weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Mordfall Charlotte Böhringer

14.457 Beiträge, Schlüsselwörter: Benedikt, Böhringer, Bence, Parkautomat, Parkgarage
Diese Diskussion wurde von hallo-ho geschlossen.
Begründung: Da das Gebashe wieder losgeht und der Thread kürzlich v.a. deshalb eröffnet wurde, damit eine Überschneidung aus dem Herrmannthread dort nicht zu ellenlangem OT wird, dies aber nun schon lange nicht mehr nötig ist, wird dieser Thread wieder geschlossen.

Mordfall Charlotte Böhringer

11.06.2011 um 17:17
Hallo!
Ein meiner Meinung nach sehr interessanter Kriminalfall ist der Mord an der wohlhabenden Parkgaragen-Besitzerin Charlotte Böhringer im Jahr 2006.

Die nachfolgende Doku "Anklage Mord: Ein Freund vor Gericht" begleitet die Freunde des Angeklagten (Neffe der Ermordeten, Anklage wg. Mord aus Habgier) während der langwierigen Gerichtsverhandlungen und dokumentiert zugleich die Hintergründe des Mordfalles.
Ich hatte den Fall zwar damals oberflächlich registriert, der genaue Ausgang des Gerichtsverfahrens war mir aber nicht mehr geläufig.
Ich erwähne jetzt mal bewusst nicht den Ausgang des Prozesses, da diese Info einem die Spannung der Doku vermasselt.



Viele Grüße!

Vinni


melden
Anzeige
tranlatre
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall Charlotte Böhringer

11.06.2011 um 21:28
und was ist jetzt damit?


melden
Cleo1956
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall Charlotte Böhringer

12.06.2011 um 00:07
@Vinni
Ja,ein interessanter Fall und ich habe die Doku im letzten Jahr schon gesehen.Vielleicht hätte Bence es zugeben sollen.Er wäre jetzt schon evtl.wieder draußen!(Wegen Totschlag)Aber so hat er wohl 22 Jahre abzusitzen.Momentan laüft gerade ein Zivilprozess wegen des Erbes,vielleicht hat er Glück und kann dadurch ein Wiederaufnahmeverfahren erreichen. Gruß Cleo

http://www.sueddeutsche.de/muenchen/millionaerin-boehringer-prozess-um-erbe-zeuge-widerspricht-eigener-aussage-1.1082667


melden
Cleo1956
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall Charlotte Böhringer

12.06.2011 um 00:16
......auch wenn er es war hätte er wohl nicht verurteilt werden dürfen.Im Zweifel für.....

Ehrlich gesagt,ich glaube schon das er es war.Oder doch nicht?Schwer zu sagen,der Staatsanwalt war sich sehr sicher! Über sein Alibi hab ich nichts gelesen,nur das er wohl am Morgen sein Rad in der Garage gewaschen hat und dann sein Auto geholt,dabei wohl die Zeitungen mitgenommen hat.Aber wo war er zur Tatzeit???


melden

Mordfall Charlotte Böhringer

12.06.2011 um 02:05
Ich habe mir die Doku angeschaut. Solche Freunde kann man nur Jedem wünschen, das ist wirklich beeindruckend, wie diese Clique zusammenhält.

Brisant wird der Fall heute noch einmal, weil mittlerweile der Fall Ursula Herrmann aufgeklärt wurde und sich dadurch evtl. eine neue Sachlage ergibt (siehe dazu Wikipedia: Wikipedia: Entführung_von_Ursula_Herrmann ).


DNS-Spuren
Es gibt DNS-Spuren aus der Spülmaschine von Charlotte Böhringer, die frisch gewesen sein müssen, weil man die Spülmaschine ja regelmäßig benutzt.
Und diese Spuren sind identisch mit denen, die an einer Schraube im Mordfall Ursula Herrmann gesichert worden waren. In diesem Fall wurde noch mind 1 weitere DNS-Spur sichergestellt.

Optionen
Welche möglichen Erklärungen gibt es also für diese Übereinstimmung?
a) die gefundenen Spuren stammen aus kontaminierten Untersuchungsgegenständen der Spurensicherung (ähnlich wie beim Heilbronner Phantom)
b) die Spur stammt von einem Ermittler (im Wikipediartikel zu Konrad Herrmann wird ausdrücklich von einer weiteren Spur gesprochen, die einem Ermittler zugeordnet werden konnte:
Der genetische Abdruck gehörte aber zu einem Kriminaltechniker, der mit dem Fall befasst gewesen war
c) Die Spuren stammen tatsächlich von einem Täter, dessen DNS-Profil bislang noch nicht erfasst ist, der also noch nicht in den Fokus der Ermittlungen im Fall von Charlotte Böhringer geraten ist.


Spinnt man Variante c) weiter, so stellt sich unweigerlich die Frage, ob die im Mordfall Ursula Herrmann sichergestellte zweite DNS-Spur denn einem der Täter zugeordnet werden konnte. Wenn ja, so müsste auch der Fall Charlotte Böhringer neu aufgerollt werden (kann das überhaupt je geschehen, nachdem der BGH das Urteil abgenickt hat?).
In einem Artikel der Münchner Abendzeitung vom Mai 2010 stand als Ausblick:
Es laufen Anzeigen gegen die Richter der Schwurgerichtskammer. Anwalt Ermin Brießmann(73), einst Oberstaatsanwalt und jahrelang Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht, will die fünf Bundesrichter des ersten Senats und den zuständigen Bundesanwalt verklagen. Sein Vorwurf: Rechtsbeugung und Freiheitsberaubung. Das Urteil des Münchner Schwurgericht sei ein „Fantasie–Produkt. Wenn man das liest, kann man gar nicht glauben, dass das von Juristen geschrieben ist.“ Brießmann fragt sich, ob die Richter beim BGH das Urteil überhaupt gelesen haben. So hat die Freundin doch noch einen Funken Hoffnung.
[Quelle: http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.muenchen-mordfall-boehringer:-mein-freund-vor-gericht.9056e50e-8328-4f35-a572... ]

Gibt es dazu weitere Infos?
Welche Spuren wurden in den beiden Mordfällen gesichert und für welche dieser Spuren ist die Herkunft geklärt? Wie wahrscheinlich ist eine Übereinstimmung der Täter in beiden Fällen? Oder muss man die Kontamination der Beweisstücke durch die Ermittler als gegeben hinnehmen? Zu der letzten Frage muss man ja leider nach den Erkenntnissen der letzten Jahre sagen: die Möglichkeit, dass die DNS-Spuren nicht vom Täter stammen, sondern von der Polizei zum Tatort gebracht wurden, ist nicht von der Hand zu weisen.


Grüße


melden
Cleo1956
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall Charlotte Böhringer

25.10.2011 um 20:00
Der Zivilprozess hat ja begonnen,weiss jemand,ob der schon zu Ende und was nun dabei rausgekommen ist?


Kritik am Mordurteil Zweifel im Fall Böhringer

08.06.2011, 17:48
Von Ekkehard Müller-Jentsch

Beim Landgericht München I sind neue Fragen im Fall Böhringer aufgetaucht. Eine Zivilrichterin kritisiert Begründung des Mordurteils gegen Benedikt T.




Benedikt T. ist als Mörder seiner Erbtante Charlotte Böhringer rechtskräftig verurteilt worden, doch ein aktueller Hinweisbeschluss des Landgerichts MünchenI wirft neue Fragen auf.

Wie berichtet, ist Benedikt T. von seinem Bruder Mate zivilrechtlich verklagt worden: Das Landgericht solle feststellen, dass er als Mörder erbunwürdig sei. Die Idee dieses ungewöhnlichen juristischen Schachzugs: So muss das Zivilgericht noch einmal die wesentlichen Indizien überprüfen, die 2008 zur strafrechtlichen Verurteilung geführt hatten.

Das Kalkül von Benedikt T.s Anwälten scheint aufzugehen. Denn jetzt äußerte die Einzelrichterin der 4. Kammer in ihrem Beschluss tatsächlich Zweifel an der Beweiswürdigung des Schwurgerichts. So sei etwa eine DNS-Spur auf dem Sakko der Getöteten kein so überzeugendes Indiz, wie es im Strafurteil dargestellt werde. Und die Zivilrichterin ist auch nicht von der Darlegung des Schwurgerichts überzeugt, dass keine andere Person als Täter infrage komme.
Anzeige

Für T.s Anwälte Peter Witting und Jürgen Contzen ist dieses Zwischenergebnis ein deutliches Zeichen, dass die Begründung des Mordurteils "an entscheidenden Stellen Schwächen aufweist". Im Kampf um die Wiederaufnahme des Mordprozesses sei man damit einen großen Schritt vorangekommen. Die Juristen setzen zudem große Hoffnung in das Gutachten einer Schweizer Expertin, die nach der Polizei die Böhringer-Wohnung untersucht hat.

Ihre Expertise werde bald vorliegen. Witting berichtet zudem, dass sich sein Mandant kürzlich einem Test mit dem sogenannten Lügendetektor unterzogen hat: In der JVA Stadelheim habe er vor einer Sachverständigen alle Fragen zur Tat überzeugend mit "Nein" beantwortet. Das sei zwar kein zulässiges Beweismittel, stütze aber seine Unschuldsbeteuerungen. Das Zivilverfahren am Landgericht wird im Juli fortgesetzt.

http://www.sueddeutsche.de/thema/Charlotte_Böhringer


melden

Mordfall Charlotte Böhringer

25.10.2011 um 22:35
Da fällt mir der Fall Harry Wörz ein. Der saß ewig unschuldig im Gefängnis bis er nach enem Zivilprozess frei kam.
Das Witzige daran war aber, dass es durch eine Schadenersatzforderung des Vater des Opfers, der immer gegen Harry war/ist, zum Prozess kam!
Ob der wahre Täter mittlerweile verurteilt ist, weiß ich leider nicht, würde mich aber sehr interessieren.


melden

Mordfall Charlotte Böhringer

08.01.2012 um 19:17
@ delphi 10
nein der wahre Täter im Fall Wörz wird wohl nie mehr gefunden werden. Die Ermittlungen gegen den Freund des Opfers wurden wohl eingestellt


melden

Mordfall Charlotte Böhringer

23.03.2013 um 11:31
@Delphi10
Genau das war auch hier das Ziel. Dieses Verfahren wurde von den Verteidigern B.T. in die Wege geleitet . Der einzige Sinn dieses Zivielprozesses war es Gründe für eine Wiederaufnahme zu sammeln. Einen echten Erbschaftsstreit gibt es nicht.

Mittlerweile wurde durch den Verteidiger des Angeklagten Rechtsanwalt Witting ein Unfangreicher Antrag auf Wiederaufnahme des Verfahrens eingereicht In diesem wird das Urteil in mehreren Punkten angegriffen die jeder für sich geeignet sein dürften das Urteil insgesammt zu Fall zu bringen .
Zuständig für die Zulassung ist nicht das LG München , sondern das benachbarte LG Augsburg.
Allerdings hat Witting beantragt diese Entscheidung einem LG auserhalb des Zuständigkeitsbereiches des OLG München ( das in diesem Falle für eine mögliche Beschwerde zuständig wäre) zu übertragen da u.a. der Vorsitzende Richter des damaligen Mordprozesses mittlerweile Richter am OLG München ist. ( Er wird u.a. auch das Verfahren gegen Beate Zschäpe ab April diesen Jahres leiten)


melden

Mordfall Charlotte Böhringer

23.03.2013 um 15:10
Unglaublich... für mich spricht in dem Fall viel mehr für als gegen den Angeklagten, vor allem Beweise, die einfach ignoriert worden. Man kann nur hoffen, dass irgendwann Recht gesprochen wird.


melden

Mordfall Charlotte Böhringer

23.03.2013 um 16:26
@obskur
Sehe ich genausso. Allerdings wird es bis dahin noch ein sehr sehr weiter Weg sein. Ich denke nicht dass vor Ablauf von 3 oder eher mehr Jahren ein positives Ende herbeigeführt werden kann


melden

Mordfall Charlotte Böhringer

21.05.2013 um 23:07
http://www.probence.de/
Initiative von Bences Freunden uns seiner Familie , sehr zum Nachlesen zu empfehlen


melden

Mordfall Charlotte Böhringer

22.05.2013 um 09:07
@jonasschmidt91
Es bewegt sich was das finde ich sehr gut. Danke für den Link. Ich finde es Klasse, wie die Freunde nach so langer Zeit und der beinahe aussichtslosen Situation weiterhin für ihn kämpfen.


melden

Mordfall Charlotte Böhringer

22.05.2013 um 22:29
@jonasschmidt
Das im Urteil aufgeführte Tatmotiv ist ein von Bence Toth abgebrochenes Jurastudium. Davon soll die Tante nichts gewusst haben. Ein erfolgreicher Studienabschluss allerdings soll Bedingung für Bences Erbschaft gewesen sein. Doch Zeugen widersprechen. Charlotte Böhringer war darüber sehr wohl unterrichtet.

http://www.probence.de/
Initiative von Bences Freunden uns seiner Familie , sehr zum Nachlesen zu empfehlen
Ist bekannt, wann genau die Tante von Bences abgebrochenem Jurastudium erfuhr?

http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/urteil-im-mord-an-muenchner-parkhaus-millionaerin-zweifel-um-den-a...
T. arbeitete im Parkhaus der Tante, galt als ihr Hoffnungsträger und Lieblingsneffe - ein angesichts ihres Testaments erbaulicher Status, der allerdings aus Sicht der Anklage gefährdet war. Denn die Tante habe großen Wert darauf gelegt, dass T. sein Jurastudium erfolgreich abschließe. Ein Zeuge berichtete im Prozess davon, wie T. ein angeblich bestandenes erstes Examen im Kollegenkreis mit Weißwürsten und Bier gefeiert habe; in Wirklichkeit jedoch war er gar nicht zur Prüfung angetreten. Auch habe er aus der Kasse der Tante gestohlen. Als Charlotte Böhringer misstrauisch wurde, habe T. sie erschlagen, lautet das Fazit der Anklage.
Die Staastanwaltschaft ging offenbar von einer Panikreaktion angesichts einer drohenden Enterbung aus.
Und wurden nicht Blutspuren an einem Geldschein gefunden, die Bence T. belasten?


melden

Mordfall Charlotte Böhringer

22.05.2013 um 23:12
Es gab noch weitere Spuren - ich bin der Meinung, dass das Urteil schon richtig ausgesprochen wurde.


melden

Mordfall Charlotte Böhringer

22.05.2013 um 23:50
Aggie schrieb:Ist bekannt, wann genau die Tante von Bences abgebrochenem Jurastudium erfuhr?
Bences Vater war am 26.04.13 zu Gast im SWR-Nachtcafé. Dort sagte er:
Der Richter wusste, dass mein Sohn der Tante bekanntgegeben hat: "Ich mache mit dem Studium jetzt Pause, bitte melde mich nicht als Student, sondern als Beamter an." Das hat der Steuerberater auch so ausgesagt.


melden

Mordfall Charlotte Böhringer

23.05.2013 um 00:56
Ich kann diese Aussage des Vaters nicht nachvollziehen - C.B. war wohl nicht so naiv, dies zu glauben.
Diese Tatsache dürfte wahrscheinlich für erheblichen Konfliktstoff gesorgt haben - unabhängig davon, was der Steuerberater im Nachhinein ausgesagt hat.


melden

Mordfall Charlotte Böhringer

23.05.2013 um 08:27
@tayo
Was für weiter Spuren meinst du?

Auf dem Geldschein wurde glaube ich zumindest DNA gefunden nicht Blut, was aber nicht verwundert, wenn man so eng zusammen arbeitet.

Für mich sprechen so viele Indizien gegen die Tat von ihm, deshalb denke ich, das es hier ein Fehlurteil ist und alles erneut untersucht werden sollte.

Das Tatmotiv ist hinfällig, da die Tante davon wusste und es kein Geheimnis mehr war.


melden
KonradTönz1
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall Charlotte Böhringer

23.05.2013 um 09:12
muscaria schrieb:Der Richter wusste, dass mein Sohn der Tante bekanntgegeben hat: "Ich mache mit dem Studium jetzt Pause, bitte melde mich nicht als Student, sondern als Beamter an." Das hat der Steuerberater auch so ausgesagt.
Ich sehe nicht, wie das den Verurteilten entlasten sollte: Wann die Tante nun davon erfahren hat dass der Lieblingsneffe mit dem Studium "pausieren" wolle, ist doch jetzt nicht so relevant. Wichtig ist doch,dass sie es erfahren hat und dass es wohl auch einige weitere Punkte gegeben hat die sie möglicherweise dazu bewogen haben könnten, ihm dem Status als Lieblingsneffe und Haupterbe abzuerkennen.
Ich habe den Dokumentarfilm damals auch gesehen, für mich ein sehr beeindruckender Film: Aber nicht weil etwa ein Justizskandal oder ein Fehlurteil aufgedeckt würde, sondern weil gezeigt wird, wie Freunde und Verwandte damit umgehen wenn ein geliebter und geschätzter Freund und Angehöriger plötzlich eines Mordes verdächtigt wird.
Der Film ist radikal aus Sicht des Freundeskreises erzählt und erhebt nie den Anspruch, objektiv einen Fall beurteilen zu wollen - und das ist auch richtig so, weil der Film eben nicht den Mord und das Urteil selbst zum Thema hat, sondern die Auswirkungen auf das Umfeld des vermeintlichen Täters.
Aber: Dass die Freunde von der Unschuld des Angeklagten überzeugt sind, beweist noch lange nicht die Unschuld des Verurteilten - es beweist erstmal nur die Loyalität der Freunde.


melden
Anzeige

Mordfall Charlotte Böhringer

23.05.2013 um 10:28
Da geb ich dir Recht, dass der film natürlich nicht objektiv ist. Trotzdem bleiben Fragen offen, wie dass er Linkshänder war, die Tat aber mit vielen, derben Schlägen von einem Rechtshänder verübt wurde oder die Spuren am Weinglas von einer fremden Person, die nie ermittelt werden konnte. Für mich ist das kein klares Urteil und ich tendiere da eher zu "Im Zweifel für den Angeklagten".


melden
335 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden