Spiritualität
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Ursprung des Glaubens

53 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Glaube, Ursprung, Ursache ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
noire Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Ursprung des Glaubens

12.08.2006 um 17:49
Meine Frage ist:

wer hat den glauben "erfunden"?
oder,
wodurch ist er entstanden?

ist er vielleicht dadurchentstanden, dass einer unserer vorfahren sich das erste mal überlegte: was wardas grad für ein beben unter meinen füßen? wer hat das gemacht?
und sichdas nicht anders erklären konnte, als dass er beschloss, dass da irgendwer am werkgewesen sein musste?

wer oder was ist der ursprung des glaubens?



melden

Ursprung des Glaubens

12.08.2006 um 18:13
Das denk ich auch. Naturereignisse wie Erbeben, Fluten oder große Stürme, ja selbst einnormales Gewitter, dessen Blitze Bäume in Brand setzen, waren für damalige Menschen nichtzu erklären. Da entsprechendes Wissen für eine rationale Begründung nicht vorhanden war,wurde eine Art göttliches Wesen geschaffen, welches für diese Ereignisse verantwortlichsein soll.


melden
noire Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Ursprung des Glaubens

12.08.2006 um 18:21
aber wie kommt es dann, dass sich die leute immer noch an einen festen glauben hängen??
es wurde doch jetzt schon so viel bewiesen!!


melden

Ursprung des Glaubens

12.08.2006 um 18:27
Keine Ahnung, ich versteh es auch nicht :)


melden

Ursprung des Glaubens

12.08.2006 um 18:42
Der Ursprung des Glaubens liegt sicher sehr weit zurück, wahrscheinlich weiter als mandas nachvollziehen könnte.
Wenn Du damit den Ursprung der Religionen meinst oder denUrsprung dessen weshalb der Mensch ein Konstrukt benötigt um überhaupt an seinem Glaubenan eine Allmächtigkeit festhalten zu können, dann liegt es wahrscheinlich irgendwo um5000 v.c. als die Menschen begonnen haben Ihr Schicksal selbst in die Hand zu nehmen.(Sündenfall, ausschluss aus dem Garten Eden)

Ich denke daß sich vor dieser Zeitdie Frage nach Religion gar nicht gestellt hat, da man ein Leben führte das schließlichim Garten Eden stattfand.

Ist aber auch nur so eine Theorie von mir ;)


melden

Ursprung des Glaubens

12.08.2006 um 18:48
Will man einen Begriff in seinem ganzen Umfang erfassen, so liegt es nahe zu fragen,welche Bedeutung er zum Zeitpunkt seiner Enstehung hatte.
Das Wort glauben ist ausder germanischen Wortwurzel "loup" abgeleitet, zu der auch die Wörter lieben, loben,ge-loben, ver-loben gehören. Immer ist dabei ein Verhältnis von Mensch zu Mensch gemeint,das die Person in ihrer Ganzheit betrifft. Deshalb haben die Missionare diese Wortwurzelgewählt, als sie in der Zeit der Germanenmissionierung die lateinischen Begriffe credereund fides übersetzten, die ihrerseits ebenfalls einen totalen Akt wie Vertrauen,Zuverlässigkeit bezeichneten.
"Glauben ist Ergriffensein von dem, was uns unbedingtangeht"(Paul Tillich).
Wenn religiöses Glauben demnach Hingabe an das Unbedingte ist,so ist es immer ein Akt der ganzen Person, denn dem Unbedingten kann sich nur hingeben,wer sich unbedingt hingibt. Glauben umfasst somit Elemente des Fühlens, des Wollens unddes Denkens. Wer das Glauben einseitig auf eine dieser Funktionen einschränkt, verstricktsich in Missverständnisse und Widersprüche.


melden

Ursprung des Glaubens

12.08.2006 um 19:19
>> wer hat den glauben "erfunden"?
oder,
wodurch ist erentstanden? <<

Erfunden? Entstanden?

Ein Mensch wird mit einer inneren,emotionalen Verbindung zu Gott geboren.
Diese Verbindung wird durch das Handeln deseinzelnen Menschen, seine Erziehung, seine Lebesumstände usw. gestärkt oder geschwächt.Ein Mensch, der diese Verbindung in sich spürt und sich diese bewusst macht, empfindet"Sehnsucht". Sehnsucht danach, diese Verbindung zu verinnerlichen und zu verstärken.

Das nenne ich das, was man allgemein als "den Glauben an Gott" bezeichnet.

Nichts von wegen erfunden oder entstanden in dem Sinne, wie es von dir gemeint ist.



melden

Ursprung des Glaubens

12.08.2006 um 19:38
Gut ausgedrückt, falak.


melden

Ursprung des Glaubens

12.08.2006 um 20:28
ein muslim ist muslim, weil er in ein muslimisches umfeld reingeboren wird und auch dortaufwächst, bei christen und juden das gleiche... und diejenigen, die später einen anderenglauben annehmen, nehmen auch nur einen glauben an, den sie vom "hörensagen" kennen.
was ich mich frage, also angenommen, jemand wächst ohne das wissen um einen gott auf,würde derjenige jemals von alleine darauf kommen, dass soetwas wie ein gott existiert undwäre das überhaupt für ihn von bedeutung?


melden

Ursprung des Glaubens

12.08.2006 um 20:30
VicaVersa

Davon bin ich 100% überzeugt. Zumindest würde er sich die Fragestellen (gibt dazu auch einige philosophische Arbeiten), wie er sie sich dannletztendlich beantwortet ist eine andere Frage.


melden

Ursprung des Glaubens

12.08.2006 um 20:33
" Der Ursprung des Glaubens liegt in den Tiefsten tiefen des Kannichenbaus. "

ImGehirn. ;)


melden

Ursprung des Glaubens

12.08.2006 um 20:50
Link: www.uboeschenstein.ch (extern) (Archiv-Version vom 18.07.2006)

Die älteste uns bekannte Form von Religion (bitte nicht zu verwechseln mit Kirchen etc.)ist der Schamanismus. Selbst die Cro-Magnon-Menschen scheinen schamaische Ritualedurchgeführt zu haben. Zumindest deuten die Gemälde in den berühmten Höhlen darauf hin.Schamanen finden sich bei allen Naturvölkern der Erde. In einigen Kulturen Asiens hatsich schamaisches Denken bis heute erhalten. Indigene Kulturen pflegen schananischeTraditionen auch weiterhin.
Wie monotheistische (monopoltheistische! -gg*) Religionenentstanden sind lässt sich am besten dem beigefügten link entnehmen.


melden

Ursprung des Glaubens

12.08.2006 um 20:55
Ich glaube daß es ein wesentlicher Unterschied ist ob man Religion lebt. Oder ob man sichdaran klammert um nicht in Wahnsinn oder Gleichgültigkeit zu stürzen. Da unsere Kultureigentlich nur den Konsum lebt, fällt es immer schwerer hinter den Vorhang zu Blicken derunseren Blick auf das wesentliche verschleiert.

Wer glaubt schon daß er imGefängniss sitzt wenn er nichtmal die Gitterstäbe sehen kann?


melden

Ursprung des Glaubens

12.08.2006 um 21:58
niemand hat den glauben erfunden, da könntest du auch sagen: "Wer hat das gehen und sehenerfunden?" Der Glauben ist in uns drinn, es liegt in unseren Genen das wir "Glauben"

Das zumindest "glaube" ich....


melden

Ursprung des Glaubens

12.08.2006 um 22:09
Die monotheistischen Religionen habe ein grosses Radikalisierungs und FanatisierungsPotential ins sich das ist unbestritten.

Christenfanatiker gabs schon genug diein die Klappse kamen, weil sie sich einredeten nur wenn Sie auf Jesus hören kommen Sieins Himmelreich, und nur wenn Sie an jesus glauben werden sie beim jüngsten Gericht nichtbestraft..

Aber ich frage mich was passiert mit Menschen, die nicht an Jesusglauben und trotzdem gute Menschen sind bzw. gutes Tun? Werden die dann auch bestraft,nur weil Sie nicht an Jesus glauben? Da ist doch totaler Quark und Unsinn. DieBibelfanatiker jedoch wollen uns das einreden. Alle die nicht an Jesus glauben wärenverloren, würden untergehen und von jesus am jüngsten Tag bestraft werden....

Deswegen gehe ich immer weiter weg von diesen Monotheistischen Religionen.. demMenschen wird eingeredet das er eine NULL ist, ohne Gott und lauter so ne Schei...

Ist es so wichtig an einen Schöpfer zu glauben? ich sage nein, denn die Gefahrbesteht das sich psychisch labile personenn derartig in die bibel reinsteigern das sie indie geschlossene kommen..


Der Buddhismus predigt genau das Gegenteil, denndiese Religion sagt das er mensch ein enormes Potential in sich trägt, und zeigt wege aufdie man das Potential für Seine gesundheit nutzen kann usw.. zeigt wege auf wie man auchzufrieden und glücklich werden kann, auch ohne einen GOTT!


MonotheistischeReligionen haben immer den Hang, psychisch labile personen religions fanatisch werden zulassen.


möchte hierzu gleich vor solchen Bibel Fanatiker seiten warnen,die den Leuten einreden man wäre verloren und man müsse in der Hölle schmorren wenn mannicht an Jesus glaubt.

http://www.xn--lichtarbeit-verfhrung-oic.de/

oder diese idioten seite:

http://www.horst-koch.de

sehrgefährliche Seiten mit Hang zum christlichen Fanatismus!


melden

Ursprung des Glaubens

12.08.2006 um 22:09
Irgendwie merkwürdig, daß die Ursprünge des Glaubens immer mehr oder weniger auf dieDusseligkeit unserer Vorfahren zurückgeführt werden soll...
wie wärs, wenn wir malannähmen, daß sie damals noch gewußt haben, wie alles beschaffen ist, während wirheute nur noch glauben können, weil wir dieses Wissen verloren haben... :(


melden

Ursprung des Glaubens

12.08.2006 um 22:14
@LuciaFackel

Wieso "dusselig"? Für mich ist Schamanismus nix dusseliges. ImGegenteil - ein durchaus intelligenter Umgang mit den sog. "höheren" Energien. Ein Zugangzu anderen Wirklichkeiten. - direkte Wahrnehmung mittels Trancetechniken.


melden

Ursprung des Glaubens

12.08.2006 um 22:21
@all
Hat jemand von euch eine gute Seite zu indigenen Glauben / Naturreligionenparat?

Merci im Voraus :)


melden

Ursprung des Glaubens

13.08.2006 um 00:14
Jafrael,
ich meinte ja auch nicht Deinen Post, sondern diejenigen, die hierschreiben, Gott sei erfunden worde, um alles möglich erklären zu können.


melden

Ursprung des Glaubens

13.08.2006 um 00:33
Solange es den Menschen gibt, wird es auch Gott geben .....

Andersherum auchdenkbar ???

Würde ich schon so sehen ....


melden

Ursprung des Glaubens

13.08.2006 um 01:08
"wie wärs, wenn wir mal annähmen, daß sie damals noch gewußt haben, wie alles beschaffenist, während wir heute nur noch glauben können, weil wir dieses Wissen verloren haben..."

Lucia,

nach dem heutigen Wissenstand könne wir davon ausgehen, dass"sie damals nochnicht gewußt haben, wie alles beschaffen ist, während wir heuteschon mehr wissen und dieses Wissen erweitern... "

Nehmen wir mal die Ursprüngeder Unsicherheit der frühen Menschen. Da gabs zB das eine oder andere schrecklicheGewitter, Blitze erhellten den Himmel, Hagelschauer prasselten auf die Erde, die Naturschien verrückt zu spielen, die Erde tat sich auf, Schlammlawinen rissen das Vieh mitsich, das Gras war nicht mehr zu sehen und niemand wusste, wo ist das alles hin?Stichwort: Sintflut. Heute wissen wir, die Erde lebt. Damals wusste man nichts darüberund gab den Dingen einen Namen. Der Mensch ist fähig, schrecklichen Ereignissen seinenSchrecken zu nehmen, indem er sie benennt, ihnen menschliche Attitüden anhängt, um sie zuverstehen und sich nicht mehr ganz so klein und hilflos zu fühlen. Und als das Unwettervorbei war, schien die Sonne und die Welt sah wieder freundlicher aus. Und schon gabseinen neuen Namen für die gute Wandlung...und immer so fort bis zur Erfindung des "einenGottes", der alles zu lenken schien. Und da hängen wir noch heute fest, jedenfalls jene,die diesen Glauben als ganz praktisch ansehen, gibt er ihnen doch Sicherheit und Haltauch in dieser, unserer Wissenswelt.

Gruß



melden