weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Nichts im Leben hat einen Sinn

262 Beiträge, Schlüsselwörter: Leben, Sinn, Sinnlos, Das Absurde

Nichts im Leben hat einen Sinn

04.10.2011 um 21:16
@alamerrot
alamerrot schrieb:Würdest Du Dein Leben geniessen, so würdest Du nicht nach dem Sinn des Lebens fragen.
Die Frage nach dem Sinn des Lebens ist eine der wichtigsten philosophischen Fragen.
Da sich unter den Philosophen mehr Optimisten als Pessimisten finden lassen, halte ich deine Behauptung, wer das Leben geniessen könne, der würde die Frage nach dem Sinn des Lebens gar nicht stellen, nicht für wirklich überzeugend.
alamerrot schrieb:Die Sache ist im Grunde sehr einfach. Ich zitiere Goethe: "Der Sinn des Lebens ist das Leben selbst".
Da auch heute noch viele nach dem Sinn des Lebens fragen, kann das Zitat von Goethe auch nicht der Bringer sein.
alamerrot schrieb:Aber offensichtlich bist Du aus irgendeinem Grunde nicht in der Lage, Dein Leben zu geniessen. Nichts erscheint Dir lebenswert odert besser: erlebenswert, nicht einmal ein Sonnenaufgang oder -untergang. Kein Mensch, kein Tier in Deinem Leben scheint Dir irgendetwas zubedeuten, nichts bereitet Dir wirklich Freude. Du bist innerlich völlig leer. Darum erscheint Dir alles sinnlos. Dabei ist es völlig gleichgültig, ob Du Atheist bist oder nicht. Mit Religion hat das überhaupt nichts zu tun.
Es geht mir hier aber primär nicht ums Geniessen, sondern um den Sinn. Wenn für dich das Geniessen der Sinn des Lebens ist, dann ist das ja schön. Aber es muss nicht so sein.
Vielleicht ist die Welt ja eine Schöpfung eines bösen Dämons. Dann liegt der Sinn unseres Lebens nicht im Geniessen, sondern im Leiden. Aus religiöser Sicht kann der Sinn des Lebens vielleicht im Gottesdienst oder in der Suche nach Erleuchtung etc. bestehen.
alamerrot schrieb:Darüiber hinaus aber stellst Du Behauptungen auf, die kein Fundament haben. Was soll das heissen?: Die Welt ist ein Produkt von Zufall und Notwendigkeit. Und wieso ist das übehaupt von Bedeutung, wenn Du Dein Leben geniessen kannst?
Wieso haben meine Behauptungen kein Fundament?
Was passt dir an meiner Behauptung, die Welt sei ein Produkt von Zufall und Notwendigkeit, nicht?
alamerrot schrieb:Der chinesische Taoist sagt: Ich esse einen Apfel, ich bin glücklich. Solange Du das nicht nachvollziehen kannst, wirst Du im Leben niemals einen Sinn finden.
Welcher chinesische Taoist? Mao?^^

Viel Glück noch mit deinen Äpfeln.


melden
Anzeige
alamerrot
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nichts im Leben hat einen Sinn

05.10.2011 um 00:14
@Arikado

Nun, Du fühlst Dich mit Deinem Trübsinn offensichtlich sehr wohl. Ist ja auch ein Genuss.

dann bleibe halt dabei.Viel Glück!!!


melden

Nichts im Leben hat einen Sinn

05.10.2011 um 00:40
@Arikado
Arikado schrieb:Vielleicht ist die Welt ja eine Schöpfung eines bösen Dämons.
Eines bösen Dämons der bewusst auch Liebe und Zuneigung mitunter erschaffen hat, um den Menschen Hoffnung zu machen..doch letztendlich jegliches Glück zerstört?
Wer weiß :)

Das Einzige was dir bleibt ist die Selbsterfahrung darüber .. und diese wirst du nicht in der Welt der ablenkenden Informationen erhalten.

Was, wenn der "richtige" Sinn des Lebens außerhalb des Verständnis-Bereichs des Menschen liegt?
All dein Wissen, deine Erfahrungen und deine Logik völlig irrelevant für die eigentlich geltenden unbekannten Gesetze sind und du deshalb keinen nachvollziehbaren Sinn in deinem Glaubens-rahmen finden kannst.


melden

Nichts im Leben hat einen Sinn

05.10.2011 um 07:26
ich denke der sinn des lebens ist es dem leben einen sinn zu geben :)

so dumm wie sich dieser satz auch anhört, er ist es garnicht ....

jeder erkennt einen anderen sinn in seinem leben, manche sehen ihn in ihrer fortpflanzung andere widerum angagieren sich für ihre mitmenschen wieder andere versuchen zu sich selbst zu finden mittels spiritualität .... es gibt so viele unterschiedliche sichtweisen wie es menschen gibt die eben ihren eigenen ganz persönlichen sinn in ihrem leben finden. und ich denke das es auch genau so sein soll.

"erkenne dich selbst werde der du bist"

jeder mensch kommt irgendwann im laufe seines lebens an den punkt nach denn sinn seines daseins auf dieser welt zu fragen jedoch wird dir niemand diese frage beantworten können ausser dir selbst.
du musst in dich hineinhören, dein leben hinterfragen, deinen bisherigen lebensweg analysieren und dadurch erkennen was deine aufgabe ist, welche persönliche weiterentwicklung du schon erlebt hast und vielleicht findest du dahinter deinen sinn des lebens.

die menschen sind geprägt von materialismus, glaubensvorstellungen und vielen mehr das ihnen von der gesellschaft vorgelebt wird, unsere gesellschaft ist viel zu oberfächlich geworden und sich einfach nicht mehr bewusst das es noch viel mehr gibt als macht, geld und besitz. auf die geistige weiterentwicklung wird oft vergessen.

wenn du sagst "nichts im leben hat einen sinn" dann hast du dich schon quasi selbst aufgegeben
das leben an sich ist aber viel zu kostbar als sich mit dem gedanken auseinander zu setzen das es sinnlos ist. du hast nur dieses eine leben diese einzige kurze chance deinem leben einen sinn zu geben .... nutze sie !

alles im leben ergibt einen sinn mann muss nur bereit dafür sein ihn auch erkennen zu WOLLEN !


melden

Nichts im Leben hat einen Sinn

05.10.2011 um 11:12
Im Prinzip können doch nur Dinge die von einer intelligenten Macht geschaffen oder getan werden Sinn haben.

Für mich ist deshalb klar dass es nicht von sich aus einen Sinn hat.
Genau so wie es keinen Sinn hat das ein bestimmter Stein auf einem Kies Haufen an einer bestimmten Stelle liegt.
Es sei denn jemand hat diesen Stein zu einem bestimmten Zweck genau dort hingelegt.

So kann ich oder eine andere Person (vorzugsweise ich^^) meinem Leben einen Sinn geben...


melden
du_selbst
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nichts im Leben hat einen Sinn

08.10.2011 um 13:38
Ist denn der Suizid ein Ausweg aus dem Dilemma? Wenn wir doch aus dem Nichts kommen und ins Nichts zurückkehren, gehts dann nicht einfach wieder vorne los? @Arikado


melden

Nichts im Leben hat einen Sinn

08.10.2011 um 17:04
@Arikado


du betrachtest dich als getrennt von Gott,

kennst kein Nirwana/Jenseits und kein Danach,

alles ist ohne Sinn für dich weil nichts bleibt, und dort liegt auch der Schlüssel.

es liegt an - deiner Sichtweise.


könntest du dich auf das alles einlassen, was du ablehnst, wäre dir, und deinem Elend, evt, wenigstens teil-
weise abgeholfen.

da du das ja aber abzulehnen scheinst, bleibt dir nur die Sinnleere, letzten Endes mit der letzten Konsequenz für alle den Schöpfer-(-gedanken) ablehnenden Philosophen.



mfg,


melden

Nichts im Leben hat einen Sinn

08.10.2011 um 18:06
@du_selbst
du_selbst schrieb:Ist denn der Suizid ein Ausweg aus dem Dilemma? Wenn wir doch aus dem Nichts kommen und ins Nichts zurückkehren, gehts dann nicht einfach wieder vorne los?
Der Suizid ist bloß ein Ausweg aus dem Leben, dass man derzeit führt. Im Grunde genommen ist Suizid völlig sinnlos. Seine Probleme muss man eh lösen.


melden
du_selbst
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nichts im Leben hat einen Sinn

08.10.2011 um 18:31
So wäre der Titel berechtigt, wenn auch Suizid keinen Sinn hat, dann hat wirklich nichts einen Sinn. =) Es sei denn man gibt ihm einen Sinn.

@Yoshi


melden

Nichts im Leben hat einen Sinn

08.10.2011 um 21:14
@du_selbst
du_selbst schrieb:Ist denn der Suizid ein Ausweg aus dem Dilemma? Wenn wir doch aus dem Nichts kommen und ins Nichts zurückkehren, gehts dann nicht einfach wieder vorne los? @Arikado
Ob Suizid ein Ausweg ist, hängt davon ab, welches denn die richtige Weltanschauung ist. Wenn die Christen oder Muslime im Recht sind, dann ist es kein Ausweg, da man dann ja (so sieht es zumindest die Mehrheit) in die Hölle geworfen wird, sprich an einen noch mieseren (und zwar für immer) Ort versetzt wird. Auch für Hindus und Buddhisten kommt so etwas nicht in Frage, aufgrund ihres Glaubens an Karma und Reinkarnation/Wiedergeburt. Wenn allerdings der Materialismus im Recht sein sollte, dann könnte es sehr wohl eine Möglichkeit sein, das Leid nicht nur zu verkürzen, sondern auszuschalten. Für mich kommt so etwas jedoch nicht in Frage und ich rate auch allen, die nicht schwer leiden müssen, davon ab. Es ist nämlich - wenn man es richtig angeht und nicht das Pech hatte, durch eine Krankheit, einen Unfall, oder was auch immer, zu anhaltendem Leiden gedemütigt zu werden, eigentlich gar nicht so verdammt schwierig, lustvoll (im epikureischen Sinne) zu leben. Die meisten von uns haben keine körperlichen Leiden, oder können diese dank der modernen (und stetig besser werdenden) Medizin beheben. Ich hätte das Leid im Anfangsposting dieses Threads eigentlich gar nicht ansprechen sollen. Denn es geht mir gar nicht darum - es geht mir um die Absurdität (Camus) unseres Daseins und um den Ekel (Sartre), der mich immer wieder überwältigt, wenn ich daran denke. Das Absurde, die Sinnlosigkeit unseres Daseins, ist mein Problem, nicht das Leid. Aber manchmal kann es auch komisch sein; man nimmt sich selbst, die Welt und alles andere, dann nicht mehr so wichtig. Das könnte dann allerdings früher oder später zum Nihilismus führen.


melden
alamerrot
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nichts im Leben hat einen Sinn

09.10.2011 um 00:22
@Arikado


Camus, Sartre, Machiavelli, Epikur......, interessant, was Du da alles zusammenliest. Liegt ja alles auf der gleichen Linie. Du suchst eben aus, was Dir a priori gefällt und worin Du Dich bestätigt fühlst.

Ich habe den Eindruck, Du bist noch nicht einmal 20 Jahre alt, glaubst aber, den Stein der Weisen schon gefunden zu haben. Ohne Zweifel fehlt Dir Lebenserfahrung und das Schicksal hat Dir noch nicht viel um die Ohren gehauen. Sollte das einmal passieren, wirst Du hinterher sehr viel anders denken (dann wird Dein "Eckel" schon verschwinden ) und vielleicht auch fühlen. Denn am Fühlen, daran fehlt es Dir ganz besonders. Du weisst nicht, was Liebe odert Mitgefühl ist. Beides spielt aber im Leben eine wichtige ja, ausschlaggebende Rolle.

Epikur: Na, dann f..... und friss mal ordentlich drauf los. Im Übrigen scheinst Du zu übersehen, dass im Genuss der modernen Medizin, des modernen Komforts und des modernen Wohlstandes nur ein kleiner Teil der sieben Milliarden Menschen ist, die auf der Erde leben. Für den Rest wird es schwierig sein, wie Epikur zu leben.

Gehab Dich wohl!!!!!!!


melden

Nichts im Leben hat einen Sinn

09.10.2011 um 00:41
@alamerrot
alamerrot schrieb:Ich habe den Eindruck, Du bist noch nicht einmal 20 Jahre alt, glaubst aber, den Stein der Weisen schon gefunden zu haben. Ohne Zweifel fehlt Dir Lebenserfahrung und das Schicksal hat Dir noch nicht viel um die Ohren gehauen. Sollte das einmal passieren, wirst Du hinterher sehr viel anders denken (dann wird Dein "Eckel" schon verschwinden ) und vielleicht auch fühlen. Denn am Fühlen, daran fehlt es Dir ganz besonders. Du weisst nicht, was Liebe odert Mitgefühl ist. Beides spielt aber im Leben eine wichtige ja, ausschlaggebende Rolle.
Wieso müssen hier alle immer gleich so persönlich werden?
Ich habe gewiss keine Berührungsängste, aber ein bisschen mehr Distanz wäre manchmal echt wünschenswert. Spekulationen über mein Alter und meine Lebenserfahrungen kannst du unterlassen. Wenn du mir mangelnde Liebe und mangelndes Mitgefühl vorwirfst, dann werfe ich dir mangelnden Anstand vor.
alamerrot schrieb:Epikur: Na, dann f..... und friss mal ordentlich drauf los.
Du hast Epikur nicht verstanden.
alamerrot schrieb: Im Übrigen scheinst Du zu übersehen, dass im Genuss der modernen Medizin, des modernen Komforts und des modernen Wohlstandes nur ein kleiner Teil der sieben Milliarden Menschen ist, die auf der Erde leben.
Lies noch einmal, was ich da geschrieben habe:
Arikado schrieb: Die meisten von uns haben keine körperlichen Leiden, oder können diese dank der modernen (und stetig besser werdenden) Medizin beheben.
Die meisten von -> uns.

Tschüss


melden

Nichts im Leben hat einen Sinn

09.10.2011 um 06:30
Richtig! Nichts im Leben hat einen Sinn!

Außer im Glauben an Gott und dem sich daraus ergebenden Jenseitsglauben ;)


melden
du_selbst
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nichts im Leben hat einen Sinn

09.10.2011 um 09:45
@Arikado
Nun, ich sehe es so: Das Dasein ist gegeben, der Tod ist kein Ausweg, sondern ein Spiegel, es gibt also nur das sein. Und diesem Sein einen Sinn zu verleihen, darin sehe ich unsere Aufgabe.

Wir können uns damit abfinden das wir hier sind, und das beste draus machen, oder ewig rumnörgeln, ich sehe allerdings im rumnörgeln auch keinen Sinn.

Stell dir vor du wärst keine Person sondern das Sein an sich, es gäbe also zum vornherein gar keinen anderen Ausweg als zu existieren und zwar ewig. Was machen mit dieser unendlich langen Zeit?

Ich versuche mir dabei immer vorzustellen, ich käme aus dem ewig, schwarzen Nichts, und hätte nun die Gelegenheit, etwas zu verändern, diese Welt, meinen Vorstellungen anzupassen. Wenn ich mir als Herkunft, eine schwarze Unendlichkeit vorstelle, dann kann die Welt noch so absurd sein, besser ist es hier allemal.

lg nehtefa


melden
ramisha
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nichts im Leben hat einen Sinn

09.10.2011 um 10:11
Zum Glück sehen die meisten den Sinn des Lebens einfach in ihrer Existenz
ohne groß darüber nachzudenken, sich auf- oder abzuwerten, in Trübsal
zu verfallen oder großenwahnsinnig zu werden.

Jemand, der keinen Sinn in seinem Dasein sieht und damit nicht klar kommt,
hat zwei Möglichkeiten:
Entweder gibt er seinem Leben einen Sinn, oder er nimmt es sich!

Bevor man aber diesen letzten Schritt geht, sollte man doch mal alle
Möglichkeiten durchdenken, wie man für andere da sein kann, wenn
einem das eigene Leben schon so wenig wert ist. Vielleicht kommt
Freude auf!


melden

Nichts im Leben hat einen Sinn

09.10.2011 um 10:39
@du_selbst

Das Sein ist gegeben, das ist soweit klar. Damit ist aber erst recht wenig gesagt.
Ich unterscheide zwischen bewusstem und unbewusstem Sein. Das unbewusste Sein hat es schon lange vor dem bewussten Sein gegeben. Bewusstsein kann nicht einfach aus dem Nichts kommen, dazu braucht es erst einmal Lebewesen mit einer ausreichend komplexen Gehirnstruktur. Damit so etwas überhaupt entstehen kann, muss die Evolution schon eine gewisse Zeit in Fahrt gekommen sein.
Du siehst, ich setze das Sein nicht mit Bewusstsein gleich, für mich ist Bewusstsein etwas, das nur unter bestimmten Bedingungen existieren kann. Verschwinden diese Bedingungen - die ausreichend komplexen Gehirnstrukturen, so verschwindet auch das Bewusstsein. Wenn man sich unter dem Bewusstsein nichts Übernatürliches oder dergleichen vorstellt, sondern es als eine Funktion begreift, dann kann man diese Ansicht leichter nachvollziehen.
du_selbst schrieb:Ich versuche mir dabei immer vorzustellen, ich käme aus dem ewig, schwarzen Nichts, und hätte nun die Gelegenheit, etwas zu verändern, diese Welt, meinen Vorstellungen anzupassen. Wenn ich mir als Herkunft, eine schwarze Unendlichkeit vorstelle, dann kann die Welt noch so absurd sein, besser ist es hier allemal.
Das schwarze, unendliche Nichts, das dann auch noch über schöpferisches Potential verfügen soll? Für mich hört sich das nicht nach dem Nichts an. Sehe es ähnlich wie Carnap:

In prominenter Weise warf Rudolf Carnap als Vertreter des logischen Empirismus (Wiener Kreis) und der mittleren analytischen Philosophie dem Existentialismus Martin Heideggers vor, er würde den Begriff „Das Nichts“ fälschlich so verwenden, als ob er für eine bestimmte Entität stünde. Schon Rudolf Carnap tadelte diesen Punkt bei Heidegger in seinem Aufsatz „Überwindung der Metaphysik durch logische Analyse der Sprache“. Die Annahme, der Begriff „Das Nichts“ habe einen Inhalt, beruht Carnap zufolge auf einer Verwechslung von logischer und grammatischer Struktur von Begriffen und Sätzen. Die analytische Sprachphilosophie versucht zu zeigen, dass „Nichts“ einfach nur als „Nicht etwas“ verstanden werden kann und muss, so dass keine derartige Umformung möglich ist. Ihre Analyse ist also vor allem als Metaphysikkritik gemeint.

Wikipedia: Nichts#Heidegger_v_Carnap


melden
tenet
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nichts im Leben hat einen Sinn

09.10.2011 um 10:49
@Arikado
einen schönen sonnigen sonntag zu dir.

auch wenn es bei dir regnen sollte über den wolken scheint die sonne.


melden

Nichts im Leben hat einen Sinn

09.10.2011 um 10:50
@tenet

Hi

Bei uns in der Schweiz ist das Wetter heute eigentlich recht gut.


melden
tenet
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nichts im Leben hat einen Sinn

09.10.2011 um 10:53
@Arikado
na dann aufi aufi aufen berg der sinn des lebens ruft.


melden
Anzeige

Nichts im Leben hat einen Sinn

09.10.2011 um 12:45
@du_selbst

Ach ja, einige Zitate zum Nichts: http://www.eigenartverlag.ch/nichtsundetwas/nichts_zitate.htm

Mein Favorit: Das NICHTS kann man schon darum nicht denken, weil dabei immer das Denken übrigbleibt und man somit keineswegs das NICHTS gedacht, sondern nur vom Objekt abstrahiert hat. Franz Grillparzer


@tenet

An Beschäftigung und Lust mangelt es mir nicht.


melden
275 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden