Wissenschaft
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

10500 B.C.

453 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Hochkultur ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

10500 B.C.

23.09.2014 um 18:26
Zitat von LxLx schrieb:ich dachte da immer in erster Linie an die Zeiten der Inquisition usw, wo zumindest bestimmte Bereiche der Wissenschaft verboten waren.
Die Inquisition ging nicht gegen wissenschaftliche Erkenntnis vor, sondrn gegen abweichende Glaubensauffassungen. Macht sie nicht besser, aber es zeigt schon mal einen Irrtum auf. Vor allem zwei Namen stehen für die Annahme, die Inquisition ginge gegen wissenschaftliche Erkenntnisse vor: Giordano Bruno und Galileo Galilei. Dabei sind weder die Heliozentrik noch die Entfernung selbst der Sonne aus der Mitte ein Problem gewesen. Bruno aber hat Schöpfung, Jenseits und Jüngstes Gericht verworfen, also als Christ eine Häresie verkündet. Und Galilei wollte seine Erkenntnis nicht wissenschaftlich sauber Theorie nennen, sondern sprach von Wahrheit, worauf die Römische Kirche allerdings wert drauf legte, als einzige Wahrheiten verküpnden zu dürfen. Galilei wurde inhaltlich von Kirchens gefördert und unterstützt, selbst als es schon zum Streit gekommen war. Am Ende war man in Rom ob Galileis Starrsinn (er eckte überall in Europa, wo er sich länger aufhielt, mit den Leuten an) allerdings so sauer, daß man ihn auch die ganze inhaltliche These widerriefen ließ.


melden

10500 B.C.

23.09.2014 um 18:35
@perttivalkonen
Du brauchst die leute nicht als blöd hinzustellen. Keiner von deinen links stammt von fachlich versierten. Man könnte auch sagen diese beiden Herren sind vom gleichen schlag wie daniken und co. Nur eben stehen sie auf der anderen Seite. Das beide keine Alternativen sondern versuchen zu entkräften ist mir schon aufgefallen. Also nochmal wie soll sich ein laie der sich dafür interessiert herausfinden wer recht hat. Wissen aneignen ok. Ich finde die Querverweise auf diverse Literatur auch recht spannend. Trotzdem bietet das jede seite an.


1x zitiertmelden

10500 B.C.

23.09.2014 um 18:38
@perttivalkonen
Du solltest eher schreiben das die Inquisition gegen wissenschaftliche Erkenntnisse die der Glaubenslehre widersprach vorging. Trifft es besser.


melden

10500 B.C.

23.09.2014 um 18:39
Es gibt keinen Fall, in dem wissenschaftliche Erkenntnis gegen den Glauben ging und deswegen von der Inquisition "bearbeitet" wurde.


2x zitiertmelden

10500 B.C.

23.09.2014 um 19:48
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb:Es gibt keinen Fall, in dem wissenschaftliche Erkenntnis gegen den Glauben ging und deswegen von der Inquisition "bearbeitet" wurde.
Und sie bewegt sich doch. :) ist wohl der berühmteste aller Fälle.


1x zitiertmelden

10500 B.C.

23.09.2014 um 20:00
Zitat von SpöckenkiekeSpöckenkieke schrieb:Und dann bleibt die Frage, für nen Handel hätten die Schiffe ja auch noch zurück gemusst und sich nicht vor den Bermudas in Einzelteile auflösen dürfen.
Immerhin haben die Ägypter Afrika umrundet und mit ihren "total unbrauchbaren" Schiffen einen regen Handel im Mittelmehr getrieben. Die Orginale waren offenbar um einiges stabiler als die fehlerhaften Nachbauten.
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb:Es gibt keinen Fall, in dem wissenschaftliche Erkenntnis gegen den Glauben ging und deswegen von der Inquisition "bearbeitet" wurde.
Zumindest nicht in der Zeit, als die Inqisition eine mächtige Einrichtung war (16, 17. Jahrhundert). Die Wissenschaft hat sich damals auf allen Gebieten mächtig weiter entwickelt. Das war übrigens in anderen Weltgegenden nicht so. Ein türkischer Sultan hat damals den Buchdruck in seinem Reich als "unislamisch" verboten. Einer der Gründe, warum das osmanische Reich, das bis dahin wissenschaftlich und technisch gut mithalten konnte, in der Folgezeit zurück fiel.


5x zitiertmelden

10500 B.C.

23.09.2014 um 20:03
@Lupo1954
Zitat von Lupo1954Lupo1954 schrieb:Immerhin haben die Ägypter Afrika umrundet
Woher kommt diese Idee nun bitte?
Zitat von Lupo1954Lupo1954 schrieb:und mit ihren "total unbrauchbaren" Schiffen einen regen Handel im Mittelmehr getrieben. Die Orginale waren offenbar um einiges stabiler als die fehlerhaften Nachbauten.
Unbrauchbar waren ja auch, wenn es um HOCHSEEschifffahrt geht. Der Handel im Mittelmeerraum beschränkte sich was die Schifffahrtsrouten angeht wiederum auf küstennahe, "lokale" Fahrten von Hafen zu Hafen. Da reicht mitunter eine Schaluppe.


2x zitiertmelden

10500 B.C.

23.09.2014 um 20:05
Zitat von SemurosSemuros schrieb:Woher kommt diese Idee nun bitte?
Schon viel früher hat man den Nil mit Flössen aus Papyrus befahren.


1x zitiertmelden

10500 B.C.

23.09.2014 um 20:06
@fritzchen1
Zitat von fritzchen1fritzchen1 schrieb:Schon viel früher hat man den Nil mit Flössen aus Papyrus befahren.
Bitte ließ doch erst einmal aufmerksam.
Zitat von Lupo1954Lupo1954 schrieb:Immerhin haben die Ägypter Afrika umrundet
Fällt dir nun das eigentliche Thema meiner Nachfrage ins Auge?


melden

10500 B.C.

23.09.2014 um 20:17
Zitat von SemurosSemuros schrieb:Woher kommt diese Idee nun bitte?
https://de.wikipedia.org/wiki/Necho_II.
unter "Flottenpolitik"
Da hat er natürlich phönizisches Wissen verwendet. Ändert aber nichts an der Leistung


melden

10500 B.C.

23.09.2014 um 20:22
@Lupo1954

Naja, wenn da nur Herodot als Ursprung dieser "Information" gegeben wird, dann verbanne ich das erst einmal ins Reich der reinen Literatur, bis sich dazu mehr ergibt oder Pertti mir da etwas Verlässlicheres bzw. Parallelquellen liefert :P


1x zitiertmelden

10500 B.C.

23.09.2014 um 20:27
Zitat von Lupo1954Lupo1954 schrieb:Immerhin haben die Ägypter Afrika umrundet und mit ihren "total unbrauchbaren" Schiffen einen regen Handel im Mittelmehr getrieben.
Von Afrika nach Amerika nimmt dich die Strömung mit. Zurück geht es gegen den Strom und setzt die Kenntnis voraus gegen den Wind zu Kreuzen.


melden

10500 B.C.

23.09.2014 um 20:49
@fritzchen1
Ich habe nicht behauptet, dass sie nach Amerika und wieder zurück gesegelt sind. Ich wollte nur klarstellen, dass ihre Schiffe doch um einiges leistungsfähiger waren als hier beschrieben.


1x zitiertmelden

10500 B.C.

23.09.2014 um 20:59
Zitat von Lupo1954Lupo1954 schrieb:Ich habe nicht behauptet, dass sie nach Amerika und wieder zurück gesegelt sind. Ich wollte nur klarstellen, dass ihre Schiffe doch um einiges leistungsfähiger waren als hier beschrieben.
Thor Heyerdahl hat gezeigt das man dafür nicht mal ein Schiff benötigt.


melden

10500 B.C.

23.09.2014 um 21:04
@fritzchen1

Hm? Was dann?


1x zitiertmelden

10500 B.C.

23.09.2014 um 21:05
Zitat von AnGStAnGSt schrieb:Hm? Was dann?
Floß.


melden

10500 B.C.

23.09.2014 um 21:06
@fritzchen1

Mit dem Floß nach Amerika und Zurück?


1x zitiertmelden

10500 B.C.

23.09.2014 um 21:07
@fritzchen1
Es ist eine Spekulaton, aber wahrscheinlich, dass Amerika schon vor den Wikingern mehr als einmal von jeweits des Atlantiks Besuch bekommen hat. Ob die dann jeweils auch die Rückfahrt geschafft haben, ist eine andere Frage. Für einen regelmäßigen Besuch, gar für einen Handel hat es offenbar nicht gereicht. Sonst hätten wir schon Gegenstände gefunden.


melden

10500 B.C.

23.09.2014 um 21:08
Zitat von AnGStAnGSt schrieb:Mit dem Floß nach Amerika und Zurück?
Eine Richtung. Handel und damit Kultureller Austausch geht allerdings nur in zwei Richtungen.

Zurück geht auch nur gegen die Natürliche Wasser und Wind Strömung.


melden

10500 B.C.

23.09.2014 um 21:09
@fritzchen1

Dann haben die Ägypter nach Mexiko die Pyramiden 'mitgenommen'? ;)


1x zitiertmelden