Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Die Wissenschaft selbst ist ein Argument für Gott

Dude
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Wissenschaft selbst ist ein Argument für Gott

11.11.2008 um 06:37
unglaublich spannendes thema :)
was man da so alles über euch erfahren darf ;)

GOTT IST absolut
GOTT IST bedingungslose LIEBE
WIR SIND SEINE relativen GÖTTLICHEN Teile.

Ps. Auch die Energie und die Wissenschaft, etc. sind Teile des Absoluten ;)

Liebe und Licht


melden
Anzeige

Die Wissenschaft selbst ist ein Argument für Gott

11.11.2008 um 20:10
Dude schrieb:GOTT IST bedingungslose LIEBE
Also ist Gott nur ein Gefühl, ein neuraler Vorgang also. Damit kann Ich mich abfinden, nur werde Ich es trotzdem weiter Liebe nennen.

Allerdings verstehe Ich das folgende nich ganz:
Dude schrieb:GOTT IST absolut
Gott ist absolut was? Absolut unnütz? Absolut Vodka?


melden
coglione
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Wissenschaft selbst ist ein Argument für Gott

11.11.2008 um 20:17
Die Millionen Menschen und die Milliarden Kreaturen verrecken in Krankeit und Ungerechtigkeit sicher im Sinne des absoluten Lichtes.

Bakterien sind auch intelligent und in häufigen Fällen nicht gerade lieb und nett,
aber sie bestimmen das Leben dieses Planeten und sogar unser eigenes mehr als wir selbst.

Wo hat Gott da wiedermal gepfuscht? ;)


melden
Dude
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Wissenschaft selbst ist ein Argument für Gott

12.11.2008 um 03:02
@garderon
@coglione

lieber garderon
lieber coglione

einleitend möchte ich betonen, dass hier nicht die rede von einem monotheistischen gott ist, sondern von einem ewiglichen absoluten (ALL-umfassenden) und allmächtigen gott - gleichzeitig eins und verschieden mit allen dingen die da sind. gleichzeitig immanent (innewohnend) und transzendent (jenseitig).
das absolute (gott) vollumfassend zu erkennen, vermag nur das absolute (gott) selbst!

ein beispiel? ok :-)
selbst luzifer (lichtbringer) ist ursprünglich durch gott geschöpft worden, wie alle anderen geschöpfe und alles andere auch.
die weitere erklärung wird schwer, da die worte in unserer sprache sehr beschränkt sind. dies ist auch deinem missverständnis, wie ich bedinunglose liebe meine, zu entnehmen.
bedingungslose liebe ist ein gefühl. jedoch ist sie noch weitaus mehr. sie ist gottes "gesetz", jenseits aller gefühle, materie und zeit.
diese bedinungslose liebe, welche DAS gesetz ist, setzt voraus, dass gott (das absolute) jedem seiner geschöpfe (die relativen teile des absoluten) den eigenen freien willen gewährt.
und durch diese ausübung des freien willens ist die ur-teilung entstanden, und durch diese wiederum die dunkelheit.
da ein geschöpf sich freiwillig vom höchsten - dem licht und der liebe - abgewendet hat.
vielleicht weil es dachte, selbst gott sein zu können.
dies ist jedoch unmöglich, da ohne gott (die quelle) nichts ist, auch dieses geschöpf und der freie wille dessen nicht ist!
durch diese abwendung hat sich dieses wesen also seine eigene dunkelheit geschaffen, da es sich ja eben vom licht und der liebe abgewandt hat.
da wir alle relative teile von gott sind, sind wir auch mit denselben eigenschaften wie gott ausgestattet - wir sind also SELBST götter. nur haben wir dies vergessen, da wir aufgrund der abwendung von licht und liebe in dunkelheit - und damit verbunden unwissenheit - gefallen sind.

jegliches leid und elend, jeglicher schmerz und alle pein, mord, vergewaltigung, ausbeutung, raub, usw. sind also ganz bestimmt nicht gottes wunsch, und auch nicht gottes wille! und weil gottes liebe eben absolut bedinungslos ist, soll jedes einzelne geschöpf selber freiwillig erkennen, dass einzig die bedinungslose liebe das ende aller ungerechtigkeit und disharmonie - und damit den himmel auf erden - vollbringen kann.
man kann nicht andere geschöpfe ändern.
man kann allerdings sich selbst ändern!
sich selbst auf den pfad der bedinungslosen liebe begeben, d.h. das gesamte sein und leben darauf zu fokussieren, und somit an der erfüllung des himmels auf erden mithelfen.
dies ist jedoch ABSOLUT FREIWILLIG!!!

hoffe gedient haben zu können...

Liebe und Licht


melden

Die Wissenschaft selbst ist ein Argument für Gott

12.11.2008 um 08:09
Beweise für einen oder mehrere, wie auch immer geartete Götter sind bisher wohl noch nicht aufgetaucht, oder?
Also stricken stricken sich die, die es brauchen, ihre eigenen Vorstellung von Gott.
Soll auch so bleiben.
Wenn wir es schaffen, die Gottvorstellung anderer Menschen zu akzeptieren, ohne sie ändern oder anpassen zu wollen, haben wir alle einen riesigen Schritt nach vorne gemacht.


melden
coglione
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Wissenschaft selbst ist ein Argument für Gott

12.11.2008 um 15:35
@Dude
Dude schrieb:jegliches leid und elend, jeglicher schmerz und alle pein, mord, vergewaltigung, ausbeutung, raub, usw. sind also ganz bestimmt nicht gottes wunsch, und auch nicht gottes wille!
Dann hat dein und euer Gott aber so ziemlich daneben gezielt.

es gibt demenzkranke Menschen oder viele andere Kranke, welche durch Virus - und - Bakterieninfektionen depressiv, aggressiv und auch sonst irgendwie böse werden..

und das ist nur die Spitze des Eisberges - Sie sind bestimmt nicht in der allumfassenden Liebe dieses Gottes eingeplant und trotzdem weis man, dass die kleinste Schilddrüsenmissfunktion einen Mensche total verändern, träge, missgünstig und
böse machen kann..

Also für mich ist Gott nur das, was wir Leben nennen .. es besteht aus Milliarden mal Billiarden von Bakterien und Kleinsten Organismen und alles andere sind physikalische Gesetze.

Das Leben ist aber auch bestimmt nicht durch Zufall entstanden ..


melden
Dude
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Wissenschaft selbst ist ein Argument für Gott

12.11.2008 um 21:34
@emanon

liebe klarabella

stimmt. empirische beweise dafür gibt es keine. hast du dir aber mal die vielen hier geposteten zitate vieler grosser wissenschaftler angeschaut, welche eigentlich einhellig der ansicht sind, dass da eine schöpfung stattgefunden hat, die wiederum natürlich auch einen schöpfer voraussetzt?

liebe grüsse

@coglione
du siehst nur die gesamtheit aller materie und bedenkst dabei nicht, dass es noch unzählige andere welten, als diese gibt, welche genauso realität sind, wie unsere hier - ja sogar unzählige weitere multiversen, welche alle aus dem einen entstanden...
und die lösung für die von dir geschilderten probleme bringt einzig das leben der bedinungslosen liebe. die innere und äussere kultivierung der bedinungslosen liebe führt zu symbiose und harmonie, und diese wiederum beseitigen jedwelches leid, jedwede krankheiten, etc.

dazu abschliessend ein zitat von hermann hesse:
"Wir verlangen, das Leben müsse einen Sinn haben - aber es hat ganz genau so viel Sinn, als wir selber ihm zu geben imstande sind.
Weil der Einzelne das nur unvollkommen vermag, hat man in den Religionen und Philosophien versucht, die Frage tröstend zu beantworten.
Diese Antworten laufen alle auf das Gleiche hinaus:
den Sinn erhält das Leben einzig durch die Liebe. Das heißt:
je mehr wir zu lieben und uns hinzugeben fähig sind, desto sinnvoller wird unser Leben."

Lebe die Liebe
Liebe das Leben

Liebe und Licht


melden

Die Wissenschaft selbst ist ein Argument für Gott

12.11.2008 um 23:19
stimmt. empirische beweise dafür gibt es keine. hast du dir aber mal die vielen hier geposteten zitate vieler grosser wissenschaftler angeschaut, welche eigentlich einhellig der ansicht sind, dass da eine schöpfung stattgefunden hat, die wiederum natürlich auch einen schöpfer voraussetzt?

Was einen Schöpfer allerdings nicht glaubwürdiger macht denn auch Wissenschaftler sind schließlich nur Menschen und haben so wie wir eine persönliche subjektive Meinung. Diese ist diesbezüglich auch nicht höher zu bewerten als die eines einfachen "08/15 Menschen".


melden
Dude
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Wissenschaft selbst ist ein Argument für Gott

13.11.2008 um 03:57
natürlich :-)
für mich gilt ohnehin die willensfreiheit eines jeden geschöpfs. ich persönlich bin kein grosser fan von wissenschaft, und doch ist sie ein teil meines "weltbilds", da auch sie teil des höchsten ist.
jedoch gibt es doch viele menschen, welche der wissenschaft huldigen, und den grössen dieser (fast) blindlings vertrauen ;)
oder? ;o)

Liebe und Licht


melden

Die Wissenschaft selbst ist ein Argument für Gott

13.11.2008 um 04:05
@Dude
Dude schrieb:jedoch gibt es doch viele menschen, welche der wissenschaft huldigen, und den grössen dieser (fast) blindlings vertrauen
Schlimmer sine die, die genau das als "Blasphämie" abstempeln.


melden

Die Wissenschaft selbst ist ein Argument für Gott

13.11.2008 um 04:06
*sind oO


melden

Die Wissenschaft selbst ist ein Argument für Gott

13.11.2008 um 11:57
Dude schrieb:hast du dir aber mal die vielen hier geposteten zitate vieler grosser wissenschaftler angeschaut, welche eigentlich einhellig der ansicht sind, dass da eine schöpfung stattgefunden hat, die wiederum natürlich auch einen schöpfer voraussetzt?
Ich kann dir auch eine ganze Menge grosse Wissenschaftler nennen, die auf anderen Schwachsinn reingefallen sind...
Newton war z.B. unter anderem auch Alchemist...


melden
betonmischer
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Wissenschaft selbst ist ein Argument für Gott

13.11.2008 um 12:07
Gott ist ein flexibler Hund. Er kann existieren und nicht existieren zugleich. Super Leistung der Herr!


melden

Die Wissenschaft selbst ist ein Argument für Gott

13.11.2008 um 14:45
@emanon

> Beweise für einen oder mehrere, wie auch immer geartete Götter sind bisher wohl
> noch nicht aufgetaucht, oder?
> Also stricken stricken sich die, die es brauchen, ihre eigenen Vorstellung von Gott.
> Soll auch so bleiben.
> Wenn wir es schaffen, die Gottvorstellung anderer Menschen zu akzeptieren, ohne
> sie ändern oder anpassen zu wollen, haben wir alle einen riesigen Schritt nach
> vorne gemacht.

Uh, guter Einwurf. Da wird eine unpassende Antwort sicher nicht weit entfernt sein. Ach, da war ja schon eine ^^



@Dude

> stimmt. empirische beweise dafür gibt es keine. hast du dir aber mal die
> vielen hier geposteten zitate vieler grosser wissenschaftler angeschaut,
> welche eigentlich einhellig der ansicht sind, dass da eine schöpfung
> stattgefunden hat, die wiederum natürlich auch einen schöpfer voraussetzt?

Hast Du Dir all die Zitate von Wissenschaftlern angesehen, die ein Schöpfung ausschließen?

Wozu überhaupt irgendwelche Zitate? Eine Meinung kann man sich selbst bilden. Es ist extrem billig, wenn man sagt "X ist soooo klug und der meint das auch". Das ist ein Euphemismus für "Ich habe keine Ahnung, aber der kluge X denkt so, dann wird was dran sein". Wenn Du keine eigene Meinung hast, dann sag nichts. Und wenn Du eine eigene Meinung hast, dann nenne sie und schiebe keine klugen Leute vor. Sonst können wir hier auch andere kluge Leute vorschieben, die anders denken. Diskussionen können wir uns dann sparen, das machen ja andere kluge Leute für uns...


melden
coglione
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Wissenschaft selbst ist ein Argument für Gott

13.11.2008 um 18:36
@Dude
Dude schrieb:@coglione
du siehst nur die gesamtheit aller materie und bedenkst dabei nicht, dass es noch unzählige andere welten, als diese gibt, welche genauso realität sind, wie unsere hier - ja sogar unzählige weitere multiversen, welche alle aus dem einen entstanden...
Ich kenne nur diese einzige Welt hier und ich muss zugeben dass sie Wunderschön ist.
Bis heute hat niemand die Existenz Deine anderen Welten und Dimensionen als Realität - (das ist für mich das was ich mit meinen Sinnen erfassen kann) auch ansatzweise beweisen können.

Wenn wir hier alles kaputtglauben @Dude,
anstatt uns über unerschöpfliche Vielfalt dieser unserer einzigen Welt zu freuen,
dann soll uns der Teufel holen.

Und könnte Dir mit einzigen logischen Versuch beweisen, dass Dein persönlicher Gott
nur in deiner einzig eigenen Fantasierealität existiert.

aber das geht mich nichts an!!!!!!!!!!!!!!!!


melden
Dude
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Wissenschaft selbst ist ein Argument für Gott

13.11.2008 um 23:46
@moredread

meine meinung bild ich mir immer selbst, durch gespräche, nachdenken, meditation, etc. der hinweis auf die zitate ist nur, um zu zeigen, dass ich nicht der einzige bin der zu diesem schluss gekommen ist, und dass es doch einige grosse namen gibt, welche genau meine eigene meinung auch vertreten, wie auch immer sie darauf gekommen sein mögen...
wie ich gott sehe und warum ich weiss, dass gott (das absolute) IST, hab ich schon im tread "guter gott böser gott" erklärt.
liebe grüesse

@coglione
andere seinsebenen sind durchaus erfahrbar. es gibt da verschiedene wege und methoden um in andere seinsebenen zu gelangen.. kleines beispiel? ok :-)
die träume... genauso realitäten wie diese unsere welt.
wenn du dich über andere wege oder methoden intressierst, bin ich sicher, findest du etwas hier im forum darüber. sei aber vorsichtig dabei
goethe musste schon bitterlich feststellen:
"die geister die ich rief, werde ich nicht mehr los"

liebe und licht


melden
coglione
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Wissenschaft selbst ist ein Argument für Gott

14.11.2008 um 15:43
naja, Duder
wir hätten ein paar Eigenschaften, mit denen wir bestimmt unser Schicksal zum Besseren wenden könnten, aber die liegen jenseits vom Glauben

So ist es eben bedauerlich, dass wir uns Dingen wie Träumen und Fantasien zuwenden,
mit denen wir unserem Ego einen heiligen Wert vortäuschen.

Unser Nervensystem leitet pro Sek. einige Zigtausend bis mehrere Millionen Reize zum Gehirn,
von denen wir gerade mal schlappe 40 bewusst wahrnehmen. Trotzdem verarbeitet und koordiniert unser Unterbewusstsein alle.

Selbstverständlich können wir unsere Wahrnehmung schulen und unseren Träumen beim Aufräumen helfen, aber das ist dann schon auch alles.

Je weniger wir uns mit unserem Glauben und je mehr wir uns mit unserer verstehenden
"Wahr"nehmung diesen unseren Unbewussten Gefühlen zuwenden, um so glücklicher und unverkrampfter gelingt unser Leben.

Leider werden wir schon sehr früh in die Verallgemeinerung des Glaubens gezwungen
(zu meiner Kindeszeit sogar mit roher Gewalt) - was natürlich sträfliche Folgen hinterlässt.
Wie gesagt @Dude, wir haben nur eine Welt, und die Verantwortung für sie ist uns anvertraut - aber nicht von einem persönlichen Gott, den wir uns mit unserer Eselsfantasie - genannt Glaube nach belieben zurechtschneidern können, um uns ein fragwürdiges Selbstwertgefühl zu erzeugen, sondern von der Göttlichen Natur

auch wenn Du lieber etwas anders glaubst, trotzdem, diese Natur ist ein lebender und intelligenter Gesamtorganismus ;) ;)


melden
Dude
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Wissenschaft selbst ist ein Argument für Gott

17.11.2008 um 03:20
@coglione
lieber coglione,

ich sehe vieles ähnlich/gleich wie du...

aber ich möchte mal betonen, dass ich keinerlei religiösen organisationen, sekten, vereinigungen und was es sonst noch alles gibt, angehöre. bin also eine art religiöser freelancer ;)

ich nutze persönlich gerne "lichtkreise", völlig hierarchielos..
"wo zwei oder drei sich in MEINEM (gott, das allumfassende wesen) namen treffen, weile ich mitten unter ihnen"

jegliche arten von organisationen, etc sind fast ausnahmslos pyramidal hierarchisch strukturiert, was immer mit macht und abgeben der eigenverantwortung einhergeht.
in lichtkreisen ist das nicht der fall.

Lebe die Liebe
Liebe das Leben
Liebe und Licht


melden
typjus
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Wissenschaft selbst ist ein Argument für Gott

17.11.2008 um 03:31
esoterik ist genau das selbe


melden
Anzeige
glücklicher
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Wissenschaft selbst ist ein Argument für Gott

17.11.2008 um 04:24
Solange wir DENKEN das es etwas geben müsste das uns unsere Exsitenzberechtigung aufzeigt, rechtfertigt, sehen lässt, werden wir uns immer in dem selben Kreislauf befinden in der wir seit Generationen sind

Das Wissen, welches das Wesen ergründet (in diesem fall der Mensch) lässt die dinge so aussehen wie sie am anfang so wie am ende sein sollen. Das heisst solange der Mensch die Kraft seines Wesens in eine/mehrere Frage/n steckt die uns ergründen sollen wie z.B Was bin ich?!Warum bin ich'?! Weshalb bin ich?! wird es auch diesen Kreislauf geben.


Wer sich wiederum denkt das der Mensch diese Fragen automatisch in sich verwurzelt hat befindet sich eben genau aus diesen Gründen in diesem Kreislauf.
(mit Kreislauf meint man die Menschheitsgeschichte die nur aus Problemen bestehen als aus Lösungen)

Diese Fragen entstehen erst durch das innere sowie äussere. Die Menschlichen Wesen erdenken sich diese Fragen, weil sie nicht anders denken können in solch einer Welt wie wir sie heute kennen. Ohne diesen "Sinnvollen(freien)" Fragen kann der Mensch nicht überleben in solch einer Welt denkt es sich. Doch gerade dieses Denken erschafft diese Situation(auf dieser Welt und somit die suche nach einem selbst, die damit zusammenhängende Gefühle usw...............


Und da ist die Wissenschaft (um beim Thema zu bleiben) nichts anderes als um die Frage zu beantworten....wer wir sind....warum wir sind....was wir sind.....und dementsprechend die Ausgangsfrage aller folgenden Frage die URSPRUNGSFRAGE ist und aus dem sich alles weitere resultiert was wir heute kennen, sehen, fühlen und ERDENKEN.

In dem Sinne ist die Wissenschaft ein Argument für Gott, sowie alles an Galubenrichtungen auch. Keine ist falsch und keine richtig...sondern alle auf der suche nach dem URSPRUNG. Die Konsequenzen daraus (wenn man so viel Kraft in eine Frage investiert wie den Ursprung zu ergründen) sieht, fühlt und bemerkt ihr ALLE seit JAHRHUNDERTEN auf diesem Planeten.


Wen man sich darüber Gedanken macht (oder auch denkt nicht zu tun wie z.B Atheisten die es aber trotzdem auf anderer art und weise dennoch tun) wird man merken das sein eigenes Wesen gar keine andere Möglichkeit einem zulässt um sich von dem zu lösen was man sich seit seines SEINS ergründet hat (bzw denkt ergründet zu haben). Das liegt vor allem daran das, dass eigene SEIN auf der Frage des URSPRUNGS beruht und auch dementsprechend wirkt(nicht nur bei gläubigen sondern bei allen Menschen). Und in einer Welt wie WIR sie aufgebaut haben braucht um zu überleben(doch das nur als schein)


Die Wissenschaft ist deshalb so umstritten, weil man denkt das sie sich entwickelt. Also eigentlich genau das gegenteil eines festen Glaubenprinzieps. Jedoch scheint es nur so, weil sich der Weg der geebnet wurde mit der Ausgangsfrage allesamt in eine Richtung zusteuern........Ursprung.

Doch dieser Weg wird niemals enden, weil (der selbst erschaffene Weg der Menschen) dann die erfüllung dessen was wir denken was uns am leben hält auf einmal verfliegen lassen würde. Deshalb wiederholt sich das ganze auch immer wieder in einer art Kreislauf. Deshlab gibt es immer wieder hinweise (Mayakalender, sumerische Texte, Bibel, Koran, Wissenschaft, Wesiheiten bzw Philosophie)
die uns selbst darauf hinweisen das die suche genau so zwecklos ist wie die suche nach einem selbst. Und das Menschliche Wesen darauf hinweist das die Frage des Ursprungs garnicht gibt um beantwortet zu werden sondern jediglich eine Frage unter Millionen darstellt womit man sein SEIN ergründen darf/soll/kann.




Seht und liest euch euch die Menschheitsgeschichte an....ihr werdet sehen das euer erdachtes nichts weiter war als ein eigens erschaffener Weg der seit Jahrunderten übernommen wurde um das eigene Wesen egründen zu wollen. Und die Menschheit denkt in der Hoffnung endlich mal am Ende dieses Weges angelangt zu sein und sich damit eine Art erlösung erhoffen(das betrifft alle Menschen). Doch was am ende kommen wird isit nicht der Ursprung welchen wir uns erdenken sondern jediglich nur ein weiterer Abschnitt des Kreislaufs der mehr folgende Fragen aufwerfen wird die von der Ausgangsfrage ausgehen werden ...........













wink


melden
340 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt