Spiritualität
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Theosophie

638 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Gott, Weisheit, Göttlich ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Theosophie

20.09.2006 um 01:38
Ich finde es Scheisse, wenn jemand kommt und irgend eine neue Religion gründetund
sich dann z. B. Propheten und deren Werke einverleibt und für sich beliebigumformt. Ich
finde es (rate mal ), dass sich diese Theosophie solche Äusserungen überJesus erlaubt.



@Arikado
auf seite 3 entdecke ich dochtatsächlich das erste mal
eine richtige begründete meinung von dir, respekt. du bistschnell warm geworden ;)


liebe grüße
lesslow


melden

Theosophie

20.09.2006 um 20:41
Arikado

Gott kennt keine Religion!!!
Warum ich das sage? Überall lässt sichWeisheit finden, in jedem menschlichen Glauben...


melden

Theosophie

20.09.2006 um 20:47
ganz genau und dieser weise kern führt zu gott und da es in jedem glauben diesen immergleichen kern gibt, so ist es egal von wo aus ich ihn anteuere.


melden

Theosophie

20.09.2006 um 20:47
>ansteuere<


melden

Theosophie

21.09.2006 um 03:18
Link: www.omkarananda-ashram.net (extern)

"Den Religionen beinhalten die Wahrheiten einiger Menschen.
Die einzige Wahrheit istaber der direkte weg zu Gott, und der führt bekanntlich ganz allein über Jesus zum Herrn.

Sprich: Werdet Jesus ähnlich und folgt seinen Lehren über Liebe, nächstenliebe,
zuneigung, Respekt, Toleranz etc. "

zitat lamm, seite 1




ich denke folgendes beschreibt sehr gut, die wahrheit in lamms worten:

http://www.omkarananda-ashram.net/GrundlChr.html

swami omkarananda "DieGrundlagen des praktischen Christentums"

auch als pdf:

http://www.omkarananda-ashram.net/pdfs/GrundlChr.pdf


1x zitiertmelden

Theosophie

21.09.2006 um 22:54
Das kommt auf die Sichtweise an.
Für das Christentum stimmt das. Aber wenn man nuneinen Glauben hat in dem Jesus "nur" ein Prophet ist, dann ist Jesus zwar ein Pfeilerdieses Glaubens, aber er ist nicht der direkte Weg. Zitat: " Werdet Jesus ähnlich undfolgt seinen Lehren über Liebe, nächstenliebe,
zuneigung, Respekt, Toleranz ..."stimmt jedoch auch hier.
Hat man einen Glauben in dem Jesus Prophet ist undstellvertretend für die Schöpfung steht, dann bedeutet das der Weg zu GOTT führt nichtdurch Jesus, sondern durch sich selbst, die Selbstfindung inst der Weg zu GOTT. Das Zitattrifft trotzdem zu.

Drei Sichtweisen, drei Deutungen und es gibt noch mehrSichtweisen und damit Deutungen sogar innerhalb einer Sichtweise kann es verschiedeneDeutungen geben.


melden

Theosophie

21.09.2006 um 23:01
Ich finde das ganz toll, ernstahft. Ich selber bin Katholik, aber ich setze mich auch mitden Philosophien anderer Glaubensrichtungen auseinander.


melden
neslihan Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Theosophie

22.09.2006 um 22:08
Theosophie und Islam

Die Entwicklung der europäischen Theosophie war teilweiseauch durch den Kontakt mit der islamischen Mystik, dem Sufismus, geprägt. Das islamischeWort für Mystik, tasawwuf , wird auch als eine arabisierte Form des griechischen"Theosophie" erklärt. Bedeutende islamische Theosophen sind Suhrawardi (gest. 1191),Nadschmuddin Kubra (gest. 1210) oder Ibn Arabi (1165-1240).


melden

Theosophie

25.09.2006 um 23:10
Das Grundlegende Problem in der Theosophie ist Zersplitterung.
Die beidenHauptrichtungen Adyar und Pasadena und zig kleine Richtungen. Alle behaupten als einzigetheosophisch zu sein.
Darunter sogar zwei die das NS-Regime unterstützt haben undals ideoligische Quelle des Nationalsozialismus dienten, die Guido-von-List-Gesellschaftund die Theosophische Gesellschaft Wien.


melden

Theosophie

25.09.2006 um 23:45
Hm, also langsam wundert es mch doch wieder mal wie oft ich über R. Steiner stolper...obdie Prägungder antroprosophischen Erziehung mit ne Rolle spielen, dass ich mir selbermitunter so sehr Gaga vorkomm ?

Sorry, aber bei vielen Themen die mich derzeitbrennend interessieren shint die Theosophie wirklich auch eine entscheidende Rolle zuspielen...


melden

Theosophie

26.09.2006 um 15:33
"Bedeutende islamische Theosophen sind Suhrawardi (gest. 1191), Nadschmuddin Kubra (gest.1210) oder Ibn Arabi (1165-1240). "

LOL


melden

Theosophie

26.09.2006 um 16:18
Hab mal neben anderem Kram Blavatskys Geheimlehre gelesen.
Insbesondere in IhrenDarstellungen über die damalige Wissenschaft hat die Autorin mir sehr gut gefallen. Indiesen Passagen schien sie mit einem Wissen ausgestattet zu sein, welches es damalseigentlich so noch nicht gab.
Hab grad kein Beispiel zur Hand, müßte nochmalsnachlesen.
Allerdings halte ich Ihr Buch Dyzanz und einiges mehr als (wohlgemeinten)Schwindel. Faszinierend war die Frau jedenfalls. Hätte gerne mal einen Blick in IhrQuellenverzeichnis.

@freestyler
So abwegig ist das nicht, diese Leute alsTheosophen zu bezeichnen. Der Vollständigkeit halber steht in wiki noch das dabei:
Das islamische Wort für Mystik, tasawwuf (arabisch: تصوف),wird auch als eine arabisierte Form des griechischen "Theosophie" erklärt.


melden

Theosophie

26.09.2006 um 16:20
Ah ja und noch als Ergänzung, das die Theosophie nach Blavatsky nicht erst mit Ihrangefangen habe:

Theosophie, als universelles Bemühen um das Verständnis desGöttlichen, des zugrundeliegenden Planes der Evolution, ist in allen alten Kulturen zufinden. Nach dem Verständnis der Theosophen wurde sie in einer ununterbrochenen Kette inIndien gefunden; aber auch im altem Griechenland, wie die Schriften von Plato (427-347 v.Chr.), Plotin und andere Neuplatoniker zeigten, bis hin zu Jakob Böhme (1575-1624).


melden
neslihan Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Theosophie

02.10.2006 um 18:20
Helene Petrwovna Blavetsky gilt als Gründerin der Theosophischen Gesellschaft. Siewurde in Jekaterinoslaw (Südrussland) 1831 geboren und starb am 8. Mai 1891 in London.sie gründete 1875 zusammen mit Henry Steele Olcott die Theosophische Gesellschaft in NewYork. Ihr Hauptwerk, die "Geheimlehre" (London 1888; deutsch, 3 Bde., 1898-1906), ist einVersuch, den gemeinsamen Ursprung aller Religionen und Philosphien nachzuweisen, derenQuelle die von den Mahatmas gelehrte "Göttliche Weisheit" oder auch "Theosophie" sei.Blavatsky gilt als Begründerin der modernen Theosophie und ihr Werk "Geheimlehre" alsderen grundlegendes Werk. Blavatsky soll nach der Aussage ihrer Anhänger überaussergewöhnliche medialen Fähigkeiten verfügt haben. Sie soll auch mit Mahatmas ausIndien in Kontakt gestanden haben.


melden
neslihan Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Theosophie

02.10.2006 um 18:21
Das Wort Theosophie stammt aus dem Griechischen und bedeutet „Göttliche Weisheit“ oder„Weisheit der Götter“. "Theos" bedeutet Gott und "Sophia" ist die Weisheit.

Theosophie ist eine religiöse Weltanschauung, die mittels Philosophie, Theologie undähnlichen Lehren versucht, eine höhere Wahrheit zu erlangen, um zu einer höchsten Ethikund einer Vollendung des Seins zu gelangen. Theosophische Lehren gibt es seit der Antike,und diese sind teilweise mit Askese, Mystik, Astrologie, Esoterik und Okkultismusverbunden.


melden

Theosophie

02.10.2006 um 19:14
Link: www.philosophia-esoterica.net (extern) (Archiv-Version vom 04.10.2006)

Diese Seite hier bietet ebenfalls viele interessante Informationen. :)


melden

Theosophie

02.10.2006 um 22:32
In der Tat, Tahiri! Hier mal n Auszug für die Klickfaulen, weils so schön war: :)

Ein Theosoph soll die höchsten moralischen Ideale ausüben, soll danach streben,seine Einheit mit der ganzen Menschheit zu begreifen und unaufhörlich für Anderearbeiten. Die eigene Bequemlichkeit zurückstellen, und für Andere arbeiten, wenn diesenicht für sich selbst arbeiten können.
Die Pflicht erfüllen, besonders gegenüberdenen, die das Gesetz vorsieht. Durch das Höhere Selbst die niedere Natur kontrollierenund überwinden; sich innerlich und moralisch reinigen; niemand und nichts fürchten ausserseiner eigenen Inneren Stimme; niemals etwas halb tun; wenn er es für richtig hält, dannoffen und tapfer tun, wenn er es aber für nicht richtig hält, es dann nicht tun.



melden

Theosophie

03.10.2006 um 13:21
Die Anthroprosophie (Menschenlehre nach Rudolph Steiner) gründet sich ursprünglich aufdie Theosophie, wer sich für das Gedankengut interessiert, dem empfehle ich einen Blickin die Zeitschrit DieDrei (http://www.diedrei.org).
Bin allerdings selbst keinAnthroprosoph.

Mein Statement: Die Theosohpie zeigt gute Ansätze, ich bin aberdavon überzeugt, dass man Gott nicht studieren und in ein intellektuellesKorsett/Gedankengebäude pressen kann, noch sollte.
Außerdem schätze ich diese Lehreso ein, dass sie es zwar möglich macht, Gotteserfahrungen zu sammeln, dass sie aber auchzu dem typischen esotherischen Schwebeverhalten bei stark kopforientierten Menschenführen kann. Gotteserfahrung entsteht erst dort, wo menschlicher Wille endet.

Was ist "esotherisches Schwebeverhalten?" Das ist die Art, wie Leute Argumente in derMitte zu halten zwischen JA und NEIN und die ganze Ambivalenz prägt schließlich auch ihrVerhalten.
Dabei wird auch die Spiritualität nicht wirklich gelebt. Die Herzensliebewird durch den Willen zur Liebe ersetzt, weil alles nur auf Übung beruht - das Wortekommen nicht echt, d.h. echt erlebt rüber.
Eine derart geübte Pseudospiritualitäthat jedoch nichts mit wahrer Spiritualität zu tun. Ich weiß, dieser AspektPseudospiritualität passt hier vielleicht nicht ins so gut, ich finde ihn dennochwichtig, um die Qualität einer Lehre zu beurteilen. Andererseits sind dies auch teilweisemeine Erfahrungen mit Anthroprosophen als Waldorfschulabsolvent.

WerGotteserfahrungen haben möchte, muss erstmal sein Herz öffnen und auf seineEmpfindungswelt hören. Und Gott kann nicht mit dem Verstand studiert werden.


melden

Theosophie

04.10.2006 um 19:23
Moin Mitras!

Natürlich hast Du Recht, aber ausnahmslos alle Paradigmen sind nurGerüst und sollten eigentlich nur helfen die eigenen Erfahrungen zu be-greifen, oder?
Die von Dir angesprochene Pseudospiritualität hingegen ist mehr als nervig, daserlebe ich aber auch bei Reden gewissere anderer Glaubensvorsteher... ;)


melden

Theosophie

05.10.2006 um 01:16
Natürlich hast Du Recht, aber ausnahmslos alle Paradigmen sind nur Gerüst und sollteneigentlich nur helfen die eigenen Erfahrungen zu be-greifen, oder?

So istes.

Keinesfalls sind die Theosophischen Lehren als dogmatische Vorschriften zusehen wie Glaubensvorstellungen in den institutionalisierten Religionen, sondern vielmehrals Arbeitsgrundlagen für die eigene spirituelle Forschung.


melden