Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Unser Vorfahre zur Zeit des Römischen Reiches

147 Beiträge, Schlüsselwörter: Römer

Unser Vorfahre zur Zeit des Römischen Reiches

01.07.2011 um 15:55
@Flaming_Tears

Vom 14. Jahrhundert an, ok!
Dann fehlen Dir immer noch 1300 Jahre, in denen kaum etwas dokumentiert wurde. Es sei denn, Du würdest von einem Herrschergeschlecht abstammen und selbst dann wirst Du nicht sehr viel weiter zurück finden, als vielleicht ins 6. oder 7. Jahrhundert.


melden
Anzeige

Unser Vorfahre zur Zeit des Römischen Reiches

02.07.2011 um 12:22
@Commonsense
Ich weiß es ja nicht weiß keiner von der Familie denke ich ;)


melden

Unser Vorfahre zur Zeit des Römischen Reiches

10.07.2011 um 15:13
@Bonesman
Bei mir geht es zurück ins 16jhdt. alles schön notiert. Aber weiter zurück müsste man Profi sein um da was raus zu finden. Ach ja und Adelsgeschlecht wäre auch ganz nett denn dann gibt es genug Aufzeichnungen.


melden

Unser Vorfahre zur Zeit des Römischen Reiches

02.11.2011 um 09:11
Meine Vorfahren lassen sich gerade noch ins 18te jahrhundert zurückverfolgen..

Aber zur Römerzeit? Das Römische Reich hat recht lange Existiert..

Also meine Vorfahren haben sich zu der Zeit vermutlich Met und Wildschwein rein-gehauen, und ab und zu nen Römer oder jemanden vom Nachbarclan verhauen. Ich weiß nicht ob es da irgendwelche Aufzeichnungen gab. Nichts schriftliches zumindest.


melden
Bonesman
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unser Vorfahre zur Zeit des Römischen Reiches

02.11.2011 um 17:45
@Legion4


Das kannst du doch per DNA-Test herausfinden.

Woher weißt du das deine Vorfahren Römer verhauen haben? Vieleicht bist ja selbst einer? :D


melden

Unser Vorfahre zur Zeit des Römischen Reiches

03.11.2011 um 08:29
@Bonesman

Das kann natürlich auch gut sein^^
Wo kann man den so nen Test machen?


melden

Unser Vorfahre zur Zeit des Römischen Reiches

03.11.2011 um 09:59
@Legion4
Um solche einen Test durchführen zu können, bräuchte man erstmal Vergleichsproben. Und die gibt es aus dieser Zeit nicht wirklich viel, aus Mangel an menschlichen Überresten. Die Sache wird zusätzlich noch erschwert durch die Umstände, das die Nachfahren des Trägers der Probe höchstwahrscheinlich gewandert sind und Aufzeichnungen über Geburten bei weitem nicht soweit zurückgehen.
Ein paar hundert Jahre könnte mit Glück zurückgegangen werden, danach wird es aber sehr unwahrscheinlich, weiter zu gehen.


melden
Bonesman
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unser Vorfahre zur Zeit des Römischen Reiches

03.11.2011 um 11:49
@Legion4


Wo kann man den so nen Test machen?



----------


Hier: http://www.igenea.com/index.php?c=43



@schrankwand


Um solche einen Test durchführen zu können, bräuchte man erstmal Vergleichsproben. Und die gibt es aus dieser Zeit nicht wirklich viel, aus Mangel an menschlichen Überresten.


---------


Nicht wirklich viel? Es gibt jede menge antike Gräber mit menschlichen überresten drin. :)


melden

Unser Vorfahre zur Zeit des Römischen Reiches

03.11.2011 um 12:19
Bonesman schrieb:Es gibt jede menge antike Gräber mit menschlichen überresten drin.
Die Frage ist dabei nur, woher die menschlichen Überreste ursprünglich kamen, die sich in solchen Gräbern befinden. In manchen Gebieten in Europa hat man mehr Gräber gefunden als anderswo, da gibt es eben in manchen Regionen mehr Material als in anderen.
Außerdem halte ich es für sehr unwahrscheinlich, das einem heutigen Menschen ein einziges 'Volk' aus der Antike zugeordnet werden kann. Bei einer (mehrere Jahrhunderte lang) isolierten Gruppe wäre das vllt. möglich, aber so etwas gibt es in Europa schon lange nicht mehr. Durch die Vermischung der Volksgruppen über die Jahrhunderte (Stichwort Wanderungsbewegung) dürfte ein heutiger Mensch Vorfahren aus vielen antiken Völkern haben, dieser Umstand ließ sich im Europa der letzten 2000 Jahre kaum vermeiden.


melden
Bonesman
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unser Vorfahre zur Zeit des Römischen Reiches

03.11.2011 um 20:40
@schrankwand


Im bezug auf "mischlinge" hilft vieleicht dieser artikel weiter:

http://www.igenea.com/index.php?c=132&st=47


melden
PrinzPi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unser Vorfahre zur Zeit des Römischen Reiches

30.11.2011 um 11:13
Also meine Vorfahren väterlicher Seite kamen aus Frankreich , und waren Hugenotten . Sie sind damals aus Paris geflüchtet und schliesslich in Königsberg ansässig geworden und von dort gings dann nach Mannheim und Hockenheim . Der pariser Bluthochzeit hab ich es zu verdanken das ich jetzt in der wunderschönen Kurpfalz lebe :-D ... mütterlicherseits kommen wir aus München und einer meiner Vorfahren war ein gewisser Erasmus Grasser . Naja wirklich viel.weiss ich darüber auch net , meine beiden Großväter haben Ahnenforschung betrieben :-)


melden

Unser Vorfahre zur Zeit des Römischen Reiches

19.01.2012 um 12:49
Commonsense schrieb am 01.07.2011:Dann fehlen Dir immer noch 1300 Jahre, in denen kaum etwas dokumentiert wurde.
Und dann gibt es noch die Möglichkeit, mit einem DNA-Test mehr zu erfahren:

http://www.igenea.com/forum/threads/7000-jahre-alte-oma.36/


melden

Unser Vorfahre zur Zeit des Römischen Reiches

19.01.2012 um 13:02
@Konstanz

Das wurde hier im Thread ja auch schon thematisiert. Das Problem ist hier 1. die Qualität des vorhandenen organischen Materials und 2. die Zuordnung solch alten Genmaterials.


melden

Unser Vorfahre zur Zeit des Römischen Reiches

20.01.2012 um 10:02
In irgendeinen Thread haben @Dr.Shrimp und ich uns mit einem Pressesprecher der Firma, die diese Tests macht unterhalten. Ich dachte eigendlich, dass das dieser Thread gewesen sei, aber dem scheint nicht so zu sein.
Naja, egal.

Die Bestimmung der Abstammung erfolgt über den Haplotypen der mitochondrialen DNA (mtDNA) und des Y-Chromosoms. Die mtDNA erlaubt eine rein matrilineare Erblinie auf zu stellen und das Y-Chromoson eine rein patrilineare.
Diese Haplotypen kann man zu Haplogruppen zusammenfassen. Das heißt, dass in verschiedenen menschlichen Subpopulationen verschiedene Häufungen der Haplotypen vorliegen und man daher über einen bestimmten Haplotypen mit recht hoher Wahrscheinlichkeit sagen kann, dass die fragliche Person einer bestimmten Subpopulation angehört (daher hat Sarrazin seinen Unsinn über ein "Judengen").

Aber das ist auch ein Caveat bei dieser Bestimmung. Es gibt nur eine wahrscheinliche Zuordnung an. Sicher ist das jedoch nicht.

Ein weiteres Problem ist, dass die Zuordnung zu Urvölkern, meiner Meinung nach, fraglich ist. Man kann zwar anhand der Haplotypen verwandte Haplogruppen bestimmen und dadurch Wanderbewegungen nachvollziehen. Die Haplotypen deshalb aber bestimmten Urvölkern zu zuordnen halte ich aber für problematisch. Allerdings habe ich zu wenig Ahnung von Ur- und Frühgeschichte um das wirklich beurteilen zu können.

Das letzte Problem bei den Test ist, wie ich schon andeutete, dass die Bestimmungen nur rein matrilinear, also über eine rein mütterliche Erblinie, bzw. rein patrilinlear, also über eine rein väterliche Linie, funktionieren. Dadurch fallen notwendiger Weise das Groß der Vorfahren unter den Tisch.


melden

Unser Vorfahre zur Zeit des Römischen Reiches

25.01.2012 um 11:30
Außerdem waren in der Römischen Armee Menschen aus den verschiedensten Ländern. Und wenn diese sich irgendwo angesiedelt haben, hat das den Genpool erst einmal durcheinander geworfen.
Ich denke dass die Tests je weiter man zurück geht, immer unpräziser werden...


melden

Unser Vorfahre zur Zeit des Römischen Reiches

25.01.2012 um 13:26
Interessanter Gedanke. Leider wohl nur in Dagobert Duck Geschichten realisierbar.


melden

Unser Vorfahre zur Zeit des Römischen Reiches

14.01.2016 um 21:07
Ich denke, dass eine DNA-Analyse im Bezug auf Deinen Ursprung nur noch maximal sagen kann, woher Deine Vorfahren stammten. Es werden ja nicht viele "brauchbaren" Leichen die 1000 Jahre oder älter sind gefunden und von denen man dann astrein per DNA-Analyse einen Nachfahren findet.

Wenn man wirklich eine Ahnenlinie verfolgen will, kommt man an der Aussage von @Commonsense nicht vorbei. Wobei das 14.Jahrhundert hier regional dadurch auch nicht immer erreichbar ist. Weil manche Kirchenbücher einfach nicht mehr existieren.

Und nicht viele können dann noch weiter zurück gehen, weil Sie Adelige als Vorfahren haben.

Auch für den Hochadel ist dann im 7. oder 6.Jahrhundert Schluß, weil man dann nichts mehr sicher sagen kann.
Da wurde, um den eigenen Herrscheranspruch zu untermauern meistens irgendwelche namenhafte Persönlichkeiten als Vorfahren dazu gedichtet.


melden

Unser Vorfahre zur Zeit des Römischen Reiches

04.03.2016 um 14:00
Also wir haben einen Stammbaum welcher relativ weit zurückgeht. Der Stammbaum wurde über mehrere Generationen geführt, aber Infos über die noch früheren Menschen zu erlangen ist unmöglich.


melden

Unser Vorfahre zur Zeit des Römischen Reiches

11.03.2016 um 03:03
Mit Kirchenbüchern (Geburt, Taufung, Trauung, Beerdigung) lässt sich gut recherchieren. Diese existieren seit dem 15. Jahrhundert, doch davor wird es bereits schwierig... da geht es nur noch über Puzzle mittels Listen von Ämtern bzgl. Steuern u. Abgaben, Eheverträge...

Ich denke mal selbst bis ins 12. Jahrhundert kommt Normalbürger nur noch wenn er Glück hat.


melden
Anzeige
aero
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Unser Vorfahre zur Zeit des Römischen Reiches

11.03.2016 um 03:12
Vor allem durch den zweiten weltkrieg sind viele wichtige dokumente diesbezüglich für immer verloren gegangen.

Erst gestern las ich noch zufällig diesen thread und dort wird immer wieder berichtet das viele ahnennachweise im krieg vernichtet wurden.


Diskussion: Habt ihr berühmte Vorfahren?


melden
326 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Ist die Zeit endlos?37 Beiträge