Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Rosemarie Nitribitt - Tod einer Prostituierten (1957)

3THINKER
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Rosemarie Nitribitt - Tod einer Prostituierten (1957)

28.10.2018 um 16:14
Gildonus schrieb am 24.10.2018:Soweit ich mich erinnern kann, wurde Frau Nitribit mit einem Aschenbecher niedergeschlagen und mit einem Telefonkabel erdrosselt. Wenn der Täter nicht gerade Handschuhe getragen hat oder die Tatwerkzeuge gründlich gereinigt wurden, müsste man dort Hautabrieb vom Täter finden.
Um solche Spuren mit heutigen Methoden zu untersuchen, hätte man sie damals sichern müssen.
Und bis heute aufbewahren.
Sofern sie existierten.
Ein Telefonkabel hätte man schon damals auf Spuren untersuchen können.
Das trifft auch auf einen Aschenbecher zu.


melden

Rosemarie Nitribitt - Tod einer Prostituierten (1957)

28.10.2018 um 17:14
Hallo @3THINKER , hallo @alle !


Ich gehe davon aus das man das Telefonkabel und auch den Aschenbecher verwahrt hat, denn der Fall ist offiziell immer noch ungelöst.

Damals hätte man bestenfalls die Blutgruppe und die Fingerabdrücke sichern können und wenn man da einen unbrauchbaren, verwischten Handabdruck gefunden hat, hätte man das so "zu den Akten genommen". Immerhin könnte der Anwalt der Verteidigung behaupten die Polizei habe das nicht untersucht und könnte damit den Prozess kippen. Der Staatsanwalt müsste dann in der Lage sein das Beweisstück, sammt "Fingerabdruckpuder" auf den Tisch zu legen.

Ich denke das die Spurenträger bis heute existieren, ob man sie aber noch auswerten kann ist eine andere Frage.


Gruß, Gildonus


melden
3THINKER
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Rosemarie Nitribitt - Tod einer Prostituierten (1957)

28.10.2018 um 17:48
Gildonus schrieb:Ich denke das die Spurenträger bis heute existieren, ob man sie aber noch auswerten kann ist eine andere Frage.
Soweit mir bekannt ist, wurde auch ein mutmaßlicher Täter angeklagt.
Doch allerdings kam der frei, da die Beweissicherung nicht den damaligen Anforderungen genügte.
Darin wird vermutlich auch heute ein Problem bestehen.
Es genügt nicht, zum Beispiel eine DNA nachzuweisen.
Man muss die Spur auch mit dem Tatgeschehen in Verbindung bringen können.


melden
3THINKER
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Rosemarie Nitribitt - Tod einer Prostituierten (1957)

28.10.2018 um 18:03
Gildonus schrieb:Ich gehe davon aus das man das Telefonkabel und auch den Aschenbecher verwahrt hat, denn der Fall ist offiziell immer noch ungelöst.
Theoretisch kann ein Täter solche Dinge auch verschwinden lassen.
Gibt es denn Berichte, aus welchen hervorgeht, dass diese Dinge zu den Asservaten zählen?


melden

Neuen Beitrag verfassen
Dies ist eine Vorschau, benutze die Buttons am Ende der Seite um deinen Beitrag abzusenden.
Bereits Mitglied?  
Schriftgröße:
Größe:
Dateien Hochladen
Vorschau
Bild oder Datei hochladen

Bleib auf dem Laufenden und erhalte neue Beiträge in dieser Diskussion per E-Mail.


Oder lad dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:

Ähnliche Diskussionen

145 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt