Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Differenzmehrbetrag einklagen, Umzug Absage

6 Beiträge, Schlüsselwörter: Gericht, Anzeige, Klage, Absage
Seite 1 von 1

Differenzmehrbetrag einklagen, Umzug Absage

04.06.2018 um 09:41
Hallo Leute,

vielleicht kann mir hier ja jemand helfen, was ich nun am besten machen kann.

Ich hatte für Samstag ein Unternehmen für meinen Umzug beauftragt.
Adresse und alles wurde vorher per Telefon geklärt.

Kurz vor Umzugs-beginn (Möbel und alles hatten wir schon runter auf die Straße getragen), kam ein Anruf, dass er da sei, aber in einer ganz anderen Stadt.
Wollte nun 100 Euro mehr von mir haben, damit er noch zu mir kommt.
Dem habe ich nicht zugestimmt, ich wollte es schließlich so, wie abgemacht.

Nun ließ er mich einfach dort stehen mit allen Möbeln.

D.h. ich musste nun ein anderes Umzugsunternehmern kurzfristig beantragen am Samstag, was zu erheblichen Mehrkosten führte.

Diese hätte ich nun gerne wieder.

Wie sieht es aus, wie kann ich da vorgehen? Das Unternehmen, was mir absagte, ist für kein Regeln des problems zu haben, im Gegenteil die wollen jetzt sogar noch 125 Euro von mir haben!

Kann ich die verklagen, oder wie mache ich das am besten?

Der Mehr Betrag beläuft sich auf 250 Euro!

Zur Info: Ich habe keine Rechtsschutzversicherung.


melden
Anzeige
StUffz
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Differenzmehrbetrag einklagen, Umzug Absage

04.06.2018 um 09:58
Beratungsgespräch beim Anwalt. Dann weitersehen. Ohne Anwalt wird das sowieso nichts.
Da wird dir hier niemand helfen können


melden

Differenzmehrbetrag einklagen, Umzug Absage

04.06.2018 um 10:00
Das ist ja schon eine Art Hilfe, möchte ja hier herausfinden, was man am besten tun kann.
Anwalt Beratung ist somit ja schon eine Hilfestellung. Bloß meine ich, dass sowas ja auch wieder Geld kosten!?


melden

Differenzmehrbetrag einklagen, Umzug Absage

04.06.2018 um 10:26
@NordicStorm
Erstberatung kostet natürlich geld. Ich meine wir reden hier von bis zu 190€, das wird aber mit dem anwalt selbst geklärt und kann dir hier niemand sagen. Wenn du nicht bereit bist, die 125€ der ersten umzugsfirma zu zahlen, kommst du aber um einen anwalt nicht herum. Wie die chancen aussehen, dass du denen nichts zahlen musst und zudem auch noch deinen mehraufwand zurückbekommst, kann dir hier natürlich niemand verraten. Auch da hilft nur ein anwalt. Ob sich das kostenmäßig lohnt, musst du dann selbst entscheiden.


melden

Differenzmehrbetrag einklagen, Umzug Absage

04.06.2018 um 10:30
NordicStorm schrieb:Adresse und alles wurde vorher per Telefon geklärt.
Sowas nicht mehr machen. Genau wegen solchen Vorfällen sollte man alles schriftlich machen, um sich dann darauf berufen zu können.


melden

Differenzmehrbetrag einklagen, Umzug Absage

04.06.2018 um 15:34
NordicStorm schrieb:Ich hatte für Samstag ein Unternehmen für meinen Umzug beauftragt.
Adresse und alles wurde vorher per Telefon geklärt.
Ich würde dem ersten Umzugsunternehmen nichts bezahlen, da ihr nichts schriftlich vereinbart habt und das zweite Unternehmen musst du so bezahlen wie vereinbart.


melden

Neuen Beitrag verfassen
Dies ist eine Vorschau, benutze die Buttons am Ende der Seite um deinen Beitrag abzusenden.
Bereits Mitglied?  
Schriftgröße:
Größe:
Dateien Hochladen
Vorschau
Bild oder Datei hochladen

Bleib auf dem Laufenden und erhalte neue Beiträge in dieser Diskussion per E-Mail.


Oder lad dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:

Ähnliche Diskussionen

343 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Frage Elektrotechnik70 Beiträge