Wissenschaft
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Die Zyklopenmauern in Sacsahuaman

104 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Grenzwissen, Zyklopenmauern In Sacsahuaman ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Die Zyklopenmauern in Sacsahuaman

11.09.2004 um 00:41
Ach Karl- Heinz......


Selbst wenn nun evtl. ein wenig das mysteriös-geheimnissvolle Element aus der Betrachtung herausfällt:

Im Grunde bedeutet doch ein gesicherter Wegfall einer dort angewandten Hochtechnologie nur, daß die erbrachte Leistung dieses Volkes eine umso höhere bzw. respektgebietendere darstellt.

Mit heutigen Mitteln wäre eine solche Mauer im Grunde ja nichts besonderes mehr, da die schwierigen Arbeitsteile mühelos von Maschinen erbracht werden würden.

Je "primitver" aber die technischen Möglichkeiten einer Zivilisation sind bzw waren, umso bemerkenswerter ist es doch, daß diese- ungeachtet aller damit verbundenen imensen Schwierigkeiten- dennoch zur Erstellung solcher Bauwerke fähig waren. Gerade dies ist doch eben jenes entscheidende Element, welches uns selbst heute noch unsere Achtung abnötigt...

Im Übrigen gibt es noch genügend Raum für Spekulationen- es sind ja noch längst nicht alle Rätsel unseres Planeten gelöst :-)
In diesem Sinne....


Aufmunternden Gruß, Höllenhund


melden
yo ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Die Zyklopenmauern in Sacsahuaman

11.09.2004 um 01:18
@ernster
erzähl uns doch noch etwas zu den schwarzen pharaonen, die du erwähnt hast. soviel ich weiss, gab es gar nicht sonderlich viele davon, oder? viel weiss man ja nicht über die könige von kush, weil die ägypter ihr bestes taten, die kultur ihrer südlichen nachbarn zu zerstören.


melden

Die Zyklopenmauern in Sacsahuaman

11.09.2004 um 01:56
@yo

Vielleicht solltest Du da lieber einen anderen als ERNSTER fragen. Was von seinem und Vriliyas angeblichen Expertenwissen zu halten ist, hat dieser, wie auch der NSL Thread, deutlich gezeigt.
Ich find schon erstaunlich das man angeblich auf Weltreisen die Rätsel dieser Welt selbst gesehen hat, sich seit Jahren mit diesen Thematiken beschäftigt, und dann innerhalb von 3 Seiten komplett zerlegen läßt.

Eine der eigenen Erkenntnis widersprechende Argumentation bewirkt eine kognitive Dissonanz. Eine Dissonanz ist psychologisch unangenehm. Daher will man sie reduzieren. Das kann dadurch geschehen, dass man versucht, aktiv Situationen und Informationen zu vermeiden, die möglicherweise die Dissonanz erhöhen könnten. Oder die Person sucht konsequent nach Informationen, die mit der eigenen Haltung oder Meinung stimmig sind.

(Festinger, Leon: Theorie der kognitiven Dissonanz, Bern, Stuttgart 1978)



melden

Die Zyklopenmauern in Sacsahuaman

12.09.2004 um 17:46
@ernster
"Jeder kennt ja auch die, in den Fels geschmolzenen, jahrzehntausende alten Höhlen in Südamerika."

Nee, kenn ich nicht, hast Du Links dazu ?

"Vielleicht kannst Du Dir ja denken, auf welche Macht ich anspiele. (Ich sage nur soviel: die schwarzen Pharaonen spielen eine entscheidene Rolle.) "

schwarze Pharaonen ? kannst Du Dich nicht was konkreter ausdrücken ?
Oder Links dazu posten ?

Greetz


Gaius Julius Cäsar:
"Hüte dich vor dem Anführer, der die Kriegstrommeln schlägt, um die Bürger in patriotistische Glut zu versetzen, denn Patriotismus ist in der Tat ein doppelschneidiges Schwert. Er macht das Blut so kühn, wie es denn Verstand einengt.Und wenn das schlagen der Kriegstrommeln eine fiebrige Höhe erreicht hat und das Blut vor Hass kocht und der Verstand ausgeschaltet ist, braucht der Anführer die Rechte der Bürger nicht einmal ausser Kraft setzen. Die Bürger, von der Angst erfasst und geblendet durch Patriotismus, werden alle ihre Rechte dem Führer unterordnen und das sogar frohen Mutes. Warum ich das weiß? Ich weiß es, denn dies ist, was ich getan habe. Und ich bin Cäsar!"



melden
vrilya Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Die Zyklopenmauern in Sacsahuaman

01.10.2004 um 19:48
Hallo Leute, habe etwas Neues:

Die grossen Rätsel. Die Sintflut.

Eine Sendung des WDR. 2004

Hier ein kurzes Transcript von mir, welches ich aus der Tonspur heraus geschrieben habe:

Wann nahmen wir unseren Anfang?
Wo stand die Wiege unserer Zivilisation?
Wissenschaftler haben auf der Basis ihrer Beobachtungen zahlreiche Theorien entwickelt, aber geben sie die richtigen Antworten?
Immer wieder findet sich Beweismaterial das allen gängigen Theorien völlig zuwider läuft.
In der ewig gefrorenen Erde Sibiriens liegen die Überreste eines Riesenmammuts, einer längst vergangenen Tierart die bei einer weltweiten, plötzlichen Naturkatastrophe ausgelöscht wurde.
Uralte Landkarten zeigen den Kontinent der Antarktis, aber Jahrhunderte vor seiner Entdeckung
Die Stadt Tiahuanako in Bolivien ist bereits 12.000 Jahre alt, also viel älter als die Anfänge der Zivilisation.
Geologen haben auch entdeckt die Sphinx in Ägypten ist durch Jahrhunderte lange, schwere Regenfälle stark verwittert, heisst das sie wurde lange Zeit vor den Pharaonen errichtet?
Auch die Pyramiden sind deutlich älter als bisher angenommen!

Neues Beweismaterial und neue Theorien könnten unsere Vorstellung vom Werdegang unserer Zivilisation verändern.
...........................
Der Publizist Colin Wilson geht Spuren nach die auf die Existenz einer vergangenen Hochkultur hin deuten.
Diese soll bereits existiert haben, bevor unsere geschichtliche Zeitrechnung begann.
Der griechische Philosoph Plato erwähnt eine solche hoch entwickelte Kultur, deren Schiffe sollen nach der Überlieferung ägyptischer Priester bereits vor Jahrtausenden die Weltmeere durchquert haben, bevor sie einer gewaltigen Sintflut zum Opfer vielen.

Plato nennt diese Hochkultur Atlantis.
Eine gewaltige Sintflut?
Eine solche Flutkatastrophe ist in der Bibel beschrieben.

Die Arche Noah? Noch so ein Mhytos erklärt die Wissenschaft verächtlich.

Ganz abgesehen von hebräischen oder mesopothanischen Aufzeichnungen, wertet die Wissenschaft die Sintflut und die Arche Noah als Fabel und ignoriert, das rund um die Welt hunderte von Sintflutmhyten eine weltweite Flutkatastrophe beschreiben die die Menschheit praktisch auslöschte und das vor Beginn der geschichtlichen Zeitrechnung.
...........
Doch wie unvoreingenommen ist die Wissenschaft eigentlich?
Legt sie wirklich Tatsachen zu Grunde?

Im Verlauf der Geschichte konzentrierte sich die Wissenschaft verstärkt auf ihre eigenen Theorien, als auf Tatsachen die ihr Gedankengebäude in Frage stellen.

Neue Tatsachen könnten die Theorie verändern und deshalb werden sie auch ignoriert.
Der Wissenschaftler und Philosoph Richard Thomsen hat untersucht, was mit Beweisen geschieht die der Regel zuwider laufen.

Es gibt so etwas wie einen „Wissensfilter“ ein fundamentaler Bestandteil der Wissenschaft und der menschlichen Natur.
Der Mensch neigt dazu Dinge auszufiltern die nicht in seine Vorstellung passen.
Fügt sich ein Beweisstück nicht in die gängige Theorie schweigt man es tot.

Deshalb entwickelt sich die Wissenschaft langsamer als es wünschenswert wäre.
Übersieht die Wissenschaft Beweise für eine Vergangenheit die wir noch nicht entdeckt haben?
Könnten jene Myten wahr sein, die uns von einer Kultur erzählen die schon Jahrtausende vor Beginn unserer Zeitrechnung verloren ging?

Eine neue Generation von Wissenschaftlern stellt Fragen, die unsere Sicht von unserer Zivilisation in Frage stellen könnten.

Die Inkafestung Sacsahuaman, erbaut von einem Volk das weder Werkzeuge aus Metall noch Zement kannte, weder Rad noch Flaschenzug und doch verstanden es diese Menschen meisterlich mit 200 Tonnen schweren Steinblöcken umzugehen.

Auch die rätselhaften Ruinen von Tiahuanako in Bolivien verraten eine unerklärlich fortschrittliche Bautechnik.

Die spanischen Eroberer fragten die Inkas ob sie die Erbauer Tiahuanakos wären.
Die Antwort: „Aber nein, das wurde Tausende von Jahren vor uns gebaut.“

Die Beweislage spricht für eine hochentwickelte Kultur, ein Zufallsfund offenbart dies.
Die Bausteine von Tiahuanako sind nicht durch Mörtel miteinander verbunden, ein Metall hält die Quader zusammen. An jede Stelle an der diese Metallklammer benötigt wurde, mussten die Erbauer einen transportablen Schmelztiegel heranschaffen der das benötigte Metall in geschmolzenem Zustand hielt
..........
usw. usw. auch über die Pyramiden gibt es hier Neuigkeiten.... und die „Halle der Aufzeichnungen“...

Es würde hier zu weit führen und mir auch zu viel Arbeit machen den gesamten Text umzuschreiben.
Daher habe ich diesen Film als Media Datei aufbereitet und auf CD gebrannt.
Der Film dauert 41 Minuten und die Datei hat eine Grösse von „731“ Mb.

Auf Grund dieser Größe kann ich den Film leider nicht zum Download anbieten.
Wer hat eine gute Idee wie man diesen Film verbreiten könnte??

Der Film ist ein MUSS für alle Interessierten und auch für „Zweifler.“
(gerade für diese...)

Möglicherweise kennen ihn aber auch schon einige unserer Mitglieder?

Freue mich auf konstruktive Vorschläge.

Gruss:
Karl-Heinz


---------------------------------
Wissenslücken sind notwendig, sie sind die Kiemen durch die wir atmen. Ohne sie würden wir an unserem Wissen ersticken...



melden

Die Zyklopenmauern in Sacsahuaman

01.10.2004 um 19:53
Alter Käse in neuer Verpackung riecht auch nicht besser!

n_n


Wer zuletzt lacht hat es nicht eher verstanden!


melden

Die Zyklopenmauern in Sacsahuaman

01.10.2004 um 20:00
Hmm, Auflösung senken und packen dürfte die Datei um Einiges verkleinern.

MfG jever

Verwirrt mich nicht mit Tatsachen!


melden
vrilya Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Die Zyklopenmauern in Sacsahuaman

01.10.2004 um 20:40
@nicht_nett

Es gibt so etwas wie einen „Wissensfilter“ ein fundamentaler Bestandteil der Wissenschaft und der menschlichen Natur.
Der Mensch neigt dazu Dinge auszufiltern die nicht in seine Vorstellung passen.
Fügt sich ein Beweisstück nicht in die gängige Theorie schweigt man es tot,
selbst wenn es "Alter Käse in neuer Verpackung" sein sollte.

LG: Karl-Heinz

---------------------------------
Wissenslücken sind notwendig, sie sind die Kiemen durch die wir atmen. Ohne sie würden wir an unserem Wissen ersticken...



melden
vrilya Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Die Zyklopenmauern in Sacsahuaman

01.10.2004 um 20:41
@jever

sehr gute Idee, mal schaun ob das geht. Danke.

LG: Karl-Heinz

---------------------------------
Wissenslücken sind notwendig, sie sind die Kiemen durch die wir atmen. Ohne sie würden wir an unserem Wissen ersticken...



melden

Die Zyklopenmauern in Sacsahuaman

10.10.2004 um 17:10
@jever

hast Du eine Idee für ein Packprogramm?

Karl-Heinz

Viele wissen nichts, können aber alles erklären. [/linie]


melden

Die Zyklopenmauern in Sacsahuaman

10.10.2004 um 18:29
Ich finde es erstaunlich wie immer versucht wird einem vorgesetzten und gefälschten Geschichtsbild hinterherzulaufen.Was Ernster mit den schwarzen Pharaonen meinte habe ich sehr gut verstanden und weiss was er damit zur Geltung bringen möchte.Es gab eine Zivilisation die hochentwickelt war,aber eine Gruppe arbeitet hier stehts an der Verfälschung der Geschichte.In Ägypten fand man beispielsweise eine Vorläuferversion unserer heutiger Glühlampe und auch ein Gefäss das man als Batteriezelle bezeichnen könnte.Der gefundene Stein von Rosetta der als Entzifferung der Ägyptischen Hyroglyphen diente und immer noch dient ist ebenfalls eine Fälschung und verfälscht so die Entzifferung und damit das alte Wissen.aratron

SI VIS PACEM,PARA BELLUM!


melden

Die Zyklopenmauern in Sacsahuaman

10.10.2004 um 18:34
@all

Dr. Oppenheimer, der die alte Sanskrit-Lieteratur kannte hielt einen Vortrag an der Universität von Rochester. In der anschließenden Diskussion stellte ein Student eine Frage auf die Oppenheimer eine merkwürdig einschränkende Antwort gab.

"War die Bombe", so fragte er "die erste, die im Zuge des Manhattan-Projekts in Alamogordo explodierte, die erste, die zur Detonation gebracht wurde?"

Dr. Oppenheimer antwortete:

"Nun - ja. In MODERNER Zeit natürlich"

Vielleicht erinnerte sich Dr. Oppenheimer an einige Verse über einen alten Krieg, die er im Mahabarata gelesen hatte und in denen von einer neuen und schrecklichen Waffe berichtet wird (schließlich zitierte er beim Anblck des ersten Atompilzes ja auch einen Vers aus der Mahabarata der da beginnt mit: "Ich bin der Tod, der Zerstörer der Welten")

Hier noch einige Texte die die Wirkung einer einzigen Waffe beschreiben:

"...Ein Schaft, tödlich wie das Zepter des Todes...
er maß drei Ellen und sechs Fuß,
ausgestattet mit der Donnerkraft
des tausendäugigen Indra,
zerstörte er alle lebendige Kreatur..."

"Ein einziges Geschß,
Das alle Macht des Universums in sich barg.
Eine glühende Säule aus Rauch und Flammen,
so hell wie zehntausend Sonnen,
erhob sich in all ihrem Glanz...
...es war eine unbekannte Waffe,
ein eiserner Donnerkeit,
ein gigantischer Bote des Todes,
der das gesamte Geschlecht der Wrischnis und Andhakas zu Asche verwandelte...
...die Körper waren so verbrannt,
daß man sie nicht mehr erkennen konnte.
Ihre Haare und Nägel fielen aus,
Tongefäße zerbrachen ohne ersichtlichen Grund,
und die Vögel bekamen weiße Federn...."

"Nach einigen Stunden
was alle Nahrung verseucht ...
...um diesem Feuer zu entkommen,
warfen sich die Soldaten in die Flüsse,
um sich und ihre Rüstungen zu waschen..."

"...dann riß (der Gott dieser mächtigen Waffe)
Scharen von Samsaprakas mit sich,
,it Rossen, Elefanten, WAgen und Waffen,
als wären sie trockenes Laub von den Bäumen...
Davongetragen vom Wind oh König,
sahen sie herrlich schön aus,
wie fliegende Vögel, die sich von Bäumen in die Lüfte schwingen...."

"...unheivolle Winde begannen zu wehen...
die Sonne schien sich herumzudrehen,
das Universum von Hitze versengt,
schien im Fieber zu liegen
Elefanten und andere Kreaturen
des Landes,
versengt von der Kraft dieser Waffe,
entflohen....
die Wasser selbst erhitzten sich,
und alles was darin lebte
ging in Flammen auf...
Feindliche Krieger fielen um wie Bäume
und verkohlten in einem rasenden Feuer....
Riesige elefanten stürzten zu Boden,
verbrannt von der Waffe,
wilde Schreie ausstoßend
Andere rannten, vom Feuer versengt
hierhin und dorthin
wie inmitten eines Waldbrandes.
Die Rosse und auch die Wagen,
verschmort von der Kraft dieser Waffe...
sahen aus wie die Wipfel von Bäumen....
nach einem Feuer im Wald."

Und, als wäre die genaue Beschreibung dieses Ereignisses, das sehr an eine Atombombenexpolsion erinnert, noch nicht genug ist uns im alten MAHABARATA auch noch sowas wie ein Protest gegen die Kernkraft überliefert:

"Ein Ding wie Feuer
ist plötzlich erschienen
und bedeckte mit Brandnarben Hügel, Flüsse und Bäume,
...alle Arten von Pflanzen und GRäsern
im beweglichen und unbeweglichen Universum
werden zu Asche verbrannt...
...Ihr Grausamen und Bösen,
vergiftet vom Stolz
durch diesen Donnerkeil werdet ihr
Vernichter eurer eigenen Rasse werden..."

Und es gemahnt an die noch unbekannten und endgültigen Folgen einer Superbombe, wenn wir im RAMAJANA von einem Geschoß lesen:

"...so mächtig, daß es die Erde
in einem eininzigen Augenblick vernichten könnte -
einlauter Knall, der sich emporschwingt in
Rauch und Flammen....
und auf ihm sitzt der Tod."

Eine Passage im später entstandenen SAMARANGANA SUTRADHARA von Bhoja
schildert das Verschwinden von Arilleriewaffen tausend Jahre vor der Niederschrift dieser Dichtung und deutet eine Rückkehr zu einfacheren Formen der Kriegsführung an...

Texte über die Vimanas habe ich schon mal in einen Thread gepostet - es wird ziemlich genau beschrieben, was diese "Himmelsfahrzeuge" leisteten. Es geht hier, wie bei den Berichten über den Donnerkeil wohl nicht NUR um Metaphern, wie es derjenige gerne hätte, der all das als alte Legende abtut und zur Tagesordnung übergeht.

Nein, ganz so einfach sollten wir es uns nicht machen.

Sicher gibt es Fachbücher zu dieser Thematik, sicher auch links. Ich habe diese Texte mir mal aus einem Buch kopiert, weil ich sie für Zeugnis und Beleg dafür halte, daß wir wohl NICHT die erste Hochkultur auf diesem Planeten sind.

Wohl auch nicht die ersten, die von Selbstzerstörung bedroht sind.

Welches Muster verbindet den Krebs mit dem Hummer und die Orchidee mit der Primel und diese vier mit mir? Und mich mit Ihnen? (Gregory Bateson)


melden

Die Zyklopenmauern in Sacsahuaman

10.10.2004 um 19:07
@Höllenhund
<<"Die Piri-Reis Karte zeigt nicht die Antarktis sondern die Küstenlinie von Südamerika und dies auch nicht sonderlich genau - seinerzeit allerdings ein beachtliches Novum">>

dagegen steht folgendes Schreiben:


8. Reconnaisance Technical Squadron (SAC)
United States Airforce
Westover Airforce Base
Massachusetts
06.07.1960 (im Buch in deutscher Schreibweise)

Betr.: Weltkarte von Admiral Piri Reis

An Professor Charles H. Hapgood
Keene College,
Keene, New Hamshire

Sehr geehrter Professor Hapgood,

Zu Ihrer Bitte um Bewertung der Piri-Reis-Weltkarte aus dem Jahre 1513 nehmen wir wie folgt Stellung:
Wir teilen ihre Auffassung, daß der untere Teil der Karte die Kronprinzessin-Martha-Küste des Königin-Maud-Landes und die Antarktische Halbinsel darstellt....

...Die geographischen Details des unteren Kartenbereichs entsprechen erstaunlich genau dem seismischen Profil, das die schwedisch-britische Antarktisexpedition im Jahre 1949 durch die Eisschicht hindurch anfertigte. SOMIT WURDE DIE KÜSTE VOR IHRER VERGLETSCHERUNG KATHOGRAPHISCH ERFASST

Heute ist das Eis in dieser Region etwas über 1,5 Kilometer dick.
Es ist uns angesichts des geographischen Kenntnisstandes von 1513 unerklärlich, wie eine Karte aus jener Zeit dergleichen Daten enthalten kann.

Harold Z. Ohlmeyer
Oberstleutnant USAF
Befehlshaber

Welches Muster verbindet den Krebs mit dem Hummer und die Orchidee mit der Primel und diese vier mit mir? Und mich mit Ihnen? (Gregory Bateson)


melden

Die Zyklopenmauern in Sacsahuaman

10.10.2004 um 19:09
@all

Es ist nicht nur eine Fernsehsendung, sondern auch ein Sachbuch zu dem o. e. Dokumentarfilm herausgegeben worden. Und so können wir tatsächlich Schritt für Schritt einige Besonderheiten der Vorgeschichte uns anschauen.

Welches Muster verbindet den Krebs mit dem Hummer und die Orchidee mit der Primel und diese vier mit mir? Und mich mit Ihnen? (Gregory Bateson)


melden

Die Zyklopenmauern in Sacsahuaman

10.10.2004 um 19:48
Hallo Aratron.


Zunächst einmal ist es bis heute nicht gelungen, eindeutige Belege für die Existenz einer verlorengegangenen Hochzivilisation zu finden, daher sind alle diesbezüglichen Betrachtungen zwangsläufig höchst spekulativ; vermag man sich hierbei schließlich bestenfalls auf, vorsichtig formuliert, zumindest fragwürdige Indizien zu stützen, die näher zu erläutern hier zu weit führen würde.

Was jedoch Deine "altägyptische Glühlampe" anbetrifft, gehe ich davon aus, daß Du auf die sog. "Dendera-Birne" anspielst, eine recht skurile "sieht so aus wie" Interpretation eines Reliefs im Hathor-Tempel zu Dendera.

Es ist schon beachtlich, wie die Phantasie mit einigen durchgeht...

Bei der sog. Bagdad-Batterie, die wohl viel eher ein Gefäß für in Gebäudefundamente eingemauerte fromme Segenswünsche gewesen sein dürfte, sieht es nicht anders aus.

Zum x-ten Male sei hier ein Link genannt, wo Du Dich bis ins Detail über die Natur sowohl der "Dendera-Birne" als auch der Bagdad-Batterie informieren kannst - ich mag es wirklich bald nimmer schreiben!

http://doernenburg.alien.de/alternativ/dendera/dend00.php (Archiv-Version vom 15.08.2004)



Und was Deine Anspielung auf den angeblich "gefälschten" Stein von Rosette anbetrifft, so sei Dir gesagt, daß immerhin nicht nur dieser eine gefunden wurde. Steine wie dieser wurden anlässlich der versuchten Kalenderreform des Ptolemaios an vielen Orten aufgestellt. Kürzlich erst wurde ein weiterer ausgegraben. Wenn Du diesen allerdings auch -auf welcher Grundlage auch immer- als dreiste Fälschung abstempeln willst, kannst Du das ja gerne der betreffenden, übrigens deutschen, Ägyptologin kundtun...



Gruß vom Hunde...


melden

Die Zyklopenmauern in Sacsahuaman

10.10.2004 um 20:01
Link: www-user.rhrk.uni-kl.de (extern)

Ich nenne sie mal die Alten und meine damit die alte Hochkultur von der die Ägypter ihr Wissen übernahmen.Beispielsweise fand man Tongefässe zu denen Kupferrohre und Eisenstifte gehörten.Diese Gefässe dienten als Stromlieferant und zum Galvanisieren,neben den Gefässen fand man galvanisiertes Geschirr und Schmuck.Man baute die Tongefässe nach und füllte sie mit einem Elektrolyten(Kupfersulfatlösung oder Traubensaft)und tatsächlich sie lieferten Strom.Auf einem Relief im Hathor-Tempel fand man seltsame Figuren die an Glühlampen erinnerten und tatsächlich fand man Reste die eine Glühlampe darstellten,auch diese baute man nach und sie funktionierte.Der Aztekenkalender besteht aus zwei Kalendern den bürgerlichen für das tägliche Leben mit 365 Tagen
und den Orakelkalender mit 260 Tagen.Nach52 Jahren des bürgerlichen oder 73 des Orakelkalenders treffen die Neujahrstage zusammen und es beginnt eine neue Periode.Die alte kürzere Zeiteinteilung der Alten wurde durch die neue ersetzt.Nur die aztekische Priesterschaft nutzte noch die alte Zeiteinteilung der Alten vor ihnen.Der Ursprungsort der Azteken heisst auch Aztlan.Der Kalender zählt ab dem vermutlichen Untergang des Atlantischen Reststückes 5.5.8498 v.Chr.
Link zeigt nachgebaute ägyptische Glühlampe
aratron

SI VIS PACEM,PARA BELLUM!


melden

Die Zyklopenmauern in Sacsahuaman

10.10.2004 um 20:14
@aratron



Auch eine simple Zitronenscheibe mit eingesteckten Metallplättchen liefert Dir für kurze Zeit einen minimalen Strom, doch damit betreibst Du nicht einmal eine Taschenlampe, genausowenig wie mit diesen Pseudo-Batterien - diese lösen das Energieproblem für elektrische Lischt nicht einmal im Ansatz.

Und schade auch, daß das Relief im Hathor-Tempel von Texten umgeben ist, die etwas ganz anderes über dieses aussagen.....


melden

Die Zyklopenmauern in Sacsahuaman

10.10.2004 um 20:16
@Höllenhund ja ein Gefäss für fromme Segenswünsche,na freilich.Man hat dieses Gefäss getestet und es diente als Batterie und zum Galvanisieren und die Glühbirne ist auch keine Fantasie von irgendjemanden.Hast du vielleicht einen Link über diesen gefundenen Stein?Die Glühbirne wurde auch getestet.aratron

SI VIS PACEM,PARA BELLUM!


melden

Die Zyklopenmauern in Sacsahuaman

10.10.2004 um 20:21
@Höllenhund was sagen denn die Texte aus?aber da wären wir ja wieder beim Stein von Rosetta der gefälscht wurde und somit ist auch jeder entzifferte Text eine Fälschung zwangsläufig.aratron

SI VIS PACEM,PARA BELLUM!


melden

Die Zyklopenmauern in Sacsahuaman

10.10.2004 um 20:23
Hallo Jafrael...


Wenn besagtes Schreiben korrekt übersetzt sein sollte, möchte ich es entweder für eine Verdrehung oder gar eine Fälschung ansehen, denn wie der Karte ja unschwer zu entnehmen ist, ist die Küstenlinie eine fortlaufende. Die Antarktis ist aber seit ehedem durch vieeeeeel Wasser von Südamerika getrennt...

Versuch doch einmal folgenden Link, ist zwar in englisch, aber dennoch recht anschaulich..

http://www.uwgb.edu/dutchs/PSEUDOSC/PiriRies.HTM (Archiv-Version vom 11.10.2004)


Viele Grüße, Höllenhund


melden