Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Fremdstoffe in der Nahrung

98 Beiträge, Schlüsselwörter: Nahrung, Gift, Schädlich

Fremdstoffe in der Nahrung

04.08.2017 um 16:27
Bruderchorge schrieb:Das ist häufig eine Frage der Prioritäten und der Mühe.

Ich will Saufen Rauchen 5* im Jahr Luxus Urlaub und Bio Essen, das reicht nicht hin mit einem normalen Gehalt.
Tut mir leid..aber mit kleiner Rente, Arbeitslosen oder Sozialgeld und Minimumlohn oder Bafög kannst du dir auch keine Hochqualitativen Lebensmittel leisten...auch wenn du keinerlei Urlaub machst und nicht Rauchst und Säufst.

Wiedermal erheblich zu kurz gedacht.


melden
Anzeige

Fremdstoffe in der Nahrung

04.08.2017 um 16:34
@Nerok

Ja am Lohn Minimum wird es schwer zugegeben, aber man kann sich trotzdem bemühen und bestimmte Dinge eben selten aber gut konsumieren, zB Fleisch und Eier.

Die meisten Beschwerden fangen ja nicht so an "Ich hab es 3 mal durchgerechnet, gesunde Ernährung kann ich mir trotz aller Verzichte nicht leisten"

sondern eher

"Der Kapitalismus ist schuld...., es sollten nur noch gesunde Lebensmittel verkauft werden....., der Verbraucher hat wegen der ganzen Werbung gar keine eigene Wahl mehr...."

Die Verantwortung liegt zuerst bei jedem selbst, erst danach sollte man in die nächste Instanz gehen, es ist natürlich bequemer das gesunde Schlaraffenland per Verordnung einzufordern.


melden

Fremdstoffe in der Nahrung

04.08.2017 um 17:04
Bruderchorge schrieb:Die meisten Beschwerden fangen ja nicht so an "Ich hab es 3 mal durchgerechnet, gesunde Ernährung kann ich mir trotz aller Verzichte nicht leisten"
Ich bin "am Lohn Minimum". Und ich muss rechnen. Rauchen, Saufen tu ich nicht - auch auf andere kulinarische Spezialitäten kann ich gut verzichten. Essen gehen, Kino und andere Veranstaltungen sind nur selten drin.
spöckenkieke schrieb:Gut, dann mach mal den Anfang.
Ich wähle lieber Menschen, die meiner Meinung nach, mehr Ahnung davon haben. Nur leider kommen diese Leute nicht in die Regierung.

Nichtsdestotrotz habe ich ja auch bereits grob umrissen, wie ich mir so ein System am Beispiel Lebensmittel vorstelle. Wenn du eine detaillierte Ausarbeitung willst, die kann ich dir natürlich nicht bieten. Das kann kein Laie.


melden

Fremdstoffe in der Nahrung

06.08.2017 um 19:51
knopper schrieb:naja weil man eben so automatisch egoistisch denkt und eben so doch wieder das günstigere kauft.
du dann wieder selbstzerstörerisch handelst, was du ja eigentlich nicht willst. Auf der einen seite willst du lebensmittel für dich, die dem anspruch "gesund" standhalten und auf der anderen seite bist du dir selbst gegenüber zu egoistisch dir das zu gönnen? Andere zu unterstützen ist da nur ein netter nebeneffekt, aber in erster linie sollte das ja im prinzip und eiiigendlich für dich sein oder nicht?
knopper schrieb:.ich schließe mich jetzt mal davon aus, da ich bereits Biofleisch und -eierkonsument bin.
Und dank deiner informationen weißt du auch ganz genau, woher fleisch und eier stammen und das die betriebe kein schindluder treiben? Bio ist nicht gleich bio.
knopper schrieb: aber wenn es um die Gesundheit geht darf eben der Staat schonmal mehr eingreifen.
Das schafft er aber nicht, wenn er alles auf bio niveau anhebt. Nur zu deiner information: Einige biobetriebe sind ebenfalls betroffe, weil auch in biobetrieben mist gebaut wird. Da hilft auch keine staatlcihe reglementierung... die haben wir jetzt schon ausreichend genug. Für alles andere bist du als verbraucher zuständig.
knopper schrieb:Mit diesem selbst in die Hand nehmen und man habe  ja alle Möglichkeiten dazu zieht sich dieser natürlich schön aus der Verantwortung.
Soll er dir nen speiseplan vor die nase halten? Es gibt regulierungen, es gibt gesetze. Das in den eiern gefundene pestizid ist eigentlich gar nicht in diesem bereich erlaubt. Es ist bei kontrollen aufgetaucht. Dass man aber nicht jede charge auf alles und jeden kontrollieren kann, sollte klar sein. Wenn nicht, dann kannst du dich gern dahingehend über kosten und aufwand informieren.
knopper schrieb:es gibt für alles mögliche Regularien und Vorschriften...aber wenn auch nur der Hauch einer Gefahr besteht dass man mit selbiger die Wirtschaft schädigen könnte knickt man als Staat vor ihr ein.
Ach deswegen dürfen lebensmittel, die das MHD erreicht haben, nicht mehr verkauft werden. Ach deswegen haben wir (zumindest offiziell) kein gammelfleisch mehr in den läden. Ach deswegen haben wir eins der strengsten lebensmittelgesetze und ach deshalb ist die durchgehende kühlkette so enorm wichtig.
knopper schrieb:Bestes Beispiel, das Dieseltheater zur Zeit.
Du kennst die rolle brüssel in dem theater und weißt, was uns bei verstoß blüht?


melden

Fremdstoffe in der Nahrung

06.08.2017 um 20:02
Fremdstoffe sind immer drin, zumindest bis zu gewissen Grenzwerten. Ob die nun bedenkenlos verzehrt werden können, wird von den gleichen Leuten entschieden, die Glyphosat als unbedenklich eingestuft haben.

Die Kunst ist, so wenig wie möglich davon auf dem Teller landen zu lassen. 


melden

Fremdstoffe in der Nahrung

06.08.2017 um 20:21
@Negev
Man weiß doch wie so ein Ei zusammengesetzt ist und dann untersucht man eben alles, was da nicht rein gehört.
Nun, zum Einen müsste man überhaupt mal testen, zum Zweiten müsste es eben für jeden Stoff eine Nachweismöglichkeit geben und zum Dritten muss man wissen, wonach man sucht.
Wenn man schon einen bestimmten Verdacht hegt, dann kann man auch nachgucken.

In der Regel werden aber nur Stichproben gezogen, denn man kann einfach nicht jedes Ei untersuchen, und das nicht nur wegen des Zeit- und Geldaufwandes, sondern weil die Untersuchungsmehtoden es meist so nach sich ziehen, dass das Ei dann nicht mehr brauchbar ist.


melden

Fremdstoffe in der Nahrung

06.08.2017 um 20:25
@Negev
Wenn die Betriebe Schindluder betreiben, muss eben kontrolliert werden
Dazu musst Du ihnen aber erst mal nachweisen, dass sie Schindluder betrieben hätten.
Rein vom Personal- und Finazaufwand kann man eben nicht hinter jedem, der in einem Betrieb arbeitet, einen Kontrolleur stellen. Der außerdem eine fundierte Ausbildung bräuchte.
Selbst wenn, würde das die Produktion wahnsinnig aufhalten, und wie schon oft erwähnt, die Produkte so teuer machen, dass sich nur mehr Superreiche ein Frühstücksei leisten könnten.


melden

Fremdstoffe in der Nahrung

06.08.2017 um 20:36
@Negev
Ich weiß nicht, weshalb ihr den Kapitalismus so anbetet und ihn als einzige Möglichkeit anseht?!
1) Tun sie das gar nicht.
2) Solltest Du Dir mal die Frage stellen, warum eigentlich Du den Kapitalismus so verteufelst und ihm für alles, dass Dir nicht passt, die Schuld in die Schuhe schiebst? Oder nahezu jedes Sachthema zur ideologische Waffe gegen den Kapitalismus instrumentalisierst?

Deine Ausgangsfrage war noch objektiv, wie man jetzt aber sieht, offenbar doch nur ein Vorwand, um mal wieder gegen den Kapitalismus zu wettern.


melden

Fremdstoffe in der Nahrung

06.08.2017 um 20:44
off-peak schrieb:Deine Ausgangsfrage war noch objektiv, wie man jetzt aber sieht, offenbar doch nur ein Vorwand, um mal wieder gegen den Kapitalismus zu wettern.
Das Thema wurde recht schnell geklärt: "Nein, es ist nicht möglich ein Produkt auf sämtliche Fremdstoffe zu untersuchen."
Dann erst kam die Schuldfrage auf! Und die ist meiner Meinung nach eben im Kapitalismus zu suchen.

Egal, das eigentliche Thema ist ja geklärt und somit könnte der Fred auch geschlossen werden.


melden

Fremdstoffe in der Nahrung

06.08.2017 um 20:53
@Negev

Durchaus. Beantrage einfach die Schließung dieses Threads bei einem Mod.


melden

Fremdstoffe in der Nahrung

06.08.2017 um 21:47
Bruderchorge schrieb:Die Verantwortung liegt zuerst bei jedem selbst, erst danach sollte man in die nächste Instanz gehen, es ist natürlich bequemer das gesunde Schlaraffenland per Verordnung einzufordern.
Die Verantwortung liegt beim Verbraucher, nicht beim kriminellen Produzenten?

Interessante Position....


melden

Fremdstoffe in der Nahrung

06.08.2017 um 21:51
@groucho

Was soll dieser Quark, natürlich ist der Verbraucher nicht für kriminelle Machenschaften der Hersteller verantwortlich, hab ich nie behauptet.

Es ging doch offensichtlich um die Forderung, qualitative Standarts für Lebensmittel per Verordnung auf Maximum zu heben.


melden

Fremdstoffe in der Nahrung

06.08.2017 um 22:03
Bruderchorge schrieb:Es ging doch offensichtlich um die Forderung, qualitative Standarts für Lebensmittel per Verordnung auf Maximum zu heben.
Dies
Bruderchorge schrieb:"Der Kapitalismus ist schuld...., es sollten nur noch gesunde Lebensmittel verkauft werden....., der Verbraucher hat wegen der ganzen Werbung gar keine eigene Wahl mehr...."
Und der Threadtitel ließen mich annehmen, es ging um Zusatzstoffe, die nicht in die Nahrung gehören, weil entweder sowieso verboten sind, oder aber einfach ungesund.

Hier sehe ich den Gesetzgeber (und in der Folge den Produzenten) in der Pflicht.


melden

Fremdstoffe in der Nahrung

06.08.2017 um 23:32
Der Gesetzgeber tut doch schon was er soll! Er gibt Gesetze- und was Aktuell gefunden wurde ist Verboten! Soweit alles gut :) Das Problem ist doch nur, das eine genauere Kontrolle unbezahlbar waer. Das einzige Mittel mMn. waeren so drastische Strafen, das sich bescheissen nicht mehr lohnt weil erwischt werden finanziell die Existens beendet!


:pony:


melden

Fremdstoffe in der Nahrung

07.08.2017 um 03:00
syndrom schrieb:Der Gesetzgeber tut doch schon was er soll! Er gibt Gesetze- und was Aktuell gefunden wurde ist Verboten! Soweit alles gut :) Das Problem ist doch nur, das eine genauere Kontrolle unbezahlbar waer. Das einzige Mittel mMn. waeren so drastische Strafen, das sich bescheissen nicht mehr lohnt weil erwischt werden finanziell die Existens beendet!
Unsere Lebensmittelgesetzte sind so ziemlich die strengsten der Welt, von Seiten des Gesetzgebers muss da nicht mehr viel getan werden.

Das größte Problem, das immer wieder zu Lebensmittelskandalen führt, ist kriminelle Energie bei der Lebensmittelherstellung. So lange es Leute gibt, die mit illegalen Methoden versuchen ihren Gewinn zu optimieren, werden diese das auch tun.
Stärkere Kontrollen durch die Lebensmittelüberwachung bringen da nur bedingt was, der Kriminelle wird stets versuchen sein kriminelles Vorgehen zu vertuschen, logisch oder?
Auch der Schrei nach schärferen Gesetzen bringt nichts, ausser dass die nichtkriminellen Hersteller von Lebensmitteln mit noch mehr Vorschriften und Bürokratie überhäuft werden, dieser für den Hersteller nur erhöhten Aufwand und Kosten bedeuten und keinerlei positiven Effekt für die Lebensmittelsicherheit bringen.


melden

Fremdstoffe in der Nahrung

07.08.2017 um 06:53
Suppenhahn schrieb:Stärkere Kontrollen durch die Lebensmittelüberwachung bringen da nur bedingt was, der Kriminelle wird stets versuchen sein kriminelles Vorgehen zu vertuschen, logisch oder?
Und wenn man ihn gar nicht mehr kontrolliert, wird er seiner kriminellen Energie völlig freien Lauf lassen, logisch oder?


melden

Fremdstoffe in der Nahrung

07.08.2017 um 08:47
off-peak schrieb:Durchaus. Beantrage einfach die Schließung dieses Threads bei einem Mod.
Wieso sollte ich? Es wird doch noch Diskutiert. Das eigentliche Thema ist zwar geklärt aber Beiträge wie dieser:
groucho schrieb:Und der Threadtitel ließen mich annehmen, es ging um Zusatzstoffe, die nicht in die Nahrung gehören, weil entweder sowieso verboten sind, oder aber einfach ungesund.

Hier sehe ich den Gesetzgeber (und in der Folge den Produzenten) in der Pflicht.
Finde ich schon interessant.

@off-peak
Wenn du dich so von der Kapitalismus Kritik angegriffen fühlst, kannst du ja die Schließung beantragen...


melden

Fremdstoffe in der Nahrung

07.08.2017 um 09:16
groucho schrieb:Und wenn man ihn gar nicht mehr kontrolliert, wird er seiner kriminellen Energie völlig freien Lauf lassen, logisch oder?
Unfug! Kontrollen zu vermindern ist natürlich kontraproduktiv.

Die meisten  "erfolgreichen" Kontrollen sind nicht Routinekontrollen, sondern die Kontrollen, die durch Beanstandungen oder Anzeigen durch ehemalige Mitarbeiter ausgelöst werden.

Selbst akribische Routinekontrollen können sich durch gut frisierte Dokumentationen und Papiere ohne Beanstandungen durchgehen. Es hängt viel davon ab, wie genau der Kontrolleur nachschaut und wie gut die Dokumentation gefälscht ist.

Einfaches Beispiel: Für Kühlanlagen muss die Temperatur regelmäßig (d.h. mind. ein mal pro Tag) notiert werden. Ob in das Protokoll jetzt die tatsächliche oder eine gewollte Temperatur eingetragen wird, lässt sich schon nach einem Tag definitiv nicht mehr nachweisen. Der Kontrolleur hat nur die Chance die aktuelle Temperatur mit der eingetragenen zu vergleichen und selbst dann muss die Abweichung schon deutlich sein.


melden

Fremdstoffe in der Nahrung

07.08.2017 um 11:29
Dem Verbraucher die ganze Verantwortung zuzuschieben, ist meiner Meinung nach wirklich zu kurz gedacht.

25% der Erwerbstätigen sind im Niedriglohnsektor unterwegs, diese Leute müssen auf ihr Geld achten. Da spart man eben wo es nur geht. Ich behaupte jetzt einfach mal dass weitere 25% auch kein Geld zu verschenken hat. Hinzu kommen Menschen die keinen Job haben und Menschen die schon jetzt von einer kleinen Rente leben müssen.

Der bedarf an günstigen Lebensmittel ist also klar da und leider auch berechtigt.
Die Erzeuger unterbieten sich. Es ist Doch klar, das bei diesem Kostendruck so mancher kreativ wird. Und dann wird eben getrickst wo es nur geht um kosten zu sparen.

Dieses kapitalistische Prinzip, das sich der Preis selbst regelt, führt hier zu einer fatalen Situation.

Ich sehe auch die Hauptverantwortung beim Staat. Dieser muss dafür sorgen, dass keine Giftstoffe im Lebensmittel landen. Dies kann nur durch Kontrollen geschehen und über empfindlichen Strafen für die Nichteinhaltung. Das Lebensmittel infolge teurer werden, mag sein. Aber dann muss der Staat eben entsprechend gegensteuern und dafür sorgen das sich die Menschen diese Produkte wieder leisten können.


melden
Anzeige

Fremdstoffe in der Nahrung

07.08.2017 um 11:43
Negev schrieb:Ich sehe auch die Hauptverantwortung beim Staat. Dieser muss dafür sorgen, dass keine Giftstoffe im Lebensmittel landen. Dies kann nur durch Kontrollen geschehen und über empfindlichen Strafen für die Nichteinhaltung
Ja, vom Prinzip richtig, aber siehe als Beispiel der neueste Eierskandal.
Ein zugelassenes Schädlingsbekämpfungsmittel wurde illegalerweise mit Fipronil versetzt. Jetzt kommt ein Lebensmittelkontrolleur in einen Legebetrieb und überprüft sämtliche Dokumentation über Futter, Gesundheitsvorsorge, Schädlingsbekämpfung etc. etc. . Laut Dokumentation ist alles in Ordnung. Wie sollen die Kontrollen jetzt verbessert werden, dass  festgestellt werden kann, dass ausgerechnet der Stoff Fipronil in den Nahrungskreislauf gekommen ist? Und selbst wenn der Kontrolleur dem Hühnerzüchter direkt über die Schulter schaut, wie er das zugelassenen Mittel verwendet, wie soll er es erkennen, das ein illegaler Stoff darin ist?


melden
749 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt