weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Raumstation Atlantis vor 12.000 Jahren

9.623 Beiträge, Schlüsselwörter: Teufel, Atlantis, Christus, Offenbarung, Drachen, Exodus
D-Bremer
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Raumstation Atlantis vor 12.000 Jahren

29.08.2007 um 11:22
Ich habe bisher mehrfach Diskussionbeträge im EvD-Thread geschrieben, da dort zu meiner Person bzw. zu meinem Buch "Der verborgene Schlüssel zu Atlantis" geschrieben wurde. Dem Wunsch mehrerer Poster folgend eröffne ich hiermit einen eigenen Thread, um so Diskussionen speziell dazu zu ermöglichen.

Auf sachliche Beitröge werde ich ebnenso sachlich antworten. Auf unsachliche Beiträge werde ich im Regelfall gar nicht antworten.

Nach meinen Erkenntnissen waren die metallisch glänzenden Mauern der atlantischen Ringe die Metallwände einer ringförmigen Raumstation, in deren großen Ring die Schwerkraft erzeugt wurde. In vielen alten Texten wie z.B. der Abraham-Apokalypse kann man sogar die Drehung des Ringes im Text nachvollziehen. Auch in anderen älteren Texten gibt es Hinweise darauf, In Schillers 2. Chor der Ode an die Freude wird den Bewohnern DES GROßEN RINGES Huldigung entgegen gebracht und wir erfahren, dass dieser GROßE RING ZU DEN STERNEN GELEITET WIRD. Huldigung überigens von den Bettlern auf der Erde, die durch den sanften Flügel eines Tochterraumschiffes nach Atlantis gebracht und dort wie Fürstenbrüder behandelt wurden, wie es nach der ersten Strophe in der Fassung von 1785 interpretiert werden kann. (Ich bin mir sicher, dass Schiller für diese Ode einen viel älteren Text, wohl von den Freimaurern, verwendete.

Viele sogenannte "geflügelte Sonnenscheiben" aus Ägypten oder Mesopotamien sind bei genauem Hinsehen "geflügelte Ringe" oder gar "geflügelte Räder", die an diese Raumstation erinnern. Und Wallgrabenanlagen wie in Gosek erinnern an die ersten WALLfahrten zur Atlantisnachbildung auf der Erde.

Wer ernsthaft darüber nachdenkt, wird auch erkennen, dass es keinen Grund dafür gibt, Sonne, Mond oder Venus als "glänzend" zu bezeichnen. Wir wissen alle, wenn wir eine Auto kaufen und da soll mehr glänen als nur der Chrom, müssen wir Metalliclack nehmen - natürlich mit Aufpreis. Überall dort, wo Sonne, Mond und Venus mit "glänzen" in Zusammenhang gebracht werden besteht also die große Wahrscheinlichkeit, dass hier eine Syncretisierung des früheren Atlantis mit seinem metallischen Glänzen und dem jeweiligen Himmelskörper erfolgte.

Wo ist die Raumstation hin? Man sehe bei meinem Schlusstext nach oder bei Jes. 14,12. Oder in der Offenbarung des Johannes.

Mit diesem Blickwinkel können sehr viele Rätsel der Menschheitsgeschichte erklärt werden. Beispiel: Im 4. Buch Esara wird die Neigung des Himmels während der Zeit des Exodus überliefert. In den Platron-Dialogen ist von einer Änderung der Himmelskörper die Rede, was ebenfalls mit Neigung der ERdachse in Verbindung gebracht werden könnte. Die Übersetzung von Fr. Dr. Pischel ist hier besonders deutlich.

Für weitere Informationen: www.AtlantisBremer.de


melden
Anzeige

Raumstation Atlantis vor 12.000 Jahren

29.08.2007 um 11:29
Wie kommt es, daß keine Spuren dieses Kataklysmus nachweisbar sind? Daß es weltweit ungestörte Warven gibt, die bis zu 70000 Jahre zurückreichen? Daß wir eine lückenlose Eichenring-Chronologie haben, die 14000 Jahre zurückreicht? Daß keinerle Eisbohrkern auch nur Spuren dieser Katastrophe aufzeigt?


melden

Raumstation Atlantis vor 12.000 Jahren

29.08.2007 um 12:01
Konkret: Kannst Du IRGENDWELCHE Spuren Deiner Katastrophe nachweisen? Damit meine ich kein Webseiten windiger selbsternannter Experten wie Marusek oder Firestone, sondern seriöse geologische oder biologische Publikationen?

Ohne einen solchen Nachweis sind Textinterpretationen ziemlich irrelevant.


melden

Raumstation Atlantis vor 12.000 Jahren

29.08.2007 um 12:17
also ich finde schon, dass man zu solchen fragen, wie von frankd, stellung nehmen sollte.denn solche fragen sollten meiner meinung nach schon geklärt/beantwortet werden, wenn man sich eine diskussion erhofft oder in gang bringen möchte.
mich persönlich interessieren auch diese nachweise für solch eine katastrophe und würde es begrüssen, darüber antworten lesen zu können.und zwar hier und jetzt.und nicht auf der angebenen homepage nachjzulesen, sondern vom autor persönlich hier antworten zu bekommen, wenn er nun schon hier in diesem forum aufhält und eine diskussion hier führen möchte.


melden

Raumstation Atlantis vor 12.000 Jahren

29.08.2007 um 13:44
Ist es richtig das die gesamte these eine Interpretation von Bibelereigenissen bzw anderen Religiösen Themen dastellt?


melden
D-Bremer
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Raumstation Atlantis vor 12.000 Jahren

29.08.2007 um 13:51
Es gibt Hunderte von Indizien für den Sachverhalt an sich. Es gibt aber nur wenige Indizien für den Zeitpunkt. Rein theoretisch könnte sich das ganze Szenario auch noch etliche Jahrzehntausende früher abgespielt haben. Da die meisten Hinweise - so Platon selbst - aber auf 11.500 plus ggf. 1.500 Jahre hinweisen, halte ich diesen Zeitpunkt für am wahrscheinlichsten.

Wenn es bis heute nicht ausreichend naturwissenschaftliche Belege gibt, so kann das neben dem falschen Zeitpunkt auch noch eine andere Ursache haben: Es gibt KEIN Beispiel, KEINEN Vergleich, KEINE Lehrsätze, die eine solche Katastrophe nachvollziehen können. Vieles liegt natürlich noch im dunkeln. Vieles spricht für eine Erdachsveränderung, deren Auswirkungen wir höchsten theoretisch andenken können, aber eben keine Beweise präsentieren "bei der letzten Erdachsveränderung war es so und so ...".

Einen wesentlichen Einfluss hinsichtlich der Beseitigung der Belege wie Stäube, CO2 oder Asche, Säure, Salzehat der Sintflutregen gahabt. Einigen Mythen zufolge scheint es ein Jahr lang NICHT geregnet zu haben, dann kam alles auf einmal. Zuzüglich der sich in der Erde auftuenden Quellen und die infolge der Erdachveränderung über die Festländer gehenden Meere. Bei einem richtigen Gewitter setzt sich auch nichts in einer Pfütze ab: Der Regen spült einfach alles weg, was sich nicht am Grund der Pfütze verfestigt hat. Kann man sehr gut bei der Rapsblüte beobachten: Der gelbe Staub sammelt sich nach dem Gewitter nicht in den Pfützen, sondern wurde von dem vielen Wasser vollständig aus der Pfütze ausgewaschen.


melden
Freakazoid
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Raumstation Atlantis vor 12.000 Jahren

29.08.2007 um 13:55
Also hast du bist ein paar Textinterpretationen, die man auch anderes lesen kann, nichts.
Ins besondere, weil du hier ja Texte zusammen bringst, die keine nachweisbaren Verbindung zu einander haben, außer das man ab und zu mal die gleichen Wörter benutzt hat.
Das mag dir und anderen ja reichen, aber mir ist das viel zu dünn.


melden
D-Bremer
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Raumstation Atlantis vor 12.000 Jahren

29.08.2007 um 13:57
Fedaykin schrieb:Ist es richtig das die gesamte these eine Interpretation von Bibelereigenissen bzw anderen Religiösen Themen dastellt?
Sa kann man das nicht sagen. Ich kam über Schiller, Gilgamesch-Epos, Artefakte in Museen und Verdaguers Atlantis-Poem. Aber viele religiöse Überlieferungen bekommen plötzlich einen materialistischen Sinn unter diesem Blickwinkel und passen sich hervorragend in das Szenario ein.

Wenn man das fertige Puzzle allerdings betrachtet, könnte man es auch so sehen, weil es eben für viele der religiösen Überlieferungen eine überraschend materialistische Variante anbietet. (Ich persönlcih sehe es nicht ausschließlich so.)


melden

Raumstation Atlantis vor 12.000 Jahren

29.08.2007 um 14:02
Zweiten Buch wies ich darauf hin, dass mich Teile der letzten vier Strophen an den Bund des HERRN mit dem Volke Israel erinnern. Da bin ich auch schon wieder bei den Auserwählten, die in diesem Buch so häufig beschrieben worden sind. Das ganze Volk Israel wurde vom Herrn auserwählt, schloss ein Bund mit ihm, heißt es. An anderer Stelle war aber zu erfahren, dass nur Noah und seine Sippe bzw. Lot und seine Familie auserwählt waren. Was ist denn nun richtig? Beides ist richtig, behaupte ich. Die Auserwähl
------------------------------------------------------------------------------

Nun stellt sich doch die Frage ob man den Auszug der Volkes Israels aus Agypten mit dem der Arche Noah gleichsetzen kann.


Immerhin wird beim Auszug ziemlich viel über die Agyptische Kultur beschrieben die sicherlich mit die Älteste ist.


Weiterhin ist es schwer zu belegen das Jesus angeblich soviel Früher gelebt haben soll. In neuen Testament werden eindeutigSTadthalte und Kaiser genannt die zur Zeit Jesus im Amt waren. Weiterhin die Etablierung des Cristentums.-

-------------------------------------------------------------
Wikipedia: Ib
------------------------------------------------------------------

Bei einer Globalen Katasstophe, wie die Dargestellte Atlantiskatastophe, ist es ungewöhnlich das man komplette STeinzeitkulturen in einen Zeitraum einordnen kann ohne unterbrechung. Bzw wie kann der Mythos überhaupt in die Neuzeit überliefert worden sein, wenn großteile der Menschheit untergegangen sind.




Atlantis (altgriech.: Ἀτλαντὶς νῆσος Atlantìs nēsos „Insel Atlantis“) ist ein mythisches Inselreich, das der antike griechische Philosoph Platon (427 bis 347 v. Chr.) als erster erwähnte und beschrieb. Es war laut Platon eine Seemacht, die ausgehend von ihrer „jenseits der Säulendes Herakles“ gelegenen Hauptinsel große Teile Europas und Afrikas unterworfen hat.

Die Frage ist ob Platon sich auf eine Reale Insel bezieht oder

Immerhin war er Philosoph und Staatsdenker. Nutzte er den Myhtos nicht villeicht rein Beipielhaft.
"""""""""""""""""""
Im Fall der Atlantis-Erzählung ist es die Theorie vom Idealstaat, die einer realen Bestätigung bedurfte. Am Anfang steht der Wunsch des Sokrates, den Idealstaat einmal in der „Bewegung“ eines Gedankenexperiments zu sehen. Zu diesem Zweck wird der Mythos vom einst in Athen existierenden Idealstaat und dem mächtigen Gegner Atlantis erfunden und dem Erzähler Kritias in den Mund gelegt, dem diese Überlieferung „auf eine geheimnisvolle Weise durch eine Art Zufall“ am Heimweg von einem früheren philosophischen Gespräch eingefallen wäre (Tim. 25 e). In dieser Passage betont Kritias, dass man den Atlantis-Stoff günstig an den theoretischen Inhalt der „Politeia“ angleichen könne: „Wir wollen aber dieBürger und den Staat, den du uns gestern wie erdichtet (ὡς ἐν μύθῳ) darstelltest, jetzt in die Wirklichkeit (ἐπὶ τἀληθὲς) übertragen und hier ansiedeln, als sei jener Staat der hiesige, und von den Bürgern, die du dir dachtest, werden wir sagen, sie seien jene reale Vorfahren von uns, von denen der Priester erzählte.“ (Tim. 26c-d). Die scheinhistorische Überlieferungsgeschichte soll die mehrfach behauptete Realität unterstreichen. Wie jeder platonische Mythos erhebt auch die Atlantis-Erzählung den Anspruch auf Wahrheit, jedoch nicht im Sinne von „historisch wahr oder unwahr“, sondern im Sinne einer philosophischen Wesenswahrheit"""""""""""

Immerhin hatte er seine Vorstellung vom Idealen Staat, und nutzte Atlantis eventuell als Gedankenkonstrukt, um etwas Darzustellen.


Der Staat entsteht für Platon aus Gründen der Arbeitsteilung, weil keiner von uns sich selbstgenügen kann, er besteht jedoch um eines höheren Ziels willen: der Gerechtigkeit. Platons Staat ist gegliedert in den Handwerker- und Bauernstand (unterer Stand), den Stand der Wächter (mittlerer Stand) und den der Regenten (Führerschicht). Die Angehörigen dieser Stände zeichnen sich nach Platon jeweils durch besondere Eigenschaften ("Tugenden") aus.

Weil vor der Geburt den Menschen unterschiedliche Fähigkeiten zugeteilt wurden (Mythos der Lachesis), entscheiden die Wächter und Erzieher früh, zu welchem Stand ein Kind gehören wird. Es wird den Eltern weggenommen und unter völliger Gleichberechtigung von Jungen und Mädchen von Erziehern herangezogen. (Nicht-taugliche Säuglinge werden nach dem Vorbild Spartas umgebracht.) Die Regeln der Erziehung werden lange erörtert, wobei alle Menschen die gleiche Erziehung durchlaufen, mit dem einzigen Unterschied, dass die Menschen, die in den Nährstand (Bauern, Handwerker usw.) kommen, die Ausbildung ab einem gewissen Punktbeenden, während diejenigen, die für den Wehrstand (Wächter) geeignet sind, die allgemeine Ausbildung zu einem späteren Zeitpunkt beenden - und die Regenten die Erziehung bis zum Ende durchlaufen. Danach sind sie automatisch Regenten.


melden

Raumstation Atlantis vor 12.000 Jahren

29.08.2007 um 14:08
Anbei eine Raumstation die so eine Gigantische Katasstophe herbeiführt, was für eine Masse müsste sie haben.?

Selbst beim Eintritt in die Atmoosphäre ,müsstem Wrackteile von enormer Größe Auftauchen. Wenn sie auf Kernreaktoren lief, müssten konzentrationen von Starken Radioaktiven Materialen zu finden sein.

Der Nuklare Winter dürfte überJahrzente angedauert haben. Eine Erdachsenveschiebung müsste das Magnetfeld der Erde beieinflusst haben.

Es müssten fast sämtliche Tierarten in einem Massensterben untergegangen sein. sprich es müsste eine Schicht mit massig Fossilen geben.


Beispielhaft seien hier die Mammuts genannt.

Das Wollhaarmammut war eines der Jagdtiere der Menschen im Spätpleistozän. Dies ist durch zahlreiche Höhlenmalereien dokumentiert. Ob eine übermäßige Bejagung das Aussterben der Tiere verursacht hat oder die Klimaveränderungen zum Ende der Eiszeit, ist bis heute umstritten, (siehe hierzu auch Overkill-Hypothese) aber um8000 v. Chr. verschwanden die letzten „klassischen“ Mammuts in Europa und Asien. Gleichzeitig drangen zum Ende der letzten Eiszeit Gruppen von Homo Sapiens von Süden her in diese Regionen vor. Nur auf der ostsibirischen Wrangelinsel überlebten kleine Populationen bis 1700 v. Chr..





Stürzte Atlantis ins Meer oder an Land?


melden

Raumstation Atlantis vor 12.000 Jahren

29.08.2007 um 17:30
zu der katastrophe: ich erinnere mich leider nicht, ob ich es in graham hancock's "die spur der götter" oder in hans-joachim zimmler's "darwins irrtum"(neine, keine kreationismus) gelesen hab; jedenfalls kam dort der author zu der erkenntnis, dass die erde nicht immer in ihrer jetzigen laufbahn gewesen sein soll.
angeblich war sie vorher dort, wo heute der meteoritengürtel unseres sonensystems heute rumfliegt. zudem hatte die erde keine jahreszeiten(da keine achsenneigung) und die atmosphäre war "lebensfreundlicher", was das biblische alter von moses und co erklären sollte(habe leider auch vergessen wie diese aussage begründet und ausformuliert wurde).
dann aber stoß die erde mit einem planeten zusammen der nur alle paar tausend jahre im inneren sonnensystem auftaucht(nibiru/planet x?) und die erde wurde auf ihre heutige bahn geschleudert, die achse hat sich geneigt, jahreszeiten entstanden, die atmosphäre veränderte sich(wodurch die menschen kürzer lebten) und sogardie drehrichtung der erde soll sich verändert haben(wurde glaube ich sogar bei EvD oder graham hancock durch verschiedene überlieferungs-zitate gestützt).

bitte entschuldigt die unkorrekten quellenangaben, aber es ist etwas länger her, dass ich diese bücher gelesen habe und im moment habe ich auch keine zeit diese wieder zu durchfliegen, nur wegen einem thread.

und noch eine randbemerkung noch...ich denke mal sollte vieles in einem großen zusammenhängendem bild sehen. da ich schon mehrere bücher/dokus "konsumiert" habe bei dennen es um atlantis/das alte ägyptne/präastronautik, aber auch um illuminaten/fraimaurer/area51, ging, formt sich bei mir in letzter zeit immer mehr ein gesamteindruck der doch sinn ergibt.
worauf ich hinaus will, ist einfach, dass wenn es bis dato vielleicht noch keine beweise gibt für zB die oben beschriebene katastrophe heißt es nicht dass es keine beweise gibt! es kann auch sein dass es einfach keine beweise bisher gefunden wurden,oder wir noch nicht in der lage sind diese beweise auszuwerten oder zu verstehen.

peace


melden

Raumstation Atlantis vor 12.000 Jahren

29.08.2007 um 17:41
dort, wo heute der meteoritengürtel unseres sonensystems heute rumfliegt. zudem hatte die erde keine jahreszeiten(da keine achsenneigung) und die atmosphäre war "lebensfreundlicher"

mmh- die entfernung wäre doch viel zu weit von der sonne entfernt ,so dass die erde saukalt und somit lebensfeindlch wäre, oder nicht??


melden
kaltesfeuer
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Raumstation Atlantis vor 12.000 Jahren

29.08.2007 um 18:24
Sowas in diesem Forum zur Diskussion zu stellen, grenzt an Selbstmord ^^


melden

Raumstation Atlantis vor 12.000 Jahren

29.08.2007 um 18:49
Auch eine Möglichkeit Werbung für das eigene Buch zu machen. :)

Ich halte das für Blödsinn, viel zu spekulativ, keine Fakten, keine wirklichen Hinweise, eben wie die Bücher von Däniken auch.


melden

Raumstation Atlantis vor 12.000 Jahren

29.08.2007 um 19:19
@D-Bremer

Fakten kann jeder kennen, wirglich denken nur wenige!

Las dich nicht runterziehen.. deine Arbeit wird einst ihren Ruhm bekommen!


melden

Raumstation Atlantis vor 12.000 Jahren

29.08.2007 um 19:30
Hallo? Das sollte eigentlich eine SACHdiskussion zumThema werden. Warum wird sowas immer von Leuten aufgemischt, die eigentlich nichts zu sagen haben?


melden

Raumstation Atlantis vor 12.000 Jahren

29.08.2007 um 19:41
"worauf ich hinaus will, ist einfach, dass wenn es bis dato vielleicht noch keine beweise gibt für zB die oben beschriebene katastrophe heißt es nicht dass es keine beweise gibt! es kann auch sein dass es einfach keine beweise bisher gefunden wurden,oder wir noch nicht in der lage sind diese beweise auszuwerten oder zu verstehen."

@mujin

dumm nur, das es leider dort keine beweise zu finden gibt, wo es laut dbremers "theorie"
welche zu finden geben müsste. und zwar ganz einfache beweise , die mit heutigem wissenschafts-technikstand locker zu finden sein müssten.


melden

Raumstation Atlantis vor 12.000 Jahren

29.08.2007 um 19:43
@mujin

angeblich war sie vorher dort, wo heute der meteoritengürtel unseres sonensystems heute rumfliegt.

Dann müßte sich die Erde einst noch hinter dem Mars befunden haben, was ich mal als relativ unwahrscheinlich dahinstellen würde.

zudem hatte die erde keine jahreszeiten(da keine achsenneigung) und die atmosphäre war "lebensfreundlicher"

Wie gesagt...noch hinter dem Mars....da ists mit Sicherheit nicht "lebensfreundlicher" als jetzt gewesen.

dann aber stoß die erde mit einem planeten zusammen der nur alle paar tausend jahre im inneren sonnensystem auftaucht(nibiru/planet x?) und die erde wurde auf ihre heutige bahn geschleudert, die achse hat sich geneigt,

Eine andere Theorie geht eher von einem Zusammenstoß mit einem großen Asteroiden aus, wobei nebst zahlreichen Planetoiden auch unser Mond geformt wurde.

Zu Atlantis gibt es meiner Meinung nach noch zu viele wilde Spekulationen und zu weniggesicherte Tatsachen.

Gruß B.


melden

Raumstation Atlantis vor 12.000 Jahren

29.08.2007 um 19:44
@ED-Bremer

<<Wenn es bis heute nicht ausreichend naturwissenschaftliche Belege gibt, so kann das neben dem falschen Zeitpunkt auch noch eine andere Ursache haben: Es gibt KEIN Beispiel, KEINEN Vergleich, KEINE Lehrsätze, die eine solche Katastrophe nachvollziehen können.<<<

oh doch, Flutwellen sind Flutwellen, Radiaktiver Staub ist radioaktiver Staub und Fallout ist Fallout.
Nur dadurch, das da alles zusammen kommen gewesen sollte und auch noch in gigantischem Maßstab, erklärt in keinster Weise das man gerade dann davon keine Spuren findet.

Gerade vom Staub, der sich ja weltweit niedergeschlagen müsste, müsste man Spuren finden. Ebenso Spuren von Wachstumstäörungen in den betrachteten Zeiträumen.

Anber das wurde ja alles schon ein dutzendmal genannt und wird von dir regelmässig ignoriert.

Und so sollte man es auch mit diesem Thread machen. Da da ja eh keine Diskussion, sondern nur Taubheit und ewige Wiederholung des immerGleichen von deiner Seite kommt, wird dieser Thread genau so sinnlos wie ein dutzend Anderer die du in den diversen FRoren eröffnet hast und die alle sehr schnell vereinsamen, weil jeder, der mit dir diskutieren will, schnell merkt das dies nicht möglich ist.


melden
1984
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Raumstation Atlantis vor 12.000 Jahren

29.08.2007 um 20:25
Link: www.wellermanns.de (extern)

Sorry aber die Hypothesen von Herrn Bremer sind meiner Meinung nach verrückte Hinzudichtungen die mit dem originalen, von Platon beschriebenen Atlantis nichts mehr zu tun haben. Platons Atlantis sollte man sich konkret eher als eine normale bronzezeitliche Stadt vorstellen, vielleicht ähnlich wie Troja. Ob Atlantis nun schlussendlich eine Erfindung Platons oder doch ein realer Ort war vermag ich nicht zu sagen. Bei Lage, Alter und Größe von Atlantis handelt es sich entweder um eine Erfindung von Platon oder um eine künstlerisch freie Überlieferung realer Tatsachen. Wenn Mensch sich die Zeittafel der Erdgeschichte anschaut dann findet Mensch da:

Um 12'500 Säbelzahntiger ausgestorben

um 10'000 v.Ch.
12'000 Beginn Mittelsteinzeit (Mesolithikum) in Mesopotamien

Erfindung von Pfeil und Bogen. Cro-Magnon-Rasse ansässig nördlich der Alpen in Europa.

Die ersten Töpferwaren entstehen in Japan.

In Nordamerika werden bereits Bison undMammut gejagt. Davon zeugen Funde von Knochen und Speerspitzen, die man bei Clovis "New Mexico" findet. (Clovis-Kultur)

Also nichts was auf ein Massensterben im Zuge einer globalen Katastrophe oder andereIndizien die Richtigkeit der Hypothese im entferntesten hindeutet. Im Wahrsten Sinne aus der Luft gegriffen.
1984


melden
Anzeige
anahita
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Raumstation Atlantis vor 12.000 Jahren

29.08.2007 um 20:30
Herr Bremer es scheint mir so zu sein, daß sie unter allen Umständen glauben wollen was Sie herausgefunden zu meinen scheinen und darum Ihre vermeintlichen Beweise lediglich durch Ihren einseitig ausgerichteten Focus betrachten. Mit Verlaub, das ist keine Herangehensweise von welcher man aussagekräftige Ergebniss erwarten kann, und die Tatsache, daß Sie so dreist Werbung für Ihre vollkommen genügende Homepage machen finde ich schon sehr egozentrisch. Da kommt die Frage auf, um was es Ihnen wirklich geht.

Es gibt manche Prophezeiungen in denen es heißt, Atlantis würde eines Tages wieder aus dem Meer auftauchen. Berücksichtigen sie die auch oder nur solche, die auf eine angebliche Raumstation schließen lassen?


melden
364 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden