Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Nach dem Bär wurde nun auch der Wolf erschossen..

221 Beiträge, Schlüsselwörter: Wolf, Erschossen, BäR

Nach dem Bär wurde nun auch der Wolf erschossen..

21.07.2011 um 13:40
@Paka
Paka schrieb:Find ich cool, so direkt vor meiner Haustür.
na dann komm ich gern mal vorbei ;) :D


so müsste das in jedem Gebiet sein :(


melden
Anzeige

Nach dem Bär wurde nun auch der Wolf erschossen..

06.08.2011 um 12:09
Wölfe sind scheue Tiere, die heimlich die Menschen beobachten und ihnen nichts tun. Hätten wir wieder regulär Wölfe in den Wäldern, brauchten wir keine Jäger mehr; denn ein Wolf ist eher ein Jäger und Heger unserer Natur als die menschliche Spezies. Näheres siehe "Tier des Monats" auf http://www.naturwelt.org

Es gibt außerdem noch eine interessante Doku über jene Wolfsforscherin, die sich in das Gebiet von kanadischen Küstenwölfen begeben hatte, die sie dann friedlich umlagerten. Später stellte sich heraus, dass sie an einem Hirntumor erkrankt war, deshalb hatten sich die Wölfe in ihre Nähe gewagt...

Ein Schäfer mit einer großen Herde in der Mark Brandenburg geht mit Wölfen folgendermaßen um: Nachts stellt er eine Absperrung auf, zündet Feuer an und hat 2 Hunde laufen, die die Herde umkreisen. Die Wölfe stehen dann zwar an der Absperrung, aber sie bleiben der Herde fern. Es hat ihn zwar etliche Schafe gekostet, bis er das richtige Verfahren entdeckte, aber heute beträgt der Verlust bei den Schafen nicht mehr als in den "wolfsfreien" Gegenden.


melden

Nach dem Bär wurde nun auch der Wolf erschossen..

06.08.2011 um 12:44
@Emerald

Die Jäger wollen die Wölfe nicht wirklich haben, da sie (die Jäger) lieber selber möglichst viel Beute machen wollen. Es gibt in Jägerkreisen regelrechte Hetzkampagnen gegen Wölfe. Sicher gibts auch vereinzelt Jäger, die Wolfe nicht rausdrücken wollen, aber das sind auch nicht die, die massenhaft Tiere für Trophäen abknallen (also die absolute Minderheit).

Man sieht ja schon an der Auswahl des Titeibildes, welche Meinung Mensch vom Wolf doch bitte haben möchte.

towNA1A 2327 15 20100301111635


melden
Moro
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nach dem Bär wurde nun auch der Wolf erschossen..

06.08.2011 um 12:55
Wölfe dürfen normalerweise nicht mehr abgeschossen werden, die stehen unter Naturschutz.
Wenn man einen Wolf abschießt, dann bekommt man eine saftige Strafe.


melden

Nach dem Bär wurde nun auch der Wolf erschossen..

06.08.2011 um 12:59
@Moro

Die Jäger bemühen sich aber nach Kräften, dass dem nicht mehr so ist. Und genug Jäger sitzen auch in der Politik.


melden
Moro
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nach dem Bär wurde nun auch der Wolf erschossen..

06.08.2011 um 13:03
Hatte nicht gewusst das in der Politik auch Jäger Sitzen @17
Da ist wahrscheinlich alles vertreten in der Politik.


melden

Nach dem Bär wurde nun auch der Wolf erschossen..

06.08.2011 um 13:06
@Moro

Sicher... und pass mal auf:
Jäger möchten, dass in Deutschland künftig für Wölfe das Jagdrecht gilt. Nach EU-Recht dürfen die seltenen Tiere hierzulande jedoch nicht geschossen werden. VON HEIKE HOLDINGHAUSEN

wolfwolfwolf20110223.20110224-08
Jäger wollen ihn künftig auf die Abschussliste setzen. Foto: dpa

BERLIN taz|Das hat sich der Wolf so gedacht, dass er einfach wieder nach Deutschland einwandern kann. Aber denkste. Schließlich gelten Recht und Gesetz auch im deutschen Wald, und zwar Landes-, Bundes- und Europarecht. Welches Gesetz nun auf den Wolf anzuwenden sein soll, darüber streitet man in Sachsen.
Angefangen haben damit die Jäger. Sie wollen, dass nicht länger das Naturschutzgesetz angewendet werden soll. Sie fordern, dass im Zuge der derzeitigen Novellierung des sächsischen Jagdgesetzes der Wolf in selbiges aufgenommen wird. Abschießen dürfen sie das hierzulande seltene Tier - 50 bis 100 Wölfe sollen derzeit in Deutschland leben - allerdings nicht. Die europäische FFH-Richtlinie schützt den Wolf streng vor Bejagung. Was macht das Jagdrecht also hier für einen Sinn?

"Unterläge der Wolf dem Jagdrecht, würde er auch an Akzeptanz in der Jägerschaft gewinnen", sagt Torsten Reinwald, Sprecher des Deutschen Jagdschutzverbandes. Außerdem würden sie sich gerne aktiver daran beteiligen, den Wolf zu beobachten und zu schützen. Etwa seien die Jäger aufgrund ihrer "Präsenz in der Fläche bestens geeignet, die Wanderungs- und Fressgewohnheiten der Tiere zu beobachten". Außerdem könnten die Jäger aus dem Geld ihrer Jagdabgabe Projekte zum Wolfsschutz finanzieren. Aber nur dann, wenn sie auch qua Gesetz zuständig seien, so Reinwald. Im Dresdener Umweltministerium sieht man das ähnlich. "Die Situation des Wolfes würde sich verbessern, wenn er ins Jagdgesetz aufgenommen würde", sagt Pressereferent Falk Hofer.
Naturschützer hingegen sind aufgebracht. "Seit 2004 in Sachsen das Wolfsmanagement eingeführt wurde, werden die Jäger beteiligt", sagt dazu Markus Bathen, der Wolfsexperte des Nabu. Wollten sich die Jäger stärker als bisher einbringen: "Die Türen stehen weit offen", so Bathen. Es sei schade, dass von Sachsen das Signal ausgehe, das Zusammenleben mit dem Wolf funktioniere nicht. "Das entspricht nicht der Situation vor Ort", so Bathen.
Dass der Ärger in Sachsen aufkeimt, ist kein Wunder. In den vergangenen zehn Jahren haben sich in der Lausitz fünf Wolfsfamilien niedergelassen, die dort regelmäßig Nachwuchs bekommen. In Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen leben zwar auch Wölfe, doch konnten sich noch keine Rudel etablieren. Trotzdem ist man auf das Raubtier vorbereitet. Seit zwei Jahren arbeitet Siegfried Kenner als offizieller Wolfsberater des Landkreises Lüchow-Dannenberg in Niedersachsen. Der Vorstoß der sächsischen Jäger erschließe sich ihm nicht recht, sagt er. Den Wolf ins Jagdrecht aufzunehmen mache doch nur dann Sinn, "wenn damit die Bejagung vorbereitet werden soll", so Kenner. Dazu gebe es aber in Deutschland in absehbarer Zeit viel zu wenig Tiere. Schließlich reguliere sich deren Zahl selbst, weil eine Familie im Schnitt 300 Quadratkilometer Fläche benötige und die Zahl stabil zwischen zwei und zwölf Tieren verharre.

Der Wolf: Ein Störenfried?
In Gebieten, in denen der Wolf lange weg war, müssten sich die Menschen erst wieder an ihn gewöhnen, sagt Norman Stier vom Forstzoologischen Institut der TU Dresden. Nicht nur die Jäger müssten ihre Einstellung zur Natur überdenken. Nur wer sich als einziger rechtmäßiger Nutzer sehe, für den werde der Wolf zum Störenfried.
Im Mecklenburg-Vorpommern übrigens wendet man auf den Wolf seit 1999 nicht mehr das Jagdrecht, sondern das Naturschutzrecht an. Praktisch geändert habe sich dadurch nichts, heißt es aus dem Umweltministerium. Aber man wollte ein Signal setzen: Das Artenschutzrecht soll über allem stehen.
Der Unterton ist eindeutig: "Wir wollen Wölfe abknallen, aber das werden wir natürlich nicht offen zugeben"


melden

Nach dem Bär wurde nun auch der Wolf erschossen..

06.08.2011 um 13:34
Vor Jahren habe ich eine gußeiserne Wandskulptur gesehen, die mich sehr erheitert hat: 2 Hasen tragen eine Bahre mit einem erschossenen Jäger...


melden
Moro
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nach dem Bär wurde nun auch der Wolf erschossen..

06.08.2011 um 13:45
der Jäger war wohl der gejagte @Emerald


melden

Nach dem Bär wurde nun auch der Wolf erschossen..

06.08.2011 um 14:00
@Moro : Breit grins...

Jäger = Art: jagdbares Wild, schädlich, Tiermord. Charakteristika: Feige, fühlt sich nur stark mit Gewehr, trifft oft auch nicht ins Ziel, sondern eher die eigene Art. Deshalb auch unter Politikern weit verbreitet (siehe Tod von Franz-Josef Strauss, starb als er zur Hirschjagd wollte).

MEHR über feige Jagd: Siehe Canned hunting auf http://www.naturwelt.org


melden

Nach dem Bär wurde nun auch der Wolf erschossen..

06.08.2011 um 14:09
@Emerald

Innem Land, wo sich die Bestände durch Ausrottung großer Raubtiere nicht mehr natürlich regulieren, muss gejagt werden, damit sich großes Wild nicht unkontrolliert vermehrt und die Wälder in schädlichem Maße wegnagt. Inner Gegend ohne großes Raubwild übernimmt der Jäger die Funktion der Raubtiere, indem er das wegnimmt, was sich sonst Wölfe, Luchse usw. schnappen würden, also schwache Herbivoren usw.

Allerdings könnte es passieren, dass viele Wölfe den Jäger arbeitslos machen. Davor haben die Wolfsgegner wohl Schiss.


melden

Nach dem Bär wurde nun auch der Wolf erschossen..

06.08.2011 um 14:14
@GilbMLRS: Genauso sehe ich das auch!


melden
bennamucki
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nach dem Bär wurde nun auch der Wolf erschossen..

06.08.2011 um 14:18
Emerald schrieb:Jäger = Art: jagdbares Wild, schädlich, Tiermord. Charakteristika: Feige, fühlt sich nur stark mit Gewehr, trifft oft auch nicht ins Ziel, sondern eher die eigene Art. Deshalb auch unter Politikern weit verbreitet (siehe Tod von Franz-Josef Strauss, starb als er zur Hirschjagd wollte).
LOL.
Sehr "treffend" beschrieben. ;)


melden

Nach dem Bär wurde nun auch der Wolf erschossen..

06.08.2011 um 18:14
@GilbMLRS

Wenn die Jäger ja so verantwortungsvoll die Aufgabe der Raubtiere übernehmen, sollten sie
1. kein Raubwild abknallen (Fuchs etc.),
2. wirklich nur kranke und schwache Tiere und keine hochgesunden, in der Blüte ihres Lebens stehenden Vielender zwecks Trophäen oder Erlebnis,
3. nicht die Anführer von Tiergruppen, wie beispielsweise die Leitbache bei Wildschweinen, welche die Vermehrung regulieren (fehlen diese, vermehrt der Rest sich unkontrolliert),
4. keine Tierarten aussetzen, die es regulär nicht gäbe, nur zu dem Zweck diese jagen zu können (Fasane).

Diese 4 Punkte befolgen die wenigsten Jäger, der Rest betreibt lediglich einen unsportlichen Sport.


melden

Nach dem Bär wurde nun auch der Wolf erschossen..

07.08.2011 um 03:33
und bald auch die Kuh die geflohen ist !

@17

Mir hat man mein Leben lang erklärt:
Jäger muß es geben, weil sonst niemand die Rehe tötet und es dann Rehüberbevölkerung gibt.

Nach dieser Lüge, müssten sie sich nun über Bären und Wölfe im Wald freuen, die ihnen ihre "lästige Arbeit" abnehmen und die Rehe und Kühe fressen^^


Und warum sie die wilden Tiere füttern , um dann mehr davon abknallen zu können- konnte mir auch nie einer erklären.


melden
Kampfpudel
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nach dem Bär wurde nun auch der Wolf erschossen..

07.08.2011 um 03:46
Oh Mann, die machen sich Gedanken wegen Wölfe, während in Vorgärten im Umkreis von Frankfurt Wildschweine Vorgärten verwüsten, kommt mir nur mir das etwas merkwürdig vor? Bei uns im Forst wimmelt es vor Wildschweinen, und die haben keine Angst vor Menschen vorallem wenn die Bachen Junge haben, aber da geht keiner groß auf die jagd, weil das ganze ja ein wenig länger dauern würde als einen hasen zu schießen...


melden

Nach dem Bär wurde nun auch der Wolf erschossen..

07.08.2011 um 03:51
@Kampfpudel

aber vor allem:
wenn sie die Wölfe mal am Leben lassen, hilft das vielleicht auch gegen zu viele Schweinchen^^


Jäger sind ein überflüssiges Relikt, und gehören abgeschafft!
Die ganzen Lügen zur Rechtfertigung nimmt denen doch keiner ab.
Sollen sie ihre Männlichkeit mal modern definieren.
Niemand hat Respekt vor einem bewaffneten Mann, der ein Schwein erschießt. Oder einen seltenen Wolf.


melden
Kampfpudel
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nach dem Bär wurde nun auch der Wolf erschossen..

07.08.2011 um 03:56
@Omega.

Früher wollte ich mal Jäger, weil ich dachte, das ich so viel Zeit in der Natur verbringen kann und zur Artenregulierung beitragen kann, naja man ist ja auch noch naiv wenn man jung ist.

Jagen ist auch nicht mehr als ein Volkssport wo gesoffen wird und die leute sich ganz toll finden wenn se en armes karnickel erwischt haben.

Ich hab neulich eine Doku über die Fuchsjagd gesehen, da wurde berichtet das der Fuchs ein Störenfried im Wald ist und komplett ausgerottet gehört, einfach unglaublich...


melden
Kampfpudel
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nach dem Bär wurde nun auch der Wolf erschossen..

07.08.2011 um 03:59
17 schrieb:4. keine Tierarten aussetzen, die es regulär nicht gäbe, nur zu dem Zweck diese jagen zu können (Fasane).
hm...wär doch ne nette ferienbeschäftigung, Strauße im Schwarzwald abknallen "ironie off"


melden
Anzeige

Nach dem Bär wurde nun auch der Wolf erschossen..

07.08.2011 um 11:25
@Kampfpudel

Und da fällt mir noch ein fünfter Punkt ein:
So ein "verantwortungsvoller Heger und Pfleger" dürfte natürlich auch keine Jagdreisen nach Afrika und dergleichen unternehmen, wo er zum Spaß dortige Großtiere abknallt.
Kampfpudel schrieb:Ich hab neulich eine Doku über die Fuchsjagd gesehen, da wurde berichtet das der Fuchs ein Störenfried im Wald ist und komplett ausgerottet gehört, einfach unglaublich...
Ich frag mich nur, ob sowas Dummes überhaupt einer glaubt. Ich fürchte, ja!

@Omega.

Was meinst du mit "Kühen"?


melden
355 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt