Spiritualität
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Gnostischen Ursprünge des Christentums&Islams

9 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Islam, Christentum, Frosch ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Seite 1 von 1
al-chitir Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Gnostischen Ursprünge des Christentums&Islams

26.12.2009 um 23:08
http://www.radikalkritik.de/Arianer_%20Aliden_1.PDF (Archiv-Version vom 22.05.2015)
http://www.radikalkritik.de/Arius%20Topper%2008.11.20.pdf (Archiv-Version vom 11.09.2015)

Arianer und Aliden
Über die gnostischen Ursprünge des Christentums und der Shi'at 'Ali

Wie die Überschrift schon verrät beinhaltet diese These(pdf) definitiv sehr Informatives nicht nur Über die entstehung des Christentums sondern auch über den Islam.„Arius“ hat nie wirklich existiert, sondern war eine ins 4. Jh. rückprojizierte historische Fiktion. Hauptziel des theologischen Konstrukts war die Verketzerung einer mächtigen antitrinitarischen und antikoptischen Bewegung, die unter Justinian verboten wurde. Sie ist identisch mit der heute noch existierenden Shi’at 'Ali, der Partei des Erhabenen.

Auszug:
I. Die These: Aliden sind Arianer
Die Aliden=Arianer-These besagt Folgendes: Mit dem aus der katholischen Theologie bekannten Begriff des Arianismus wurden generell diejenigen Urchristen verketzert, die den Jesus des koptischen Markus- Evangeliums nicht als Gottessohn anerkannten. Zu diesen Urchristen zählte insbesondere auch eine Bewegung, die heute Shi'at 'Ali genannt wird. Sie hielt Jesus für eine geschaffene, reale Person und glaubte nicht an seine Gottessohnschaft. Ihre Gegnerschaft zu den Kopten führte unter Kaiser Justinian zum Verbot und zur Enteignung der Bewegung. Daraufhin schloss sie sich – vermutlich unter Muawiya – mit anderen Gruppierungen zur Umma, zur islamischen Gemeinschaft zusammen

(a) Das Urchristentum war eine gnostische Religion, die sich aus dem in Persien entstandenen Mandäismus entwickelt hat und als Hauptrituale die Taufe mit Salbung und die gemeinsame Mahlzeit kannte (siehe zum Mandäismus Abschnitt IV). Durch Taufe (baptisma) und Salbung (chrisma) wurde der Gesalbte (christos) zum Sohn oderKind Gottes.

(b) Innerhalb dieses Christentums entwickelten sich einzelne Bewegungen unterschiedlicher Prägung. Einige von ihnen setzten Christus mit Jehoschua/Jesus, dem Retter Israels gleich. Dieser Jehoschua war anfänglich noch nicht chronologisch fixiert.Mal galt er als Nachfolger Moses', mal als Nachkomme Davids.

(c) Für die ägyptischen Kopten wurde Jesus zum Menschen mit einer ganz bestimmten Biographie. Ihr erster Papst, der Evangelist Markus, hat diese Biographie nach dem Vorbild des Julius Caesar und zugleich als dessen Gegenbild entworfen [vgl. Carotta]. Im Verhältnis zur römischen Staatsreligion mit ihrer Caesar- und Augustusvergöttlichung bildeten die Kopten eine potentiell staatsfeindliche Bewegung.

(d) Die Gegner der Kopten, die aus der Kirchengeschichte bekannten Anhänger des (fiktiven) Priesters Arius, lehrten dasselbe wie der spätere Islam: Jehoschua/Jesus war eine historisch reale Person, aber er war nicht Gottes Sohn. Mit ihrem Festhalten an Jesus waren diese Arianer genauso Gegner der byzantinisch-caesarischen Staatsreligion wie die Kopten. Laut meiner These ist diese Gruppierung keine andere als die später unter dem Namen Shi'at 'Ali bekannt gewordene Bewegung.

(e) Neben Kopten und Shi'at 'Ali gab es weiterhin jene urchristlichen Gruppen, die sich zwar auf Johannes den Täufer, nicht aber auf Jesus bezogen. Konstantin der Große mag einer solchen Gruppierung angehört haben. Dieses Urchristentum ließ sich gut mit der römisch-byzantinischen Kaiserreligion verbinden, indem der Caesar (Sohn des Kaisers) zugleich als Christus (Sohn Gottes) verehrt wurde. Als dann aber Justinian seinen Katholizismus reichsweit gewaltsam durchsetzte, wurde auch dieses Christentum als Arianismus verketzert.

(f) Zainab Müller hat gute Gründe dafür angeführt, dass der Begriff „arianisch“ ursprünglich „aus Aria (= Iran)“ bedeutete [vgl. Müller]. Demgemäß hatte das Urchristentum seine Heimat in Persien. Durch Herleitung des Arianismus vom erfundenen Arius konnte von dieser geographischen Herkunft abgelenkt werden. Das war nötig, weil seit Justinian gelten sollte, dass sich jede Form des Christentums vom historischen Jesus ableitet. Wer anderes lehrte, folgte einer „Irrlehre“. Wenn wir Prokop glauben dürfen, ließ Justinian solche Irregeführte beliebig töten, weil die Tötung eines Ungläubigen ihm nicht als Mord, sondern als gute Tat erschien .

http://www.radikalkritik.de/Arianer_%20Aliden_1.PDF (Archiv-Version vom 22.05.2015)

Es gab verschiedene Varianten des Arianismus, aber die folgenden Punkte wurden von den meisten seiner Anhänger vertreten:

1.)Der Vater allein ist Gott.

2.)Gott hat die Welt nicht direkt erschaffen, sondern durch einen Mittler, den Logos (= das Wort), der selbst geschaffen wurde, um die Welt zu schaffen, nach der Lehre des Juden Philo von Alexandria.

3.)Der Sohn Gottes ist präexistent, vor aller Zeit und vor der Welt, ist ein Wesen zwischen Gott und der Welt, das perfekte Abbild des Vaters.
In einem metaphorischen Sinn kann er als Gott bezeichnet werden. Aber er ist eine Kreatur(machluq), die erste Kreatur Gottes. Er ist geschaffen, nicht aus dem gleichen Wesen wie der Vater, sondern aus dem Nichts, durch den Willen des Vaters, vor aller vorstellbaren Zeit, aber dennoch in der Zeit. Er ist daher nicht ewig, und »es gab eine Zeit, als es ihn nicht gab«. Ebenso sind seine Macht, seine Weisheit und sein Wissen begrenzt.


Fünftes Jahrhundert
Den Wiederaufstieg des Lachmidenreichs leitete König an-Nuʿmān I. al-Aʿwar (der Einäugige) († 418) ein. Seine Macht beruhte unter anderem auf der Anwesenheit persischer Elite-Kavallerie, die damals in Ḥīra stationiert war. Er errichtete das berühmte Schloss al-Ḫawarnaq auf einer Anhöhe östlich von Ḥīra als neue Residenz der Lachmidenkönige. Sein Sohn Munḏir I. (418–462) erlangte eine solche Machtposition, dass er nach dem Tod des Sasanidenkönigs Yazdegerd I. die Thronfolge von dessen Sohn Bahrām V. gegen erheblichen Widerstand durchsetzen konnte. Bahrām hatte einen Teil seiner Jugend am Lachmidenhof verbracht. 421/422 beteiligte sich Munḏir an Bahrāms Krieg gegen das Oströmische Reich, wobei er eine schwere Niederlage erlitt (siehe Römisch-Persische Kriege).

Am Ende des 5. Jahrhunderts regierte König an-Nuʿmān II. († 503), der sich als Vasall des Sasanidenkönigs Kavaḏ I. am Krieg gegen die Oströmer beteiligte und dabei ums Leben kam.[1] In der Abwesenheit an-Nuʿmāns II. überfielen und plünderten feindliche Araber seine Hauptstadt.

Der Dynastiegründer ʿAmr ibn ʿAdī bot den Manichäern, deren Religion im Sasanidenreich unter den Königen Bahrām I. und Bahrām II. unterdrückt wurde, in Ḥīra Zuflucht. Sein Sohn und Nachfolger Imruʾ al-Qays hat sich, wie Ṭabarī – Hišām al-Kalbī folgend – berichtet, im frühen 4. Jahrhundert für das Christentum entschieden. Seine Nachfolger waren aber pagan. Offenbar wurde bereits im 4. Jahrhundert ein ostkirchliches (nestorianisches) Bistum in Ḥīra eingerichtet; mehrere nestorianische Bischöfe des 5. und des 6. Jahrhunderts sind bekannt. Im Lachmidenreich dominierten die Nestorianer unter den Christen, die Monophysiten konnten anscheinend kein Bistum gründen.[8] Bei den Ghassaniden hingegen setzte sich der Monophysitismus durch.



Die Ghassaniden (arabisch ‏الغساسنة‎ al-Ghassasina, DMG al-Ġassāsina) waren ein arabischer Volksstamm der Spätantike und Verbündete der Oströmer.

Die Ghassaniden stammten aus Südarabien; sie begannen im 3. Jahrhundert mit der Wanderung nach Norden. Der Stamm wurde vom Clan der Dschafniden geführt, der seine Abstammung auf Dschafna, einen Sohn des Himjaritenkönigs Amr ibn Amir Muzaiqija zurückführte. Gegen Ende des 5. Jahrhunderts erreichten sie das byzantinische Grenzgebiet. Möglicherweise waren oder wurden sie bereits damals monophysitische Christen.



Der Begriff Rahmanismus (von altsüdarabisch rḥmn-n „der Barmherzige“) bezeichnet eine oder mehrere monotheistische Religionen die seit dem 4. Jahrhundert n. Chr. die polytheistische Altsüdarabische Religion verdrängten. Da das einzige Merkmal des Rahmanismus die Nennung eines monotheistischen Gottes ist, lässt sich nicht entscheiden, ob der Rahmanismus eine einheitliche Religion war und mit welcher monotheistischer Religion er dann zu identifizieren ist.




Zainab Müllers These, dass der Begriff „arianisch“ ursprünglich „iranisch“ bedeutet, ist zuzustimmen. Das später als „arianisch“ verketzerte, vorkatholische Urchristentum hat seine Wurzeln in Iran. Darüber hinaus erhielt der Begriff „Arianer“ in der katholischen Theologie des 6. Jh. die Bedeutung „Anhänger des Arius“. Dieser „Arius“ hat nie wirklich existiert, sondern war eine ins 4. Jh. rückprojizierte historische Fiktion. Hauptziel des theologischen Konstrukts war die Verketzerung einer mächtigen antitrinitarischen und antikoptischen Bewegung, die unter Justinian verboten wurde. Sie ist identisch mit der heute noch existierenden Shi’at 'Ali, der Partei des Erhabenen.


http://www.radikalkritik.de/Arianer_%20Aliden_1.PDF (Archiv-Version vom 22.05.2015)
http://www.radikalkritik.de/Arius%20Topper%2008.11.20.pdf (Archiv-Version vom 11.09.2015)


melden

Gnostischen Ursprünge des Christentums&Islams

26.12.2009 um 23:24
Erklär mir mal bitte den Zusammenhang zwischen der Schia und des Christentums. @al-chitir ;)


melden

Gnostischen Ursprünge des Christentums&Islams

27.12.2009 um 00:06
@al-chitir

Mit Deinem Post düftest Du in ein Wespennest gestossen haben, Respekt!
Aber vielleicht bewegt es ja den Einen oder die Andere dazu, mal ein bischen über das Urchristentum (und seine ganz entscheidenden Unterschiede zum heutigen Christentum) nachzudenken.


melden
al-chitir Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Gnostischen Ursprünge des Christentums&Islams

27.12.2009 um 00:32
@Konstanz
es betrifft hier auch den islam nicht nur das christentum

du hast vollkommen recht mit dem wespennest
leider möchten die meisten "gläubigen" garnicht probieren zu verstehen.

Es gab und gibt soviele verschiedene religionen und heilige bücher, (von den veden bis hin zu den Upanishaden , von der yasna übers vendidad vom daodejing bis zu den denkschulen der zen weiter weg zur vedanta, alte mythen vergessener kulturen wie der sumerer, über den deismus zum pantheismus über das meditieren des ichs bis hin zu moderaten richtungen wie den bahai , mormonen oder gar eben anderen ideologien wie dem humanismus oder den des mystikers...)

darum ist es völlig natürlich das sich religionen mischen und verändern.

aber weil die menschen das eigene denken das eigene glauben nicht von grund auf kritisch hinterfragen und fast IMMER mit vorwissen und vorurteilen etwas glauben zu wissen wird es wohl fast IMMER ein wespennest bleiben.


melden

Gnostischen Ursprünge des Christentums&Islams

27.12.2009 um 00:56
@al-chitir

"alte mythen vergessener kulturen wie der sumerer" Ich glaube nicht, daß diese Kulturen vergessen sind, viele Wissenschaftler der letzten 150 Jahre haben sie wieder ausgegraben. Aber die Christen (z.B.) nehmen sie einfach nicht wahr und zu Kenntniss, obwohl gerade die Kultur der Sumerer, schwer verändert und verfälscht, in der Genesis durchschimmert. Würden die Christen da etwas helläugiger sein, sie hätten für ihre Genesis plötzlich ein aufgeschlagenes, wahres und echteres Buch vor sich, als das verfälschte an dem sie hangen und kleben.

damkina


melden
al-chitir Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Gnostischen Ursprünge des Christentums&Islams

27.12.2009 um 01:00
@damkina

sie hätten für ihre Genesis plötzlich ein aufgeschlagenes, wahres und echteres Buch vor sich, als das verfälschte an dem sie hangen und kleben.


danke für deine ergänzung
in diesem fall aus der Bibliothek des Aššurbanipal das Enûma elîsch!

http://www.earlyworld.de/enuma_elish.htm
Wikipedia: Bibliothek des Assurbanipal
Wikipedia: Enûma elîsch


melden

Gnostischen Ursprünge des Christentums&Islams

27.12.2009 um 09:33
@al-chitir

Nein gerade eben nicht das Enuma-elisch, denn dieses wurde erst zu Marduks Erhebung zum Stadtgott von Babylon und überhaupt zum Hauptgott des Landes Babylon "gedichtet". Sumerisches ist aber viel älter und weit vor Marduk. z.B. sind Fragmente des Gilgamesch-Epos auch aus sumerischer Zeit bekannt und in diesem Werk geht es am Schluß um die Sintflut, wo aber doch nicht so sicher ist, ob die Sintflutgeschichte zum "Ur-Gilgamesch" gehörten.

Zudem sind mir Wiki und Internetartikel sehr oberflächlich. Um Dich gut zu informieren, mußt Du Dir eben schon eine gute Bibliothek aneignen/kaufen/ausleihen. Wiki/Internet kann höchstens Vorspeise sein, die Hauptmahlzeit steht immernoch in den Bibliotheken.

LG damkina


melden

Gnostischen Ursprünge des Christentums&Islams

27.12.2009 um 11:19
Wenn ich das richtig verstanden habe, ist der Islam nur sowas wie die katholische Kirche ?
also eine untergruppe des Christentums ... ???


melden

Gnostischen Ursprünge des Christentums&Islams

28.12.2009 um 14:47
Tja. Jetzt müsste man nur noch wissen welche Schriften der Wahrheit entsprechen und welche nicht. :)


melden

Ähnliche Diskussionen
Themen
Beiträge
Letzte Antwort
Spiritualität: Rahmanismus - altes Südarabien
Spiritualität, 27 Beiträge, am 27.02.2009 von perditus
slavemusic am 02.01.2008, Seite: 1 2
27
am 27.02.2009 »
Spiritualität: Ist Religion was schlechtes?
Spiritualität, 172 Beiträge, am 09.08.2021 von Flitzschnitzel
para666 am 29.06.2021, Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9
172
am 09.08.2021 »
Spiritualität: Woran glaubt Ihr? Glaubt Ihr 100% an die Bibel?
Spiritualität, 9.584 Beiträge, am 03.08.2021 von SKlikerklaker
BJ1412 am 29.06.2015, Seite: 1 2 3 4 ... 478 479 480 481
9.584
am 03.08.2021 »
Spiritualität: Kann man die Nichtexistenz Gottes beweisen?
Spiritualität, 357 Beiträge, vor 51 Minuten von Gerlind
NeverBowDown am 20.08.2021, Seite: 1 2 3 4 ... 15 16 17 18
357
vor 51 Minuten »
Spiritualität: Seid ihr für die Abschaffung des Religionsunterrichts?
Spiritualität, 1.810 Beiträge, am 23.10.2020 von SIRiUS3lPi
KillingTime am 20.01.2013, Seite: 1 2 3 4 ... 85 86 87 88
1.810
am 23.10.2020 »