weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Urknall

113 Beiträge, Schlüsselwörter: Universum, Urknall
Z.
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Urknall

26.10.2013 um 04:26
Ich werde nicht antworten Gute Nacht.... Herr Beetl....


melden
Anzeige

Urknall

26.10.2013 um 04:29
@Z.
Ja die Einstein Theorie kenne ich, jedoch wurde nie genannt, dass die Materie die eingesaugt wird, am anderen Ende ein neues Universum "ausspuckt".
Das weiße Loch was in diesem Moment ensteht ist der Urknall.

Offtopic:
- Vielleicht Antwortet ja jemand anderes ;-)
- Mit mein Beetlejuice Gimmick bin ich einiges gewöhnt


melden

Urknall

26.10.2013 um 11:47
@Z.
Z. schrieb:Falls das eine Frage ist....
Ja, sollte eine werden. ;)
Nach deiner erneuten Erklärung habe ich dich jetzt verstanden. Ich nehme daher alles zurück und behaupte das Gegenteil. :)

mfg
kuno


melden

Urknall

26.10.2013 um 12:00
beetlejuice1 schrieb:dass die Materie die eingesaugt wird
Daß das "schwarze Loch" kein "Loch" ist, ist Dir bekannt?

Ergo kann auch nichts "ausgespuckt" werden.

Vielelicht würde die Bezeichnung "schwarzer Stern" solche Mißverständnisse vermeiden helfen?

Daß das "schwarze Loch" durch die Anziehung von Materie immer massereicher wird, spicht auch gegen deine These. Erst wenn keine neue Materie "eingesaugt" ;) wird, beginnt das schwarze Loch duch die Zerstrahlung immer masseärmer zu werden.

Du siehst, es spricht nichts für Deine "epochale Entdeckung"... ;)


melden
jacksback
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Urknall

26.10.2013 um 12:07
Kurzschluss schrieb:Daß das "schwarze Loch" durch die Anziehung von Materie immer massereicher wird, spicht auch gegen deine These. Erst wenn keine neue Materie "eingesaugt" ;) wird, beginnt das schwarze Loch
duch die Zerstrahlung immer masseärmer zu werden.
Das klingt sehr logisch. Ist es wirklich so, dann kann ggf. auch kein neues Universum daraus entstehen. Eben weil es durch die Zerstrahlung wieder masseärmer wird, wenn kein "Material" mehr vorhanden ist.


melden
Z.
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Urknall

26.10.2013 um 14:41
@kuno7
Sehr gut! :D
Nette Grüsse


melden
Z.
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Urknall

26.10.2013 um 14:49
@beetlejuice1

UK ist nicht ein "Punkt" irgendwo im Nichts. Man kann ein Weißes Loch, einen "Raum-Punkt" mit bestimmter Ausdehnung, nicht mit dem UK vergleichen weil der sozusagen an diversen "Punkten" zur Entstehung kam. Ist nicht so das ich nicht reden wollte, war nur zu müde. ;)


melden

Urknall

26.10.2013 um 17:18
@Kurzschluss
Aber es wird doch fast immer gesagt dass ein SL ein "Tunnel" sein KÖNNTE?
Aber irgendwie hast du diese These ja recht gut zu nichte gemacht, weil es stimmt ja tatsächlich dass das SL Massereicher wird.

@Z.
Ja ich war auch schon Müde, war ja schon kurz vor Feierabend ;-)


melden
Z.
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Urknall

26.10.2013 um 20:07
@beetlejuice1
Darf man fragen was de machst?
Und fast vergessen.. Willkommen im Forum!
G.


melden

Urknall

26.10.2013 um 20:52
@Z.
Grafikdesigner aber ich arbeite meist daheim und kann mir meine Zeit selber aufteilen.
Meistens mache ich aber die Nacht durch.
Und thx fürs Willkommen, ich bin schon etliche Jahre Leser dieser Seite


melden
Z.
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Urknall

26.10.2013 um 22:09
@beetlejuice1
Aber gern doch...

Nun so stellt sich die bunte Darstellung deines Avatars, doch in ein interessantes Licht.
Hatte mal ein paar Jahre mit dem Berufszweig zu tun, is aber schon fast 30 Jahre her..

Das mit die Nacht durch machen (beruflich orientiert) kenn ich gut... Hausdesign Projekt und Planung.
Glücklicher Weise immer mehr vom Hobby Astronomie Physik Sl und hier zu schreiben verdrängt worden... in der Nacht.

Ok... dann hat es mich gefreut und ich hoffe du vertiefst Deine Ideen mit dem studieren entsprechender Lektüren, gegebenen Falles kann ich dir vlt. "interessanten Blödsinn" näher bringen... ich habe recht viel Lektüren durchjeblättert ;)

NG. Z.


melden
mathematiker
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Urknall

27.10.2013 um 19:43
@Z.
Z. schrieb:Zum einen stellen sich mir daraus folgende Überlegungen.
Wenn 2 SL frontal (nicht auf Umlaufbahnen) aufeinander zu Beschleunigen (jeweilige Gravitationsbeschleunigung), gehen wir mal von einem solchen Szenario aus das auch von Max Planck Instituten für Simulationswürdig gehalten wird, steigt deren Geschwindigkeit zueinander, je näher sie kommen. Dabei steigt über den EIT auch automatisch deren Masse, sagen wir besser relativistische Masse.
Von relativistischer Masse spricht man eigentlich heutzutage nicht mehr, die Masse ist da invariant unter einer Änderung der Geschwindigkeit. Die relativistische Energie der Schwarzen Löcher steigt, wobei die Energie für diese Beschleunigung aus Deren G Felder stammt.
Z. schrieb:Nun wäre es a. interessant zu erfahren, ob die bei Annäherung stark zunehmende Abstrahlung von G-Wellen (Interaktion der G-Pots) diesen Massenzuwachs ausgleicht, oder mehr als ausgleicht, sodas am Ende tatsächlich weniger "Masse" nach dem Verschmelzen vorliegt, als die beiden Sl vor dem noch ausstehenden Szenario gemeinsam hatten. (Also als sie noch nicht in ausschlaggebender Reichweite waren) Ich lass es mal so grob erklärt stehen.
Die Masse bleibt ja erhalten, wie viel Energie die G Wellen abstrahlen weiß ich nicht, aber ich finde es gut, dass sich das MPI dranmacht dann zu berechnen :).
Z. schrieb:Es ist natürlich trivial hier apriori darauf zu schliessen, das insgesamt mehr Energie durch G-Wellen abgestrahlt wird (besonders kurz vor der Kollision) als die beiden Löcher letzendlich mitbringen. Dennoch... interessiert mich wie du das siehst, ob man das so einfach schliessen sollte...
Die Energie des Systems nimmt insgesamt ab, dass ist rein intuitiv nahe liegend. Es müsste im Grunge genommen erst einmal geprüft werden, ob hier die Energieerhaltung gilt, also ob ich die für dieses Szenario in der Raumzeit, beschrieben durch eine Mannigfaltigkeit, ein zeitartiges Killingvektorfeld finde.
Dann gilt die Energieerhaltung und die Gesamtenergie des Systems nimmt ab, insbesondere die Fusion an sich und der daraus (vielleicht) resultierende Gamma Ray Burst dürften dazu beitragen.
Z. schrieb:Wenn zwei Schwarze Löcher zusammenstoßen und verschmelzen, wird darüber hinaus die
Oberfläche des entstehenden Schwarzen Loches größer sein als die Summe der Oberflächen der ursprünglichen Schwarzen Löcher
Das weiß ich nicht, müsste man berechnen. Stichwort; Analysis auf Mannigfaltigkeiten.


melden
BigBangII
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Urknall

28.10.2013 um 02:08
Der Urknall gab den Kick.

Urknall


Der Neuknall wird es vollenden.

BigBang


melden
Z.
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Urknall

01.11.2013 um 13:10
@mathematiker
mathematiker schrieb:Von relativistischer Masse spricht man eigentlich heutzutage nicht mehr...
Trotzdem wird verstanden was damit gemeint ist. Ich denke das mehr Leute verstehen was mit relativistischer Masse gemeint ist, als wenn von dynamischer Masse gesprochen würde!
Aber in deinem Falle mach ich mal gern ne Ausnahme und übernehme die Definition relativistische Energie, die ich auch für geeignet halte (da auch diese auf den Urheber der Äquivalenzen verweist).
mathematiker schrieb:Die relativistische Energie der Schwarzen Löcher steigt, wobei die Energie für diese Beschleunigung aus Deren G Felder stammt.
Heißt das, die relativistische Energie (durch Impulseintrag) nimmt zu, während die Energie der Ruhe-Masse (falls für SL eine Ruhemasse Definition überhaupt geeignet ist) gleichzeitig abnimmt ? :) Entschuldige die Nachfrage.

Ich denke die Energie nimmt in beiden Fällen grundsätzlich zu. Das die Energiezunahme auf gegenseitige Gravitationsbeschleunigung basiert dürfte den Lesern ziemlich klar sein und wir wollen ja nicht unnötig komplizieren. Die Frage ist also weiterhin: Wenn der Energieinhalt eines SL durch abstrahlen von G-Wellen abnimmt, ob der Energieeintrag über Impuls, also der Eintrag relativistischer Energie, diesen "Verlust" bis vor der Kollision nicht überwiegt?
mathematiker schrieb:Die Masse bleibt ja erhalten, wie viel Energie die G Wellen abstrahlen weiß ich nicht, aber ich finde es gut, dass sich das MPI dranmacht dann zu berechnen
Die Masse (Ruhemasse) bleibt "theoretisch" erhalten (falls für SL eine Ruhemasse Definition überhaupt geeignet ist)... hmm, die relativistische Energie nimmt aber definitiv zu wenn sich die jeweils 10 Sonnenmassen der Lichtgeschwindigkeit nähern. Wenn "wir" dem zu Folge nicht wissen wie viel Energie die G-Felder abstrahlen, können wir auch vorerst nicht behaupten die SL verlören Energie... zumindest erstmal bis kurz vor dem Verschmelzen.
mathematiker schrieb:Es müsste im Grunge genommen erst einmal geprüft werden, ob hier die Energieerhaltung gilt, also ob ich die für dieses Szenario in der Raumzeit, beschrieben durch eine Mannigfaltigkeit, ein zeitartiges Killingvektorfeld finde.
Ich denke das sich sowohl für nicht rotierende Grenzfälle Schwarzer Löcher, als auch für Kerr-Lösungen zeitartige Killingvektorfelder finden lassen (bei Kerr dürfte es komplizierter sein), die uns schliesslich erlauben eine Erhaltung der Energie anzunehmen. Wie sollten wir sonst von einer dynamischen (relativistischen ) Masse/Energie eines SL reden können, wenn wir nicht apriori von Energieerhaltung der Mannigfaltigkeit ausgehen!? (Auch hier nochmal die Definition dynamische (relativistische) Masse, da wir realitätsbezogen im Grunde nur von Kerr-SL reden, da nicht rotierende als nicht realisiert gelten, übrigens wurde ein Kerr-Loch kürzlich mit 84% vom Max-Spin beobachtet.. ziemlich schnell nicht...)
mathematiker schrieb:Die Energie des Systems nimmt insgesamt ab, dass ist rein intuitiv nahe liegend.
Fand ich auch das das in dem Falle eine gewisse Intuitive Überlegung ist, es wird ja so gerne gegen "intuitives" gewettert, das sollte eben auch hier zum Nachdenken anregen...

Zwischen Resümee ist, "keiner" Weiß was genaues.

Nun war die eigentliche Frage ja, wenn die Summe der Oberflächen, beider verschmelzender EH schliesslich grösser ist als die Summe der vorher getrennten SL, ob wir dann nicht etwa doch mehr Energie vorliegen haben, als vorher im einzelnen realisiert! Ich denke das dass Theorem von Hawking, der die Zunahme der Flächen theoretisiert, schon ziemlich ernst zu nehmen ist. Natürlich muss es nicht der hier von mir theoretisiert "ansteigende Energieinhalt" 2er zu einem verschmolzenen Lochs sein, der den neuen EH dazu befähigt insgesamt mehr Oberflächeninhalt zu haben....

Deswegen die Frage wie mit den Definitionen, Berechnungen, die von der Oberflächensumme eines EH auf die dynamische Masse von SL schliessen lassen, umzugehen ist.

Und solange keine Berechnung (oder Paper) vorliegt würde ich mal sagen, das es im Grunde möglich sein sollte zu diskutieren, ob SL an dynamischer Masse zulegen... wenn sie Gravitationsbeschleunigt (intuitiv korrekt...ohne crash) werden und ob die Summe an abgestrahlter Energie in Form G-Wellen oder zB. Protonen/Photonen-Strahlung, ausreicht um den Energie-Eintrag durch die Dynamik der Körper schliesslich auszugleichen und die dynamische Gesamt-Masse am Ende entsprechend zu vermindern.....

Leider können wir ja, wie es bereits versucht wurde hier nicht mit Volumen rechnen.....was Hawkings Aussage betrifft... und klar nimmt die Oberfläche des EH zu (siehe Radius, SR) falls Energieeintrag in Form von Dynamischer Masse (denn Ruhemasse ist es ja nicht mehr, wenn eine beliebige Masse exakt c auf dem EH erreicht) ins SL eintrit. Hier die Schluss-Frage an dich als Mathematiker:

Welcher Energieeintrag eines einfallenden beliebigen Objektes wird berücksichtigt, der aus der Ruhemasse, oder der aus dynamischer Masse, um die Vergrösserung eines EH zu berechnen?

Bis dann..
NG.


melden
Lupo1954
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Urknall

01.11.2013 um 21:21
@Z.
Mit Verlaub, verstanden hat das keiner, der dieses verzwickte Thema nicht 10 Semester studiert hat. Es kann also stimmen oder nicht...
Niemand hat je einen "Urknall" beobachtet und niemand wird ihn je beobachten und in einem Schwarzen Loch ist auch noch niemand verschwunden und wieder hervorgekommen, um uns zu berichten, wie es dort aussah. Vor den schönen Szenarien der Physiker möchte ich warnen. Niemand weiß, wie sich Materie und Energie, Raum und Zeit verhält, wenn alles auf einen winzigen Teil des normalen Raumes zusammengedrängt ist und sich milliarden- oder trillionenfach stärker gegenseitig beeinflusst als heute.
Ich bin kein Atomphysiker, nur ein nachdenkender Laie, wage aber trotzdem mal die Frage zu stellen, ob denn nicht die ganze Materie, die beim Urknall entstanden ist und eng "gestapelt" war, nicht sofort für ewige Zeiten ein riesiges schwarzes Loch gebildet haben müsste? Da das offenbar nicht der Fall war, müssen dort noch andere Kräfte wirken, von denen wir ganz einfach keine Ahnung haben.


melden
Z.
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Urknall

03.11.2013 um 16:05
@Lupo1954
Moin und Hallo...
Vlt. ist es ja auch soch schlecht formuliert das noch nicht mal @mathematiker (der studiert) was damit anfangen kann!?

Natürlich kann "es" stimmen oder nicht, die Welt kann auch nur ne Projektion sein und wir die Illusion der Projektion, was kein Scherz ist. Hier geht es im Moment einfach darum, das mich interessiert was @mathematiker dazu zu sagen hat, ob die Zunahme der dynamische Energie bei Gravitations-beschleunigung der beiden SL Frontal aufeinander zu, tatsächlich mit einem Massen/Energieverlust über die Gravitationsfelder der SL einhergeht.

Dh. die "Energie" die zum ansteigen der dynamischen Masse/Energie der Sl (Impulseintrag, wachsende Beschleunigung) führt, stammt ja tatsächlich aus den Gravitationsfeldern der SL (die sich ergo immer schneller anziehen, je näher sie sind). Und hier wäre es Interessant zu erfahren ob zB. der Verlust an Energie, den algebra1 für die Gravitationsfelder annimmt, genau dem Zuwachs dynamischer Energie entspricht die über den Impulseintrag entsteht!?

Szenarien... bis kurz vorm Verschmelzen.
A. die beiden SL-Massen verlieren während sie aufeinander zu beschleunigen (Frontal nicht in Umlaufbahnen) genau so viel Energie, wie sie bis kurz vor Verschmelzen durch die Beschleunigung gewinnen. Ihre Massen bleiben als im Endeffekt gleich.... bis....

B. die SL werden insgesamt "leichter", weil sie mehr Energie über das Gravitationsfeld aufbringen müssen (die dann ins Vakuum abstrahlt) als die Zunahme dynamischer Energie zum Schluss beitragen kann.

Meine Hypo...
C. die SL werden insgesamt "schwerer", weil sie weniger Energie über das Gravitationsfeld aufbringen müssen, als die Zunahme dynamischer Energie zum Schluss beitragen kann, bis kurz vor Verschmelzen.

Erschwerend ist imo, das in der eigentlichen Masse des Loches (steckt apriori komplett im EIT) eigentlich keine Gravitationsfeldenergie berücksichtigt wird. Dh. die tatsächliche Masse eines Loches beinhaltet nur die "Energie" die im EIT steckt. Die "Energie" des Gravitationsfledes des SL, die zur Zunahme dynamischer Energie (die wiederum komplett im EIT steckt und die Gesamtmasse des SL ausmacht) des immer schneller werdenden SL führt, ist im EIT der betrachteten Masse aber nicht enthalten. Die Masse hat nur ein in Relation zur Masse entsprechend starkes G-Feld.

Szenario... Hypo-Beispiel sehr langsam rotierender SL.

Nehmen wir 2 SL die jeweils die Masse 1 haben. Beide drehen sich sehr langsam. Im EIT befinden sich nun die Gesamtmasse 2 der SL, die sich aus verschiedenen Komponenten des EIT aufbaut, ua. auch die Energien die in den weit vor der Kollision gegebenen Drehimpulsen der SL stecken.

Sagen wir nun das die beiden SL sich ins Gehege kommen und immer schneller aufeinander zu stürzen. Nun agieren beide über das jeweilige Gravitationsfeld und verlieren sozusagen an Energie zwecks gravitativer Interaktion. Diesen Verlust an Energie kann man nun "plastisch" so darstellen, das der im EIT enthaltene Drehimpuls der SL je abnimmt und sie durch die gravitativ bedingte Interaktion immer langsamer rotieren. Somit geht ein stetig abnehmender Drehimpuls ein und die Löcher werden "leichter", während sie durch die Zunahme der Geschwindigkeit (Impuls) "schwerer" werden.... Dazu die "relationalen" Fragen oben...

Nun nehmen wir mal an, das die Löcher aber Anfangs so langsam rotiert haben, das nach einer gewissen Zeit kein Energieverlust über abnehmenden Drehimpuls mehr eintreten kann, während die Löcher noch einige Zeit aufeinander zu Fallen. Nun hat derer Rotation bereits gestoppt und dennoch nimmt derer Energie die im EIT steckt weiter zu, da nichts die gegenseitige Gravitations-beschleunigung bis zur Kollision aufhalten kann.

Ab hier wird es schon schwieriger einen weiteren Massenverlust (Gesamtmasse EIT) "plastisch" zu machen. Bisher konnte man das über die geringer werdenden Drehimpulse, aber nun stehen die SL still (da hypothetisch gravitativ gebunden) und wir müssen einen weiteren Energieverlust, den wir vorher noch mit abnehmender "Bewegung" (Rotation) definieren konnten, über eine andere "Mechanik" bewerkstelligen. Dazu könnte man nun Mechaniken wie die Hawkingstrahlung bzw. die Unruhstrahlung (Bewegung gegen c), oder sowas wie die Tscherenkow-Strahlung* (nur als weitere Möglichkeit um auch Überlegungen zum Elektromagnetismus einzubinden) zu weiteren Überlegungen einwerfen.... (Aua) Alles bevor es zur Kollision kommt.

a1. Da die dynamische Masse weiter zu nimmt wenn die Löcher schneller werden, müsste sich die Abgabe von Hawkingstrahlung (nämlich eine durch "HS" gesteigerte Abgabe von Energie.. um den Energieeintrag über G-Beschleunigung entgegen zu wirken) in dem Sinne eher vermindern, da je schwerer ein SL, so weniger es in Relation "Hawkinstrahlung" verursacht. Wenn die Löcher natürlich einen bestimmten Raumbereich einnehmen/durchfliegen, der viel grösser ist als wenn sie im Raum ruhten, kann dies die Abgabe an Energie durch die gesteigerte Interaktion mit Quantenfluktuationen (wie ein Auto das durch den Regen fährt und nun mehr Wasser auf die Frontscheibe bekommt) natürlich die "HS" wieder etwas steigern.... Der Effekt dürfte aber zu gering sein um die gegen unendlich strebenden Massen der Löcher (wenn sie sich Richtung c bewegen) auszugleichen?

b1. Da die Löcher schneller werden, sind sie laut Unruh einer vermehrten Strahlung ausgesetzt, diese würde aber weiter zur Energiezunahme führen (wenn mehr Strahlung von Aussen auf sie einwirkt)... bzw. würden die beiden Löcher, da sie sich schnell im Raum bewegen, jeweilis gegenseitig eine verstärkte Abstrahlung von Energie wahrnehmen. Dh. aus Sicht der Löcher fängt je das andere zu strahlen an. Hier hätten wir zumindest einen mit der Beschleunigung ansteigenden Energieverlust ohne uns auf die Gravitation zu beziehen wie im Hawkingschen Falle, wenn wir den gegenseitig auftauchenden Abstrahleffekt einführten und als Real betrachteten.

c1. lasse ich mal die Tscherenkow-Strahlung weitgehend weg. Wobei bzgl. "Unruhstrahlung" (die auf Interaktion mit den im Vakuum befindlichen Energien basiert), die T-Strahlung ein Medium (zB. in Flüssigkeiten) braucht um so zur Energieabgabe "TS" zu kommen...dieses Medium hier wären die elektromagnetischen Felder die um Kerr-SL herrschen, und wir könnten bei Interaktion der jeweilgen G-Felder, die die Form und Ausdehnung der EM-Felder mit bestimmen, so zu einer vermehrten EM-.Strahlung kommen wenn die G-Felder interagieren.

Wenn man sich nun durch den Text "Gequält" hat, stellt sich also nach wie vor die Frage, wie den die enorme Energie/dynamische Masse die beim dynamischen Energiezuwachs bis zur Kollision gegen unendlich strebt, anhand von Strahlung oder durch etwaige weitere Impulsverluste entweichen soll. Wir waren bisher immer noch vor der Kollision, nun kommt es @mathematiker ´s Gedanken folgend auch noch zu einem GRB, ob die Energieabgabe eines solchen GRB allerdings ausreicht die enorme Energie, die ein auf 0,975 c beschleunigtes SL das vorher 10 Sonnenmassen hatte, zum Verlust zu führen wage ich zu bezweifeln...

Was imo bleibt ist, die durch G-Felder entstehende materiefreie Raumzeitkrümmung als Energie zu definieren. Wie wir gesehen haben steckt dies Gravitationsenergie zwar nicht im EIT, aber irgendwo muss die Energie ja hingehen die die SL während der Frontal-Kollision aufbauen, falls die enstehende Loch-Masse tatsächlich geringer oder max gleich der sein solle die die beiden Löcher vorher aufbrachten!?

Die Löcher verlören somit an Energie, in dem sie reine Gravitationsstrahlung abgeben, die ohne einen Massenverlust des EIT einhergeht...?? hmmm... Nein doch nicht. Also geben sie G-Strahlung ab und verlieren gleichzeitig Masse, die Masse wandelt sich in dem Fall in materiefreie Raumzeitkrümmungen um. Vice versa "müsste" es sich bei einer solchen Raumzeitkrümmung (s. zB. Brillwellen) um eine Materiefreie-Energie handeln die im Raum (der RZ) gespeichert wird. Der Raum trägt die Energie fort die die SL abgeben müssen.... da sonst keine (oder zu wenig) Observablen wie Strahlung oder sonst welches Energieformen der Materie entweichen können... um den Löchern am Ende einen Energieverlust zuzuführen....

Ergo entweder werden die Löcher "schwerer" oder die Gravitation ist gleich observabler Energien, wie Strahlung oder Protonen... In so fern ist G nicht ein Produkt der Massen sondern die Massen das Produkt der Gravitation.... Observable Energie nur RZ-Krümmungen im Medium Vakuumenergie.

Fragen über Fragen....
Lupo1954 schrieb:Ich bin kein Atomphysiker, nur ein nachdenkender Laie, wage aber trotzdem mal die Frage zu stellen, ob denn nicht die ganze Materie, die beim Urknall entstanden ist und eng "gestapelt" war, nicht sofort für ewige Zeiten ein riesiges schwarzes Loch gebildet haben müsste?
In so fern wäre die "gestapelte Materie" eine reine RZ-Krümmung die keiner Materie oder anderer observabler Energien bedarf, nur der die wir noch nicht beobachten konnten, aber vermuten, der DE. DE ist in dem Falle die Materiefreie Raumzeit selbst. Krümmungseigenschaften (Strukturbildung) dieser RZ können uns als Materie/Photonen mit Krümmung oder als reine Krümmung dieser RZ erscheinen. Das uns das Universum am "Anfang" wie ein SL erscheint und uns auch der "aktuelle Blick" innerhalb des Universum (zB. unser Ereignishorizont innerhalb des Universums) wie einer in einem SL erscheint ist also kein Wunder.

Materie und Strahlung* sind nur Krümmungen der RZ. Während beide observable* vergehen oder sich in anderen Erscheinungsformen zeigen und wir über Erhalt oder nicht Erhalt dieser Energie grübbeln, ist die DE wahrscheinlich Ewig und erzeugt hie und da mal eine wenig Aktion, rein "zufällig" natürlich. ;)

Übrigens nur Photonen könnten räumlich dicht genug umeinander verteilt sein um für SL nötige Massendichten auf so einem "kleinen Fleck" einigermassen zu realisieren... Wenn wir über Materie im SL reden, sollten wir uns aber imo von jeder Materievorstellung verabschieden und nur die Krümmung eines Mediums und dessen Rand, den EH (den wir als Photonengrenze betrachten), der Produkt der Krümmung ist ......veranschaulichen...imo.

Ich kann mir schon vorstellen das es einen UK gab....alle Messungen weisen ja darauf hin.
Die beiden Singularitäten SL UK unterscheiden sich aber dennoch, in der einen stecken wir drin, auf die andere schauen wir drauf :)

Lieben Gruss


melden
mathematiker
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Urknall

07.11.2013 um 00:01
@Z.


Entschuldige bitte die späte Antwort, momentan bin ich jedoch privat recht gut beschäftigt.
Ich bin schon da dran eine ausführliche Antwort zu schreiben, wird aber heute Abend nicht mehr fertig. Insbesondere versuche ich möglichst einfach zu erklären, was damit gemeint ist ein "zeitartiges Killingvektorfeld" zu "finden", erstmal was man den unter einem "Vektorfeld" und einer "Mannigfaltigkeit" versteht

Gruß,

Algebra1


melden
Z.
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Urknall

07.11.2013 um 01:39
@mathematiker
Danke für die Mühen...
Vektorfeld ist ziemlich klar..."zeitartiges" Killingvektorfeld dürfte auch keine Vorstellungsprobleme schaffen, jegliche Aufklärung deinerseits sind stets willkommen.

Wenn die Löcher sehr langsam rotieren und schliesslich stillstehen (Rotation) dürften zudem die Probleme mit dem "zeitartigen Killingvektorfeld" hinfällig werden (Kerr), aber das hast du sicher noch besseres...

Gruss Z.


melden

Urknall

07.11.2013 um 10:06
@Z.
Z. schrieb:Vektorfeld ist ziemlich klar..."zeitartiges" Killingvektorfeld dürfte auch keine Vorstellungsprobleme schaffen,
Kannst du dann auch nachvollziehen warum es zu jedem Killingvektrofeld eine Erhaltungsgröße gibt? Wenn ich das richtig verstanden habe ist das einer der wichtigen Gründe warum Killingvektorfelder wichitg sind.
Z. schrieb:Wenn die Löcher sehr langsam rotieren und schliesslich stillstehen (Rotation) dürften zudem die Probleme mit dem "zeitartigen Killingvektorfeld" hinfällig werden (Kerr)
Inwiefern unterscheiden sich rotierende und nichtrotierende schwarze Löcher in der mathematischen Beschreibung bezüglich der Killingvektorfelder?


melden
Anzeige
Z.
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Urknall

07.11.2013 um 11:24
@mojorisin
Was ist das ... eine Abschlussprüfung?
Wenn du dich mal ansonsten manch interessanten Diskussionen mit mir, nicht einfach "entziehen" würdest und zu "Ende diskutieren", hätte ich das jetzt nicht gefragt... Aber leider ist es so... Ich erinnere
da so einiges und dann wird es zudem öfters unschön.. die letzte Zeit.

Ich hoffe das hier wird nun besser und läuft gesittet ab... Das Thema ist schwierig genug für mich und da brauche ich keine unnötiges gestochere, sondern eine gemeinsame Diskussion die zum Ziel hat, das Thema gemeinsam zu verstehen.

Ein K-Vektorfeld macht imo dann Sinn wenn die Abstände der betrachteten Felder und Energien zeitlich stabil sind. In dem Sinne können wir von Energieerhaltung reden...

Bei einem nicht rotierenden SL ist der EH und die Raumgeometrie ausserhalb sozusagen zeitlich stabil, wir haben eine stetige Geometrie, ein stetiges G-Feld etc.. Bei einem Kerr-SL ist die äussere Ergosphäre aber in starker Rotation und die Zeit wird raumartig...


melden
170 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden