Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Bunker im Keller

36 Beiträge, Schlüsselwörter: Weltkrieg, Bunker, Keller, Versteck

Bunker im Keller

17.04.2016 um 08:25
@Niederbayern88
Niederbayern88 schrieb:Ich bin halt kein Bunkerexperte.
Davon bin ich auch weit entfernt. Ich bin geschichtlich halt sehr interessiert. Habe viel über den 2.Weltkrieg gelesen.

Als Heranwachsender in den 80er Jahren habe ich mit meiner Clique oft in einem Bunker gespielt. Obdachlose haben den immer wieder aufgebrochen um einen trockenen Schlafplatz zu haben.





Bei einem Fliegerangriff, war es sowieso vorgesehen, dass die schutzsuchende Bevölkerung viele Stunden nach dem eigentlichen Angriff, noch in den Bunkern blieb.

Ein typischer Luftangriff der Alliierten lief nach folgendem Muster ab:

Die erste Welle der Verbände warf Sprengbomben auf die Wohngebiete ab, die zweite Welle warf unzählige Stabbrandbomben ab. Diese konnten ungehindert in die Häuser fallen, deren Dächer aufgesprengt waren. Innerhalb kürzester Zeit entstand ein Flammeninferno, dass man als Feuersturm bezeichnete.


Wikipedia: Stabbrandbombe

Wikipedia: Feuersturm


Ausgebildete Hilfstruppen rückten aus um notdürftig Blindgänger unter den Stabbrandbomben abzusanden, welche auf der Straße aufschlugen und Blindgänger unter den Sprengbomben zu entschärfen, die noch jederzeit explodieren konnten. Erst nach vielen Stunden, nach Abschluss dieser Arbeiten herrschte wieder eine "relative" Verkehrssicherheit für die Bevölkerung.

Im weiteren Verlauf des Krieges wurde die Lage noch prekärer. Man modifizierte die Stabbrandbomben und versah sie mit einem Sprengsatz. Dieser explodierte zeitversetzt zur eigentlichen Brandwirkung, mit einer starken Splitterwirkung und sollte die Hilfstruppen am Löschen hindern.

Die Hilfstruppen gingen dann von Haus zu Haus um mit schwerem Gerät, verschüttete Keller frei zu graben. Verschüttete Keller waren Standardfälle, da viele Häuser bei Bombentreffern teilweise oder ganz einstürzten.


melden
Anzeige

Bunker im Keller

17.04.2016 um 09:39
lordraiden schrieb:Also kann gerne am Wochenende weitere Bilder machen ... Die Dicke der Wände ist nun mal so ... Kann ich ja leider auch nicht ändern mir währe es auch lieber wenn es weniger währe ... Zur flack kann ich nur sagen das es in unzähligen berichten erwähnt wird .. Unter anderem in der Chronik des Dorfes ... Davon abgesehen das Gräben und Krater ja auch noch deutlich da sind .. Zur Belüftung kann ich nur sagen das es eine externe Belüftung gibt allerdings ohne Technik oder so ... Im Wald um das Grundstück wurde allerhand Zeug gefunden ob da Filter bei waren oder noch kann ich dir nicht sagen ... Eine gasdichte Tür ist nicht mehr vorhanden..
Sorry, dieser Abschnitt reicht mir, um dein Gerede bestenfalls als "zusammengesponnen" einzustufen. Aber hey, wie gesagt, Bilder sagen manchmal mehr als Worte, und das Wochenende ist zum großen Teil rum. Du wolltest doch am Wochenende Bilder posten? Btw, wenn Abmauerungen vorhanden wären, sind diese nicht 2,5 m dick. Probebohrungen alle 50 cm sollten schnell Klarheit in die Sache bringen. Mal davon ausgehend, dass da wirklich was sein könnte, den ganzen Unsinn eines evtl. möglichen Zugangs zu einem Stollensystem, der innerhalb eines Gebäudes liegt, mal außer acht lassend.


melden

Bunker im Keller

17.04.2016 um 12:36
@EDGARallanPOE

Die Wikipedia-Liste mit den Luftangriffen ist leider sehr lückenhaft.
Es werden z.B. mehrfache Bombardierungen eines Industriegebietes und ein
ausschließlich gegen die Zivilbevölkerung gerichteter Angriff auf den Kern einer Kleinstadt in meiner Nähe
überhaupt nicht berücksichtigt.

--------
Der Notausstieg eines Luftschutzkellers muss nicht als Tür ausgeführt sein.
Es gab markierte Stellen, die beim Bau für einen leichteren Durchbruch mit Werkzeug vorbereitet wurden.
So konnte man z.B. bei Stadthäusern in direkt angrenzende Keller gelangen.
Im verlinkten Bild ist so eine Stelle zu sehen:
http://www.stadtmuseum-erfurt.de/luftschutzkeller/bilder/Luftschutzkeller5.jpg
--------

@lordraiden
Ein Haus muss nicht voll unterkellert sein.
Aus nicht vorhandenen Kellerräumen kann man nicht gleich auf versteckte Räume schließen.
Natürlich kommt bei der Geschichte des Hauses leicht der Verdacht auf.

Mehr Fachkompetenz zu Bunkerfragen ist z.B. in folgenden Foren zu erwarten:
http://www.luftschutzbunker-forum.com/
http://www.militaria-fundforum.de/forumdisplay.php?s=bc2c8b798f725e3d1fa0418f611ff964&f=42

Experten bei der Ortung unterirdischer Strukturen:
http://www.schatzsucher.de/Foren/

Wenn Du Dich entschließt in einem der Foren zu fragen, so wäre es klasse, wenn du hier einen Link setzt, damit
wir von einem möglichen Ergebnis erfahren. :)

Selbst wenn man mit der Eisenstangen-Sondierungsmethode auf etwas aus Beton im Boden Trifft,
das eine gewisse Ausdehnung hat, so muss es nicht mit dem angeblichen Bunker zusammenhängen.
Es könnte eine vergessene Klärgrube sein.


melden

Bunker im Keller

17.04.2016 um 19:26
@eploron
@mightyrover
Es wäre halt nett Bilder zu sehen. Aber vielleicht ist der TE ja am Wochenende unterwegs


melden

Bunker im Keller

20.04.2016 um 13:38
@rooky
Ich fände es voll geil sowas im Keller zu haben. Würde alles Dokumentieren und hier zeigen. jedoch wäre danach es kein LP mehr weil ich es wieder aufbauen lassen würde. Also damit der Bunker funktionstüchtig wäre und man auch so was machen könnte.

Hätte er jedoch einen Ausgang bzw. einen Zugang zu einem größeren Tunnelsystem, würde ich da die Türe verstärken. Eventuell aber so dass ich rein und raus gehen kann aber von außen keiner dann zu mir in den Bunker bzw. ins Haus kommen könnte.

*Ingedankenist*
:D


melden

Bunker im Keller

20.04.2016 um 14:03
@Niederbayern88
*Ingedankenandiekostendieunmengenverschlingen*
Ich würde das auch so feiern.
Der Keller meiner Oma im Norden ist Bunker Ähnlich. Aber nur vom Feeling her. Da ist alles aus Beton und riecht genau wie wenn man 'nen Bunker besichtigt. Alt, Kalt und einfach nur geil :D Im Sommer sind es im Keller nicht mal 15 Grad. Das ist wie ein großes Kühlhaus :D Das wäre sowas, wo man echt was draus machen könnte :) Zumal der Keller auch unter der Erde liegt. Ist glaube ich auch nicht mehr so normal oder ?

*Träum* :D


melden

Bunker im Keller

20.04.2016 um 14:39
@rooky
Tja. Hätte man Geld Zeit usw. könnte man schon einiges machen


melden

Bunker im Keller

20.04.2016 um 14:49
@Niederbayern88
Tja geld braucht man ja für alles heutzutage :D
Aber ich werd' mich mal erkunden ob jmd meiner Verwandten (Oma Opa) so alte Häuser kennt wo ein Bunker drunter is.


melden

Bunker im Keller

20.04.2016 um 14:51
@rooky
Ich habe gehört dass bei uns in Straubing, Niederbayern es mal einen Tunnel gibt/gab wo Leute im Mittelalter nach außerhalb gebracht werden konnten.
Ich habe mal ein Bild gemacht wonach es danach aussieht. Aber das ist alles in der Altstadt und da wohne ich nicht. Ich wohne aufn Land.


melden

Bunker im Keller

20.04.2016 um 21:05
@rooky
Ich fände es halt interessant.
Egal ob sowas in einem erstklassigen und gepflegen Zustand ist oder nicht.
Mich würde halt so alles interessieren. Auch der "Zwischengang" bezüglich Bunker und einen geheimen Ausgang


melden

Bunker im Keller

21.04.2016 um 00:16
Ach Leute, kommt schon. Allein die Zeichnung des Kellers von der ersten Seite. "Luftschutzbunker", aber angeschlossen an einen normalen Keller, in nur einem Raum die Wände 2,5 m dick (anscheinends auch zum angrenzenden Raum nicht), keine Gasschutztüren, keine Lüfter, Haus eines SS-"Hauptmanns".. Die Decke, da der Raum an einen normalen Keller angeschlossen scheint, wohl nur Normal-Dick, "Flack" :D :D :D im Garten. Die Fotos eines Hauses, welches mit Sicherheit nach 1960 erbaut wurde.. Der wollte hier seinen Spaß haben. Kleiner Wichtigtue, denke ich.. Vielleicht wollte er auf irgendwelche vermauerten Notausgänge hinaus, aber dann gäbe es DEUTLICHE Hinweise auf oder hinter dem Grundstück. Beschissene Story.


melden

Bunker im Keller

21.04.2016 um 09:45
@mightyrover
Beschissen aber nicht Hoffnungslos :D
Je mehr ich aber darüber nachdenke, desto mehr glaube ich dir. Wenn ich sowas finden würde würde ich direkt Fotos schießen. Wer macht das denn nicht :ask:
Aber dazu ist zu sagen, dass es sowas auch gibt. Also wenigstens ist das alles nicht ganz erfunden :D :D
Aber :troll: denke ich jetzt auch..


melden

Bunker im Keller

21.04.2016 um 11:47
Der TE schrieb im Eingangspost:
lordraiden schrieb am 13.04.2016:jedenfalls ist dieser offizier gegen kriegsende spurlos verschwunden. Aufzeichnungen über ihn oder seinen verbleib gibt es auch nicht
@mightyrover
mightyrover schrieb:Vielleicht wollte er auf irgendwelche vermauerten Notausgänge hinaus
Ich hege den Verdacht, dass der TE, so er denn ein :troll: ist, im Laufe der Story den eingemauerten
Offizier gefunden hätte. ;)


melden

Bunker im Keller

21.04.2016 um 19:06
@eploron
Nunja. Bevor wie den TE "angreifen" und Ärger bekommen sollte man über das Thema schreiben.
Also was tun wenn man einen Bunker unterm Haus zugänglich gemacht hätte?!
Die Idee gefällt mir irgendwie


melden
Anzeige

Bunker im Keller

22.04.2016 um 20:15
In so einem richtig massiven Bunker unterm Haus könnte man vor allem eines machen: Höllisch viel Lärm, der niemanden stört!
The haunted (nazi)house of Rock, gewissermaßen. Heizung und Lüftung dürften aber einige Schwierigkeiten machen, wenn das Ding regelmäßig genutzt werden soll.
Man könnte den Raum auch wasserdicht auskleiden und als gewaltigen Warmwasserspeicher für ein Heizungssystem nutzen, das z.B. aus Dachkollektoren gespeist wird und nach ein paar heißen Sommerwochen noch monatelang die Temperatur hält, ohne durch einen Ofen "zugefüttert" zu werden. Ein Bekannter von mir hat das mit einem Swimmingpool im Keller gemacht, den er nicht mehr nutzen wollte - es funktioniert wirklich, ist aber leider völlig uncool und kein bisschen mysteriös.
So ein Raum mit meterdicken Wänden bietet sich natürlich auch als stiller Rückzugsort an: Zum Lernen, zum Schlafen, für Yoga und Gebete. Richtig: auch irgendwie uncool.
Man könnte dort auch allerlei böse, geheime und verbotene Dinge tun die niemals das Licht der Welt erblicken - hätte, ja hätte man die ganze Sache nicht schon in einem bekannten Online-Forum herausposaunt. So wird es natürlich nix mehr mit Dr. Mabuse reloaded.

Nach dem Eingangspost vermute ich aber stark, dass der spurlos verschwundene Offizier sich in einem bislang unentdeckten Labyrinth aus weiteren unterirdischen Räumen eine verstörende Parallelwelt erschaffen hat, nachdem er bereits in den ersten Kriegsjahren den Schlüssel zum ewigen Leben entdeckt hatte. Warum sonst hätte man auch ein Wohnhaus mit Flakstellungen schützen sollen? Und jetzt sind den wildesten Phantasien endgültig alle Tore geöffnet. Wer weiß schon, was mit dem TE geschehen ist, nachdem er tatsächlich für uns fotografiert und anschließend feierlich den ersten Mauerdurchbruch bewerkstelligt hatte?
Vielleicht findet man ja eines Tages sein Handy mit den Beweisvideos.


melden
263 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Das Haus am Rotbach286 Beiträge
Anzeigen ausblenden