Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Philosophie Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung +

Reich Gottes

255 Beiträge, Schlüsselwörter: Jesus, Reich Gottes
enanki
Diskussionsleiter
dabei seit 2017

Profil anzeigen
Private Nachricht

Reich Gottes

13.02.2017 um 18:38
Jesus wollte das Reich Gottes einführen, herbeiführen. Was wäre das gewesen, wenn er dieses Reich Gottes wirklich herbeigeführt hätte? Was wäre da heute anders auf der Erde ? Was für Menschen, oder als was für Menschen würden wir da rumlaufen ?


melden
Anzeige

Reich Gottes

13.02.2017 um 18:58
@enanki
Jesus wollte das Reich Gottes einführen, herbeiführen. Was wäre das gewesen
Nicht, was wäre es gewesen, sondern was ist es:

Es war ein Pharisäer namens Nikodemus, ein führender Mann unter den Juden. Joh 3,2 Der suchte Jesus bei Nacht auf und sagte zu ihm: Rabbi, wir wissen, du bist ein Lehrer, der von Gott gekommen ist; denn niemand kann die Zeichen tun, die du tust, wenn nicht Gott mit ihm ist. Joh 3,3 Jesus antwortete ihm: Amen, amen, ich sage dir: Wenn jemand nicht von neuem geboren wird, kann er das Reich Gottes nicht sehen. Joh 3,4 Nikodemus entgegnete ihm: Wie kann ein Mensch, der schon alt ist, geboren werden? Er kann doch nicht in den Schoß seiner Mutter zurückkehren und ein zweites Mal geboren werden. Joh 3,5 Jesus antwortete: Amen, amen, ich sage dir: Wenn jemand nicht aus Wasser und Geist geboren wird, kann er nicht in das Reich Gottes kommen. Joh 3,6 Was aus dem Fleisch geboren ist, das ist Fleisch; was aber aus dem Geist geboren ist, das ist Geist. Joh 3,7 Wundere dich nicht, dass ich dir sagte: Ihr müsst von neuem geboren werden. Joh 3,8 Der Wind weht, wo er will; du hörst sein Brausen, weißt aber nicht, woher er kommt und wohin er geht. So ist es mit jedem, der aus dem Geist geboren ist.

Es geht nicht darum, dass "das Reich" nicht hier wäre...
...es geht eher darum, wie man es erreichen kann.


melden

Reich Gottes

13.02.2017 um 19:01
Koman schrieb:Der Wind weht, wo er will; du hörst sein Brausen, weißt aber nicht, woher er kommt und wohin er geht. So ist es mit jedem, der aus dem Geist geboren ist.
Erinnert mich an, "Die Wahrheit ist ein pfadloses Land".^^


melden

Reich Gottes

13.02.2017 um 19:05
@Ur
Ur schrieb:"Die Wahrheit ist ein pfadloses Land"
Der ist ja echt mal geil! Kannte ich noch gar nicht. 


melden

Reich Gottes

13.02.2017 um 19:11
@Ur
"Die Wahrheit ist ein pfadloses Land".^^
Eigentlich lustig, denn "Alle Weg führen nach Rom"
Wo es einen Pfad/Weg gibt, ist anscheinend Rom auch nicht weit.
Und Pilatus(Plan von allem aber nicht von Wahrheit) fragte ja: Was ist Wahrheit?
Eventuell dieses pfadloses Land^^


melden
enanki
Diskussionsleiter
dabei seit 2017

Profil anzeigen
Private Nachricht

Reich Gottes

13.02.2017 um 19:16
Koman schrieb:Es geht nicht darum, dass "das Reich" nicht hier wäre......es geht eher darum, wie man es erreichen kann.
Zuerst muss ich wissen wohin ich will, z.B. Frankfurt oder ins "Reich Gottes" und dann kann ich mir Gedanken machen wie ich dort hinkomme, wie ich das Ziel erreichen kann. Und da für mich das "Reich Gottes" nicht beschrieben ist in seinen wichtigsten Teilen und Auswirkungen, deshalb zuerstmal Bedingungen und Auswirkungen - bis heute


melden

Reich Gottes

13.02.2017 um 19:30
@enanki
enanki schrieb:Und da für mich das "Reich Gottes" nicht beschrieben ist in seinen wichtigsten Teilen
Oh nein, ganz im Gegenteil, es ist bestens Beschrieben und erklärt.
Nur ist das eine Erkenntnis, die man erst durchs eigene Lesen findet und nicht nach dem, was andere sagen.
Ich kenne mehr als nur eine Bibelübersetzung und ich habe die Bibel sicher schon an die 50 bis hundert mal gelesen.
Immer wieder auf andere weise, aber die Essenz bleibt und die kannst du finden.

Petrus, Jakobus, Johannes, Ezechiel.
Da musst du suchen, da wirst du finden.


melden

Reich Gottes

13.02.2017 um 19:31
@enanki
"Da er aber gefragt ward von den Pharisäern: Wann kommt das Reich Gottes? antwortete er ihnen und sprach: Das Reich Gottes kommt nicht mit äußerlichen Gebärden; man wird auch nicht sagen: Siehe hier! oder: da ist es! Denn sehet, das Reich Gottes ist inwendig in euch."
"Sucht zuerst das Reich Gottes und seine Gerechtigkeit, und alles Andere wird euch hinzugegeben."

Was ist für dich Gerechtigkeit, wo herrscht diese?


melden
enanki
Diskussionsleiter
dabei seit 2017

Profil anzeigen
Private Nachricht

Reich Gottes

13.02.2017 um 20:04
also beschreibt mir mal dieses "inwendige Reich Gottes"


melden

Reich Gottes

13.02.2017 um 20:15
@enanki
@Ur wollte Dich gerade hinführen. ;)


melden

Reich Gottes

13.02.2017 um 20:58
@stereotyp
Aber?! :D

@enanki
enanki schrieb:also beschreibt mir mal dieses "inwendige Reich Gottes"
Glaubst du da darf jeder rein?! No Pain, No Gain! :D
Scherz beiseite.
Ur schrieb:man wird auch nicht sagen: Siehe hier! oder: da ist es!
Deshalb die Frage.
Ur schrieb:Was ist für dich Gerechtigkeit, wo herrscht diese?


melden

Reich Gottes

13.02.2017 um 20:59
@Ur
Kapierst Du noch.


melden

Reich Gottes

13.02.2017 um 21:24
Erkenntnis erlangen besteht nicht im annehmen, da beim annehmen kein in sich gehend, befassen damit besteht. Ihr kennt sicher einen Aha-Effekt, der entsteht wenn einem sozusagen ein Lichtlein aufgeht. Im Endeffekt ist der Körper der Tempel und der Geist das Reich.


melden
Met3000
ehemaliges Mitglied


Reich Gottes

13.02.2017 um 22:14
@DonFungi
Sehr Geistreich,  nur gibt es keine Geister😜


melden

Reich Gottes

13.02.2017 um 22:15
@Met3000
Dein Geist, deine Denkstube, Psyche was auch immer ;)


melden

Reich Gottes

13.02.2017 um 22:17
DonFungi schrieb:da beim annehmen kein in sich gehend, befassen damit besteht.
Ich weiß echt nicht, wie Du auf den Trichter kommst, dass gerade beim Annehmen kein "In sich gehen", "sich damit befassen" sein soll. Gerade da!


melden

Reich Gottes

13.02.2017 um 22:32
Messe nicht am Trichter sondern am Verständnis.
Es geht im Kontext wo das Reich Gottes bestehen soll und wie man dahin gelangt.
Also fortführend auf dem, was zuvor geschrieben wurde im Bezug auf Koman. Wenn das Reich Gottes in sich selbst besteht, also aus sich selbst generiert wird, ist derjenige der das Reich inne hält und dahin strebend wirkt, ein aktiver und kein passiver (Annehmender) Charakter. Übersetzt geht es dabei um die Gefühlswelt, was man fühlt, wie man fühlt, wie das gefühlte interpretiert wird. Nur denken und nicht fühlen ist annehmen. Fühlen ohne zu wissen was gefühlt wird, weshalb es gefühlt wird was hoffen oder glauben lässt, kommt letztendlich aus sich heraus. Oder denkt, fühlt, glaubt jemand anders für euch?


melden

Reich Gottes

13.02.2017 um 22:52
@DonFungi
DonFungi schrieb:Wenn das Reich Gottes in sich selbst besteht, also aus sich selbst generiert wird
Die Schlussfolgerung mach ich schon nicht mit. Ergibt sich auch nicht.
DonFungi schrieb:derjenige der das Reich inne hält und dahin strebend wirkt
gut. Ich verstehe, dass Du das so siehst (sehen musst)
DonFungi schrieb: ein aktiver und kein passiver
Das bringst Du jetzt so als halben Zirkelschluss. Verständlich abgeleitet hast Du es nicht.
DonFungi schrieb: Übersetzt geht es dabei um die Gefühlswelt, was man fühlt, wie man fühlt, wie das gefühlte interpretiert wird.
Wenn das deine Übersetzung ist, nun gut.
DonFungi schrieb:Nur denken und nicht fühlen ist annehmen.
Das Gegenteil ist der Fall. Annehmen geht nur durch Gefühl. Nicht durch Denken/Ratio/Ego.
DonFungi schrieb:Fühlen ohne zu wissen was gefühlt wird, weshalb es gefühlt wird was hoffen oder glauben lässt, kommt letztendlich aus sich heraus.
Ich versuch mich da mal an einer Übersetzung: Fühlen, ohne zu wissen, dadada. Also: Fühlen, ohne das Gefühl in einen Zuorndungsrahmen pressen zu können, kommt aus einem selbst.
Ja und Nein. :)
DonFungi schrieb:Oder denkt, fühlt, glaubt jemand anders für euch?
Jemand anders nicht. Aber frag Dich mal: Wenn Du schreibst/denkst:

Ich denke.

Wer denkt da?


melden

Reich Gottes

14.02.2017 um 13:25
@DonFungi
Ich bin heute übrigens durch Zufall auf ein Zitat von Hegel gestoßen. Das lässt mich annehmen, dass er sich über dieses "aus sich selbst generiert" auch ne zeitlang den Kopf zerbrochen hat und es dann als völlig irrelevant abgetan hat (schlauer Mann :) ):

"Zufriedenheit ist das Gefühl der Übereinstimmung unserer einzelnen Subjektivität mit dem Zustande unseres bestimmten, uns gegebenen oder durch uns hervorgebrachten Zustandes."


melden
Anzeige

Reich Gottes

14.02.2017 um 15:53
enanki schrieb:Jesus wollte das Reich Gottes einführen, herbeiführen. Was wäre das gewesen, wenn er dieses Reich Gottes wirklich herbeigeführt hätte? Was wäre da heute anders auf der Erde ? Was für Menschen, oder als was für Menschen würden wir da rumlaufen ?
Ich glaub nicht dass er es einführen wollte. Jedenfalls nicht nach unserem materiellem Verständnis von einem "Himmel auf Erden". ^^
Er hat es ja bei einigen Menschen geschafft. Das "Reich Gottes" ist für mich eine Metapher für das Absolute. Das Absolute erreicht man nur, wenn man dem Relativen nicht anhaftet, aber zuvordererst als etwas Notwendiges akzeptiert hat um zu wachsen und reifen. Wenn es so etwas wie Reinkarnation gibt, dann ist jeder zu genau richtigen Zeit am genau richtigen Ort. Egal wie gut oder schlecht es einem geht, weil die Seele die Erfahrung für die eigene Evolution/Reifung braucht. Für mich persönlich gibt das Thomasevangelium genug Aufschluss über das "Reich Gottes".


3. Jesus sagte:
Wenn eure Führer euch sagen: Sehet, das Königreich liegt im Himmel, so werden die Vögel des Himmels vorausgehen. Wenn sie euch sagen: es ist im Meer, so werden die Fische vorausgehen. Doch das Königreich ist in eurem Inneren und es ist außerhalb von euch. Wenn ihr euch selbst erkennt, dann werdet ihr erkannt, und ihr werdet wissen, dass ihr die Kinder des lebendigen Vaters seid. Aber wenn ihr euch nicht erkennt, dann werdet ihr in der Armut sein und seid die Armut.

113. Seine Jünger sagten zu ihm:
„Wann wird das Königreich kommen?“ Jesus sagte: „Es wird nicht kommen, indem man darauf wartet. Man wird nicht sagen: Seht, hier ist es’, oder: Seht, dort ist es’, sondern das Königreich des Vaters ist ausgebreitet über die Erde und die Menschen sehen es nicht.“

Kurzum: Wir sind mittendrin, statt nur dabei. ^^

27. Er sagte:
„Wenn ihr euch nicht der Welt entzieht, werdet ihr niemals das Königreich finden. Wenn ihr den Sabbat nicht feiert wie den Sabbat, werdet ihr den (wahren) Vater nicht sehen.“

Warum? Weil....

50. Jesus sagte:
„Wenn sie zu euch sagen: Woher kommt ihr?’ dann sagt zu ihnen: „Wir kommen aus dem Licht, von dort, wo das Licht aus sich selbst heraus geboren ist. Es hat sich durch sich selbst erschaffen und ist in ihrem Bild erschienen. Wenn sie zu euch sagen: Wer seid ihr?’ dann sagt: „Wir sind dessen Söhne und wir sind die Auserwählten (die Ganz gewordenen) des lebendigen Vaters.“ Wenn sie euch fragen: Welches ist das Zeichen eures Vaters in euch?’ sagt zu ihnen: „Es ist Bewegung und Ruhe.“


Bewegung und


Ruhe.


Ganz wichtig, "Ruhe", innere Einkehr, Gedankenstille, loslassen von weltlichen Dingen, Zeit für sich ganz allein nehmen. Wer ständig in Bewegung ist zum einen an die Welt "genagelt" und zum anderen in einer Art Dauer-Trance. Die Psychologen unter uns können hierzu genauere Auskunft geben.

49. Jesus sagte:
„Lobt diejenigen, die allein und auserwählt (ganz) sind, denn diese werden das Königreich finden. Denn ihr seid aus ihm hervorgekommen und ihr werdet dahin zurückkehren.

Damit sind reife Seelen/Charaktere gemeint, die zwischen dem Absoluten (Seele) und Relativen (Ego) unterscheiden können. So befindet sich das Absolute in weltlichen Termen immer im großen "Jetzt". Das Relative steht immer in Bezug zum Jetzt wie das Planen der Zukunft oder der Rückblick auf die Vergangenheit etc.

57. Jesus sagte:
„Das Königreich des Vaters gleicht einem Menschen, der eine gute Saat besitzt. Sein Feind kam in der Nacht und säte Unkraut unter die gute Saat. Diese Person erlaubte daraufhin seinen Arbeitern nicht, das Unkraut auszureißen. Er sagte zu ihnen: „Nein, andernfalls reißt ihr den Weizen mit dem Unkraut heraus.“ Am Tag der Ernte wird das Unkraut sichtbar werden und wird es ausreißen und verbrennen können.“

Auch hier nochmal der Appell an die Vernunft und das Vertrauen. Nicht vorschnell über jemanden oder etwas zu urteilen das noch in der Entwicklung steckt, sondern jenen richten lassen der dazu befähigt ist. Denn spätetestens am Ende unseres Lebens werden wir all unsere Früchte sehen und beurteilen können. Oder in anderen Worten: Eigentlich müsste jeder für sich selbst so viel mit sich selbst zu tun haben, dass gar keine Zeit übrig bleiben sollte sich über anderer Gedanken/Urteile den Kopf zu zerbrechen oder selbst Urteile zu erstellen. ^^

63. Jesus sagte:
„Es war einmal ein reicher Mann, der viel Geld durch einen großen Handel erhielt. Er sagte: Ich werde mein Vermögen benutzen, um zu säen, zu ernten, zu pflanzen und meine Speicher mit Früchten füllen, auf dass es mir an nichts fehle.’ Dies waren seine letzten Gedanken in seinem Herzen, denn in dieser Nacht starb er. Jedermann hier, der gute Ohren besitzt, sollte gut zuhören.“

Ich denke hier sollte klar sein was gemeint ist. Stichwort: "Absolut vs. Relativ"

96. Jesus:
„Des Vaters Königreich gleicht einer Frau. Sie nimmt etwas Sauerteig, versteckt es in Teig und macht daraus große Brote. Jeder, der zwei Ohren hier hat, möge besser zuhören.“


(Kunst)Handwerk, Kreativität, Einfallsreichtum und das Erkennen und andwenden von Naturgesetzen sind also göttliche Eigenschaften. In jedem einzelnen Menschen schlummert so viel Talent und Potential.... und darunter so viele Träumer, Dauer-Trancer und Hypnotisierte.... die einem Rattenfänger folgen und sich das Leben zur eigenen Hölle oder Gefängnis machen.

98. Jesus sagte:
„Des Vaters Königreich gleicht einem Mann, der einen Mächtigen töten wollte. Er zog das Schwert in seinem Haus und durchstach die Mauer, um herauszufinden, ob seine Hand stark genug ist. Dann tötete er den Mächtigen.“

Ganz starke Aussage. Was könnte wohl mit dem "Mächtigen" gemeint sein? Ist es eine Person im Außen oder jemand oder etwas das Teil von einem ist?

107. Jesus sagte:
„Das Königreich gleicht einem Hirten, der hundert Schafe besaß. Eines, das das Größte war, verirrte sich. Er ließ die neunundneunzig allein und suchte das eine, bis er es gefunden hatte. Nachdem er so viel Mühe damit hatte, sagte er zu dem Schaf: Ich liebe dich mehr als die neunundneunzig.’

In dem Sinne: Mit leichtem Gepäck ist das Königreich Gottes nur einen Katzensprung weit entfernt. ^^
 


melden

109.365 Mitglieder
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden