Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Fragen an die Philosophen unter Euch

64 Beiträge, Schlüsselwörter: Gott, Religion, Philosophie, Theodizee
Sidhe
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Fragen an die Philosophen unter Euch

28.05.2008 um 17:24
@ Arikado
Arikado schrieb:Dann sag mir, was das aktuelle Ich, für die Sünden einer Person kann, die schon längst verstorben ist.
Du nennst es fair, jemanden zu bestrafen, ohne ihm den Grund seiner Bestrafung zu nennen?
Dein >Ich<, bleibt natürlich immer das gleiche, Reinkarnation besagt nichts anderes als die vielfache Inkarnation des jeweiligen Geistes in immer neue Körper.
Ansonsten ergäbe die Wiedergeburt ja gar keinen Sinn - jedoch innerhalb eines einzigen Lebens alles zu lernen ist dem Geist niemals möglich.

Die meisten Menschen erinnern sich nicht an frühere Leben, dies stellt einen Schutz dar. Wer könnte richtig damit umgehen, wenn er sich an beispielsweise ein böses Verbrechen, das er einst begang, erinnern würde? Wenn der Geist jedoch entsprechend gereift ist, fällt diese Binde nach und nach von alleine.
Außerdem ist der Geist nur imstande, in jedem Leben voranzukommen, wenn er die entsprechenden zu lernenden Lektionen bzw. die daraus folgenden Handlungen gänzlich unbeeinflußt und ohne Kalkül, sondern mit bewußtem Wollen, vollbringt. Jemand, der sich erinnern würde ohne reif dafür zu sein (z.B. durch eine Rückführung), könnte bestimmte Handlungen nur darum vollziehen, weil er sich ein besseres Leben erhofft als es vielleicht das war, an das er sich erinnert. Hierbei würde ihm aber die innere Überzeugung zum Wandel fehlen und seine Handlungen wären ohne geistige Qualität für ihn, würden seinem Geist nicht voranbringen und damit schädlich.
Alles ist wie es ist zu unserem Besten, wenn der Mensch nicht in den natürlichen Prozesesn herumpfuschen zu versucht können sie uns nur helfen.


Es ist auch keine Bestrafung, weil es niemanden gibt, der bestraft. Der Mensch durchlebt ja nur das, was er selber einmal in die Welt gab, und ohne diese Ablösung durch das Erleben hinge ihm sein Karma ewig an - und dieses ist alleine selbst geschaffen, wie sich jemand ausrichtet, ob zum Licht oder zur Dunkelheit, das ist seine eigene Entscheidung, aber über die Folgen braucht sich niemand zu beklagen, sie sind nur automatisch.

Dadurch, daß man sein Karma ablösen kann, ist jedes Übel das man durchlebt eine weitere Gnade des Schöpfers, weil man selbst als "Versagender" noch die Möglichkeit bekommt, sich wieder reinzuwaschen.


melden
Anzeige
kossom
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Fragen an die Philosophen unter Euch

28.05.2008 um 17:36
Ein Ich das gleichbleibt, auch wenn es ausgegrenzt ist, verändert sich, sonst wäre es kein ich.


melden

Fragen an die Philosophen unter Euch

28.05.2008 um 17:42
Wenn man bedenkt, wie sehr ein Mensch von seinem Körper samt Gehirn bestimmt wird, bliebe für dieses ominöse Ich kaum mehr "Platz".


melden
kossom
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Fragen an die Philosophen unter Euch

28.05.2008 um 17:47
Ein Selbst findet seinen Platz immer neben dem ich, denn das ist jenes Ammaera beschrieb. Die Seele die immer wieder beschrieben wird. Zusätzlich ist das Ich die Form mit der man am besten helfen kann, denn die Summe aus allem erlebten ist jene Persönlichkeit die das ich formt. Ausserdem das was sogar eine Rückführung erspart, wenn man davor schon mit den übeltätern dieser Welt konfrontiert wurde, und diese Ichs angenommen hat um zu lernen. Wobei eine Rückführung mit körperlchen Schmerzen verbunden ist, und Gesellschaft ist da wirklich von Vorteil.
Zusätzlich der Platz für die jeweilige Energie, die formend ist.


melden

Fragen an die Philosophen unter Euch

28.05.2008 um 17:51
Ich halte gar nichts mehr von Reinkarnation, es wäre ein überflüssiges System, denn wenn man ehrlich ist, ist ein einziges Leben schon fast zu lange, um die wenigen elementaren Dinge zu lernen, die es überhaupt zu lernen gibt - und selbst die sind eigentlich nicht sonderlich wichtig, solange ein Versäumnis nicht auf Kosten des Zusammenlebens geht.


melden
kossom
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Fragen an die Philosophen unter Euch

28.05.2008 um 17:53
Denk an die Talente und Malachim von Thronai will ich gar nicht reden, die man dadurch steuern kann, yoyo.
Woher nimmst Du denn jetzt schon wieder die analogie für das Zusammenleben her?


melden

Fragen an die Philosophen unter Euch

28.05.2008 um 17:55
Ich mein ja nur, dass es eigentlich egal ist, ob man etwas lernt oder nicht, es sei denn, das Versäumnis, etwas zu lernen, beeinträchtigt das geregelte Zusammenleben.


melden
Sidhe
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Fragen an die Philosophen unter Euch

28.05.2008 um 17:56
Das Gehirn ist nicht das Selbst, sondern wird von diesem gelenkt.
Der Geist beherrscht die Materie - so sollte es sein, mittlerweile ist das "Selbst", also der Menschengeist, aber quasi im Verstande gefangen. Darum erkennen sich die meisten auch nicht mehr in ihrer eigentlichen Natur.


melden
me262
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Fragen an die Philosophen unter Euch

28.05.2008 um 18:00
Hallo Rishko:

Ich will jetzt nicht auf alles eingehen, aber auf die Kernfrage:

Um eine Religion und damit einen Gott zu "schaffen" benötigt es eine gewisse Intelligenz derjenigen, welche an ihn glauben oder für ihn eintreten wollen.
Insofern muß ich die Urmenschen für klüger halten als uns, denn sie beteten die Erdenmutter (und damit die Natur) und die Sonne an, welche unser Leben erst ermöglichen.
Andererseits würde ich nicht ausschliessen wollen, daß man als Mensch soviel "Macht" hat, einen Gott tatsächlich erschaffen zu können, welcher mit jedem Gläubigen stärker und realer wird!


melden

Fragen an die Philosophen unter Euch

28.05.2008 um 18:02
Also für mich ist der Schöpfer und die Schöpfung untrennbar verbunden als
Multidimensionales Wesen das sich selber formen und erschaffen kann.Dieses wesen hat
den drang zu sein sich zu Materialiesieren sich selber eine Form zu geben.


melden

Fragen an die Philosophen unter Euch

28.05.2008 um 18:09
Ich sehe es sehr positiv, dass der Mensch sich heute zumindest bei uns auf seinen Verstand verlässt und nicht mehr wie irgendwelche Frühmenschen von seine Impulse; was dabei rauskommt, sieht man ja bei Schimpansen, die sich binnen Minuten hysterisch in einen Blutrausch hineinsteigern. Der Mensch war noch nie so gut und so weit wie heute. Ich halte gar nichts davon, immer auf ein vermeintlich goldenes Zeitalter der Menschheit zu verweisen, das es aber gar nie gegeben hat. Das soll nur dazu dienen, die Schuld an der eigenen Unfähigkeit, mit der Gegenwart fertig zu werden oder einen Sinn in ihr zu sehen, auf die moderne Zeit und ihre geistig ach so unzureichenden Menschen abzuwälzen :D


melden
kossom
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Fragen an die Philosophen unter Euch

28.05.2008 um 18:13
Im alten Agypten gab es ausschliessliche goldene Statuen. Hab mich jedoch im Thema verirrt, gehöre nicht zu dieser Gruppierung, betreib das lediglich als Hobbie!


melden

Fragen an die Philosophen unter Euch

28.05.2008 um 18:22

Ich halte gar nichts mehr von Reinkarnation, es wäre ein überflüssiges System, denn wenn man ehrlich ist, ist ein einziges Leben schon fast zu lange, um die wenigen elementaren Dinge zu lernen, die es überhaupt zu lernen gibt - und selbst die sind eigentlich nicht sonderlich wichtig, solange ein Versäumnis nicht auf Kosten des Zusammenlebens geht.

-------------------------------------------------------------------------------------

Wie oft ist ein Menschenleben viel zu kurz weil sich die Menschen sträuben, das Elementarste zu lernen ! Oder es einfach auch nicht erkennen :)


melden

Fragen an die Philosophen unter Euch

28.05.2008 um 18:30
Solche hab ich noch nie getroffen, denn das Leben reagiert einfach entsprechend auf die Individuen, ob es ihnen gefällt oder nicht. Und ich hab noch niemanden getroffen, der nicht früher oder später die Zusammenhänge gerafft hätte. Wer es nicht verstehen will, den zerquetscht das Leben einfach irgendwann und fertig :D


melden

Fragen an die Philosophen unter Euch

28.05.2008 um 19:00
yoyo schrieb:Wer es nicht verstehen will, den zerquetscht das Leben einfach irgendwann und fertig
Sowas nennt man dann Evolution in Aktion.


melden

Fragen an die Philosophen unter Euch

28.05.2008 um 19:53
belenus schrieb:**Die zentrale Frage für mich ist wohl die, WOHER Gott kommt **

Hast Du denn die Fragen: "Woher komme ich, wo bin ich und wo geh ich hin" schon beantwortet?
Nun.. ich versteh dich voll und ganz.

Laut meines Wissen's verbirgt sich dort schon Alles in Allem.
riskinho schrieb:nenn mir eine menschliche Person die diese Aussage von sich geben kann und gleichzeitig zu 100% sicher die Wahrheit sagt!

NIEMAND weiß ob es Gott gibt, NIEMAND
@Riskino

Klar gibt es Gott, stell dich vor den Spiegel.
Siehst du nun etwas ? Oder willst du dein
Spiegelbild nicht sehen, warum hast du
den Angst, nur weil die Dunkelheit existent ist?
erschaff doch "dein wirkliches Ich"!

(sry wollte dir nicht zunahe treten. Denke bitte
nicht, ich will dich beleehren usw..
Denn lernen kannst alleine nur Du! und niemand,
wirklich niemand kann dir das nehmen!



Nun mein Gott befindet sich in meinem Innern.
Ich finde (meine Meinung) es war ein Fehler
Gott dort draussen zu suchen.
Der Geist beherrscht die Materie, dass nur Du glücklich
bist.

Die Seele ist doch das Spiegelbild meines "jetzigen"
Lebens. Nun was lerne ich persönlich daraus ?
Ich lebe um zu akzeptieren, was ich "bin"

Jeder Mensch, bin ich selber.
Jeder Terrorist, Jede Modequeen,
jeder Politiker, jeder Kiffer. Alles bin ich.

Ich lerne langsam zu begreifen, dass ich Schöpfer
meines Selbst bin.
Was will ich wirklich ? Ich darf entscheiden,
Was einmal werde und was vergeht.
Keiner kann mir das nehmen.

Dadurch habe ich einen "kleinen" Teil begriffen, meines
Abbildes vom äusseren Geistes, sodass ich mein
Geist auch füllen darf mit unserer Materie, welche
wir überall sehen und fühlen dürfen.

"In unserem Leben erschaffen wir unsere eigene 2te Realität."

Genau das was ich fühlen darf. Den ich bin ein Geschenk Gottes/Allah
alles in Allem/Eins usw...
und genau aus diesem Grund Liebe ich mich als Geist, im Leben
und im Körper vereint.


Wenn ich mein Gegenüber angreife, ist mir bewusst geworden,
dass ich mich eigentlich selbst angreife.
Ich gehöre nicht ins Paradis und nicht in die Hölle. Ich gehöre
im Organismus unseres Lebens, welches mit Leiden
und Lieben zusammengehören. Sowie - + -
Unsere Gemeinsame Spirale muss vereint werden.

Die Vernunft gibt mir einen Grund zu lieben. Sie erschafft
und Sie zerstört.

Ich handle nach meinem Verstand die sich langsam mit
Liebe vereint. - meiner Selbstliebe zu meinen Brüdern und
Schwester'n unter euch.

In den Augen liegt das Herz. - unsere einzigste Verbindung
zwischem dem Anfang der Dunkelheit, und des Werdens ins Lichte,
erst dann, wenn ich auf 100 % bin, meines "wirklichen" Todes
genau, erst dann darf ich meine nächste Tür öffnen, und freue
mich, dass ich diesen Schritt wagen darf!


Nun, ich bleibe steht's auf der Suche meines Entscheidens,
was ich möchte und was Nicht. Den es ist "MEINE"
Wahrnehmung, welches ich nach "Gut" und "Schlecht beurteile.


melden

Fragen an die Philosophen unter Euch

28.05.2008 um 20:54
@ layout:

Deine Aussage ist natürlich völlig richtig!, doch wenn ich dich richtig verstanden habe bezeichnest du hier Gott als Wesen das unsere Lebensvorgänge steuert. Wenn wir den Begriff GOTT so definieren, dann ist jeder sein eigener Gott. Gedanken sind mächtiger als man denkt.

Doch wenn man nun Gott als schöpfer der Welt und aller Lebewesen betrachtet, so wäre deine Definition in meinen Augen falsch.
wir selbst haben uns nicht erschaffen! nun bleibt die Frage: Wer dann?
Anpassung und Etablierung an den vorhandenen Lebensraum (Evolution) oder ein höheres Wesen!


melden

Fragen an die Philosophen unter Euch

28.05.2008 um 21:15
mit einer wahrscheinlichkeit von 99,99...9% evolution oder ein anderer, noch völlig unbekannter Mechanismus.
Göttliche Schöpfung schliesse ich fast vollkommen aus


melden

Fragen an die Philosophen unter Euch

28.05.2008 um 21:56
wir selbst haben uns nicht erschaffen!/ZITAT>


Ja wer denn sonst ?


melden
Anzeige

Fragen an die Philosophen unter Euch

28.05.2008 um 21:57
@ riskino, genau so ist meine Denkweise

Also, jeder ist sein eigener Gott. Genau das meinte
ich damit. - WIR SIND DIE GÖTTER

Wir reden jeden Tag mit uns "SELBST" uns ist
das einfach nicht "bewusst" ;)

Darum behandle ich jedes Wesen gegenüber freundlich -
ich will doch auch lieb behandelt werden ?
Oder etwa nicht ?

in deinen Augen liege ich vielleicht falsch.
doch nicht in meinen.

Auch ich bin als Christ aufgewachsen - wurde zum
Atheist und langsam fühle ich mich als Schöpfer.
Ich will einfach nur Leben! Das ist mein Ziel und nicht's
anderes! Und momentan Lebe ich! Mein Wunsch
ging in Erfüllung.

Die Pyramide, die Zahl 3 ist die Lösung

( ° ° ° ° ) <-- "Alles" ( Vater, Sperma - Mehrzahl - Tod )

( O ) <-- "Das Sein" - Gott ( Kind, Spermium - Ewiges Leben) Vergl. Budda

( ° ) <-- "Allem" ( Frau, empfänger - Geburt )

meiner Meinung, waren wir es alle.
Denk mal drüber nach, warum hat Gott dir ein Hirn
geschenkt ?

um dein eigendes Denken ( System )
zu kreieren oder etwa der anderen Sache,
solche die immernoch den Macht-Gesellen
hinterherlaufen ?

( Gut du denkst "momentan" wie ein Atheist )

Aber probiere mal eine Nacht drüber
nachzudenken.

ein anderes Beispiel.
unsere Momentane Technologie enthält ein
sehr "wichtiges Geheimnis!"

Meinst du das www. / Handy / Zeitung,
einfach alle Kommunikationsmittel wurden
von uns erschaffen, damit wir es gemütlicher
haben ?

das bestimmt auch, doch es enthält eine
wichtige Botschaft!


Hoffe du verstehst mich ein bisschen :o)

Liebe Grüsse aus der Schweiz! [+]

LaYouT


melden
236 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt