Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Noah’s Arche, nicht mehr als nur eine Geschichte?

131 Beiträge, Schlüsselwörter: Noah, Arche
nocheinPoet
Diskussionsleiter
Profil von nocheinPoet
beschäftigt
dabei seit 2006

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Noah’s Arche, nicht mehr als nur eine Geschichte?

04.04.2008 um 17:07
Es geht in diesem Thread um die Frage, ob es die Arche Noah wirklich so wie in der Bibel geschrieben steht existiert hat, oder ob es eben nur eine Geschichte ist und keinen realen Hintergrund. Es geht nicht um die Frage ob es Gott gibt und wie er wohl was machen würde. Ob nun wer an Gott glaubt oder nicht, ist auch nicht Thema diese Threads.

Stammen alle unsere Tiere von denn Tieren ab, die Noah auf seiner Arche hatte?

Für viele klar denkende Menschen scheint die Frage recht klar und einfach zu beantworten, sie lächeln bestimmt, wenn ihnen jemand versucht zu erklären, das er wirklich daran glaubt, das es die Arche wie beschrieben gegeben hat. Nun ist es aber so, das es doch einige gibt, die genau das behaupten, Die Kreationisten Fanatiker um Henry Morris suchen sogar am 5165m hohen Berg Ararat mit der 13 Expeditionen nach Resten der Arche Noah. Die dort vom Kreationisten Charles Willis 1972 gefundenen Beweise mit Photos und Fundstücken der Arche Noah wurden als uralter Aprilscherz der "Kölnische Illustrierte Zeitung" vom 1. April 1933 entlarvt, dienen dem ICR aber weiter als Buchvorlagen.

Es gibt so viele Dinge die im Grund schon gegen die Existenz der Arche sprechen, aber geben wir doch denen die sagen das es ist doch wirklich gegeben hat, einige Frage zu erklären.

In der Zeit der Römer und Karthager hatte sich die Schiffbautechnik gegenüber der Sintflutzeitzeit erheblich entwickelt, man konnte Galeeren von 40 m x 5,50 m bis zu 200 t Verdrängung zimmern.

Die Frachtsegler der Etrusker trugen gerade mal 50 Tonnen. Je nach Ausbau waren für eine römische Galeere bis zu 2.000 Bäume notwendig, der größte Teil davon endete als Holzkohle. Dazu waren etwa 20 bis 40 Mann bis zu einem Jahr beschäftigt mit fällen, transportieren, sägen, trocknen, zuschneiden und befestigen. Holz hat in den ersten 2 bis 3 Jahren quer zur Faser einen Schwund von bis zu 5%, deswegen wurde nur 10 Jahre getrocknete Eiche oder Zeder verarbeitet.

Eine Schiffshülle aus grünem Holz ist fatal, in wenigen Monaten kann man die Finger durch die Fugen stecken und der Kahn versinkt.

1. Woher soll Noah das Holz genommen haben um eine Arche überhaupt bauen zu können?


Die Decks der alten Schiffe hatten um 200 kg/m2 Tragfähigkeit wie ein modernes Eigenheim. Die Bohlen waren zur Lastverteilung mangels Technik nicht mit Nut und Feder verzahnt sondern nur dick und wurden durch Spalten der Holzstämme gewonnen.

Sägen kam erst in der Neuzeit auf. Die Fugen wurden mit Hanf kalfatert, der Teer als Erdpech gewonnen. Antike Schlachten wurden mit bis zu 600 Galeeren geführt (Lepanto), dazu wurden ganze Gebirgszüge abgeholzt.. Das technische Problem war die biegesteife Verbindung von tragenden Holzbalken ohne Metall bei Spannweiten über 5,50 Meter oder dem längsten gewachsenen Stamm.

Selbst 3.000 Jahre später in den Loire Schlössern des Mittelalters sind die großen Räume noch unter 6 m breit und haben tragende Deckenbalken in einem Stück. Grosse breite Säle wie der in Versailles und Schönbrunn haben dagegen sehr hohe Deckengewölbe und darunter nur eine leichte abgehängte Decken.
Die biblische Arche soll 135 * 23 * 13 Meter (Länge * Breite * Höhe) gehabt haben. Das zeigt totale Unkenntnis in der Statik und von Holz als Werkstoff ohne Stahl.

Um dieses Schiff in Pontonform mit Tieren bis 6 Meter Höhe und 5 Tonnen Gewicht zu beladen, gäbe es höchsten 2 Decks mit maximal 7.000 m2 Stellfläche. Das steht im Gegensatz zu den 3 Etagen der Bibel.

Damit die schweren Tiere ins unterste Deck laufen können, ist eine begehbare Rampe von 15% Steigung mit etwa 100 m Länge notwendig. Bleiben die schweren Tiere dagegen auf dem oberen Deck und bewegten sich, dann kentert die Arche.

Ein Schiff ohne Antrieb ist hilflos Wind und Wellen ausgeliefert. Die Stürme auf dem Mittelmeer sind nicht zu unterschätzen, sie haben manche Yacht in hochfester Kunststoffverbundbauweise zu Kleinholz zerlegt und große moderne Fährschiffe bei Maschinenausfall wie etwa in Livorno direkt vorm sicheren Hafen versenkt.

Dazu kommt das Trinkwasserproblem, allein die diversen Elefanten saufen 2 m3 am Tag. Für die Dauer der Sintflut wäre die Arche etwa 1,5 m hoch mit Trinkwasser gefüllt und hätte damit den wesentlichen Teil der Nutzlast möglichen aufgebraucht ohne das Problem der Frischhaltung zu lösen.

2. Neben dem Problem ein solches Holzschiff überhaupt bauen zu können, bleibt die Frage der Ernährung aller Tiere wohl nicht zu lösen.


Noah hat im Alter von 600 Jahren mit 3 Söhnen und deren Frauen auf göttliche Weisung die Arche gebaut, in der 100 Millionen Arten aus der ganzen Welt Platz finden. Dabei kommen über 99% aller Arten nur in den tropischen Regenwäldern vor.

Mit erheblichen Verschnitt und dessen Verarbeitung als Holzkohle wären über 50,000 m2 Holz bei Deckenlasten bis 2,000 kg/m2 für die Arche der Bibel notwendig. Fällen, transportieren und zuschneiden von über 25,000 harten Zedern hätten Noahs 600 Jahre komplett ausgefüllt, wenn Baumbestand vorhanden war.

3. In der Bibel ließt man nichts von 1000 oder mehr Helfern. Noah muss schon recht schnell und noch gut zu Fuß gewesen sein, ob er die Stämme im Dutzend auf den Schultern getragen hat wäre schon zu hinterfragen.


Alle bekannten Tierarten waren auf der Erde verteilt und wurden binnen 7 Tagen im 1 Minutentakt in die Arche verladen. Das Schiff hatte genug Futter und Trinkwasser für Tiere und Menschen um autark auf See zu überleben. Skorbut, Fäulnis, Vitaminmangel, Pilz- und Bakterien hat Gott verboten, die nicht konservieren konnte.

Gott sorgte auch dafür, dass die großen wilden Tiere nicht in Panik ihre Holzverschläge zerlegen und übereinander herfielen.

Kein schweres Tier oder schneller Läufer kann ohne Schäden an Gelenken und Kreislauf 10 Monate im engen Käfig bleiben. Die Grasfresser bräuchten ohne Dinosaurier täglich über 25 Tonnen Gras, Heu, Rinde oder Blattwerk, insgesamt 5000 Ochsenkarren voll und Produzierten etwa 2500 Wagenladungen Mist.

Nicht jedes Tier frisst jede Pflanze, viele brauchen spezielle Pflanzen wie etwa arktisches Renntiermoos. Das sind Pflanzen und Tiere die den Bibelschreibern unbekannt waren und für die es keinen Namen gab. Diese Futtermengen in einer Halbwüste zu ernten und zu bevorraten, in der allenfalls Ziegen und Kamele mühsam ihre Nahrung finden, ist in Jahrzehnten auch nicht mit vielen Ernten zu schaffen.

4. Es scheint völlig unmöglich wirklich so etwas zu realisieren, die Beschaffung von Nahrung alleine macht so eine Vorhaben schon unmöglich.


melden
Anzeige
nocheinPoet
Diskussionsleiter
Profil von nocheinPoet
beschäftigt
dabei seit 2006

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Noah’s Arche, nicht mehr als nur eine Geschichte?

04.04.2008 um 17:07
Die Koalas in der Arche haben nur Eukalyptus, die Seidenraupen nur Maulbeerblätter und die Pandas pro Tag nur 40 kg Pfeilbambus bekommen. Das Futter wird bei einer Lagerung über 3 Tage ungenießbar und die Tiere verhungern.

Diese Pflanzen wuchsen nicht im Mittelmeerraum und wurde von Noah-Airlines direkt aus Fernost eingeflogen zusammen mit dem Futter für andere schwer zu haltende Tiere, wie etwa diverse Affenarten aus Madagaskar, Neu-Guinea usw., die nur von tropischen Früchten und Nüssen leben.

Mit Hilfe von Noah-Airlines wurden auch die 1200 Schmetterlingsarten von Costa Rica beschafft, versorgt und zur Arche geflogen, erfreuen doch deren Nachkommen noch immer die Menschen.

Viele Tierarten sind an spezielle Umweltbedingungen angepasst und können nicht unter den Bedingungen einer Halbwüste oder in einer feuchten und dunklen Arche leben.

Was war mit den Dinosauriern diese vielen Rassen mit über 45 Pflanzenfressern und 60 Fleischfressern in Einzelfällen bis zu 50 m Länge, 15 m Höhe und 80 t Gewicht bei weit über 6.000 t Gesamtgewicht an Dinos in ein Holzschiff von allenfalls 250 t Tragfähigkeit passen, bleibt ein göttliches Wunder.

Viele Tierarten leben in komplexen Sozialstrukturen, Jungtiere brauchen viele Jahre um die Verhaltensnormen zu lernen und sind ohne die Großfamilie verloren.

Für Tiere mit 20 Tonnen Gewicht je Bein und 40 Tonnen beim Laufen ist es heute noch schwierig statisch ausreichende Leimholzbinder für die Decks zu fertigen. Noah verfügte über keine Hobelmaschinen, Leimpressen und Kräne. Für Dinosaurier ausreichende Deckenbinder würden bei 8 m Spannweite über 6 Tonnen/Stück wiegen, davon wären für die Arche etwa 200 Stück erforderlich.

Diese Arche hätte mit einem Deckengewicht von über 2000 Tonnen Holz einen viel zu hohen Schwerpunkt und wäre wie das schwedische Flagschiff "VASA" 1628 A.C. in Stockholm noch vor der ersten Reise gekentert und gesunken.

Diese Arche hätte ohne Nutzlast mehr als 5 Meter Tiefgang gehabt und geleckt wie ein Sieb.

Eine Arche für 100 Millionen Tierarten hätte die Größe eines Supertankers, für den Zedernbedarf würde der ganze Libanon der geschichtlichen Vorzeit nicht ausreichen.

Ohne Stahl würde ein Holzschiff dieser Größe im Sturm zerbrechen oder wegen der Undichtigkeiten untergehen. Von der Problematik einen so großen Schiffskörper zu belüften, zu beleuchten und mit den Ausscheidungen der Tiere innen ausreichend trocken und temperiert zu halten, gar nicht zu reden.

Die großen Raubtiere wie diverse Tiger, Säbelzahnkatzen, Löwe, Steppenlöwe, Panther, diverse Leoparden, Geparde, Pumas, Krokodilarten, Alligatoren, Varane, diverse Bärenarten, tasmanischer Teufel, Wölfe, Hunde, Marder usw. fressen täglich weit über 4 Tonnen Frischfleisch.

Mangels Kühltechnik ist für die Versorgung für fast ein Jahr ohne Dinosaurier an Bord eine Herde von 6.000 Schlachtrindern notwendig mit etwa 20 Schlachtungen täglich, die das Platz- und Futterproblem fatal verschärfen.

Ein sehr reicher Bauer zu Noahs Zeiten hatte vielleicht 2 Rinder, mehr gab die Halbwüste an Futter nicht her. Die Raubtiere haben nach der Sintflut nicht die noch existierenden 2 Exemplare der Grasfresser jeder Art aufgefressen, sondern haben weit über 10 Generationen auf Nachwuchs bis zur Herdenbildung als Jagdbeute gewartet und auf dem Heimweg nach Asien, Australien und Amerika durch salzige Schlammwüsten und tiefe Ozeane göttlichen Kohldampf geschoben ohne dabei mangels Süßwasser zu verdursten. Einige Tiere bewegen sich extrem langsam und wären heute noch auf dem Rückweg.

Nach der Sintflut hat Gott fast alle Pflanzen und Süßwassertiere neu geschaffen, nur wenige Samen überstehen eine derart lange Lagerung im Salzwasser. Über diese zweite Schöpfung schweigt sich die Bibel vollkommen aus.

Die Tiere können nicht zu Fuß durch Kontinente, Ozeane und über Hochgebirge ins Zweistromland kommen, Hannibal hat viele Monate gebraucht seine Elefanten über die Alpen nach Italien zu treiben. Unabhängig von Höhe und Dauer einer weltweiten Sintflut haben zur gleichen Zeit die Könige fremder Lände" in Ägypten, die Chang-Dynastie in China und die Jömon Kultur in Japan regiert.

Die Caral Kultur in Peru an der Pazifikküste bestand bereits seit 1000 Jahren, blieb ebenfalls von der Flut verschont und kein Bibelschreiber hat jemals davon etwas gehört. Ebenso sind im Norden Europas und Amerikas die Nomaden wie Eskimos und Indianer weiter auf die Jagd gegangen, die Eiskappen der Pole und die bis zu 3 km dicken Gletscher sind nach den vorhandenen Bohrungen nicht geschmolzen und auf geschwommen. Das Reich der Hethiter mit Hattuscha als Hauptstadt existierte in der Zeit von 1800 v. Chr. bis 1200 v. Chr. als Weltreich, hat die Sintflut unbeschadet überlebt und lag als Verbündete der Pharaonen im gleichen geopolitischen Raum.

Nach der Sintflut sind über 1 Milliarde km3 Salzwasser spurlos verschwunden. Die von Noah ausgeschickte Taube kam nach wenigen Tagen mit einem frischen Olivenzweig von der schnell wachsenden Sorte zurück, die anstelle von Jahren nur Tage braucht und auch weit über 2000m Höhe im Gebirge gedeiht.

Obwohl auf den Salzböden der Erde auf Jahre nur Schafgarbe und Strandhafer wachsen kann, haben Millionen von Tieren ohne Nahrung und Trinkwasser den Heimweg über Kontinente und Meere bewältigt und sind weder verhungert noch verdurstet, auch mussten sich Wapitis, Rentiere, Moschusochsen und Eisbären usw. durch Wüsten plagen.


In Anbetracht all dieser Dinge kann ich nur schwer verstehen dass auch heute noch immer ernsthaft Menschen behaupten, es habe die Arche wirklich gegeben.

Ich halte so ein Vorhaben selbst heutzutage für nicht umsetzbar. Natürlich kann man sagen, Gott hat alle Probleme gelöst und dafür gesorgt das Noah die Arche bauen konnte, das Holz herbei gezaubert und vieles mehr.

Aber dann hätte er ja alles gleich zaubern können, für was denn noch Noah schuften lassen?

Was sagt Ihr nun dazu, gab es wirklich diese Arche und wenn dann wie sind alle diese Probleme zu erklären, wie soll das möglich gewesen sein?


melden

Noah’s Arche, nicht mehr als nur eine Geschichte?

04.04.2008 um 17:12
Ich halte die Geschichte um Noahs Arche für eine Metapher, ein bibeltypisches Gleichnis, in dem es darum geht, Polaritätenpaare zusammenzubringen, um Erleuchtung zu erlangen.
Die Symbolik des Regenbogens, also der Spektralfarben, verdeutlicht, daß plus und minus/ positiv und negativ nichts mit "gut und böse" zu tun haben bzw. daß es "gut und böse" nicht gibt.


melden
nocheinPoet
Diskussionsleiter
Profil von nocheinPoet
beschäftigt
dabei seit 2006

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Noah’s Arche, nicht mehr als nur eine Geschichte?

04.04.2008 um 17:18
@ LuciaFackel

Ich halte die Geschichte um Noahs Arche für eine Metapher, ein bibeltypisches Gleichnis, in dem es darum geht, Polaritätenpaare zusammenzubringen, um Erleuchtung zu erlangen.

Dann ist es gut versteckt, aber die Frage ob die Geschichte eine bestimmte Bedeutung hat, ist schon zu stellen.


melden

Noah’s Arche, nicht mehr als nur eine Geschichte?

04.04.2008 um 17:20
die Bedeutung der Geschichte hab ihc doch gerade gepostet.

Interessant auch, daß eine Taube, also das Symbol des Geistes, ausgeschickt wird, um Land zu suchen, und es findet.


melden
bafralikurt
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Noah’s Arche, nicht mehr als nur eine Geschichte?

04.04.2008 um 17:21
Gottes wege sind unergründlich :)
und ja es gab sie 100%


melden

Noah’s Arche, nicht mehr als nur eine Geschichte?

04.04.2008 um 17:22
Was macht Dich dies glauben?


melden
chaoshell
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Noah’s Arche, nicht mehr als nur eine Geschichte?

04.04.2008 um 17:24
NocheinPoet

Kann es sein das du die Bibel zu wörtlich nimmst ?


melden

Noah’s Arche, nicht mehr als nur eine Geschichte?

04.04.2008 um 17:24
Mal ein Hinweis zur antiken Schiffsbautechnik: Die transportbarken der Hatschepsut waren über 100 m lang, rund 20 m breit und hatten eine Transportkapazität von rund 1200 Tonnen! Und sie hatten 3-5 Decks, und waren nichtmal mit Spant-auf-Kiel-Technik gebaut :)

In Langströms "Schiffe der Pharaonen" ist eine beeindruckende Rekonstruktion abgebildet...


melden
nocheinPoet
Diskussionsleiter
Profil von nocheinPoet
beschäftigt
dabei seit 2006

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Noah’s Arche, nicht mehr als nur eine Geschichte?

04.04.2008 um 17:26
@ BafraliKurt

Gottes Wege sind unergründlich und ja es gab sie 100%.

Falls es Dir entgangen sein sollte, das hier ist keine Abstimmung, sondern soll eine Diskussion werden. Wenn Du keine richtigen Erklärungen hast sei doch so freundlich uns spare Dir weiteren SPAM. Danke sehr christlich von Dir.


melden
bafralikurt
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Noah’s Arche, nicht mehr als nur eine Geschichte?

04.04.2008 um 17:28
was kann man denn da diskutieren oder antworten ?
auf normalen weg mit technik oder sonst was ist es auch in zukunft unmöglich so etwas zu schaffen
da gibt es nur eine antwort entweder man glaubt daran oder einfach nicht
mit einer diskussion wirst du auch nicht weiter wissen ob es sie gab oder nich ;)


melden

Noah’s Arche, nicht mehr als nur eine Geschichte?

04.04.2008 um 17:29
Was sagt Ihr nun dazu, gab es wirklich diese Arche und wenn dann wie sind alle diese Probleme zu erklären, wie soll das möglich gewesen sein?


Das wird wohl eine Frage des Glaubens bleiben.

Aus heutiger Sicht spricht vieles gegen die Existenz der Arche.
Aber aus heutiger Sicht spricht auch vieles z. B. gegen die Existenz der Seele.
Solche Dinge sind nicht, oder einfach noch nicht, rational erklärbar.
Entweder sind es Märchen oder wir verstehen solche Dinge einfach noch nicht.

Wer an die Arche glaubt, der glaubt sicher auch an Wunder.
Wunder finden wir ja auch im neuen Testament.
Jesus heilte gemäss Bibel allerlei Krankheiten, ohne dabei irgendwelche Mittel zu verwenden. Also er hatte nicht Zugriff auf moderne Medikamente etc., sondern hatte übermenschliche (göttliche) Kräfte. Wenn man an die Wunder von Jesus glaubt, so kann man sicher auch an die Arche Noah glauben.

Wer an die Arche aus der Bibel glaubt, der glaubt doch meist auch an Gott.
Vielleicht hat der ja dafür gesorgt, dass die Tiere während der Zeit auf der Arche, einfach keine Nahrung brauchen und auch keinen Mist machen?

Dass Noah ganz alleine mit der Arche zurecht kam (Bau, Unterhaltung der Tiere etc.) glauben wohl die wenigsten Leute. Die meisten von denen glauben doch, Gott hätte Noah geholfen. Und wie gesagt, da Gott allmächtig ist, so ist auch nichts unmöglich.

Also eine reine Glaubensfrage.


melden

Noah’s Arche, nicht mehr als nur eine Geschichte?

04.04.2008 um 17:34
bafralikurt schrieb:Gottes wege sind unergründlich
diese Antwort ist doch immer wieder entzückend. Und dann wird einem gleichzeitig auch noch erzählt das "Gott" eine Antwort auf offene Fragen darstellen würde. Fragt man aber diese Fragen, dann kommt wieder diese Spruch.


melden
nocheinPoet
Diskussionsleiter
Profil von nocheinPoet
beschäftigt
dabei seit 2006

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Noah’s Arche, nicht mehr als nur eine Geschichte?

04.04.2008 um 17:37
"Kann es sein das du die Bibel zu wörtlich nimmst ?"

Also ich bestimmt nicht. :)


@ FrankD

Mal ein Hinweis zur antiken Schiffsbautechnik: Die Transportbarken der Hatschepsut waren über 100 m lang, rund 20 m breit und hatten eine Transportkapazität von rund 1200 Tonnen! Und sie hatten 3-5 Decks, und waren nicht mal mit Spant auf Kiel Technik gebaut

Das ist spannend. Aber ich denke selbst so hätte Noah wohl eine Flotte von mindestens 50 Schiffen dieser Art gebraucht.


melden

Noah’s Arche, nicht mehr als nur eine Geschichte?

04.04.2008 um 17:38
Arikado schrieb:Dass Noah ganz alleine mit der Arche zurecht kam (Bau, Unterhaltung der Tiere etc.) glauben wohl die wenigsten Leute. Die meisten von denen glauben doch, Gott hätte Noah geholfen. Und wie gesagt, da Gott allmächtig ist, so ist auch nichts unmöglich.
da Noah faktisch so gut wie gar nichts zum "Projekt Arche" beitragen konnte, stellt sich natürlich die Frage wieso der ganze Aufwand überhaupt? Gott hat ja eh das ganze Projekt faktisch "herbeizaubern" müssen, warum wurden die Viecher dann nicht einfach durch einen göttlichen Zeittunnel 1 Jahr in die Zukunft getrieben und das ganze Salz und Wasser schnurstracks zurück in die nassalzige Dimension wo es herkam?


melden

Noah’s Arche, nicht mehr als nur eine Geschichte?

04.04.2008 um 17:40
Ich denk mal, wenn es eine Sintflut gegeben hat, was ich vermute, so hat sie genug höhergelegene Gegenden ausgelassen, so daß sich ausreichend Tiere retten und die harte Zeit überdauern konnten.
Vor dem Tsunami haben sie es ja auch rechtzeitig gewußt und sind in höhere Lagen gestiegen, wo ihnen die Flut nichts anhaben konnte.
Daß Noah und vielleicht auch andere Menschen Boote bauten, um ihre Familien und ihr Vieh zu retten, ist ebenfalls möglich.


melden
k0limquist
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Noah’s Arche, nicht mehr als nur eine Geschichte?

04.04.2008 um 17:46
Natürlich ist das 'nur' eine Geschichte, so wie mein Traum von heute Nacht auch nur eine Geschichte ist.

Existiert dieser Traum wirklich ? Für mich schon. Er ist Teil MEINER Realität.

Ebenso ist es aber vorstellbar, dass vor langer, langer Zeit Traum und Wirklichkeit nicht so getrennt waren wie heute. Träume 'geschahen' in der Realität, und die Realität war Teil der Traumwelt. Wie sähe wohl die 'Literatur' in einer solchen Welt aus ? Doch nicht vielleicht mehr so wie das Alte Testament ? Und wie würde man dann später, in der Welt mit der weitestgehenden Trennung zwischen Traum und Wirklichkeit, diese Schriften aus der Vorzeit betrachten ?

Doch sicher unter dem Aspekt "realistisch=wahr; unrealistisch,traumhaft=falsch".

Noah's Arche ist so gesehen 'nur' eine Geschichte. Wie auch die anderen Geschichten nur Geschichten sind.

In zig Milliarden Jahren sind Du, ich, die Welt - eigentlich alles - auch Geschichte.

Aber, 'nur' ?


melden

Noah’s Arche, nicht mehr als nur eine Geschichte?

04.04.2008 um 17:49
da Noah faktisch so gut wie gar nichts zum "Projekt Arche" beitragen konnte, stellt sich natürlich die Frage wieso der ganze Aufwand überhaupt?


Diese Frage stellt sich nicht nur da, sondern diese Frage betrifft das Leben an sich.

Wenn Gott schon weiss, wer in der Hölle und wer im Himmel landet bzw. was aus den Menschen wird, warum lässt er sie dann noch lange zappeln?

Und kommt mir jetzt nicht mit "wir müssen uns entwickeln", denn Gott weiss, zu was bzw. wie wir uns "entwickeln" werden.


melden
kaltesfeuer
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Noah’s Arche, nicht mehr als nur eine Geschichte?

04.04.2008 um 18:04
Es gab diese Flut, aber sie betraf nur den Nahen Osten.


melden

Noah’s Arche, nicht mehr als nur eine Geschichte?

04.04.2008 um 18:32
@Kaltes Feuer

DIESE mag ja nur den Nahen Osten betroffen haben. In allen Weltkulturen aber ist von eine weltumfassenden Flut die Rede. Es gibt mehr als 25 solcher Überlieferungen rund um den Globus...
Der Sintflut-Mythos gehört zu den am weitesten verbreiteten Archetypen (sic!).


melden
Anzeige

Noah’s Arche, nicht mehr als nur eine Geschichte?

04.04.2008 um 18:42
@Arikado
Arikado schrieb:denn Gott weiss, zu was bzw. wie wir uns "entwickeln" werden.
Und wenn "er" das weiss wozu dann der "freie Wille" den er ja auch dem Menschen zugestanden haben soll? Aber mit solchen Problemen hat eben derjenige zu tun, der an einen persönlichen "Gott" glaubt, der Allwissend ist und dann doch wieder sauer darüber, dass ein Adam und eine Eva sich verhalten, wie sie sich verhalten haben.

ein Gott der aus Zorn über die 1. Menschen beschliesst sie alle - bis auf Noah, versteht sich - zu ersäufen. Obewohl "er" doch hätte wissen können WIE sich die Sache mit diesen Menschenwesen "entwickelt"...

Nein, die Texte SIND Metaphern und keine historischen Tatsachenberichte. Die Jungfrau Maria ist eben kein Fall für Gynäkologen und das Himmelreich ist keine "Immobilie"! -gg*


melden
168 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Im Körper gefangen?12 Beiträge