weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Gläubige und die Todesstrafe

86 Beiträge, Schlüsselwörter: Todesstrafe, Gläubige

Gläubige und die Todesstrafe

18.12.2008 um 08:02
**Wenn er es gutheisst dass ein König einen Verbrecher hängt KANN es logischerweise nichts mit der Schlacht von Kuruksetra zu tun haben sondern drückt seine allgemeine Meinung zur Todesstrafe aus.**

natürlich hat der kommentar den ich oben, der sachlichkeit halber, eingestellt habe, etwas mit der schlacht von kuruksetra zu tun. eigentlich braucht man ihn nur lesen und wenn man die schriften, sprich bhagavad gita, srimvad -b. und die manusmrti, aufmerksam studiert hat, erkennt man das es sich nicht um seine allgemeine meinung handelt. oder würdest du das befürworten des pabstes , z.b. der taufe, als allgemeine meinung ansehen, oder eine aussage aus einem festgelegtem kontext heraus..??

hier weiter ins detail zu gehen, würde schwer ins offtopic abrutschen. man müsste das varnashrama, die karmischen konsequenzen, etc...durchkauen. desweiteren möchte ich mir keine sperre wegen widersprechens eines mods, einhandeln. ......

fakt ist, das die todesstrafe, erklärt durch einen im varnashrama handelnden regenten, der nach dem gesetz handelt, dem verurteilten eine sofortige geburt in den himmlichen planeten einhandelt. daher auch die oben im kommentar benannte nützlichkeit von gewalt. ähnlich verhält es sich mit arjunas verwandten, die in der schlacht von kuruksetra zu fall kommen werden. auch sie werden unverzüglich zu den himmlichen planeten aufsteigen.

die thematik ist einfach zu komplex um sie mit einem satz vom tisch zu fegen.


melden
Anzeige

Gläubige und die Todesstrafe

18.12.2008 um 21:30
@Mythor

Natürlich war Jesus gegen die Todesstrafe.

"Wer von Euch ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein."

Grundsäzlich finde ich, sollte man nicht einfach einzelne Aussagen der Bibel aus dem Kontext reissen. Das hat so was von den Zeugen Jehovas.

Die richtige Interpretation eines Bibeltextes erfordert ein vorhandenes Textverständnis und zusätzliches Wissen über die Begebenheiten und Verhältnisse dazumal.


melden

Gläubige und die Todesstrafe

19.12.2008 um 13:15
mir kam nach dem anfangspost auch gleich in den sinn, wie würden tiere sich verhalten.
ja, sie schützen.
ist aber das junge tod, dann gibt es dort auch keine hatz auf den verursacher.

ich persönlich finde die todesstrafe durchaus gerecht.
was die christen hingegen tun.... möchte ich nicht an das mittelalter denken.

ich finde es nur zu gut, das auch die kirche unter dem gesetz steht.


melden

Gläubige und die Todesstrafe

19.12.2008 um 13:50
@dachhase1973

Nicht alles was Menschen tun, die sich Christen nennen, ist auch christlich an sich.

Das Staat und Kirche getrennt sind halte ich auch für richtig.


melden

Gläubige und die Todesstrafe

20.12.2008 um 02:15
@mae_thoranee
mae_thoranee schrieb:fakt ist, das die todesstrafe, erklärt durch einen im varnashrama handelnden regenten, der nach dem gesetz handelt, dem verurteilten eine sofortige geburt in den himmlichen planeten einhandelt. daher auch die oben im kommentar benannte nützlichkeit von gewalt. ähnlich verhält es sich mit arjunas verwandten, die in der schlacht von kuruksetra zu fall kommen werden. auch sie werden unverzüglich zu den himmlichen planeten aufsteigen.
Siehe da, wir sind uns einig: Legitimierung der Todesstrafe aus karmischen bzw. religiösen Gründen, wie von Prabhupada ausdrücklich gutgeheissen.

Nichts anderes habe ich gesagt. ;)


melden
Dude
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gläubige und die Todesstrafe

27.12.2008 um 11:38
@Tahiri
@mae_thoranee
Kann jemand, der den Schöpfer, seine Mitmenschen (auch seine Feinde) und sich selbst liebt, gutheissen, einen schweren Übeltäter zu töten/töten zu lassen?
Wenn er glaubt, der Gerichtete komme direkt ins Paradies... was ist wenn er irrt?
Und wenn er es weiss... ist es dann korrekt, einem schweren Übeltäter, all seine Karmalasten mit einem Hieb abzunehmen?
Würde der Übeltäter seine Lehre daraus ziehen?
Würde er er nun ins Paradies eingehen, ohne die Lehre seiner Übeltaten verstanden zu haben, wäre dann nicht das Paradies als solches zerstört?

Fragen über Fragen... ;)

Love and Light (is the key)


melden

Gläubige und die Todesstrafe

29.12.2008 um 01:41
@Dude

In der Tat, Fragen über Fragen...und zwar sehr gute.

Sicherheit der potenziellen weiteren Opfer und einhergehend Strafe der bereits tatsächlichen Opfer wird durch Gefängnis ausreichend gewährleistet, staatlich legitimierte Tötung ist deshalb nicht vonnöten.

Und wenn es - wie von Prabhupada favorisiert - eine Wohltat für den Täter wäre, bin ich dafür ihm sie als Strafe zu verweigern. :}


melden

Gläubige und die Todesstrafe

03.01.2009 um 12:47
elfenpfad@

also darf man die bibel komplett nur im übertragenen sinne verstehen.....oder je nach gusto und machtanspruch

Fuchs76@
jetzt muss ich sogar textverständniss und interpretaionsfähig sein

entscheidet euch mal.................entweder darf jeder die bibel so nutzen wie er es für sich will, um seine machtansprüche zu untermauern.............oder wir halten uns wörtlich daran

mir ist es egal..............sollten nur wissen auf welcher basis wir diskutieren


melden

Gläubige und die Todesstrafe

03.01.2009 um 12:57
@Mythor
Mythor schrieb:elfenpfad@

also darf man die bibel komplett nur im übertragenen sinne verstehen.....oder je nach gusto und machtanspruch
Jesus sprach immer in einer Bildersprache - das heisst er appellierte an die Intuition in uns, sprach und spricht das gefühlsmässige Erfassen und Verstehen auf einer höheren Ebene in uns Menschen an ----

ich denke, dass aber nicht allen Menschen dieses Verstehen gegeben ist, oder nur dann, wenn sie sich NICHT von den Äusserlichkeiten des Lebens ablenken lassen, zu dem eigenen inneren Kern zu gelangen .... :)


melden

Gläubige und die Todesstrafe

03.01.2009 um 13:06
es gibt die menschen, die in die kirche gehen und von jesus leib kosten und sein blut trinken und doch nicht erfassen, verinnerlichen, was jesus uns gibt.

und es gibt die menschen, die nicht in die kirche gehen und geistig den leib und das blut jesu empfangen.

wer wahrhaftig einen spirituellen weg geht, der wird niemals die todesstrafe anerkennen oder für gut empfinden.

etiketten tragen wir alle, oft in form des glaubens und doch ist nicht jeder davon ein aufrichtig gläubiger.


melden

Gläubige und die Todesstrafe

03.01.2009 um 13:15
@Mythor

Im Zusammenhang mit der Bibel gibt es für mich kein müssen. Jede und jeder der sich damit bechäftigt, hat meiner Meinung nach einen eigenen Zugang zu den Worten der Schrift. Ich persönlich denke nicht, dass man die ganze Bibel wörtlich verstehen kann. Es ist wohl auch so, dass einem einzelne Stellen ganz besonders ansprechen. Wenn aber eine einzelne Stelle herausgenommen am irgendeinen Anspruch zu untermauern, dann halte ich das zumindest für bedenklich. Du schreibst, Jesus war Befürworter der Todesstrafe, und das ist Quatsch. Wenn man die damaligen Verhältnisse der Besetzung durch Rom bedenkt, kann man sich schon vorstellen, wie der Alltag ausgesehen haben kann, denn von den Römern ist vieles erhalten geblieben, da Latein lange Zeit die Schriftsprache war.

In meinem Beispiel hast Du ja gesehen, dass er persönlich eingriff bei einer versuchten Vollstreckung solch eines Todesurteils.

Im Minimum sollte Dir das zu denken geben.


melden

Gläubige und die Todesstrafe

03.01.2009 um 13:18
Abgesehen davon ist die Frage schon in den zehn Geboten geklärt worden.

Du sollst nicht töten.


melden

Gläubige und die Todesstrafe

03.01.2009 um 13:26
@fuchs

Und in diesem Satz auch : was ihr den geringsten meiner Brüder angetan, das habt Ihr mir angetan

( mir angetan = dem göttlichen Funken, welchen in jedem von uns steckt )
:)


melden
geodei
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gläubige und die Todesstrafe

03.01.2009 um 13:36
Wenn man die Gesetze des Lebens, zu denen auch die Schwerkraft
gehört, missachtet oder ignoriert, weil man entweder an Selbstüberschätzung leidet
oder ziemlich schlampig durch die Gegend trampelt

ist die Todesstrafe nichts ungewöhnliches.

Es ist aber der Glauben an eine subjektive Wahrheit
der den Menschen oft/B] dazu verleitet, über andere zu urteilen unabhängig davon,
ob man aus objektiven Gründen dazu berechtigt wäre.

Der gläubige Mensch verachtet gerne den liberalen Ungläubigen und verurteilt ihn damit
zum Tode in der ewigen Verdammnis

eigentlich "paradox"

denn zuerst versucht er ihn zu Missionieren und nachher bedroht er ihn
und bei den Mus(s)limen ist die Sache sogar noch tragischer

die haben für ihre Aufdringlichen "Vorurteile" (ist Verurteilung) noch nicht mal einen Quran, den es außer in Arabisch noch in irgend einer anderen Sprache gäbe.....

wirklich paradox


melden
geodei
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gläubige und die Todesstrafe

03.01.2009 um 13:37
ähm.... war nicht meine Absicht fett zu schreiben


wohl aber ehér schlampig in meiner Aufmerksamkeit .. sorry


melden

Gläubige und die Todesstrafe

03.01.2009 um 14:42
hallo duder,frohes neues btw.


deine fragen erinnern mich sehr, an arjunas zweifel über den bevorstehenden kampf. aus welcher sichtweise heraus, möchtest du denn deine beleuchten? aus der persönlichen heraus, hast du dir ja schon die antworten gegeben.) wenn du die vedische sichtweise von prabhus kommentar verstehen möchtest, dann empfehle ich dir dazu die gita und näheres über das vedische gesellschaftssystem (varnahrama).

herzliche grüße



@Dude


melden

Gläubige und die Todesstrafe

03.01.2009 um 14:44
[/B]

test


melden

Gläubige und die Todesstrafe

03.01.2009 um 15:11
Einer der sich auf den pfad der erkenntnis oder der spiritualität begeht wird keinen einzigen gedanken an den tod,vernichtung oder zerstörung verschwenden ,das müssen schon andere machen.


melden

Gläubige und die Todesstrafe

03.01.2009 um 16:08
Interessanter Threadt.

Wort @informer.

Man muss auch erkennen, das der Tod für Menschen die an eine Wiedergeburt glauben etwas anderes ist wie für jemand der meint das es, nach dem ableben, ein Gottesgericht gibt mit Himmel und Hölle.
Da bekommt dann auch die Todesstrafe eine andere Bedeutung.

Christen die die Todesstrafe befürworten haben Ihren Glauben wohl nicht begriffen.
Bei der Ehe heißt ( oder hieß ) es, „ was Gott zusammengefügt hat soll der Mensch nicht trennen „.
Wer hat denn nun den Körper und die Seele eines Menschen ( auch wenn manche diese Bezeichnung nicht verdienen ) zusammen gefügt?
Und wer von Euch wagt es diese Symbiose die der allwissende Gott kreiert hat zu Beurteilen, oder gar diese Göttliche Komposition zu zerstören?

Mit dem Spruch „ wer von euch ohne Sünde ist werfe den ersten Stein „ hat sich Jupp schon Pfiffig aus diesem Dilemma raus gewunden. Gratulation!

Überhaupt ist der Begriff Todesstrafe doch schon ein Wiederspruch in sich.
Wie kann ich jemanden Bestrafen, mit etwas von dem ich nicht weiß was Es ist!?!

Es geht doch wohl immer um Beseitigung von unerwünschtem.

Und jemand der meint für die Todesstrafe zu sein weil Diese billiger ist wie eine lebenslange Sicherungsverwahrung, sollte seine Eltern bitten in doch noch mal im Kindergarten anzumelden.

Schließen möchte ich mit zwei Zeilen aus einem Titel von Georg Danzer.

Mit Beseitigung der Schuldigen bekämpfst Du nicht die Schuld.
Die Todesstrafe ist die schlimmste Form von Ungeduld.

Gruß
Mailo


melden
Anzeige
osiraner
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gläubige und die Todesstrafe

03.01.2009 um 16:34
Was ich machen würde keinen Schrottplatz neben einem Gefägnis bauen, welcher Nachts die Bestrafung durchführt.


melden
318 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden