Spiritualität
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Rahmanismus - altes Südarabien

27 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Religion, Islam, Monotheismus ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
slavemusic Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Rahmanismus - altes Südarabien

02.01.2008 um 15:32
Rahmanismus

Der Begriff Rahmanismus (von altsüdarabisch rḥmn-n „der Barmherzige“) bezeichnet eine oder mehrere monotheistische Religionen die seit dem 4. Jahrhundert n. Chr. die polytheistische Altsüdarabische Religion verdrängten. Da das einzige Merkmal des Rahmanismus die Nennung eines monotheistischen Gottes ist, lässt sich nicht entscheiden, ob der Rahmanismus eine einheitliche Religion war und mit welcher monotheistischer Religion er dann zu identifizieren ist.

Seit der 2. Hälfte des 4. Jahrhunderts wird in altsüdarabischen Inschriften zunehmend „der Barmherzige“ und „der Herr von Himmel und Erde“ angerufen. Gleichzeitig treten auch Formeln auf, die eindeutige Hinweise auf die Ausbreitung des Judentums in Südarabien darstellen. Es ist daneben auch möglich, dass das Christentum schon seit dem 4. Jahrhundert in Südarabien verbreitet war, da auch die südarabischen Christen des 6. Jahrhunderts ihren Gott als „der Barmherzige“ anriefen. Nicht zuletzt ist auch denkbar, dass der Rahmanismus auch eine eigene, autochthone monotheistische Religion umfasste. Eindeutige Hinweise auf Christen in Südarabien finden sich zu Beginn des 6. Jahrhunderts, als eine christliche Gemeinde in der Stadt Nadschran Opfer einer wohl politisch motivierten Christenverfolgung des jüdischen Königs Yusuf Asar Yathar wurde. Daraufhin marschierte das christliche Aksumitische Reich in Südarabien ein und setzte das Christentum als offizielle Religion durch, bis es 632 durch den Islam ersetzt wurde.



noch ´mitzuteilen das es im alten arabien viele sekten und religiöse formen gab wie überall auf der erde auch
großen einfluss druch christlichen arianismus, synkretistischen manichäismus

judentum/parismus verschiedene sekten essener usw..
unzählige apokryphen sehr oft pareellen aus dem äthiopischem/geogarphisch gesehen ein muss....

nichzu vergessen mythologien aus meopotamien/ enuma elisch königlisten adapa naja am besten bei der sumerischen bis ins assyrische noch besser ächämenidenreiche zeitalter damit man die zusammenhänge der einflüsse der avesta bzw vor klassischen brahmanischen zeit in die religionen erkennt

im prinzip sind die religionen judentum christentum und islam
nciht aus unergründlichen plötzlichen gründen erschienen
sondern waren/sind unaufhörliche veränderungen entwicklungen und VORBOTEN untergraben

der islam meint selber das die zechen der zeit reif waren
es war im prinzip nur eine frage der zeit das eine art religion/idkologie wie der islam aufgetaucht ist

trozdessen sollte man die zusammenhänge fassen und es nciht göttlichen oder extrem spirituellen dingen vorschieben...


meien frage ist wer gute bücher oder gute quellen zum rahmanismus hat
oder sxich allgemein mit vorislamischer zeit mit arabien beschäftigt
und viltl ein zwei wörter dazu sagen könnte..


melden
slavemusic Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Rahmanismus - altes Südarabien

02.01.2008 um 15:44
Arius (Areios) [aˈriːʊs] (* um 260; † 336 in Konstantinopel) war ein christlicher Presbyter aus Alexandria. Nach ihm ist die Lehre des Arianismus benannt.

dass der Logos und der Vater nicht gleichen Wesens seien (Wesensgleichheit)
dass der Sohn ein Geschöpf des Vaters sei
dass es eine Zeit gegeben hat, als der Sohn nicht existierte (Bestreitung der Gleichewigkeit von Vater und Sohn).

Arius vertrat die Lehre, dass es nur einen wahren Gott gebe und dass Jesus Christus ein (besonders ausgezeichnetes) Geschöpf sei. Das Wesen des Vaters sei ihm unerkennbar, kurz: Gott-Vater und Jesus waren nicht gleichen Wesens.


das er mit der platonischen lehre vertraut war sollte villt auch erwähnt werden...
und das diese lehre nciht verloren wurde sondern als sekten weiterfloss
ist wohl auch nicht zu bezweifeln


Wikipedia: Arius


melden

Rahmanismus - altes Südarabien

02.01.2008 um 17:13
1. Es ist kein Geheimnis das die Jemeniten den Begriff "Rahamanaman" oder so verwendeten. Weiterhin werte ich das auch als Beweis das der Monotheimus in weiten teilen verbreitet war und sich letzten Endes in diesen Gebieten der Polytheimus durchsetzte.
Es gibt sogar Überlieferungen, jedoch nicht gesicherte, die von 2 Propheten nach aus Ismaels ra. linie berichten. Einer davon hieß Khalid ibn Sinan. Dabei handelte es sich um einen Propheten in Arabien der vor dem Propheten sav. erschienen ist. Dieser war nach Aussagen ein Nebi (jemand der keine Offenbarungsschrift) erhielt.
Ich kann dazu noch gerne Quellen raussuchen, wenn bedarf besteht.

2. Es ist auch kein Geheimnis das in Nadschraf Christen lebten und auch Juden in Medina ;) Jedoch gibt es keinen Beweis, dass jemals Muhammad sav. vor seiner Berufung mit ihnen Dialoge führte. Es gibt jedoch Überlieferungen die von Gesprächen nach der Berufung erzählen. Nix für ungut...

Es gibt da noch ein historisch gutes Buch im arabischen welches sich mit dem Polytheismus des alten Arabiens befasst und auch woher die Götzen jeweils stammen...


melden
slavemusic Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Rahmanismus - altes Südarabien

02.01.2008 um 17:25
1. Es ist kein Geheimnis das die Jemeniten den Begriff "Rahamanaman" oder so verwendeten. Weiterhin werte ich das auch als Beweis das der Monotheimus in weiten teilen verbreitet war und sich letzten Endes in diesen Gebieten der Polytheimus durchsetzte.


naja und später wieder zum monoitheismus fürhte
und das kurz vor dem islam...

das hamad arabien einte somit äythopischen sassaidischen
lachmidischen jüdischen arialischen gaszawidischen
religionen kulten zusammentraf ist von reinster logik

danke du kannst gerne nicht jüdisch christlich iranisch lieare prophetische texte gerne reinposten
würde mich freuen wen es dir keine umstände macht


----------------------------------------------------------

kennst du das wo sie die bäume vor buddha neigen anch dem er sich als asket den dschungel ergibt und ihn alle sehen udn ihm folgen als seine schühler

meinst du nciht das bagira sich mit dem manichäismus beschäftigt hat?
das zu diesen zeiten von europa bis cina verbreitet war?

ja ich weiß woher die götzen tsammen
sie meinen es seinen die könige nach der sinnflut
es sind 5 königliche putt (statuen überig geblieben
also sumerische könige
diese wurden nach der sinnflut duch unglückliche umstände angebetet udn wurden zu göttern...

da frage ich mich aber
wie dan die drawidischen ägyptischen europäischen asiatischen kulturen zu ihren götzen kamen?
dise lebten zeitgleich der kleinen sinnflut in ihren gebieten

oder glaubst du die sinnflut war global?
ich hoffe nciht

diesen buch was du meinst kannst du mir auch gerne schicken wen du das per ebook hast
ich habe es bisher nur in einer version gefunden und das als realen book
würde mich freuen...


1x zitiertmelden

Rahmanismus - altes Südarabien

03.01.2008 um 10:21
@slavemusic
Zitat von slavemusicslavemusic schrieb:danke du kannst gerne nicht jüdisch christlich iranisch lieare prophetische texte gerne reinposten
würde mich freuen wen es dir keine umstände macht
Also, die Quellen sind muslimische aber wie schon oben erwähnt nicht gesicherte.
Die bekannte Meinung ist, dass es eigentlich zwischen Jesus as. und Muhammad sav. keine Propheten gab! Jedoch steht im 5. Band der Prophetenbiographien Enzyklopädie (türkische Ausgabe) das es Propheten nach Jesus gab, die keine Offenbarungsschriften erhielten. Zu diesen gehören Shemun, Circis und Khalid bin Sinan as. Man kann davon ausgehen, dass es sich um Propheten handelte die nicht aus der Linie der Israelis waren.
Was vielen komisch erscheinen mag ist die Tatsache, dass der Prophet sav. in einer Überlieferung sinngemäß meinte, dass es zwischen ihm und Jesus as. keine Propheten gäbe. Jedoch ist dies kein Widerspruch! Der Prophet sav. erwähnt in seinem Ausspruch das es keine Rassuls (Propheten mit Offenbarungsschriften) gäbe. Was jedoch Nebis (diejenigen die keine Offenbarungsschriften bekommen haben) nicht ausschließt.

Zu welcher Zeit nun der besagte Khalid ibn Sinan lebte ist ungewiss, da die Aussagen darüber unterschiedlich sind.
Was wichtig ist, dass Überlieferungen existieren, die von der Begegnung eines der Nachfahren von Khalid ibn Sinan mit dem Propheten Muhammad sav. Man kann daraus schlussfolgern das er evtl. im 4. Jahrhundert lebte und zu dem Stamme der Ghatafan gehörte. Nach einer Überlieferung:
Eines der Kinder (Töchter oder sogar Tochter keine Ahnung) von diesem besagten besuchte den Propheten sav. in Medina. Dieser sav. entgegnete "Merhaba, oh Kind meines Bruders". Als der Prophet sav. die Sure Ikhlas 112 vortrug sagte die Tochter das sie das auch von ihrem Vater (ibn Sinan) hörte...

Nach einer anderen Überlieferung:
Als der Stamm Abs? den Propheten sav. besuchte, fragte er die Stammesmitglieder nach Khalid ibn Sinan as. Diese sagten das er zum selben Stamm gehörte und ein Prophet war.
Oder ein weiterer Ausspruch sinngemäß: Khalid ist der Prophet den der Stamm verloren hat. So oder so ähnlich. Nach Meinungen ein gesicherter Hadith überliefert von Ibn Abbas ra.

Darüber hinaus gibt es noch anderen Überlieferungen, welche sich jedoch widersprechen, weswegen sie womöglich nicht in authentisch überlieferten Büchern zu finden sind.

Bitte alle Angaben mit Vorsicht genießen, weil es sich um schwache Hadithe handelt und ich diese Angaben aus türkischen Internetseiten habe!
Was jedoch interessant ist, ist die Tatsache das gerade dein oberer Beitrag bezüglich des Monotheismus im frühen Arabien zu diesen Überlieferungen passt.
Zitat von slavemusicslavemusic schrieb:kennst du das wo sie die bäume vor buddha neigen anch dem er sich als asket den dschungel ergibt und ihn alle sehen udn ihm folgen als seine schühler

meinst du nciht das bagira sich mit dem manichäismus beschäftigt hat?
das zu diesen zeiten von europa bis cina verbreitet war?
Kann da nicht mitreden.

<zita>oder glaubst du die sinnflut war global?[/quote]

Lokal klingt sehr viel einleuchtender!


melden

Rahmanismus - altes Südarabien

03.01.2008 um 13:03
es soll doch ungefähr 124 tausend prohpeten gegeben haben


melden

Rahmanismus - altes Südarabien

03.01.2008 um 13:29
jap :)


melden

Rahmanismus - altes Südarabien

03.01.2008 um 14:04
Freestyler@

Interessant - Kannst du die arabische Quelle nennen Bruder ?

Slavenmusic@

Wir haben ja schon mal ein bisschen diskutiert ;)

Ich sehe darin keinerlei Widerspruch, es bestätigt vielmehr die These, dass zuerst immer der Tauhid (reiner Monotheismus) offenbart wird und dann durch die Phantasien der Menschen ergänzt bzw. immer mehr überdeckt wird, bis wieder neue Gesandte und Propheten geschickt werden, um in der Sprache und in den Bildern des Volkes, welchem offenbart wird, an den reinen Tauhid zu erinnern


1x zitiertmelden

Rahmanismus - altes Südarabien

03.01.2008 um 14:11
@al-chidr
Zitat von al-chidral-chidr schrieb:Freestyler@

Interessant - Kannst du die arabische Quelle nennen Bruder ?
Später, bin nicht am richtigen Ort ;)


melden
slavemusic Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Rahmanismus - altes Südarabien

03.01.2008 um 18:16
1.
urmonotheismus im sinne von animismus?
oder im sinne vom kassischem islam!?!

welche werte und normen hatte der tauhid den zu jäger & sammler zeiten?
welche personifikationen wurden gott zugeteilt?!

ich möchte darauf hinweißen das ich quellen aus mythologischen berichten die aus
sumer/babylon nicht als autentisch betrachte und schon garnciht als dogma für die gesamte zivilisation der erde als beweiß gelten lasse.

außerdem sind aus nicht jüdisch chritlich islamischen quellen einiges mehr an infomationen für uns erhalten die andere lebenssituationen in summer &nieldelta
einleiten ( nur mal auf den orient beschränkt zu sein )

was dazu führen würde das sich der islam geradezu wie das christentum auf kreationistischen argumentationen kanonisiert

woraus sich der islam wie jede andere religion zum myhos herabstempeln lassen würde somit man genauso gut an die theogonie, enuma elish usw..

oder andere urförmlichere mythologien glauben könnte wie das die welt aus einem urei oder einem urozen einen brahma oder einerschildkröte auf dem rücken
oder gar auf getöteten göttern enstehnde kosmomythologischen welten beruhen würde.

somit würden adam eva abel kain noah abraham und viele andere myhstische figuren ihre stelle als einzigste warheit teilen und als symbolisch spirituelle nicht wörtwörtliche
betrachtung aller anderen überlieferung anpassenden sogar als nicht real existierende sondern als ethik moral und eine sichtweiße unter vielen anderen kultren teilende
lebensweißheit sein

das hieße religion symbolisch betrachten

wodruch der islam seine reife und erfahrung auf die realität und zukunft projezieren könnte und langsam aufwachen und uns villt aus der derzeitigen fundementalisierungen befreien und in ein neues zeitalter beförden würde
wodruchsich villt als vorbild auch wieder die chrstlich jüdische westliche welt erinnert
was freiheit von absolutismus monarchie oder anderen unterdrückungs ideologien
einst bedeuteten.




2.
doch tauhid im sinne vom klassischen orthodoxem absolutismus
würde mich als denkendenmenschen zutiefst beleidigen traurig machen
und wiedermal eine hoffnung an eine gruppe menschen verlieren lassen




3.
es gibt druchaus tauhids die monotheistischer als der islam sind
siehe :wissenschaft urknalltheorie, teilbereiche philosophie (platon) ,methapsyhik
pantheismus,atam lehre, weltseehle, unzähligesekten esoerische formen
altvedische denkarten..und vieles andere
machne benötigen nicht einmal engel (nicht freie wesen),dämonen,geister
oder andere arten von mittler(orakel,propheten,seher,)


auserdem gabes auch unter eueren reihen im islam zahlenmäßig reichaltige denker
die viele von diesen dingen schon erdachten
doch leider auch als ketzer freidenker oder besessende verbannt geköpft
und gar ihre identitäten ausgelöscht wurden
(schiften einbezogen)

auch ist irgendo die taoistische oder mehrere buddistische lehren
ein tauhid nur das sie ihre lehren ihren kulturämen zeitalter und epochen eingegeliedert sind
genauso der islam mit seiner kultur


über welchen tauhid reden wir?


melden
slavemusic Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Rahmanismus - altes Südarabien

03.01.2008 um 18:38
zu sagen ist das die symbolik der religionen perfekt in die historien der bibeln passen

mann muss wohl kaum erinnern das die pareellen der bibel zu anderen kulturellen überlierfungen astrologischen erscheinungen
oder gar auf ganz andere lebendige ethnische darstelluingen einpassen

woraus sich einfach die these ergibt das die bibeln/religionen genau wie mytholgien wandlungen unterworfen waren

das sei einst die alte sumerische mytholgie sich üer die akkadische babylonische assyrische bis hin in die bibel eingefunden haben das sich das auf stufen aufbaut
und über jahrhunderte sich verändert

sozusagen die bibel hat nicht das uralte sumerische die reine geschichte
sondern sogar die nach jahrhunderten veränderte mitdazu gedichtete legenden und sagen aus späteren zeiten in sich aufgenommen

das sich götter vermischen verändern miteinander vreschmelzen und eigenschaften tauschen und sich region wetter und gesätzen anpassen
und wie des öfteren zu einem einzigen gott verschmelzen

das sich die kulturen in kanaan äypten indus sargos gebirge nicht anders verhalten haben

das religionen/mythologien sich gegenseitig von anfang an beeinflusst und verändert haben und sobald man anfing diese festzuhalten in büchern wurden sie zu dogmen

dabei ist doch religion kein statisches stabiles gebilde
das sollte doch die vielfalt daran erinnern
religion wandelt und ließt und dabei sollte mann es lassen


man kann doch die schönheit nciht in ein käfig bannen
einen schmetterling der sich wandelt in ein glas stecken


und die urform der religion ist nicht irgendwo was im 6jhr. mal als formel angewandte und gar zu diesen zeiten erfolgreich angewandte dogma für ALLE zeiten

und daran hängen sie immernoch immer fundementaler immer otrhodoxer
immer hardnäckiger..


die zeiten wo gott sich personifiziert offenbart hat ist vorbei


melden
slavemusic Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Rahmanismus - altes Südarabien

03.01.2008 um 18:56

1. Es ist kein Geheimnis das die Jemeniten den Begriff "Rahamanaman" oder so verwendeten. Weiterhin werte ich das auch als Beweis das der Monotheimus in weiten teilen verbreitet war und sich letzten Endes in diesen Gebieten der Polytheimus durchsetzte.



es sagt auch keiner das es ein geheimniss sei
es gibt aber keinen beweiß dafür das aus dem monotheismus der polytheismus endstanden ist
wir können nur das gegenteil beobachen
und DAS ist kein GEHEIMNIS
sondern genau das ANDERE



2. Es ist auch kein Geheimnis das in Nadschraf Christen lebten und auch Juden in Medina Jedoch gibt es keinen Beweis, dass jemals Muhammad sav. vor seiner Berufung mit ihnen Dialoge führte. Es gibt jedoch Überlieferungen die von Gesprächen nach der Berufung erzählen. Nix für ungut...



nunja muhamad offenbarte seine religion nicht in 5 minuten
er hatte mit seiner offenbarung und begenung lange jahre zeit =)
und ganz arabien wurde unter ihm geeint woraus sich ergibt das er mit unzähligen
kontakte hatte
und das ist auch kein GEHEIMNIS
da spielt es garkeine rolle ob er als kind karawanen reisen begleitete oder nicht
oder vor seiner berufung kine kontakte hatte...
außerdem darf man die hanif nicht auser acht lassen...
trozallem würde ein frommer jude genügen um ihn die halbe weltstroy zu erzählen


außerdem sehe ich das garnicht als kritik an das muhamad kontakte hatte
es sind eben auch zeichen der zeit...

arabien war im aufbruch mit oder ohne muhamad
genauso kann man diese plötzlichen aufbrüche in anderen regionen beobachten
in verschiedensten geschichtlich ideologischen anschauungen


2 mal gepostet
das drüber bitte löschen oder nicht beachten



melden

Rahmanismus - altes Südarabien

03.01.2008 um 19:39
"""teilbereiche philosophie (platon)"""


Außer dass er möglicherweise an die Präexistenz der Seele geglaubt hat - was aber nicht beweisbar ist, da Sokrates häufig "Mythen" als Metaphern verwendet - kommen seine Vorstellungen vom Sein dem Tauhid relativ nahe


melden
slavemusic Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Rahmanismus - altes Südarabien

03.01.2008 um 20:10
wieso ist eine wiederfleischwerdung/wiedergeburt/wiedererwachung ein verstoß des islams?
oder wird gott die menschen nicht wieder erwecken?



es ist okay die welt in fabeln mythen märchen mathephysik zu erzählen oder veruschen zu verstehen

aber was ist nun wahrer die geschichte der neueren genisis
oder die alte genisis im sinne von enuma elish
oder doch eine ganz andere schöpungsgeschichte.. oder eben doch die heutige moderne alternative...

oder können ale wahrheiten nebeneinander existieren?



zudem ist die entmythologisierung
aller xenophanes oder andere doch auch recht interesant
oder wie hättest du dir den die erste dampfmaschiene vorgestellt?
aus geistes hand betreiben?


muhamad zb. fällt in die kaste wie hesoid und homer

vilt sind ja die unzähligen schamanen naturhäuptlinge
ge-cennelte hesoids oder mit anderen rausch drogen
oder psyhologisch-abhebenden kishnas
schizofremen vhisnus oder nahetod erfahrenden mediumS
die 168 tausend propheten


gab doch mal nen topic mit heilige schriften in bücher bannen oder so ähnlich


melden

Rahmanismus - altes Südarabien

04.01.2008 um 07:48
@al-chidr

Die Quellen:

Mu'cemut Taberani Al Kabir 11/11793;

Kamus-ul A'lam Shamsaddin Sami 3/1992

Tafsir Ruhul Bayan Burusevi 2/374


melden

Rahmanismus - altes Südarabien

05.01.2008 um 18:01
Er-Rahman er-Rahim, ist eine andere Benennung von ALLAH. Worin er mit Rahman als männlich-aktiver Erzeuger, im zweiten Teil wird es mit der urweiblichen Eigenschaft "Rahim" (arab.=Uterus) des Erbarmenden charakterisiert.

Kein ***** kann etwas hervorbringen ohne befruchter!

In diesem Zusammenhang von Interesse: Der Pahallusgott im alten mesopotamien, hiess Raman, indentisch mit dem ägyptischen Amon. Abram (Abraham) bedeutet "Spross des Schöpfers, Gottessohn", in einigen Sprachen Indiens heisst Gott "Ram".

Der Rahmanismus hat seine Wurzeln nicht im Monotheismus, es wurde importiert und integriert aus einer polytheischen Zivilisation und mit der Zeit modelliert zum Verständnis der herrschenden Gemeinschaft.

Alles hat seinen Anfang und Erzeuger, alles wandelt sich nach Zeitqualität und -Kultur, der Kern bleibt immer erhalten.


melden

Rahmanismus - altes Südarabien

05.01.2008 um 18:22
dersimli@

Es gibt in SO vielen - teilweise geographisch weit voneinander entfernten Sprachräumen - so viele Ähnlichkeiten von Wörtern, die meist als bloßer Zufall abgetan werden - selbst zwischen germanischen Sprachen und Indianersprachen gibt es verblüffende Ähnlichkeiten, wie mir ein Freund erzählt hat, der sich mit dem Thema der Sprachverwandtschaft beschäftigt.

Die klassische angenommene Kausalität "Sprache A übernimmt von Sprache B usw.) kann in Frage gestellt werden, über den tatsächlichen Ursprung der Sprachen ist nach wie vor nichts bekannt. So genannte Kunstsprachen kopieren nur aus bereits bekannten Sprachschemen.

Der biblische Mythos der babylonischen Sprachverwirrung ist glaube ich der Wahrheit näher als man vielleicht denkt


Mir fällt z.b. die verblüffende Ähnlichkeit zwischen dem Arabischen KaFaRa (Wurzelbuchstaben groß geschrieben; Kafara bedeutet wörtlich: zudecken, bedecken) und "Cover" ein, weiterhin KaHF (Höhle) und "Cave" ein, wobei die Höhle ja auch wieder etwas mi "bedecken" zu tun hat ...

Kann auch sein, dass alles Zufall ist, aber es gibt so viele "Zufälle" in diesem Bereich, dass ich immer mehr an ein göttliches Konzept der "Ursprache" glaube, welche durch die Vielfalt der Völker und ihrer Entwicklungen bis zur scheinbaren Unkenntlichkeit ausdifferenziert wird. Aber das Urschema bleibt erhalten

Allah weiß es am Besten

Was hat das mit dem Thema zu tun?

Sprachliche Ähnlichkeiten zwischen mythologischen, religiösen Figuren in verschiedenen Zeiten und Kulturräumen mag es geben -
Aber das gilt für die ganze Sprache!

Wer kann mit Sicherheit sagen, dass sich Sprache immer linear entwickelt, warum nicht z.b. zyklisch oder spiralenförmig oder auf eine Weise, die wir bis jetzt überhaupt nicht begreifen können?

-> Wer kann mit Sicherheit sagen, dass Belege für sprachverwandte mythologische Figuren auf eine kausale Kette schließen lassen?

Alle Sprachen scheinen gemeinsame Urbilder zu haben


melden
slavemusic Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Rahmanismus - altes Südarabien

05.01.2008 um 18:41
der trumbau zu babel symbolisiert nur die sprachverwirrung
weil die sumerische kultur zunemet von elamisch indoeuroäischer gutärisch akkadisch semitisch sprechenden kulturen bevölkert wurde

die mythologie der sumerer war noch fast ausschließlich semitisch

die mythlogie zum turmbau zu BABYLON
war schon mit reichlichen kulturen vermischt

außerdem ist der mythos so oder so anders in der bibel aufgefasst als es die babylonische mythologie selber darstellt...
und die werden von sich selber wohl aus erster hadn berichten und nciht über 3-4 ecken wie die gefangenen israeliten...


melden

Rahmanismus - altes Südarabien

05.01.2008 um 18:56
Slav@

Das ist die zwangsläufig notwendige Interpretation, wenn man davon ausgeht, dass sich eins nach dem anderen entwickelt hat und dass es keinen offenbarten Kern in allen Religionen gibt.

Die Interpretation mit der Sprachverwirrung ist pseudo- historisch, stößt aber nicht bis zum Kern der Bedeutung vor


melden
slavemusic Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Rahmanismus - altes Südarabien

05.01.2008 um 19:02
hm
meinst du babylon/babel war schon zur akkadisch oder gar zur sumerischen epoche eine große metropole oder gar eine einigermaßen bedeutende stadt?

oder es dürfte nciht turmbau zu babel heißen
was wiederum bezeugt das diwe jüdische kultur die 3 schicht der mesopotamischen kultren übernommen hat
und die genisis nicht auf die urkultur der sumerer zugreift
sonst würde sie nciht die babylonischen später enstandenen mythen in sich tragen...


melden

Rahmanismus - altes Südarabien

05.01.2008 um 19:11
Es handelt sich nach meinem Glaube um weit zurückliegende Ereignisse, weiter als die von dir angenommenen historischen Kulturen, die dann späer nur noch als "Mythos" bekannt waren.


melden