Wissenschaft
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Zeitparadoxon

129 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Zeit, Paradoxon, Multiversum ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
florian Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Zeitparadoxon

15.01.2003 um 14:11
Da das Universum ja keine Grenzen haben soll, sondern wie eine Kugeloberfläche oder wie ein Sattel in sich selbst 4-dimensional gekrümmt sein soll (stellt euch das vor wie ihr wollt, ich bekomm davon nur kopfschmerzen ^^) würde man ja wieder am startpunkt ankommen, würde man immer geradeaus fliegen.

Nun fliege ich aber mit Überlichtgeschwindigkeit (nehmen wir a, es wäre möglich) und ramme mich selbst noch in bevor ich losgeflogen bin, in der vergangenheit, sodass ich nicht losfliegen kann.

Was passiert? Eigentlich müsste sich ja nach Feynman eine weitere Multiwelt/Paralleluniversum bilden, da nun etwas geschah, was den Ablauf störte/veränderte.
Würde das andere Schiff nun verschwinden, weil es in seine Zeitlinie abtaucht und damit die Richtigkeit, also den Fakt, dass der Abflug stattfand, wieder herstellt? Aber was wäre dann mit dem Schiff, das nicht losflog und somit einen Start braucht, damit es nicht losfliegt (paradoxon!). Ist der Ablauf in diesen Universum dann einfach falsch oder passiert überhaupt etwas ganz anderes?!

Würde das Schiff niemals das das andere treffen weil es einfach unmöglich ist und irgendetwas passieren muss, damit das Paradoxon nicht stattfindet? Es gibt ja unendlich viele möglichkeiten, warum es fehlschlagen könnte und das Raumschiff sein Ziel verfehlt, einfach weil eine solche Realität anders als die unwahrscheinlichste, die wir uns vorstellen können, die aber immer noch eine geringe Chance hat, eben keine Chance auf Verwirklichung besitzt.

Vielleicht ist das auch ein völlig sinnloses Gedankenspiel, weil Überlcihtgeschwindigkeit gar nicht möglich ist und somit einen Schutz vor solchen Paradoxen bildet.

Dennoch, habt ihr dazu irgendwelche Theorien?

____________________________
Klingt komisch, ist aber so.


melden
mb ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Zeitparadoxon

15.01.2003 um 15:09
Wow!!
Das ist alles logisch Richtig, aber komplett unmoeglich...
Da verdreht es einem foermlich den Kopf!!!
Es kann echt sein, dass man hier ein gutes Beispiel hat von den Grenzen, die uns MEnschen, bzw. dem Universum gesetzt sind. Anders kann ich das nicht erklaeren...

Materie wird zu Energie
und Energie zu Materie


melden
florian Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Zeitparadoxon

15.01.2003 um 22:11
Da das Universum ja keine Grenzen haben soll, sondern wie eine Kugeloberfläche oder wie ein Sattel in sich selbst 4-dimensional gekrümmt sein soll (stellt euch das vor wie ihr wollt, ich bekomm davon nur kopfschmerzen ^^) würde man ja wieder am startpunkt ankommen, würde man immer geradeaus fliegen.

Nun fliege ich aber mit Überlichtgeschwindigkeit (nehmen wir a, es wäre möglich) und ramme mich selbst noch in bevor ich losgeflogen bin, in der vergangenheit, sodass ich nicht losfliegen kann.

Was passiert? Eigentlich müsste sich ja nach Feynman eine weitere Multiwelt/Paralleluniversum bilden, da nun etwas geschah, was den Ablauf störte/veränderte.
Würde das andere Schiff nun verschwinden, weil es in seine Zeitlinie abtaucht und damit die Richtigkeit, also den Fakt, dass der Abflug stattfand, wieder herstellt? Aber was wäre dann mit dem Schiff, das nicht losflog und somit einen Start braucht, damit es nicht losfliegt (paradoxon!). Ist der Ablauf in diesen Universum dann einfach falsch oder passiert überhaupt etwas ganz anderes?!

Würde das Schiff niemals das das andere treffen weil es einfach unmöglich ist und irgendetwas passieren muss, damit das Paradoxon nicht stattfindet? Es gibt ja unendlich viele möglichkeiten, warum es fehlschlagen könnte und das Raumschiff sein Ziel verfehlt, einfach weil eine solche Realität anders als die unwahrscheinlichste, die wir uns vorstellen können, die aber immer noch eine geringe Chance hat, eben keine Chance auf Verwirklichung besitzt.

Vielleicht ist das auch ein völlig sinnloses Gedankenspiel, weil Überlcihtgeschwindigkeit gar nicht möglich ist und somit einen Schutz vor solchen Paradoxen bildet.

Dennoch, habt ihr dazu irgendwelche Theorien?

____________________________
Klingt komisch, ist aber so.


melden
mb ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Zeitparadoxon

15.01.2003 um 23:09
Wow!!
Das ist alles logisch Richtig, aber komplett unmoeglich...
Da verdreht es einem foermlich den Kopf!!!
Es kann echt sein, dass man hier ein gutes Beispiel hat von den Grenzen, die uns MEnschen, bzw. dem Universum gesetzt sind. Anders kann ich das nicht erklaeren...

Materie wird zu Energie
und Energie zu Materie


melden

Zeitparadoxon

16.01.2003 um 04:29
hehe, die theorie is echt gut durchdacht, is tatsächlich ein paradoxon.


melden

Zeitparadoxon

16.01.2003 um 12:29
hehe, die theorie is echt gut durchdacht, is tatsächlich ein paradoxon.


melden
florian Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Zeitparadoxon

16.01.2003 um 13:11
*hehe* ja. Kopfschmerzen sind im Preis mit inbegriffen ^^

Das Paradoxon ist eigentlich nur eine Mixtur aus dem klassischen "Ich töte meinen Großvater" Paradoxon und der Multiwelttheorie Feynmans.

____________________________
Klingt komisch, ist aber so.


melden

Zeitparadoxon

16.01.2003 um 13:17
ich finde diese theorie garnicht paradox..
wieso sollte man seinen Großvater nicht töten?
man tötet ihn, aber in der selben sekunde hört man auf zu existieren, man begeht quasi selbstmord.
wie beim film Zurück in die Zukunft wo das Bild der Kinder auf dem Foto verschwindet sobald versehentlich verhindert wurde das die eltern sich in der vergangenheit kennenlernen,

man weiß ja nicht genau was in diesem mom passiert, solang das nicht geklärt ist is es kein paradoxon


melden
florian Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Zeitparadoxon

16.01.2003 um 21:11
*hehe* ja. Kopfschmerzen sind im Preis mit inbegriffen ^^

Das Paradoxon ist eigentlich nur eine Mixtur aus dem klassischen "Ich töte meinen Großvater" Paradoxon und der Multiwelttheorie Feynmans.

____________________________
Klingt komisch, ist aber so.


melden

Zeitparadoxon

16.01.2003 um 21:17
ich finde diese theorie garnicht paradox..
wieso sollte man seinen Großvater nicht töten?
man tötet ihn, aber in der selben sekunde hört man auf zu existieren, man begeht quasi selbstmord.
wie beim film Zurück in die Zukunft wo das Bild der Kinder auf dem Foto verschwindet sobald versehentlich verhindert wurde das die eltern sich in der vergangenheit kennenlernen,

man weiß ja nicht genau was in diesem mom passiert, solang das nicht geklärt ist is es kein paradoxon


melden
mb ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Zeitparadoxon

17.01.2003 um 07:07
Das sind eceht krasse Sachen mit denen man leiber net Spasses sollte... Stellt euch nur mal vor, was passieren weurde, wenn man in der Vergangenheit nur eine kleine Sache aendern weurde! Ich meine muss nur, was unbedeutenes sein,zB nehmen wir an voll Bill Gates die Hobby garage wuerden wir abbrennen, als er gerade soviel Spass daran hatte, Sachen auseinander und dann wieder zusammenzubauen.... nehmen wir an wir wuerden somit ihm richtig sein Leben vermiesen... und dann PENG!! Alle MS systeme verschwinden von unseren Screens... sowas koennte ich mir echt beim besten Willen nicht vorstellen, aber muss wohl so seein ne...


Materie wird zu Energie
und Energie zu Materie


melden

Zeitparadoxon

17.01.2003 um 10:25
yo so is es...
falls es einem wirklich gelingen sollte in die vergangenheit zu reisen müsste der sich jedenfalls ziemlich vorsichtig verhalten..
er dürfte nichtmal zigarettenkippen irgendwo hinschmeißen etc.


melden
mb ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Zeitparadoxon

17.01.2003 um 15:07
Das sind eceht krasse Sachen mit denen man leiber net Spasses sollte... Stellt euch nur mal vor, was passieren weurde, wenn man in der Vergangenheit nur eine kleine Sache aendern weurde! Ich meine muss nur, was unbedeutenes sein,zB nehmen wir an voll Bill Gates die Hobby garage wuerden wir abbrennen, als er gerade soviel Spass daran hatte, Sachen auseinander und dann wieder zusammenzubauen.... nehmen wir an wir wuerden somit ihm richtig sein Leben vermiesen... und dann PENG!! Alle MS systeme verschwinden von unseren Screens... sowas koennte ich mir echt beim besten Willen nicht vorstellen, aber muss wohl so seein ne...


Materie wird zu Energie
und Energie zu Materie


melden
florian Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Zeitparadoxon

17.01.2003 um 16:21
@mb:
*tz* allein die Anwesenheit könnte massives Verändern!

Stell dir vor, du rempelst eine Person an. So weit, so harmlos. Doch hast du so die Zeitlinie insofern verändert, dass die Person (sagen wir, eine Frau) den Bus verpasst. Dort hätte sie einen Mann getroffen, mit dem sie geflirtet hätte und die schließlich ein Paar geworden wären...
23 Jahre später reißt ein Diktator die Macht an sich und zerbombt im Wahn diverse Länder mit A-bomben, was zu einem gewaltigen und äußerst destruktiven Krieg führt, der die Menschheit schließlich fast ausrotten sollte.

Und das nur, weil du verhindert hast, dass die Frau mit ihrem besten Freund eine neue Familie gegründet hätte und deren Sohn den Diktator bei einem Autounfall getötet hätte, bevor er überhaupt derartige Machtgedanken gehabt hätte.

Das ist natürlich ein sehr extremes Beispiel, welches die empfindlichen Zeitlinien anschaulich machen soll.

Allein dass sich jemadn nach dir umsieht oder ein Luftzug, den du beim Atmen tätigst könnte verheerende, aber vielleicht auch kaum oder gar keien Folgen haben.
Und nun stelle dir vor, was du in einer ganzen Stunde z.B. normalen Shoppings in einer fremden Zeit anrichten könntest! Du trittst in das Leben zig Menschen und beeinflusst es so passiv und vielleicht sogar entscheident.
Aber das ist nichts im Vergleich zu deinem Beispiel! Du änderst die Realität von tausenden von Menschen! Ohne Microsoft wäre vieles FATAL anders verlaufen und glaube mir, die Zukunft würde sich abartig stark von unserer jetzigen unterscheiden.
War das nicht das Ursache-Wirkung Prinzip?!

@malcom:
Aber wenn dein Großvater stirbt, dann kannst du ja folglich nicht geboren werden. Und wenn du nicht geboren wirst, wie soll dein Großvater dann umkommen?!
Das ließe sich am besten mit der Faynman'schen Multiwelttheorie lösen und ist somit auch ein Paradoxon.

____________________________
Klingt komisch, ist aber so.


melden

Zeitparadoxon

17.01.2003 um 18:25
yo so is es...
falls es einem wirklich gelingen sollte in die vergangenheit zu reisen müsste der sich jedenfalls ziemlich vorsichtig verhalten..
er dürfte nichtmal zigarettenkippen irgendwo hinschmeißen etc.


melden
florian Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Zeitparadoxon

18.01.2003 um 00:21
@mb:
*tz* allein die Anwesenheit könnte massives Verändern!

Stell dir vor, du rempelst eine Person an. So weit, so harmlos. Doch hast du so die Zeitlinie insofern verändert, dass die Person (sagen wir, eine Frau) den Bus verpasst. Dort hätte sie einen Mann getroffen, mit dem sie geflirtet hätte und die schließlich ein Paar geworden wären...
23 Jahre später reißt ein Diktator die Macht an sich und zerbombt im Wahn diverse Länder mit A-bomben, was zu einem gewaltigen und äußerst destruktiven Krieg führt, der die Menschheit schließlich fast ausrotten sollte.

Und das nur, weil du verhindert hast, dass die Frau mit ihrem besten Freund eine neue Familie gegründet hätte und deren Sohn den Diktator bei einem Autounfall getötet hätte, bevor er überhaupt derartige Machtgedanken gehabt hätte.

Das ist natürlich ein sehr extremes Beispiel, welches die empfindlichen Zeitlinien anschaulich machen soll.

Allein dass sich jemadn nach dir umsieht oder ein Luftzug, den du beim Atmen tätigst könnte verheerende, aber vielleicht auch kaum oder gar keien Folgen haben.
Und nun stelle dir vor, was du in einer ganzen Stunde z.B. normalen Shoppings in einer fremden Zeit anrichten könntest! Du trittst in das Leben zig Menschen und beeinflusst es so passiv und vielleicht sogar entscheident.
Aber das ist nichts im Vergleich zu deinem Beispiel! Du änderst die Realität von tausenden von Menschen! Ohne Microsoft wäre vieles FATAL anders verlaufen und glaube mir, die Zukunft würde sich abartig stark von unserer jetzigen unterscheiden.
War das nicht das Ursache-Wirkung Prinzip?!

@malcom:
Aber wenn dein Großvater stirbt, dann kannst du ja folglich nicht geboren werden. Und wenn du nicht geboren wirst, wie soll dein Großvater dann umkommen?!
Das ließe sich am besten mit der Faynman'schen Multiwelttheorie lösen und ist somit auch ein Paradoxon.

____________________________
Klingt komisch, ist aber so.


melden
mb ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Zeitparadoxon

18.01.2003 um 09:34
Hey!
Das sind echt krasse GEdanken, aber stellt euch jetzt was mal GANZ krasses vor:
Das die Deutschen den ersten WW gewonnen haetten... dann wuerde es keinen 2. gegeben haben! Oder dass die Deutschen damals den 2.WW gewonnen haetten, stellt euch mal vor wie gross dann "heute" Deutschland waere! Das waere zwar eine schlimme history, aber es waere dann noch staerker als USA heuet ist...


Materie wird zu Energie
und Energie zu Materie


melden

Zeitparadoxon

18.01.2003 um 12:24
ich hab da noch ne ganz andere frage...
was währe eigentlich wenn ich in der zeit zurückreise, jemanden anrempele, wieder in die gegenwart komme, und feststelle das das ein fataler fehler war.
Ich probiere dann natürlich das wieder gerade zu biegen, also reise ich wieder zurück, und zwar 5 minuten vor dem punkt indem ich die frau angerempelt hab, wenn ich mich dann dorthinstelle und warte, würde ich theoretisch mich selbst sehen wie ich diese frau anrempele oder?
und was würde passieren wenn ich mir selbst dann ein bein stelle? lol


melden
mb ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Zeitparadoxon

18.01.2003 um 15:04
Hahhaha!!
Dann koennte man ja die Vergangenheit mit sich selbst vollstopfen... und gegen sich selbst kaempfen! Wow das erinnert mich jetzt echt krass an den Film Terminator! Ich wette das wird in Zukunft so sein...


Materie wird zu Energie
und Energie zu Materie


melden
mb ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Zeitparadoxon

18.01.2003 um 17:34
Hey!
Das sind echt krasse GEdanken, aber stellt euch jetzt was mal GANZ krasses vor:
Das die Deutschen den ersten WW gewonnen haetten... dann wuerde es keinen 2. gegeben haben! Oder dass die Deutschen damals den 2.WW gewonnen haetten, stellt euch mal vor wie gross dann "heute" Deutschland waere! Das waere zwar eine schlimme history, aber es waere dann noch staerker als USA heuet ist...


Materie wird zu Energie
und Energie zu Materie


melden

Zeitparadoxon

18.01.2003 um 20:24
ich hab da noch ne ganz andere frage...
was währe eigentlich wenn ich in der zeit zurückreise, jemanden anrempele, wieder in die gegenwart komme, und feststelle das das ein fataler fehler war.
Ich probiere dann natürlich das wieder gerade zu biegen, also reise ich wieder zurück, und zwar 5 minuten vor dem punkt indem ich die frau angerempelt hab, wenn ich mich dann dorthinstelle und warte, würde ich theoretisch mich selbst sehen wie ich diese frau anrempele oder?
und was würde passieren wenn ich mir selbst dann ein bein stelle? lol


melden
mb ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Zeitparadoxon

18.01.2003 um 23:04
Hahhaha!!
Dann koennte man ja die Vergangenheit mit sich selbst vollstopfen... und gegen sich selbst kaempfen! Wow das erinnert mich jetzt echt krass an den Film Terminator! Ich wette das wird in Zukunft so sein...


Materie wird zu Energie
und Energie zu Materie


melden
florian Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Zeitparadoxon

20.01.2003 um 08:07
@mb:
Interessante Idee, doch leider recht alt :P Wenn du dir Gedanken dazu ansehen willst, leihe dir den Roman "Vaterland" aus, der ein Szenario beschreibt, in dem Deutschland den WW2 gewonnen hat. Ich selbst hab das Buch zwar nciht gelesen, aber ein Freund und es soll recht interessant sein (besonders die fiktiven Abbildungen, von denen einige Gebäude sogar wirklich geplant waren - erschreckend)

@malcom:
Du kannst das Geschehene EIGENTLICH nicht mehr rückgängig machen -Ich gehe mal ganz frech von Feynman aus- sondern nur eine neue Zeitlinie schaffen, womit du niemanden aus der anderen Linie retten würdest, es sei denn, du würdest wirklich versuchen zurückzureisen.
Dabei entstünde dann eine neue Zeitlinie, in der du versuchst -oder besser versuchen solltest, weil du über die Konsequenzen bescheid weißt- dich selbst aufzuhalten.

Allgemein könnte man somit folgern:
Du kannst Geschehenes deiner Zeitlinie nicht ändern, wohl aber eine andere Linie eröffnen, in der es anders verlaufen würde, wäre dir die Möglichkeit der Zeitreise gegeben.

Alles im Detail, wäre zu kompliziert, aber gehen wir deine story mal durch:
ZL = Zeitlinie(n)
du stehst vor der Zeitmaschine: 1 zl
1) Reise in die Vergangenheit mit änderung: 2 zl
2) Reise zurück in Zukunft: 2 zl
3) Reise in Vergangenheit: 2 zl
4) Du stellst deinem früheren Ich ein Bein mit auswirkungen auf 2&3: 3zl

Zeitlinien:
a) alles verläuft normal, person reist weg
b) person taucht auf und handelt und diktator kommt an macht
c) person taucht auf und handelt und eine weitere person taucht auf und tritt person, alles verläuft leicht anders

Eigentlich denkt man, man hätte eine Zeitlinie mehr, weil die person in d) anders handeln wird, doch dem ist nicht so, weil sich hier zwei menschen die selbe dimension teilen.

Allerdings sind die Zahlen stark vereinfacht und lassen viele Details außer acht und müssten eigentlich in die Millionen gehen.

___________________
Klingt komisch, ist aber so.


melden
florian Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Zeitparadoxon

20.01.2003 um 16:07
@mb:
Interessante Idee, doch leider recht alt :P Wenn du dir Gedanken dazu ansehen willst, leihe dir den Roman "Vaterland" aus, der ein Szenario beschreibt, in dem Deutschland den WW2 gewonnen hat. Ich selbst hab das Buch zwar nciht gelesen, aber ein Freund und es soll recht interessant sein (besonders die fiktiven Abbildungen, von denen einige Gebäude sogar wirklich geplant waren - erschreckend)

@malcom:
Du kannst das Geschehene EIGENTLICH nicht mehr rückgängig machen -Ich gehe mal ganz frech von Feynman aus- sondern nur eine neue Zeitlinie schaffen, womit du niemanden aus der anderen Linie retten würdest, es sei denn, du würdest wirklich versuchen zurückzureisen.
Dabei entstünde dann eine neue Zeitlinie, in der du versuchst -oder besser versuchen solltest, weil du über die Konsequenzen bescheid weißt- dich selbst aufzuhalten.

Allgemein könnte man somit folgern:
Du kannst Geschehenes deiner Zeitlinie nicht ändern, wohl aber eine andere Linie eröffnen, in der es anders verlaufen würde, wäre dir die Möglichkeit der Zeitreise gegeben.

Alles im Detail, wäre zu kompliziert, aber gehen wir deine story mal durch:
ZL = Zeitlinie(n)
du stehst vor der Zeitmaschine: 1 zl
1) Reise in die Vergangenheit mit änderung: 2 zl
2) Reise zurück in Zukunft: 2 zl
3) Reise in Vergangenheit: 2 zl
4) Du stellst deinem früheren Ich ein Bein mit auswirkungen auf 2&3: 3zl

Zeitlinien:
a) alles verläuft normal, person reist weg
b) person taucht auf und handelt und diktator kommt an macht
c) person taucht auf und handelt und eine weitere person taucht auf und tritt person, alles verläuft leicht anders

Eigentlich denkt man, man hätte eine Zeitlinie mehr, weil die person in d) anders handeln wird, doch dem ist nicht so, weil sich hier zwei menschen die selbe dimension teilen.

Allerdings sind die Zahlen stark vereinfacht und lassen viele Details außer acht und müssten eigentlich in die Millionen gehen.

___________________
Klingt komisch, ist aber so.


melden

Zeitparadoxon

24.02.2007 um 16:29
Hi ja eine interessante Frage aber wie du siehst ist es aus verschiedensten gründen nichtmöglich dass du dich selbst rammst. Es verhält sich in etwa so wie mit dem griechischenSagenheld (der mir momentan nicht einfällt, aber namen sind schall und rauch und kann manja auch nachlesen)und der Schildkröt die ihn zum Wettrennen auffordert. Der Held gewinntnie dieses Wettrennen, denn die Schildkröte bekommt einen kleinen Vorsprung, analog dazudu fliegst los, immer wenn der Held an die Stelle kommt an der die Schildkröte geradenoch WAR, ist ja auch schon ein Stückchen weiter, analog: dein Schiff taucht auf undversucht dich zu rammen. Der Held trifft auf die vorherige Stelle und wieder sit dieSchildkröte ein Stückchen weiter so geht es immer weiter.
Das paradoxon liegt nichtin der Lichtgeschwindigkeit, sondern darin das die geschwindigkeit hier keine Rollespielt. Es ist egal ob sie beide schnell oder langsam sind, das ist sowieso ansichtssacheund liegt an der messart und weise.


melden

Zeitparadoxon

24.02.2007 um 17:01
Herr P. ermordet seine frau ( bedingt duch eine psychose )
er kommt ins gefängnissund hat 15jahre haft vor sich.
in diesen 15 jahren entwickelt er pläne für einezeitmaschine.
durch diese zeitmaschine kann er soweit zurück reisen wie dergegenstand den er mit einbringt, alt ist ( in diesem fall ein foto seiner frau das kurzvor dem mord gemacht wurde )
kaum ist er raus, verwirklicht er den plan und reist15jahre zurück.
er schaut von der straße aus zu seinem fenster, sieht sich selbsthinter seiner frau stehen und es sind nur noch wenige sekunden bis der mord geschieht.

Herr P. hat ein pistole dabei.er zielt auf sein "ich" der vergangenheit...

wenn er abdrückt, rettet er seine frau, kommt aber nie ins gefängnis da er tot istund kann somit nicht zurückreisen um sich selbst zu erschießen.

schießt ernicht....

#nur mal am rande :)


melden

Zeitparadoxon

24.02.2007 um 19:00
*migräne-hab* Ich haße Paradoxen....aber irgendwie liebe ich sie auch...also praktischmein ganz persönliches eigenes Paradoxon^^

Ich hab da ma ne Frage wo wir dochsowieso gerade bei Paradoxen sind ist das:

Der nachfolgende Satz ist richtig
Der vorherige Satz ist falsch

auch ein Paradoxon?


melden

Zeitparadoxon

25.02.2007 um 00:46
zeitreisen sind möglich.... wer hat schonmal "deja fu" gesehn? da wird es doch erklehrt.mit ein bischen fantsie..:-)))


melden

Zeitparadoxon

25.02.2007 um 00:59
Wo kommt eigentlich der Terminator her?

Die Technik um den Terminator zu bauen,wurde aus der Technik entwickelt ,die man in seinen Armresten aus dem ersten Teilgefunden hat. Aber wäre er nie in die Vergangenheit gereißt, dann hätte es ihn auch niegegeben.

Fragen über Fragen auf deren Beantwortung ich als kritischer Cineastbeharre und einen vierten Teil fordere.


melden

Zeitparadoxon

25.02.2007 um 02:50
errinnert mich an das Großvaterparadoxon das ist ganauso:
Jemand reist zurück tötetseinen Großvater dann existiert er nicht und kann nicht zurückreisen um ihn zu töten aberwenn er nicht reißt tötet er ihn nicht und der GrV. lebt also existiert er und kannseinen GrV töten und so weiter

Mfg Matti15


melden

Zeitparadoxon

25.02.2007 um 13:05
@florian
Du hast das sehr gut erklärt. Mit diesem Schema ist man auf der richtigenSpur. Denkt man.
In Filmen ist das auch oft nicht berücksichtigt. Bestes Beispiel:

Zurück in die Zukunft II:
Doc und Marty sind in der Zukunft von 2015, umMartys Sohn vor dem Gefängnis durch einen Banküberfall zu verhindern. Das schaffen sieauch. Durch schwierigkeiten bleiben sie aber noch etwas länger in der Zukunft. (Weshalbist jetzt nicht so wichtig). Biff, der alte Nachbar aus der Gegenwart von 1985 sieht diebeiden und erfährt dass der DeLorean eine ZM ist. Er nimmt einen Sportallmanach (Ein Buchmit Sportergebnissen von 1950 - 2000), steigt in den Wagen und reißt in die Vergangenheitvon 1955. Dort ist der Junge Biff, dem gibt er das Buch. Somit kann dieser alleSportwetten gewinnen und wird reich. Als er wieder ins Jahr 2015 reißt, kommt er in diegleiche Zeitlinie wie Doc und Marty und stellt den DeLorean wieder ab. So dass die beidennichts merken.

Das ist aber nicht möglich. Die Zeit verläuft ab 1955 anders alsvorher, bevor er sich selbst das Buch gab. Er kann nicht mehr zu Doc und Martyzurückkehren, die 2015 sind. Die beiden sind eigentlich gefangen. Der DeLorean ist wegund kann nie mehr in deren Zeitlinie gelangen.
Aber was solls, es interessiert keinenda es ja ein Film ist.
Ps.: Selbst die Vorstellung sich selbst in der Zukunft zusehen ist nicht möglich. Wenn man wie im Film von 1985 weg reist, ist man auf einenSprung im Jahr 2015. In den 30 Jahren dazwischen gibt es keinen Marty mehr. Somit gibt esauch keine Familie in der Zukunft.


Aber kommen wir zur Reise in dieVergangenheit, das hier ja scheinbar das dominierende Thema ist.
In die Vergangenheitreisen um bewusst etwas zu verändern (Wie der Mord an Hitler), geht ja schon garnicht.Wenn man heut (2007) zurück ins Jahr 1899 reist, um Hitler noch als Baby bei seinerGeburt zu ermorden gibt es ja keinen Krieg mehr. Das Ich in der Gegenwart von 2007 hatkeinen Grund mehr zurückzureisen um das Baby zu töten. Hier haben wir wieder einParadoxon.

Aber nun eine These, wie man das Paradoxon umgehen "könnte"
-Wenn man sich einen Brief von 1899 an das Ich von 2007 schreibt, dass man auf die Sekundegenau zu einem bestimmten Zeit zurückreisen muss, um einen Weltkrieg zu verhindern könntees doch funktionieren. Das Ich in der Zukunft bekommt den Brief an einem bestimmten Datumund befolgt den Rat von sich selbst.
Aber hier haben wir einen KREISlauf. Ein Kreisist aber ewig, hat keinen Anfang und kein Ende. Meine These hier hat aber einen Anfang,und zwar den dass man beim ersten mal zurückgereißt ist, ohne einen Brief erhalten zuhaben, also ist es kein Kreis.
Wenn man nachdenkt wird klar sein, dass der Kriegirgend wann mal stattgefunden haben MUSS. Wenn ich aber den Krieg verhindere und mireinen Brief schreibe ihn wieder zu verhindern, haben wir wieder ein Paradoxon. Es kannnicht funktionieren, selbst wenn man sich einen Brief schreibt um die Tat immer undwieder zu wiederholen. Wenn es mehrere Zeitlinien gibt, müsste es auch mehrere Universengeben. Zeit ist eine Größe für die Existenz eines Universums. Sie rückwärts laufen zulassen erschein mir daher unmöglich.

Also verabschieden wir uns von demGedanken, die Vergangenheit verändern zu können und in "Unsere" Gegenwart zurück kehrenzu können. Es funktioniert nicht. Was passiert wenn ein Paradoxon entsteht, weiß ichnatürlich auch nicht.


Meiner Meinung nach kann man nur in die Zukunftreisen. Jedoch beschränkt. Wenn man in die Zukunft reist, ist ein Rückweg nicht mehrmöglich.

Nur ein Kurzes Beispiel, da der Text eh schon so lange ist:
Zeitist abhängig von Masse. Wo viel masse ist, verläuft die Zeit langsammer. Bestes Beispiel:Schwarzes Loch. Schickt man also 2 Raumschiffe in deren Nähe. Das 1. bleibt weitausserhalb, wo die Zeit normal verläuft. Das 2. fliegt in die nähe der Loches, auf eineräusseren Laufban des Soges. Doch selbst auf einer äusseren Laufbahn vergeht die Zeitschon viel langsammer. Das Raumschiff 1. bleibt nur 1. Tag dort und kehrt zurück. Als siezum Raumschiff 2. und zurück zur erde kommen, stellen sie fest dass bereits über 50 Jahrevergangen sind und die Crew in Raumschiff 2. schon mehrmals gewechselt wurde.
Siesind in die Zukunft gereist, jedoch ist der Rückflug nie mehr möglich...

Verstanden?


Herzlichst

Enel


melden

Zeitparadoxon

25.02.2007 um 13:23
Soo, weil das Lesen dieses Threads mir jetzt genug Kopfschmerzen bereitet hat, muss ichwohl auch was dazu schreiben ;)

Für mich ergeben sich zwei möglicheAlternativen:
1. Alternative: Zeitreisen in die Vergangenheit sind nicht möglich...was sich fast zwangsläufig ergibt, denn: Egal WARUM man in die Vergangheit reisenwürde... würde man es machen, hätte man das was man tun wollte, getan und würde es dannnicht mehr tun müssen. Da sich von dieser "veränderten" Vergangenheit wiederum dieZukunft entwickelt; dahingehend bereinigt, dass der "Grund" für die Zeitreise nicht mehrexistieren würde und wir die Zeitreise daher auch nicht machen würden. Diese (andere)Zukunft würde direkten Effekt auf uns Zeitreisenden haben, weswegen wir die Zeitreise,die wir gerade unternehmen, nicht unternehmen...
Lange Rede, kuzer Sinn: Selbst wennwir in die Vergangenheit reisen würden, würden wir es nicht tun --> daher sind sieunmöglich.

2. Alternative: Zeitreisen sind möglich, die Paradoxae ergeben sichjedoch nicht!
Denn: Beim Reisen in die Vergangenheit verlässt man die eigeneZeitlinie vollständig und ist auch nicht mehr von ihr beeinflusst. Das heißt, man kann inder Vergangenheit alles machen, worauf man Lust hat und sie nach eigener Laune verändern.Die Veränderungen treffen einen selbst jedoch nicht, da man selbst nicht mehr Teil derZukunft dieser Vergangenheit ist. Es bildet sich schlicht eine neue, alternative Zukunftheraus. Man verändert zwar die Realität, aber nicht die eigene, oder die, der man einmalangehört hat... denn die Zukunft, aus der man gekommen ist, ist das Produkt einerVergangenheit OHNE die Zeitreise.


Ach ja... zum Paradoxon, wo wir geradedabei sind: Mein Liebstes, ist die statistische Erhebung, dass 90% aller Statistikenvölliger Blödsinn sind... "Aussage" dieser Statistik???


melden

Zeitparadoxon

25.02.2007 um 13:37
@matti

Vor allem deine Ausführungen zur Reise in die Zukunft, teile ich.Theoretisch wäre dies über ein besagtes Wurmloch machbar... Geht man davon aus, man könnedie Reise dorthin bewerkstelligen und den Gravitationskräften wiederstehen, wäre esrealisierbar...
Und es macht IMO auch deutlich, warum es anders herum nicht klappenkann... Nimmt man dein Modell und tauscht das Schwarze Loch, gegen das Gegenteil, einWeißes Loch aus (gehen wir für den Moment mal davon aus, diese würden existieren), alsoeinem Ort unsagbar geringer Masse, würde es genau umgekehrt laufen...
Das 2.Raumschiff würde ausserhalb des Einflusses - sagen wir einen Tag lang warten, bis das 1.Schiff zurück kehrt... Das erste Schiff, was bei deinem Gedankenmodell noch "in dieZukunft gereist" ist, würde im umgekehrten Fall NICHT in die Vergangenheit reisen,sondern diesen einen Tag (aus der Perspektive des 2. Schiffes) viel länger erleben... beieinem leicht zu handhabenden Verhältnis von 1 zu 2 würde dies bedeuten, die Zeitspanne,die für das zweite Schiff einen Tag gedauert hat, hat für das erste Schiff zwei Tage langgedauert... allderdings eben KEINE Reise in die Vergangenheit...
obwohl es dasGegenteil wäre...


melden