Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Fall Jens Söring

17.724 Beiträge, Schlüsselwörter: Mord, Kino, Gefängnis, Messer, Karten, Sohn, Doppelmord, Unschuldig, Richter, Schuldig, Briefe + 24 weitere
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Der Fall Jens Söring

Der Fall Jens Söring

27.07.2015 um 20:56
Alles aus den Briefen, was die Anklage für belastend hielt, wurde beim Prozess 1990 vorgelesen - öffentlich und im TV. Und zu diesen Stellen hat Söring in seinen Büchern und auf seiner Seite schon mehrfach Stellung genommen. Diese Stellen wurden übrigens schon 1986 in englischen Zeitungen veröffentlicht. Deshalb sprachen englische Boulevard-Blätter auch von den Voodoo-Morden, weil es in den Briefen ja auch um Voodoo ging.

Was soll Söring denn da noch veröffentlichen, wenn die Auszüge aus den Briefen eh schon bekannt sind?


melden
Anzeige
S_C
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

27.07.2015 um 21:02
@Gristar
Soweit ich informiert bin, nur Auszüge davon. Sagst du ja selbst. Aber eben nicht vollständig, denn die sind unter Verschluss. Warum ist das so?


melden

Der Fall Jens Söring

27.07.2015 um 21:32
Das hat wahrscheinlich auch etwas mit Persönlichkeitsrechten zu tun. Er darf bestimmt nicht ohne weiteres die Briefe, die EH ihm geschrieben hat, veröffentlichen, falls er überhaupt Kopien der Briefe besitzt.

Aber wie gesagt, die Stellen, die man für belastend fand, sind alle bekannt. Die Anklage hätte bestimmt nicht darauf verzichtet, weitere Stellen vorzulesen, wenn es noch andere gegeben hätte.


melden

Der Fall Jens Söring

28.07.2015 um 13:28
Gristar schrieb:Aber wie gesagt, die Stellen, die man für belastend fand, sind alle bekannt. Die Anklage hätte bestimmt nicht darauf verzichtet, weitere Stellen vorzulesen, wenn es noch andere gegeben hätte.
Nicht unbedingt. Vielleicht sind ja auch entlastende Stellen in den Briefen dabei. Nicht, dass ich das denken würde, aber der Eindruck kann immer entstehen, wenn man Dinge unter Verschluss hält.


melden

Der Fall Jens Söring

28.07.2015 um 14:35
Insbesondere weil JS die Briefe eigentlich recht wenig erwähnt. In einem Interview fragte die Moderatorin einmal nach, und zwar enthielt der Brief die Passage, dass EH ihren Hass niederschrieb und sich wünschste, dass ihr Eltern tot wären. JS erwiderte darauf, dass es möglich wäre. Darauf angesporchen reagierte er recht barsch und die Moderatorin hakte da leider dann auch nicht mehr weiter nach.

Außerdem steht dort auch geschrieben, dass sich EH Sorgen macht, dass er auf dem Polizeirevier Fingerabdrücke hinterlassen hätte, so dass diese mit denen am Tatort abgeglichen werden könnten. Zeitgleich erfolgte ja auch die Flucht.

Darauf angesprochen meinte JS, dass ihn EH damit nur belasten hätte wollen. Komisch nur, weil ihm der Brief ja bekannt gewesen ist.


melden
S_C
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

31.07.2015 um 02:10
@Venice2009
Ich denke, jetzt hast du dich verhaspelt. Am 2. Juli hattest du auf Seite 127 im Thread bzgl. der Fluch geschrieben:
... Bei Autopsie hat ein Forensiker den Fußabdruck verglichen und meinte, dass es sich um einen brauchbaren handelt, weil er eben kaum verwischt ist. Schon lustig, wie die Meinungen da auseinander gehen. Und dieser passte nämlich PERFEKT.

... Die Flucht wurde erst da angetreten, als JS seine Abdrücke hinterlassen wollte. Du kannst es drehen und wenden wie du möchtest, ERST DA SIND SIE GEFLOHEN. NIcht, als EH ihre hinterlassen sollte, nein, erst als es um die von JS ging.
Oder ich habe
Venice2009 schrieb:dass er auf dem Polizeirevier Fingerabdrücke hinterlassen hätte, so dass diese mit denen am Tatort abgeglichen werden könnten. Zeitgleich erfolgte ja auch die Flucht.
vielleicht falsch verstanden. Dann SORRY :Y:


melden

Der Fall Jens Söring

31.07.2015 um 10:50
@S_C
eigentlich nicht. Sie sind geflohen, als er seine Abdrücke hinterlassen sollte. Und zwar Finger- und Fußabdrücke. Das passt doch. Wäre er unschuldig, hätte er sie bereitwillig hinterlassen können. Tat er aber nicht.


melden

Der Fall Jens Söring

31.07.2015 um 14:36
Nochmals zum Newsletter:

Es stimmt schon, neuerdings kommt er mit neuen Schauergeschichten. Früher hat er die Ultra Christen Nummer versucht (hat ja auch fast geklappt), dann hat er sich als politischer Gefangener (kein Witz!) dargestellt und nun pöbelt er munter gegen die Deutschen und stellt sie als vollverblödete Lemminge dar.

Ich denke er realisiert langsam, das sie ihn nie wieder rauslassen. Da hilft auch keine tendenziöse pro Söring Doku.


melden
S_C
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

31.07.2015 um 14:50
@Venice2009
Mir war die Flucht ausschließlich wegen dem Sockenabdruck bekannt. Aber DANKE für deine Erklärung :Y:

@ElvisP
JS ist extrem frustriert, weil er seit März auf die Veröffentlichung irgendwelcher Dokumentationen über ihn und seinem Fall wartet und nichts geschieht. Im Übrigen war er nie anders.


melden

Der Fall Jens Söring

31.07.2015 um 15:46
Mag sein, aber dieser Artikel wird ja auch nichts ändern. Seit der gescheiterten Haftüberstellung bzw. dem verlorenen Prozess über die Rechtmäßigkeit des Widerrufs ist doch die Luft raus.


melden

Der Fall Jens Söring

01.08.2015 um 00:45
Nehmen wir mal: Das, was Elizabeth Haysom ausgesagt hat, entspricht der Wahrheit. Also Söring ist nach Bedford gefahren, um die Haysoms zu töten, während EH in Washington blieb. Dann müsste EH ja wissen, was sie an diesem Tag alleine in Washington tat - nicht minutiös, aber doch so ungefähr. Aber offensichtlich tut sie das eben nicht.

Es gibt (mindestens) drei Versionen von EH darüber, was sie an diesem Samstag gemacht haben will. Keine der drei Versionen deckt sich mit den Anfangszeiten der Kinofilme. Alles klingt unglaubhaft und außerdem widersprechen sich die einzelnen Versionen.

Zuerst nochmal die Anfangszeiten, so wie sie auf Sörings Kinokarten standen:
17:05 Witness (2 Karten)
22:15 Stranger than Paradise (2 Karten)
24:00 (ca.) Rocky Horror Picture Show (1 Karte)

Und hier die Versionen von EH:

Version 1, 1986 bei den Verhören in London
Hier sagt sie folgendes aus:
- Gegen ca. 14:00 schaut sie "Witness", sie kauft zwei Karten (als Alibi für Söring)
- Gegen ca. 16:00 schaut sie "Stranger than Paradise", sie kauft zwei Karten
- Danach geht sie ins Hotel und bestellt Essen für zwei Personen
- Gegen Mitternacht geht sie wieder ins Kino und schaut die Rocky Horror Picture Show

Version 2, 1987 bei ihrem eigenen Prozess
Wundersamerweise ändert sie hier ihre Aussage von 1985 komplett. Diesmal sorgt sie für kein Alibi für Söring. Sie hat weder "Witness" noch "Stranger than Paradise" gesehen. Stattdessen sagt sie aus, dass sie im Hotel Drogen und Alkohol konsumiert hat. Den einzigen Film, den sie an diesem Tag gesehen hat, war die Rocky Horror Picture Show gegen Mitternacht. Sie kauft auch nur eine Karte.

Version 3, 1990 bei Sörings Prozess.
Hier erzählt sie wieder die Version von 1985, mit der Ausnahme, dass sie beim Zimmerservice nicht nur Essen für zwei Personen, sondern auch noch eine Flasche Alkohol bestellt hat, obwohl das nicht zu der Rechnung passt. Die wäre dann nämlich höher gewesen.
EHs Anwalt hat einen Tag bevor EH in den Zeugenstand musste, erfahren, dass Söring noch im Besitz der Kinokarten ist, deshalb hat sie wahrscheinlich wieder die Version von 1985 erzählt.

Dass man sich bei den Anfangszeiten um ein, zwei Stunden irren kann, mag ich ja noch verstehen, aber dass man so komplett daneben liegen kann, ist schon ungewöhnlich. Für mich hört sich das so an, als hätte sie die Kinokarten nie in der Hand gehabt. Besonders aus Version 2 werde ich nicht schlau. Bei diesem Prozess ging es darum, wie lange sie ins Gefängnis muss. Warum kommt sie da mit einer vollkommen veränderten Version. Plötzlich hat sie da nur noch einen Film gesehen. Und 1990 sind es dagegen dann wieder drei Filme.

Und hier die Version Sörings zum Vergleich:
Freitag Abend schaut er sich zusammen mit EH "Porky's Revenge" an. Samstag Nachmittag erfährt er, dass EH noch drogenabhängig ist und dass sie eine Fahrt als Drogenkurier übernehmen muss. Damit die Eltern das nicht erfahren, soll er für sie ein Alibi besorgen. Gegen 17:00 schaut er sich "Witness" an. Er kauft zwei Karten. Nach dem Film fährt er ins Hotel und bestellt ein Essen für zwei Personen. Er wartet bis um ca 22:00 Uhr auf EH. Als diese nicht kommt, fährt er wieder ins Kino und schaut sich um 22:15 Uhr "Stranger than Paradise" an. Wieder kauft er zwei Karten. Als der Film beendet ist, ruft er im Hotel an, um zu erfahren, ob EH wieder zurück ist. Das ist nicht der Fall. Deshalb schaut er sich die Mitternachtsvorstellung von The Rocky Horror Picture Show an. Da jetzt kein Alibi mehr benötigt wird, kauft er nur noch eine Karte.

Die Frage, die ich mir also stelle, ist: Wenn EH nur die Anstifterin und Komplizin war, warum kann sie denn nicht klipp und klar sagen, was sie an diesem Samstag gemacht hat. So schwer kann das doch nicht sein. Woher kommen diese Widersprüche?


melden

Der Fall Jens Söring

01.08.2015 um 13:22
@Gristar
wohlmöglich stimmt die zweite Version und EH hat die anderen Karten einfach aus der Mülltonne rausgefischt gehabt, bzw. sie tat es nach dem Mord um ein Alibi für die beiden zu beschaffen.

Oder aber es war JS selber gewesen. Er kam ja nach der Tat wieder zurück nach Washington und hätte vorher noch kurz zum Kino fahren und die Kinokarten aus dem Mülleimer fischen können.

Es gibt in ihren Eintragungen eine Zeichnung von dem Kinoraum, den sie für JS angefertigt hat. Warum hätte sie das tun sollen, wenn er mit ihr im Kino gewesen ist bzw. selber im Kino saß?

Der Grund warum sie es sich nicht genau gemerkt haben könnte ist, dass es ihr nicht wichtig genug erschien, man beachte auch noch, dass eine Zeitspanne von 5 Jahren dazwischen lag.

Es ging bei der Tatausübung nicht um sie selber, sondern sie sollte "nur" das Alibi beschaffen und hat es wohlmöglich nicht als wichtig genug angesehen, sich alle Einzelheiten zu merken. Für JS war es wesentlich wichtiger sich alles genau zu merken, er musste schließlich entlastet werden. Also ist es für mich schlüssig, dass er über die Details besser Bescheid wusste als sie selber. Er ist sowieso eher der Kopfmensch, der was plant, so würde ich ihn einschätzen. Und sich deshalb mit dem konstruierten Alibi vorher beschäftigt haben könnte.

Ansonsten hat EH bereitwillig ausgesagt, bereitwillig ihre Hand- und Fußabdrücke abgegeben. Warum hätte sie so sorglos sein sollen, wenn sie tatsächlich die Mörderin gewesen ist? Da passen eben auch die Ungenauigkeiten in der Kinogeschichte.


melden

Der Fall Jens Söring

01.08.2015 um 20:16
Venice2009 schrieb:wohlmöglich stimmt die zweite Version und EH hat die anderen Karten einfach aus der Mülltonne rausgefischt gehabt, bzw. sie tat es nach dem Mord um ein Alibi für die beiden zu beschaffen.

Oder aber es war JS selber gewesen. Er kam ja nach der Tat wieder zurück nach Washington und hätte vorher noch kurz zum Kino fahren und die Kinokarten aus dem Mülleimer fischen können.
Aha. Und was soll das für einen Sinn ergeben? Sie hat sich der Anstiftung zum Mord für schuldig bekannt und Söring des Mordes bezichtigt. Das Thema "Alibi für Söring" ist also hinfällig. Was hält sie davon ab, zu sagen, dass die Kinokarten aus dem Mülleiner "rausgefischt" wurden - wenn es denn so gewesen wäre? Wenn sie wirklich in Washington war, gäbe es unter diesen Voraussetzungen überhaupt keinen Grund mehr, unter Eid zu lügen.

Und laut Söring war er an diesem Samstag nicht in einem Kino, sondern in drei verschiedenen Kinos, was die Karten belegen. Er hätte also nach der Tat um ca. 02:00 noch alle drei Kinos abfahren müssen. Und da der erste Film um 17:00 anfing, hätte er beim ersten Kino tief in die Mülltonne steigen müssen. Für mich daher eher unwahrscheinlich, dass er Karten aus dem Mülleimer "rausgefischt" hat. Wer sich erhofft, auf diese Art ein Alibi zu bekommen, würde bestimmt nur zu einem Kino fahren und dort im Mülleimer kramen.
Venice2009 schrieb:Es gibt in ihren Eintragungen eine Zeichnung von dem Kinoraum, den sie für JS angefertigt hat. Warum hätte sie das tun sollen, wenn er mit ihr im Kino gewesen ist bzw. selber im Kino saß?
Ach ja? Hast du dafür auch einen Beleg, dass sie eine Zeichnung für Söring anfertigte oder entspringt das wieder deiner blühenden Fantasie? Wie gesagt, die Kinokarten stammen aus drei verschiedenen Kinos. Sie hätte daher drei Zeichnungen anfertigen müssen. Wenn es solche Zeichnungen gäbe, wäre das ein sehr starkes Indiz für ein falsches Alibi gewesen. Warum in aller Welt wurde es dann nicht den Geschworenen beim Prozess vorgelegt? Denen hätte das sicher stark interessiert. Und warum hat EH das nicht ausgesagt. Sie bezichtigt ihn zwar des Mordes, aber so ein entscheidendes Detail verschweigt sie?

Das ist doch alles Schmarrn. Glaubt doch bitte nicht alles, was in drittklassigen US-Dokus erzählt wird!
Venice2009 schrieb:Der Grund warum sie es sich nicht genau gemerkt haben könnte ist, dass es ihr nicht wichtig genug erschien, man beachte auch noch, dass eine Zeitspanne von 5 Jahren dazwischen lag.
Die erste Version ist von 1986 - also ein Jahr nach der Tat. Und da man ja nicht alle Tage allein in einer fremden Stadt ist, wird man das auch nicht so schnell vergessen. Sie hat auch nie behauptet, dass sie sich nicht erinnern könnte. Sie hat einfach immer eine andere Geschichte erzählt.
Venice2009 schrieb:Ansonsten hat EH bereitwillig ausgesagt, bereitwillig ihre Hand- und Fußabdrücke abgegeben. Warum hätte sie so sorglos sein sollen, wenn sie tatsächlich die Mörderin gewesen ist? Da passen eben auch die Ungenauigkeiten in der Kinogeschichte.
Nun ja, sie war häufig im Haus ihrer Eltern. Anhand von Fingerabdrücken könnte man sie daher sicher nicht überführen. Und davon, dass Sockenabdrücke nicht besonders aussagekräftig sind, hat sie sich ja selbst überzeugt, als sie beim Saubermachen des Hauses ihre Füße mit den Sockenabdrücken verglich.
Und dass sie "sorglos" war, ist nur eine Vermutung deinerseits. Es war bekannt, dass sie sich nicht mit den Eltern verstand. Hätte sie sich geweigert, wäre das wohl sehr verdächtig gewesen.

---
Bemerkenswert ist auch EHs Aussage zu Sörings Aussehen nach seiner angeblichen Rückkehr. Sie sagt, er hätte sie mit dem Mietwagen vom Kino abgeholt. Er trug ein weißes Laken, das voller Blut war.

Wenn er voller Blut gewesen wäre, hätte man Blutspuren im Wagen finden müssen. Das war aber nicht der Fall. Und dass jemand 4 Stunden in einem Blut getränkten Laken Auto fährt, ist auch eher unwahrscheinlich. Man kann nur hoffen, dass er in diesem Aufzug keine Karten aus Kino-Mülleimern gekramt hat. ;)

"He had a sheet . . . draped over him and it had a great deal of blood on it," (1990)
"some kind of white sheet, and he was covered in blood from head to toe." (1987)


melden

Der Fall Jens Söring

01.08.2015 um 20:39
Gristar schrieb:Aha. Und was soll das für einen Sinn ergeben? Sie hat sich der Anstiftung zum Mord für schuldig bekannt und Söring des Mordes bezichtigt. Das Thema "Alibi für Söring" ist also hinfällig. Was hält sie davon ab, zu sagen, dass die Kinokarten aus dem Mülleiner "rausgefischt" wurden - wenn es denn so gewesen wäre? Wenn sie wirklich in Washington war, gäbe es unter diesen Voraussetzungen überhaupt keinen Grund mehr, unter Eid zu lügen.
Das ist für mich ein Indiz, dass beide am Tatort waren. Das wäre ebenso ein Grund für EH weiterhin zu lügen.


melden

Der Fall Jens Söring

01.08.2015 um 20:46
Dass beide am Tatort waren, halte ich auch für eine Möglichkeit.

Mich wundert es nur, dass einige hier ALLES, was EH sagt, für bare Münze nehmen. Obwohl einiges von ihrem Gerede wirklich abenteuerlich klingt.


melden

Der Fall Jens Söring

01.08.2015 um 21:07
@Gristar
Man gewinnt den Eindruck, als ob du der persönliche Verteidiger von JS wärst. So inbrünstig wie du ihn hier verteidigst und persönlich wirst :)

Es wurde übrigens in einem Filmbeitrag erwähnt, ich glaube in Madness of two hier nur für dich https://www.youtube.com/watch?v=Ze6V2R_3QVA

Ich gehe davon aus, dass beide die Wahrheit erzählt haben. JS und EH haben bekanntlich beide gestanden und genau das, inwieweit sie in das Verbrechen involviert gewesen sind.

Nur weil JS sein Geständnis später zurückgezogen hat, heisst es nicht, dass sein Geständnis nicht der Wahrheit entsprach. Ich glaube ihm nicht, ich glaube dass es so gewesen ist, wie er es gestanden hat.


melden

Der Fall Jens Söring

01.08.2015 um 22:09
Gristar schrieb:nd davon, dass Sockenabdrücke nicht besonders aussagekräftig sind, hat sie sich ja selbst überzeugt, als sie beim Saubermachen des Hauses ihre Füße mit den Sockenabdrücken verglich.
Das kann so nie gewesen sein. Der Tatort wurde gesichert, der Fußabdruck ausgeschnitten und ins Labor geschickt. Es werden doch keine Beweise zur Reinigung freigegeben!

Sie konnte ihren Fußabdruck somit nicht mit dem am Tatort gefunden Abdruck verglichen haben. In der Folge Autopsie wird es erwähnt und gezeigt. Bevor du mir wieder unterstellst es wäre meiner Phantasie entsprungen. Und macht ja auch irgendwie Sinn, denn wenn der Fußboden einmal gereinigt ist, ist auch der Fußabdruck weg. Wäre ja ganz schön blöd, wenn man noch keinen Mörder hat, aber Beweismaterial beseitigt wurde.


melden

Der Fall Jens Söring

01.08.2015 um 23:27
Venice2009 schrieb:Man gewinnt den Eindruck, als ob du der persönliche Verteidiger von JS wärst. So inbrünstig wie du ihn hier verteidigst und persönlich wirst :)
Und bei dir hat man den Eindruck, dass du daneben gestanden hast, als Söring die Haysoms ermordete. So sehr bist du von seiner Schuld überzeugt. Die Innbrunst, die du in deinen 1000 Anti-Söring-Beiträgen zeigst, könnte ich nie niemals erreichen.

Es gibt keinen Beweis dafür, dass JS die Tat begangen hat.
Es gibt keinen Beweis dafür, dass EH die Tat begangen hat.

Vielleicht solltest du diese Fakten mal akzeptieren. Dann könnte man mit dir auch normal diskutieren. Vor allem solltest du damit aufhören, Sachen, die du dir ausgedacht hast, als Fakten zu verkaufen. Es gibt keine Zeichnungen EHs von den besagten Kinos in Washington. Mir war klar, dass du mir keinen Beleg dafür geben kannst.
Venice2009 schrieb:Das kann so nie gewesen sein. Der Tatort wurde gesichert, der Fußabdruck ausgeschnitten und ins Labor geschickt. Es werden doch keine Beweise zur Reinigung freigegeben!

Sie konnte ihren Fußabdruck somit nicht mit dem am Tatort gefunden Abdruck verglichen haben. In der Folge Autopsie wird es erwähnt und gezeigt. Bevor du mir wieder unterstellst es wäre meiner Phantasie entsprungen. Und macht ja auch irgendwie Sinn, denn wenn der Fußboden einmal gereinigt ist, ist auch der Fußabdruck weg. Wäre ja ganz schön blöd, wenn man noch keinen Mörder hat, aber Beweismaterial beseitigt wurde.
Wieder schlecht recherchiert.

Es gab mehrere Fuß- und Sockenabdrücke. Von diesen Abdrücken waren drei halbwegs verwertbar: Ein Turnschuhabdruck (dessen Größe übrigens auch nicht zu Söring passt) und zwei Sockenabdrücke. Die anderen Abdrücke waren zu verschmiert. Ein Sockenabdruck wurde aus dem Fußboden geschnitten. Der Turnschuhabdruck und der zweite Sockenabdruck wurden fotografiert und archiviert. Es ist übrigens gang und gäbe, den Tatort abzufotografieren. Sonst müssste man ja jeden Tatort bis in alle Ewigkeit so belassen, wir er vorgefunden wurde.

Sie hatte also sehr wohl die Möglichkeit, ihren Fußabdruck mit dem Sockenabdruck zu vergleichen. Es war, glaube ich, ihr Halbbruder, der die Aktion so sonderbar fand, dass er danach die Polizei verständigte. Und erst daraufhin geriet sie wohl erst ins Visier der Ermittlungen.


melden

Der Fall Jens Söring

01.08.2015 um 23:51
Der RTL2-Beitrag "Ein Deutscher im Blutrausch" (Autopsie), den du hier erwähnst, ist übrigens der letzte Mist. Da wird allen Ernstes behauptet, dass das gefundene Blut bei den Haysoms "zweifelsfrei" von Söring stamme. Wer solch unseriöse Berichte ernst nimmt, den kann man nicht mehr helfen.


melden
Anzeige

Der Fall Jens Söring

02.08.2015 um 00:30
@Gristar
für mich gibt es die. In Form der 5 Geständnisse. Ich empfinde es als überzeugend. Alles passt zusammen, die Flucht, dass er sein komplettes Leben für jemanden zerstört hat, den er nur 3 Monate kannte, die gefundene Blutgruppe 0, auch wenn häufig, die Briefe usw.

Es müsste ansonsten jemand anderer die Tat ausgeführt haben. Aber wer? Wer ist denn dieser ominöse Dritte, dieser Unbekannte, zu dem die Blutgruppe 0 gehört? Wie passt er ins Spiel? Wieso schützt ihn EH und lässt jemanden einsitzen, der mit der Tat nichts zu tun hat? Das ergibt doch überhaupt so gar keinen Sinn! Sie schützt also den Mörder, der sich ein schönes Leben macht und sie und ein Unschuldiger sitzen also ein? Findest du das nicht total an den Haaren herbeigezogen?

EH hat übrigens nicht minder Schuld. Immerhin ist sie der Auslöser für die Tat gewesen. Sie sitzt genauso zurecht ein, wie JS.


melden
105 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden