weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Atheismus

823 Beiträge, Schlüsselwörter: Atheismus, Realismus, Ungläubig

Atheismus

30.10.2008 um 23:20
Oft fällt mir auf, das viele Gläubige ein falsches Bild vom Atheismus haben, und sehr verallgemeinert auf Atheisten reagieren.

Da sind Phrasen wie: wenn das Leben keinen sinn hat, warumm bringst du dich dann nicht um, oder, Atheisten haben doch keine moral.

Und daher habe ich diesen thread gemacht, damit auch mal Atheisten dazu kommen, ihren Standpunkt über einige Dinge mal deutlich zu machen, damit auch den letztne klar wird:

Atheisten =! Nihilisten.

Ich mache hier mal den Anfang:


Viele nennen mich anstandslos, abscheulich, ja, einige glauben auch ich bin ein Diener Satans; nettere Menschen nehmen nur an ich sei fehlgeleitet.

Im Endeffekt steht abe rfest:

einer der an die Kausalität glaubt, sagt das Leben hat keinen Sinn und es gibt kein gut und böse muss schon ganz heftig von den dämonen vom richtigen Pfad weggeführt worden sein.

Ich erkläre mal nur aus meiner persönlichen sichtweise heraus, warum ich trotz den oben genannten dingen mich selbst für einen moralischen Menschen halte:



Ok, Das Leben hat keinen Sinn und ist vorherbestimmt.
Warum also noch anstrengen? Warum moralisch handeln und keine große drogenparty?

ist eine berechtigte Frage.

nun:

Selbst wenn das Leben vorherbestimmt ist wissen wir nicht auf welche weise, und wenn wir ein gutes leben führen wollen, müssen wir uns so oder so anstrengen.

Wir sind das erlebende Individuum, und egal ob es einen gott gibt oder nicht, hat jeder atheist auch eine gewisse moral gegenüber seinen mitlebewesen.
Ich ebenso.

Meiner Meinungs nach gibt es also zwar kein gut und böse, weil jedes handeln auf gute und schlechte weise interpretierbar ist, aber es gibt handlungsweisen, bei denen sich der großteil der Menschheit einig ist, sie seien schlecht und man daher einen konsens finden kann, und handlungsweisen, von denen ich wzar sage sie seien nicht objektiv schlecht, weil es keine objektiven werte gibt (krasses beispiel kinderschändung), aber subjektiv halte ich sie sehr wohl für verwerflich, weil wir menschen nunmal subjektive wesen sind (fleischkonsum ist auch böse :) ).

Tja, und warum lebe ich noch wenn das leben keinen Sinn hat?

ebenso wie bei gut und böse, hat nichts einen objektiven sinn (ob mit oder ohne gott), aber einen subjektive sinn hat alles.

Mein sinn für mein leben ist von mir bestimmt, von mir allein.
Ich kann mir meinen eigenen Sinn suchen und mein leben verwenden wie ich möchte, und damit ist mein leben zwar objektiv sinnlos, subjektiv aber keinesfalls.

Und zum Thema Moral:

warum sollte man ohne Gott keine Moral haben?

Atheisten finden gesetze genauso sinnvoll oder nicht sinnvoll wie alle menschen, nur akzeptioeren wir keine gesetze für uns, deren sinn sehr fragwürdig ist und deren instanz unserer Meinung nach nicht existiert.

Trotzdem sind ne Menge Atheisten moralischer als so mancher gläubige Mensch.

Ich hab gerade nicht so viel zeit um was auszuformulieren oder zu gleidern, daher mach ich hier mal schluss, ich hoffe aber das war für die die es nicht wussten (will ja nicht alle gläubigen über einen kamm scheren :P ) aufschlussreich.


melden
Anzeige
Johnny_X
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Atheismus

30.10.2008 um 23:23
Es gibt keine Atrheisten die nicht glauben können, sondern weil sie nicht glauben wollen.


melden

Atheismus

30.10.2008 um 23:30
UNd kannst du ihnen das verübeln bei den 'Glauben' die angeboten werden? :)

Und ist das btw nicht dasselbe?

Ich kann nicht an dinge glauben die einfach naiv und überholt sind, nur um zu glauben.


melden

Atheismus

30.10.2008 um 23:32
Das ist übrigens auch so eine Sache, bei der es bei Atheisten viele unterschiede gibt:

Es gibt die , die sich kaum mit den glauben auseinandersetzen und nicht glauben, und die, die sehr viel über Religion wissen, oder auch über wissenschaft, und daher zu der erkenntnis gelangt sind, das alle Weltreligionen falsch sind, und eine eigene Religion zu entwerfen keinen sinn macht,


melden

Atheismus

30.10.2008 um 23:46
shionoro schrieb:warum sollte man ohne Gott keine Moral haben?
außerdem ist es moralisch sehr zweifelhaft nur deshalb moralisch zu sein weil es einem, unter Androhung der Hölle, von eoinem angeblich Mächtigeren befohlen worden.

So gesehen ist der moralische Gläubige nichts weiter als ein ganz großer Opportunist.

Und im Gegensatz ist der moralische Atheist ein guter Mensch der gut sein will weil er für sich selbst erkannt hat das gut zu sein ein Wert an sich ist, oder wenigstens die Grundvorraussetzung für ein gutes Leben mit Anderen zusammen.


melden

Atheismus

30.10.2008 um 23:48
wobei das natürlich eion Grundproblem vieler Atheisten mit der Religion ist. Aus atheistischer Sicht züchten die Religionen kleine, unselbständige Opportunisten, was nicht sonderlich erstrebenswert scheint.


melden

Atheismus

31.10.2008 um 00:09
Ja, das kommt auch noch dazu,
Selbstständiges denken wird von vielen bei Atheisten als 'Stolz' bezeichnet, der angeblich etwas schlechtes wäre.


melden
vento76
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Atheismus

31.10.2008 um 00:09
Natürlich macht es Sinn sich eine passende Religion zu suchen, ich meine als Atheist hast
du Angst vor dem Sterben, weil du hörst dann auf zu existieren. Selbst in der Hölle zu sein ist sicherlich noch besser als einfach aufhören zu existieren ;)
Jeder religiöse Mensch hat eben den Wunsch nach einem Leben nach dem Tod.
Wenn du an eine Gottheit oder Gottheiten glaubst, dann kommst du eben in das Paradies der jeweiligen Gottheit oder wirst wieder geboren und als Atheist, da musst du immer Angst haben zu sterben.
Ein religiöser Mensch hat keine Angst vor dem Tod und das ist doch fundamental wichtig.


melden

Atheismus

31.10.2008 um 00:12
Als Atheist hat man auch nicht zwangsläufig angst vor dem tod.
Du kommst nur woanders hin, oder glaubst woanders hinzukommen, als ein gläubiger.

Ein Atheist weiß genausowenig was danach kommt wie alle anderen.

Einige vermuten das nichts, andere machen sich kein Bild davon.

Für den Atheisten ist es erstmal wichtiger das da niemand kommt, der sich anmaßt über sein Leben zu 'richten'.


melden

Atheismus

31.10.2008 um 00:16
vento76 schrieb:Selbst in der Hölle zu sein ist sicherlich noch besser als einfach aufhören zu existieren
Komisch, ein paar ganz große Religionen streben das "einfach nicht existieren" als größtes Glück an. Aber wenns einen Atheisten trifft dann ist es was Schlechtes? ;-)


melden

Atheismus

31.10.2008 um 00:17
Ja, der Atheist freut sich ja nicht darauf :p

Ohne Opfer bringen und ausgeglichenes Karma ist das Nichts eben doch nichts tolles^^


melden
vento76
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Atheismus

31.10.2008 um 00:20
Dann bist du aber kein logischer Atheist, du glaubst an etwas das es nicht geben dürfte, ein Leben nach dem Tod. Es ist unlogisch für Atheisten an etwas zu glauben, das nicht erwiesen ist. Aber ein Leben nach dem Tod, daran musst du glauben, obwohl die Logik dem widerspricht.
Ich glaube ja sowieso Atheisten sind alle Agnostiker. Sie haben erkannt dass die grossen Weltreligionen Böse sind, was ja schon einmal positiv ist.
Aber sie sind trotzdem auf der Suche nach ihrer Gottheit und ihrem Paradies und irgendwann werden sie auch fündig werden.
Ich konnte noch nie an Gott glauben und war auch agnostischer Atheist, bis ich gefunden habe was ich gesucht habe.


melden

Atheismus

31.10.2008 um 00:21
Ein Atheist hat keine Religion.

Das sagt nichts darüber aus was nach dem Tod kommt.

Ich kann auch glauben das exotische Quanteneffekte mich wiedergebären, wenn ich will.


melden

Atheismus

31.10.2008 um 00:22
Im grunde hast du mit den Agnostiker gar nicht mal so unrecht, aber wenigstens ich bin mittlerweile komplett atheistisch, weil die einzige form gottes die ich in betracht ziehe nicht mehr wäre als eine gewisse Urenergie.

Und das ist für mich kein gott.


melden

Atheismus

31.10.2008 um 00:32
Ich bin keiner Kirche zugehörig, möchte mich aber auch nicht als Atheisten bezeichnen,weil das wäre ja auch eine Art der Zugehörigkeit zu irgentwas.
Mir reicht es in meinem Leben gut klar zu kommen, und einen Glauben hab ich auch.........das ist der Glaube an mich selbst.
Dazu brauch weiter nichts als mein "Brain"= Unterbewusst/Bewußtsein...........vorrangig ist natürlich das UB.
Und solange das Zusammenspiel funktioniert benötige ich auch keine
Hilfsmittel in Form eines großen "Vereins".


melden
vento76
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Atheismus

31.10.2008 um 00:34
@shionoro

Warst du dein Leben lang Atheist oder wurdest du einmal getauft oder etwas ähnliches und bist dann später als du das "Heilige Buch" kanntest aus deiner Religion ausgetreten?

Ich hatte früher die selbe Ansicht wie du eine mächtige Energie, die das Universum zusammenhält, aber keine wirkliche Gottheit. Ich denke aber auch dass bei vielen Leuten der Glaube kommt wenn der Tod näher rückt. Das sieht man bei den Christen, wenn sie mal über 60 sind gehen sie plötzlich in die Kirche, junge Leute, die eben nicht denken dass sie sterben könnten gehen auch nicht in die Kirche...


melden

Atheismus

31.10.2008 um 00:36
Leider heißt es in den "Glaubensnachrichten" (die mir zufällig in die Hände fiel; ein christliches Hasspredigerblatt) und auch anderswo: "Atheisten = Satanisten"
Tut mir ja leid, aber wenn ich nicht an Gott glaube, dann schließt das Satan mit ein!
Er ist ja auch nur eine Erfindung der Religion!

Religionen (ich nehme die christliche als Beispiel) nennen all das "Gott", was die Atheisten wissenschaftlich noch nicht (für Dummies) erklären können.
Also die wissenschaftlichen Lücken!
Sind die Lücken aber "böse", so nennen sie es Satan!

Zu meiner Moral: Ich sprenge keine Menschen, nur weil sie an etwas andres glauben!


over and out


melden

Atheismus

31.10.2008 um 00:36
Ne, ich war mal wirklich recht gläubig, christlich, bin auch immernoch in der Kirche, denke aber darüber nach bald auszutreten.

Mag sein das viele zum glauben finden wenn sie ihrem tode nah sind, aber ich werde das nicht tun, zumindest nicht bevor ich einen guten grund dazu habe, anzunehmen, das es einen personalen Gott gibt,


melden

Atheismus

31.10.2008 um 00:47
Ich war in der Kirche (von der Familie halt), bin ausgetreten ohne Stress, zu Hause oder so.
Und ich war bei einem Unfall wirklich dem Tode nahe (wörtlich um Zentimeter dran vorbei gerutscht) doch ich glaube trotzdem nicht an Gott.
Ich bin eher froh nicht zu den vielen Verkehrstoten zu gehören (die vielleicht an Gott geglaubt haben).


melden

Atheismus

31.10.2008 um 00:53
Ich freu mich mehr auf einen tod nachdem ich nichtmehr existiere als meine existenz irgendwo oder irgendwie nach meinen tod fort zu führen. Der tod ist für mich wie ein traumloser schlaf (kennt wohl jeder, das wenn man so einen schlaf hat das man einschläft und scheinbar gefühlt im nächsten moment aufwacht aber es ist schon morgen) aber das halt unendlich lang, was aber keinen unterschied macht, da man es nicht mitbekommt. das ist für mich das logischste. also man existiert nichtmehr einfach weg und fertig.
Hingegen weiß ich das man sein leben extrem verlängern kann wenn man zb luizide träumt (was sehr gut funktioniert und auch wissenschaftlich nachgewiesen ist das es funktioniert) und im traum kann die zeit extrem viel länger wirken als in der "realität".
zb. sagt man bzw weiß man auch das das hirn nach dem stillstand des herzes noch einige sekunden weiter funktioniert und in dieser zeit kann es möglich sein sein leben nochmal zu verlängern und diese sekunden verdammt lange zu machen (was auch nachtod erfahrungen erklären kann) übrigens macht luizides räumen viel spaß und man kann sie gestalten wie man will^^ jaaj das unterbewusssein ist schon klasse.
Und wenn es einen gott gibt denke ich würde er/sie/es mir bestimmt verzeihen das ich nicht glaube weil ich sicher ein "besseres" leben führe als einige gläubige die fest davon überzeugt sind das sie in den himmel kommen.
und ich finde diese kinidsche verstellung von gott auch so lächerlich, das selektiert und wie ein kleines kind entscheidet "du ja, du nicht" das wäre nicht gott!
die vorstellung von Gott vieler religionen besonders der zwei großen ist wirklich ein witz in meinen auge


melden
Anzeige
vento76
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Atheismus

31.10.2008 um 00:54
Um es genau zu nehmen bin ich ja noch Agnostiker und werde es ein Leben lang bleiben, da ich nicht an alle Götter dieser Religion glauben möchte, meine Gottheit, die mir aus dem Herzen sprach ist höheren Gottheiten unterstellt, aber für mich zählen nur ihre Worte. Sie hat gesprochen was ich gefühlt habe und fühle und darum glaube ich an sie.
Ich glaube dass sie Grösser ist als die anderen, obwohl es laut Religion nicht so ist und werde immer ein Sünder bleiben ;). Aber sie kann mich erwählen und dann komme ich zu ihr, denn es gibt mehr Welten als Hölle und Paradies.


melden
274 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Ja zum Leben sagen104 Beiträge
Anzeigen ausblenden