Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Der Fall Jens Söring

28.555 Beiträge, Schlüsselwörter: Mord, Kino, Gefängnis, Messer, Sohn, Karten, Doppelmord, Unschuldig, Richter, Schuldig, 1985 + 24 weitere
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Der Fall Jens Söring

Der Fall Jens Söring

24.08.2020 um 01:56
Zitat von Xerxes07
Xerxes07
schrieb:
Es ist nicht unwichtig zu verstehen, dass der Deal zwischen beiden war, man rette erst ihn und dann sie. Dieser wurde bereits im Dez'86 von ihr zuerst missachtet. Deshalb auch Sörings Geständnisabwandlung Ende Dezember und Sörings Wutattacke im Jan '87 bei einem Aufeinandertreffen.
Das würden wir bestimmt alle verstehen, wenn es denn so gewesen wäre. War es aber nicht. JS hat zuerst gestanden und seine über alles geliebte EH direkt und ohne Umschweife direkt in die Sch**ss* geritten.

@Silentobserver

Nimms mir bitte nicht übel, aber deine (möglicherweise interessanten) Texte sind aufgrund fehlender Worte/ganzer Satzteile extrem anstregend bis unlesbar. Sorry.



melden

Der Fall Jens Söring

24.08.2020 um 05:29
Man darf hier nicht wieder in die typische JS-Falle tappen und einen relativ geringen Teil des gesamten Fragenkomplexes zur Schuld von JS isoliert von allem anderen betrachten. Das wäre das Auslieferungsverfahren und der Rechtstreit vor dem EGMR.

In dem jetzt eingebrachten Blog-Eintrag von Hammel und den Kommentaren dazu wird deutlich, dass dies wieder nur ein sog. red herring ist.

Wie dort völlig korrekt dargestellt wird und wie ich das vorher schon einmal hier dargelegt habe, sind diese Details für die weitere Frage irrelevant. Tatsache ist, dass, wenn man sich den Gesamtkomplex anschaut, JS eine sehr wirre und offensichtlich immer nur aus der Situation sich ergebende Strategie verfolgt hat. Er möchte gerne, dass sein gesamter Fall immer nur unter der Vorgabe der "weisse Ritter Theorie zur Rettung der bösen Elizabeth" gesehen wird. Nur ist diese Theorie hier schon mehrfach widerlegt worden.

Nun also das Geständnis, dass er ja nur aus dieser Motivation heraus abgelegt haben will. Das ist Quatsch, da der Inhalt seines "Geständnisses" ja von Anfang an Elizabeth eben gerade nicht als unbeteiligte, unschuldige Akteurin zeigt, sondern eben ganz klar als Mittäterin, Anstifterin usw. Juristisch gesehen ist da von "Rettung" von Anfang an nichts zu sehen gewesen, es ging in seinem ganzen Verhalten vom Tattag bis heute immer nur darum sich selbst irgendwie zu retten. Und je enger es für ihn wurde, desto weniger kümmerte ihn Elizabeth.

Das wird in den Kommentaren auch noch mal aufgegriffen, z.B. die hanebüchene Darstellung von Elizabeth als extremen Drogen-Junkie. Die war von Anfang an unhaltbar und hat seine eigene Glaubwürdigkeit beschädigt.

Dann die Party von Jim. Ein kompletter red herring, wieder einer. Hätte es auch nur irgendeinen belastbaren Beweis gegeben, dass sie wirklich dort anwesend gewesen ist - der wäre eingebracht worden. Den gibt es nicht. Die Unterstellungen, Jim oder andere Partygäste sind dann sozusagen rekrutiert worden, die Eltern zu meucheln sind nichts als Unverschämtheiten. Die Drogenfahrtstory ist einfach nur abstrus. Usw. Ist hier alles schon besprochen worden.

Auch gut, dass seine ebenso unglaubwürdige und abstruse "Immunitätsstory" hier noch einmal zerlegt wird. Auch darüber wurde hier schon alles gesagt. Vor langer Zeit hatte ich hier schon einmal erklärt, dass - wenn er jemals wirklich an den Quatsch geglaubt hätte - ein einziges Gespräch mit seinem Vater Aufklärung gebracht hätte: "sag mal, daddy, wie ist das nun mit unserer "Immunität?" Heisst das, ich darf in Amerika so schnell fahren wie ich will, weil kein cop mir ein ticket geben darf? Heisst das ich darf Drogen konsumieren, vielleicht gar meine neue Freundin mit diesen versorgen, und wenn man mich erwischt, passiert mir gar nichts?" Und so weiter. Ich bin mir sogar ziemlich sicher, dass der Herr Papa das seinem Söhnchen schon erklärt hatte, dass die konsularische Immunität all das nicht beinhaltet (was natürlich nichts mit den bösen USA zu tun hat, sondern das ist eben so geregelt.)

Nein, all das zeigt, dass JS nach jedem noch so abstrusen Strohhalm griff, weil er sich durchaus im Klaren war, dass er der Täter ist und nun erwischt worden war.

Die wiederum abstruse story, seine Anwälte hätten ihm verboten seine Unschuld zu erklären oder alternativ er hätte Angst davor gehabt, seinen Anwälten die Wahrheit zu erzählen - also er sei unschuldig - ist der Gipfel an Abstrusität. Auch das wurde in diesem Blog noch einmal gut erklärt.

Daher kann ich den Beiträgen da voll und ganz zustimmen und auch dem resume, das hier jemand geschrieben hat: alles, was JS in der Vergangenheit über diese Dinge geschrieben hat, ist ein Märchen.

Also nichts Neues.



melden

Der Fall Jens Söring

24.08.2020 um 07:54
Ich persönlich vermute, daß alles, was Söring derzeit noch an Kampagne aufbietet, eher auf so populistisches cherry picking im hier und jetzt aufbaut.

Er befasst sich erst gar nicht mehr mit den sehr schlüssigen und logischen Argumenten eines Herrn Hammel odre Mister T.Wright oder den Dingen die zb @Rick_Blaine hier sehr klar und unspektakulär erläutert.

Diese Einwände werden systematisch ausgeblendet bzw nur durch seinen Freundeskreis (mittels Jammerbriefen der Empörung) an deutsche Printmedien beklagt.

Einzig und allein das cherry picking ist noch wichtig. Schlagwörter , verpackt in einen 4 Teiler , aufbereitet für den deutschen TV Konsumenten.
Den Quer und Neueinsteiger, der auch gerne mit Bildern von Jens in Ketten zu beeindrucken ist.

Der gerne glauben will, er saß in Virginia, er hatte wichtige Unterstützer, das kann nur bedeuten, er ist ein Opfer von Unrechtsjustiz.

Ein deutscher Straftäter in den USA, nach dortigen Gesetzen verurteilt...das kann nur zum Himmel stinken.

Genau darauf baut der Herr Söring jetzt auf. Ein paar Schlagwörter hier, ein paar delikate Hinweise auf unbeteilgte Dritte dort, immer nur so viel, daß er Zweifel säht .
Das trifft dann sicher bei dem einen oder anderen auf fruchtbaren Boden, auf den empatischen Zuschauer, der noch nie vorher von ihm gehört hat.

Die Macht der traurigen Bilder plus etwas Kunst am Schneidetisch und eine gewaltige Medienmaschine und fertig ist die reeinkarnierte Unschuld vom Lande.

Wenigstens das haben die Filmemacher von den US Crime Dokus übernommen. Wir lenken Euch dorthin, wo wir es haben wollen, und ihr merkt es nicht.

Auch hier gilt " wenn Ihr Hufe hört , denkt an Pferde nicht an Zebras"

Jens hätte gerne , daß jeder beim Wiehern an seine Zebras denkt .

Es gibt ne Menge kluger Sprichwörter die hier für ihn gut greifen könnten

am besten passt der hier

"If it looks like a duck and walks/swims/quacks like a duck, it probably is a duck"



melden
Xerxes07
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

24.08.2020 um 09:34
Zitat von Jacki
Jacki
schrieb:
War es aber nicht. JS hat zuerst gestanden und seine über alles geliebte EH direkt und ohne Umschweife direkt in die Sch**ss* geritten.
Das stimmt natürlich. Aber in dem Audiomitschnitt weisst er deutlichst die Ermittler darauf hin Haysom könnte versuchen ihn zu retten bevor er stockend loslegt. Es wäre doch zu interessant gewesen, eine solche Geschichte aus EHs Munde zu hören. Dieser Hinweis von JS klingt doch recht überzeugend und führte ja auch dazu EH vorerst mit den Morden gar nicht erst zu konfrontieren. Das geschah dann am 4.Tag.
Englade kannte den Audiomitschnitt offensichtlich nicht.
Zitat von Calligraphie
Calligraphie
schrieb:
Ich persönlich vermute, daß alles, was Söring derzeit noch an Kampagne aufbietet, eher auf so populistisches cherry picking im hier und jetzt aufbaut.

Er befasst sich erst gar nicht mehr mit den sehr schlüssigen und logischen Argumenten eines Herrn Hammel odre Mister T.Wright oder den Dingen die zb @Rick_Blaine hier sehr klar und unspektakulär erläutert.
Hast du dich mal mit der nicht unmöglichen Variante befasst, dass ein Söring, der in DC verweilte, einen Hammel zum Stimmungsmacher per Blogger-Kampagne werden lässt. Einen Rick_Blaine, der "juristisch" hier in dem Fall jahrelang auf dem Holzweg unterwegs ist, zurücklässt und du selbst als Follower auf das falsche Pferd gesetzt hast?
Alternativ kann man sich in dem Fall auch deutlich weniger weit aus dem Fenster lehnen. Und vielleicht fällt selbst ein Hammel noch mal aus diesem heraus.



melden
Venice2009
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

24.08.2020 um 10:33
@Xerxes07
auch wenn du gesperrt bist, liest du mit Sicherheit weiter mit.

Die Frage stellt sich eher, warum JS es nicht dabei belassen kann und ruhiger treten kann? Warum muss er sich weiterhin in die Öffentlichkeit drängen? Mit seinem Verbrechen Geld zu verdienen ist ziemlich billig. Er ist doch angeblich hochqualifiziert, gebildet, intelligent. Da wird ihm mit Sicherheit noch etwas anderes einfallen, als das, was seit 33 Jahren sein Lebensinhalt ist. Irgendwann sollte man loslassen können. Dann hätte er auch keinerlei Probleme mehr mit Wright, Hammel und Co.



melden
RinTin
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

24.08.2020 um 10:57
Zitat von Venice2009
Venice2009
schrieb:
Da wird ihm mit Sicherheit noch etwas anderes einfallen, als das, was seit 33 Jahren sein Lebensinhalt ist.
Für sehr viele User sah es in den letzten 33 Jahren deutlich anders aus. Sie konnten ihren Lebensinhalt selbst bestimmen. Sie konnten auch mal aus ihrem selbstbestimmten Lebensinhalt ausbrechen und vielliecht mal Fallschirmspringen, einen Urlaub machen oder ganz banal mit dem Fotografieren anfangen.

Das war Jens Söring 33 Jahre lang nicht möglich. Ihm hier abschätzig das Wenige an ihm verbliebender Selbstbestimmung vorzuwerfen, ist eine moralische Überhöhung, die hier keinem zusteht. Auch wenn er schuldig ist: Nach hiesigen Strafzumessungsregeln hat er seine Strafe verbüßt und, wenn man die durchschnittliche Haftdauer bei Lebenslänglichen mit Feststellung der besonderen Schwere der Schuld heranziet, dann saße er fast 10 Jahre über dem gemeinen deutschen Mörder.
Zitat von Venice2009
Venice2009
schrieb:
Mit seinem Verbrechen Geld zu verdienen ist ziemlich billig. Er ist doch angeblich hochqualifiziert, gebildet, intelligent.
Auch das verstehe ich nicht: Wie kommt man dazu, sich über Herrn Söring zu stellen und zu kritisieren, wie er sein nunmehr freies Leben gestaltet? Wie Herr Söring in Freiheit sein Geld verdient, ist allein seine Entscheidung.

Du @Venice2009 schreibst, er sei "doch angeblich hochqualifiziert". Ist er das? Worin ist er denn "hochqualifiziert"? Er ist gewiss gebildet und intelligent. Um aber "hochqualifiziert" zu sein, benötigt man eine Ausbildung. Hat er eine solche Ausbildung, mit der er sich "hochqualifizieren" konnte? Falls ja: Bitte Belege dafür.



melden
Venice2009
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

24.08.2020 um 11:13
Zitat von RinTin
RinTin
schrieb:
Auch das verstehe ich nicht: Wie kommt man dazu, sich über Herrn Söring zu stellen und zu kritisieren, wie er sein nunmehr freies Leben gestaltet? Wie Herr Söring in Freiheit sein Geld verdient, ist allein seine Entscheidung.
EH hat sich im Gefängnis auch weiterentwickelt und gebildet. Die Möglichkeit besteht tatsächlich auch dort. Auch im Gefängnis stehen einem Möglichkeiten offen. Außer man trifft die Entscheidung, sich nur ein bestimmtes Thema zum Lebensinhalt zu machen. Was zu kurz gedacht ist. Denn den Kampf den er führte, führte er wahrscheinlich mit dem Ziel wieder freizukommen. Er wird sich, wahrscheinlich auch Gedanken darum gemacht haben, was er danach machen wird bzw. scheint es, dass er sich keinerlei Gedanken gemacht hat und auch weiterhin lieber von anderen abhängig zu sein scheint.



melden

Der Fall Jens Söring

24.08.2020 um 11:47
Zitat von Xerxes07
Xerxes07
schrieb:
Aber in dem Audiomitschnitt weisst er deutlichst die Ermittler darauf hin Haysom könnte versuchen ihn zu retten bevor er stockend loslegt.
Ich frage mich, ob es überhaupt einen Plan B gab:
Was geschieht, falls wir verhaftet werden?
Wer verhält sich wie? Wer nimmt welche Rolle ein?
Erst retten wir Dich, dann mich!

Aufgrund seiner späteren Version der 'bewussten Rettung der Geliebten' wird dies anscheinend häufig unterstellt.
Andererseits hatte man ja angeblich niemals mehr über "unsere kleine Scheußlichkeit" gesprochen.

Auch die jeweiligen Verhaltensweisen nach der Verhaftung wirken nicht wie im Vorfeld gemeinsam abgesprochen.
Sie schweigt, stellt sich erst quer und ist entsetzt, als er anfängt zu singen.
Er hingegen wird handgreiflich, weil sie ihre Anstiftung zugibt und er somit zum vorsätzlichen Mörder wird.

Ich glaube, dass nur die Flucht gemeinsam besprochen wurde und mehr nicht. Eine Verhaftung im Ausland war anscheinend gar nicht eingeplant, weil sie in jedem Fall das Ende bedeutet hätte. Deshalb hatte man ja auch das gefühlte Heimatland USA verlassen.

Nun war es aber doch dazu gekommen und mit der Verhaftung begann die Improvisation.



melden

Der Fall Jens Söring

24.08.2020 um 11:59
Manchmal frage ich mich, ob es sein kann, dass eine Person wie Jens Söring und dieser Doppelmord bei einigen Mitschreibern hier ihr Leben zu bestimmen scheint und sie vom eigenen Hass absorbiert werden.

Woran liegt es, dass keine Entspannung eintritt?
Der Mann ist frei und versucht, sich hier ein Leben aufzubauen.
Vielleicht wäre es an der Zeit, diesen Thread zu schließen.



melden
RinTin
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

24.08.2020 um 12:17
Zitat von Venice2009
Venice2009
schrieb:
EH hat sich im Gefängnis auch weiterentwickelt und gebildet.
Weiterentwicklung und Weiterbildung sind keine synonyme für eine hohe Qualifizierung. Eine Qualifizierung kann nur eine Ausbildung für einen Beruf sein. Es kann sein (Belege bist Du allerdings schuldig geblieben), dass es in einem amerikansichen Hochsicherheitsgefängnis möglich ist, eine Berufsausbildung zu absolvieren (ich glaube es nicht, lasse mich aber eines Besseren belehren). Was aber mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht möglich sein wird, ist dort hohe Qualifizierung für eine Tätigkeit zu erlangen.

Hochsicherheitsgefängnisse sind keine Berufs-, Fachhochschulen oder gar Universitäten. Da kann man allenfalls das lernen, was vor Ort gebraucht wird: Bäcker, Koch, Schreiner, Elektriker.

Söring hat sich selbst zum Autor ausgebildet und er hat über das geschrieben, worüber er auch tatsächlich schreiben konnte: Sein Leben.

Über was hätte er denn sonst schreiben sollen? Bei seiner Verurteilung war er parktisch noch ein Jugendlicher. Was wusste er schon vom Leben?
Zitat von Bundesferkel
Bundesferkel
schrieb:
Manchmal frage ich mich, ob es sein kann, dass eine Person wie Jens Söring und dieser Doppelmord bei einigen Mitschreibern hier ihr Leben zu bestimmen scheint und sie vom eigenen Hass absorbiert werden.
Den Eindruck kann man in der Tat gewinnen. Zumal die moralische Überlegenheit, die hier allenthalben zur Schau gestellt wird, bemerkenswert ist. Sie scheint auch die Rechtfertigung dafür zu sein, Herrn Söring nahezu all die Rchte abzusprechen, die für die meisten Menschen selbstverständlich sind. Wir haben z.B. in Deutschland rd. 4,2 Millionen ALG II-Empfänger. Warum sollte Herr Söring nicht einer von ihnen sein? Warum soll eigentlich gerade(!) jemand, der 33 Jahre in Haft saß, sich nun endlich einen Job suchen? Und vor allem: Wie?

Man kann Herrn Söring (wie ich) für schuldig halten. Man muss sich aber nicht regelmäßig an ihm abarbeiten. Man muss auch niemanden etwas mißgönnen, der 33 Jahre seines Lebens bereits als 18 Jähriger verpfuscht hat.



melden

Der Fall Jens Söring

24.08.2020 um 12:31
Zitat von RinTin
RinTin
schrieb:
Söring hat sich selbst zum Autor ausgebildet und er hat über das geschrieben, worüber er auch tatsächlich schreiben konnte: Sein Leben.
Ein Aspekt ist sehr wichtig für einen Schriftsteller: Die Glaubwürdigkeit.
Sonst werden die Kritiker immer über ihn herfallen, was sie generell schon hinsichtlich der Qualität des Inhaltes tun.

Vielleicht sollte er eher ins Fiktive wechseln und seine Werke als Romane deklarieren.
Oder sich O.J.Simpson zum Vorbild nehmen und für sein nächstes Buch den Titel "Wenn ich es nicht getan hätte!" wählen.



melden
Venice2009
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

24.08.2020 um 12:32
Zitat von RinTin
RinTin
schrieb:
terentwicklung und Weiterbildung sind keine synonyme für eine hohe Qualifizierung.
ist ein Hochschulaschluss für dich eine hohe Qualifikation?
Zitat von RinTin
RinTin
schrieb:
Hochsicherheitsgefängnisse sind keine Berufs-, Fachhochschulen oder gar Universitäten. Da kann man allenfalls das lernen, was vor Ort gebraucht wird: Bäcker, Koch, Schreiner, Elektriker.
sagt dir der Fall Jabbar Collins etwas? Wenn nicht, dann google einfach mal. Dieser studierte tatsächlich Jura, trotz lebenslanger Haftstrafe!
Zitat von RinTin
RinTin
schrieb:
Über was hätte er denn sonst schreiben sollen? Bei seiner Verurteilung war er parktisch noch ein Jugendlicher. Was wusste er schon vom Leben?
war EH auch gewesen, trotzdem hat sie im Gefängnisses etwas sinnvolles gemacht.
Zitat von RinTin
RinTin
schrieb:
Man kann Herrn Söring (wie ich) für schuldig halten. Man muss sich aber nicht regelmäßig an ihm abarbeiten.
man muss sich auch nicht als Moralapostel aufspielen, wenn man selber im Umgang mit anderen nicht zimperlich ist.

Es mag dich vielleicht nicht stören, wenn Menschen mit falschen Angaben/Geschichten anderen das Geld aus der Tasche ziehen. Ich finde das z. B. moralisch verwerflich. Wo wir beim Moralapostel wären.



melden

Der Fall Jens Söring

24.08.2020 um 12:43
Den Geschichtspunkt der moralischen Überhöhung des eigenen Selbst in Foren und Social Media ist freilich nicht auf Söring beschränkt. Es findet sich z.B. auch im Fall Weimar, im Fall Darsow und im Fall Baumer.

Davon lebt das "Crime"-Genre, egal ob "real" oder "fiction". Der Straftäter und seine Bestrafung geben mir das wohlige Gefühl, auf der richtigen Seite zu stehen. "Crime" als Selbstvergewisserung. Der brave Bürger braucht das Verbrechen für seine Orientierung. Er erkennt freilich nicht, dass er den Mördern und Vergewaltigern dankbar dafür sein müsste.

Es sind dagegen eher wenige, die hinter die Kulissen sehen wollen. Die die Abgründe menschlicher Existenz ausloten und verstehen wollen, warum und wie es dazu kommt, dass Menschen anderen Menschen Schlimmes antun. Die letztlich auch deshalb die äußeren Bedingungen und inneren Beweggründe erkennen wollen, damit sie wissen, was am besten dagegen hilft.



melden
RinTin
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

24.08.2020 um 13:47
@Venice2009, Du hast bisher weder einen Beleg dafür geliefert, dass Herr Söring "angeblich hoch qualifiziert" sein, noch hast Du belegt, dass er sich hätte "hoch" qualifizieren können. Statt dessen überlässt Du es mir, nach einem Namen zu googeln. Das ist aber kein Beleg, sondern Du entlastet Dich nur selbst der Mühe.
Zitat von Venice2009
Venice2009
schrieb:
man muss sich auch nicht als Moralapostel aufspielen, wenn man selber im Umgang mit anderen nicht zimperlich ist.
Diese kritische Selbstreflexion von Dir finde ich dafür sehr gut. Du solltest diesen Gedankem verinnerlichen, wenn Du über Herrn Söring schreibst.



melden
Venice2009
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

24.08.2020 um 14:15
Zitat von RinTin
RinTin
schrieb:
Du hast bisher weder einen Beleg dafür geliefert, dass Herr Söring "angeblich hoch qualifiziert" sein
Ein Schriftsteller/Autor hat scheinbar keinerlei Qualifikationen. Außerdem hast du folgendes behauptet:
Zitat von RinTin
RinTin
schrieb:
Hochsicherheitsgefängnisse sind keine Berufs-, Fachhochschulen oder gar Universitäten. Da kann man allenfalls das lernen, was vor Ort gebraucht wird: Bäcker, Koch, Schreiner, Elektriker.
das ist einfach falsch, was du behauptet hast. Deshalb habe ich darauf hingewiesen, dass man sich sehr wohl auch im Hochsicherheitsgefängnis weiter bilden kann. Das muss man natürlich auch wollen.
Zitat von RinTin
RinTin
schrieb:
Du solltest diesen Gedankem verinnerlichen, wenn Du über Herrn Söring schreibst.
was habe ich denn geschrieben? Du solltest vielleicht lesen, worauf sich meine Antwort bezogen hat. Das scheint nämlich das grundsätzliche Problem einiger User hier zu sein. Dass sie sich auf eine Antwort stürzten und dabei ganz vergessen, dass sich diese vielleicht auf eine andere Aussage bezieht.



melden

Der Fall Jens Söring

24.08.2020 um 16:01
Zitat von Bundesferkel
Bundesferkel
schrieb:
Vielleicht wäre es an der Zeit, diesen Thread zu schließen.
Wenn Söring einmal zum Privatmann mutiert und dauerhaft seine Propaganda-Maschinerie abschaltet, dann wird dieser Thread von alleine einschlafen. Bis dahin ist es gut, wenn dieser Mensch Gegenwind verspürt.



melden

Der Fall Jens Söring

24.08.2020 um 18:03
Zitat von Mr.Stielz
Mr.Stielz
schrieb:
Wenn Söring einmal zum Privatmann mutiert und dauerhaft seine Propaganda-Maschinerie abschaltet, dann wird dieser Thread von alleine einschlafen.
Welche Propaganda-Maschinerie? Etwa das ZDF? Oder NETFLIX? Oder ein x-bliebiger Verlag?

Es gibt zigtausende Menschen mit irgendwelchen Lebensgeschichten, die würden auch gerne das ZDF jederzeit nutzen. Die schreiben Petitionen, schreiben an Redaktionen, die stellen sich bei Wind und Wetter vor das Kanzleramt, die rödeln sich ab für ein bisschen Aufmerksamkeit und Zuwendung - warum können sie nicht auch das ZDF für ihre Propaganda nutzen?

Weil es da Redaktionen gibt. Kein Filmemacher kann so einfach da was reinkloppen, da gibt es Vorgaben, das wird besprochen und da wird etwas abgenommen und überarbeitet, bevor es gesendet oder gedruckt wird. Wie stellst Du Dir das vor: Die sitzen zusammen, überlegen, wie sie ihr Programm füllen, und dann sagt jemand: "Der Söring hätte das nächste Mal gerne mehr Drive. Die vierteilige Serie war ihm zu kritisch. Wir müssen da nochmals nachlegen, ne volle Unschuldskampagne fahren." Und alle nicken...

Nö.



melden

Der Fall Jens Söring

24.08.2020 um 19:37
Ich liebe meine Arbeit über alles, in der ich beschäftigt bin – rechnergestütztes Zeichnen; ich war in der Lage, eine große Auswahl an entzückenden Hunden zu trainieren; meine Cousine Phyllis hat es mir ermöglicht, dass ich meinen Bachelor-Abschluss fertig machen und ablegen konnte;
Quelle: https://soeringguiltyascharged.com/2019/11/30/betrachtungen-ein-gastbeitrag-von-elizabeth-haysom/

Es scheint EH hat bzgl CAD ( Computer aided Design) Expertise vorzuweisen.



melden

Der Fall Jens Söring

24.08.2020 um 19:38
Zitat von Xerxes07
Xerxes07
schrieb:
s ist nicht unwichtig zu verstehen, dass der Deal zwischen beiden war, man rette erst ihn und dann sie. Dieser wurde bereits im Dez'86 von ihr zuerst missachtet. Deshalb auch Sörings Geständnisabwandlung Ende Dezember und Sörings Wutattacke im Jan '87 bei einem Aufeinandertreffen
Da Frage an mich gerichtet war: Kann ich leider nichts dazu sagen, weil mir der Teil Geschichte gar nicht bekannt. Aber wenn es dazu Link /Quellentexte gäbe, würde mich das auch interessieren.



melden

Der Fall Jens Söring

24.08.2020 um 19:52
Zitat von Jacki
Jacki
schrieb:
Nimms mir bitte nicht übel, aber deine (möglicherweise interessanten) Texte sind aufgrund fehlender Worte/ganzer Satzteile extrem anstregend bis unlesbar. Sorry.
Hab ich hier im Forum auch schon öfter gedacht. Aber ich sehe das nicht so eng- einfach zurückschreiben + nachfragen. Das habe ich auch schon gemacht +hilft.
Denn es ist nicht einfach, lange Texte nur auf Handy zu tippen, sich dabei so kurz wie möglich zu fassen + obendrein komplexe Sachverhalte so zusammenzufassen, dass diese auch von Lesern verstanden werden, die die dazugehörigen Quellentexte nicht kennen oder Diskussion bisher nicht verfolgt haben.
Nobody is perfect!



melden