Spiritualität
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Theosophie

638 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Gott, Weisheit, Göttlich ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Theosophie

27.10.2013 um 20:51
@Kayla
Zitat von KaylaKayla schrieb:Toleranz ist das Letzte was das Christentum z.B. zu bieten hätte. Da wird gnadenlos Jeder verurteilt welcher nicht an den bibl.JHWH glaubt.:)
wollt mir ja eigentlich kommentare zu dir ersparen.
allerdings seh ich nicht ein warum ich unsinn hier unwidersprochen stehen lassen soll

(Matthäus 7:1) . . .Hört auf zu richten, damit ihr nicht gerichtet werdet;


das richten ,das du meinst ,geht von der christenHEIT aus ,denjenigen ,die das christenTUM falsch verstehen.
das reine christentum kennt keine verurteilungen ,folter und verfolgung andersdenkender ,dass richten wird da gott überlassen.

(Jakobus 1:20) 20 denn eines Mannes Zorn bewirkt nicht Gottes Gerechtigkeit. . .


niemand anderes als gott hat zu richten .
(Hebräer 10:30) . .. .
Denn wir kennen den, der gesagt hat: „Mein ist die Rache; ich will vergelten“ und wiederum: „Jehova wird sein Volk richten

wenn du christentum und das was die christenheit daraus gemacht hat nicht unterscheiden kannst ,dann ist das traurig.


1x zitiertmelden

Theosophie

27.10.2013 um 22:28
Theosophie ist purer Okkultismus und Esoterik, die beide absolut antichristlich sind, und damit zweifelsfrei miteinander in Verbindung stehen. Sie sind unverkennbar Werkzeuge des Antichristen.
Beide Bereiche enthalten auch Wahrheiten, aber eben auch viele Lügen und Verdrehungen. Andere Dinge, die schlecht verdrehbar sind, werden einfach verschwiegen oder als unbedeutsam deklariert. Und wer ist der Lügner, Verdreher und Durcheinanderwerfer? Luzifer ist sein Name und Satan sein Titel!


melden

Theosophie

27.10.2013 um 22:53
@Mufti schrieb:
Beide Bereiche enthalten auch Wahrheiten, aber eben auch viele Lügen und Verdrehungen. Andere Dinge, die schlecht verdrehbar sind, werden einfach verschwiegen oder als unbedeutsam deklariert.
Das trifft auf auf alle Religionen zu.


1x zitiertmelden

Theosophie

27.10.2013 um 22:57
@Mufti
gibt es nicht zwei Strömmungen die sich beide theosophismus nennen aber eigentlich nicht wirklich so viel miteinander zu tun haben?


melden

Theosophie

27.10.2013 um 23:04
@james1983

Meinst du maybe die Anthroposophie von Steiner?


melden

Theosophie

27.10.2013 um 23:08
@Arikado
ja die auf der einen seite, zusammen mit diesen okkulten sachen und dann gabs ja noch die klassische also die jüdische kabbala und jede menge christliche strömungen im mittelalter


melden

Theosophie

27.10.2013 um 23:57
@Lepus
Zitat von LepusLepus schrieb:Das trifft auf auf alle Religionen zu.
Da hast Du sicher nicht ganz unrecht. Ich bin aber absolut überzeugt, das jeder die Wahrheit erkennen kann und wird, so es sein aufrichtiger und echter Wille ist. Das kann aber auch dauern, eventuell Jahre oder Jahrzehnte.


melden

Theosophie

28.10.2013 um 00:06
@james1983
[gibt es nicht zwei Strömmungen die sich beide theosophismus nennen aber eigentlich nicht wirklich so viel miteinander zu tun haben?
Alle mir bekannten theosophischen Strömungen sind endeutig okkult. Welche wäre das, die davon eventuell abweicht?


melden

Theosophie

28.10.2013 um 00:24
Diese Wortschöpfung allein hat was teuflisches. Ich glaube blavatzky hatte Verbindungen mit Dämonen. Die Dämonen haben ihr diese Ideologie in den Schädel eingebläut.


melden

Theosophie

28.10.2013 um 00:36
@Django7


die wortschöpfung ansich find ich nicht teuflisch, heisst ja im grunde nur: "göttliche weisheit".

das teuflische daran ist eher das ,was darunter "verkauft" werden soll.


melden

Theosophie

28.10.2013 um 01:22
@Mufti
naja der ganze kram der von luther ausgelöst wurde der darum ging einen eigennen zugang zu gott zu finden der sich nicht nur auf den inhalt der bibel bezieht. und der neoplatonismus oder Friedrich Christoph Oetinger


melden

Theosophie

28.10.2013 um 08:54
Zitat von KaylaKayla schrieb:Toleranz ist das Letzte was das Christentum z.B. zu bieten hätte. Da wird gnadenlos Jeder verurteilt welcher nicht an den bibl.JHWH glaubt.:) @Lamm
jemand der sich hier wie Du, als beinahe allwissend präsentieren möchte, zumindest habe ich ab und an den Eindruck, sollte doch endlich auch mal zu einer echten Toleranz finden und nicht eine wie auch immer unterschiedliche Gesamtheit von Christenmenschen in das Korsett von traditionellen Kirchen und möglichem Sektierertum festbannen, wobei letzteres ja auch den Theosophen nicht ganz fremd sein mag und erkannt wurde, daß man sich immer neu gegen solches aufzulehnen hat.


1x zitiertmelden

Theosophie

28.10.2013 um 10:29
An alle die hier abwertend über Theosophie sprechen und dem christlichen Glauben angehören bzw. der Kirche nahe stehen:

Was in einem Glaubensbuch steht und wie man sich verhält, sind doch wohl zwei sehr unterschiedliche Dinge. Das kirchliche Christentum hat sich unzähliger Menschenverachtender Verbrechen schuldig gemacht (Hexenverbrennung, Kreuzzüge, Judenverfolgung etc.). Das ist Fakt. Die unzähligen Millionen Toten, die auf das Konto dieses Glaubens gehen, ist ja wohl - frei nach dem Motto "An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen" - der wahre menschenfeindliche Glaube.

Ja, Jesus hat Selbstlosigkeit, Barmherzigkeit und Nächstenliebe gepredigt, im übrigen für Theosophen eine reale Persönlichkeit der Geschichte, jedoch nicht so wie die Kriche ihn sieht. Auch Buddha hat das gepredigt, dessen Lehren ja wohl zweifelsfrei älter sind als die Bibel. Und alle Menschen die auch so leben, leben ein gutes Leben, egal welchem Glauben sie angehören.

Warum die Kirche und ihre Anhänger einen Hass gegen Theosophen insbesondere Madame Blavatksy schüren, ist der Grund, dass sie eindeutig beweist, dass die Bibel nur eine Kompilation aus älteren Lehren ist und das sie die grundlegenden Dogmen (Erbsünde, Sühneopfer, etc.) für jeden gesunden Menschenverstand klar nachvollziehbar eindeutig wiederlegt.

Wir können hier gerne eine sachliche und faktenbasierte Diskussion über diesen Gegenstand führen nur fürchte ich, dies wird unter verschiedentlichen Ausreden nicht passieren, denn wenn hier ein Sieg der Kriche oder des kirchlichen Christentums möglich wäre, dann wäre das schon lange geschehen. Dem ist abe nicht so.

Was man aber wahrnehmen kann, sind verachtende Äußerungen von Menschen, die nie die Geheimlehre von H.P. Blavatsky gelesen haben und sich demnach auch kein fundiertes Urteil erlauben sollten.

Neben Selbstlosigkeit, Barmherzigkeit und Nächstenliebe ist es gesunder Menschenverstand und Vernunft, was Theosophie lehrt und ich spreche wie gesagt für die Lehren von Madame Blavatksy. Alles was nach ihr an theosophischen Lehren kam ist sehr kritisch zu beurteilen und wird von mir nicht in betracht gezogen. Was Theosophie nicht lehrt, dass ist blinder Glaube, d. h. obwohl etwas unverständlich, wiederelgt oder unlogisch ist, daran zu glauben.


1x zitiertmelden

Theosophie

28.10.2013 um 10:44
@kore
Zitat von korekore schrieb:jemand der sich hier wie Du, als beinahe allwissend präsentieren möchte, zumindest habe ich ab und an den Eindruck, sollte doch endlich auch mal zu einer echten Toleranz finden
Ich bin nicht so allwissend wie du, denn das machst du ja immer wieder deutlich, z.B. mit deinem unsachlichen Angriff auf meine Meinung. Und mit Toleranz meinst du sicherlich, das ich deine Ansichten für wahr halte und sie ungeprüft übernehme. Toleranz ist nachweislich keine monotheistische Tugend, das meinte ich und was jetzt deine persönliche Attacke auf mich damit zu haben soll läßt mich vermuten das deine Toleranzschwelle nicht sehr hoch ist. Also lassen wir das einfach, weil mir deine ständigen Belehrungen ziemlich suspekt sind.


1x zitiertmelden

Theosophie

28.10.2013 um 10:48
@pere_ubu
Zitat von pere_ubupere_ubu schrieb:wenn du christentum und das was die christenheit daraus gemacht hat nicht unterscheiden kannst ,dann ist das traurig.
Ausnahmen gibt es auch hier, das will ich nicht abstreiten. Nur die Dogmatiker welche auch hier im Thread gerne die Verdammnis anführen um ihren Aussagen mehr Gewicht zu verleihen, gehören z.B. nicht zu diesen Ausnahmen.:)


melden

Theosophie

28.10.2013 um 11:12
@Theosoph
Zitat von TheosophTheosoph schrieb:Was in einem Glaubensbuch steht und wie man sich verhält, sind doch wohl zwei sehr unterschiedliche Dinge. Das kirchliche Christentum hat sich unzähliger Menschenverachtender Verbrechen schuldig gemacht (Hexenverbrennung, Kreuzzüge, Judenverfolgung etc.). Das ist Fakt. Die unzähligen Millionen Toten, die auf das Konto dieses Glaubens gehen, ist ja wohl - frei nach dem Motto "An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen" - der wahre menschenfeindliche Glaube.
Menschenfeindlich ist z.B. die fehlende Toleranz andersdenkenden gegenüber, das ist bis heute so geblieben. Da wird den Andersdenken fehlende Toleranz angedichtet nur den Balken im eigenen Auge wird nicht gesehen.

Zur Thesophie:

Das Wort Theosophie (griechisch für „Göttliche Weisheit“) bezeichnet allgemein religiöse Bestrebungen, Erkenntnisse über Gott, Götter oder das Göttliche auf einem Weg intuitiver Schauung zu suchen, wie sie in den mystischen Lehren von Jakob Böhme, Friedrich Christoph Oetinger und Louis Claude de Saint-Martin, der jüdischen Kabbala, in Teilen des islamischen Sufismus und der antiken Gnosis auftreten.

In einem engeren Sinn bezeichnet Theosophie die durch die Okkultistin Helena Petrovna Blavatsky (1831–1891) begründete esoterische Weltanschauung. Diese nimmt insbesondere Bezug auf Inhalte indischer Religiosität und Spiritualität und erhebt den Anspruch, einen gemeinsamen wahren Kern in allen Religionen aufzeigen zu können und daher eine „allumfassende Bruderschaft der Menschheit“ zu begründen.


Wikipedia: Theosophie

Von Blavatsky halte ich persönlich nicht sehr viel, jedoch scheint mir z.B. die Gnosis ein guter Weg zu sein, um sich dem schöpferischen Geist des Universums und den damit verbundenen menschlichen Auslegungen vorsichtig und differenziert zu nähern. Ich meine damit, wieso der Mensch offensichtlich einen persönlichen Gott für wahrer hält als einen überpersönlichen, der die gesamte Schöpfung und alle Weltanschauungen umfasst. Wen wir das ändern könnten und zwar auf allen Ebenen, wären Kriege, Folterungen, Mord und Brutalität im Namen Gottes für immer von der Erde verschwunden. Denn persönliche Götter sollen sich doch nur an übergeordneter Stelle mit den eigenen, persönlichen und unerkannten Gewalttätigkeiten am Rest der Menschheit rächen.


melden

Theosophie

28.10.2013 um 11:36
@Kayla
Theosophie ist Pantheismus. Wenn ich hier von Gott schreibe, dann nur, damit alle wissen, was ich meine. Monotheismus ist der jüngste Glaube und Theosophie widerspricht der Ansicht eines persönlichen Gottes, wie ihn bspw. die Kriche lehrt, sehr entschieden.


1x zitiertmelden

Theosophie

28.10.2013 um 11:44
@Theosoph
Zitat von TheosophTheosoph schrieb:Theosophie widerspricht der Ansicht eines persönlichen Gottes, wie ihn bspw. die Kriche lehrt, sehr entschieden.
Das Licht z.B. besteht aus Wellen und Teilchen, Teilchen gibt es unzählige. Wenn es einen Gott geben würde, welcher sprach es werde Licht, dann müsste er in einem zuvor dunklen und lichtlosen Universum selbst Welle und Teilchen sein, um dieses Licht zu transportieren, weil in einem dunklen lichtlosen und nicht lebendigen Vakuum ansonsten kein Licht gewesen sein kann, ist es unmöglich das er selbst dieses Licht ist. Im Urknall selbst jedoch sind gebündelte Kräfte der Auslöser für die Entstehung von Zeit und Raum. Nachgewiesen ist, das da viele, unnennbare Kräfte wirkten und nicht nur eine. Somit ist dieser eine Gott nichts weiter als eine Fiktion.


1x zitiertmelden

Theosophie

28.10.2013 um 13:04
@Kayla
Zitat von KaylaKayla schrieb:Das Licht z.B. besteht aus Wellen und Teilchen, Teilchen gibt es unzählige. Wenn es einen Gott geben würde, welcher sprach es werde Licht, dann müsste er in einem zuvor dunklen und lichtlosen Universum selbst Welle und Teilchen sein, um dieses Licht zu transportieren, weil in einem dunklen lichtlosen und nicht lebendigen Vakuum ansonsten kein Licht gewesen sein kann, ist es unmöglich das er selbst dieses Licht ist.
also wenn ich mich recht entsinne,
beschreibt die bibel "nur" die enstehung der erde und der menschen...

es steht geschrieben:
Gott sprach: Es werde Licht. Und es wurde Licht..
aber "wo" wurde nicht gesagt...

es steht ja nicht: und im ganzen universum wurde es licht...
manche wollen das zwar so sehen, aber es steht halt nicht....
Zitat von KaylaKayla schrieb: ist es unmöglich das er selbst dieses Licht ist.
hier gebe ich dir recht...

jesu ist das licht...(Da redete Jesus abermals zu ihnen und sprach: Ich bin das Licht der Welt; wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben. )
gott ist nicht das licht, sondern es kommt von ihm...
(Es kam vor Jesus, daß sie ihn ausgestoßen hatten. Und da er ihn fand, sprach er zu ihm: Glaubst du an den Sohn Gottes? 36 Er antwortete und sprach: Herr, welcher ist's? auf daß ich an ihn glaube. 37 Jesus sprach zu ihm: Du hast ihn gesehen, und der mit dir redet, der ist's)
....
39 "An mir müssen die Geister sich scheiden!", sagte Jesus. "Ich bin in die Welt gekommen, um solche, die nicht sehen können, zum Sehen zu bringen und denen, die sich für sehend halten, zu zeigen, dass sie blind sind." (Matthäus 13.11-15) 40 Einige Pharisäer, die in der Nähe standen, hörten das. "Sind wir etwa auch blind?", sagten sie zu Jesus. 41 "Wenn ihr blind wärt", entgegnete Jesus, "dann wärt ihr ohne Schuld. Weil ihr aber behauptet, Sehende zu sein, bleibt eure Schuld bestehen."
meiner meinung nach ist niemals das licht gemeint, das du hier zum besten gibst...
ich tippe eher auf das "geistige licht"...


1x zitiertmelden

Theosophie

28.10.2013 um 16:39
Zitat von KaylaKayla schrieb:Also lassen wir das einfach, weil mir deine ständigen Belehrungen ziemlich suspekt sind.
wieso? Du hast oben behauptet es sei Christentum an JHWH zu glauben, wenn nicht beständig ihn im Munde zu führen. Da kann darf ich mich schon wehren wie ich finde, bei aller Toleranz...
habe ich immer ziemlich deutlich gemacht das dem bei mir nicht so ist.
Selbst im traditionellen kirchlichen Sinne ist er eher angekränkelt, man verzeihe mir die Ausdrucksweise, auch wenn man dort wie etwa beim Protestantismus etwas weit übers Ziel hinausschoss hat selbst das gängige Christentum mit der sektiererischen Jehovahörigkeit einer ganz bestimmten Sekte sehr lange nichts mehr zu tun und dies ist Fakt.
Während die richtige Position rein okkult sich enthüllt, wenn auch das Wortspiel etwas gemein ist wie ich finde.. aber was solls.
Zitat von KaylaKayla schrieb:Toleranz ist das Letzte was das Christentum z.B. zu bieten hätte. Da wird gnadenlos Jeder verurteilt welcher nicht an den bibl.JHWH glaubt.:) @Lamm



1x zitiertmelden