weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Digitale Universen

167 Beiträge, Schlüsselwörter: Universum, Kosmos, Digital, Virtuell

Digitale Universen

22.01.2009 um 23:47
Ein Cyberspace wäre auch ein ideales Medium für Künstler und andere kreative Menschen.
Eine entsprechende Programmiersprache vorausgesetzt, könnte man seine Träume
zwar nicht buchstäblich, aber doch hinreichend genau wahr machen. Man könnte ganze
Handlungsstränge entwickeln und eine digitale Soap-Opera erschaffen, wenn man denn
will. Ein Architekt könnte seine Entwürfe zuerst in einem Cyberspace erschaffen und
virtuell begehen und "vor Ort" seine Bauwerke prüfen und verbessern, noch bevor sie
überhaupt gebaut wurden. Vielleicht könnten so auch Menschen, die nicht über ein
explezites Fachwissen verfügen, trotzdem viele ihrer Vorstellungen verwirklichen,
Vorstellungen, die sonst vielleicht nie ans Tageslicht (und sei es auch ein künstliches...)
gekommen wären und von denen vielleicht einige wirklich bedeutungsvoll sein könnten.
Ein Cyberspace wäre damit nicht nur zur Unterhaltung gedacht, sondern könnte auch
helfen andere Werte zu schaffen, als den reinen Erholungswert...


melden
Anzeige

Digitale Universen

25.01.2009 um 23:17
Der Cyberspace als Synonym für die digitalen Serverwelten ist schon länger ein Thema,
auch für das Militär. Es geht hier bei nicht allein um das Training von Militäreinheiten
in Simulatoren. Es geht auch um den Informationskrieg. Experten rechnen damit, das
Kriege in der Zukunft sich im wesentlichen auf drei Ebenen abspielen werden. Es geht
dabei um die Vorherrschaft in der Luft, im Weltraum und im Cyberspace. Hierfür wurde
schon vor längerer Zeit die sog. Cyber Command geplant, eine Einheit, die ausschließlich
für den Informationskrieg zuständig sein soll. Allerdings wurden die Pläne für ein solches
Kommando wieder auf Eis gelegt. Die Aufgaben soll jetzt das Airforce-Space-Command
mit übernehmen. Derzeit sollen etwa 40000 Mitarbeiter alleine bei der AirForce
mit Cyberoperationen beschäftigt sein...


melden

Digitale Universen

28.01.2009 um 23:45
Es könnte kaum einen größeren Unterschied geben, als das was einem in einem
Cyberspace als Realität vorgegaukelt wird und der realen Hardwareumgebung auf
der das Programm der künstlichen Realität läuft. Auf der Hardwareebene findet
man Material und Zusammenhänge, die kaum irgendetwas mit einer simulierten
Umwelt gemein haben, auf der Softwareebene sieht es auch nicht viel anders
aus.
Hier herrscht die Syntax einer mehr oder weniger komplizierten Programmiersprache,
die Zuweisungen und Werte verschiedener Variablen, die Programmschleifen und
Routinen. Auch hier ist nichts, was unsere Sinne wahrnehmen können. Aus dem
Zusammenspiel zwischen Hard- und Software entsteht dann so etwas wie eine
Realität für unsere Sinne, die keine natürliche Basis hat, außer dem was in unseren
Köpfen stattfindet. Dabei hat das Programm mit der jeweiligen Hardware, deren
Funktion es vorgiebt viel mehr gemeinsam, als wir jedem der beiden Teile für sich
genommen.
Wir erschaffen uns selbst einen solchen komplizerten Apparat zur Täuschung, weil
wir schaffen wollen, jedes offene Fenster bietet uns dabei aber immer noch
mehr Realität, als diese Maschinen es je könnten. Aber nicht jede Welt, die wir
uns ersinnen, ist auch in unserer alltäglichen Realität zu finden...


melden

Digitale Universen

31.01.2009 um 00:19
Trotzdem erscheinen die durch diese Zusammenhänge entstehenden Realitäten so weit
real, wie wir bereit sind uns auf sie einzulassen. Unser Bewußtsein ist auf unsere Sinnes-
eindrücke geeicht, geeicht durch eine Milliarden Jahre alte Evolution. Eine Täuschung der
Sinne erscheint dabei genauso real, wie die Realität selbst. Es ist nur die Erfahrung, die
wir im Laufe unseres Lebens mit unseren Sinnen gewonnen haben, die uns davor bewahrt,
alles was wir sehen, auch zu glauben. Somit ist das Problem das durch bewußte oder
unbewußte Sinnestäuschungen entsteht in erster Linie ein Erziehungsproblem. Es hängt
von unserem Wissen ab, ob wir Geister sehen oder natürliche Erscheinungen als wahr-
scheinliche Sichtung annehmen wollen. Wir müssen unbekannte Dinge nachprüfen, wenn
wir die Wahrheit entschlüsseln wollen. Auch in einem Cyberspace haben wir die
Möglichkeit unsere Umgebung zu prüfen. Verfügen wir über das nötige Wissen, so
erkennen wir abhängig vom Grad der Komplexität einer künstlichen Welt schnell
eine Täuschung, verfügen wir nicht darüber dauert es länger, fast unmöglich wird
es dagegen, wenn unsere Erfahrungen ausschließlich Cyber-Erfahrungen sind.
Realität ist etwas, was auch im Kopf entsteht, es ist eine subjektive Realität eines
subjektiven Bewußtseins aufgrund der Sinneseindrücke einer objektiven Welt und
der gemachten subjektiven Erfahrungen. Ist diese Objektive Welt eine Cyberwelt,
so wäre ein subjektiver Zweifel, so berechtigt er auch wäre, zumindestens subjektiv
eine Form von Unvernunft...


melden

Digitale Universen

04.02.2009 um 23:14
Digitale Universen

Bei einer US-Computermesse wurden die Geräte "Force Trainer" und "Mindflex"
vorgestellt. Mit diesen Geräten ist es möglich mittels Gedankenkraft einen oder
bei Mindflex mehrere Ventilatoren zu steuern, so das mit ihnen Objekte bewegt
werden können. Beim Force Trainer ist es ein Ball, den man durch nur einen
Ventilator in einer Röhre auf und ab bewegt und so -je nach Bewegung- einen
höheren Level erreichen kann, begleitet von Musik aus Star Wars...
Bei dem anderen Gerät kann man mit Hilfe mehrer Ventilatoren einen selbst-
aufgebauten Hindernisparcour überwinden. Dazu muß man seine Denkfähigkeit
nach und nach mit den Ventilatorbewegungen koordinieren, also etwas völlig
neues erlernen.

Für mich ist dies eine Art "Prothesen-Telekinese". Der Mensch kann Gegenstände
mit seinem Geist bewegen, wenn er dabei ein wenig Hilfe durch die Technik hat.
Dies zumindestens könnte eine Fähigkeit sein, die jeder mit ein wenig Training
erlernen kann. Was das einem im Alltag nützen kann und ob es Nebenwirkungen
gibt, ist noch nicht bekannt. Man muß dabei bedenken, das diese Fähigkeit etwas
ist, was durch das normale Leben nicht gefördert wird...


melden
impressive
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Digitale Universen

03.03.2009 um 23:55
das ist echt irre.... und wenn mal der blitz in die konstruktion einschlägt endet man wie doctor octopus aus spider man :-D


melden

Digitale Universen

04.03.2009 um 23:30
Das Problem dabei ist immer noch, das wir noch keine sich verselbstständigende
Künstliche Intelligenz entwickelt haben, ein Computer macht bisher, nur das, was
er von außen eingegeben bekommt.

Und selbst das muß ich abschließend bestätigen.


melden

Digitale Universen

05.03.2009 um 03:11
@RigorMortis

Das ist so eigentlich nicht ganz korrekt. Erstmal muss man sagen das es sehr wohl künstliche Intelligenz gibt, natürlich ist nicht eine derartige Intelligenz wie der des Menschen gemeint aber eine primitivere kommt in Computern tagtäglich zum Einsatz, ob in der Industrie oder Medizin und anderen Bereichen, Computerprogramme die nach den eingegebenen bzw. analysierten Daten reagieren und einen bestimmten Zweck erfüllen. Sie wurden so programmiert das sie anhand der Input Daten eine als intelligent geltende Entscheidung getroffen wird.

So wie du das sagst könnte man auch sagen das menschliche Gehirn tut auch nur das was er von den Genen eingegeben bekommt.

Es gibt beispielweise ein Programm das anhand eines 3D Skelettmodelles berechnet welche Gangarten mit dem angegebenen Skellet möglich sind. Es lernt, bei den ersten paar hunder tausend Versuchen fällt das Modell immer wieder hin, jeder kleine Erfolg wird aber wiederholt und weiter versucht.
Nach einigen Millionen Versuchen zeigt das Programm die Methode die es gefunden hat wie das Tier laufen könnte.

So analysierte man die Gangart der Dinosaurier anhand ihrer Skelette.

Es ist also sehr wohl künstliche Intelligenzfähigkeiten zu beobachten, wir sind nur nicht in der Lage ein derartig komplexes Programm zu schaffen das so arbeitet wie das menschliche Gehirn, weil man schlichtweg noch nicht weiß wie das Gehirn genau arbeitet.


melden

Digitale Universen

05.03.2009 um 10:37
@Lightstorm
Lightstorm schrieb:Computerprogramme die nach den eingegebenen bzw. analysierten Daten reagieren und einen bestimmten Zweck erfüllen.
Na klar, aber trotzdem muß man doch das Programm erst so Programmieren und das
was das Programm macht, ist nicht "Autonomes Handeln", sondern es macht ja nur das
was in den Programmier Zeilen steht.

Darüberhinaus muß ich es auch in den Computer Installieren!
Und dann auch noch - "Per Hand" - starten!
Lightstorm schrieb:Sie wurden so programmiert das sie anhand der Input Daten eine als intelligent geltende Entscheidung getroffen wird.
Die Entscheidung wird aber nicht über das hinaus gehen, was der Programmierer in das
Programm geschrieben hat.
Also wenn das Programm läuft, dann weiß man vorher was es macht, weil man es ja
selbst geschrieben hat.
Lightstorm schrieb:So wie du das sagst könnte man auch sagen das menschliche Gehirn tut auch nur das was er von den Genen eingegeben bekommt.
Nee dein Programm im Gehirn verselbstständigt sich irgendwann, auf Grund deiner
Erfahrungen die du machst. Die Entscheidung eines Menschen ist Individuell betrachtet
nicht vorher sehbar.
Manche Situationen, oder Handlungen des Menschen können "Erraten" werden, man
hat aber auch auf diesen einfachen Kalkulierten Bereichen, keine Garantie, das alle
Menschen in dieser bestimmten Situation das selbe machen.

Deswegen ist der Mensch ja auch ein Individum.
Lightstorm schrieb:Es gibt beispielweise ein Programm das anhand eines 3D Skelettmodelles berechnet welche Gangarten mit dem angegebenen Skellet möglich sind. Es lernt, bei den ersten paar hunder tausend Versuchen fällt das Modell immer wieder hin, jeder kleine Erfolg wird aber wiederholt und weiter versucht.
Nach einigen Millionen Versuchen zeigt das Programm die Methode die es gefunden hat wie das Tier laufen könnte.
Ja!!!
Aber nur weil man die "Berechnungen" im Programm nach und nach Optimiert!
PER HAND ! In den Computer eingibt. Das Programm macht das NICHT eigenständig.
Lightstorm schrieb:So analysierte man die Gangart der Dinosaurier anhand ihrer Skelette.
Sorry aber du verstehst hier etwas nicht.
Die Bechnungen die das Programm anstellt, sind so in den Computer eingegeben
worden, durch die Programmierung der Software, die NUR das macht was in den
Programmier Zeilen steht und nichts anderes wird diese jemals tun.

Das heißt, hinter der Gangart, liegt auch eine "VORDEFINIERTE MÖGLICHKEIT" der
Balance, die so ein Tier, beruhend auf seiner größe haben mußte und das wiederum
ist kein - Tatsächliches Wissen - weil keiner hat bisher ein Dino gesehen, also ist es
eine Annahme, auf Grund von größe, Balance und Statik die man so einprogrammiert
wie man "DENKT" das es hätte sein können.

Und nichts anderes passiert da.
Lightstorm schrieb:Es ist also sehr wohl künstliche Intelligenzfähigkeiten zu beobachten, wir sind nur nicht in der Lage ein derartig komplexes Programm zu schaffen das so arbeitet wie das menschliche Gehirn, weil man schlichtweg noch nicht weiß wie das Gehirn genau arbeitet.
Künstliche Intelligenz ist nur das was - "WIR" - in das Programm, Programmiert haben.
Also wir wissen - "VORHER" - was es machen wird.

Ein Menschliches Gehirn, funktioniert darüberhinaus = "Analog" !
Ein Computer Arbeit "NUR" Digital, jedenfalls die "Central Prozessing Unit" die CPU der
Prozessor, also das Gehirn vom Computer. Es gibt D/A oder A/D Wandler, die machen
aber nur was die CPU errechnet hat, durch das Programm, was der Progammier
Programmiert hat, und sonst nichts.

Der Programmierer kann - "Wenn und Oder" - und solche sachen, als Möglichkeiten
dem Programm hinzufügen, diese sind dann aber immer in der Ausführung soweit
begrenzt, wieviele halt eben der Programmierer Programmiert hat.

Da passiert nichts, aber auch gar nichts eigenständiges.

Ein Computer tut ausschließlich "NUR" und EINZIG" was DU ihm sagst.


melden

Digitale Universen

05.03.2009 um 16:40
@RigorMortis
RigorMortis schrieb:Na klar, aber trotzdem muß man doch das Programm erst so Programmieren und das
was das Programm macht, ist nicht "Autonomes Handeln", sondern es macht ja nur das
was in den Programmier Zeilen steht.
Natürlich muss man dem Programm seine grundlegenden Funktionsweisen geben. Glaubst du aber der Mensch ist da so anders?
Die Genetik und die Psychologie beispielweise beschreiben wie unser Gehirn arbeitet. Menschen sind nach psychologischen Regeln betrachtet sehr berechenbar.
Der Unterschied ist während man in einem Programm alle Funktionen kennt weiß man beim Menschen noch nicht alles bzw. nicht im Detail.
RigorMortis schrieb:Darüberhinaus muß ich es auch in den Computer Installieren!
Und dann auch noch - "Per Hand" - starten!
Naja aus anorganischer Materie entstand auch nicht schwups biologische Intelligenz, es war ein langer evolutionärer Prozess und auch der Mensch entwickelt sich von einem Fleisch Klumpen, das kannst du ja als Installation bzw. Initalisierung betrachten ;)
RigorMortis schrieb:Die Entscheidung wird aber nicht über das hinaus gehen, was der Programmierer in das
Programm geschrieben hat.
Was verstehst du unter einer Entscheidung? Damit meinst du ja die Verhaltensvielfalt und was das angeht kann ein Programm sehr wohl immer derartige Ergebnisse liefern das du es nicht vorher sagen kannst, natürlich entsprechen sie einem gewissen Muster, das ist aber auch beim Menschen nicht anders.
RigorMortis schrieb:Also wenn das Programm läuft, dann weiß man vorher was es macht, weil man es ja
selbst geschrieben hat.
Nein auch ein Computerprogramm das komplex ist kann Ergebnisse liefern die nicht vorhersagbar sind.
Beschäftige dich z.B. mit Zufallszahlengeneratoren, wenn man solche Systeme an physikalische Quantensysteme anbindet handelt es sich physikalisch gesehen sogar um "echten Zufall" das nach bisherigen Theorien prinzipiell unvorhersagbar.

Wobei künstliche sowie auch biologische Intelligenz nicht mit Zufall arbeiten sondern mit dem Input was sie bekommen, dabei macht jeder Mensch individuelle Erfahrungen und entsprechend anders ist sein Denken.


Ich denke dein Denkfehler besteht darin das du nicht siehst das auch der Mensch nach vordefinierten Methoden arbeitet, bestimmt durch seine Gene.
Die Individualität entsteht aufgrund der komplexen Zusammenhänge sehr vieler Funktionen die je nach Input also je nach Erfahrung verschiedene Ergebnisse produzieren.

Der einzige Unterschied ist das man als Programmierer die Funktionen eines Programms alle kennt während man beim Menschen noch am forschen ist.

Beispielsweise hat der Mensch ein Sexualtrip, oder ein Herdenverhalten. Solche Eigenschaften beeinlussen das Denken auch.
Und so was lässt sich auch als Programmfunktion definieren.


melden

Digitale Universen

05.03.2009 um 16:49
RigorMortis schrieb:Ein Computer tut ausschließlich "NUR" und EINZIG" was DU ihm sagst.
Das Programm tut das was seine Verarbeitungsmethoden ihm sagen und je nach Erfahrungswert und Komplexiät ist es nicht vorhersagbar welches Ergebniss es mit seinen Methoden hervorbringen wird.

Die Verselbstständigung entsteht auf Grundlage der Methoden Komplexität und der individuellen Input Daten.

Der Mensch tut das was seine Verarbeitungsmethoden in seinen Genen ihm sagen.
Und aufgrund seiner Komplexität und Erfahrung ist es nicht vorhersagbar welches Ergebniss sein Gehirn hervorbringen wird.

Die Verselbstständigung entsteht auf Grundlage der biologischen Methoden Komplexität und der individuellen Erfahrungen.



Wo ist da der grundlegende Unterschied?
Glaubst du das menschliche Bewusstsein würde irgendwie aus dem Nichts oder von Gott entstehen und nicht etwa auf Grundlage materialistisch vordefinierbarer Einstellungen? (Gene)


melden

Digitale Universen

06.03.2009 um 00:06
Es erhebt sich die Frage, ob es eine Form von Selbsterkenntnis bei einem Computer
geben kann. Wenn sich die Prozesse des Gehirns in einem Programm formalisieren
lassen, würde dann nicht das Programm bei einer genügend großen Rechnerkapazität
nicht auch eine Form von Selbsterkenntnis produzieren ? Wenn wir einige digitale
Ausgänge programmieren würden, würde dann das Computerprogramm mit uns
kommunizieren können, als wäre es eine reale Person ? Oder erschaffen wir nur
eine digitale Kopie unserer Denkvorgänge, die eben nicht an unsere Form von
Materie gebunden ist und deren Selbständigkeit nur eine Illusion ist ?
Wenn man aber für dieses Programm eine digitale Welt entwerfen würde, die ihr
eine uns vergleichbare Welt genauso vorgaukelt, wie ihr Programm uns eine
eigenständige Intelligenz vorgaukelt, könnte dann aus der Interaktion beider digitaler
Täuschungen eine Form von Realität entstehen, die der unseren vergleichbar wäre ?
Viel Spaß beim Lösen diese Rätsels...


melden

Digitale Universen

07.03.2009 um 22:38
@Lightstorm
Lightstorm schrieb:Natürlich muss man dem Programm seine grundlegenden Funktionsweisen geben. Glaubst du aber der Mensch ist da so anders?
Wenn man sich seiner "Bewusst" ist, dann kann man das nicht im geringsten vergleichen.

Allerdings sind das die wenigsten, sonst seh die Welt anders aus, als wie sie ist, in so fern
geb ich dir recht. Trotzdem ist das kein vergleich, der Mensch ist ein Individuum, es gibt
keinen Mensch der einen Zwilling hat, wo einer wie der andere ist.
Lightstorm schrieb:Der Unterschied ist während man in einem Programm alle Funktionen kennt weiß man beim Menschen noch nicht alles bzw. nicht im Detail.
Das wird man auch nie im Detail Wissen, außer man Programmiert die DNA um, sprich
man verändert künstlich das Erbgut des Menschen, so das man eben alles kontrollieren
kann.
Ich glaube auch das man an sowas bereits Arbeitet, z.B Gen-Food, denke ich ist dazu in
der Lage, nicht beim Esser, sondern bei der darauf folgenden Generation.
Lightstorm schrieb:Naja aus anorganischer Materie entstand auch nicht schwups biologische Intelligenz, es war ein langer evolutionärer Prozess und auch der Mensch entwickelt sich von einem Fleisch Klumpen, das kannst du ja als Installation bzw. Initalisierung betrachten
Es gibt keinen 100% Beweis für die Darwinistische Evolutions Theorie.
Ich Glaube auch nicht an diese.
Ich glaube an die Schöpfung.
Lightstorm schrieb:Was verstehst du unter einer Entscheidung? Damit meinst du ja die Verhaltensvielfalt und was das angeht kann ein Programm sehr wohl immer derartige Ergebnisse liefern das du es nicht vorher sagen kannst, natürlich entsprechen sie einem gewissen Muster, das ist aber auch beim Menschen nicht anders.
Also bitte, das ist bei einem Mensch "GUNDLEGEND" anders, wir haben immer die freie
Wahl, solange das Gehirn keinen Defekt hat. Und bei einem Mensch ist die Entscheidung
immer Individuell, da der Mensch ein Individuum ist.
Also es ist vollkommen anders, das kann man gar nicht vergleichen, noch nicht.!
Lightstorm schrieb:Nein auch ein Computerprogramm das komplex ist kann Ergebnisse liefern die nicht vorhersagbar sind.
Beschäftige dich z.B. mit Zufallszahlengeneratoren, wenn man solche Systeme an physikalische Quantensysteme anbindet handelt es sich physikalisch gesehen sogar um "echten Zufall" das nach bisherigen Theorien prinzipiell unvorhersagbar.
Hier bei dem Punkt stimm ich dir zu, da hast du recht.
Dabei geht es aber meißt um eine sehr lapidare Geschichte, Zufalls Zahlen zu generieren
ist nun kein Vergleich, im bezug auf die Komplexität des Menschen.
Lightstorm schrieb:Ich denke dein Denkfehler besteht darin das du nicht siehst das auch der Mensch nach vordefinierten Methoden arbeitet, bestimmt durch seine Gene.
Die Individualität entsteht aufgrund der komplexen Zusammenhänge sehr vieler Funktionen die je nach Input also je nach Erfahrung verschiedene Ergebnisse produzieren.

Der einzige Unterschied ist das man als Programmierer die Funktionen eines Programms alle kennt während man beim Menschen noch am forschen ist.

Beispielsweise hat der Mensch ein Sexualtrip, oder ein Herdenverhalten. Solche Eigenschaften beeinlussen das Denken auch.
Und so was lässt sich auch als Programmfunktion definieren.
Für mich seh ich da keinen Denkfehler, sondern ich habe eine andere Einstellung zum
Leben, als du wahrscheinlich. Ich sagte ja schon, ich glaube nicht an die Evolutions
Theorie, das ist für mich totaler Blödsinn.
Ich glaube er das man den Mensch so wie er heute ist, Kreiert hat, man hat ihn so
Gebastelt, geschaffen. Wer und wie und Warum..."Keine Ahnung" ... !
Unter "Ufologie" findest du ein Thema von mir "Anunaki unsere Väter, Götter und Aliens"
Da wird viel über das Thema gesprochen. Kann sein das dort auch viel Unsinn steht,
micht Sicherheit aber nicht nur von mir geschrieben :D

Aber ich muß auch sagen, das mich dein letzt zitietes Zitat auch echt Nachdenken läßt,
das ist schon ein Interessanter Gedanke und irgendwie geht das auch in den
Schöpfungs Bereicht, weil du willst ja letztendlich auch mit deiner Idee etwas
erschaffen.
Ein Gedanke dazu. In der Bibel steht z.B. "Gott schuf den Mensch nach seinem
Eben Bild" ... Ich denke das ist so gemeint, das Gott wollte das der Mensch auch ein
Schöpfer wird, dadurch das er "Kreativ" wird, eben seine Kreativität nutzt um etwas
zu erschaffen.
Das machst du mit deinem Gedanken ebenso, oder sagen wir, wenn du versuchen
würdest diesen Gedanken in die tat umzusetzen, also über die Theorie hinaus.

Vielleicht bringt dir das ja auch neue Gedanken Ansätze!?


melden
impressive
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Digitale Universen

07.03.2009 um 22:52
naja, es gibt doch bestimmt programme die praktisch von selbst ihren code erweitern durch den input und dann bessere ergebnisse aufweisen.
ein computer könnte zwar perfekt einem rationalen ziel folgen zB alles lebende zu killen, aber gefühle werden die wohl nie haben... die haben ja auch keine hormone und keine "stimmung" es gibt nur pragmatische entscheidungen für maschinen.


melden

Digitale Universen

07.03.2009 um 23:12
@Lightstorm
Lightstorm schrieb:Das Programm tut das was seine Verarbeitungsmethoden ihm sagen und je nach Erfahrungswert und Komplexiät ist es nicht vorhersagbar welches Ergebniss es mit seinen Methoden hervorbringen wird.
Aber dabei handelt es sich doch nur um "EINEN WERT" der FREI ist von jeglicher Art von
Gefühlen, Emozionen, oder eine Asoziation aus beiden plus der Verstand aus deiner
Erfahrung und dem was deine Augen in dem Moment sehen...

Eine Software die so einen unvorhersehbaren Wert hervor bringt, ist schon super Komplex
und schwer zu Programmieren, und trotzdem bringt sie nur einen "TOTEN WERT" hervor.

Ich habe hier mal ein Video gepostet von einem Roboter auf 4 Beinen, das ist echt sehr
Krass und unfassbar was auf dem Gebiet schon erreicht worden ist, aber das ding ist
Tod, es ist ein Roboter der ist ferngeseuert, eine Maschine die tut was man ihr sagt,
mehr nicht.
Lightstorm schrieb:Die Verselbstständigung entsteht auf Grundlage der Methoden Komplexität und der individuellen Input Daten.
Das kann sein!?
Es Entscheidungen so eines Apperates, Maschie, Computers...wäre aber Kalt und Seelenlos
ich glaube nicht das wir von so einem Ding "Gerechtigkeit" erwarten könnten, oder ein
Großmütiges Handeln, oder gar "Selbstlose Liebe" ! Sondern doch nur "Kalte Berechnung".
Lightstorm schrieb:Wo ist da der grundlegende Unterschied?
Glaubst du das menschliche Bewusstsein würde irgendwie aus dem Nichts oder von Gott entstehen und nicht etwa auf Grundlage materialistisch vordefinierbarer Einstellungen?
Ja ich glaube an ein Höheres Wesen...ob das Gott ist...mmh, keine Ahnung, aber ich
glaube in der Tat an ein höheres Wesen, durch meine Intuition, meine Innere Stimme,
die ja auch ein Gefühl dastellt, darüber kann man sein höheres Wesen Kontaktieren
und man bekommt auch Antwort, auf diese Art und Weise.
Wie soll das bei einer Maschine gehen, da wäre ich der Gott der Maschine, wenn
ich sie Gebaut hätte, wenn diese Fragen entwickeln könnte, könnte ich ihr Antworten.
Aber eben nur dieser Maschine.
Wir Menschen hingegen haben alle Kontakt zu dem sogenannten Gott, aber nur wenn
wir das wollen, er ist ja nicht auf uns angewiesen, wir auch nicht - unbedingt - auf ihn,
sondern nur wenn wir das wollen.
Ich bin echt kein Christ oder so was, ich weiß aber das ich erhört werde, wenn ich
frage und wenn ich genau hinhöre/fühle was ich als Antwort bekomme, dann kommt
mir das im Leben zu gute, wenn ich versuche mich danach zu verhalten.

Hört sich vielleicht etwas seltsam an, kann ich verstehen. Aber man muß eben selbst
für sich suchen, was einem etwas bringt und was man annehmen kann, eine Tote
Maschine jedenfalls, die nur das macht was ich ihr sage, kann ja nicht schlauer oder
klüger sein, oder "VERNÜMPFTIGER" nur weil sie alles schneller abrufen kann, was
ich ihr selbst eingegeben habe, ein 7 Sinn fehlt dieser Maschine komplett.

Ich weiß gar nicht was so interessant daran ist eine "Intelligente Maschine" bauen
zu wollen, die besser ist als deine Mitmenschen...oder nur anscheinbar besser.

Sind wir denn alle schon soweit, das wir keine Kommunikation oder
Auseinandersetzungen mehr brauchen, ist das nicht gerade das salz in der Suppe des
Lebens...ich finde schon.


melden

Digitale Universen

08.03.2009 um 01:15
@RigorMortis

Wenn in der Bibel steht, das Gott den Menschen nach seinem Ebenbilde schuf, sollte man
das vielleicht nicht zu wörtlich nehmen. Es gibt sehr viele Hinweise darauf, das der Mensch
durch eine Evolution entstanden ist. Die Wege der Evolution können eben zu einem
intelligenten und bewußten Lebewesen führen. Wenn man nun die Evolution als etwas
von einem Gott in die Wege geleitetes ansehen würde, dann wäre die Evolution insofern
ein Schöpfungsakt, als das sie den Menschen hervorgebracht hat. Aber ein Produkt einer
Schöpfung haftet immer auch ein Teil des Schöpfers selbst an, und somit ergäbe sich
auch durch die Evolution ein wenn auch sehr unscharfes und ungenaues Ebenbild Gottes.
Bleibt nur die Frage zu klären: wer oder was ist Gott ?

Falls man an Gott glaubt...

Aber es könnte ja sein, das die naturwissenschaftliche Frage nach dem Ursprung und
die religiöse Frage beide zur selben Antwort führen...


melden

Digitale Universen

08.03.2009 um 10:02
@wolf359
wolf359 schrieb:Wenn in der Bibel steht, das Gott den Menschen nach seinem Ebenbilde schuf,
sollte man das vielleicht nicht zu wörtlich nehmen.
Für mich macht es Sinn wenn man es so sieht:
RigorMortis schrieb:Ein Gedanke dazu. In der Bibel steht z.B. "Gott schuf den Mensch nach seinem
Eben Bild" ... Ich denke das ist so gemeint, das Gott wollte das der Mensch auch ein
Schöpfer wird, dadurch das er "Kreativ" wird, eben seine Kreativität nutzt um etwas
zu erschaffen.
wolf359 schrieb:Aber es könnte ja sein, das die naturwissenschaftliche Frage nach dem Ursprung
und die religiöse Frage beide zur selben Antwort führen...
Das könnte ja durchaus mal passieren...wer weiß!?


melden

Digitale Universen

13.03.2009 um 05:42
@RigorMortis
RigorMortis schrieb:Trotzdem ist das kein vergleich, der Mensch ist ein Individuum, es gibt
keinen Mensch der einen Zwilling hat, wo einer wie der andere ist.
Und doch sind Menschen genetisch so sehr identisch und auch alle haben das gleiche psychologische Regelwerk in ihrem Kopf der ihr Handeln und Denken prägt.
RigorMortis schrieb:Es gibt keinen 100% Beweis für die Darwinistische Evolutions Theorie.
Ich Glaube auch nicht an diese.
Ich glaube an die Schöpfung.
In diesem Zusammenhang reicht der Vergleich mit dem Wachstum des Menschen, kannst du als installation sehen. Anders gesagt auch der Mensch muss reifen und in die Lage gebracht werden höhere Intelligenz zu entwickeln. Und ein Programm muss nun mal installiert werden.
RigorMortis schrieb:Also bitte, das ist bei einem Mensch "GUNDLEGEND" anders, wir haben immer die freie
Wahl, solange das Gehirn keinen Defekt hat. Und bei einem Mensch ist die Entscheidung
immer Individuell, da der Mensch ein Individuum ist.
Seltsamerweise entscheidet sich die überwältigende Mehrheit der Menschen eines Kulturraums für die heimische Religion. Kinder von Christen werden Christen, die von Muslime werden Muslime, die von Hindus werden Hindus und die von Atheisten werden Atheisten. Wobei es bei allen Abweichungen gibt, aber ich spreche von der überwältigenden Mehrheit. Von Revolutionen abgesehen nehmen alle Menschen die Eigenschaften ihres Kulturraums an.
Wenn der Mensch so individuell wäre bzw. so frei dann gäbe es mathematisch betrachtet eine Nenschheit mit extrem vermischter Kultur und Religion und nicht riesige Kulturräume wo die Menschen darine alle gemeinsame Eigenschaften aufweisen.
Individualität ist relativ.
RigorMortis schrieb:Eine Software die so einen unvorhersehbaren Wert hervor bringt, ist schon super Komplex
und schwer zu Programmieren, und trotzdem bringt sie nur einen "TOTEN WERT" hervor.
Naja wie gesagt KI arbeitet ja auch eigentlich nicht mit Zufall, sondern nach Input und abwägen vieler Erfahrungen anhand vieler Faktoren.

Was will der Mensch denn? Er will überleben, er will Probleme lösen, er will Glücksmomente erleben...
Eine handvoll Eigenschaften, um das sich das Mensch sein dreht.
Auch dem Programm müssen solche instiktiven Zielvorgaben eingegeben werden damit es nicht tote Werte hervorbringt sondern solche Handlungen und Entscheidungen hervorbringt die diesen Zielen dienen.

Aus einfachen Zielvorgaben entstehen dann sehr vielfältige Dinge:

Probleme lösen: Wissenchaft, Philosophie, Arbeit, Weibchen anwerben, Konkurrenz besiegen, Medikamente entwickeln, Häuser bauen zum Problem des überlebens, Waffen entwickeln für das problem der bedrohung usw. usf.

Glücksmomente: Spielen, tanzen, Sex, sich mit Problem lösen beschäftigen, andere besiegen, besser sein usw.
Wobei um Glück zu erreichen man auch Probleme lösen muss, das hängt alles zusammen.

Die Erkenntnis das alles einfachen bzw. grundlegenden Regeln folgt (Naturgesetze) muss aber unsere Erscheinung als Menschen und unsere Kultur nicht abwerten. Eine materialistische Sichtweise wertet die Pracht der Natur nicht ab, sie begründet sie nur tiefgehend.
RigorMortis schrieb:Es Entscheidungen so eines Apperates, Maschie, Computers...wäre aber Kalt und Seelenlos
ich glaube nicht das wir von so einem Ding "Gerechtigkeit" erwarten könnten, oder ein
Großmütiges Handeln, oder gar "Selbstlose Liebe" ! Sondern doch nur "Kalte Berechnung".
Gerechtigkeit und selbstlose Liebe sind soziale Eigenschaften, die werden nicht erfunden, wir haben sie instiktiv in uns. Wir sind Lebewesen die in der Gruppe leben und haben mit der Zeit Eigenschaften entwickelt die die Gruppe in Schutz nehmen.
Ein Mensch lernt nicht wirklich seine Gruppe zu beschützen, und auch entscheidet er sich nicht frei dafür, sondern er ist dazu instiktiv veranlagt mit unter passenden Zuständen diese Eigenschaft hervorzubringen.

Man müsste dieses soziale Verhalten also auch bei einer KI entsprechend als Veranlagung implementieren.
RigorMortis schrieb:Ja ich glaube an ein Höheres Wesen...ob das Gott ist...mmh, keine Ahnung, aber ich
glaube in der Tat an ein höheres Wesen, durch meine Intuition, meine Innere Stimme,
die ja auch ein Gefühl dastellt, darüber kann man sein höheres Wesen Kontaktieren
und man bekommt auch Antwort, auf diese Art und Weise.
Ich glaube auch an Gott, aber ich glaube das Gott uns und die Welt auf Grundlage der Materie bzw. der erfassbaren Welt gemacht hat, zumindest ist sie teilweise erfassbar, weil man eine entgültige Ursache für ein Vorgang nicht zu finden vermag.
Man kann die ganze Welt materialistisch begründen und danach sagen dahinter gibs kein Gott aber man kann auch sagen das alles ist Gottes Werk, so lenkt Gott die Welt, durch die Naturgesetze die wir teilweise ergründen können.
Das schließt die Möglichkeit nicht aus das der Mensch theoretisch mit den Eigenschaften der Materie auch eine echte Intelligenz schaffen kann.
RigorMortis schrieb:Ich weiß gar nicht was so interessant daran ist eine "Intelligente Maschine" bauen
zu wollen, die besser ist als deine Mitmenschen...oder nur anscheinbar besser.
Niemand sagt das die KI besser als der Mensch sein sollte, aber möglich ist es.
Gründe KI zu entwickeln gibt es viele. Allein schon der soziale Status d.h. das Ansehen das ein Mensch bekommt der eine KI entwickelt wie der des Menschen, ist Antrieb genug um daran zu forschen.
Und Menschen wollen immer Probleme lösen, die eine fortschrittliche KI kann uns viele Aufgaben abnehmen und in manchen Situationen auch zuverlässiger entscheiden als der Mensch. Es gibt viele Einsatzmöglichkeiten.

Aber im großen und ganzen ist der Mensch wie eine Maus, Mäuse haben die Eigenschaften sich in jedes Loch zu begeben, egal obs in ein Hochhaus führt, in die Kanalisation oder in eine Schlucht.
Sie probieren alles aus, dabei entstehen Opfer und Erfolge. Viele Wege enden in der Sackkasse, viele vielleicht in der Behausung eines feindlichen Tieres oder in einem sind giftige Stoffe.
Viele Wege führen aber auch zum überleben und Erforschung neuer Gebiete.

So ist der auch der Mensch, er probiert alles mögliche aus und alles was nützlich ist überlebt und entwickelt sich weiter.

Insofern muss ich die Erforschung von KI für mich persönlich nicht mal finden, es ist prinzopiell richtig auszuprobieren was möglich ist und was nicht und was hinter einem Weg steckt.


melden

Digitale Universen

13.03.2009 um 05:58
@impressive
impressive schrieb:ein computer könnte zwar perfekt einem rationalen ziel folgen zB alles lebende zu killen, aber gefühle werden die wohl nie haben... die haben ja auch keine hormone und keine "stimmung" es gibt nur pragmatische entscheidungen für maschinen.
Gefühle haben doch auch einen praktischen Zweck. Liebe fördert sozialen Zuammenhalt (bessere überlebenschancen) und fördert Sexualität (Fortpflanzung).
Aggression fördert Überlebenschancen und Fortpflanzungschancen... je nachdem welche Lebewesen.
Trauer, dadurch macht man seiner Gruppe deutlich das man leidet. Es steigert also die Kommunikationsfähigkeit einer Gruppe und damit die überlebenschancen durch bessere Organisation.
Langweile, dadurch erforschen wir immer etwas neues um nicht ewig beim alten zu verharren, das erhöt die Überlebenschancen. usw.

Gefühle sind prakmatisch.

Auch hier gilt aber das Gefühl dadurch nicht abgewertet werden. Wenn Menschen beispielsweise sagen Liebe ist nichts anderes als die Ausschütung bestimmter Hormone dann nur weil sie vorher eine Art spirituelle bzw. abstrakte Vorstellung von Liebe hatten.
Ich sehe keine abwertung nur weil man erkennt wie Liebe empfunden wird.

Singt dadurch der Wert des geliebten Menschen? Wohlkaum. Man liebt aus gutem Grund.


melden
Anzeige

Digitale Universen

13.03.2009 um 16:01
Es ist immer die Frage, wie sich Leben wirklich definiert. Der Mensch ist ein ungeheuer
komplexes Wesen, hervorgegangen aus einer Milliarden Jahre langen Evolution, die
irgendwann die Stufe zu höherem Leben erreicht hat, das in der Lage ist sich selbst
bis in seine Bestandteile zu erkennen. Der Erkenntnisprozess ist aber noch nicht
abgeschlossen. Wie aber soll man etwas Künstliches erschaffen, was in etwa einem
Menschen entspricht, wenn man die Vorlage immer noch nicht genau kennt ?

Wahrscheinlich so: man fängt einfach an und wurschelt sich so durch...

Wahrscheinlich muß man aber das ganze Universum begreifen, um zu erkennen,
wer oder was man eigentlich ist. Es ist aber vielleicht nicht nötig, alles zu begreifen,
wenn man Mittel und Wege findet, wie sich manche Dinge von selbst entwickeln
könnten. Das Leben wie wir es kennen, ist eine Verbindung von Geist und Materie,
also muß in unserem Universum beides in der einen oder anderen Form vorhanden
sein. Wenn wir künstliches Leben schaffen wollen, dann brauchen wir vielleicht
sowohl Geist als auch Materie. Wir müssen eine neue Verbindung erschaffen...


melden
275 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden