Spiritualität
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Islam - Fragen und Antworten

1.168 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Islam - Fragen Und Antworten ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Islam - Fragen und Antworten

21.10.2019 um 15:20
Jetzt ist Schluss mit den wirren Einzeiler.

Entweder gibt es nun gehaltvolle und verständliche Beiträge oder man lässt es sein.

Und jetzt bitte wieder zurück zum Threadthema!


melden

Islam - Fragen und Antworten

21.10.2019 um 15:57
Zitat von Jareth92Jareth92 schrieb:Ergo leugnen sie den Islam. So einfach.
Nein, so einfach ist das nicht.
Die Ahmaddiya leugnen den Islam nämlich nicht. Sie glauben an Allah und an den gesamten Inhalt des Koran. Das macht sie zu Muslimen.
Dass sie Mirza Ghulam Ahmad als Mahdi/Messias ansehen, das weicht von der islamischen Lehre ab, aber das gibt keinem das Recht all diese Menschen gleich zu "Ungläubigen" zu verurteilen, vor allem dann nicht, wenn sie die Lehre des Koran ansonsten glauben und leben.

Überlasse es Gott, sowas zu beurteilen.
Zitat von NimmermehrNimmermehr schrieb:waren sehr weit in der Heilkunst und Wissenschaft , sehr wissbegierig.
Das war auch während der Blütezeit des Islam noch so. Die Muslime waren weltoffener.
Die Muslime gehen in so manchen Ländern aber auch langsam wieder in diese Richtung zurück, es dauert eben.

Das ist eigentlich ein interessantes Thema.
Es ist irgendwann im Verlaufe der islamischen Geschichte so immens wichtig geworden nur noch zu gehorchen und Gelehrten und Rechtsschulen zu folgen, dass eigenständiges Denken dabei ziemlich auf der Strecke geblieben ist. Es wurde ein System kreiert, dessen Vorherrschaft die Gelehrten samt der Rechsschulen wurden und wo "wahres Wissen" lediglich von ihnen übermittelt werden konnte. Der normale Gläubige wäre nicht in der Lage seinen Glauben vollkommen zu erfassen, dabei wiederspricht diese Sicht dem Koran auf ganzer Linie.

Das erste gesandte Wort des Koran war: LIES!
Lies, im Sinne von lesen, lernen und verstehen, die Zeichen dieser Welt auch eigenständig zu erkunden.
Und genau diese Aufforderung gilt für absolut jeden Menschen.

Die Geschichte von der Entstehung des Wahhabismus spielt da leider auch viel mit ein, dass freies und eigenständiges Denken weitestgehend unterdrückt wurde und wird. Der Wahhabismus kann mit einer politischen Macht verglichen werden.
Für diejenigen die es nicht wissen, der Wahhabismus ist eine kleine Glaubensrichtung innerhalb des Islam, (vor allem in Saudi Arabien vorherrschend) die eigentlich sehr stark von der klassschen islamischen/koranischen Lehre abweicht. Es ist eher eine politische Macht, die in der islamischen Welt für Unterdrückung sorgt.

Auch die vielen unauthentischen Ahadith/Überlieferungen, die dem Koran vollkommen widersprechen, die heute aber von Gelehrten als authentisch eingestuft werden, spielen in der Geschichte eine Rolle, denke ich. Der Koran mit seinen Geboten hat nämlich ein gesundes Maß an Regeln, aber die Überlieferungen vermitteln einen Glauben, den man fast unmöglich ausleben kann, wo es für jeden noch so winzigen Schritt eine Regel gibt und so viele Verbote, die der Koran nicht mal kennt. Da sollte man wirklich lernen zu differenzieren zwischen Überlieferungen die mit dem Koran absolut konform gehen und den Überlieferungen die das nicht tun.

Das ist einfach unnnatürlich und verwirrend.
Bei so vielen Regeln bleibt dann auch kein Platz mehr zum denken.


1x zitiertmelden

Islam - Fragen und Antworten

21.10.2019 um 16:02
Zitat von DuhaaDuhaa schrieb:Nein, so einfach ist das nicht.
Die Ahmaddiya leugnen den Islam nämlich nicht. Sie glauben an Allah und an den gesamten Inhalt des Koran. Das macht sie zu Muslimen.
Dass sie Mirza Ghulam Ahmad als Mahdi/Messias ansehen, das weicht von der islamischen Lehre ab, aber das gibt keinem das Recht all diese Menschen gleich zu "Ungläubigen" zu verurteilen, vor allem dann nicht, wenn sie die Lehre des Koran ansonsten glauben und leben.

Überlasse es Gott, sowas zu beurteilen.
Allah sagt:

{مَّا كَانَ مُحَمَّدٌ أَبَا أَحَدٍ مِّن رِّجَالِكُمْ وَلَـٰكِن رَّسُولَ اللَّـهِ وَخَاتَمَ النَّبِيِّينَ ۗ وَكَانَ اللَّـهُ بِكُلِّ شَيْءٍ عَلِيمًا}

„Muhammad ist nicht der Vater irgend jemandes von euren Männern, sondern Allahs Gesandter und das Siegel der Propheten. Und Allah weiß über alles Bescheid.“ (Sura Al-Ahzab 33:40)

Würden sie daran glauben, wie du behauptetest, würden sie diesem Vers nicht widersprechen.


1x zitiertmelden

Islam - Fragen und Antworten

21.10.2019 um 16:09
Zitat von Jareth92Jareth92 schrieb:„Muhammad ist nicht der Vater irgend jemandes von euren Männern, sondern Allahs Gesandter und das Siegel der Propheten. Und Allah weiß über alles Bescheid.“ (Sura Al-Ahzab 33:40)
Sie erkennen Muhammed als letzten Propheten an.
Mirza Ghulam Ahmad ist ihrer Ansicht nach der Mahdi, kein neuer Prophet der nach Muhammed kam, sondern der wiederkehrende Messias Jesus. Mirza sah den Geist Jesu in sich. Jesus ist kein neuer Prophet.

Ich unterstütze diese Sicht auch nicht, aber man kann ihnen nicht so einfach das Muslimsein absprechen, wenn sie die Grundlagen des Islam ansonsten glauben und leben, nur eben mit dem Unterschied, dass sie der Meinung sind, der Mahdi sei schon zurück gekehrt in Gestalt von Mirza Ghulam Ahmad.


2x zitiertmelden

Islam - Fragen und Antworten

21.10.2019 um 16:20
Zitat von DuhaaDuhaa schrieb:Mirza Ghulam Ahmad
Ich korrigiere mich.
Mirza soll laut den Ahmaddiyas wohl auch ein (neuer) Prophet gewesen sein, also Mahdi, neuer Prophet und Reformierer des Islam.
Gut, das ist alles ziemlich verwirrend, aber dennoch denke ich, dass man niemandem einfach so das Muslimsein absprechen sollte und darf.


melden

Islam - Fragen und Antworten

21.10.2019 um 16:20
Zitat von DuhaaDuhaa schrieb:Sie erkennen Muhammed als letzten Propheten an.
Mirza Ghulam Ahmad ist ihrer Ansicht nach der Mahdi, kein neuer Prophet der nach Muhammed kam, sondern der wiederkehrende Messias Jesus. Mirza sah den Geist Jesu in sich. Jesus ist kein neuer Prophet.

Ich unterstütze diese Sicht auch nicht, aber man kann ihnen nicht so einfach das Muslimsein absprechen, wenn sie die Grundlagen des Islam ansonsten glauben und leben, nur eben mit dem Unterschied, dass sie der Meinung sind, der Mahdi sei schon zurück gekehrt in Gestalt von Mirza Ghulam Ahmad.
Das ist nicht deren einziger Kufr.
Sie bekennen sich bsp. zum Säkularismus und noch viel mehr.

Hier nachzulesen:

https://ahmadiyya.de/ahmadiyya/einfuehrung/

Peinlich ist auch, dass sie sich hier beim Vers mit dem Zwang vertan haben, statt 2:256 schreiben sie 2:257.


1x zitiertmelden

Islam - Fragen und Antworten

21.10.2019 um 16:25
Zitat von Jareth92Jareth92 schrieb:Peinlich ist auch, dass sie sich hier beim Vers mit dem Zwang vertan haben, statt 2:256 schreiben sie 2:257.
Das liegt daran, weil sie die Basmala im Koran als Vers mitzählen.


melden

Islam - Fragen und Antworten

21.10.2019 um 16:32
@Duhaa

2 Bsp. für Kufr der Ahmadiyya (der Webseite entnommen):
"...und verneint, dass nur Muslime ins Paradies kommen können."

"...und eine strikte Trennung von Staat und Religion befürwortet. Nach ihr ist ein Muslim zur Loyalität gegenüber einer nicht-muslimischen Regierung verpflichtet."
Was sagst du dazu?


1x zitiertmelden

Islam - Fragen und Antworten

21.10.2019 um 16:32
Eine konkrete Frage, die nur eine Ja/Nein Antwort zulässt und keine Ausweichmanöver:

Ist es Allahs Wille, dass die Frau sich ihrem Ehemann unterordnet?


2x zitiertmelden

Islam - Fragen und Antworten

21.10.2019 um 17:14
Zitat von RedBirdRedBird schrieb:Eine konkrete Frage, die nur eine Ja/Nein Antwort zulässt und keine Ausweichmanöver:

Ist es Allahs Wille, dass die Frau sich ihrem Ehemann unterordnet?
Definiere "unterordnet".


melden

Islam - Fragen und Antworten

21.10.2019 um 17:22
Definiere "unterordnet".

Okay.
un·ter·ord·nen
/únterordnen/
schwaches Verb


1.
sich in eine bestimmte Ordnung einfügen und sich nach dem Willen, den Anweisungen o. Ä. eines anderen oder den Erfordernissen, Gegebenheiten richten
"sich [anderen] nicht unterordnen können"
2.
etwas zugunsten einer anderen Sache zurückstellen
Eigentlich kannst du dir die Antwort an dieser Stelle sparen.
Du hast die Frage nämlich bereits mit dem Versuch beantwortet, ihr auszuweichen.
Wenn hier kein klares "Nein" kommt, dann kann nur ein weichgespültes "Ja" folgen.


1x zitiertmelden

Islam - Fragen und Antworten

21.10.2019 um 17:34
Zitat von RedBirdRedBird schrieb:un·ter·ord·nen
/únterordnen/
schwaches Verb


1.
sich in eine bestimmte Ordnung einfügen und sich nach dem Willen, den Anweisungen o. Ä. eines anderen oder den Erfordernissen, Gegebenheiten richten
"sich [anderen] nicht unterordnen können"
2.
etwas zugunsten einer anderen Sache zurückstellen
Eigentlich kannst du dir die Antwort an dieser Stelle sparen.
Du hast die Frage nämlich bereits mit dem Versuch beantwortet, ihr auszuweichen.
Wenn hier kein klares "Nein" kommt, dann kann nur ein weichgespültes "Ja" folgen.
Ne, sogar ein klares Ja.


1x zitiertmelden

Islam - Fragen und Antworten

21.10.2019 um 17:42
Zitat von Jareth92Jareth92 schrieb:"...und verneint, dass nur Muslime ins Paradies kommen können."
Folgender Vers dazu:
Koran- 2:62: Gewiß, diejenigen, die glauben, und diejenigen, die dem Judentum angehören, und die Christen und die Ṣābier – wer immer an Allah und den Jüngsten Tag glaubt und rechtschaffen handelt, – die haben ihren Lohn bei ihrem Herrn, und keine Furcht soll sie überkommen, noch werden sie traurig sein.
Muslim zu sein, ist nicht an eine Religion gebunden. Du wirst sicher wissen, dass Muslim so viel wie -der sich Gott hingibt- bedeutet.

Die Hinhabe an Gott ist ein Herzenszustand, unabhängig von einer Religion, weshalb z.B auch Jesus im Koran als Muslim bezeichnet wird, auch wenn der Koran zu seiner Zeit noch nicht gesandt war. Muslimsein ist ein Herzenszustand, den auch alle Propheten vor Muhammed erreicht hatten.
Zitat von Jareth92Jareth92 schrieb:"...und eine strikte Trennung von Staat und Religion befürwortet. Nach ihr ist ein Muslim zur Loyalität gegenüber einer nicht-muslimischen Regierung verpflichtet."
Wenn man es mal ganz genau nimmt, sind viele Gesetze den Gesetzen der Religionen sehr ähnlich.

Das man Staat und Religion aber unbedingt trennen muss, dass man als Muslim dazu verpflichtet sei, nein, der Meinung bin ich nicht, da der Islam Andersgläubige und Nichtgläubige eigentlich sowieso in Schutz nimmt.


1x zitiertmelden

Islam - Fragen und Antworten

21.10.2019 um 17:46
Zitat von Jareth92Jareth92 schrieb:Ne, sogar ein klares Ja.
Na also.
Ehrlichkeit respektiere ich, egal ob ich zustimme oder nicht.
Ich mag deine Religion zwar weiterhin nicht. Aber das muss ich ja auch nicht, ich habe ja meine Eigene.
... in diesem Sinne.


3x zitiertmelden

Islam - Fragen und Antworten

21.10.2019 um 17:49
Zitat von RedBirdRedBird schrieb:Na also.
Ehrlichkeit respektiere ich, egal ob ich zustimme oder nicht.
Ich mag deine Religion zwar weiterhin nicht. Aber das muss ich ja auch nicht, ich habe ja meine Eigene.
... in diesem Sinne
Also die Frau muss dem Ehemann im Guten das er befiehlt gehorchen, darf sich ihm im Bett nicht verweigern, usw.

Ich suche die Texte aus Quran/Sunnah noch raus dbzgl.


2x zitiertmelden

Islam - Fragen und Antworten

21.10.2019 um 17:53
Zitat von RedBirdRedBird schrieb:ich habe ja meine Eigene.
... in diesem Sinne.
Welcher gehörst du an?


1x zitiertmelden

Islam - Fragen und Antworten

21.10.2019 um 18:00
Zitat von RedBirdRedBird schrieb:Ist es Allahs Wille, dass die Frau sich ihrem Ehemann unterordnet?
Nein. Unterordnung wird nicht erwartet, zumindest ist Unterordnung nicht der richtige Begriff dafür.

Es ist nur so, dass es im Islam eine klassische Rollenverteilung gibt.
Der Mann ist im Islam das Oberhaupt und der Versorger der Familie, damit hat er einen gewissen Status, ihm kommt viel Verantwortung zu und eben dieser Verantwortung kommt eine gewisse Wertschätzung von der Frau zu.

Im Grunde genommen sind Mann und Frau in ihrer Ehe aber auf gleicher Höhe, denn auch der Frau gebührt eine gewisse Wertschätzung aufgrund ihrer Rolle als fürsorgliche Familienmanagerin, so nenne ich es jetzt mal :D

Sorry, aber so eine Frage kann man nicht bloß mit einem Ja oder Nein beantworten.


2x zitiertmelden

Islam - Fragen und Antworten

21.10.2019 um 18:04
Zitat von Jareth92Jareth92 schrieb:Also die Frau muss dem Ehemann im Guten das er befiehlt gehorchen, darf sich ihm im Bett nicht verweigern, usw.
Sie darf nicht einmal selbst entscheiden, wann sie Sex hat?
Das halte ich für eine schlimme Demütigung.
Für mich wäre eine Ehe undenkbar und kein Mann hat das Recht mir Befehle zu geben, nur weil er ein Mann ist. Männer sind körperlich überlegen, moralisch und geistig sind sie das nicht. Wo Hirn und Moral zählen, stehen sie also nicht über den Frauen. Nur dort, wo Gewalt herrscht haben sie die Nase vorne.
Aber wie gesagt, das muss jeder für sich selbst rausfinden.
Es hängt sicher auch von der Sozialisation und Erziehung ab, wie eine Frau solche religiösen Regeln empfindet.
Zitat von Jareth92Jareth92 schrieb:Welcher gehörst du an?
Ich bin theistische Satanistin. Bei dem Begriff entsteht allerdings Erklärungsbedarf, vor allem bei Christen und Muslimen. Sagen wir einfach, dass ich die Schriften etwas anders interpretiere als gängige religiöse Doktrinen.


1x zitiertmelden

Islam - Fragen und Antworten

21.10.2019 um 18:05
Zitat von Jareth92Jareth92 schrieb:darf sich ihm im Bett nicht verweigern
Das wäre dann Zwang zum Geschlechtsverkehr und das ist nicht gestattet. Jeglicher Zwang findet im Koran keine Zustimmung.


1x zitiertmelden

Islam - Fragen und Antworten

21.10.2019 um 18:07
Zitat von DuhaaDuhaa schrieb:Das wäre dann Zwang zum Geschlechtsverkehr und das ist nicht gestattet. Jeglicher Zwang findet im Koran keine Zustimmung.
Wenn sie sich nicht verweigern darf, ist das Zwang.
Nenn die Dinge wenigstens beim Namen.
Alles andere halte ich für Heuchelei.


2x zitiertmelden