weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Sex mit einem Transgender?

357 Beiträge, Schlüsselwörter: Sex, Transgender

Sex mit einem Transgender?

20.12.2014 um 01:15
AnisX schrieb:Ich kann mir nur wünschen, dass sich das gesellschaftliche Bild noch weiter in richtung Toleranz entwickelt und Transsexualität als das gesehen wird, was sie ist.
In Baden Würtemberg soll im Sexual Unterricht auch die Themen wie Homosexualität und Transsexualität vorkommen. Doch viele scheinen damit ein Problem zu haben und haben gegen diese Unterrichtspläne eine Petition eingelegt. Sogar ein Lehrer, hat die Petition ins Leben gerufen.
AnisX schrieb:Bei manchen hier hat man den Eindruck, sie denken, die betroffenen machen das zum Spaß.
Einige Eltern denken, dass der Unterricht die Kinder dazu bringen soll homosexuell zu werden, oder sogar transsexuell zu machen. Sie können nicht nach voll ziehen, dass dern Kindern nur erklärt wird das es nicht nur Mann und Frau eine Beziehung führen können.


melden
Konstrukt
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sex mit einem Transgender?

20.12.2014 um 02:17
ich hab das erste angeklickt. die vergangenheit hat keine bedeutung mehr.


melden

Sex mit einem Transgender?

20.12.2014 um 10:38
Yotokonyx schrieb:Einige Eltern denken, dass der Unterricht die Kinder dazu bringen soll homosexuell zu werden, oder sogar transsexuell zu machen.
Da sieht man mal, dass ein aufklärender Unterricht auch den Eltern sicher nicht geschadet hätte.


melden

Sex mit einem Transgender?

20.12.2014 um 21:34
@Emmeleia
Das Intressante an den Proteste gegen die Bildungspläne ist ja das die Schüler der oberen Klassen keine Probleme damit haben, es sind meist nur die Eltern.


melden

Sex mit einem Transgender?

21.12.2014 um 01:52
@Flatterwesen
@Emmeleia

Die Landesregierung in BW versucht mit einem neuen Programm gegen Homo- und Transphobie vorzugehen. Es sollen dabei Vorurteile gegenüber Homo-, Bi- und Transsexuellen abgebaut werden.

http://www.queer.de/detail.php?article_id=22914


melden

Sex mit einem Transgender?

21.12.2014 um 08:10
@Flatterwesen
Flatterwesen schrieb:Das Intressante an den Proteste gegen die Bildungspläne ist ja das die Schüler der oberen Klassen keine Probleme damit haben, es sind meist nur die Eltern
Was ist daran "interessant"? Ist doch vollkommen logisch, dass die nichts dagegen haben, fehlt ihnen doch die Lebenserfahrung, um die Situation vollständig einschätzen zu können.


melden

Sex mit einem Transgender?

21.12.2014 um 10:47
@Yotokonyx
@Flatterwesen

Dass es die Eltern sind, die Probleme mit der Aufklärung haben, wundert mich nicht. Es sind viel mehr Menschen homophob als man eigentlich denken würde. Es ist zwar fast schon "in" Homo- oder Transsexualität offen zu akzeptieren, aber insgeheim hoffen die meisten Eltern, dass das eigene Kind "normal" wird.

Es wäre wünschenswert, wenn man endlich einsehen würde, dass Homo- und Transsexualität angeboren sind und eine etwaige Beeinflussung von aussen nur den Umgang damit verändern kann.
KillingTime schrieb:Was ist daran "interessant"? Ist doch vollkommen logisch, dass die nichts dagegen haben, fehlt ihnen doch die Lebenserfahrung, um die Situation vollständig einschätzen zu können.
Und wie ist die Situation deiner Meinung nach einzuschätzen?


melden

Sex mit einem Transgender?

21.12.2014 um 11:11
Ja, das wäre in Ordnung für mich. Diese Person fühlt sich als das Geschlecht und sieht so aus, hat sich einer OP unterzogen und deshalb wäre es in Ordnung für mich. Klar hätte man das im Hinterkopf, aber wenn man diese Person wirklich gibt ist das in Ordnung.


melden

Sex mit einem Transgender?

21.12.2014 um 12:28
@Emmeleia
Emmeleia schrieb:wie ist die Situation deiner Meinung nach einzuschätzen?
Meinst du die Bildungspläne der baden-württembergischen Landesregierung?


melden
illik
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sex mit einem Transgender?

21.12.2014 um 12:41
Ist doch egal. Wenn die Person sexuell attraktiv ist und der Zeitpunkt stimmt.


melden

Sex mit einem Transgender?

21.12.2014 um 15:05
@KillingTime

Ich meinte das, worauf sich dein entsprechender Post bezieht. Meintest du den Plan oder die Aufklärung generell?


melden

Sex mit einem Transgender?

21.12.2014 um 16:05
@Emmeleia

Ich meine die Bildungspläne, weil sie zu einer weiteren Zersplitterung der Gesellschaft führen. Mir ist zwar bewusst, dass diese Zersplitterung politisch gewollt ist, aber ich persönlich lehne "teile und herrsche" ab.


melden

Sex mit einem Transgender?

21.12.2014 um 16:10
KillingTime schrieb:Mir ist zwar bewusst, dass diese Zersplitterung politisch gewollt ist
Und was hat die Politik von einer zersplitterten Gesellschaft?


melden

Sex mit einem Transgender?

21.12.2014 um 17:42
KillingTime schrieb:Was ist daran "interessant"? Ist doch vollkommen logisch, dass die nichts dagegen haben, fehlt ihnen doch die Lebenserfahrung, um die Situation vollständig einschätzen zu können.
Du kannst also allein vom Alter die Lebenserfahrung, das Wissen und die Weisheit abhängig machen? Ich kenne ältere Menschen die ein kindischeres, naiveres und auch widersinnigeres Weltbild haben als manch Kind! Viele der Menschen die sich gegen LGBTQ Themen stemmen und in ihrem konservativen, regressiven Sumpf dümpeln wollen haben meist nicht mal den Hauch von Einsicht und Weitsicht, sie bekämpfen alles was ihnen befremdlich erscheint und denken das die Sexualität oder die Geschlechtsidentität der Menschen eine Sache sei die einer Laune entspringt. Die haben weder Ahnung von Neurowissenschaft, noch von sozialen Konstrukten die erst durch bestimmte moralische Pervertierungen entstanden sind die von faschistoiden Organisationen ausgingen wie dem Vatikan, den Nazis, den Faschisten in Italien und Spanien usw.

Also die Situation kann man ganz einfach und rational aber auch mit Empathie einschätzen. Aufklärung und Sexualkunde sind Schulfächer die nicht das Denken der Kinder manipulieren, sondern besser auf Unterschiede und Unklarheiten aufmerksam machen. In Schweden ist das schon lange kalter Kaffee und inzwischen können die Menschen mit solchen Themen viel besser umgehen als ohne diese umfangreiche Aufklärung (zu der ALLES gehört wenn es um die Sexualität des Menschen geht, also auch im Bezug auf Prävention bestimmter Problemsituationen die entstehen können).
KillingTime schrieb:Ich meine die Bildungspläne, weil sie zu einer weiteren Zersplitterung der Gesellschaft führen. Mir ist zwar bewusst, dass diese Zersplitterung politisch gewollt ist, aber ich persönlich lehne "teile und herrsche" ab.
Du merkst gar nicht wie sehr du von Paranoia und Verschwörungstheorien inzwischen innerlich und gedanklich befangen und auch gefangen bist. Teile und Herrsche ist das Gegenteil von dieser positiven Veränderung, das schon in den Schulen auf mehr Mitmenschlichkeit hingewiesen werden soll, so das es zu weniger Aus- und Abgrenzungen kommt. Denn viele Jugendliche machen sich gegenseitig das Leben aufgrund dieser moralischen Unterschiede fertig die meist von den Eltern eingetrichtert werden oder von konservativen Schulen.

Die Zersplitterung der Gesellschaft geht vom rechten politischen Spektrum aus, denn diese Menschen sind es die Menschen nach Rasse, Klasse, Herkunft, Geschlecht und auch seiner Sexualität bewerten und am liebsten in einer reinen Monokultur leben wollen. Die letzte Konsequenz dieser Mentalität ist der Isolationismus.

Teile und herrsche findet man im Imperialismus dominanter Nationalstaaten oder Bündnisse, das ist eine Argument was allein auf wirtschaftlicher, militärischer und auch sozialer Ebene zu finden ist. Man muss nur beobachten wer denn die Spalter im Volk sind, das sind in meinen Augen keine Menschen die Selbstbestimmung anstreben und Aufklärung auf allen Ebenen und in allen sozialen Fragen auch in die Schule bringen wollen, sondern sind die Typen die im rechten Spektrum der Politik zu finden sind, die Egoisten und die die einfach nicht akzeptieren wollen das die Natur und so auch der Mensch eine Diversität besitzen die überhaupt den Reichtum des ganzen Lebens ausmacht.

Also was wird hier geteilt/zerteilt? Wenn nicht die Mitmenschlichkeit das Menschen auch in Anbetracht ihrer oberflächlichen Unterschiede im Kern gleich sind. Zusammenhalt einer Gesellschaft zeigt sich durch gegenseitige Toleranz und Akzeptanz. Wenn Menschen eine Heteronormativität fordern bei der sexuelle Selbstbestimmung, Aufklärung und auch Vielfalt abgelehnt wird und es als "Spaltung" betrachtet wird, denn frage ich mich wer in dem Moment der wirkliche gesellschaftliche Spalter ist?

Aber das Thema hier ist Transgender und man sollte sich damit schon mal etwas beschäftigt haben, sei es wissenschaftlich, sei es sozial oder einfach zwischenmenschlich und durch ein Gespräch. Man wird sehr schnell lernen das sich keine einzige Transfrau und auch kein einziger Transmann das ausgesucht haben. Dieser Zustand ist für diese Menschen mehr eine Bürde die sie zu tragen haben. Manche stellen sich dieser, andere stecken den Kopf in den Sand oder leben eine Lüge. Da habe ich Respekt vor den Menschen die keine Lüge mehr leben, sondern ehrlich zu sich selbst und zu ihren Mitmenschen sind. Man merkt diesen Menschen dann auch an das sie wieder ein Selbstbewusstsein entwickeln können. Wenn sie denn auch noch hübsch sind und mit ihren Reizen spielen können, warum denn kein Sex mit ihnen? Oder gar Liebe und gegenseitige Geborgenheit? Ob Bio oder Trans, wenn einem ein anderer Mensch attraktiv und liebenswert erscheint dann sollte man sich nicht so sehr eingrenzen.

Das Leben ist zu Kurz für ein Hirn voller Grenzen und ständigen Konformitätsdruck ;)
Emmeleia schrieb:Dass es die Eltern sind, die Probleme mit der Aufklärung haben, wundert mich nicht. Es sind viel mehr Menschen homophob als man eigentlich denken würde. Es ist zwar fast schon "in" Homo- oder Transsexualität offen zu akzeptieren, aber insgeheim hoffen die meisten Eltern, dass das eigene Kind "normal" wird.
Zu dieser Erkenntnis passt dieses schöne kurze Video:

http://youtu.be/QB0bhgftWXw

Normalität ist eben jeder Konformitätsdruck der von meist konservativen Geistern ausgeht. Das sind die die kein Unkraut in ihrem Garten tolerieren und ihr Gras auf eine einheitliche Höhe trimmen. Der Grund warum die Nazis an die Macht gekommen sind war das uniformistische Denken der konservativen Bürger und dieser Uniformismus war auch Teil der Erziehungssysteme von denen leider in der BRD wie auch DDR damals kaum etwas verändert wurde, erst seit den 80ern hat sich da etwas geändert.
Emmeleia schrieb:Es wäre wünschenswert, wenn man endlich einsehen würde, dass Homo- und Transsexualität angeboren sind und eine etwaige Beeinflussung von aussen nur den Umgang damit verändern kann.
So ist es! Aber sag das mal Usern wie @KillingTime oder den vielen konservativen Geistern. Egal ob in Deutschland, Frankreich, den USA oder Russland so auch den ganzen Nahen Osten und weiten Teilen Afrikas. Dann wenn sich religiöse oder konservative in die Politik einmischen, wird behauptet Menschen suchen sich das aus. Das einzige was sich Menschen wirklich aussuchen ist, mit welchen Menschen sie das Leben wirklich teilen wollen und welchen nicht. (und das kann sogar unabhängig von der Sexualität oder Geschlechtsidentität betrachtet werden). Doch was einen erregt und wie man sich verhält, was man fühlt und wie man denkt, das sind Dinge die meist schon vor der Geburt mehr oder weniger festgelegt sind, sei es genetisch, hormonell und neurobiologisch.

Es gibt nur einen großen Unterschied Homo- und Transsexualität sind angeboren, Homo- und Transphobie jedoch nicht. Und das müssen die Menschen mal langsam lernen wenn es um solche Themen geht. Schade dass manche das nicht erkennen können oder wollen.


melden

Sex mit einem Transgender?

21.12.2014 um 18:30
@cRAwler23

Es wird auch gerne behauptet, dass die neuen Bildungspläne in BW unter anderem auch Praxis im Sexualunterricht enthalten sollen. Die Schüler sollen selber homosexuelle Praktiken im Unterricht vorführen oder diese dort erhalten. Jedoch muss man dabei eines bedenken. Solche Praktiken verstoßen zum einen gegen die Intimsphäre und zum anderen, wäre es auch gesetzlich verboten jemanden dazu aufzufordern sexuellen Aktivitäten nachzugehen. Dies würde einer Nötigung gleich kommen. Außerdem bezweifle ich, dass sie Schüler dazu ermuttern lassen gleichgeschlechtlichen Sex zu haben, nur weil es in der Schule erwähnt wird, hinzu kommt auch noch das sie erst recht nicht das vor der Klasse machen würden.
Außerdem, wird oft gesagt das dieser Bildungsplan dazu führen soll das die Jugendlichen sich überlegen sollen, ob sie nicht das Geschlecht tauschen wollen. Doch wer nicht Transsexuelle ist, der wird so einen Schritt auch nicht unternehmen. Nur wer wirklich im falschen Körper steckt, der wird sich zu so einem Schritt entscheiden.

Desweiteren können auch einige sich nicht vorstellen, dass es Menschen gibt die sich lieben können auch wenn sie das gleiche Geschlecht haben. Viele denken, sie würden sich das einfach aussuchen und dann so leben. Jedoch wieso sollte sich jemand freiwillig aussuchen das gleiche Geschlecht zu lieben, oder sogar transsexuell zu werden?
Sowas wäre keine leichte Entscheidung und würde auch wenig Sinn ergeben, da man sich bewusst damit ins Aus stellen würde. Hinzu kommt auch noch eine schwere OP, die den Körper im Grunde genommen zerstört. Sowas würde sich keiner freiwillig aussuchen.


melden

Sex mit einem Transgender?

21.12.2014 um 18:38
@Yotokonyx
Yotokonyx schrieb:was hat die Politik von einer zersplitterten Gesellschaft?
Eine zersplitterte Gesellschaft lässt sich leichter beherrschen, da es keine Einigkeit zwischen den Individuen und Gruppen gibt. Es ist mit weniger Widerstand zu rechnen und bietet darüberhinaus den Vorteil, dass man Interessengruppen gegen einander ausspielen kann.

Wikipedia: Divide_et_impera


melden

Sex mit einem Transgender?

21.12.2014 um 18:48
@cRAwler23
cRAwler23 schrieb:In Schweden ist das schon lange kalter Kaffee und inzwischen können die Menschen mit solchen Themen viel besser umgehen als ohne diese umfangreiche Aufklärung
Stimmt. Darum hat Schweden auch die meisten Vergewaltigungen in Europa. :troll:

http://www.welt.de/politik/article3643996/Vergewaltigungsrate-in-Schweden-am-hoechsten.html


melden

Sex mit einem Transgender?

21.12.2014 um 18:53
@KillingTime

Jedoch denke ich, dass die heutige Politik sich dies nicht traut da sie sonst sich selber damit eliminieren würde. Die Leute werde misstrauisch und wählen die etablierten Parteien nicht mehr, was zur Folge hätte das diese nicht mehr regieren könnten und sich mit mehren anderen Parteien die Regierung teilen müssten.


melden

Sex mit einem Transgender?

21.12.2014 um 19:00
Warum fehlt hier eigentlich die Antwortmöglichkeit: "Kommt auf den Menschen an, und nicht auf das Geschlecht" ? :-)


melden

Sex mit einem Transgender?

21.12.2014 um 19:23
Yotokonyx schrieb:Es wird auch gerne behauptet, dass die neuen Bildungspläne in BW unter anderem auch Praxis im Sexualunterricht enthalten sollen. Die Schüler sollen selber homosexuelle Praktiken im Unterricht vorführen oder diese dort erhalten.
Das sagen vielleicht die Gegner dieses Bildungsplans, jedoch ist das völliger Unsinn den diese Fraktion da äußert, dass es da derartige Vorführungen geben wird. Wer das denkt ist wirklich auf dem Holzpfad. Das ganze ist weit weniger spektakulär als man denkt.

1. es geht um allgemeine sexuelle Aufklärung

2. es geht um die Aufklärung des es unterschiedliche Orientierungen gibt die sich schon unmittelbar VOR der Pubertät bilden können.

3. es geht darum das auch die Geschlechtsidentität sich schon im Kindesalter klar und erkennbar zeigen kann.

Es wird dabei allein um die Aufklärung und die Sachverhalte gehen, vielleicht auch etwas Einblick geben. Aber keiner wird da zu etwas genötigt werden was nicht dem Alter entsprechend ist. Für die jüngeren Kinder geht es nur darum das auch andere Möglichkeiten gezeigt werden und somit keiner ausgegrenzt werden soll nur aufgrund einer Abweichung von der Norm. Da wird es noch nicht über die Sexualität selbst gehen, das kommt erst dann wenn eine gewisse Reife vorhanden ist und diese Themen von wirklichem Interesse sind.
Yotokonyx schrieb:Außerdem, wird oft gesagt das dieser Bildungsplan dazu führen soll das die Jugendlichen sich überlegen sollen, ob sie nicht das Geschlecht tauschen wollen. Doch wer nicht Transsexuelle ist, der wird so einen Schritt auch nicht unternehmen. Nur wer wirklich im falschen Körper steckt, der wird sich zu so einem Schritt entscheiden.
Was ja auch Unsinn ist, denn das sucht man sich nicht aus. Was jedoch möglich sein kann, das Kinder offener werden wenn mal welche von dieser "Norm" abweichen und weder rein männliche noch weibliche Merkmale stark ausprägen (egal ob Transgender oder Cisgender), sondern eben durchaus auch Gender-Queer, bzw. androgyn sein können.
KillingTime schrieb:Eine zersplitterte Gesellschaft lässt sich leichter beherrschen, da es keine Einigkeit zwischen den Individuen und Gruppen gibt. Es ist mit weniger Widerstand zu rechnen und bietet darüberhinaus den Vorteil, dass man Interessengruppen gegen einander ausspielen kann.
Und jetzt überlege mal wer hier was teilt/zerteilt, die LGBTQ-Comminity die nur dafür kämpft gleiche Möglichkeiten und Chancen in der Gesellschaft zu haben wie ganz "normale" Heteros? Oder rechtspolitische, die Menschen diese Rechte verwehren und sich ihnen in den Weg stellen, diese Menschen gar ausgrenzen? Ich sehe die Spalter doch genau da wo sie wirklich sind, in den rechten Kreisen der Gesellschaft, die Menschen die von ihrem Gefüge abweichen ab- und ausgrenzen.
KillingTime schrieb:Stimmt. Darum hat Schweden auch die meisten Vergewaltigungen in Europa.
Das passiert wenn man sich die Quelle nicht gänzlich durchließt und einen wichtigen Fakt in diesem überliest:
Schweden liegt bei der Zahl der angezeigten Vergewaltigungen in Europa an der Spitze.

In Schweden setzt nun die Debatte ein, inwiefern die Statistiken über eine unverhältnismäßig hohe Vergewaltigungsrate Aufschluss geben. Denn, so meinen einige Experten, eine große Zahl zur Anzeige gebrachte Sexualverbrechen sage nicht zwangsweise etwas über die tatsächliche Zahl von Vergewaltigungen aus. "Frauen haben hierzulande weniger Angst davor, zur Polizei zu gehen", meint etwa Klara Hradilova-Selin, Mitglied des Rates für Verbrechensprävention. Auch Diesen glaubt, dass in Schweden die Stigmatisierung der Opfer von Vergewaltigungen nicht so groß ist wie anderswo.
Mach mal deine Hausaufgaben @KillingTime :troll:

Zudem ist es ein positives Zeichen wenn sich Frauen auch trauen Anzeige zu erstatten. In Ländern in denen Frauen unterdrückt werden gibt es so gut wie keine Anzeigen! Erst vor kurzem gab es in Ägypten die erste offizielle Anzeige wegen Vergewaltigung, vorher hatten Frauen befürchtet erstrecht Opfer von Vergewaltigungen zu werden, wenn der Täter Recht bekommt weil Frauen Bürger zweiter Klasse im Land sind. Darüber solltest du mal nachdenken. Schweden ist in Sachen Gleichberechtigung und LGBTQ-Rechte so ziemlich auf Platz 1 in der Welt. Komisch das die auch eines der fortschrittlichsten Sozialsysteme haben. Scheint ein ziemlich soziales Land zu sein. Generell scheinen die Menschen im hohen Norden etwas progressiver zu sein als die Menschen in Süd-, Ost-, West- und Mitteleuropa ;)


melden
91 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt