weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Linux Talk

3.215 Beiträge, Schlüsselwörter: Android, Linux, Betriebssystem, Ubuntu, OS, Gnome, GNU, Unity, Open Source, Mint, Opensuse + 33 weitere

Linux Talk

23.12.2012 um 20:10
Da in den letzten Stunden "Linux" hier im Forum wieder ein Top Thema ist und es noch keinen Linux Thread gibt, dachte ich mir, ich mach das jetzt mal.


Haut rein und tauscht euch aus. Fragen über das System, Infos über euer System oder was sich grade in der Linux Welt tut.


melden
Anzeige

Linux Talk

23.12.2012 um 20:15
Zu mir:

Ich benutze Linux seit einem Jahr (schätze ich). Alles hat angefangen, als ich einen Virus auf meinem Windows Computer hatte.

Mein erster Kontakt mit Linux war dann Knoppix (6.7.1) um einige Daten noch zu retten. Danach habe ich mir Ubuntu geholt (11.10) und sitze jetzt immer noch vor Ubuntu (jetzt 12.04 LTS).

Nun bin ich aber am überlegen, ob ich nichtmal eine andere Distribution ausprobiere.


Wie sieht's bei euch aus?


melden

Linux Talk

23.12.2012 um 20:22
Ich hab Linux Mint auf dem Notebook, ist schon nicht schlecht , läuft recht fix und stabil.

Eine gute Alternative zu Windows und nicht ganz so weltfremd wie Apple :} .


melden

Linux Talk

23.12.2012 um 20:23
Ubuntu als Notfallsystem auf einer externen Festplatte vor ca. 2 Jahren, Fedora 15, dann 16 auf meinem Laptop seit ca. anderthalb Jahren... Daran rumgebastelt wie ein Depp, bin dann zu einer Konstellation von Fedora 16 mit Fluxbox als GUI und drauf Conky gekommen. Das versuche ich gerade auf meinem neuen System mit Fedora 18 wiederherzustellen...


melden
tic
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linux Talk

23.12.2012 um 20:23
fand Linux schon immer interessant, hatte vor Jahren mal Suse 8 Professional, nach Viren etc und dem immer und immer wieder "Reinigen" um das Windows sauber und schnell zu halten hab ich mir wieder Linux (Ubuntu 12,04) drauf gemacht ... bzw jetz Xubuntu


melden
Branntweiner
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linux Talk

23.12.2012 um 20:24
Linux 8 Professional
Linux ist grade mal bei 3.7.

Meinst du SuSE 8?


melden
tic
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linux Talk

23.12.2012 um 20:27
Genau @Branntweiner :D


melden
Branntweiner
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linux Talk

23.12.2012 um 20:44
Nun zu mir.

Debian seit 2006.

Vorher zwei Jahre Fedora (von Red Hat). Ausprobiert SuSE, Ubuntu, Mint, Sabayon, Mepis, PCLinuxOS, Mandriva.

Zum Installieren nehme ich meist Aptosid oder Siduction (geht schneller), und danach gestalte ich mir die Maschine nach meinem Willen.

Beide basieren auf Debian Unstable (Aptosid nimmt nichts Experimentelles dazu, Siduction eher schon).

Danach entscheide ich, welche Repos ich nehme:

- Debian Unstable weiterfahren (kann aber abenteuerlich sein)
- Debian Testing (dauernd Updates, neue Software, meist keine Probleme)
- Debian Stable (versionsstabil, erhält ca. drei Jahre Sicherheitsupdates)

Mein derzeitiges Haupt-Notebook läuft auf Debian Testing, und es ist in so gutem Zustand, dass ich es möglicherweise nach Release der nächsten Debian-Version auf Stable belasse (nur Browser werden halt aktualisiert).

Ein zweiter Laptop (aus 2006) wird ca. monatlich auf Basis von Debian Testing gänzlich aktualisiert. Kann sein, dass ich ihn auch auf Stable halten werde.

Vorteil von Debian: das "Wildheitsniveau" kann selbst gewählt werden, auch ob ich Stable oder einen "rollenden" Release (kontinuierliche Versionsupdates der Software) und es muss nur einmal installiert werden. Auch Versionsupgrades von Stable zu Stable sind in der Regel problemlos.

In meinen "wilden" Jahren habe ich auf Basis von Debian Unstable 1-2x täglich einen Upgrade gefahren. War witzig, kann aber auch mal zu einem nicht bootfähigen System führen. Debian Testing ist dahingehend nicht gefährdet.

http://www.debian.org
http://wiki.debian.org
http://aptosid.com
http://siduction.org


melden
LivingFlesh
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linux Talk

23.12.2012 um 20:51
@Branntweiner
Lieber nicht, am Ende geht noch was kaputt. ^^

Kann mir jemand eine gute Distri empfehlen die zum Entwickeln geeignet ist? Ubuntu ist ja schön und gut (mal davon abgesehen, das es manchmal von DVD nicht bootet), aber gibt es auch noch was anderes?


melden
kerze
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linux Talk

23.12.2012 um 21:03
@ruTz

Lass es, bleib bei Ubuntu "vorerst" ;) z.b. den Grub2 auf persönliche wünsche einzustellen ist unter Debian Derivaten ein traum. D.h. aber nicht das du auf Debian sollst, mit ubuntu hast du ja ein Debian Derivat. Und ein reines Debian kann erschrekend sein für Leute die mit ubuntu "angefangen" haben. Vor allem was 3. Anbieter Software betrifft, ist da Debian sehr streng. Hol die Kompiliereungs erfahrung und Kernel KnowHow und probier dann mal in einem Jahr oder so Gentoo aus, aber nicht eine LiveCD sondern die Installation... ;) Bei meinem 1. x ging dabei ein ganzes Weekend drauf und um die 5 Liter Kaffe... am schluss war ich trotz erfolg, seelisch kaputt ;) hehehe

Ich habe damals mit Suse angefangen, aber als ich dann zum 1.x vor einem Debian 3, wars glaub ich oder 4, sass wars um mich geschehen.

An meinem Hauptrechner ist Ubuntu, auf meinem Laptop Gentoo "aleine nur wegen der arbeit bleibt das auch drauf ! und meinem Kleinen war Debian, hab aber letztens einen Webserver daraus gemacht, natürlich ubuntu-server edition... ;)


melden
Jumalaton
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linux Talk

23.12.2012 um 21:08
Hab ungefähr seit Oktober Linux drauf, erst Ubuntu und seit zwei Wochen Mint 14.1, welches mir besser gefällt als Ubuntu.


melden
LivingFlesh
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linux Talk

23.12.2012 um 21:08
@kerze
OK, danke.

Was kann Gentoo denn so alles? Ich weiß nur, das alles erst kompiliert wird und deshalb alle Progs für den Rechner optimiert sind. Was hat das noch so für vorteile?


melden
kerze
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linux Talk

23.12.2012 um 21:24
@LivingFlesh

Die Vorteile sind, das du eig. bevor du einfach ein programm runterlädst und blind installierst, den ganzen quellcode ansehen kannst, und dir sozusagen auf deine bedürfnise zurecht "schreiben / korrigieren" kannst und selbst komilierst, der kernel ist durch die installation ein unikat, könnte man so sagen.. und sonst kann es nichts besser und nichts schlechter es ist halt ein selbst komilierter Linux Kernel mit selbstkompilierter software, ein Gentoo genau auf deine Bedürfnise zugeschnitten.

Sozusagen ein Linux für absolute hardcore freaks ;) also wen mein laptop mal dahinscheidet, werde ich dies mir nicht mehr anthun, obwohl, so wie ich mich kenne.... ;)

Was das können angeht, was kann dein Ubuntu, was kann dein Mint und was kann Suse, all das kann auch Gentoo, es ist eig. nicht anderes, naja es nutz eine andere paketverwaltung und diverse andere software, aber im grunde kann die alles das was andere auch können, nur ,wer ein Gentoo hat, hat wirklich sein eigenes ;)

Zum ausprobieren, wie auch ich damals, gibt es "sehr zum glück" genügend anleitungen und howtos und docs und und und jede menge material zum lesen. Ganz aleine hätte auch ich das nicht hingekriegt, das muss man wohl schon 2 - 3x durchmachen, bis man es gut im griff hat und auch ja nichts vergisst. Weil du vergisst oder überspringst ausversehen nur einmal was und dann funzt irgendwas einfach nicht und das kann grosse probleme erzeugen..., soviel ich gelesen habe.


melden
LivingFlesh
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linux Talk

23.12.2012 um 21:29
@kerze
OK, danke nochmal.

Muss ich mir mal anschauen.


melden
kerze
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linux Talk

23.12.2012 um 21:35
Und damit ein Linux interessanter wird oder auch ein *BSD, Bash/Python/C bissl lernen, auch hier erschrickt man gerne, aber ich mach das auch nur als Hobby, bin kein studierter ;) man kann schon z.b. mit Python oder Bash, auch wen man nur wenig weiss, schon einiges machen. Natürlich aber auch schaden...

Wollte mir mal ein script schreiben um ein ordner und alle unterordner drinnen, die rechte einzustellen, hatte ein kleinen fehler "zu wenig konzentriert" mit sudo gearbeitet, das ganze system hatten alle files 755 und die alle ordner 644, den root hab ich mir zerschmissen und sonst noch einiges.... Das war eine neue definition von Fluchen !


melden
Branntweiner
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linux Talk

23.12.2012 um 21:39
kerze schrieb:hatte ein kleinen fehler "zu wenig konzentriert" mit sudo gearbeitet
sudo ist eine Seuche ;)


melden

Linux Talk

23.12.2012 um 21:45
@Thawra
Fedora auf DVD oder CD brennen..oder ist das egal?


melden
kerze
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linux Talk

23.12.2012 um 21:48
@Branntweiner
Ich finde eher es ist eine bequemheit ;)


melden
kerze
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linux Talk

23.12.2012 um 21:54
@ruTz

CD / DVD, das ist egal, kannst auch ein usb-styck nehmen, sofern dein bios von da booten kann, obwohl das die heutigen glaube ich alle können... :) nur bei suse, ists so eine sache mit "iso auf usb-styck", da gibt es immer fehler, suse ist mir allg. zu dvd/cd abhängig/süchtig/gesteuert...


melden
Anzeige

Linux Talk

23.12.2012 um 21:56
@kerze
seh auch grad, dass die DVD die ich hier habe nur 4.7 GB frei hat..die CD(-R) hat 7GB

Die Fedora .iso hat etwas mehr als 6GB :D


melden
112 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden