weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Die Geheimgesellschaften der Skeptiker

1.322 Beiträge, Schlüsselwörter: Verschwörung, Skeptiker, Gwup

Die Geheimgesellschaften der Skeptiker

11.12.2012 um 21:08
@FrankD
Eine Sache nur:
Wenn du schon 1995 am "Ende der Reise" warst, wieso hast du es nicht da schon veröffentlicht?


melden
Anzeige

Die Geheimgesellschaften der Skeptiker

11.12.2012 um 21:21
@Rumpelstil
Lange Geschichte :) 95 war das Manuskript in der 1. Fassung fertig, und auch ein Verlag gefunden. Langen-Müller. Leider hatte der Lektor viele Änderungswünsche. Erst mal Kürzung um die Hälfte, dafür hab ich 1/2 Jahr gebraucht. Dann hier Änderung, doch bitte noch das rein, zwischendurch hab ich auch noch Sachen geändert, da ich neue Erkenntnisse hatte. Ende 1996 war dann die Endfassung fertig und dann vertröstete mich der Verlag mit dem Veröffentlichungstermin. Kurz vor Weihnachten 1997 bekam ich dann die Mitteilung dass sich der Verlag gegen eine Veröffentlichung entschieden habe. Wie ich nachher mitbekam, weil sich wohl etliche Autoren beschwert hatten denn der Lektor hatte denen mein Manuskript anscheinend zukommen lassen. Erdogan Ercivan konnte zumindest daraus zitieren.
1998 bot ich das Manuskriot anderen Verlagen an, und bekam dann einen Anruf von dem Lektor bei Langen-Müller der mich darauf hinwies, dass es zwecklos sei, denn alles was im deutschsprachigen Raum zum Thema PS und GreWi veröffentlicht würde laufe über seinen Schreibtisch, und wenn er nicht will, dass was veröffentlicht wird, würde das auch nicht geschehen, Punkt.

So machte ich aus meinem Buch dann meine Webseite :)


melden
Rho-ny-theta
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Geheimgesellschaften der Skeptiker

11.12.2012 um 21:24
@FrankD
Das ist sehr unerfreulich, was dir da widerfahren ist. Die Gefahr gibt es leider in Ressorts, in denen es kaum qualifizierte Lektoren und Verlage gibt. Du hast dich ja immerhin nicht unterkriegen lassen, deine Website kann man wirklich nur loben.


melden

Die Geheimgesellschaften der Skeptiker

11.12.2012 um 21:33
@Rho-ny-theta
Ja, und den PS-Autorenn dürfte die Seite mehr geschadet haben als es eine Auflage meines Buches getan hätte, denn ich musste mich vertraglich verpflichten, die Inhalte des Buchs 10 Jahre lang nicht online zu stellen :) Wenn es eben veröffentlicht worden wäre.


melden
Rho-ny-theta
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Geheimgesellschaften der Skeptiker

11.12.2012 um 21:36
@FrankD
Tja, so haben sich die PSler ins eigene Fleisch geschnitten, und das Internet ist um eine informative und gut recherchierte Seite reicher. Win-Win-Situation, auch wenn dein Verdienstausfall sehr schade ist. Allerdings dürftest du ja durch die Bekanntheit der Seite eine ganz gute Werbewirkung erzielt haben.


melden

Die Geheimgesellschaften der Skeptiker

11.12.2012 um 22:08
@FrankD Also wenn Du nochmal einen umgänglicheren Verlag für ein Buch suchst, darfst Du Dich gerne melden... ;-)


melden

Die Geheimgesellschaften der Skeptiker

11.12.2012 um 22:10
@jmb1982
Ist ja inzwischen raus, als A4-Hochglanz-Bildband :) Leider nur in einem akademischen Kleinverlag.


melden

Die Geheimgesellschaften der Skeptiker

11.12.2012 um 22:35
FrankD schrieb:Leider nur in einem akademischen Kleinverlag.
Ich bin nur ein Nicht-Akademischer Kleinverlag (jmb-verlag.de) ;-) Aber vielleicht hast Du ja beizeiten noch einen Veröffentlichungswunsch, dann kannst Du gerne an mich denken.


melden

Die Geheimgesellschaften der Skeptiker

11.12.2012 um 22:38
@jmb1982
Ich arbeite in der Tat an sowas, Arbeitstitel "Rätsel am Nil?" wo ich in einer virtuellen Nil-Kreuzfahrt allerlei vermeintliche Rätselstätten vorstelle.


melden

Die Geheimgesellschaften der Skeptiker

11.12.2012 um 22:40
FrankD schrieb:Ich arbeite in der Tat an sowas
Okay, wird jetzt OT, ich hab dir ne Direktnachricht geschrieben.


melden

Die Geheimgesellschaften der Skeptiker

13.12.2012 um 11:06
@FrankD
FrankD schrieb:Korrekt, ich sage mit keiner Zeile, irgend etwas alleine gelöst/erkannt zu haben.
Das hier liest sich aber etwas anders:

Frank D
Verfasst: Fr 25. Aug 2000, 13:55
Hallo Leute,
ist ja wirklich interessant, was man auf eurer Homepage über die Isis-Stele und die Cheops-Pyramide lesen kann, ihr habt euch auch wirklich viel Mühe gemacht, nur etwas neues erfahre ich hier nicht. Bereits 1996 sind in zwei Ausgaben von GRAL dazu informative Beiträge von Michael Haase erschienen, die beide Themen gut abdecken.
Nichts für ungut, soll eure Leistung nicht schmälern.
Viele Grüsse
Volker
... nur daß meine Isis-Analyse bereits seit 1995 auf meiner Homepage (damals bei Compuserve) liegt!
FD



Prof. Richter dazu:

Wer nun einen Blick in das Pyramiden-FAQ von Dörnenburg wirft (Stand: 3. Mai 1995), das 1995 für jedermann im Internet zugänglich war, erfährt näheres über den Kenntnisstand des Autors im Jahre 1995. Dort heißt es in Kapitel 5 ("Wer waren die Bauherren?", S. 37):

"In der Cheops-Pyramide fand die Vyse-Expedition 1837 in den Entlastungskammern oberhalb der Königskammer Hieroglyphen, bei denen es sich um Steinmetzzeichen handelt, sowie mehrfach Kartuschen mit der Cheops-Glyphe. Im Gegensatz zu den Steinmetzzeichen waren die Kartuschen oft nicht eingemeisselt, sondern mit roter Farbe aufgemalt. Sitchin zeigt in seinem Buch "Stufen zum Himmel" allerdings, unter Zuhilfenahme historischer Quellen, dass diese Glyphen wohl gefälscht sind. Bereits 1837 wurden diese angezweifelt. Ursache für diesen Zweifel war ein Schreibfehler im Königsnahmen, der in allen Kartuschen auftaucht. Dieser Fehler ist demnach auf einen drucktechnischen Fehler in einer Auflage eines Standard-Hieroglyphenwerks im 19. Jahrhundert zurückzuführen, in dem ein o-förmiges Symbol ausgefüllt und nicht mit einem "Loch" in der Mitte abgedruckt war. Aus diesem hat ein Mitarbeiter von Vyse anscheinend, zur Befriedigung des wohl recht launischen Expeditionsleiters, entsprechende Kartuschen abgeschrieben und diesen Druckfehler dabei übernommen. Ich bin kein Hieroglyphen-Kenner, aber aus den Schilderungen muss ich schließen, daß er recht hat."

1995 jedenfalls ging Dörnenburg noch davon aus, dass Sitchin recht haben könnte. Das ändert sich erst nach Erscheinen von Haases Beitrag "Das Chufu-Syndrom."
http://www.klaus-richter.eu/privat/rezensionen/fd-pyramiden.html


Wenn dieser Auszug aus deiner Pyramiden-FAQ kein Fake ist, hat Richter vom Grundsatz her recht mit seiner Einschätzung.
FrankD schrieb:Ist, wie man an den Texten sieht, ein persönliches Ding, kann man nichts machen, ist wie ein kleiner Terrier der sich ins Hosenbein verbissen hat, irgendwie.
ja, irgendwie schon ;)


melden

Die Geheimgesellschaften der Skeptiker

13.12.2012 um 11:41
@geeky
Die Pyramiden-FAQ war Stand Mai 1995, das Manuskript stammt vom Dezember 1995, und ich habe bei der Umwandlung der FAQ zum Buch sehr viel recherchiert, und musste sehr vieles aus der FAQ auch verwerfen. Echt unglaublich, dass man sich weiterbildet, nicht?

Richter ist übrigens kein Professor, sondern nur ein Justiziar an der TU Berlin.


melden

Die Geheimgesellschaften der Skeptiker

13.12.2012 um 12:23
@FrankD
FrankD schrieb:Die Pyramiden-FAQ war Stand Mai 1995, das Manuskript stammt vom Dezember 1995
Und in diesem Manuskript stand dann zu Sitchins Kartuschen-Fäschung etwas grundlegend anderes als in deiner FAQ vom Mai?
FrankD schrieb:Richter ist übrigens kein Professor
Stimmt, eigentlich wollte ich "Dr. Richter" schreiben. Mein Fehler.


melden

Die Geheimgesellschaften der Skeptiker

23.12.2012 um 18:37
@FrankD
geeky schrieb:Und in diesem Manuskript stand dann zu Sitchins Kartuschen-Fäschung etwas grundlegend anderes als in deiner FAQ vom Mai?
Dein Schweigen deute ich mal als klares "nein". Das würde dann ja auch zur Einschätzung von Erdogan Ercivan passen, dem dieses Manuskript zwischen die Finger kam und der dazu u.a. schrieb: "weit und breit im Manuskript keine Behandlung von der Kartuschenfälschung Sitchins zu entdecken! Also doch nur bei Michael Haase abgekupfert?"
FrankD schrieb:Echt unglaublich, dass man sich weiterbildet, nicht?
Viel unglaublicher ist für mich dein Bemühen, die Schuld für dein moralisches Versagen in dieser Frage noch immer der GWUP in die Schuhe schieben zu wollen. Keine Frage, dein Vorgehen ist um Längen wissenschaftlicher als das aller Dänikens dieser Welt zusammen; das ändert aber nichts daran, daß Dr. Richter mit seiner Kritik Recht hat und der "kleine Terrier der sich ins Hosenbein verbissen hat" nicht er ist, sondern du. Ist es denn so schwer für dich, einen alten Fehler öffentlich einzugestehen?


melden

Die Geheimgesellschaften der Skeptiker

22.05.2015 um 11:37
Der Tread ist mal schön eingeschlafen (2012 !?!).
Dabei ist das Thema Mords interessant und die Seiten, auf die anfangs verlinkt wurde sind es ebenso.
Natürlich ist es leicht Skeptiker zu sein, wenn man es genau nimmt, man muss ja lediglich erstmal alles negieren, was überhaupt nach Mystery riecht. Aber das tun aus meiner Sicht hier die wenigsten, auch wenn ein teil der User sich einen Spass daraus macht, zu mobben und Diskussionen zu stören.

Keine Ahnung ob ein solche Geheimgesellschaft heute noch existiert, aber Skeptizismus sollte sich selbst gegenüber eben auch skeptisch sein. Was auffällt ist, das Skeptiker hier im Forum oder `wir`und `uns`schreiben, das macht mich dann doch selbst skeptisch.

Mir sind Freidenker lieber, die offen sind für Diskussion und sich auch in andere meinungen reindenken können. Mit denen ist dann eine tiefsinnige Diskussion möglich, die auch zielführend ist. Das passiert hier selten, fast nie.
Aber ich habe hier einige Skeptiker getroffen, mit denen sehr wohl toll diskutieren lässt, weil sie bemüht sind zu verstehen worauf man hinaus will. Man sollte sich auf diese leute konzentrieren um sebst in kein Lager zu fallen und nur des selbstwillens und stur seine meinung hier zu verbreiten.

Nur meine 10 Cent.
;)


melden

Die Geheimgesellschaften der Skeptiker

22.05.2015 um 12:14
Eric1970 schrieb:Natürlich ist es leicht Skeptiker zu sein, wenn man es genau nimmt, man muss ja lediglich erstmal alles negieren, was überhaupt nach Mystery riecht.
Ein interessanter Ansatz.
Aber gilt der nicht andersherum viel eher? Wie würdest Du Leute nennen, die erstmal alles negieren, was wissenschaftlich fundiert erklärt ist und sich Alternativerklärungen dafür überlegen, die aber nicht mit der gleichen Qualität begründet werden?
Eric1970 schrieb:die offen sind für Diskussion und sich auch in andere meinungen reindenken können
Absolut. Wobei ich hier das Wort "Freidenker" vermeiden würde. Das ist nämlich ein normales wissenschaftliches Vorgehen. Dort sind Dogmatiker auch nicht gerade das Gelbe vom Ei.
Ich habe aber den Eindruck, dass gerade im Bereich "Freidenkertum" ein besonders großes Maß an Dogmatik vor herrscht und Erklärungen, die nicht dem eigenen Modell entsprechen, rundweg abgelehnt werden. Oftmals ist die Alternativerklärung in dem Bereich doch: "Das kommt mir aber komisch vor. Ich weiß zwar nichts konkret darüber, aber so kann das mit meinem gesunden Menschenverstand keinesfalls erklärt werden".
Vielleicht kommt mir das auch nur so vor - aber eine Menge Threads in diesem Bereich laufen genau so ab.


melden

Die Geheimgesellschaften der Skeptiker

22.05.2015 um 12:21
@kleinundgrün
Der Ansatz ist ja nicht, dass Leute sagen: Naturgesetz x oder y ist falsch, sondern eher andersherum, dass sie vielleicht eine Behauptung aufstellen, in der nachweislich ein Forschungsgebiet anderes belegt. Dann wiederum ist eine Diskussion sinnvoll, da dies ja sehr einfach widerlegt werden kann.

Wenn Du mir ein konkretes beispiel hier aus dem Forum nenn könntest, dann könnte ich es vielleicht besser verstehen.
kleinundgrün schrieb:Wobei ich hier das Wort "Freidenker" vermeiden würde
ich hatte jetzt "open minded" frei übersetzt. Freidenker hat wohl eine andere Bedeutung.
kleinundgrün schrieb:Ich weiß zwar nichts konkret darüber, aber so kann das mit meinem gesunden Menschenverstand keinesfalls erklärt werden
Ok, das wiederum versteh ich gut, nur sind dann nicht gerade Diskussionen sinnvoll, um demjenigen die Augen zu öffnen? Das geht doch am besten, wenn man versucht seinen `Menschnverstand`zu hinterfragen und zu verstehen, wie er dazu kommt, denke ich.


melden

Die Geheimgesellschaften der Skeptiker

22.05.2015 um 12:29
Eric1970 schrieb:Ok, das wiederum versteh ich gut, nur sind dann nicht gerade Diskussionen sinnvoll, um demjenigen die Augen zu öffnen?
Sollte man meinen, aber wiederum ist das Forum voll von Beispielen, dass viele lieber die Augen verzweifelt zupressen, statt von ihrer Sichtweise abzurücken. Der Chemtrails-Thread wimmelt von Beispielen.


melden

Die Geheimgesellschaften der Skeptiker

22.05.2015 um 12:32
Das liegt auch an der mangelnden Diskussionsbereitschaft vieler hier. Sowohl Skeptikern als auch Gläubigen (believern).
Die wenigsten haben gelernt zuzuhören oder tolerant zu sein...


melden
Anzeige

Die Geheimgesellschaften der Skeptiker

22.05.2015 um 12:40
Eric1970 schrieb:Wenn Du mir ein konkretes beispiel hier aus dem Forum nenn könntest, dann könnte ich es vielleicht besser verstehen.
Ein Beispiel ist:

Menschen konnten damals gar keine 10-Tonnen-Steine bewegen, das ist ja völlig unmöglich. Also müssen es Außerirdische gewesen sein.
Das ist erst mal ein Bauchgefühl. Wir können uns so etwas kaum vorstellen. Nur ist das recht wenig wert. Denn ohne Wissen ist so ein Bauchgefühl nutzlos.
Das richtige Vorgehen wäre: Es wurden 10-Tonnen-Steine bewegt. Wie kann das sein? Da müsste man Versuche dazu unternehmen, um herauszufinden, wie man mit einfachsten Mitteln solche Steine bewegen kann.
Wissenschaftler (oder begeisterte Laien) haben solche Versuche unternommen. Bei den "Freidenkern" bliebt es bei der Überzeugung, dass es nicht ginge - auch wenn sie mit der Nase auf diese Experimente gestoßen wurden. Das ist Dogmatik par excellence.

wenn schon Chemtrails angesprochen werden. Genau das selbe.
Kondesstreifen KÖNNEN gar nicht über mehre Minuten existieren. Daher muss es etwas anderes sein. Und früher war der Himmel ganz anders, da sind Kondesstreifen sofort verschwunden.
Nur gibt es für beides eindeutige Widerlegungen. Es gibt Bilder von vor Jahrzehnten. Wolkenbildung ist recht gut erforscht und man kann erklären, warum solche Streifen mal länger und mal kürzer bestehen bleiben. Man kann es so gut erklären, dass man das verhalten vorhersagen kann.
Eric1970 schrieb:Das liegt auch an der mangelnden Diskussionsbereitschaft vieler hier.
Wobei ich auch da sehr stark in eine Richtung tendiere. Ja, manche Antworten sind ruppig und überheblich. Unschön.
Aber wenn zum 20sten Mal genau das selbe "Argument" kommt und wenn auch nach mehreren Beiträgen der "andere" kein bisschen auf die Argumente ein geht - dann habe ich ein gewissen Verständnis dafür.

Keine Frage, manche fühlen sich missverstanden. Sie haben sich eine Meinung gebildet und sind angepisst, wenn diese Meinung zerrupft wird.
Aber da ist manchmal das Wissensgefälle so groß, dass es dann zu Reibereien kommt.

Beispiel:

Ich habe einen Apfel in der Hand, komme zu Dir und sage: "Schau mal, was für eine ungewöhnliche Erdbeere!". Darauf schaust Du mich komisch an, weil du denkst, ich verarsche Dich. Es ist offensichtlich ein Apfel.
Aber kein Bild, dass du mir zeigst, bringt mich dazu, dass ich von meiner "ungewöhnliche-Erdbeere-These" abrücke. Ich konstruiere immer abstrusere Erklärungen, um meine These zu halten. Die Autoren sind alle gekauft oder in einem Geheimbund. Bilder sind gefälscht und ich werde nur niedergerredet, weil ich als einziger die Wahrheit erkannt habe.

So musst Du Dir das vorstellen, wenn zum Xten Mal einer mit den Chemtrails rum kommt.


melden
326 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden