Wissenschaft
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Gaia und die Wettermacher

19 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Gaia ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Seite 1 von 1

Gaia und die Wettermacher

30.09.2006 um 18:21
Hallo!

Ich mögchte mal eine Diskussion über den nicht mehr zu verhinderndenKlimawandel starten, - wie angeschlagen die biologischen Systeme bereits jetzt sind, ohnedas es uns groß zu kümmern scheint, - was alles in (aller-)nächster Zeit passieren wirdund welche verheerenden Konsequenzen es für die Zivilisation auf unserem Planeten hat.

So richtig betroffen gemacht hat mich das Buch "Wir Wettermacher" von TimFlannery
Da ich viel Bücher lese, scheue ich mich nicht davor das Buch als einesder 'wichtigsten für dieses Jahrhundert' zu nennen, das jeder lesen sollte um in naherZukunft mitsprechen zu können, wenn all das was uns momentan wichtig erscheint den Bachrunter gehen wird.

Bemerkenswert fand ich außerdem, daß er des öfteren JamesLovelock ("Die Gaia-Theorie") zitiert, dessen (Vor-)Aussagen sich mittlerweile dramatischzu bestätigen scheinen und in den Kreisen der Wissenschaftler nicht mehr als esoterischenSpinner verlacht wird.

Ein paar Beispiele/Thesen, um eine Diskussion zubeginnen:

*Wir gehen wie selbstverständlich davon aus, daß hier bei uns inDeutschland so etwas wie Hunger, Dürre "niemals vorkommen kann". Tatsächlich wird in dennächsten 10-20 Jahren "im Osten Deutschlands keine Landwirtschaft, wie wir sie kennenmehr möglich sein" (Ein ZDF-Bericht aus Forschung und Technik diese Woche)

*machen wir noch 10-20 Jahre so weiter wie jetzt (es sieht danach aus), werden in 50Jahren 20-30% der jetzt jetzt auf der Erde vorkommenden Arten verschwunden sein (Machenwir 50 Jahre so weiter, verlieren wir 2/3 der biologischen Vielfalt des Planeten)

*Wenn wir die Wasserversorgung nicht mehr sicherstellen können (viele australischeStädte stehen schon kurz davor) wird es rein logistische Probleme geben Großstädte amLeben zu erhalten.

* Die derzeitigen Auseinandersetzungen im Sudan und Äthiopiensind keine Glaubenskriege, sondern die unmittelbare Folge der Klimaerwärmung, dieViehbesitzer (Moslems) dazu zwingt, ihre Herden auf die Felder von Ackerbauern (vorw.Christen) zu treiben.

* James Lovelock plädiert zum Entsetzen vieler "Grüner"für den schenllen Ausbau der Atomkraft um so viel wie möglich CO2-Ausstoß zu verhindern.

* Die physikalische Wirkung von Wolken auf das Klima ist noch derunzuverlässigste Faktor in den Klimamodellen (die dennoch sehr aussagekräftig sind).Möglicherweise fällt daher die Klimaerwärmung noch deutlich kräftiger aus.

*Konzerne geben mittlerweile mehr Geld für Lobbyisten und politische Einflußnahme aufPolitiker aus um ihren Status Quo zu halten, als für die Forschung gegen den Klimawandel

und vieles mehr...

*


melden

Gaia und die Wettermacher

30.09.2006 um 19:06
das immunsystem des planeten erde wehrt sich gegen das virus ...


melden

Gaia und die Wettermacher

30.09.2006 um 19:13
Altbekannt, die globale Erwärmung ist zwar schon eingetreten, doch könnte man ihr zurasches Wachstum sicher noch eindämmen, doch dazu fehlen uns Alternativen zu den Dingen,durch die CO2 ausgestoßen wird..
Was will man tun, ich denke die Mehrzahlder Menschen wird lieber in wärmeren Regionen leben, anstatt wieder wie vor Jahrhundertenohne Strom, Auto, etc. auskommen zu müssen.


melden

Gaia und die Wettermacher

30.09.2006 um 19:16
Ich halte dieses Thema für äußerst schwierig da es keine gesicherten Klimamodelle gibt in welche Richtung der Klimawandel geht. Die einen Klimaforscher sagen es wirdunweigerlich wärmer werden, die anderen meinen das nach der Wärmephase eine starkeAbsenkung der Temperaturen eintreten wird.
Ein weiterer unsicherer Faktor ist dasüber die Ursachen des Klimawandels auch noch keine gesicherten Erkenntnisse bestehen. Dieeinen meinen der Co2 Ausstoß und die Rodung der Regenwälder ist schuld andere meinen aufgrund durch neue Forschungsergebnisse aus Eiskernbohrungen das es immer wiederdrastische Klimasprünge in der Geschichte der Welt nachzuweisen sind. Teilweise wechselte das Klima von gemäßigt auf kleine Eiszeit innerhalb von Dekaden und nicht wie vor Jahren noch angenommen in Zeiträumen von 1000 Jahren.
Letztes Jahr um dieseZeit propagierten viele Klimaforscher das die Hurrikan Stärke und Anzahl die über Mittelund Nordamerika zogen Standart werden würden. Aber zum Glück in diesem Jahr sind nochkeine zum letzten Jahr vergleichbaren Hurrikans in der Region aufgetreten. Vielleicht wardas Hurrikan Jahr 2005 nur eine temporäre Erscheinung, die durch andere Faktorenentstanden ist. Auch kann ich nur Mutmaßen ob der Mensch mit seinem Co2 Ausstoß und denWaldrodungen nun Verursacher, Katalysator oder nichts von beidem ist.
Aber ich denkedas die Ergebnisse aus den Eiskernbohrungen schon ziemlich starke Beweismittel für dieUnberechenbarkeit des Wetters sind.
Love & flowers 1984


melden

Gaia und die Wettermacher

30.09.2006 um 20:30
doch könnte man ihr zu rasches Wachstum sicher noch eindämmen, doch dazu fehlen unsAlternativen zu den Dingen, durch die CO2 ausgestoßen wird..

Es ist leider-weitaus - komplexer. Viel vom CO2 wurde in den letzten Jahren der Atmosphäre entzogen(obwohl der CO2 Gehalt der Luft 1/3 höher ist als vor 100 Jahren) und in den Meeren"gebunkert". Es gibt jedoch dramatische Anzeichen dafür das dieser Puffrspeicher nichtnur voll ist sonder umzukippen droht (Es ist schon jetzt eine Versauerung der Meerefeststellbar) Hinzu kommt, das das Meer bei steigenden Temp. nicht mehr so viel gelösteGase aufnehmen kann

Eine kurffristige Abschwächung des CO2 Ausstoßes könnte mandadurch rreichen, daß man anstatt Kohle/Öl Methan (ERdgas) verfeuern würde (CH4 - alsonur ein Teil Kohlenstoff bei 4 Teilen Wasserstoff)

Was will man tun, ichdenke die Mehrzahl der Menschen wird lieber in wärmeren Regionen leben, anstatt wiederwie vor Jahrhunderten ohne Strom, Auto, etc. auskommen zu müssen.

Ich denkeman sollte von dieser "naiven und falschen Urlaubsvorstellung"(!) schleunigst Abschiednehmen, es wird dann nicht mehr viele gemäßigte Zonen geben. Abgesehen davon das diedicht bevölkertsten Gebiete Küstengebiete UND Gebiete in warmen Regionen sind...

Ein weiterer unsicherer Faktor ist das über die Ursachen des Klimawandels auchnoch keine gesicherten Erkenntnisse bestehen.

falsch! Es gibt genügendwissenscahftlich(!) gesicherte Erkenntnisse, die das bestätigen. EinzigIndustrie-Lobbyisten versuchen hier mittels Desinformation anderes zu verbreiten. DesWeiteren ist für diese durchweg gesicherten Klimamodelle nur noch die Frage: Haben wirbis zum Jahr 2100 eine Erwärmung von 4-6 Grad oder von 3-11(!) Grad (Aufgrund der nochetwas unklaren Datenlage bei der Wolkenbildung. Die Hurrikansaison 2005 hat z.B.tatsächlich die Frage aufgeworfen ob die Klimamodelle zu (Temerperatur-) konservativsind)

Übrigens Regenälder: Auch wenn damit immer die naive Vorstellung verbundenist, daß Regenwälder der Atmosphäre CO2 entziehen, ist das unzutreffend. Sie sind völligCO2 neutral (was wächst, verrotet wieder zu Kohlenstoff) Im GEgenteil, J. Lovelock hatdaruaf hingewiesen: Würde man sie verbrennen, würde die dort entstehende Holzkohle derAtmosphäre dauerhafter CO2 entziehen. Nur eine drastische Aufforstung würde sich im CO2Haushalt bemerkbar machen.

ABER: Die immense Wichtigkeit der Regenwälder für denPlaneten ist darin begründet, das sich über diesen Waldgebieten ständig Wolken bilden undso die einstrahlende Energie an den Weltraum zurückgeben (Albedo - ähnlich einerEisfläche)

UND: Die 'unberechbenbarkeit des Wetter' hat NICHTS mit den o.gKlimamodellen zu tun, sie sind sehr wohl sehr genau berechnbar (wie gesagt bis auf dieWolkenbildung)


melden

Gaia und die Wettermacher

30.09.2006 um 20:58
Bei der Verfeuerung von Methan entsteht genauso CO2, nur eben in geringerenMengen. Aber müsste man nicht von der menge her mehr Methan verfeuern, dass man die selbeEnergieausbeute hat? Dann würde genausoviel CO2 freigesetzt werden...


melden

Gaia und die Wettermacher

30.09.2006 um 22:02
@neoschamane
das hast du aber schön gesagt =) !


melden

Gaia und die Wettermacher

30.09.2006 um 22:25
Ilian
Bei der Verfeuerung von Methan entsteht genauso CO2, nur eben in geringerenMengen. Aber müsste man nicht von der menge her mehr Methan verfeuern, dass man die selbeEnergieausbeute hat? Dann würde genausoviel CO2 freigesetzt werden...

Kommtdarauf an, unter welchem Aspekt man es betrachtet. Kohle/Öl sind feste/flüssige Stoffe,die ein geringeres 'Raumvolumen je Gewichtseinheit' (Unter 'normalbedingungen') gegenübergasförmigen aufweisen. Das 'Handling' ist entprechnd leichter, daher auch ihre größereVerbreitung. Methan/Erdgas hat 'pro Kilo' eine größere Energiedichte, 'pro Volumen' einegeringere.

Der Stoff mit der größten 'Enrgiedichte' ist übrigens flüssigerWasserstoff (das Handling ist aber sehr aufwändig)

@nummer7
Singemäß stammtdieser "Aphorismus" von James Lovelock. (Gaia bekommt Fieber)


melden

Gaia und die Wettermacher

30.09.2006 um 23:03
@Olorin

>Singemäß stammt dieser "Aphorismus" von James Lovelock.

*Olorinwuerge*

wortwoertlich stammt das teil da oben von mir :)


melden

Gaia und die Wettermacher

30.09.2006 um 23:29
@ Olorin
falsch! Es gibt genügend wissenscahftlich(!) gesicherte Erkenntnisse, diedas bestätigen. Einzig Industrie-Lobbyisten versuchen hier mittels Desinformation andereszu verbreiten.

Na da bitte ich um Quellenangben
Diese Behauptung halte ichfür unseriös und nicht für Beweisbar

Die Ergebnisse der Eiskernbohrungen sagenbeweisbar etwas anderes.
Klimawandlungen hat es immer gegeben und Teilweise sind dieSprünge von Warm auf kalt und umgekehrt innerhalb von Dekaden vor sich gegangen. ImGegensatz zu Modellen die Theoretische Gebilde sind und die nur aufgrund von den heutigenErkenntnissen berechnet werden. Und kein Klimaforscher wird sagen wir wissen wie dasZusammenspiel funktioniert. Ist nur eine Konstante in dem Modell falsch ist dasEndergebnis auch falsch.
Du wirst mir nicht beweisbar berechnen können ob nicht durchdie Erderwärmung das Packeis schmitzt und dadurch der Golfstrom zum erliegen kommt, waswiederum zu einer Eiszeit in unseren Gefilden führen würde.
Artikel: Forschungsbereich Ozeanzirkulation und Klimadynamik
Leibniz-Institut fürMeereswissenschaften, Kiel

http://www.ifm-geomar.de/index.php?id=537&tx_ttnews%5Btt_news%5D=56&tx_ttnews%5BbackPid%5D=8&cHash=745d8dbb03

Was du als Beweiß darstellst sind nur ComputergenerierteDenkmodelle die Theoretisch sein können aber heutzutage nicht beweisbar sind. DieSpätfolgen die, die Erderwärmung mit sich bringt sind nur Vermutungen und nicht beweisbarim Gegensatz zu den Eiskernbohrungen die du dir wie Jahresringe ansehen kannst undZeitzeugen unserer Klima Geschichte sind.
Aber ich denke du bist von deinemvorgefertigten Klimamodell so eingenommen das Hopfen und Malz verloren ist.
Love &flowers 1984


melden

Gaia und die Wettermacher

01.10.2006 um 00:33
Du wirst mir nicht beweisbar berechnen können ob nicht durch die Erderwärmung dasPackeis schmitzt und dadurch der Golfstrom zum erliegen kommt, was wiederum zu einerEiszeit in unseren Gefilden führen würde.
Aber nur, wenn die Erderwärmunglangsamer ist als der Abkühlungseffekt durch den Abbruch des Golfstroms.
Vor kurzenkam ne Reportage, mit der man jetzt weis warum in der Gegend des Bermuda-Dreiecks Schiffeund Flugzeuge verschwinden. Dort unten auf dem Meeresgrund liegen riesigeMethanhydrat-Vorkommen. Wenn sich das Methanhydrat dort unten auflöst steigt das Methanan die Oberfläche auf, die Wasserdichte verringert sich, das Schiff geht unter bzw. istes schlecht wenn ein Flugzeug durch ein Methan-Luftgemisch düst. Aber zurück zum Thema,es ist bereits jetzt dort schon so das das Methan stellenweise wie das CO² aus nerMineralwasserflasche hochsteigt. Würde die Temperatur wie jetzt vorhergesagtweitersteigen würde sich noch viel mehr Methan lösen und wir hätten zusätzlich zum CO²als Treibhausgas noch gleich riesige Mengen Methan hinterher was die Erwärmung gleichnochmal ankurbelt... ,sodass wir uns wohl insgesamt doch auf warme Zeiten einstellenmüssen.


melden

Gaia und die Wettermacher

01.10.2006 um 00:48
@1984

Ich weis nicht was Du mir zu sagen versuchst? Ist die menschengemachteKlimabeinflsussung deshalb etwa weniger schlimm, weil es in der VergangenheitKlimakatastrophen durch andere Ursachen gab? (Meteoriteneinschläge, Verschiebungen derErdachse, etc.?) Und wenn es örtlich möglicherweis kälter wird, berechnet sich diedurchschnittleiche Ererwärmung anders?
Das geht doch hier völlig am Klima vorbei!?(Wenn Du nur Recht haben willst behalt es einfach)

Ich brauche auch dabei nichts groß zu berechnen. Jedes Gramm durch Menschen verbrannter Kohlenstoff, den Gaia inJahrmillionen der Atmsophäre entzogen hat, lässt sich in den Ökosystemen (vorwiegend inden Meeren und der Atmosphäre) wiederfinden. Die Treibhauswirkung von CO2 ist schon langebekannt und wird selbst von von der "Desinformationsmafia" nicht bestritten. Siehe:http://www.cei.org/pages/co2.cfm (Archiv-Version vom 06.10.2006)

über wissenschaftliche Klimamodelle (Auswahl):
http://www.wissenschaft.de/wissen/news/243903.html (Archiv-Version vom 07.01.2007)
http://www.spiegel.de/wissenschaft/erde/0,1518,407603,00.html
Wikipedia: Globale Erwärmung


melden

Gaia und die Wettermacher

01.10.2006 um 00:58
@LoN
Stimmt. Methan hat die 23-fache Treibhauswirkung wie CO2!

@nochmal 1984
selbstverständlich beziehe ich mich auf die Klmamodelle, die das darrstellen, was dasvon 'Menschen gemachte CO2' verursacht. Natrürlich gibt es noch andere Faktoren , die wiedu dargestellt hast - die unabhängig hiervon auf das Klima wirken.

MancheForscher sind sogar der Ansicht das wir in den letzten 8000 Jahren nur deshalb keineEiszeit hatten, weil die Menschheit kontinuierliche (langsam) mehr CO2 freisetzte als vonder Natur diesem Kreislauf entzogen wurde.

Nur ändert dies nichts an derTatsache, daß dieses Ungleichgeweicht in den letzten Jahrzehnten - menschengemacht -extrem ungleich aus dem Ruder gelaufen ist.


melden

Gaia und die Wettermacher

01.10.2006 um 02:25
Nun die Klimaerwärmung ist zum teil eine natürliche Ursache. Es wurden in den Alpen nunGletscher freigelegt wo man alte Mienenstollen aus dem Mittelalter fand. Das bedeutet dases schon einmal so warm war wie jetzt. Möglich ist das wir durch die Umweltverschmutzungdiese Erwärmung beschleunigen. Aber so genau kann das wohl keiner sagen.

Nochwas zum Thema CO2 - wusstet ihr das die Bäume nur einen sehr kleinen Anteil an Sauerstoffproduzieren? Das meiste stamt von den Algen aus den Weltmeeren, die produzieren wie wildunsere atembare Luft.


melden

Gaia und die Wettermacher

01.10.2006 um 03:00
Mir geht es nicht um Recht. Einfach nur darum weitere Faktoren mit in die Klimamodelleeinfließen zu lassen. und die daraus resultierenden möglichen Änderungen in dasKlimamodel einzubeziehen.
Wie gesagt es gibt von verschiedenen Forschern verschiedeneModelle und bei Ihrer Präsentation hören sich alle Logisch und schlüssig an.
Aber esgibt kein Modell das alle möglichen Faktoren mit einbezieht. Dazu ist das Klima einfachzu dynamisch und zu unberechenbar.
Und Wenn den Klimaforschern in einem Interview aufden Zahn gefühlt wird kommt schnell zum Vorschein das sie in den Zusammenhänden desKlimas meist auch nur im trüben fischen. Aber ein blindes Huhn trinkt auch mal einenKorn.
Und wenn alles so kommt wie du berichtet hast erwartet uns das was ich auchschon in einem andern Artikel (abgeändert) geschrieben habe:
Durch den Klimawandelwerden verschiedene Landstriche unbewohnbar sein.
Erste Völkerwanderungen entstehenauf der Suche nach neuem Lebensraum
dadurch Kriege um Teretorien.
Durch diestetig wachsende Rohstoffnachfrage werden die Öl und
Wasser Ressourcen knapp.
Die letzten Kriege um Wasser, Öl ,unverseuchten Lebensraum und
Nahrung beginnen.
Love & flowes 1984


melden

Gaia und die Wettermacher

01.10.2006 um 10:57
Solange China oder die USA oder andere bevölkerungsreiche Staaten sich kaum oder inkeiner Weise an Klimaabkommen halten, wird sich energiepolitisch überhaupt nichtsändern...


melden

Gaia und die Wettermacher

02.10.2006 um 16:14
hier mal was aktuelles zum thema klimawandel.

http://onnachrichten.t-online.de/c/92/38/35/9238358.html


melden

Gaia und die Wettermacher

02.10.2006 um 22:43
Noch was zum Thema CO2 - wusstet ihr das die Bäume nur einen sehr kleinen Anteil anSauerstoff produzieren? Das meiste stamt von den Algen aus den Weltmeeren, dieproduzieren wie wild unsere atembare Luft.

Pflanzen "Produzieren allgemeinsolviel Sauerstoff , wie sie im Gegenzug Kohlenstoff festsetzen

Für dieKohelnstoffbilanz (und die zählt beim Treibhauseffekt) ist es wichtig, daß mehrKohlenstoff der Atmsophäre entzogen, als freigesetzt wird.

Beim Regenwald z.B.ist die Bilanz ausgeglichen 0:0
Die Wälder in den gemäßgten Breiten (also bei uns)nehmen zur Zeit zu. Sie entzeihen also z.Z. tatsächlich mehr CO2 der Atmsophäre als siefreisetzen.

Bei Algen ist es etwas komplexer. Es sind hier versch. Kreisläufemit einzubeziehen. Algen sind (ein grundlegender) Teil der Nahrungskette und legenKohlenstoff direkt und indirekt z.T in From von Biomasse fest. Kleinstlebewesen bauenKohlenstoff in ihre Kalkskelette mit ein (Kalziumcarbonat). Das Meerwasser selbst nimmtauch sehr viel Kohlensäure in gasförmiger Form auf (je nach Temperatur). Da es aber jetztschon meßbar sauerer wird, werden viele Lebewesen in 100 Jahren keine Kalkschalen mehrbilden können.

(Tote) Biomasse und Kalkskelette sinken auf den Meeresboden undwerden dort zu Methanablagerungen und (Kalk-)Sedimentgestein, das der Atmosphärekontinuierlich CO2 entzieht. (Vulkanausbrüche setzen u.a. übrigens genau diesesfestgelegte CO2 frei)

Man hat tatsächlich schon Versuche unternommen dasAlgenwachstum mittels (Eisen-)Düngung anzuregen (was nachweisbar auch gelungen ist. Nurum in den Bereich zu kommen, in dem das kurzfristig für die Atmosphäre Auswirkungen hat,müßte man enorme Mengen Dünger in die Meere kippen. Aber was das wiederum fürKonsequenzen hat?


melden

Gaia und die Wettermacher

02.10.2006 um 23:01
das immunsystem des planeten erde wehrt sich gegen das virus ...

Leidersagte der Programmierer, dass er vorläufig keinen Antivirus (Sintflut) schicken wird.

Aber keine Bange - eines Tages wird die Erde wieder hergestellt!

Dannwird die Scheisse weggefegt und hinuntergespült in den Abgrund der Hölle.

Oh,wie poetisch. 8)


melden

Ähnliche Diskussionen
Themen
Beiträge
Letzte Antwort
Wissenschaft: Auftriebskraftwerk
Wissenschaft, 55.158 Beiträge, gestern um 11:43 von poipoi
roadcaptain am 13.08.2014, Seite: 1 2 3 4 ... 2785 2786 2787 2788
55.158
gestern um 11:43 »
von poipoi
Wissenschaft: Gaia-Hypothese und morphogenetische Felder
Wissenschaft, 14 Beiträge, am 12.03.2009 von Gruselschinken
Schnueffi am 14.01.2008
14
am 12.03.2009 »