Astronomie
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Hilfe zu Kosmologie: Friedmann Gleichungen - Energiedichte

2 Beiträge, Schlüsselwörter: Astronomie, Astrophysik, Kosmologie, Friedmann
Seite 1 von 1

Hilfe zu Kosmologie: Friedmann Gleichungen - Energiedichte

29.10.2013 um 15:37
Hallo Ihr Experten,



ich habe da ein blödes und dringendes Verständnisproblem, und habe gehofft, dass mir hier Jemand aushelfen kann.



Es hat mit den Friedmann-Gleichungen zu tun.



Also; wenn ich mir die eine anschaue, dann sieht sie wie folgt aus (vergesst die Konstanten; mir geht es ums Prinzip):



Änderung des Skalenfaktors mit Zeit - Dichte - kosmol. Konstante = -k (Krümmungsterm)



Das wird dann gerne umgeschrieben mit unterschiedlichen Dichtetermen zu:



Änderung des Skalenfaktors mit Zeit - (materiedichte + Vakuumenergiedichte) = -k (Krümmungsterm)





Jetzt gibt es hier etwas, was ich nicht verstehe.

Im allgemeinen geht hier die Vakuumenergiedichte (oder auch die kosmol
Konstante) genauso in die Gleichung ein, wie die Materiedichte; also
meinem Verständnis nach hat sie auf die Raumkrümmung den gleichen
Effekt; ist ja auch irgendwie klar, denn Energie=Masse, und beides
krümmt den Raum.



Trotzdem wird ja immerwieder davon gesprochen, dass die kosmol. Konstante und damit die Vakuumenergiedichte "abstossend" wirken.

Das ist mir eben wiederum nicht klar aus der Gleichung da ersichtlich. Ich meine; Energie=Masse -> Anziehung (salopp gesagt).



Wo liegt da mein Denkfehler, bzw. was vergesse ich zu betrachten?



Danke im Voraus für Hilfe.



Ein Unwissender



melden

Hilfe zu Kosmologie: Friedmann Gleichungen - Energiedichte

10.11.2013 um 16:34
@Urrghs

Das erste Problem ist, dass du der kosmologischen Konstante eine Interpretation gibst. In diesem Zusammenhang assoziiert man nicht umsonst die Konstante mit der dunklen Energie. Soll heißen, niemand weiß was die dunkle Energie ist und wieso sie sich so verhält wie sie es (nach dem Standardmodell der Kosmologie) tut. Energie ist hier einfach mal ungleich dunkler Energie.

Das zweite Problem bei deiner Interpretation ist die Energiedichte die sich eigentlich aus allerlei zusammensetzt und den eigentlichen Unterschied macht. Energiedichte=Energiedichte_Materie+Energiedichte_Strahlung+Energiedichte_kosmologische Konstante+alles was ich noch vergessen habe. Hier steckt dann auch der unterschied:

Energiedichte_Materie äquivalent zu dem Skalenfaktor hoch -3
Energiedichte_kos. Konstante äquivalent zu einer Konstanten

Das bedeutet das die Rolle der Materie am Anfang der Universums eine weitaus größere Rolle gespielt hat als heute und die kosmologische Konstante heute nur deswegen dominiert, weil alles andere unbedeutend geworden ist.



melden