weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Könnte es daran liegen?

51 Beiträge, Schlüsselwörter: Religion, Erleuchtung

Könnte es daran liegen?

07.08.2011 um 14:42
ihrunwissenden schrieb:wie kann das Paradoxon die Ewigkeit darstellen und mit dem Verstand niemals verstanden werden, wenn es den Verstand braucht um es zu formulieren :D
Genau! :D
Hail Chaos!


melden
Anzeige

Könnte es daran liegen?

07.08.2011 um 14:45
@snafu


Chaos ?!

Was meinst du damit?


melden

Könnte es daran liegen?

07.08.2011 um 14:55
Eben das. Genau jenes unaussprechliche Paradoxum ^^ @ihrunwissenden

Das mit dem verstand niemals verstanden werden kann, deshalb musstest du jetzt fragen und ich kann NICHTS sagen.


melden

Könnte es daran liegen?

07.08.2011 um 14:59
@snafu


Aber wenn es unausprechlich wäre, könntest du und ich und alle anderen dieses unausprechliche ja nicht ausprechen, oder?! Wir tun es aber, mit unserem Verstand. Ist das dann dementsprechend nicht auch ein Paradoxon.....das unausprechliche aus sprechen zu können?!


melden

Könnte es daran liegen?

07.08.2011 um 15:02
ich nenne es einfach Chaos. Es ist ein Symbol für "das Nichts", für die "ungeborene" Materie, die NICHT existiert. Jedes Wort ist zuviel. ^^
Es ist paradox, da es ist und nichtist gleichzeitig. @ihrunwissenden


melden

Könnte es daran liegen?

07.08.2011 um 15:07
Alles ist daraus entstanden.
Denn aus dem Chaos entsteht die ordnung,
doch das Chaos begleitet die ordnung auf ihren Weg in die Manifestation.
Und das Chaos manifestiert sich ebenso.
Dies ist der ausdruck von Werden und Vergehen.


melden

Könnte es daran liegen?

07.08.2011 um 15:07
@snafu


Man kann es doch nennen wie man will, jeder Gedanke ist ein Konstrukt aus verschiedenen eindrücken. Ohne diese Eindrücke könntest du dich an die jeweiligen Definitionen nicht klammern. Was daraus folgt, das du eben aus dieser umklammerung deines Verstandes dieses Paradoxum auf zeigen kannst um das unausprechliche aus sprechen zu können. Dann wäre diese Definition aber wiederum ein Paradoxum und nicht eine Erkenntniss :)


melden

Könnte es daran liegen?

07.08.2011 um 15:09
@snafu


Woher kennst du das Chaos und die Ordnung?! Kennst du die Ordnung vom Chaos oder das Chaos von der Ordnung?! Darin kannst du schon erkennen, das dein Verstand und die Defintionen die man damit umklammert genau so aufgebaut sind wie das, was man als kein Verstand versteht......^^


melden

Könnte es daran liegen?

07.08.2011 um 15:17
ich kenne das Chaos von dem was mir das Chaos lehrt. Wenn ich mich hier umsehe, muss ich lachen.

Bin Chaosforscher. :D

Aus dem Chaos entsteht die Ordnung, so wenn man aus seinem Chaos eine Ordnung macht, läuft man in gefahr , dass sich aus dieser Ordnung wieder ein Chaos bildet, so besteht die Frage ob das Chaos im Grunde vor Chaos schützt, wenn es bestehen bleibt.
Doch das nur am Rande.
Denn dies hat NICHTS mit dem CHAOS zu tun, sondern ist nur seine unvollkommene Manifestation.
@ihrunwissenden


melden

Könnte es daran liegen?

07.08.2011 um 15:25
Was ist Materie? @snafu


@alle

Das Nichts beschreibt ein nicht vorhanden sein.
Wäre eine Bezeichnung wie unbekannt nicht die bessere Alternative?

Das Ganze hat schon seine Ordnung. Wir befinden uns ja mit in dieser Gemeinsamkeit.
Nur weil wir nicht alles verstehen, können wir kaum von einem Nichts oder Chaos ausgehen.

Wer mein Büro aufräumt bekommt ärger :D
In meinem Büro herrscht ein geordnetes Chaos nach System.


melden

Könnte es daran liegen?

07.08.2011 um 15:29
@snafu


Wir Menschen kennen das Chaos also vom Chaos und der daraus resultierenden Ordnung?!

Wenn beide nun gelehrt werden, wer ist es der einem diese lehre erteilt?!

Chaos kann dir ja nicht das Chaos beibringen um daraus die Ordnung kennen zu lernen. Chaos bezeichnet man doch nur das, was nicht ordnung beinhaltet. Dementsprechend ist es eher ne welcheslbeziehung zwischen den beiden die auf einen wirkt, oder?!

Meine Frage zielte eher auf eine andere Antwort hinnaus:

WER erschafft das Chaos und die Ordnung damit sie wirken kann?!

Um bei unserer anfangs diskussion zu bleiben:

Wer erschafft/umklammert/hält das unasprechliche um es ausprechen zu können?! Das was mit dem Verstand nicht verstanden werden kann?! Das sogenannte Paradoxon?!


melden

Könnte es daran liegen?

07.08.2011 um 15:38
@DonFungi
ich denke, Materie ist "gefrorenes" Licht, manifestierte Gedanken, welche sich durch die Kraft des Bewusstseins und die Kraft der Aufrechterhaltung von sich selbst zu Formen formen, die das Gehirn (manifestiertes Sein) als materie interprteiert. also in anderen Worten sich selbst als sich selbst definiert.

http://www.clausschekonstanten.de/leben/schau_dat/bild2.htm
ihrunwissenden schrieb:Dementsprechend ist es eher ne welcheslbeziehung zwischen den beiden die auf einen wirkt, oder?!
Nein es ist keine Wechselbeziehung. DennChaos ist die Urkraft, die NICHT ist, erst daraus entsteht alles. Es ist die "Urmutter". Welche beides, das Leben und auch der Tod ist. Chaos ist 0, und was daraus entsteht ist 2.

Das Chaos ist die inverse Kraft, welche "erwacht" im Moment eines werdenden Gedanken. So ist im Moment des Aussprechens des Wortes oder eines Ausdruckes DAFÜR, das Paradox gegeben.


Es wurde nicht erschaffen. Es IST / NICHT. gleichzeitig.

Es ist und es ist nicht, was soll ich sagen, es ist DAS Paradox, genauso könntest du dir vorstellen, dass das ganze Universum IN dir drinnen ist. Was es ist. Viel Spaß. :) ^^ @ihrunwissenden


melden

Könnte es daran liegen?

07.08.2011 um 15:47
@snafu


Das Chaos ist die Urkraft die nicht ist, aber trotzdem ausgesprochen werden kann obwohl sie unaussprechlich ist und somit ein Paradoxon bildet und das alles noch in mir Selbst?!

WOW :D

wie kann den alles in mir Sein, wenn auch ich damit das Paradoxon darstelle?! Dann ist ja auch der Verstand der das formuliert und somit auch die Urkraft paradox. Das heisst dann aber wiederum das, das ich was denkt etwas herausgefunden zu haben wiederum ein Paradox ist und somit ein weiterer halt.

Nach deiner Urkraft drehen wir uns mit dieser ja im Kreis :D


melden

Könnte es daran liegen?

07.08.2011 um 15:57
Daran sieht man wie unzulänglich unsere Sprache ist, und wie wenig wir eigentlich mit Worten, die ja bloss Symbole sind, für was anderes, beschreiben und darstellen können. Das ist die Begrenzung der irdischen Inkarnation und der drei Dimensionen.

Chaos ist alles nichts gleichzeitig. Und es hat auch keinen Sinn darüber zu kommunizieren, da alles was man darüber sagt, falsch ist.

Ja wir drehen uns im Kreis, wobei es eine Spirale ist, die wiederum eine größere Spirale bildet, ich hoffe du kannst dir das vorstellen, und diese wiederum eine noch größere Spirale bildet.... hmm

Das ist die Illusion. @ihrunwissenden


melden

Könnte es daran liegen?

07.08.2011 um 16:08
@snafu


Doch ich verstehe was du damit sagen möchtest :) Klingt eben, wie du schon erwähnt hast ziemlich begrenzt mit unserer Sprache...


melden
DieSache
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Könnte es daran liegen?

07.08.2011 um 16:33
Spirituelle Lehren in ihrer Gleichheit im Kern zu verstehen, steht vielen ihre angeeignete Form der Logik im Weg !

Logik ist soetwas wie ein Gerüst um das eigene Weltbild zu formulieren, Menschen die nun mehr nach Anhaltspunkte auf existenzielle Fragen in diesem Gerüst suchen, vergesseh häufig, dass Spiritualität eben bedeutet nicht nur dieses Gerüst zu sehen, sondern über dieses hinaus zu denken und zu fühlen...


melden

Könnte es daran liegen?

07.08.2011 um 16:40
Ich denke nicht das die Kommunikation falsch ist. Der Mensch hat sich die Worte für die jeweilige Interpretation bzw. wie wir etwas verstehen, in für sich verständliche Worte gefasst. Ein Wort wie z.B. Materie lässt uns an etwas greifbares, erfassbares denken. Was wir Materie nennen ist der Ausdruck dessen was Atome bilden.


http://www.newsgrape.com/a/die-materie-ist-nicht-materiell/
Elemente des neuen Denkens

1. Es gibt keine Realität

Nach der alten Vorstellung ist die Welt da draußen das, was ich wahrnehme. Und das ist hauptsächlich Materie. Deshalb nennen wir die Welt Realität (von lat. res), die dingliche Welt, etwas, das wir be-greifen können. Für die Anordnung der Materie in der Zeit gelten strenge Naturgesetze, daher können wir „prophezeien“, was kommt und sagen, was in der Vergangenheit war. Daher der Eindruck, wir können die Welt prinzipiell in den Griff bekommen. Aber wir wissen nicht so recht, was wir mit uns selbst machen. „Wenn wir nämlich Teil dieser Maschine sind, dann nützt uns das gar nichts. Denn alles, was wir verändern, ist wieder nur Teil der Maschine.

Aus dieser Problematik heraus haben wir den Menschen aus der Natur herausgehoben, und auch den Schöpfer haben wir aus der Schöpfung herausgenommen. Seither identifizieren wir uns mit dem Schöpfergott. Wir führen sein Werk weiter und davon kommt unsere Überheblichkeit. Wir fühlen uns als Herren der Schöpfung und vergessen, dass wir selbst irgendwie eingebettet sind in den Rest.“ Aus dieser Arroganz heraus glauben wir, dass die Welt begreifbar ist, dass wir die Welt in den Griff bekommen, wenn wir nur weitermachen mit unserem Fortschritt. Jetzt sind wir schon so weit zu glauben, dass wir nicht nur die unbelebte Welt in den Griff bekommen, sondern auch das Lebende müsste letztlich für uns verstehbar und begreifbar sein, wir brauchen nur noch die Naturgesetzlichkeit dazu.

Aber die moderne Physik hat gezeigt, dass es im Hintergrund total anders ist. Werner Heisenberg formulierte es so: „Die Quantentheorie ist ein gutes Beispiel dafür, dass man einen Sachverhalt in völliger Klarheit verstanden haben kann und gleichzeitig weiß, dass man nur in Gleichnissen und Bildern darüber reden kann.“ Die Naturwissenschaft ist damit an einem Punkt angelangt, wo sie die Annahme, dass sie einmal alles genau wissen wird, aufgeben muss, dass auch sie eine Sprache verwenden muss, die für uns – mit unserer Umgangssprache – nicht mehr zugänglich ist.


melden
Fabiano
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Könnte es daran liegen?

07.08.2011 um 17:45
Alleine die Überschrift "es gibt keine Realität" ist schon verwirrend genug. Was ist es denn bitte dann, was wir wahr nehmen, wenn nicht Realität? Etwa alles nur Einbildung? Ich würde eher sagen: Alles ist Realität. Und dazu gehören auch die Träume und Gedankenwelten, eben nicht nur das, was wir mit unseren fünf Sinnen wahr nehmen können. Alles eben ist Realität.


melden

Könnte es daran liegen?

07.08.2011 um 17:54
ihrunwissenden schrieb:Wir Menschen kennen das Chaos also vom Chaos und der daraus resultierenden Ordnung?!
Das ist Chaos, wie es sich im Irdischen zeigt.
ihrunwissenden schrieb:Wenn beide nun gelehrt werden, wer ist es der einem diese lehre erteilt?!
Gute Frage. Ich denke, man muss selbst draufkommen, dass die Ordnung Gottes nicht das das Erste und Letzte ist. Und dass das Leben, eben diese Ordnung, "Licht Gottes" genauso wie der Tod, aus der Dunkelheit dieser "Mutter" entstehen, da es die Mutter von alles und Nichts ist / nicht ist.
ihrunwissenden schrieb:WER erschafft das Chaos und die Ordnung damit sie wirken kann?
das Chaos wurde nicht erschaffen. und das Licht erschuf sich selbst aus dem Chaos, indem es eine ordnung anstrebte. Was man als jenes "Licht, Gott, YHVH, Gottesohn sehen kann, welcher auf die Erde "kam", bzw als Lucifer auf die Erde "fiel". Nicht zu vergessen, dass dies alles "Hilfsausdrücke sind, um etwas zu beschreiben, was sich nicht beschreiben lässt.

Christus und Lucifer ist wie an der Prometheusgeschichte ersichtlich, das gleiche Prinzip. Lichtbringer= Erkenntnisbringer. Der das Feuer (Geist) von den Göttern, Von "oben" holt und dem Menschen als Erkenntnis "bringt". Prometheus musste am Felsen leiden, Jesus am Kreuz, wobei Fels und kreuz beides das Symbol für die MAterie sind.

Also die Lichtbringer müssen wohl immer leiden, da es das Leid des Lebens ist, verursacht durch die Materie, und deren ständigen Wechsel in ihrer Gefangenenheit der Dualität, welches hierbei erkannt wird, doch dem nicht ausgewichen werden kann, solange man als Körper manifestiert ist. Dies wird wohl schmerzlich bewusst, wobei dieser Schmerz wiederum dem Ego zugeschrieben werden kann, welches ja doch selbst der verursacher der ganzen Materie ist, und hiermit über sich selbst weint.
ihrunwissenden schrieb:wie kann den alles in mir Sein, wenn auch ich damit das Paradoxon darstelle?! Dann ist ja auch der Verstand der das formuliert und somit auch die Urkraft paradox. Das heisst dann aber wiederum das, das ich was denkt etwas herausgefunden zu haben wiederum ein Paradox ist und somit ein weiterer halt.
Das ist der gordische Knoten, den Alexander mit einem Hieb durchtrennte. Und das ist auch die Lösung. :D

Es ist eine Frage der Perspektive. Um jenes Paradox zu verstehen, und das Undenkbare fähig sein zu denken.
Versuche zu erkennen, dass das was aussen ist, IN dir ist. Dass es nur ein Bild ist in deinem gehirn, interpretiert auf grund deiner erfahrung. Vermeintlich aussen, doch es entsteht innen. Was aussen ist, wissen wir gar nicht. Kannst du dich erinnern an die Szene in Matrix, als Morpheus und neo im Nichts waren? Ohne Matrix?... @ihrunwissenden


melden
Anzeige
Moku
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Könnte es daran liegen?

07.08.2011 um 17:57
@Fabiano
Ja alles ist Realität, selbst die eigenen Illusionen sind als phänomene absolut real, dennoch ein hindernis für die eigene, seelische Entwicklung, daher muss all das, was die klare sicht betrübt , irgendwie begrifflich bestimmt werden , also nennen wir es doch Illusion.
So werden die dinge erst intelligibel und evident in der wahrnehmung integriert.

Maya=Illusion

Es gibt Maya in psychischer hinsicht =verdunklung des bewusstseins.
Und es gibt maya als metaphysikalische Illusion = indem man das Seinde mit dem Sein verwechselt.
Bsp Atman= brahman.


melden
166 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden