Spiritualität
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Den Job mit dem Glauben verbinden?

67 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Religion, Glauben, Beruf ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Den Job mit dem Glauben verbinden?

03.11.2006 um 13:18
@torgarant:
also bezüglich familie ernähren: bis zu drei (oder mehr) kinderbekommt
ein römisch-katholischer priester von der kirche finanziert. diekirchengemeinde zahlt
für diese kinder alimente. also pfarrer ist durchaus ein job mitdem man seine familie
ernähren kann!! nur ob das so eine tolle sache ist, wenn manandere für seine kinder
zahlen lässt, bezweifle ich.


melden

Den Job mit dem Glauben verbinden?

03.11.2006 um 13:58
@kundalina:
Nach dem Dritten: Zwangskastration durch die Hl. Inquisition?


melden

Den Job mit dem Glauben verbinden?

12.11.2006 um 09:35
@Doors: Lustig wär's. Aber die Kirche kann sich das nicht mehr leisten, da es zu wenigPfarrer gibt und wenn sie das mit allen machen würden, gäb's bald keinen mehr, dermärchen lebendig hält und weitererzählt ;)


melden

Den Job mit dem Glauben verbinden?

12.11.2006 um 12:14
Vielleicht einfach mal beim Arbeitsamt nachfragen?
Ich fürchte, die Aussichten, beider Heiligen Spanischen Inquisition was zu finden, sind eher gering, aber sicher wirdirgendwann wieder mal eine Stelle als Papst frei! :)


melden

Den Job mit dem Glauben verbinden?

12.11.2006 um 17:24
Der Thread kann geschlossen werden, da ich vor kurzem herausfand, dass das Geschäft, inwelchem ich arbeite, der katholischen Kirche gehört.

8)


melden

Den Job mit dem Glauben verbinden?

12.11.2006 um 18:18
Ok, dann mach ich hier mal dicht !


melden

Dieses Thema wurde von sisterhyde geschlossen.
Begründung: auf wunsch des erstellers