Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Fall Michaela Eisch (1985)

536 Beiträge, Schlüsselwörter: München, Sexualmord, 1985, Michaela Eisch

Der Fall Michaela Eisch (1985)

23.09.2013 um 21:29
Schneewi77chen schrieb: Mich wundert nur, dass es vor dem Zeitungsartikel immer als fraglich abgesehen wurde, ob sie das Hotel erreicht hat ... Und es gab ja zumindest im Raum München nicht gerade wenig Berichterstattung.
Ja, da gebe ich dir recht. Ich weiß auch nicht, wie ich oben schon mal geschrieben habe, wie kann man die Zeitungsberichte/Videobeiträge als sichere Quellen einstufen? Wie gesagt, die Berichterstattung ist schon unterschiedlich. Gibt es außer dieser Quelle http://www.tz-online.de/aktuelles/muenchen/michaelas-feiger-moerder-ist-immer-noch-frei-62503.html noch eine andere, die besagt, das Michaela im/am Hotel war?

Wie schätzt du denn den Filmbeitrag Ungeklärte Morde ein, ich meine die Infos dort so als Fakten. Sie weichen ja auch wieder von einigen Zeitungsartikel ab

.
Schneewi77chen schrieb:Ist das einer der Männer die man auch auf dem Beerdigungsfoto im Bericht sieht?
Das kann ich jetzt so adhoc nicht sagen, dazu müsste ich mir den Beitrag und das Foto nochmal anschauen.
Schneewi77chen schrieb: Das mit den Herrn Links / Rechts und dem Widerspruch kann natürlich sein
Im Beitrag wurde auch erwähnt, das sich die Zeugenaussagen bezüglich des Täters unterscheiden würden, darum auch zwei Phantomfotos, die zwar ähnlich sind, aber auf unterschiedliche Zeugenaussagen beruhen würden.
Schneewi77chen schrieb:Aber wie eingangs schon erwähnt, wenn es wirklich ein Verwandter gewesen wäre, hätte man dies aufgrund der isolierten DNA ja schon herausgefunden
Ja das denke ich auch.


melden
Anzeige

Der Fall Michaela Eisch (1985)

23.09.2013 um 21:45
Ich hätte da mal noch ein paar Fragen zur Örtlichkeit, ist hier jemand ortskundig und kennt die besagten Örtlichkeiten?

Zu diesem Kiosk habe ich mal eine Frage. Im Filmbeitrag stand/steht der in der Nähe der Eisenbahnbrücke. Wie stelle ich mir das gesamte Gebiet dort vor? Ist das ein großer Park, ein Ausflugsgebiet, Naherholungsgebiet..?

Kann man unter dieser Eisenbahnbrücke hergehen? Kommt man dann auch dort hin wo Michaela aufgefunden wurde?

Michaela und der Mann sind über einen Zahn geklettert, ist der da immer, um jemanden davon abzuhalten nach oben auf die Brücke zu gehen, oder ist das ein Bauzaun gewesen?

Wenn man dort nach oben klettert, kommt man dann auf Bahngleise? Ist Michaela mit dem Mann über die Gleise gelaufen, an der anderen Seite wieder runter oder auf den Schienen ein Stück nach rechts oder links gegangen?

Dort wo sie gefunden wurde befindet sich auch Gebäude, nicht die Häuserreihe im Hintergrund, sondern das Gebäude am Gestrüpp, im Beitrag wird von einer Garage gesprochen, zu wem bzw. zu welchem Gebäude gehört diese Garage?

Dort im Gestrüpp, am Leichenfundort wurden Gegenstände gefunden, ein altes Sofakissen, ein Blechtopf.....Quelle http://www.myvideo.de/watch/7847151/Michaela_Eisch_ungeklaerter_Mord_Bericht Welche Bedeutung hatte dieses Gestrüpp? Wurde es als Spielplatz von Kinder genutzt?
Illegale Müllkippe..? Obdachlosenaufenthaltsplatz..?

Wie gelangt man dort hin, nur über die Eisenbahnbrücke, oder auch von einer Straße aus?

Es wäre toll, wenn mir da jemand weiter helfen könnte.


melden
Vernazza2013
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Michaela Eisch (1985)

24.09.2013 um 10:27
In dem TV-Beitrag Aktenzeichen XY ungelöst am 25.09.2013, wird aber auch die Möglichkeit aufgezeigt, dass der Täter eine Zufallsbekanntschaft der Mutter gewesen sein könnte. Diese selbst war 1992 mit nur 35 Jahren bei einem Asthmaanfall gestorben.


melden
LaraSentuerk
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Michaela Eisch (1985)

24.09.2013 um 10:49
@Vernazza2013
Das wiederum würde dann ja auch erklären, warum der Täter eventuell auf der Beerdigung gewesen sein könnte. Und in diesem Fall wäre natürlich leicht zu erklären, wie er das Kind überreden konnte. Gemeinsame Überraschung etc.
Ich möchte aber nochmal darauf zurückkommen, dass Michaela eventuell doch im Hotel war.
Da könnte ich mir gar nicht vorstellen, dass sie nicht mindestens ein Kollege der Mutter dort auch gesehen hat. Ein Kind, was in einer Hotelhalle alleine herumsteht, fällt in Hotels dieser Größe immer auf, denn es war ja kein Haus irgendeiner Kette. Es sieht im Bericht relativ klein aus und eventuell haben sie natürlich auch Kollegen der Mutter gekannt. Des weiteren hatte sie ja auch einer Kollegin erzählt, dass ihre Tochter sie wohl abholen käme. Also, das kommt mir schon alles komisch vor. Das hieße doch dann auch, dass sie mit dem Täter sowohl bevor sie im Hotel war, als auch danach zusammen war, oder verstehe ich das bei der Riesenzeitspanne falsch?


melden
Vernazza2013
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Michaela Eisch (1985)

24.09.2013 um 11:33
@LaraSentuerk
Das wiederum würde dann ja auch erklären, warum der Täter eventuell auf der Beerdigung gewesen sein könnte.

Der Täter könnte möglicherweise diskret zur Beerdigungsgesellschaft gehört haben.
Sein Fernbleiben hätte ihn, falls er sich tatsächlich im Vorfeld über das familiäre Umfeld annäherte, allerdings suspekt erscheinen lassen.

Es stellt sich zusätzlich die Frage, ob der Täter sich nur mit der Mutter "eingeschmeichelt" haben könnte, um erst einmal ein Anfangsvertrauen bei Michaela zu erschleichen?


melden

Der Fall Michaela Eisch (1985)

24.09.2013 um 11:37
Ich versteh wiederum nicht, warum es unklar ist, ob das Kind überhaupt im Hotel angekommen ist. Mal heißt es ja, mal nein. So eine Info hätte man doch damals zeitnah wirklich rauskriegen können. Ich als Laie wüsste jedenfalls nicht, warum das nicht möglich war. Oder haben hier die Journalisten schlecht gearbeitet?

Wenn die Frage klar war, ob das Mädchen überhaupt angekommen ist oder nicht, wäre auch klarer, wann und unter welchen Umständen sie den Täter getroffen haben könnte.


melden

Der Fall Michaela Eisch (1985)

24.09.2013 um 11:43
@hallo-ho

Das frage ich mich auch! Auch an den anderen Orten, wo Michaela den Nachmittag über noch gesehen wurde, ist mir nicht klar, ob da auch schon der Täter dabei war. Definitiv weiß man es erst durch die zwei Zeuginnen, die sie zusammen mit dem Mann (Phanotombild) in der Nähe des späteren Fundorts sahen, aber vorher da am Spielplatz usw. klingt es, als wäre sie da noch allein gewesen. Nur da frage ich mich dann, wieso sie allein da rumgestromert ist, statt heimzugehen oder die Mutter zu suchen?


melden
LaraSentuerk
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Michaela Eisch (1985)

24.09.2013 um 11:45
@Vernazza2013
Eventuell könnte er ja auch an dem Tag Bescheid gewusst haben, dass sie alleine unterwegs ist, dass es im Vorfeld Bedenken und Diskussionen gab, etc. Was ich mir nicht vorstellen kann, ist, dass er nur deswegen die Nähe zur Mutter gesucht hat, denn dann hätte er vermutlich andere Gelegenheiten gehabt als diesen Tag. Ihm musste ja klar sein, dass er sie als Bekannter nach dem Missbrauch töten musste, um davonzukommen. Ich denke, das hätte er dann schon sorgfältiger geplant und wäre nicht mit dem Kind durch die Weltgeschichte gegondelt, wo es massenhaft Zeugen gibt.


melden

Der Fall Michaela Eisch (1985)

24.09.2013 um 11:50
Comtesse schrieb:Nur da frage ich mich dann, wieso sie allein da rumgestromert ist, statt heimzugehen oder die Mutter zu suchen?
Liebe Gräfin, DAS frag ich mich eben schon die ganze Zeit. Sie wollte doch mit ihrer Mutter noch was unternehmen.
Wenn sie sich verlaufen hat und jemanden um Hilfe gebeten hat und diese Hilfe ausgerechnet dieser Mann war, muss es mM nach eben nicht zwangsläufig ein ihr Bekannter gewesen sein. Das kann dann genauso gut jemand sein, der ihr Hilfe anbot und sie sich bei ihm sicher fühlte und so der vertraute Eindruck bei den Zeuginnen entstanden ist.

DNA-Spuren muss es doch auch gegeben haben? Die werden ja nicht vernichtet, soweit ich weiß. Ich denk, spätestens seit Verfeinerung der DNA-Analyse konnte man Vater und Onkel ausschließen.


melden

Der Fall Michaela Eisch (1985)

24.09.2013 um 11:58
@hallo-ho

Ja, es gab ja schon einen Massengentest in dem Fall, allerdings nur bei Männern, die damals in der Nachbarschaft/Umfeld der Familie wohnten, was ich eben nicht ganz verstanden habe, weil sie ja beim Hotel wohl verschwand und ich denke, man hätte doch eher DORT im Umfeld gucken müssen. Aber die Polizei geht wohl sehr davon aus, dass sie den Mörder kannte. Evtl. ein Fehler, diese Annahme?!

Wenn sie sich verlaufen hat und entsprechend Hilfe suchte/brauchte, müsste sie ja theoretisch dem Täter dann schon ziemlich zeitnah zum vereinbarten Treffzeitpunkt begegnet sein, aber die Zeugensichtungen klingen eher danach, als wäre sie die nächsten Stunden zunächst allein noch rumgestromert. Und das verstehe ich halt nicht bei dem Ganzen. Denn dann kann sie ja nicht all zu verzweifelt auf der Suche nach ihrer Mama gewesen sein.


melden

Der Fall Michaela Eisch (1985)

24.09.2013 um 12:07
Comtesse schrieb:Aber die Polizei geht wohl sehr davon aus, dass sie den Mörder kannte. Evtl. ein Fehler, diese Annahme?!
Wie gesagt: Ich würde zumindest nicht ausschließen, dass es eine Zufallsbekanntschaft war.

Wenn man die Bilder sieht, die über ihrem Bett hingen (keine Ahnung, was für Leute das sind - vlt. damalige Popstars wie A-ha oder so) und diese Gesichter mit dem Phantombild vergleicht, fallen gewisse Ähnlichkeiten auf. Die kommen natürlich von der damaligen Mode.

Transferriert auf heute: Würde ein achtjähriges Mädchen Vertrauen fassen zu jemandem, der Justin Bieber ähnelt? Ich behaupte: Das ist grundsätzlich möglich. (Kann man sogar psychologisch erklären: Wenn man eine Person mag und man trifft eine andere, die ihr ähnlich sieht, schreibt man ihr mehr oder weniger unbewusst (zunächst) die gleichen positiven Eigenschaften zu)

Ich kann mir daher gut das Szenario vorstellen, dass sie entweder gar nicht am Hotel angekommen ist oder dort weggeschickt wurde, sich spätestens da verirrt hat, eine Weile rumgeirrt ist und dann den vermeintlich netten Mann getroffen hat, der ihren Idolen optisch ähnelte und sie eine Weile unterhalten und amüsiert hat, bis er sie da hatte, wo er sie haben wollte.


melden

Der Fall Michaela Eisch (1985)

24.09.2013 um 13:35
@hallo-ho
Auf die kindliche Reaktion auf vertraute Gesichtszüge wollte ich auch hinaus, als ich in den ersten Beiträgen die Ähnlichkeit der Phantombilder zum Vater angesprochen habe! Das sollte man nicht unterschätzen!
Ich weiß nicht, wieviel Kontakt zum Vater bestand - aber da die Tat einen Tag nach dem Vatertag passiert ist, war das Thema Sehnsucht nach Papa für Michaela vielleicht sehr aktuell und ihre Bereitschaft sich an eine "Vaterfigur" zu binden, ungleich höher als sonst.


Mir schwirrt immer noch die Berichterstattung des alten Berichts aus "Ungeklärte Morde" im Kopf rum? Die Folge hieß "Tödliches Vertrauen" und ist leider nicht mehr verfügbar - kennt die von euch noch jemand? Ich fand - kann jetzt natürlich auch eine verzerrte Erinnerung meinerseits sein - das dort der Täter eher als Fremder dargestellt wurde.


melden

Der Fall Michaela Eisch (1985)

24.09.2013 um 13:40
http://www.bild.de/regional/muenchen/dna-test/fasst-endlich-ihren-moerder-18762576.bild.html

Das hier sagt einer der Männer die zum Massengentest erschienen sind, in einem Zeitungsartikel über Michaela:

Ein Verbrechen, das Klaus Bräu bis heute verfolgt: „Sie war so ein liebes Mädchen, hat immer gefragt, ob sie meinen Dackel Susi streicheln darf.“
Der Mord habe die ganze Maikäfersiedlung erschüttert: „Es muss ja einer gewesen sein, der sie gekannt hat, aus der Umgebung. Die war so wach, die wäre nie mit einem Fremden mitgegangen. Das Schwein müssen sie einfach kriegen. Das hoffen wir alle in der Siedlung.“


melden

Der Fall Michaela Eisch (1985)

24.09.2013 um 13:52
Aber es sind doch sicherlich auch alle männlichen Nachbarn zu diesem Gentest erschienen. Wie kann da einer durch das Raster gefallen sein? Oder war es ein Freund der Familie, der bis dato noch nicht erwähnt wurde? Ein verstorbener…? Ich denke aufgrund der Aussagen der Polizei, der Nachbarn und eben aufgrund der Verabredung mit der Mutter muss man doch davon ausgehen, dass sie den Täter kannte.


melden

Der Fall Michaela Eisch (1985)

24.09.2013 um 13:53
Schneewi77chen schrieb: Die war so wach, die wäre nie mit einem Fremden mitgegangen.
In einer Ausnahmesituation vlt. doch - eben, wenn sie sich total verirrt hätte und sich nicht anders zu helfen gewusst hätte.


melden

Der Fall Michaela Eisch (1985)

24.09.2013 um 13:59
Kinder wären nie mit einem Fremden mitgegangen.
Teenies wären nie in ein fremdes Auto gestiegen.
Mütter würden nie ihre Kinder einfach so allein zurücklassen.
Väter würden nie die eigenen Kinder töten.

Die Kriminalstatistik spricht leider eine andere Sprache: Sag niemals nie!

Man denke selbst zurück an eigene Kindheit, Jugend und sogar im Erwachsenenalter in Ausnahmesituationen begangene Dummheiten, die zum Glück bei den meisten von uns glücklich ausgegangen sind.


melden

Der Fall Michaela Eisch (1985)

24.09.2013 um 14:04
@diegraefin
Ich weiß noch als meine Mutter mir eingetrichtert hat nie zu einem Mann ins Auto zu steigen wenn er sagt er hat Süßigkeiten. Meine Antwort war- natürlich nicht Mama, nur wenn er ein weißes Einhorn hat.. Erschreckend ^^

Wenn man davon ausgeht, dass sie gar nicht wirklich mitgegangen sein muss sondern nur kurz um's Eck weil ihr jemand "was zeigen will" kann es freilich auch ein y-beliebiger fremder gewesen sein..


melden

Der Fall Michaela Eisch (1985)

24.09.2013 um 14:04
Comtesse schrieb:Man denke selbst zurück an eigene Kindheit, Jugend und sogar im Erwachsenenalter in Ausnahmesituationen begangene Dummheiten, die zum Glück bei den meisten von uns glücklich ausgegangen sind.
Exakt!!!!!!!!!!!
Ich war mal in einer ähnlichen Situation als Neunjährige. Ich bin zum Spaß kreuz und quer mit dem Bus durch die Gegend, weil meine Eltern kurz zuvor so eine Art Freikarte bekommen hatten. Das hatte ich als Aufforderung verstanden, dass ich damit einfach mal "cruisen" darf :D
Irgendwann war ich mitten in einer mir unbekannten Pampa. Da waren Leute vom öffentlichen Dienst an einer Baustelle oder Stromkasten oder irgendwie sowas. Von einen von denen hab ich mich wieder in die Stadt fahren lassen.
Ich wusste ganz genau, dass
- ich das nicht darf
- das gefährliich ist
- ich das sonst nicht machen würde.
Aber: In der Situation wusste ich mir nicht anders zu helfen. Und ich hatte halt mehr Glück als dieses Mädchen. Der Mann hat mich in die Stadt gebracht und weiter nichts :)


melden
LaraSentuerk
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Michaela Eisch (1985)

24.09.2013 um 14:21
@Schneewi77chen

Hier ist die Folge:

http://rtl2now.rtl2.de/ungeklaerte-morde-dem-taeter-auf-der-spur/eine-vermisste-achjaehrige-eine-ermordete-prostituierte...

Wurde auf der ersten Seite von Vernazza2013 gepostet. Da kommt nach der Vorschau der Bericht.


melden
LaraSentuerk
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Michaela Eisch (1985)

24.09.2013 um 14:22
@Schneewi77chen
@hallo-ho

Dass meine Tochter nie mit jemandem mitgeht, dachte ich ja auch. Siehe mein Posting von gestern Nachmittag. Man kann das einfach nicht ausschließen. Kinder können da unberechenbar sein.


melden

Der Fall Michaela Eisch (1985)

24.09.2013 um 14:28
@hallo-ho

Und genau so kann es ja auch bei Michaela gewesen sein. Beflügelt von der plötzlichen "Freiheit", das erste Mal allein mit der U-Bahn zu fahren, fasste sie es, wie du damals, als Freischein auf, nur dass sie dabei leider dann an den falschen geriet. Genau so eine Situation, wie du es selbst erlebt hat, wird das damals wahrscheinlich auch gewesen sein.

Da ist dann nur die Frage: Wo/wie traf sie auf ihren Mörder und warum hat das niemand sonst beachtet/mitbekommen?


melden
LaraSentuerk
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Michaela Eisch (1985)

24.09.2013 um 14:52
@diegraefin
Wenn ich das ja alles hier richtig verstehe, haben es ja durchaus Leute mitbekommen. Sie ist ja dann wohl mit ihm noch eine ganze Zeitlang durch die Gegend gelaufen.

Das mit diesem : Hätte-sie-niemals-gemacht ist natürlich hinterher immer relativ. Die Leute können sich ja schlecht hinstellen und sagen: Klar, ich wusste, sie würde auf jeden Fall mit Fremden mitgehen. Trotzdem habe ich dieses Risiko mal einfach so in Kauf genommen. Das würde man ja als Mutter nicht machen. Zumal man ja wahrscheinlich sowieso schon in einer Situation ist, in der man sich erhebliche Vorwürfe macht. Dass ja auch der Großvater wohl noch im Vorfeld auf die Gefahren hingewiesen hatte und diese Unternehmung eh schon zu platzen drohte, macht die Sache ja auch nicht besser.


melden

Der Fall Michaela Eisch (1985)

24.09.2013 um 15:00
@LaraSentuerk
Danke, aber das ist der neue Bericht ...


melden
LaraSentuerk
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Michaela Eisch (1985)

24.09.2013 um 15:03
@Schneewi77chen
Oh, dann habe ich Dich falsch verstanden. Der hieß aber "Tödliches Vertrauen ".
Gibt es da noch einen mit gleichem Titel?


melden
Anzeige
Vernazza2013
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Michaela Eisch (1985)

24.09.2013 um 22:18
@alle

Subjektiv und objektiv, bin ich sehr erwartungsvoll, welche Impressionen,
des neu aufgerollten TV-Beitrag Aktenzeichen XY ungelöst, am 25.09.2013 im ZDF,
sich für uns ergeben werden.


melden
266 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden