Spiritualität
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Verschiedene religiöse Einflüsse auf Gestaltung von Grabsteinen

34 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Ägypten, Sphinx, Grabstein ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Verschiedene religiöse Einflüsse auf Gestaltung von Grabsteinen

02.01.2021 um 16:26
Hallo zusammen,

ich habe durch die Suche kein entsprechendes Thema gefunden, deswegen erstelle ich mal ein neues.
In letzter Zeit spaziere ich mit meiner Partnerin oft über den nahegelegenen Friedhof. Allein aufgrund der Tatsache, dass man dort selten Menschen trifft und es sehr ruhig ist.
Außerdem, um meine verstorbenen Verwandten zu "besuchen".
Mir fällt dabei oft auf, dass der Großteil der Grabsteine verständlicherweise mit christlichen Symbolen, allen voran natürlich dem Kreuz, versehen ist. Teilweise findet man aber auch Abbildungen von Heiligen oder Bibelzitate.

Mir ist jedoch in den letzten Monaten ein Grab aufgefallen, dass für mich total aus dem Raster fällt und zwar dieses:


PicsArt 01-02-03.12.25Original anzeigen (5,5 MB)

Ich habe die Namen der Verstorbenen natürlich zensiert. Ich hoffe, es ist nicht pietätlos, hier ein Foto eines Grabs zu veröffentlichen, das ist auf keinen Fall meine Intention! Wenn es nicht gewünscht ist, bin ich mit einer Löschung natürlich einverstanden.

Jedenfalls geht es mir um die Kombination aus der Jesusfigur mit der sphinxähnlichen Gestalt und den (meiner Vermutung nach) ägyptischen Schriftzeichen auf dieser Figur. Ich habe so etwas noch nie gesehen und frage mich, ob das etwas bestimmtes zu bedeuten hat?

@Nemon @Thorsteen @perttivalkonen

Soweit ich das beurteilen kann, kennt ihr euch mit der ägyptischen Kultur aus. Und du, Pertti, bist dazu noch sehr vertraut mit der christlichen Religion.
Gibt es irgendwelche Verbindungen zwischen dem Christentum und dem alten Ägypten? Ist diese Darstellung vielleicht gar nicht so unüblich und bedeutet konkret etwas? Oder ist diese Darstellung einfach willkürlich gewählt?

Alle anderen können sich natürlich auch gern dazu äußern, was sie davon halten.

Lieben Dank!


3x zitiertmelden

Verschiedene religiöse Einflüsse auf Gestaltung von Grabsteinen

02.01.2021 um 18:19
@DerHilden
Danke, aber zu viel der Ehre, was mich betrifft.
Ich kann dazu nur beitragen, dass dieser Sphinx bei mir unter Kitsch-Verdacht steht :)


melden

Verschiedene religiöse Einflüsse auf Gestaltung von Grabsteinen

02.01.2021 um 18:26
Soll der Sphinx da zwischen der "Himmelstüre" eingeklemmt sein? @DerHilden


melden

Verschiedene religiöse Einflüsse auf Gestaltung von Grabsteinen

02.01.2021 um 18:27
Google den Namen des Verstorbenen. Vielleicht hat er ja was mit Ägypten zu tun?


melden

Verschiedene religiöse Einflüsse auf Gestaltung von Grabsteinen

02.01.2021 um 18:49
Familiengruft der industriellen Familie Jagenberg auf dem Südfriedhof Düsseldorf

6320ad6e07b1799b.webpOriginal anzeigen (0,2 MB)

a950c7a10c87de22.webp

https://www.golocal.de/duesseldorf/friedhof/familiengruft-der-industriellen-familie-jagenberg-auf-dem-suedfriedhof-duesseldorf-YUZ7s/


melden

Verschiedene religiöse Einflüsse auf Gestaltung von Grabsteinen

02.01.2021 um 18:55
@DerHilden

Eine schönes Grab.
Zitat von DerHildenDerHilden schrieb:Gibt es irgendwelche Verbindungen zwischen dem Christentum und dem alten Ägypten? Ist diese Darstellung vielleicht gar nicht so unüblich und bedeutet konkret etwas? Oder ist diese Darstellung einfach willkürlich gewählt?
Ich glaube das hat was mit „Basilides“ aus Alexandria zutun. Soweit mir bekannt gibt es aus dieser Lehre heraus durchaus eine Verbindung zum alten Ägypten und Jesus Christus.

Abraxas eine für mich eine undefinierbare Göttliche Erscheinung/Wesen/Macht könnte hier eine zentrale Rolle spielen.
Mit Abrasax (griechisch ΑΒΡΑΣΑΞ) – diese Bezeichnung findet sich in den Quellen häufiger als das populärere Abraxas (ΑΒΡΑΞΑΣ) – bezeichnete der ägyptische Gnostiker Basilides das Symbol des höchsten Urwesens, aus dem nach ihm die fünf Urkräfte Geist, Wort, Vorsehung, Weisheit und Macht hervorgegangen sind. Basilides’ Anhänger verehrten Abraxas als höchsten Gott, der angeblich auch Jesus auf die Welt entsandt hat, den sie zwar nur als Geist, aber dennoch als Sohn des alttestamentlichen Gottes JHWH und Messias betrachteten.
Quelle: Wikipedia

Möglich das Abraxas daher aus dem ägyptischen stammt und eine Herleitung des Christentum bildet.
Der Ursprung des Namens ist unklar und es gibt dazu mehrere Theorien. Johann Joachim Bellermann führt den Namen auf die ägyptischen Wörter abrac und sax zurück. Die Variante Abraxas ist vermutlich aus der Verwechslung der griechischen Buchstaben Sigma und Xi in der lateinischen Übersetzung entstanden.[1] Daneben existieren Ansätze, die in dem Namen codierte Zahlen sehen.
Quelle: Wikipedia


Die religiöse Geschichte ist höchst komplex und man wird vermutlich nie den wahren Ursprung des Christentums herausfinden.
Außerdem versinnbildlicht das Wort Abraxas die 7 Planeten sowie die 7 Stufen zur Erleuchtung des Menschen. In der frühchristlichen Zeit soll er sogar gleichbedeutend gewesen sein mit „unser Vater“ und „Herr der Heerscharen“, was eine Gleichsetzung mit Mithras und Jahwe bedeutet. Später begannen die Christen dann den gnostischen „Herrn der Welt“ als Dämon anzusehen.
Abraxas prägte auch das Zauberwort Abara-kadabara, heute eher als „Abrakadabra“ bekannt.
Quelle: anthrowiki.at

Interessant ist es, dass es 7 Götter im alten Ägypten gab, möglicherweise hängt alles miteinander zusammen und wird seit Jahrtausenden falsch wiedergegeben und fehlinterpretiert.

Ich persönlich glaube das es sehr wohl eine Verbindung gibt, welche genau ist mir unklar und vermutlich nicht richtig nachzuweisen.


1x zitiertmelden

Verschiedene religiöse Einflüsse auf Gestaltung von Grabsteinen

02.01.2021 um 20:10
Zitat von DerHildenDerHilden schrieb:Jedenfalls geht es mir um die Kombination aus der Jesusfigur mit der sphinxähnlichen Gestalt und den (meiner Vermutung nach) ägyptischen Schriftzeichen auf dieser Figur.
Der Sphinx ist in einigen Punkten "Falsch", zum einen hat der hier Hände, aber in Ägypten war der Körper immer der eines Löwen, inklusive Tatzen. Dann fehlt der Königsbart und die Uräusschlange als Königsinsignien (auf dem Bild von der Seite sind am Oberarm zwei Kartuschen zu erkennen, auch die kommen mir Falsch vor, leider lässt sich das auf den Bildern nur schwer erkennen). Und das Nemes-Kopftuch ist, in Blickrichtung auf das Bild gesehen, auf der rechten Seite richtig, aber auf der Linken Seite entspricht es eher der Kopfbedeckung wie es auch in Jerusalem üblich war. Keine Ahnung wie sich das genau nennt, bedeckt auch die Schultern mit und ist wie ein Art Kaputze. Ich denke das Ganze entspricht einfach nur dem damaligen Zeitgeist.


1x zitiertmelden

Verschiedene religiöse Einflüsse auf Gestaltung von Grabsteinen

02.01.2021 um 20:19
@DerHilden
Zitat von DerHildenDerHilden schrieb:Gibt es irgendwelche Verbindungen zwischen dem Christentum und dem alten Ägypten?
Nein, gibt es nicht. Klar, irgendwelche Bezüge gibt es immer zwischen benachbarten Kulturen, so auch zwischen Ägypten und der Levante. Aber nicht irgendwas Konkretes zwischen Alt-Ägypten und Christentum.
Zitat von baackpapierbaackpapier schrieb:Ich glaube das hat was mit „Basilides“ aus Alexandria zutun.
Ganz sicher nicht. Erstens ist die Gnosis nicht auf Ägypten beschränkt, und zweitens kommen Sphingen oder sonstiges Altägyptisches in der Gnosis nicht vor.

@all

Also ich find ja, das sieht verdammt nach Freimaurerei aus. Sphingen sind seit dem 18.Jh. mit der Freimaurerei verbandelt; sie stehen oft vor den Eingängen von Logenhäusern. Bei den Freimaurern gilt der Sphinx als "altägyptisches" Symbol für Leben und Geheimnis.

Hier, beim Grab, öffnet der Stehende mit seiner nach hinten greifenden Linken die verschlossene Tür. Und mit der selben Handbewegung zieht er das den Sphinx verhüllende Tuch fort. Hier wird quasi alles Geheimnis gelüftet, alles Leben offenbart.

Der Stehende könnte durchaus als Jesus durchgehen, aber aus irgendeinem Grunde konnt ich seit der Erstbetrachtung des Bildes nicht Jesus darin erkennen. Kann nicht mal sagen, woran das liegt, aber auch das könnte zur Freimaurerei passen. So meint die göttliche Dreieinigkeit bei denen auch nicht, was im Christentum darunter verstanden wird.

Der Spruch jedenfalls ist ein Bibelzitat. Johannes11,25: "Jesus spricht zu ihr: Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer an mich glaubt, der wird leben, ob er gleich stürbe". Weder wurde die Stelle angegeben, noch wurde sie voll zitiert. Gerade das Weglassen des Glaubens an den "Ich" klingt wieder danach, daß hier ein christliches Motiv in anderer Weise verwendet wurde. Das zu enthüllende Geheimnis scheint hier die Auferstehung und das Leben zu sein.

So freimaurerisch mir das alles zusammen vorkommt, zumindest auf die Schnelle konnte ich via Google "Jagenberg Freimaurer" nichts finden.
Zitat von ThorsteenThorsteen schrieb:zum einen hat der hier Hände
Sieht schon sehr händisch aus, gell? Sind aber Felidenpfoten. Der Daumen wäre doch arg kurz.


2x zitiertmelden

Verschiedene religiöse Einflüsse auf Gestaltung von Grabsteinen

02.01.2021 um 20:25
@all

Vielen Dank für eure Einschätzungen! Wirklich spannend, das alles zu lesen.

@Kybela

Ein Lob für deine Recherchefähigkeiten. :D Vollkommen korrekt
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb:Also ich find ja, das sieht verdammt nach Freimaurerei aus. Sphingen sind seit dem 18.Jh. mit der Freimaurerei verbandelt; sie stehen oft vor den Eingängen von Logenhäusern. Bei den Freimaurern gilt der Sphinx als "altägyptisches" Symbol für Leben und Geheimnis.
Aaah, danke für den Hinweis! Das war mir gar nicht bewusst, dass der Sphinx auch in der Freimaurerei genutzt wird.

Auch danke für deine weitere Interpretation, das mit dem "Enthüllen" habe ich so auch schon vermutet. Aber mit deinem Hintergrundwissen ergibt das Ganze natürlich noch mehr Sinn.

Ich werde mal versuchen, mehr zur Familie Jagenberg herauszufinden.


melden

Verschiedene religiöse Einflüsse auf Gestaltung von Grabsteinen

02.01.2021 um 23:43


Als Neugieriger Mensch habe ich nach der Bedeutung gefragt, doch auch mein Gegenüber war völlig ratlos, sodass mir nichts anderes übrig blieb, als auf eigene Faust den Hintergrund herauszufinden, was nicht leicht gewesen ist!

Die Papierindustrie spielte über mehr als 100 Jahre eine bedeutende Rolle in Düsseldorf. Die Firma Jagenberg existiert bis heute, dennoch schon seit dem 19. Jahrhundert in Solingen. Die Gründung in der Stadt geht auf das Jahr 1878 zurück. Mit der Zeit expandierte das Unternehmen weiter, vor allem bei der Sparte, die der Auftraggeber dieser Anlage geleitet hatte: Ferdinand Emil Jagenberg (3.5.1817 Solingen - 16.4.1905 Düsseldorf)- Spezialmaschinen für die Papierherstellung.


Wenn man so eine Kombi sieht, stellen sich fragen, die lange unbeantwortet blieben - fühlt sich der Industriellen Gottgleich??????? Ist des ein "Spinner" gewesen, der antike Sprachen (aus Langeweile) gelernt hatte. Soll es ein Vergleich der beiden Weltanschauungen sein...? Der Spruch "Ich bin die Auferstehung und das Leben" oberhalb der Tür sorgte noch mehr für Verwirrung.

Die im Galvano-Guss-Verfahren erstellten Plastiken sind definitiv einen weiteren Blick wert. Zuerst wenden wir und dem Sphinx zu: die Hieroglyphen, die auf der Vorderseite angebracht wurden, sind frei erfunden worden und ergeben keinen richtigen Sinn
.
Quelle: aus dem Link (Kommentarbereich) von @Kybela


melden

Verschiedene religiöse Einflüsse auf Gestaltung von Grabsteinen

03.01.2021 um 11:40
Ich denke auch, das ungewöhnliche Motiv des Familiengrabs kann durchaus in Verbindung mit Freimaurerei gebracht werden, so wie @perttivalkonen schrieb. Die Freimaurer hatten seit dem späten 18. Jahrhundert ägyptische Bilder und Philosophie in ihren Ritualen verwendet.

Zudem waren auch während des gesamten 19. Jahrhunderts ägyptische Einflüsse in Europa und den Vereinigten Staaten zu finden. Es gab z.B. Trauerschmuck für Frauen, in dem häufig Obelisken oder Skarabäen (sogar echte Skarabäen mit ausgetrockneten Käfern als Ohrringe). Es gab Gräber, Mausoleen, Friedhofstore und sogar ganzen Friedhöfen, die einen ägyptischen Architekturstil oder dekorative Merkmale hatten. Am bekanntesten ist der Londoner Highgate Cemetery mit der “Egyptian Avenue” und dem versunkenen Libanonkreis, die James Bunstone Bunning zwischen 1839 und 1842 hinzugefügt hat.
Vielleicht war der deutsche Industrielle zu seinen Lebzeiten auch fasziniert davon? Er ist 1905 gestorben, etwas nach der Hochzeit dieser “Egyptomania” aber durchaus möglich.


melden

Verschiedene religiöse Einflüsse auf Gestaltung von Grabsteinen

03.01.2021 um 13:13
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb:Nein, gibt es nicht. Klar, irgendwelche Bezüge gibt es immer zwischen benachbarten Kulturen, so auch zwischen Ägypten und der Levante. Aber nicht irgendwas Konkretes zwischen Alt-Ägypten und Christentum.
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb:Ganz sicher nicht. Erstens ist die Gnosis nicht auf Ägypten beschränkt, und zweitens kommen Sphingen oder sonstiges Altägyptisches in der Gnosis nicht vor.
Ich behaupte dennoch es gibt eine Verbindung vom alten Ägypten zum Christentum. Das Argument, dass keine Sphingen oder nichts konkretes vorkommt ist für mich nicht ausreichend.

Die Bibel wurde im Jahr 70 angefangen zu schreiben? Basilides lebte ebenfalls in dem Zeitraum. Warum sollten keine Einflüsse aus so einer mächtigen Kultur wie Ägypten in das Christentum eingeflossen sein?

Auch geografisch macht das Sinn. Überhaupt ist Ägypten doch in der Bibel präsent?

Ich will damit nicht provozieren aber ich verstehe nicht warum Ägypten als Hochkultur keinen Einfluss gehabt haben soll?


1x zitiertmelden

Verschiedene religiöse Einflüsse auf Gestaltung von Grabsteinen

03.01.2021 um 14:31
Vielleicht wird man ja eher bei den S.g. Mystikern fündig?
https://docplayer.org/32044472-Peter-und-saskia-keune-das-alte-aegypten-nach-swedenborg-und-lorber-swedenborg-zentrum-berlin.html


1x zitiertmelden

Verschiedene religiöse Einflüsse auf Gestaltung von Grabsteinen

03.01.2021 um 14:56
Zitat von baackpapierbaackpapier schrieb:Ich behaupte dennoch es gibt eine Verbindung vom alten Ägypten zum Christentum. Das Argument, dass keine Sphingen oder nichts konkretes vorkommt ist für mich nicht ausreichend.
Schön, daß Du das behauptest. Aber wenn ne Behauptung sich auf nichts stützt, ist es nun mal ne haltlose Behauptung. Daß Du das für "nicht hinreichend" hältst, läuft auf Beweislastumkehr hinaus. Nee Du, entweder haste ws, oder eben nix.
Zitat von baackpapierbaackpapier schrieb:Die Bibel wurde im Jahr 70 angefangen zu schreiben?
Nein. Nicht mal das NT.
Zitat von baackpapierbaackpapier schrieb:Basilides lebte ebenfalls in dem Zeitraum.
Der wurde gerade mal um ca. 85 geboren. Als er erwachsen war, waren die Schriften des NT nahezu vollständig geschrieben. Wenn überhaupt noch was fehlte.
Zitat von baackpapierbaackpapier schrieb:Warum sollten keine Einflüsse aus so einer mächtigen Kultur wie Ägypten in das Christentum eingeflossen sein?
Zeig sie.
Zitat von baackpapierbaackpapier schrieb:Auch geografisch macht das Sinn. Überhaupt ist Ägypten doch in der Bibel präsent?
Das alles belegt noch keine inhaltlichen Bezüge. Du versuchst nur, Dir Deine Behauptung schönzusaufen.
Zitat von baackpapierbaackpapier schrieb:aber ich verstehe nicht warum Ägypten als Hochkultur keinen Einfluss gehabt haben soll?
Es geht nicht darum, ob Altägypten einen Einfluß gehabt haben kann. Klar kannse. Nur: hatse?

Also, willste hier weiter lavieren, oder wirste mal konkret?


1x zitiertmelden

Verschiedene religiöse Einflüsse auf Gestaltung von Grabsteinen

03.01.2021 um 15:49
@perttivalkonen
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb:Schön, daß Du das behauptest. Aber wenn ne Behauptung sich auf nichts stützt, ist es nun mal ne haltlose Behauptung. Daß Du das für "nicht hinreichend" hältst, läuft auf Beweislastumkehr hinaus. Nee Du, entweder haste ws, oder eben nix.
Ja,erstmal ist es eine Behauptung korrekt. Da ich selber nicht komplett in der Materie verschmolzen bin wird es schwer sein Belege zu finden aber ich habe es ja teilweise mit Basilides versucht Anhaltspunkte zu finden. In einer Diskussion geht es ja auch bisschen darum gemeinsam zu erörtern, ich stehe ja nicht vor Gericht.
Obgleich du einem das Gefühl gibst.

Ich bin mir auch nicht sicher wie du überhaupt drauf bist, wenn man sich jetzt die Mühe macht um zu recherchieren und es evtl Parallelen gibt-zwischen der Ägyptischen Mythologie und dem Christentum- ob du das überhaupt anerkennst oder für mumpitz hältst?

Also wann spricht man konkret von beweisen?

Da seh ich auf Grund deiner Art und Weise wie du antwortest irgendwie keine Motivation für einen offenen Dialog.
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb:Die Bibel wurde im Jahr 70 angefangen zu schreiben?
Nein. Nicht mal das NT.
baackpapier schrieb:
Basilides lebte ebenfalls in dem Zeitraum.
Der wurde gerade mal um ca. 85 geboren. Als er erwachsen war, waren die Schriften des NT nahezu vollständig geschrieben. Wenn überhaupt noch was fehlte.
Auf welche Quelle beziehst du dich denn da?
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb:Das alles belegt noch keine inhaltlichen Bezüge. Du versuchst nur, Dir Deine Behauptung schönzusaufen.
Mit den inhaltlichen Bezügen ist das wieder so eine Sache wenn es um Religionen geht. Da stell ich mir die Frage was wäre ein gültiger Beweis?

Es wird halt keine faktischen Beweis geben, wenn gibt es Parallelen in Form von Symboliken und darüber hinaus evtl das Erkennen der Sinnhsftigkeit in der ägyptischen Mythologie und im Christentum.

Isis zb brachte ihren Sohn Horus im geheimen auf die Welt und setze es in einem Korb auf dem Nil aus.

Sowas zb erinnert stark an die Geschichte Mose? Oder nicht?


1x zitiertmelden

Verschiedene religiöse Einflüsse auf Gestaltung von Grabsteinen

03.01.2021 um 18:46
@Pergamon

Nicht alles gelesen, kurz überflogen aber interessanter link! Absolut nach meinem Geschmack :)


1x zitiertmelden

Verschiedene religiöse Einflüsse auf Gestaltung von Grabsteinen

03.01.2021 um 19:15
Zitat von baackpapierbaackpapier schrieb:In einer Diskussion geht es ja auch bisschen darum gemeinsam zu erörtern, ich stehe ja nicht vor Gericht.
Dann behaupte nicht. Wenn Du behauptest, frage ich nach der Fundierung. Ist keine da - Tschüß, Behauptung!
Zitat von baackpapierbaackpapier schrieb:und es evtl Parallelen gibt-zwischen der Ägyptischen Mythologie und dem Christentum
Na selbstverständlich gibt es Parallelen! Würde mich jedenfalls sehr wundern, wenn es keine gäbe zwischen zwei beliebig ausgewählten Religionen, Weltanschauungen, Philosophien, Mythen odgl.

Parallelen gibts immer, geradezu zwangsläufig. Die Frage ist vielmehr, wann ist so eine Parallele durch Beziehung zu erklären, und wann nicht.
Zitat von baackpapierbaackpapier schrieb:Da seh ich auf Grund deiner Art und Weise wie du antwortest irgendwie keine Motivation für einen offenen Dialog.
So geht es mir seit Deinem "ich behaupte" in Verbindung mit dem "keine Belege sind nicht hinreichend dagegen". Damit hast Du Dich gegen jedes Argument vorab immunisiert. Offener Dialog? Nicht von dem her, was Du da losgeschossen hast.
Zitat von baackpapierbaackpapier schrieb:Auf welche Quelle beziehst du dich denn da?
Kannst ja mal die NT-Schriften inner Wikipedia nachschlagen. Oder besser, im WiBiLex, die sind näher am Forschungsstand.

Mt bald nach 80
Mk um 70
Lk 80 bis 90
Jo 90 bis 100
Apg um 90
Rö 55 bis 58, vielleicht 60
1Ko um 55
2Ko um 56
Gal 54 oder 55
Eph zwischen 70 und 100
Php um 60
Kol um 70
1The um 50
2The 95 bis 100
1Tim um 100
2Tim um 100
Tit um 100
Phm um 61
Heb 80 bis 90
Jak um 100
1Pe 90 bis 130
2Pe Anfang 2.Jh.
1Jo Ende 1.Jh.
2.Jo 90 bis 130
3.Jo bis 130
Jud 80 bis 100, evtl. bis 120
Off Ende 1.Jh.

Und wann Basilides geboren wurde ---> Wikipedia
Zitat von baackpapierbaackpapier schrieb:Mit den inhaltlichen Bezügen ist das wieder so eine Sache wenn es um Religionen geht. Da stell ich mir die Frage was wäre ein gültiger Beweis?
Na da vergleichste aber Pferdeäpfel mit Glühbirnen. Es geht ja nicht um religiöse Fragen á la Gips Gott oder wiekommichinnhimmel. Sondern darum, wann Basilides gelebt hat, wann die NT-Schriften entstanden sind (und die des AT) udgl. Da ist schlicht das Historikerhandwerk gefragt.
Zitat von baackpapierbaackpapier schrieb:Es wird halt keine faktischen Beweis geben, wenn gibt es Parallelen in Form von Symboliken und darüber hinaus evtl das Erkennen der Sinnhsftigkeit in der ägyptischen Mythologie und im Christentum.
Es gibt durchaus aufweisbare Parallelen als Bezüge. Ebenso aufweisbar sind Parallelen, die keine Bezugnahmen darstellen. Gar so schwammig isses nicht. Daher isses eben nicht so beliebig, solche Bezüge zu behaupten und vorzuschützen, daß man da eh nicht mit "faktischen Beweisen" gegen an käme.
Zitat von baackpapierbaackpapier schrieb:Isis zb brachte ihren Sohn Horus im geheimen auf die Welt und setze es in einem Korb auf dem Nil aus.

Sowas zb erinnert stark an die Geschichte Mose? Oder nicht?
Isis setzt Horus aus? In nem Korb? Im Nil? Kannst Du mal die entsprechende Quelle zitieren? Horus wird doch, wenn ich mich recht erinnere, von Isis selbst großgezogen. Das Motiv des heimlichen Großziehens im Verborgenen kommt immerhin vor, freilich erst in hellenistischer Zeit. Da war die Mose-Schilfkörbchen-Story aber schon fertig.

Vielleicht solltest Du erst mal Altägypten kennenlernen, bevor Du Parallelen veranschlägst.

Wenn, dann wäre für Mose diese Parallele zu veranschlagen, die Sargon-Legende, aus Texten des 8.Jh. v.Chr.:
Meine Mutter, eine Hohepriesterin, wurde mit mir schwanger. Insgeheim gebar sie mich. Sie legte mich in ein Schilfkästchen. Mit Bitumen dichtete sie meine Behausung ab. Sie setzte mich am Fluß aus, der (mich) nicht überspülte. Akki, der Wasserschöpfer, zog mich heraus, als er seinen Wassereimer eintauchte. Akki, der Wasserschöpfer, zog mich als sein Adoptivkind groß.
Wikipedia: Mose#Geburt, Aussetzung und Errettung

Freilich war das schon bei Sargon nicht historisch, sondern ein weit verbreitetes Legendenmotiv. Und genau da liegt das Parallelen-Problem: hats der eine vom anderen, oder greifen alle unabhängig voneinander auf ein allgemein bekanntes Motiv zurück - wenn sie es sich nicht gar jedes Mal wieder neu ausdenken? Die Gefährdung des Retter-Helden schon bei der Geburt oder in frühester Kindheit ist auch so ein klassisches Motiv, das unzählige Male wiederholt wird - bis hin zu Harry Potter - ohne daß man da konkrete Abhängigkeiten herauslesen könnte.


1x zitiertmelden

Verschiedene religiöse Einflüsse auf Gestaltung von Grabsteinen

03.01.2021 um 19:46
Zitat von PergamonPergamon schrieb:Vielleicht wird man ja eher bei den S.g. Mystikern fündig?
https://docplayer.org/32044472-Peter-und-saskia-keune-das-alte-aegypten-nach-swedenborg-und-lorber-swedenborg-zentrum-berlin.html
Junge, Junge. Das ist aber starker Schwurbeltobak. Und ich lese auch noch da rein — über die Vorbemerkung hinaus, obwohl die ersten Sätze ja schon eine Ausladung sind 🤯
Zitat von baackpapierbaackpapier schrieb:Absolut nach meinem Geschmack :)
Aha.


1x zitiertmelden

Verschiedene religiöse Einflüsse auf Gestaltung von Grabsteinen

03.01.2021 um 20:40
Zitat von NemonNemon schrieb:Und ich lese auch noch da rein
Bin nicht mal auf den Link gegangen. Die Info der URL hat da schon gereicht.

Vor ein paar Jahren hatte Rafael (also nicht der Erzengel) hier mal was von Lorbers Mondzwergen vorgetragen und diskutiert, die sich durch Furzen fortbewegen. Hat er überingends direktemang von Gott, die Info. Also nicht der Rafael (ok, der Erzengel vielleicht), sondern der Lorber Jakob.

Der Swedenborg ist ne etwas andere Nummer, aber wenns um das Alte Ägypten geht, dann ist auch der einfach nur die falsche Adresse. Ägyptologie ging erst sehr viel später los; was Swedenborg darüber "wußte", ist dann doch Phantasie Pur.


melden

Verschiedene religiöse Einflüsse auf Gestaltung von Grabsteinen

03.01.2021 um 21:04
Es geht ja auch nicht darum was Swedenborg tatsächlich über Āgypten wusste, sondern darum ob seine, Lorbers oder jemandem anderens Schriften aus der Ecke, Einfluss auf die Grabgestaltungswünsche der Familie gehabt haben könnten.


melden