Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Eine Stadt in der Antarktis?

453 Beiträge, Schlüsselwörter: Antarktis, Neuschwabenland

Eine Stadt in der Antarktis?

29.10.2004 um 17:30
Link: seitenpark.de (extern)

So..hier hab ich mal was gefunden...ist hier aus dem Forum<gg>. Warum in die Ferne schweifen.


melden
Anzeige
aratron
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Eine Stadt in der Antarktis?

29.10.2004 um 17:45
@Ralle50 danke,aber mich hätte gefreut die angeblichen Bilder zu sehen.So hat das Ganze doch einen zweifelhaften Wert.Ich glaube zwar an die Existenz dieser Stadt in der Antarktis,aber das ist das selbe wenn ich ein bericht über einen Ausserirdischen in meinen Keller berichte und rote Vierecke abbilde und darunter schreibe:der Ausserirdische darf nicht mehr abgebildet werden.Aber irgendwo im Netz müssen sich doch noch die Fotos finden lassen,es sei denn alles wurde schon aus dem Verkehr gezogen,da ja das Netz überwacht wird.

SI VIS PACEM,PARA BELLUM!


melden

Eine Stadt in der Antarktis?

29.10.2004 um 17:47
Geh bei denen mal ins Forum.......da gibts Links zu den Bildern und auch eine andere interessante Geschichte. Alles ein Werbegag für den neuen Film Aliens vs Predator <g>


melden

Eine Stadt in der Antarktis?

29.10.2004 um 17:49
Na ja, der Link ist doch mal ein Anfang. Ich werde ihn mal im Auge behalten.

NICHTS lebt ewig !


melden
liberaler
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Eine Stadt in der Antarktis?

29.10.2004 um 17:51
seriöse nachrichtenseite ;-)

von diesem mcloary gibts nicht die geringsten Informationen im Netz, und das, obwohl er ein anerkannter Antarktisprofessor in Boston ist


melden
aratron
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Eine Stadt in der Antarktis?

29.10.2004 um 18:01
Die Foto kann man in die Tonne hauen,denn man erkennt garnichts überhaupt nichts.

SI VIS PACEM,PARA BELLUM!


melden
liberaler
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Eine Stadt in der Antarktis?

29.10.2004 um 18:03
muhar, geile bilder im forum. da hätte ich auch meine oma nackt unter der dusche fotografieren können. So verpixelt könnte dies ja alles sein.

eine weitere lächerliche story.


melden

Eine Stadt in der Antarktis?

29.10.2004 um 18:23
Hinweis:
Wir werden einen Teil des Videos veröffentlichen! Zeitpunkt
noch nicht ganz klar. Die Datei wird auf einem Server in der Dom.Rep
abrufbar sein. Wir müssen dies tun um den Ansturm von unseren Servern
zu nehmen.

Die Redaktion

Da bin ich mal gepannt <g>


melden
xhabaete
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Eine Stadt in der Antarktis?

29.10.2004 um 18:32
man sollte mal auf Chinesischen Seiten suchen, laut deren Forum, wurde das Video dort ausgestrahlt, und möglicherweise kann man es dort irgendwo downloaden.
Werde auch mal suchen ...

Greetz

Gaius Julius Cäsar:
"Hüte dich vor dem Anführer, der die Kriegstrommeln schlägt, um die Bürger in patriotistische Glut zu versetzen, denn Patriotismus ist in der Tat ein doppelschneidiges Schwert. Er macht das Blut so kühn, wie es denn Verstand einengt.Und wenn das schlagen der Kriegstrommeln eine fiebrige Höhe erreicht hat und das Blut vor Hass kocht und der Verstand ausgeschaltet ist, braucht der Anführer die Rechte der Bürger nicht einmal ausser Kraft setzen. Die Bürger, von der Angst erfasst und geblendet durch Patriotismus, werden alle ihre Rechte dem Führer unterordnen und das sogar frohen Mutes. Warum ich das weiß? Ich weiß es, denn dies ist, was ich getan habe. Und ich bin Cäsar!"


melden
liberaler
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Eine Stadt in der Antarktis?

29.10.2004 um 18:36
was ist mit emule?
werd ma schauen


melden
nicht_nett
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Eine Stadt in der Antarktis?

29.10.2004 um 18:44
@ruthless

Wo hast du den diese Weisheit her? Quelle bitte!

Weshalb würde denn das Weltbild zusammenbrechen. Leute nun macht mal halblang.

n_n

Wer zuletzt lacht hat es nicht eher verstanden!


melden

Eine Stadt in der Antarktis?

29.10.2004 um 18:51
Ich denke, dass Seitenpark.de diese Geschichte erfunden hat, um Werbung für ihre Seite zu machen.

Sowas ähnliches hatten wir doch schon mal mit dem WTC-UFO-Video, dass SciFi.com gefälscht hat, um ihre Besucherzahlen zu steigern.

Die Fotos von Seitenpark.de sind alle zu verpixelt und auch ihr Newsticker klingt zu unseriös, ähnlich wie aus Akte X, wenn Mulder am Ende über einen Fall berichtet;)

http://www.seitenpark.de/newsticker2.php

Würde mich aber freuen, wenn ich falsch liege:)

MfG



________________________________________
I Do Not Want To Believe - I Want To Know
http://www.cineps.de


melden

Eine Stadt in der Antarktis?

29.10.2004 um 18:55
________________________________________
I Do Not Want To Believe - I Want To Know
http://www.cineps.de


melden
Obrien
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Eine Stadt in der Antarktis?

29.10.2004 um 20:42
@aratron

Kontinente zusammen?Pangäa ist vor 200.000.000 Millionen Jahren auseinandergebrochen. Schon in der Kreidezeit hatte die Erde etwa unser heutiges Aussehen. In dem Link ist aber von 32.000 Jahren die Rede.Also nichts mit Superkultur,welche sich über den Urkontinent ausgebreitet hat;)

Sei vergnügt solange du am Leben bist...

Ptahotep (2400 v.Chr.)


melden
tahua
Diskussionsleiter
versteckt

Lesezeichen setzen

Eine Stadt in der Antarktis?

29.10.2004 um 21:16
Nun, jetzt wisst ihr ja, warum ich nicht den link zu seitenpark.de gleich mit hineingesetzt habe.
Wie ihr ja schwer erkennen könnt ist das ganze sehr kommerzbehaftet. Auch wenn man die links verfolgt, gibt es z.T. kein Hinweis auf die Existenz einer solchen Hochkultur in absoluer Glaubwürdigkeit. Auch die Recherge bei
USA TODAY brachte für mich nicht den Durchbruch. Mein Englisch ist nicht gerade das beste, vielleicht versucht nochmals jemand anders sein Glück.
Bestimmt bekommen wir dann bessere Bilder zu Gesicht, als diese vier nichtsausagenden Bilder.
Trotzdem bin ioch nach wie vor davon überzeugt, dem Geheimnis der Kulturen ein wenig mehr auf die Pelle gerückt zu sein.

-Ich erwarte keine Erklärung für ein Hinweis auf eine weitere ausgestorbene menschliche Rasse, von dennen inbesondere ich mich durch fernöstliche Schriften habe inspirieren lassen.
-Ich erwarte keine Erklärung für Fundgegenstände, im Erdgeschichlichen Sinne, in Erdschichten in dennen das eine oder andere nicht geben dürfte.
-Was ich aber absolut aber nicht glaube, ist das, das die sog.Hohle Erde Theoretiker dies für sich vereinnahmen wollen, das sollte unter allen umständen Unterbunden werden. Sonstb könnten wir ja gleich K.Schneider hier
zum Forumsmaster ernennen. Für derlei links im Zusammenhang, kann ich kein Verständnis aufbringen.


melden

Eine Stadt in der Antarktis?

29.10.2004 um 21:23
@tahua:

http://mystery.alien.de/system/read_art.php?sec=3&art=75

________________________________________
I Do Not Want To Believe - I Want To Know
http://www.cineps.de


melden
miregal
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Eine Stadt in der Antarktis?

29.10.2004 um 21:48
Hallo leude

Beim Artikel ist mir gleich ein Bericht eingefallen den ich gerade heute im radio gehört hab. Darin ging es auch um eine neu endeckte menschenart. Also hab ich gleich mal nachgegooglet und das gefunden.

http://www.handelsblatt.com/pshb/fn/relhbi/sfn/buildhbi/artpage/0/cn/GoArt!200104,203116,811641/SH/0/depot/0/

Es wird also immer wieder was neues endeckt. Und rein rechnerisch wäre es vielleicht möglich das sich unter bestimmten Umweltlichen bedingungen die Leude inna antarktis schneller entwickelt hätten als unsere vorfahren.
mal ausgegangen von den 95.000 jahren seit dem die menschen von afrika ausgewandert sind. die ganzen anderen menschen haben sich vielleicht nicht sonderlich weiterentwickelt. Im txt steht ja das das eine Skelett das in einer höhle gefunden wurde 18.000 jahre alt ist. und irgentwann danach hat sich unsere zivilisation entwickelt. aber da is echt ne riesige zeitspanne in der relativ wenig passiert sein muss. aber vielleicht gab es in der vorherigen zeit auch eine relativ kurzen abschnitt in der sich die antarktisleude entwickelt haben.
Vielleicht wurde es denen dan irgentwann zu kalt da unten und sind rübergeschippert. haben sich überall hinverteilt und so haben sich über die ganze zeit verschiedene hochkulturen entwickelt.
Also ausschließen würde ich soetwas net, aber aufgrund der Quellen is genau diese Geschichte etwas unglaubwürdig für mich. da kann ich mir schon eher die werbung für alien vs predator vorstellen. Wobei ich gerade nachdenke warum gerade wiedermal für diesen film die antarktis ausgesucht wurde. is ja schon öfter passiert akte x usw.

naja


melden
aznsoul
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Eine Stadt in der Antarktis?

29.10.2004 um 21:54
>>>man sollte mal auf Chinesischen Seiten suchen, laut deren Forum, wurde das Video dort ausgestrahlt, und möglicherweise kann man es dort irgendwo downloaden. Werde auch mal suchen ...<<<

Ja Leute, die seite wird mit Sicherheit nicht auf Deutsch oder Englisch stehen... also dann viel Spass beim Chinesisch indentifizieren...


Wenn es dir möglich ist, mit nur einem kleinen Funken die Liebe in der Welt zu bereichern, dann hast du nicht umsonst gelebt.


melden
tahua
Diskussionsleiter
versteckt

Lesezeichen setzen

Eine Stadt in der Antarktis?

29.10.2004 um 21:55
Rätsel der Menschheit



@lex41
den link ´hatte ich auch schon gefunden, funktioniert aber leider nicht.


--------------------------------------------------------------------------------






Oronteus Phynius Karte


Muhidin Pirî, wurde zwischen 1465-1470 in Gelibolu geboren. Er kam durch seinen Onkel Kemal Reis, einen berühmten Seefahrer des Ottomanischen Reiches, in die Marine, der ihn schon 1481 mit aufs Mittelmeer mitnahm. Mit seinem Onkel stellte er sich dann in den Dienst des osmanischen Reiches und im Krieg gegen die Venezianern wurde er zum Schiffskapitän befördert. Als sein Onkel 1511 starb, zog er sich nach Gelibolu zurück und begann an seinem Buch “Kitabahriye“ zu schreiben. 1513 zeichnete er dann neben vielen Karten die den Mittelmeerraum, Afrika und Nordamerika darstellen, auch seine berüchtigtste Weltkarte. Reis nahm noch an vielen Seeschlachten teil, und brachte es sogar zum Admiral in der Marine des Ottomanischen Reichs. 1554 fiel er jedoch trotz seiner ruhmreichen Karriere in Ungnade und wurde enthauptet. Erst 1929 wurde die Karte in Konstantinopel bei Katalogisierungs-arbeiten wieder entdeckt.


Charles Hapgood, der sich als erstes mit der Reis Karte befasste, lehrte Wissenschaftsgeschichte am Keene College in den USA. Als er in den Weihnachtsferien 1959/60 in der washingtoner Kongressbibliothek weitere alte Karten suchte, die die Antarktis darstellten, wurde er fündig. Er fand eine Karte aus dem Jahr 1531 von Oroneus Phynus, die ebenfalls die Arktis zum Teil eisfrei darstellte. Reis war also nicht der einzige, der eine Karte von der Antarktis zeichnete. Auf jeden Fall schickte er danach die Karte des Admirals zur US Airforce, um sie bewerten zu lassen, und bekam Folgenden Brief zurück:



6.Juli 1960

Betr.: Weltkarte des Admiral Reis

Sehr geehrter Herr Professor Happgod,

zu ihrer Bitte um die Bewertung der Piri-Reis Weltkarte aus dem Jahre 1513 durch unsere Behörde nehmen wir folgende Stellung:

Wir teilen ihre Auffassung, dass der untere Teil der Karte die Kronprinzessin – Martha – Küste des Königin - Maud - Landes und die Antarktische Halbinsel darstellt.
Wir halten ihre Interpretation für eine logische und aller Wahrscheinlichkeit nach korrekte Auslegung der Landkarte.
Die geographischen Details des unteren Kartenbereiches entsprechen erstaunlich genau dem seismischen Profil, das die schwedisch – britische Antarktis Expedition im Jahre 1949 durch die Eisschicht hindurch anfertigte.

Somit wurde die Küste vor ihrer Vergletscherung kartographisch erfasst.

Heute ist das Eis in der fraglichen Region etwas über 1500 Meter dick.

Es ist uns angesichts des geographischen Kenntnisstandes von 1513 unerklärlich, wie die Karte aus jener Zeit dergleichen Daten enthalten kann.


Hinter Ohlmeyers nüchternen Tonfall verbirgt sich eine Sensation. Sollte nämlich das Königin Maud Land tatsächlich vor ihrer Vergletscherung kartographisch erfasst worden sein, müsste sich dieser Vorgang vor unglaublich langer Zeit abgespielt haben.

Die Frage ist, wann?

Man ist heute allgemein der Auffassung, die antarktische Eisschicht sei etliche Millionen Jahre alt.
Bei genauerer Prüfung ist diese Theorie jedoch unhaltbar.
Neueste Forschungen legen die Vermutung nahe,
dass sowohl das Königin Maud Land als auch als auch auf der Karte dargestellten angrenzenden Regionen über lange Perioden – möglicherweise sogar bis vor 6000 Jahren Eisfrei waren.
Wir brauchen also nicht zu Rätseln wer oder was vor zwei Millionen Jahren –

lange bevor unsere Spezies überhaupt existierte –

über die Technologie verfügt haben könnte, die Antarktis geographisch exakt zu erfassen.
Allerdings kommen wir nicht um die Frage herum, wie solch eine zivilisatorische Leistung vor 6000 Jahren, das heißt, lange bevor es echte Kulturen gegeben haben soll, vollbracht werden konnte.

Bevor wir uns um einen Antwort bemühen, ist es sinnvoll, uns einige historische und geologische Fakten in Erinnerung zu Rufen:


Die Karte des Admiral Reis ist ein authentisches Dokument und keine Fälschung.

Sie wurde 1513 n. Christi in Konstantinopel angefertigt.

Sie stellt die Westküste Afrikas, die Ostküste Südamerikas und die Nordküste der Antarktis dar.

Piri Reis konnte nicht durch zeitgenössische Entdecker von der Antarktis erfahren haben, weil der Kontinent erst 1818 n. Chr. gefunden wurde also mehr als 300 Jahre nachdem die Karte gezeichnet wurde.

Es ist undurchschaubar, wie die Küste des Königin Maud Landes in eisfreiem Zustand dargestellt wurde.
Wir wissen aufgrund geologischer Untersuchungen, dass man sie nach 4000 v. Chr. nicht mehr vermessen und kartographieren konnte.

Es ist unmöglich den frühesten Zeitpunkt für eine Vermessung festzulegen.

Anscheinend hat sich der Küstenstreifen jedoch 9000 Jahre lang in einem eisfreien Zustand befunden, bevor er völlig unter dem Eis verschwand.

Uns ist keine historische Kultur bekannt, die in der Lage gewesen wäre,
oder einen Nutzen davon gehabt hätte,
die antarktischen Küsten in dem fraglichen Zeitraum, das heißt zwischen 13000 v. Chr. und 4000 v. Chr., zu vermessen.

Das Rätsel der Karte besteht also in erster Linie nicht darin, dass auf ihr bereits 1513 ein Kontinent zu sehen ist,
der erst 1818 entdeckt wurde,
sondern darin, dass auf ihr ein Küstenabschnitt dargestellt wird,
in dem er sich seit 6000 Jahren nicht mehr befindet.

Wie lässt sich dieses Phänomen erklären?

Reis eigenhändigen Anmerkungen auf seiner Karte können wir entnehmen,

dass nicht er für die ursprünglichen Vermessungen und Aufzeichnungen verantwortlich ist.
Er gibt offen zu, dass er auf zahlreiche Quellen zurückgriff,
und die Karte nur zusammenstellte.
Einige dieser Quellen gingen mindestens in 4. Jahrhundert vor Chr. zurück.


Die Informationen scheinen von einem Volk zum anderen unverfälscht weitergegeben worden zu sein,
und es sieht so aus,
als sind die Karten von einer unbekannten Zivilisation gezeichnet und von den Minoern oder Phönizier, die über ein Jahrtausend die größten Sehfahrer der Welt waren, weitergereicht worden.

Es gibt Indizien dafür, dass die Originalkarten in der Großen Bibliothek von Alexandria gesammelt und studiert wurden.

Von Alexandria aus gelangten die Kopien und Originale der Sammlungen in andere Hochburgen der Wissenschaft, vor allem nach Konstantinopel.
Als die Stadt 1024 im vierten Kreuzzug von Venedig aus erobert wurde, fielen die Karten die Hände europäischer Seefahrer und Abendteuerer.

Auf den meisten wurden das Mittelmeer und Schwarze Meer dargestellt, jedoch blieben auch Karten aus anderen Gegenden erhalten zum Beispiel von Nord und Südamerika sowie vom Nördlichen und Südlichen Eismeer.
Daraus wird deutlich, dass die alten Seefahrer von Pol zu Pol segelten.
Obwohl es schwer nachvollziehbar ist, deutet dennoch alles darauf hin,
dass einige alte Völker die Küsten der Antarktis erforschten, als diese noch eisfrei waren.

Sie müssen Navigationsinstrumente zur Berechnung der Längengrade verfügt haben,
die in der Genauigkeit alle Vergleichbaren Geräte des Altertums und des Mittelalters bei weitem übertrafen.



Die Indizien für die Existenz eines Volkes mit einer hoch entwickelten Technologie werfen ein neues Licht auf die Zahlreichen Hypothesen von einer uralten, untergegangenen Kultur.

Doch zeigt die Karte wirklich die eisfreie Antarktis?
Ist es nicht möglich, dass Reis einfach die Küstenlinie von Südamerika weiter gezogen hat, ohne zu wissen was sich dort befand? Stimmen wirklich die Küstenlinien der Reis Karte mit dem wirklichen Verlauf überein, und wenn ja, wie sind dann die geringfügigen Abweichungen zu erklären?



--------------------------------------------------------------------------------

Ein kleiner Schritt, der uns vieleicht weiterbringt.
Immer wieder fällt auch das Wort Atlantis.


melden
Anzeige
aratron
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Eine Stadt in der Antarktis?

29.10.2004 um 22:26
@Obrien woher hast du denn deine Weisheiten,aber abgesehen davon das es Kontinente gab und die versunken sind,somit kann das heutige Weltbild garnicht mit dem Alten übereinstimmen.Ein Beweis ist die Osterinsel,denn sie ist ein Überbleibsel eines grösseren Kontinents.Auf der Osterinsel fand man Schriftzeichen die man entschlüsselte und es gab auch ein Zeichen das einen Fregattvogel darstellt der garnicht auf der Insel vorkommt.Es muss Landverbindungen zwischen der Alten und der Neuen Welt gegeben haben,dies wird schon von etlichen Wissenschaftlern vertreten.Die Beschreibung von Plato in Bezug auf Poseidos war ein tatsächliches Ereigniss europäischer Vorgeschichte.Poseidos sank vor etwa elf-zwölftausend Jahren nach schrecklichen Erdbeben und Flutwellen in einem Tag und einer Nacht.Poseidos war eine Insel von der Grösse Irlands oder etwas kleiner,die in einiger Entfernung von der heutigen Strasse von Gibraltar im Ozean lag.Doch sie war eines der letzten Inselüberbleibsel des grossen atlantäischen Kontinents,sozusagen eine Landspitze,die übrigblieb und auch schliesslich sank.Heute sind,ebenso wie während der Zeitalter des Eozän,Miozän und Pliozän,die Flora und Fauna an weit voneinander entfernten Orten oder Ländern in vieler Hinsicht einander so ähnlich,dass zwischen diesen getrennten Ländern zu irgendeiner Zeit unbedingt eine Landverbindung bestanden haben muss.Eine Erklärung wäre dass es in diesen weit zurückliegenden Zeitaltern eine hochstehende zivilisierte ,mächtige Gruppe von Menschenrassen existiert hat die mit Hilfe ihrer Technik die der unseren gleichwertig oder überlegen war,im Zuge ihrer Wanderungen und Kolonisationen das pfanzliche und tierische Leben von Kontinent zu Kontinent verpflanzen konnte.aratron

SI VIS PACEM,PARA BELLUM!


melden
288 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt