Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Der friedvolle Kampf der Weltanschauungen

Der friedvolle Kampf der Weltanschauungen

01.11.2018 um 20:12
Meine sehr verehrten Forum-Mitglieder. Vor kurzer Zeit habe ich an der Diskussion

https://www.allmystery.de/fcgi/?m=first_unread_post&thread=135318
Moralität des Biblischen Gottes
teilgenommen. Ich sah hauptsächlich zwei Lager. Die einen kritisierten massiv den biblischen Gott. Die anderen machten sich zu seinen Anwälten. Dabei sah ich einen unüberbrückbaren ideologischen Konflikt zwischen den beiden Weltanschauungen. Zwischen dem liberalen Humanismus und dem bibeltreuen Christentum. Im Thread sah ich die Notwendigkeit das Thema zu erweitern. Deswegen dieser Thread.

Es geht um Folgendes:

Was ist eure Weltanschauung? Welche Weltanschauung seid ihr bereit zu vertreten? Warum? Wie können wir einen Kompromiss einen Mittelweg finden, um diskrepante Weltanschauungen zu versöhnen. Wenn es einen unüberbrückbaren ideologischen Konflikt gibt, wie schaffen wir es als Menschheit dennoch friedlich und tolerant zu bleiben? Es geht hier um den friedvollen Kampf der Weltanschauungen. Also geht es um ein Streitgespräch: Welche Weltanschauung ist die Beste? Oder gibt es mehrere gute?

Meine Weltanschauung ist geprägt durch christlich-jüdisches Weltbild. Ich bin von der Existenz eines liebevollen Schöpfers überzeugt. Faszinierend finde ich auch den Gedanken des Jediismus. Man wird es nicht glauben aber es gibt inzwischen hunderte Tausende Anhänger dieser Strömung überall in der Welt.
Auf dem Prüfstand steht für mich bei was allem in der Bibel, um eine echte, authentische Gotteserfahrung handelt.

Ich freue mich über eure Beitrage.


melden
Anzeige

Der friedvolle Kampf der Weltanschauungen

01.11.2018 um 20:18
JakeGabriel schrieb:Ich bin von der Existenz eines liebevollen Schöpfers überzeugt.
Und dabei blendest du die rassistische Komponente und die Massenmorde einfach aus?
Du weisst schon, die Tötung der Erstgeburt in Ägypten.
Mal schauen, ob du hier dazu Stellung nimmst.


melden

Der friedvolle Kampf der Weltanschauungen

01.11.2018 um 20:23
Ich denke die Existenz eines Schöpfers und das abslute Glauben von Bibelpassagen ist zweierlei

Allerdings scheint der Schöpfer recht lieblos zu sein, um nicht zu sagen passiv


melden
StUffz
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der friedvolle Kampf der Weltanschauungen

01.11.2018 um 20:26
An gar nichts. Ich halte jedwede Form von Religion für eine Art der Abgabe von Verantwortung.
Alles was man tut macht man im namen Gottes, oder alles was passiert hat Gott zu verantworten.
Nicht meine Vorstellung von selbstbestimmtem Handeln und Leben.


melden

Der friedvolle Kampf der Weltanschauungen

01.11.2018 um 20:31
Zyklotrop schrieb:Du weisst schon, die Tötung der Erstgeburt in Ägypten.
Mal schauen, ob du hier dazu Stellung nimmst.
Ja gerne. Eines vorweg, ich war nicht dabei, ich weiß nicht ob die Geschichte in dem Ausmaß stattfand. Ägyptische historische Quellen, berichten nichts von einem Exodus. Die einzige Quelle, die darüber berichtet ist die Bibel. Ist eine einzige Quelle zuverlässig? Trotzdem mache ich mich mal zum Anwalt von Moses. Hast du nicht gelesen, dass eine Generation davor, die Ägypter brutal alle jüdischen Neugeborenen ertränkten. Moses wurde wie durch ein Wunder errettet. Meinst du nicht, dass es eine gerechte Vergeltung war? Dabei hatte Pharao zahlreiche Chancen, dem zu entgehen. Er weigerte sich einfach die Juden zu befreien.


melden

Der friedvolle Kampf der Weltanschauungen

01.11.2018 um 20:35
@JakeGabriel
Dein allmächtiger Gott hätte sowohl die Ertränkung der Neugeborenen verhindern als auch auf die wahllose Ermordung Unschuldiger verzichten können.
Er hat also einen Massenmord billigend in Kauf genommen und selbst einen verübt.
Wie beurteilst du da seine Moral?


melden

Der friedvolle Kampf der Weltanschauungen

01.11.2018 um 20:41
@Zyklotrop
Zyklotrop schrieb:Dein allmächtiger Gott
Die Bibel gibt das Konstrukt der Allmächtigkeit und der Allwissenheit Gottes nicht her. Es ist an mehreren Stellen in der Bibel zu sehen. Darauf habe ich auch in dem anderen Thread hingewiesen. Selbst die Bezeichnung "Gott" ist meiner Meinung nach nicht richtig. Richtiger ist die Bezeichnung, Schöpfer und liebevoller Vater/Mutter.


melden

Der friedvolle Kampf der Weltanschauungen

01.11.2018 um 20:47
@JakeGabriel
Dein liebevoller Schöpfer scheint genügend Macht zu haben um in einer Nacht tausende Unschuldige zu ermorden und die Erstgeburt des Viehs gkleich mit.
Kannst du das ungeheuer Liebevolle des Schöpfers da einmal herausarbeiten?
Am besten gleich auch aus Sicht der Betroffenen.
Der nächste Punkt den du angehen kannst ist die überwältigende Gerechtigkeit. Danach kommen wir zum Rassismus, denn das einzige Auswahlkriterium war die Zugehörigkeit zum Volk der Ägypter. Hier bietet sich für dich eigentlich an den Unterschied zur Ermordung der Juden durch das nationalsozialistische Regime in Deutschland aufzuzeigen. Da war nämlich auch die Volkszugehörigkeit entscheidend.


melden

Der friedvolle Kampf der Weltanschauungen

01.11.2018 um 20:55
@Zyklotrop

Erinnert mich an eine Gerichtsverhandlung. Du wärest dann der Staatsanwalt, ich der Verteidiger und Gott der Angeklagte. Schade dass wir beide nicht dabei waren. Ich studiere mal die Akte. :D

Ich denke mal nach über deine Einwände.


melden

Der friedvolle Kampf der Weltanschauungen

01.11.2018 um 21:06
JakeGabriel schrieb:Welche Weltanschauung seid ihr bereit zu vertreten? Warum? Wie können wir einen Kompromiss einen Mittelweg finden
Also ich bin da etwas nihilistisch: Ist mir am Ende relativ egal was ein anderer glaubt.
Wenn man mir sagt, was konkret politisch gemacht werden soll usw. hab ich dazu ne klare Meinung.
Bei dem Rest ist es mir vollkommen egal, okay andere Ansichten können absolut interessant sein, natürlich, aber das wars dann auch.


melden

Der friedvolle Kampf der Weltanschauungen

01.11.2018 um 21:10
JakeGabriel schrieb:Hast du nicht gelesen, dass eine Generation davor, die Ägypter brutal alle jüdischen Neugeborenen ertränkten. Moses wurde wie durch ein Wunder errettet
Das wäre Rache und zutiefst Menschlich, aber von einem Allmächtigen Gott erwarte ich dann doch mehr, als diese psychopatische Verhalten im alten Testament.
JakeGabriel schrieb:n. Selbst die Bezeichnung "Gott" ist meiner Meinung nach nicht richtig. Richtiger ist die Bezeichnung, Schöpfer und liebevoller Vater/Mutter.
WAs keinen Unterschied macht. Entweder ist er ein Gott oder keiner, und wer das Universum erschaffen kann, der wird ja noch ein paar kleine dinge wie Völkermord unterbinden.


melden

Der friedvolle Kampf der Weltanschauungen

01.11.2018 um 21:12
JakeGabriel schrieb: Zwischen dem liberalen Humanismus und dem bibeltreuen Christentum. Im Thread sah ich die Notwendigkeit das Thema zu erweitern. Deswegen dieser Thread.

Es geht um Folgendes:

Was ist eure Weltanschauung? Welche Weltanschauung seid ihr bereit zu vertreten? Warum? Wie können wir einen Kompromiss einen Mittelweg finden, um diskrepante Weltanschauungen zu versöhnen. Wenn es einen unüberbrückbaren ideologischen Konflikt gibt, wie schaffen wir es als Menschheit dennoch friedlich und tolerant zu bleiben? Es geht hier um den friedvollen Kampf der Weltanschauungen. Also geht es um ein Streitgespräch: Welche Weltanschauung ist die Beste? Oder gibt es mehrere gute?
ich vertrete den Humanismus, also das das Wohlergehen der Menschen im Vordergrund sein sollte. Schlichtweg deswegen, weil die Menschen ja Objektiv überprüfbar existieren, während man dies vom biblischen Gott ja wohl kaum sagen kann. Natürlich darf jeder trotzdem an jede Gottheit glauben/ nicht glauben die er/sie will (alles andere würde ja auf religiöse Verfolgung hinauslaufen, was dem Wohlergehen der Menschen abträglich wäre), aber wenn jemand aufgrund seines/ihres Glaubens taten begeht die dem Wohlergehen von Menschen abträglich sind (also anderen Menschen gegen deren Willen Schaden zufügen weil er/sie glaubt das Gott das so will) dann sollte dieser jemand auch klaren, objektiv überprüfbaren Beweis dafür liefern das dieser Glaube korrekt ist.

Natürlich lässt sich endlos darüber streiten, wie verschiedene Aspekte des Wohlergehens der Menschen gegeneinander aufgewogen werden sollen, und sogar was genau unter Mensch fällt (vergl. Abtreibungsdebatte), aber das sind Detailfragen, hier geht es um das generelle Prinzip.


melden
CriticalRush
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der friedvolle Kampf der Weltanschauungen

01.11.2018 um 21:12
ich finde religion darf niemals an die macht.
und mann soll sie erlauben,
weil der weg zur erkenntniss jedem frei zu wählen sein soll und manche glauben religion ist ein weg zur erkenntniss.


melden

Der friedvolle Kampf der Weltanschauungen

01.11.2018 um 21:19
JakeGabriel schrieb:Was ist eure Weltanschauung? Welche Weltanschauung seid ihr bereit zu vertreten?
Mein Glaube ist der Pantheismus.
Ich glaube das es keine Trennung zwischen Gott und Schöpfung gibt, sondern das Gott Alles ist.
Ich glaube auch nicht das Gott eine Moral nach menschlichen Masstäben innewohnt.
Sein Ziel ist es Leben und Bewusstsein in sich ( also dem Universum) hervorzubringen und das mit den Mitteln der natürlichen Auslese. Er ist nicht darauf angewiesen das irgendeine Spezies auf längere Zeit überlebt.
Aber jedes Bewusstsein wird irgendwann zur Einheit finden, denn ich glaube an die Reinkarnation.
Kein Funke Bewusstsein wird verloren gehen und solange wiedergeboren werden bis alles ein Gottesbewusstsein geworden ist.
Ich glaube das die Wissenschaften die Prinzipien erforscht nach denen Gott funktioniert.


melden

Der friedvolle Kampf der Weltanschauungen

01.11.2018 um 21:53
Zyklotrop schrieb:Dein liebevoller Schöpfer scheint genügend Macht zu haben um in einer Nacht tausende Unschuldige zu ermorden
Anscheinend doch nicht! Denn wenn wir den Gedanken weiterspinnen. Warum hat er den Holocaust an seinem geliebten und auserwählten Volk nicht verhindern können? Meinen Erkenntnissen nach gibt es einen spirituellen unversöhnlichen Kampf zwischen Gut und Böse. Das Verhältnis an Macht zwischen Gott, Engeln, Satan, Dämonen ähnelt als Analogie sehr dem zwischen Jedi und Sith. Die Engel als unverzichtbare Helfer Gottes hätten nicht mehr Macht als Master Yoda oder Anakin Skywalker, aber auch nicht weniger. Und Gott selbst hat auch nicht viel mehr. Schau doch die Stelle in der Bibel an wo der Patriarch Jakob mit dem Engel ringt und gewinnt, ja er zwingt den Engel ihn zu segnen. Hätte Gott viel mehr Macht wozu benötigt er überhaupt die Engel. Im Buch Daniel berichtet Erzengel Gabriel 21 Tage lang gegen einen Dämonischen Fürsten gekämpft zu haben, und siehe an keiner hilft ihm außer dem Erzengel Michael. Gott ist wohl kaum mächtiger denn sonst hätte er locker diese Dämonen beseitigt. Also die Dämonen verhinderten 21 Tage lang, dass Gottes Engel die ersehnte Botschaft bringen konnte. Du hast ein sehr falsches Verständnis sowohl von der spirituellen Welt. als auch von den Eigenschaften Gottes.
Zyklotrop schrieb:und die Erstgeburt des Viehs gkleich mit.
Warum besorgt dich das plötzlich? Isst du kein Fleisch? Die Menschen halten Vieh in unwürdigen Bedingungen und schlachten es Massenweise ab. Warum jetzt der Aufschrei?
Zyklotrop schrieb:Kannst du das ungeheuer Liebevolle des Schöpfers da einmal herausarbeiten?
Am besten gleich auch aus Sicht der Betroffenen.
Der Tod kommt für alle früher oder später. Die Ägypter haben alle jüdischen Babys qualvoll ertränkt. Und Gott hat schnell die Erstgeborenen Kinder zu sich ins Paradies geholt. Die eigentliche Strafe war es für die Schuldigen und nicht für die Erstgeborenen. Wenn du jetzt aufschreist was soll das? Dann überlege bitte. Wenn es einen Gott gibt, dann wird er wohl die Kinder zu sich nehmen können. Wenn nicht, dann sehe ich in dieser Welt überhaupt keine Gerechtigkeit. Der brutale Evolutionskampf fragt nach nichts ob man Baby, Kind, Mann, Frau, Weibchen, Männchen ist. Überlebten in der Evolutionsgeschichte nur die am besten angepassten. Wir Menschen verdanken unsere relative Sicherheit nur unserem Intellekt und unserer sozialen Organisation. Und fraglich ob es sie gibt. Durch unsere Waffen, sind wir in der Lage alles Leben auf der Erde 40 Mal hintereinander auszulöschen. Was Gott verhüten möge.
Zyklotrop schrieb:Danach kommen wir zum Rassismus, denn das einzige Auswahlkriterium war die Zugehörigkeit zum Volk der Ägypter.
Die Ägypter waren als Gesamtvolk schuldig. Genauso wie die Deutschen als Gesamtvolk schuldig waren. Oder liest du, dass irgend jemand für die Juden Fürsprache gehalten hat. Nein wie ich meine Bibel lese waren die eigentlichen Rassisten die Ägypter.
Zyklotrop schrieb:Hier bietet sich für dich eigentlich an den Unterschied zur Ermordung der Juden durch das nationalsozialistische Regime in Deutschland aufzuzeigen. Da war nämlich auch die Volkszugehörigkeit entscheidend.
Hier verdrehst du eben die Fakten und dichtest Gott die Schuld an die die Ägypter trugen.
Fedaykin schrieb:Das wäre Rache und zutiefst Menschlich, aber von einem Allmächtigen Gott erwarte ich dann doch mehr, als diese psychopatische Verhalten im alten Testament.
Rache und gerechte Vergeltung ist nicht das Gleiche. Rache fügt einen Schaden zu als Rückschlag, obwohl es zu vermeiden wäre. Gerechte Vergeltung ist zum Rückschlag spirituell gezwungen. Das Blut der jüdischen ertränkten Kinder schrie zu Gott nach Vergeltung. Wie in der Bibel steht. "Kain, Kain, was hast du getan, das Blut deines Bruders Abel schreit zu mir von der Erde."
Taln.Reich schrieb:ich vertrete den Humanismus, also das das Wohlergehen der Menschen im Vordergrund sein sollte. Schlichtweg deswegen, weil die Menschen ja Objektiv überprüfbar existieren, während man dies vom biblischen Gott ja wohl kaum sagen kann.
Kannst du nachweisen, dass wir nicht in einer Matrix leben, ähnlich zum berühmten FIlm.


melden

Der friedvolle Kampf der Weltanschauungen

01.11.2018 um 21:58
JakeGabriel schrieb:Kannst du nachweisen, dass wir nicht in einer Matrix leben, ähnlich zum berühmten FIlm.
Kannst du beweisen das wir es tun?


melden

Der friedvolle Kampf der Weltanschauungen

01.11.2018 um 22:03
Taln.Reich schrieb:Kannst du beweisen das wir es tun?
Nein, aber können wir überhaupt etwas beweisen? Z.B. die folgende deine Aussage,
Taln.Reich schrieb: Schlichtweg deswegen, weil die Menschen ja Objektiv überprüfbar existieren,
Du kannst dir meiner Einsicht nach, nur über deine eigene Existenz sicher sein, das suggeriert dir dein Bewusstsein.


melden

Der friedvolle Kampf der Weltanschauungen

01.11.2018 um 22:11
JakeGabriel schrieb:Du kannst dir meiner Einsicht nach, nur über deine eigene Existenz sicher sein, das suggeriert dir dein Bewusstsein.
alle Indizien die ich habe sprechen dafür, dass es die Menschheit gibt. Ich habe keine Indizien, die dafür sprechen würden das sie mir nur vorgetäuscht werden würde. Logischerweise ist, gemäß dem Prinzip von Ockhams Rasiermesser, davon auszugehen das die Menschheit existiert.
JakeGabriel schrieb:Nein, aber können wir überhaupt etwas beweisen?
versuch den Trick mal in der Realität auf irgendwas zu ziehen, und z.b. dich bei einer Geschwindigkeitsüberschreitung damit rauszureden das nicht wirklich absolut sicher beweisen werden könne das du keine Geschwindigkeitsüberschreitung begangen hättest.


melden

Der friedvolle Kampf der Weltanschauungen

01.11.2018 um 22:16
Dann lebe ich halt in der Matrix oder nicht oder es gibt einen Himmel oder nicht - klar kommen muss ich trotzdem hier.
Wir hatten im Matrix Thread auch einen der an Gott geglaubt hat.
Kein Problem.
JakeGabriel schrieb:Wenn nicht, dann sehe ich in dieser Welt überhaupt keine Gerechtigkeit.
Willkommen im Club. :D
JakeGabriel schrieb:Durch unsere Waffen, sind wir in der Lage alles Leben auf der Erde 40 Mal hintereinander auszulöschen.
Den Vorteil den wir da haben ist, dass die Menschen geldgierig sind und es bringt kein Geld, die Menschheit auszulöschen
und selbst wenn es Geld bringen würde, hätte man nichts davon - soviel ist zumindest sicher.


melden
Anzeige

Der friedvolle Kampf der Weltanschauungen

01.11.2018 um 22:42
StUffz schrieb: Ich halte jedwede Form von Religion für eine Art der Abgabe von Verantwortung.
Alles was man tut macht man im namen Gottes, oder alles was passiert hat Gott zu verantworten.
Nicht meine Vorstellung von selbstbestimmtem Handeln und Leben.
Wenn aber die Nachfolge verlangt, im Denken und Handeln den Glauben zu leben @StUffz
- dann kannst du doch nicht davon ausgehen, dass man die Verantwortung einfach nur abgibt?
Aber natürlich wäre es dann schon auch selbst bestimmt, wenn man sich für die gute Tat entscheidet :) Oder nicht?


melden
297 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt