Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Unser Mond - Einer von vielen?

16 Beiträge, Schlüsselwörter: Universum, Erde, Mond, Weltall, Planeten
Seite 1 von 1
event
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unser Mond - Einer von vielen?

31.08.2004 um 22:36
Bergrüße Euch!!

-Ich hoffe Ihr könnt mir weiterhelfen. Vor ungefähr ein bis zwei Monaten habe ich ein Thema, einen Bericht oder einen Text gelesen, der sich mit der wissenschaftlichen These auseinandersetzt, es hätte im Laufe unserer Erdgeschichte nicht nur einen, den jetzigen, Mond gegeben.

-Nun bin ich mir nicht mehr sicher, ob ich dieses Thema in diesem Forum aufgeschnappt habe oder nicht!! Natürlich habe ich versucht über die Suchfunktion und auf gut Glück ähnliche Texte zu finden, doch leider ohne Erfolg. Vielleicht könnt Ihr mir ja helfen. Ihr seit meine letzte Hoffnung.

-Zu der These selbst; (so weit ich mich noch recht erinnere)

Ein Wissenschaftler hat in den Jahren 1930-50 die Frage aufgetan, ob es nicht möglich wäre, dass in den Millionen von Jahren die unsere Erde existiere, mehrere verschiedene Himmelskörper sich die Klinke in die Hand gegeben hätten.
Auf den ersten Blick klingt das lächerlich, aber denken wir doch einmal kurz darüber nach.
-1- Um unseren Fixstern, die Sonne, kreisen Planeten, Gesteinsklumpen, etc. welche alle eine unterschiedliche Masse haben und auf unterschiedlichen elyptischen Bahnen sich auf unsere Sonne zubewegen. Laut dieser These würde nun alle paar Millionen Jahre solche "Klumpen" (-ich entschuldige mich für die nicht wissenschaftlichen Bezeichnungen) die elyptische Bahn unsere Erde streifen und "einfangen" - tata,... die Erde hätte einen NEUEN MOND.
-2- Natürlich müsste sein VORGÄNGER "irgendwie" verschwinden, -auf die Erde Fallen(?). -"...und der Tag wir zur Nacht. Feuer und Schwefel regnet hinab und die Sterne fallen auf die Erde..." (ca. "Das jüngste Gericht")
-3- Um vom biblischen Bereich wieder weg zu kommen,... Ein Mond mit mehr Masse würde natürlich auch die Ebbe und Flut unserer Erde stärker beeinflussen, sprich, den MEERESSPIEGEL anheben.
Frühe südamerikanische Kulturen und deren Wirtschaftszentren hätten auf einmal eine ganz andere Lage. Große Funde (Fischskelette und Überreste anderer Meeresbewohner) in bzw. nahe dieser Zentren wären nicht mehr "unerklärlich".
-4- Weiters würde ein Mond mit höherer Masse auch die Schwekraft auf der Erde mehr oder weniger beeinflussen. BAUWERKE, größere Lasten ließen sich leichter erbauen/transportieren vor Allem, wenn der Mond zu einer bestimmten Zeit über ihnen stünde. Schwere Steine wären leichter. -Erklärung für die scheinbar übermenschliche Erbauung von Pyramiden, Tempeln, Kalendern, Steinskulpturen (Osterinsel),...?!?
-5- Sollte dieser "Nachbar" nun zu Nahe unserer Erde gekommen sein und "vom Himmel fallen" würde dieser Vorfall weiters globale Auswirkungen haben. Der Meeresspiegel würde sprungartig ansteigen (-scheinbare Überflutung ganzer Landabschnitte; Stichwörter: die SINTFLUT, der UNTERGANG EWINES KONTINENTS (Atlantis)).
-6- Zu guter letzt gibt es nun auch einen vorzeitlichen südamerikanischen "Kalender" welcher auf nicht auf die Mondphasen aufgebaut ist sondern auf das Sternbild SIRIUS. -Denken wir uns unseren Mond weg und wollten wir trotzdem ein Zeiteinteilung schaffen, würden wir uns auf den auffälligsten Lichtpunkt am Himmel konzentrieren. Und der wäre - der SIRIUS. -Zufall?

-Bildet Euch selbst eine Meinung über dieses wirklich interessante These.

-Würde mich freuen wenn Ihr darüber diskutieren würdet. Und vielleicht habt Ihr ja noch den einen oder anderen Tipp auf Internetseiten oder Bücher welchen das selbe oder ein ähnliches Thema zu Grunde liegt.

LG,
event.


------------------------------------------------------------
Seien wir nicht abergläubisch - es bringt nur Unglück.
------------------------------------------------------------


melden
Anzeige
coop_player
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unser Mond - Einer von vielen?

01.09.2004 um 02:08
ich denke nicht das es noch welche for uns gegeben hatt den so leicht geht ein mond nicht kaputt.


und wen doch dan nicht mehr als 2

Der mensch will alles, und wen er alles hatt will ER noch MEHR


melden
mariomodjo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unser Mond - Einer von vielen?

01.09.2004 um 02:38
naja da schwirrt schließlich viel im Weltraum rum...wieso sollte da nicht auch ein Mond den anderen (wie in nem Billiardspiel) wegkicken? vieleicht war das ja die große Eiszeit oder das Dinosterben usw...vieleicht war ja früher der Mond kleiner sodas die Tiere durch weniger Erdanziehung größer waren und nach dem 2ten Mond wurde die Erdanziehung stärker und das war halt net so toll für die Riesenvögel und Riesendinos?

wo leben denn heute die größten Tiere? im Wasser weil´s dort leicher ist und man weniger energie zur fortbewegung braucht als an Land...
naja manchmal kann die Wahrheit halt auch zu einfach sein,was nicht heißt das es stimmen muss ;o)...wieso nicht einfach wenns auch kompliziert geht hihi...

also vorstellen könnte ich es mir...


melden
pfötchen
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unser Mond - Einer von vielen?

01.09.2004 um 14:51
Ich könnte mir auch vorstellen, dass es schon Monde vor unserem jetzigen gab. Wieso denn auch nicht?
Also ist irgendwie vergänglich! Dann könnte es auch sein, dass es mal einen anderen Mond gab.

Mfg,
pfötchen

I don't think you trust,
In, my, self righteous suicide,
I, cry, when angels deserve to die
In my, self righteous suicide,


melden

Unser Mond - Einer von vielen?

01.09.2004 um 16:39
@ mariomodjo



wieso sollte da nicht auch ein Mond den anderen (wie in nem Billiardspiel) wegkicken?

weil dann wahrscheinlich beide weggekickt worden wären... is beim billard ja auch so, dass BEIDE kugeln dadurch beeinflusst werden... glaube nicht, dass die damals schon solche trickstöße haben, dass einer dann normale weiter "rollt"


vieleicht war ja früher der Mond kleiner sodas die Tiere durch weniger Erdanziehung größer waren und nach dem 2ten Mond wurde die Erdanziehung stärker und das war halt net so toll für die Riesenvögel und Riesendinos?

es heißt ERDANZIEHUNG.... das heißt, die erde, bzw. ihre masse ist für die gravitation verantwortlich.... ein mond hat da, wenn überhaupt, nur einen sehr sehr geringen einfluss....

dies hier wird wahrscheinich eher einen einfluss auf die größe der tiere gehabt haben:

"Inzwischen gilt es allerdings fast als gesichert, dass im Karbon die Luft einen Sauerstoffgehalt von 35 statt von den heutigen 21 Prozent gehabt hat. Zeitgleich mit dem Anstieg des Sauerstoffanteils der Luft begannen auch die Tiere zu wachsen und den sogenannten "Gigantismus" zu entwickeln"

http://www.dinosaurier-interesse.de/web/Nachrichten/Texte/2003/di-t85.html


wo leben denn heute die größten Tiere? im Wasser weil´s dort leicher ist und man weniger energie zur fortbewegung braucht als an Land...

dies ist immer der fall und hat nichts damit zu tun, wie groß die anziehungskraft auf einem planeten ist...

Die Frage von Zeitreisen bleibt offen. Ich werde darauf jedoch keine Wette abschließen. Der andere könnte ja den unfairen Vorteil haben, die Zukunft zu kennen. (Stephen Hawking)


melden

Unser Mond - Einer von vielen?

01.09.2004 um 18:12
Es spricht eigentlich alles dagegen, dass es mehrer Monde gab und ich kenne keine Beweiße, dass es anders wäre.

"Kein Geist ist in Ordnung, dem der Sinn für HUMOR fehlt." (J.E. Coleridge)

"Es ist weder Zukunft noch Vergangenheit, und man kann nicht sagen, es gibt drei Zeiten, Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft, sondern... vielleicht muss man sagen es gibt drei Zeiten, die Gegenwart des Vergangenem, die Gegenwart vom Gegenwärtigen und die Gegenwart vom Zukünftigen... Die Gegenwart des Vergangenen ist Erinnerung, und die Gegenwart des Zukünftigen ist die Erwartung" (Aurelius Augustinus 354-430 v.Chr.)


melden
event
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unser Mond - Einer von vielen?

17.09.2004 um 16:01
Link: www.science-explorer.de (extern)


-So,... jetzt habe ich endlich den LINK gefunden!!

http://www.science-explorer.de/reports/tertiaer_hochkultur.htm

-Vergesst meine Zusammenfassung und lest Euch den Text bitte selbst durch!!

-Viel Spaß,... bin auf die neuen Reaktionen schon sehr gespannt!!

LG,
event.



------------------------------------------------------------
Seien wir nicht abergläubisch - es bringt nur Unglück.
------------------------------------------------------------


melden

Unser Mond - Einer von vielen?

17.09.2004 um 16:30
Wenn die vernünfitge Antworten auf Deine Fragen finden willst, dann wirst du sie mit Sicherheit nicht auf der scienceexplorer Seite finden. Der Name der Seite ist das einzige was da mit Wissenschaft zu tun hat.

Um es kurz zu machen, der Mond entstand vor rund 4,5 Mrd Jahren, einer Zeit in der es auf der Erde noch nicht mal Amminosäuren, geschweige denn eine Hochklultur gegeben hat. Desweiteren wäre ein Leben ohne Mond auf der Erde gar nicht möglich. Er ist mitverantwortlich dafür das unsere Erde ihre Atmosphäre nicht verliert. Es kann also gar keinen Wechsel des Mondes gegeben haben!

Im Moment deckt die Impact Theorie fast alle Erkenntnisse zur Entstehung des Mondes ab. Danach ist ein marsgroßes Objekt mit der Erde in einen flachen Winkel zusammengestoßen. Flach mußte der Winkel sein, weil sonst beide Körper komplett zerstört hätten werden müssen, nur bei bestimmten Winkel konnte man experimentell nachweisen das die Erde den Einschlag überstanden haben konnte. Die Trümmer haben sich dann durch die Gravitation zu einem großen Körper vereinigt und das ist heute unser Mond!
Diese Theorie erklärt auch schlüssig warum der Mond zum Teil aus erdindentischen Materialien, zum Teil aber auch aus unbekannten Materialien besteht.

http://www.gufnord.de/news/default.htm?/news/170801b.htm

Eine der eigenen Erkenntnis widersprechende Argumentation bewirkt eine kognitive Dissonanz. Eine Dissonanz ist psychologisch unangenehm. Daher will man sie reduzieren. Das kann dadurch geschehen, dass man versucht, aktiv Situationen und Informationen zu vermeiden, die möglicherweise die Dissonanz erhöhen könnten. Oder die Person sucht konsequent nach Informationen, die mit der eigenen Haltung oder Meinung stimmig sind.

(Festinger, Leon: Theorie der kognitiven Dissonanz, Bern, Stuttgart 1978)


melden
deathly
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unser Mond - Einer von vielen?

17.09.2004 um 21:07
Soviel ich weiss, ist unser Mond ein Gesteinsklumpen, der durch eine Kollision mit der Erde, von userem Planet abgeprallt ist. Das weiss man, weil der Mond aus den gleichen Bestandteilen besteht, wie die Erde.
Einen Mond so wegzukicken, ist nicht so einfach. Denn er hat ja bekanntlich seine Umlaufbahn!
Ich glaube nicht an einen früheren Mond! Oder besser gesagt, dass es mal einen anderen als den jetzigen gab. Dass es mehrere waren, würde ich eher denken. Denn das wäre ja nichts seltenes!


I'm so fulfilled with darkness that it almost stabs me to death (Zitat aus eigenem Lyric)


melden

Unser Mond - Einer von vielen?

18.09.2004 um 01:58
Ich finde die idee von deathly garnicht so abwägig das es mehrere gegeben habe könnte ist garnicht verkehrt. Vielleicht ist dieser 2. Mond auf die erde gefallen was heute als der Metiorieten einschlag am Golf von Mexico gewertet wird. Und einer kam später "runter" was die Theorie mit der höheren Anziehungskraft leichtere Steine oder so erklären könnte. Aber daran habe ich noch nie gedacht des es mal mehrere Monde gegeben haben könnte. Klingt interessant.

Krieg entsteht durch die Worte "Dein" und "Mein"!

"Nichts wäre was es ist, weil alles sein würde was es nicht ist. Und umgekehrt,
was es ist würde es nicht sein. Und was es nicht sein würde wäre was es ist. Sehen Sie?" -Alice im Wunderland ;-)


melden

Unser Mond - Einer von vielen?

18.09.2004 um 14:14
Ihr unterschätzt was der Mond für die Erde bedeutet.
Er ist verantwortlich für die Achsausrichtung der Erde und für ihre bestimmte Rotationsgeschwindigkeit. Hätte es zwei oder mehr Monde gegeben hätte es kein Leben geben können. Die Gravitation der beiden hätte die Erde regelrecht durchgeknetet, folge wären gewaltige Eruptionen gewesen, es hätte sich keine Atmosphäre bilden können etc. Die Erde wäre immer noch ein heißer Gesteinsklumpen ohne Leben. Vergleicht mal die Entwicklung des Mars mit dem der Erde. Dem Mars hat ein Mond wie wir ihn haben offensichtlich gefehlt.

Das Fenster zur Entstehung von höherem Leben scheint recht klein zu sein. Ein Mond in einem ganz bestimmten Abstand und in einer ganz bestimmten Größe scheint für diese Entstehung fast nötig zu sein. Ein Dopplemond würde weit außerhalb dieses Fenster stehen, oder in einer noch viel unwahrscheinlicheren Himmelsmechanik eingebunden sein müssen. Dafür gibt es aber in der gesamten Forschung keine Hinweise.

Kurz: Hätte es jemals zwei unserer Monde gegeben und das hätte sich aus irgendwelchen Gründen geändert, dann würde die Landschaft der Erde völlig anders und wessentlich zerklüfteter aussehen müssen. Das Abbild unserer Erde kann mit der Ein-Mondtheorie aber hervorragend erklärt werden, wohingegen es für mehrere Monde nicht einen einzigen Beleg gibt. Was wird also eher zutreffen?

Eine der eigenen Erkenntnis widersprechende Argumentation bewirkt eine kognitive Dissonanz. Eine Dissonanz ist psychologisch unangenehm. Daher will man sie reduzieren. Das kann dadurch geschehen, dass man versucht, aktiv Situationen und Informationen zu vermeiden, die möglicherweise die Dissonanz erhöhen könnten. Oder die Person sucht konsequent nach Informationen, die mit der eigenen Haltung oder Meinung stimmig sind.

(Festinger, Leon: Theorie der kognitiven Dissonanz, Bern, Stuttgart 1978)


melden

Unser Mond - Einer von vielen?

18.09.2004 um 14:19
@ event

für mich steht auf dieser seite kein einziger schlssiger beweis dafür, dass es mal noch andere monde der erde gegeben haben soll....

Die Frage von Zeitreisen bleibt offen. Ich werde darauf jedoch keine Wette abschließen. Der andere könnte ja den unfairen Vorteil haben, die Zukunft zu kennen. (Stephen Hawking)


melden
xmodx
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unser Mond - Einer von vielen?

18.09.2004 um 14:48
Naja das mit zwei oder mehreren Monden das es da kein leben geben könnte stimmt nicht so ganz ;) es kommt ja auch immer auf den einfluss der monde auf den planeten an sicher hast du recht damit das zwei monde das aussehen der erde total verändert hätten die erde ist einfach zu klein für zwei monde dieser größe aber dazu später nochmal :p

Dem Mars hätte ein Mond warscheinlich auch nichts gebracht die Erde liegt nahezu genau in dem Gürtel eines Sonnensystems indem die entstehung von leben möglich wäre, der mars lag auch einmal darin allerdings verschiebt sich dieser gürtel immer weiter nach innen so das der Mars mitlerweile außerhalb(zun weit entfernt) von der sonne liegt, das hat mit einem mond relativ wenig zu tun übrigens wird auch die erde da herausrutschen in ein paar mrd jahren noch lange bevor unsere sonne zu grunde geht...

zwei monde dieser größe können nicht die erde umkreisen die erde ist deutlich zu klein um zwei monde auf der selben umlaufbahn kreisen zu lassen bliebe nur die möglichkeit das sie auf verscheidenen umlaufbahnen kreisen was wiederrum heissen müsste das einer ziemlich weit draußen umherschwirrt der müsste allerdings sehr sehr klein und langsam sein um überhaupt noch auf einer Erdbahn gehalten werden zu können aber das geht auch wieder nicht und man müsste noch den einfluss der beiden Erdtrabanten aufeinander berücksichtigen.....also kann es wohl nur einen mond geben

Was die Theorie angeht das unser mond ein Stück von der Erde ist das halte ich für ausgeschlossen(und jetzt belegt mir das nicht mit den paar kg Steinen die da vom Mond mitgebrcht wurden das ist kein beweis für garnix), ein meteorit der groß genug wäre so viel masse aus der erde zu brechen hätte die erde zerstört oder zumindest aus ihrer bahn geworfen selbst bei flachem aufprallwinkel außerdem müsste man es eindeutig sehen können wo dieser meteorit eingeschlagen wäre bis jetzt hat man noch keinen krater gefunden der groß genug wäre das sind alles nur vermutungen

ich persönlich halte es für glaubhafter das unser mond entstanden ist, wie die meisten anderen monde auch aus einem gesteinsgürtel der seid anfang an unsere erde begleitet hatte...und natürlich sind da steine von anderen planeten und der erde zu finden, schließlich schlagen da seid ein paar Jahren alle möglichen meteoriten ein

Ich bin nicht sicher mit welchen Waffen der dritte Weltkrieg ausgetragen wird, aber im vierten Weltkrieg werden sie mit Stöcken und Steinen kämpfen.
(A.Einstein)


melden

Unser Mond - Einer von vielen?

19.09.2004 um 18:34
@xmodx

"ein meteorit der groß genug wäre so viel masse aus der erde zu brechen hätte die erde zerstört oder zumindest aus ihrer bahn geworfen selbst bei flachem aufprallwinkel außerdem müsste man es eindeutig sehen können wo dieser meteorit eingeschlagen wäre"

Eben nicht. Mit Experimenten an schnell kollidierenden Kugeln und weiteren Simulationen hat man das Überstehen des Einschlags nachweisen können.
Auch hat die Erde seit dem Impact ja erstmal wieder eine gleichmäßigere Form gewinnen müssen, weswegen es keine direkte Einschlagsstelle mehr zu sehen gibt. Warum Du das Mondgestein der Amis wie der Russen nicht als Beweis anerkennen willst ist mir nicht erklärklich. Selbst von Anhänger der Moonhoax-Theorie wird das Gestein als echt anerkannt und ist nicht mit der Zusammensetzung von Erdgestein identisch. Du kannst nicht einfach Beweise ausblenden, nur weil Sie Dir persönlich nicht ins Konzept passen.

Durch den Mond die Achsneigung auf 23 Grad der Erde stabilisiert, beim Mars gab es in seiner Geschichte Unterschiede von bis zu 45 Grad, was bedeutet das völliges Wetterchaos geherrscht haben muß. Ein stabiles Wettersystem ist für die Bildung von Leben aber unabdingbar.

Sorry, aber Die von Dir postulierte Theorie ist seit 1998 überholt und von dem aktuellen Stand der Forschung nicht mehr zu belegen. Die Impact Theorie dagegen schon.

http://www.br-online.de/cgi-bin/ravi?v=alpha/centauri/v/&f=990131.rm
und die anderen schon geposteten Quellen.




Eine der eigenen Erkenntnis widersprechende Argumentation bewirkt eine kognitive Dissonanz. Eine Dissonanz ist psychologisch unangenehm. Daher will man sie reduzieren. Das kann dadurch geschehen, dass man versucht, aktiv Situationen und Informationen zu vermeiden, die möglicherweise die Dissonanz erhöhen könnten. Oder die Person sucht konsequent nach Informationen, die mit der eigenen Haltung oder Meinung stimmig sind.

(Festinger, Leon: Theorie der kognitiven Dissonanz, Bern, Stuttgart 1978)


melden
xmodx
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unser Mond - Einer von vielen?

21.09.2004 um 13:39
hmm ja also ehrlich gesagt ich weiss es nicht ;) da müsste ich erstmal paar längere nachforschungen anstellen, aber soweit ich weiss was mir auch ein Kumpel gesagt hat ist die theorie mit dem impact wieder verworfen worden da sie nach neuesten berechnungen und simulationen nicht zutreffen kann, das einfangen eines Mondes is klar das des fast unmöglich ist und auch die tropfen theorie is eher unwarscheinlich auch mein prof hat gemeint das soweit er weiss die impact theorie wieder verworfen wurde, allerdings sei er kein astrophysiker und hat mich mal an die esa verwiesen *g*
Wenn ich mal zeit habe werde ich mich dort einnisten und ein paar leuts ausquetschen ein Freund von mir schafft bei denen der kann mir da mal bestimmt wen zeigen der richtig ahnung von sowas hat aber das kann ne weile dauern bis ich dazu mal zeit habe....aber werd mich definitiv mal da informieren! versprochen ;)
bin selbst mal gespannt wer nun recht hat *fg* kann gut sein das ich mich da irre aba mal schaun ;)

was alpha centauri angeht ich geb ja zu ich hab es auch gerne mal geschaut aber wenn ich jemand an der uni sag das ich des schau dann werd ich nur ausgelacht, was mir bis jetzt jeder gesagt hat, das der Kerl anscheinend nicht so wirklich der große Astrophysiker is und sich die uni auch eher von ihm etwas distanziert. Das hab ich aber nur gehört was da wirklich dran ist ka ich kenn ihn nicht und wie gesagt ich hab das eigentlich auch gerne mal geschaut nur ist das halt TV und die infos die da rüber kommen sind eher sehr sehr sehr mau :)
Is jetzt aber keine Kritik, du hast ja auch andere quellen gepostet ;)
Ist mal schön mit jemandem zu diskutieren der sich auch hintergrundinfos holt und nicht nur das schreibt was die bildzeitung auf der letzten seite bringt *g*

so long....

Ich bin nicht sicher mit welchen Waffen der dritte Weltkrieg ausgetragen wird, aber im vierten Weltkrieg werden sie mit Stöcken und Steinen kämpfen.
(A.Einstein)


melden
Anzeige
shootme1
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unser Mond - Einer von vielen?

23.09.2004 um 10:48
@event

Ich hätte einen Buchtipp für dich. Es beschäftigt sich zwar nicht unbedingt ausschließlich mit unserem Mond, aber hat auch etwas damit zu tun.
Es heißt "Der Pyramiden Code" von Horst Bergmann und Frank Rothe.
Es beschäftigt sich unter anderem mit dem Alten Ägypten, Sirius, usw. ist aber sehr mathematisch geschrieben und legt das Enuma Elisch (alter babylonischer Mythos) auf die Entstehung unseres Sonnensystems aus und ist wirklich sehr interessant. Würde ich dir empfehlen.

mfg

Cogito ergo sum.


melden

Neuen Beitrag verfassen
Dies ist eine Vorschau, benutze die Buttons am Ende der Seite um deinen Beitrag abzusenden.
Bereits Mitglied?  
Schriftgröße:
Größe:
Dateien Hochladen
Vorschau
Bild oder Datei hochladen

Bleib auf dem Laufenden und erhalte neue Beiträge in dieser Diskussion per E-Mail.


Oder lad dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:

Ähnliche Diskussionen

167 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden