette das in einem Archiev festgehalten nur fuer dem Fall das man diesem besonderen Volk wieder mal begegnet um dann vorsichtiger zu sein....
Nun der Gleichen ist nicht passiert.
Die Aegypter haben sich nie besonders zurueckhaltend im Bezug auf Israel verhalten....


melden

Echnaton, der Vater von Mose und des Judentums

13.02.2009 um 17:25
@MIKESCH

ja natürlich schreiben die bücher der 3 grossen religionen das sie einen anfang haben und der bei adam und eva sowie dem baum ist. meinst du die würden schreiben, ja leute, unsere religion hat ihren anfang bei echnaton, einem pharao begonnen der den monotheismus einführte und mose und konsorten waren nur verbreiter dessen?

ich glaube doch eher das der vatikan und andere oberhäupter darüber bescheid wissen aber es für verschlusssache halten weil man dadurch das weltbild, welches aufgebaut wurde wieder leicht zerstören könnte.

Man hat einfach auf den fundamenten alter religionen neue, verbesserte und angepasstere religionen gegündet.


@kastanislaus

ich glaube selber auch an gott, aber vieles in unserer geschichte sind rätsel und vieles passt nicht zu einander und fakt ist nun mal das mose ein schüler echnatons war. das sagt sogar die bibel aus, weisst du doch selber.
aber das problem an der sache ist, war mose ein hebräer oder ein ägypter?
ich tendiere zu ägypter, schon allein weil er von der wiege an ägyptisch aufgezogen wurde, schau doch mal, jesus war doch selber jüdischer herkunft, ist aber mehr oder weniger der gründer des christentums, wieso ist es da abwägig das mose nicht anderer herkunft wie hier im fall ägyptischer ist?

gegen den holocaust sagt keiner was, der hat stattgefunden und leugnen tut das keiner, also ich für meine person nicht, das ist eigentlich auch nicht das thema hier oder?

Pass auf, ich sehe die sache so und ich hoffe ich kann dir das anhand des folgenden beispiels auch richtig erklären:

ich als mose und befreier von sklaven reise von ägypten durch die wüste nach isreal, gründe dort einen staat, aber ich weiss das das volk in diesem gebiet verteilt ist und das alle völker isreals und andere nicht eins sind. was mache ich da? ich wurde in religionskunde von echnaton und desen priester seit der wiege unterrichtet und kenne die fehler die echnaton gemacht hat um diese zu vermeiden. ich gehe mit meinen anhängern die mir treu gedient haben einen bund ein und schreibe ein buch der gesetze und der gesetzgeber bin nicht ich sondern wird als gott angegeben. ich verbreite das durch meine anhänger, schreibe wunder rein, reden mit gott etc, damals, da bin ich mir so sicher wie bei meinem namen, glaubten die leute leicht an wunder, sie kannten keine wissenschaften und der gleichen, mose wurde von echnaton unterrichtet, vielleicht kannte er damals techniekn und andere sachen wo das einfache volk sagte, der kann wunder bewirken, und vorallem wenn es nicht nur einer sondern mehrere erzählen oder davon berichteten. diese gesetze gottes die ich verbreite trichter ich jahrelang in die köpfe meiner untertanen ein, die ketzer verfolge ich und opfere ich in gottes namen, und was passiert nach kanpp über 2000 jahren? ich habe eine religion die über die welt verteilt ist und ich bin desen gründer.

so, wie willst du da nachvollziehen ob da was wahres dran ist oder doch nur propaganda verbreitet wurde? du kannst doch nur das wiedergeben was die bücher dir berichten, hast keine zeugen, nur niedergeschriebenes die das volk als zeugen ausgibt, aber stimmt das denn wirklich was da geschrieben steht?

die juden selber sehen sich als gottes auserwähltem volk, das christentum und vor allem der islam sagen das das judentum das verflucte volk gottes ist nach dem sie sich von gott abgewandt haben.

wenn ich eine konkurrenzfähige religion gründen will, dann beschmutze ich dabei natürlich auch das vorhandene um meine sache interessanter zu machen oder?

für ich ist das nicht weiter als ein propangandisches machtspiel, nicht mehr.
ok, es gibt in den 3 grossen religionen sehr gute lebensweisheiten die der einzelne für sich im leben gebrauchen kann als wegführer aber im grossen und ganzen wird das doch für machtspielchen benutzt.

das die klagemauer der juden eine wand des tempels ist, das bezweifle ich, wieso sollte man einen tempel in schutt und asche legen, nur eine wand da lassen, wenn dieser tempel doch in allen drei religionen als heiligtum angesehen wird? diese würden alles daran setzen diesen doch erhalten zu lassen damit man ein symbol hat oder meinst du nicht auch?


melden

Echnaton, der Vater von Mose und des Judentums

13.02.2009 um 17:31
JPhys schrieb:Denkst du nicht der die regierung haette das in einem Archiev festgehalten nur fuer dem Fall das man diesem besonderen Volk wieder mal begegnet um dann vorsichtiger zu sein....
Schon möglich aber meistens hat man Niederlagen vertuscht.
Und du weißt selbst wieviel verloren ging aus dieser Zeit, es ist Glück wenn man etwas findet, und das es gerade dieses möglicherweise überhaupt nicht existierende Dokument ist, find ich überhaupt nicht verwunderlich.
JPhys schrieb:Also ich finde die courage zu sagen" wenn du willst, dass ich etwas tue, was ich fuer moralisch falsch halte, dann erklahr mir bitte, wieso ich mich irre" hat eher was lobenswertes....
Das hätte er sicher gekonnt, Gott hätte ihm wahrscheinlich auch geantwortet. Aber daran zeigt sich Abrahams unerschütterlicher Glaube.
Er wusste das obwohl er über 100 Jahre war und Isaak sein einziger Erbe das Gott sein Versprechen halten würde und das Gott auch Tote wieder zum Leben erwecken kann.
Er hat ein Leben lang Gottes Güte und Treue erfahren und Gott hat stets für ihn gekämpft und ihn nie verlassen.
Lies einmal die Geschichten als Abraham in Ägypten war und sich sogar falsch verhielt, Gott war immer bei ihm.
Abraham vertraute Gott sogar ohne nachzufragen.
So etwas ist sehr selten, sogar in der Bibel.
JPhys schrieb:Dann stuerzen tausende von Rittern durch die Strassen einer Stadt bringen jeden um den sie sehen und schreien "Gott will es"
Das ist leider kein Grund, ich kann auch im Namen Darwins alle abmetzeln und schreien: Der Stärkste muss zum Überleben den Rest ausrotten.


melden

Echnaton, der Vater von Mose und des Judentums

13.02.2009 um 17:37
Hi @sacrum_lux !

Hi@all !

Ich weiß´, das ich nichts weiß...

Aber :

DAS behaupte ICH :

GOTT IST !

...ich bin...

WIR SIND !!

MIKESCH
-THE_Duke-

P.S. : "Re-li-gion" = > > > Bedeutet :

Die Rück-VERBINDUNG zu "GOTT" zu suchen...


melden

Echnaton, der Vater von Mose und des Judentums

13.02.2009 um 17:43
@Arikado

die ägypter wussten sogar vieles mehr.
Wie haben sie die pyramiden, die sphinx und andere tempelanlagen gebaut?
eigentlich dürfte das zu dieser zeit unmöglich sein laut unserer wissenschaft,
aber die ägypter haben es bewerkstelligt.
Ackerbau und Viehzucht kannte man eigentlich nicht so verbeitet sowie die gezeigten des Nils, aber die Ägypter wussten es.
Unsere Astrologie in der westichen welt ist gerade mal in den letzten 100 Jahren ausgereift, die Ägypter kannten es schon damals (vor 5000 Jahren oder sind es doch 10.500 Jahre her? keine ahnung) und bauten ihre pyramiden nach sternenbildern ausgerichtet.


melden

Echnaton, der Vater von Mose und des Judentums

13.02.2009 um 17:45
@MIKESCH

ich glaube das was du da sagst war auch die hauptmessage die die propheten versuchten zu verbreiten aber wie schon gesagt, wurde für machtzwecke missbraucht weil es die leute nicht wirklich verstanden was die wirkliche aussage war.


melden

Echnaton, der Vater von Mose und des Judentums

13.02.2009 um 18:11
@sacrum_lux
sacrum_lux schrieb:die juden selber sehen sich als gottes auserwähltem volk, das christentum und vor allem der islam sagen das das judentum das verflucte volk gottes ist nach dem sie sich von gott abgewandt haben.
Im Islam ja, im Christentum sind die Juden überhaupt nicht verflucht.
Das sollte sich jetzt wirklich seit dem Mittelalter langsam herumgesprochen haben.
sacrum_lux schrieb:wieso sollte man einen tempel in schutt und asche legen, nur eine wand da lassen, wenn dieser tempel doch in allen drei religionen als heiligtum angesehen wird?
ABer bitte sacrum, das liegt doch auf der Hand.
Den haben natürlich die Feinde Israels zerstört in dem Fall die Römer ca. 70 n. Chr. oder war es doch 90?
Und das belegen einige Schriftsteller, kannst ja mal Googeln, zB. Flavius Josephus, aber das stört ja bei einer Verschwörungstheorie bekanntlich wenig.

Ok lass mich das mal von der anderen Seite beleuchten:

Ich Mose der große Religionsgründer, schreibe in mein Buch dass das Volk ständig sauer auf mich ist gegen Gott sündigt und das Gott alle umkommen lässt und nur die Nachkommen in das Land lässt. Ich komme selbst auch nicht rein.
Ich Mose befreie die Sklaven aus Ägypten, weil das ja ein Kinderspiel ist für mich, da sie uns sicher freiwillig gehen lassen werden.
Ich muss nur gegen das vlt. damals mächtigste Heer der Welt ohne irgend ein Wunder zu vollbringen ankommen.
Ich Mose habe außer Scherereien und Problemen weder Reichtum noch Frieden, weder Anerkennung noch Ruhe gefunden während dieser Zeit, aber da ich ja so ein super Religionsgründer bin weiß ich dass in einigen Hundert Jahren die Menschen bewundernd auf mich sehen und das reicht mir aus um meinen Echnatonkult mit soviel Mühe und Vertuschung zu verbreiten.

Jaja das hört sich fast realistisch an, wäre es nicht so was von komplett falsch.
Dieses Thema gehört ganz klar nicht hier her sondern in den 1. Bereich.
So einen haltlosen Schwachsinn kann wiedermal wirklich nur der Spiegel verzapfen. Ist ja echt traurig.


melden
perditus
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Echnaton, der Vater von Mose und des Judentums

13.02.2009 um 18:47
@sacrum_lux
sehr schöner Beitrag
hatte vor kurzem was ähnlcihes gepostet
schau da mal rein
Diskussion: Der Mond und der Islam
Beitrag 17:56 Uhr

Über Ägypten biss Persische Geschichte im Israelitentum...



@shadowsurfer
geh Harun Yahya predigen ;) ...


@kastanislaus
Ich habs jetzt leider keine Möglichkeit nachzuschauen, aber es gibt bestimmt genügend Archeologische Hinweise für die Könige von Israel, das Volk Israel usw.


Vermutungen sind keine Tatsachen.


melden
Anzeige

Echnaton, der Vater von Mose und des Judentums

14.02.2009 um 05:50
@kastanislaus
kastanislaus schrieb:Ich muss nur gegen das vlt. damals mächtigste Heer der Welt ohne irgend ein Wunder zu vollbringen ankommen.
Dieses grosse Heer bestand fast nur aus Skalven; Hebräern, Schwarzen und anderen. Meinst du da ist es schwer die bauern und Krieger welche selbst in unscharen Hebräer und Sklaven waren zu einer einheit zusammen zu trommeln?

Als die Pyramiden gebaut wurden, sollen ja 150.000 Leute, die Sklaven waren und vom Umfeld wie dem Nahen Osten und Herzens Afrikas aufgesammelt wurden, dran beteiligt sein. Jetzt nimm nur allein die Hälfte als Hebräer und lass sie gegen die Ägyptischen Heeren Anmaschieren. Ich glaub die Sklaven würden die Krieger Ägyptens überrennen.

Nun gut, vielleicht gilt für dich der Spigel ja als Unseriös aber das sich Sigmund Freud auch darüber informiert und gedanken gemacht hat? Nun dieser Name ist ein Brocken in der Geschichte und seine Theorien wie auch Überlegungen sind die Wurzeln mancher Wissenschaftszweige wie Philosophie und Psychologie. Und Relgion passt in diese Sparte wie der Schlüssel ins Loch.

^^
kastanislaus schrieb:...aber das stört ja bei einer Verschwörungstheorie bekanntlich wenig.
Ich frage mich immer wieder wie manche Leute doch so besessen an ihre Religion Glauben und alles was desen Existenz in Frage stellt, direkt als Humbug abstempeln.

Sag mal, was war vor der Religion? Glaubst du die Welt entstand mit den Religionen zusammen und wird mit ihr auch wieder Untergehen? Achja, stimmt ja, Adam und Eva waren die ersten Menschen und mit ihnen entstanden die Religionen, zu erst das Judentum, dann das Christentum und dann der Islam. So denkst du doch oder?

Was war vor Mose, vor Abraham und vor Jesus?
Nichts? Wann war die Sintflut von Noah? Kannst du mir das sagen?
Die Wissenschaft geht davon aus, das wir vor Rund 10.000 Jahren eine Sintflut hatten. Demnach müsste das ereignis mit Noah und seiner Arche sogar älter als die Ägypter sein, welche bekanntlich laut der Wissenschaft 5.000 Jahre alt sind.

Wer hatte hier vorher von Noahs Geschichte erfahren können?
Judentum/Christentum/Islam oder die Ägypter?
Was meinst du?

Du hast bestimmt doch mal was über den Ägyptischen Gott "Ra" gehört oder?
Das allsehende Auge müsste dir bestimmt was sagen, auf dem Dollar, in der Kirche, überall mit dem Symbol der Pyramide anzusehen, und es wird immer wieder mit den Illuminaten etc in verbindung gebracht, also Verschwörungen und alles was damit zusammenhängt.

Das was ich dir sagen möchte, ist nicht das die Ägyper die Welt beherrschen, sondern das deren symbolische Zeichen heute, nach ca. 5000 Jahren überall anzusehen sind.
Komisch, auf dem Dollar ein Ägyptischer Gott und das zeichen der Ägyper, in einigen Kirchen kann man diese Symbolik auch sehen.

Wer war Ra? Weisst du das?
Diese Gottheit wurde immer mit "Amun Ra" angebeten.

Amun = Heilig, heiliger
RA = Gott, Sonne, Licht

Amun Ra = heiliger Gott / Heiliges Licht

Ägyptisches "Amun" = jüdisches/christliches/islamisches Amen/Amin

Sag jetzt nicht das es reiner Zufall ist.

Das Dreieck mit dem strahlenden Auge wurde später auch christlich besetzt. In nachreformatorischer Zeit galt es als Symbol der Dreieinigkeit.

Was meinst du woher die Kirche das hat?
Angenommen von Jesus.
Woher hat es Jesus?
Angenommen von den Hebräern, er war ja schliesslich selber auch Jude.
Woher haben es die Hebräer dann her?
Von Gott persönlich oder doch von Mose?
Gott persönlich bezweifle ich, deswegen gehe ich mal von Mose aus.
Woher hat es Mose her?
Von Echnatons monotheistischem Kult.
Woher hat Echnaton es?
Frei erfunden hat der das bestimmt nicht, weil bekannt ist, das Echnaton versucht hat die alten kulturellen ägyptischen Rituale, gebräuche und alles was mit deren Gottheiten zutun hat, in einem neuen, aufgebesserten Kult wiederzubeleben wo das Rechte Auge, also die Sonne im Mittelpunkt stand.

Nebenbei erwähnt symbolisiert das Linke Auge den Mond.

Das Symbol des alles sehenden Auges war ein in Ägypten weit verbreitetes Amulett, das Udjat. Sonne (rechtes Auge) und Mond (linkes Auge) galten als Augen des falkenartigen Himmelsgottes Horus. Geglaubt wurde, dass das Augen-Symbol (Udjat) vor Unheil schütze und Macht verleihe. Es stand für Weisheit, Allgegenwart und Allwissenheit, aber auch für die Überwindung des Todes und die Wiedergeburt. Im mythischen Kampf zwischen Licht und Finsternis, rechtes Auge gegen das linke Auge, Sonne gegen Mond, Gut gegen Böse, raubte Seth seinem Widersacher Horus das Mond-Auge, das der Gott Toth wiederherstellte um das gleichgewicht auf der Welt wieder herzustellen.

Und ausserdem ist das allsehende Auge von Ra, das Zeichen der Sonne, das Udjat, auf Hieroglyphen und Inschriften zu finden die älter sind als Echnaton, Mose, Jesus, das Judentum, die Kirche und dem Dollar.

Es gibt wirklich ziemlich viele Paralellen zwischen den Ägyptern und unseren 3 grossen Religionen. Musst nur offener sein damit du das sehen kannst. ;)


melden
117 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Hat Gott Regeln?154 Beiträge