Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Fall Jens Söring

29.362 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Kino, Gefängnis ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Der Fall Jens Söring

Der Fall Jens Söring

30.12.2019 um 23:29
Zitat von PalmaPalma schrieb:Hier wäre sein Strafe, sollte er tatsächlich ein Verbrechen begangen haben, längst abgegolten.
Oder wie lange hättest Du es denn gerne?
ja das hast du bereits mehrfach geschrieben. Ich verstehe trotzdem den Zusammenhang nicht. Er hat die Tat in den USa begangen und sollte dafür nach unserem REcht bestraft werden? Wie soll das denn funktionieren? Oder was genau möchtest du damit sagen? Ich verstehe es nicht!
Palma schrieb (Beitrag gelöscht):Na Hauptsache Du weißt es!
nicht nur ich. Er ist ja schuldig gesprochen worden. Da waren auch ganz viele ehrbare Personen involviert (Richter, Staatsanwälte, Ermittler)


melden

Der Fall Jens Söring

30.12.2019 um 23:35
Zitat von PalmaPalma schrieb:Auch Du weißt nicht, ob Jens S. diese Tat begangen hat.
Deshalb steht es auch niemandem zu, darüber zu richten.
Diesem Gedankengang kann ich nicht folgen. Das ist bei jedem Verbrechen so, dass nur der Täter letztendlich dabei war und die volle Wahrheit kennt. Dürfte dann niemand mehr gerichtet werden?

Ich habe in den letzten 2 Wochen versucht, mir meine eigene Meinung zu bilden. Ich halte ihn für schuldig und gleichzeitig tut er mir leid. Ich finde es richtig, dass er entlassen wurde und denke gleichzeitig, dass es mit "jetzt ist es aber mal gut" nicht getan ist.

Vorhin habe ich auf Instagram einen langen Kommentar gesehen, der bestimmt mittlerweile schon gelöscht ist. Wie lange kann er dem öffentlichen Druck standhalten, wenn er alle kritischen Fragen konsequent wegschiebt? Ich kann mir gut vorstellen,dass er in naher Zukunft nervlich zusammenbricht und dann eine echte Chance für ihn besteht, sich mit der Tat auseinanderzusetzen.


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

30.12.2019 um 23:43
Zitat von MelusineMelusine schrieb:Diesem Gedankengang kann ich nicht folgen. Das ist bei jedem Verbrechen so, dass nur der Täter letztendlich dabei war und die volle Wahrheit kennt. Dürfte dann niemand mehr gerichtet werden?
In Deutschland gibt es Kriterien, an die sich zu halten ist, um eine Straftat zuordnen zu können.
Und im Zweifel für den Angeklagten.
Und es gibt ein Jugendstrafrecht.

Und wenn ihr euch so sehr nach amerikanischem (Un)Recht sehnt ... na dann ab nach Texas z.B.


2x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

30.12.2019 um 23:45
Zitat von PalmaPalma schrieb:Und im Zweifel für den Angeklagten.
hast du dich tatsächlich mal mit Indizienprozessen in Deutschland beschäftigt? Sagt dir der Fall Genditzky etwas? Dann viel Spaß beim Lesen, was bei uns in Deutschland schon ausreichend für ein lebenslänglich ist!

Du schreibst das, was JS immer wieder unbegründet behauptet hat. Und das ist einfach nur falsch. Auch hier wäre er bei der Indizienlage verurteilt worden.


melden

Der Fall Jens Söring

30.12.2019 um 23:53
Ein Zweifel für den Angeklagten gibt es nur sehr selten in Deutschland. Wenn es zu viele Zweifel gibt, kommt es erst gar nicht zu einem Prozeß. In Amerika ist das etwas anders, aber auch dort wird Recht gesprochen. Auch in Texas.


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

30.12.2019 um 23:57
Zitat von JamegumbJamegumb schrieb:Ein Zweifel für den Angeklagten gibt es nur sehr selten in Deutschland. Wenn es zu viele Zweifel gibt, kommt es erst gar nicht zu einem Prozeß. In Amerika ist das etwas anders, aber auch dort wird Recht gesprochen. Auch in Texas.
so sieht es aus.
Schwarze Schafe gibt es im Übrigen überall.
Zitat von PalmaPalma schrieb:Und im Zweifel für den Angeklagten.
es gab aber hier in diesem Fall nicht sehr viele Zweifel. Höchstens daran, ob es JS oder EH gewesen ist. Das hat der Fund der Blutgruppe 0 am Tatort geklärt. Ansonsten fällt mir kein halbwegs nachvollziehbares Szenario ein, in dem 1 oder 2 weitere Täter das Messer schwingen. Und dann stellt sich die Frage, weshalb JS, obwohl er von dem Blut der Blutgruppe 0 am Tatort wusste (von allen Blutgruppen), trotzdem die Tat gestanden hat? Wieso wollte er jemand Fremden schützen?
Egal aus welcher Perspektive man sich die Sache anschaut, es bleiben immer Unstimmigkeiten. Die sich nur damit erklären lassen, dass die beiden Richtigen gesessen haben, dann passt es.


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

31.12.2019 um 00:20
Palma schrieb (Beitrag gelöscht):Es ist nicht erwünscht, wenn Menschen hier mit Sachkenntnis schreiben,
Zur Sachkenntnis gehört, zu akzeptieren, dass JS nach US-amerikanischem Recht verurteilt wurde, weil die Tat auf US-Staatgebiet begangen wurde. Es hätte gar keine Möglichkeit gegeben, ihn nach deutschem Recht zu verurteilen. Wann das deutsche Strafrecht gilt, ist den §§ 3 bis 7 StGB zu entnehmen. JS fiel nicht darunter.

Man kann sich jetzt darüber echauffieren, dass US-Strafrecht im Vergleich zu deutschem Strafrecht zu hart ist. Man kann sich auch über die verschiedenen Prozessordnungen (u.a. dort Geschworenengericht, hier Jugendstrafkammer) aufregen.

Man darf sich aber nicht deshalb aufregen, weil JS nicht nach deutschem Recht abgeurteilt worden ist.


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

31.12.2019 um 00:20
Zitat von Venice2009Venice2009 schrieb:es gab aber hier in diesem Fall nicht sehr viele Zweifel. Höchstens daran, ob es JS oder EH gewesen ist. Das hat der Fund der Blutgruppe 0 am Tatort geklärt. Ansonsten fällt mir kein halbwegs nachvollziehbares Szenario ein, in dem 1 oder 2 weitere Täter das Messer schwingen. Und dann stellt sich die Frage, weshalb JS, obwohl er von dem Blut der Blutgruppe 0 am Tatort wusste (von allen Blutgruppen), trotzdem die Tat gestanden hat? Wieso wollte er jemand Fremden schützen?
Egal aus welcher Perspektive man sich die Sache anschaut, es bleiben immer Unstimmigkeiten. Die sich nur damit erklären lassen, dass die beiden Richtigen gesessen haben, dann passt es.
auf den Punkt gebracht, kurz und bündig, fein
Palma schrieb (Beitrag gelöscht):Es ist nicht erwünscht, wenn Menschen hier mit Sachkenntnis schreiben, anscheinend ist dieses Forum wirklich nur für unqualifiziertes Getratsche eingerichtet.
im Gegenteil, sehr erwünscht und venice hat es gerade wieder vor gemacht, sowie Sektor 7 immer sachlich schreibt oder auch mr.stielz und viele andere,

deiner Argumentation kann ich leider nicht folgen, wie erklärst du dir denn Blutgruppe 0 am Tatort? glaubst du im Ernst Liz begeht den Mord ohne jens dafür mit einem Komplizen und verschweigt dies, liefert einen unschuldigen dafür ans messer? ich seh da gar keinen Sinn, schliesslich war jens ihr Seelenverwandter


melden

Der Fall Jens Söring

31.12.2019 um 00:28
immer wieder wird argumentiert, dass bg0 sehr oft vorkommt, nur muss einer von den Beiden dabei gewesen sein, und dann gibt es nicht mehr viel Möglichkeiten mit bg0, denn:

wenn es eh und js nicht waren, wieso schieben sie sich gegenseitig die Schuld zu?
das würde auch den Tachostand nicht erklären

unlogisch!!!!!


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

31.12.2019 um 00:29
Zitat von JackiJacki schrieb:Jackiheute
Dieser Dokuausschnitt war mir so auch noch nicht bekannt...ein Grund mag sein, dass ich mich durch die englische Sprache ganz schön durchkämpfen muss und deswegen immer nur deutschsprachige Beiträge suchte..
Interessant und neu ist für mich ist, dass der Fall hier von vorn erzählt wird und nicht von hinten aufgezäumt....
Das bedeutet für mich persönlich, dass hier zum ersten mal deutlich wird, warum es nicht anders für die Beiden ausgehen konnte....
Aus der Timeline in diesem Strang und zum ersten mal in Wort und Bild zusammengefasst...


melden

Der Fall Jens Söring

31.12.2019 um 00:31
Hallo, ich bin bisher nur stiller Mitleser, aber das interessiert mich jetzt doch..

@Palma
Was ist denn deine Sachkenntnis?
Bist du Anwältin und mit dem Fall betraut oder was genau meinst du?


melden

Der Fall Jens Söring

31.12.2019 um 00:33
Zitat von B-HörnchenB-Hörnchen schrieb:immer wieder wird argumentiert, dass bg0 sehr oft vorkommt,nur
Die BG0 ist eine häufige Blutgruppe, das stimmt.
Man sollte es aber so sehen, wer mit dieser Blutgruppe ist geflohen, hat gestanden und sich wie der potentielle Täter verhalten? Genau, das passt nur auf eine Person, nämlich JS.


melden

Der Fall Jens Söring

31.12.2019 um 03:02
Zitat von Mr.StielzMr.Stielz schrieb am 18.06.2019:Rosenmontag schrieb:
„… Ich konnte mich auch ohne sadistische Hardcore-Pornografie nicht sexuell erregen, und ich hatte die Fantasie, einen Keller mit Foltergeräten auszustatten, um Elizabeth mit einem Lötkolben zu misshandeln…“
Danke, dieses Zitat mit dem Lötkolben suche ich schon länger. Es vervollständigt nämlich in gewisser Weise Deine Liste, Punkt 10. Und die Phantasie bezog sich ja nicht nur auf Elizabeth Haysom. Söring hatte "Potenzial", und keiner weiss, wie es heute in ihm aussieht.
Der Kommentar ist ein halbes Jahr alt. Denkt ihr, es geht eine Gefahr von ihm aus?
Immerhin sind diese Fantasien 30 Jahre alt. Konnten die Fantasien nur in Kombination mit Elizabeths Elternhass ihre Sprengkraft entfalten? Oder sind die immer noch da, ganz tief drinnen versteckt?

Ich hoffe nicht.


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

31.12.2019 um 07:00
Ich finde ja, dass die Zusammenfassungen zum Fall Söring/Haysom oft ungenau, aber regelmäßig unvollständig sind. Hier mal ein Beispiel, Teil 1 ist ein Zitat*, den 2.Teil, der mMn. dazugehört, habe ich ergänzt.

*https://www.rnd.de/panorama/jens-soring-das-sind-seine-plane-in-deutschland-UIBFDN5INVE7LEAGOWE4RA6ZMI.html

Es ist ein spektakulärer Kriminalfall, brutal in seinen Details, umstritten unter Juristen. Zu zweimal lebenslanger Haft war der Diplomatensohn Söring 1990 verurteilt worden. Er wurde für schuldig befunden, 1985 das Ehepaar Derek und Nancy Haysom, die Eltern seiner damaligen Freundin Elizabeth Haysom, mit Dutzenden Messerstichen getötet zu haben. Viele Beweismittel aus dem Prozess wurden später entkräftet, Söring gestand erst, zog sein Geständnis dann zurück und beteuert seither in zahlreichen Interviews seine Unschuld.

In Wahrheit habe seine Ex-Freundin damals auf dem gemeinsamen Wochenendausflug nach Washington, D.C. überraschend Drogen transportieren müssen, da sie erpresst wurde. Er sei daher allein zurückgeblieben und habe Kinofilme angesehen, worum sie ihn gebeten hatte. Sie wollte die Kinokarten, die er aufheben sollte, ihren Eltern zeigen und diese damit von ihrem Drogenkonsum ablenken, falls sie weiterhin erpresst würde, Drogen auszuliefern.

Jens Söring wurde dann angeblich von der weit nach Mitternacht zurückkehrenden Elizabeth mit der Nachricht überrascht, dass sie ihre Eltern umgebracht hatte. Da er sie liebte, fragte er nicht nach den genauen Umständen, sondern äußerte Verständnis. Er flüchtete, als man von ihm Fußabdrücke und Blut abnehmen wollte, ließ seine Freundin nachkommen und gestand später die Morde, als die beiden wegen Scheckbetrugs in England verhaftet wurden. Verurteilt wurde er u. a., weil sein Fußabdruck einem Tatortabdruck verblüffend ähnlich sah und seine Blutgruppe seinem Geständnis entsprechend am Tatort gefunden wurde.


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

31.12.2019 um 09:13
Zitat von Seps13Seps13 schrieb:Ich finde ja, dass die Zusammenfassungen zum Fall Söring/Haysom oft ungenau, aber regelmäßig unvollständig sind. Hier mal ein Beispiel, Teil 1 ist ein Zitat*, den 2.Teil, der mMn. dazugehört, habe ich ergänzt.
Ich denke das liegt daran, dass der Fall einfach sehr umfangreich ist. Jemand der sich nur kurz und oberflächlich damit beschäftigt, kann den Fall gar nicht vollständig wiedergeben.

Vielleicht findet sich ja ein Journalist der sich tatsächlich mal die Mühe macht, sich in den Fall einzuarbeiten.

Es wird möglicherweise damit zusammenhängen, wie sich JS in Zukunft verhalten wird. Ob er weiterhin auf seiner Unschuldsschiene fährt, oder sich doch lieber zurückhält. Sollte er sich in die Öffentlichkeit drängen, dann ist es wohl legitim kritisch zu hinterfragen. Damit muss er eben in unserem Zeitalter der Socialmedia rechnen. In den 80ern war es wahrscheinlich anders gewesen, daran wird er sich nun gewöhnen müssen.


melden

Der Fall Jens Söring

31.12.2019 um 10:03
Zitat von AndanteAndante schrieb:Wann das deutsche Strafrecht gilt, ist den §§ 3 bis 7 StGB zu entnehmen. JS fiel nicht darunter.
§ 7 Abs. 2 Nr. 2 StGB würde ich aber entnehmen, dass Jens Söring als Deutscher auch in Deutschland hätte angeklagt werden können.

http://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__7.html
Zitat von AndanteAndante schrieb:Man darf sich aber nicht deshalb aufregen, weil JS nicht nach deutschem Recht abgeurteilt worden ist.
Das gilt unbenommen.
Zitat von MelusineMelusine schrieb:Denkt ihr, es geht eine Gefahr von ihm aus? Immerhin sind diese Fantasien 30 Jahre alt.
Genau. Die Fantasien eines 18jährigen. Reicht deshalb nie und nimmer, um eine Gefährlichkeit für heute anzunehmen. Dazu bedürfte es aktueller Erkenntnisse über von erheblichen Gewicht. Fantasien reichen da nicht, da müssten schon Taten dazu kommen.


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

31.12.2019 um 10:16
Zitat von monstramonstra schrieb:§ 7 Abs. 2 Nr. 2 StGB würde ich aber entnehmen, dass Jens Söring als Deutscher auch in Deutschland hätte angeklagt werden können.
daher wollte er ja nach Deutschland ausgeliefert weren, da auch hier eine Anklage möglich gewesen wäre.
Zitat von monstramonstra schrieb:Die Fantasien eines 18jährigen. Reicht deshalb nie und nimmer, um eine Gefährlichkeit für heute anzunehmen. Dazu bedürfte es aktueller Erkenntnisse über von erheblichen Gewicht. Fantasien reichen da nicht, da müssten schon Taten dazu kommen.
...hoffentlich kommen keine neuen Taten hinzu. Ein Doppelmord ist schon zuviel.


melden

Der Fall Jens Söring

31.12.2019 um 10:45
Die Wahrscheinlichkeit einer weiteren Mordtat dürfte bei einem Mörder wie Söring statistisch in etwa so hoch sein wie beim Ottonormalbürger. Denn die Quote der wegen Mord und Totschlag Verurteilten, die nach Strafverbüßung wieder ein Tötungsdelikt begehen, ist extrem gering.

Dagegen ist ein "Rückfall" schon deshalb statistisch wahrscheinlicher, weil davon jegliche Straftat umfasst ist, d.h. auch Bagatelldelikte wie Drogenbesitz, Beleidigung oder Fahrerflucht. Aber das trifft auf uns alle zu.

https://www.bmjv.de/DE/Service/Fachpublikationen/Rueckfallstatistik_doc.html

Hier sind Zahlen aus den USA genannt:
Ganz anders lesen sich die Daten zu aus der Haft entlassenen Mördern und Totschlägern. Sie bringen nur sehr selten erneut jemanden um. In den USA töten auch andere Verbrecher, die ihre Strafe verbüßt haben, kaum jemals einen anderen Menschen. Das zeigt etwa die vorerst letzte größere Erhebung der amerikanischen Justizstatistikbehörde aus dem Jahr 2014. Sie untersuchte, wie viele von rund 400.000 Gefängnisinsassen, die seit 2005 in 30 US-Bundesstaaten aus der Haft entlassen wurden, wieder straffällig wurden. Zwar begingen innerhalb von fünf Jahren nach Verbüßung ihrer Strafe rund drei Viertel (76,6 Prozent) wieder ein Verbrechen. Allerdings gilt dies vor allem für Eigentums-, Drogen- und andere Gewaltdelikte, nicht aber für Mord und Totschlag. Nur 0,9 Prozent der neu begangenen Straftaten waren Tötungsdelikte.
https://www.zeit.de/wissen/2017-04/todesstrafe-hinrichtungen-wo-wie-warum-faq/seite-2

Einzelfälle, die letztlich von krankhafter Mordsucht getrieben sind, dürfen darüber nicht hinwegtäuschen. Es sind auch unter den Mördern die Ausnahmen und nicht die Regel. Man darf sich deswegen durch solche Bücher nicht täuschen lassen:

https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/themen/mord-im-rueckfall-hans-ludwig-kroebers-fallgeschichten-16113176.html


melden

Der Fall Jens Söring

31.12.2019 um 11:59
JS ißt Müsli mit Obst zum Frühstück und guckt auf YouTube Loriot. Ich glaube es geht ihm zur Zeit gut. Vermutlich will er gar nicht wieder in den Ring


melden

Der Fall Jens Söring

31.12.2019 um 12:47
Hoffentlich verwirrt er seinen Körper nicht mit dem gesunden Essen 😁

scheinbar kann das Essen im Gefängnis nicht so schlecht gewesen sein wie er behauptete. Er sieht doch ganz fit und wohlgenäht aus. Das kann nicht von 2 Wochen Müsli essen kommen 😎


melden