Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Fall Jens Söring

30.398 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Kino, Gefängnis ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Der Fall Jens Söring

Der Fall Jens Söring

13.10.2021 um 20:12
Annie Massie hat 1987 auch vor Gericht folgendes gesagt

Sie bereits im Oktober 1987 aussagte:

Q Richtig. Teilen Sie auch den Glauben mit Howard Haysom, dass Elizabeth in Lynchburg oder in Bedford County war, als – [die Haysoms getötet wurden]

A Das ist richtig, das tue ich.
Quelle: https://hammeltranslations.com/2020/07/30/the-new-killing-for-love-documentary-analysis-of-a-scene/


Es haben drei Leute die vor Gericht ausgesagt dass sie glauben dass Elisabeth am Tatort war

Ich finde das darf man nicht ignorieren egal was man denkt

Eigentlich wäre es einfacher gewesen dem fremden deutschen das in die Schuhe zu schieben (die Morde). Aber sie alle haben das Gefühl dass sie dort war und ein gutes Bauchgefühl von drei Leuten zählt auch etwas...(die Elisabeth schon viele Jahre kennen und daher ein wenig einschätzen können)


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

13.10.2021 um 20:31
Zitat von dwtdwt schrieb:Es haben drei Leute die vor Gericht ausgesagt dass sie glauben dass Elisabeth am Tatort war
Die Gründe waren ihr seltsames Verhalten, denke ich. Aber da sie Mitplanerin, Mittäterin und Anstifterin war, ist es ja nicht verwunderlich, dass sie sich verdächtig verhielt. Allein die Vorstellung, dass sie bei der Reinigung des Tatorts mithalf ... also, wer sich da als Mitwisser (oder Täter) nicht seltsam verhält, den möchte ich erstmal sehen.

Nochmal zum Punkt Alibi. Ich finde ja, dass dies da stärkste Argument für die These ist, dass beide am Tatort gewesen sein könnten. Warum? Weil das Alibi so auffallend schwach ist.
J.S. hätte garantiert ein besseres Alibi kreiren können, so wie wir ihn erleben (als penibler, spießiger, deutscher Musterstudent). Aber auch sie wusste ganz genau, was in dieser Nacht passieren wird oder zumindest passieren kann. Was tut sie? Sie kauft - laut ihrer Aussage - Kinokarten, guckt sich aber den Film gar nicht an. Sie sorgt nicht dafür, dass man sich eindeutig an sie erinnert. Das finde ich komisch. Warum das die Verteidiger der "Beide waren am Tatort"-These nicht mehr in den Blick nehmen, weiß ich nicht.
Mir fällt nur eine plausible Begründung ein: Sie dachte irgendwie doch, er würde die Tat nicht durchziehen, und gab sich deshalb keine Mühe für das Alibi.


melden

Der Fall Jens Söring

13.10.2021 um 20:40
@blorgempire
Absolut korrekt deine Ausführungen

Das Bauchgefühl hat gestummen (sie war beteiligt an der Mord auf irgendeiner Art und Weise)

Aber ein Bauchgefühl kennt die Details nicht (ob sie nun in lynchburg oder Washington DC war an diesem Abend oder Nacht)


melden

Der Fall Jens Söring

13.10.2021 um 20:53
Zitat von A.BoleynA.Boleyn schrieb:Wer würde sich eine JS als Schwiegersohn wünschen?
Warum nicht? Ein hochintelligenter, gebildeter junger Mann mit einer glänzenden Zukunft, aus einer guten Familie...Was sollte man sich mehr wünschen für seine Tochter, zumal die Tochter erhebliche Drogenprobleme hatte und auch sonst eher ein Pflegefall war?

Konnte ja von außen niemand ahnen, dass der Junge labil war und sich zuletzt als Mörder entpuppte...


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

13.10.2021 um 21:00
Zitat von TsurukawaTsurukawa schrieb:Warum nicht? Ein hochintelligenter, gebildeter junger Mann mit einer glänzenden Zukunft, aus einer guten Familie...Was sollte man sich mehr wünschen für seine Tochter, zumal die Tochter erhebliche Drogenprobleme hatte und auch sonst eher ein Pflegefall war?
@Tsurukawa
Ich finde den angeblichen Hass von Söring auf die Haysoms konstruiert aber EH hat ihn sicher manipuliert .... jemand so hinzubekommen das man so was macht und noch so..... Voodoo oder schwarze Magie würde ich nicht ausschliessen


melden

Der Fall Jens Söring

13.10.2021 um 21:07
Also, da die Haysoms ihn nur selten gesehen hatten, kann man ja nur von einer grundsätzlichen Antipathie sprechen. Soll vorkommen. Die Tochter war 20 und hatte gerade erst mit dem Studium angefangen - ob man da jetzt gleich von "Schwiegersohn in spe" ausgehen muss ... ich weiss ja nicht.
Voodoo und Schwarze Magie - da haben die zwei ja in Briefen drüber geschrieben. Aber es wirkte auch eher wie eine Spielerei, ein Gedankenspielchen. Das Interessante ist halt, warum Söring ein Jahr später beim Geständnis darauf zurückkommt. Ohne Not, ohne, dass er danach gefragt wird. Fixe Idee? Psychotische Fantasie? Ablenkungsmanöver?


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

13.10.2021 um 21:35
Zitat von blorgempireblorgempire schrieb:Voodoo und Schwarze Magie - da haben die zwei ja in Briefen drüber geschrieben. Aber es wirkte auch eher wie eine Spielerei, ein Gedankenspielchen. Das Interessante ist halt, warum Söring ein Jahr später beim Geständnis darauf zurückkommt. Ohne Not, ohne, dass er danach gefragt wird. Fixe Idee? Psychotische Fantasie? Ablenkungsmanöver?
@blorgempire
Da wird man nie dahinter kommen...wie so vieles

Gerade am Killing for love der Verrat am schauen

Minute 40
Jens söring sagt 1986 er habe evtl nach dem Mord ein Hund überfahren und fragt ricky Gardner ob sie den gefunden haben....

Entweder hat er eine blühende Fantasie oder eben es trifft das zu was man das wahrscheinlichste Szenario Nennen kann....


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

13.10.2021 um 21:38
Zitat von dwtdwt schrieb:Gerade am Killing for love der Verrat am schauen
Oh Mann ... wir haben auch alle nix Gescheiteres zu tun, als uns mit dem Fall zu befassen.
Aber pass auf, am Ende glaubst du wieder an seine Unschuld dank Herrn Vetter ... 😛


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

13.10.2021 um 22:04
Zitat von blorgempireblorgempire schrieb:Aber pass auf, am Ende glaubst du wieder an seine Unschuld dank Herrn Vetter ... 😛
@blorgempire


Keine Sorge für das habe ich meine Nase schon zutief in den fall hineingesteckt

Was schön ist
Im teil 3 Alibi

Sieht man ab Minute 6 Terry W. im Zeugenstand😀. Schön mal den zu sehen wo wir doch viel zu verdanken haben... Sein Report hat ihn sicher einige Stunden und Mühen gekostet....


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

13.10.2021 um 22:44
Zitat von dwtdwt schrieb:Sieht man ab Minute 6 Terry W. im Zeugenstand😀. Schön mal den zu sehen wo wir doch viel zu verdanken haben... Sein Report hat ihn sicher einige Stunden und Mühen gekostet....
Hast du da einen Link zu der Folge?

Noch was, ich habe gerade wieder mal einen Internetfund gemacht: Den DNA-Befund, der von Terry W. zitiert wird ... und den die "Döringfans" immer als den ultimativen Beweis anführen. Die Untersuchung wurde von dem Forensiker Shelley S. Edler 2009 in Bedford durchgeführt.

https://bloximages.newyork1.vip.townnews.com/richmond.com/content/tncms/assets/v3/editorial/a/01/a01191e7-1485-5c0d-a4c7-acc6e810313d/57d49bb8e00af.pdf.pdf

Und da steht es schwarz auf weiss bei allen DNA-Spuren, die noch überhaupt auswertbar waren:

"DNA profiles consistent with having originated from a common male contributor were developed.
Jens Soering and Elizabeth Haysom are eliminated as contributors.
Without a known DNA profile from W. Derek Haysom or Nancy Haysom, no conclusion can be reached as to whether these DNA profiles may be attributable to either of them."


Übersetzung:
"Es wurden DNA-Profile erstellt, die von einem gemeinsamen männlichen Spender stammen.
Jens Soering und Elizabeth Haysom scheiden als Mitwirkende aus.
Ohne ein bekanntes DNA-Profil von W. Derek Haysom oder Nancy Haysom kann keine Aussage darüber getroffen werden, ob diese DNA-Profile einem von ihnen zuzuordnen sind."
Und es gibt noch zwei Spuren:

"DNA types of no value and indicative of a male contributor were developed."

Das heißt, man kann diese Spuren nicht mehr auswerten, man kann nur auf einen Mann (Y-Chromosom) schließen. Weder Söring noch Derek Haysom kann aber ausgeschlossen werden, denn:

"Due to the limited information obtained, these DNA types are not suitable for comparision."

Übersetzung:
"Aufgrund der begrenzten Informationen, die wir erhalten haben, sind diese DNA-Typen nicht für einen Vergleich geeignet."
Das ist die Basis von Sörings Behauptung, zwei fremde Männer wären am Tatort gewesen.
Es steht aber halt nicht drin in Edlers Gutachten. Die zwei Spuren sind nicht verwertbar. Sie können von Söring oder Derek Haysom stammen - oder von irgendeinem anderen Mann.
Gut, das hat Terry W. ja alles fein säuberlich und viel umfassender aufgeschrieben. Aber ich fand mal interessant, das Originaldokument anzusehen. Es ist die Grundlage der DNA-Behauptung des "Teams Döring" ... und sorry, man muss es einfach mal deutlich sagen: Terry W. hat recht.

P.S.: Vielleicht sollte man den Link des Dokuments im Themen-Wiki (Themen-Wiki: Der Fall Jens Söring) verknüpfen.


2x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

13.10.2021 um 23:46
Ich habe auf dem Blog von H.Ham. (auf Einträgen schon vor über einem Jahr) Kommentatoren gefunden,
die offenbar Amerikaner sind und die damals direkt mit den Ermittlungen zu tun hatte. Ganz outen die sich aber
auch nicht, nur einer sagt einmal, daß er auf einem Photo aus dem Gerichtssaal im Prozeß drauf ist. Aber was sie genau damit zu tun hatten, schreiben sie nicht.
Jedenfalls, einer scheint über das Gespräch Bescheid zu wissen, das im Februar 1985 bei dem Mittagessen von
E.H. , ihren Eltern und J.S. stattgefunden hat. J.S. habe wohl den Eltern Vorhaltungen gemacht, daß sie E. falsch behandeln. Daraufhin sei Herr Haysom sehr böse geworden und habe möglichst schnell das Mittagessen
beendet. Daraus würde sich ja auch erklären, daß D.Haysom gegenüber dem Bruder von E., ich glaube, es war Howard, gesagt haben soll, daß er Söring überhaupt nicht leiden kann. Sonst würde das ja auch gar keinen
Sinn ergeben, denn von einem kurzen Beisammensein kann man jemanden doch kaum so absolut nicht mögen.

Derjenige, der das schreibt, sagt aber nicht, wer er ist und woher er das wissen will. Aber da könnte man auch
H.Ham. fragen, denn der hat ihn ja auf seinem Blog posten lassen und müsste doch irgendwie privat noch
mit ihm in Kontakt gewesen sein, wenn er das so stehen läßt ohne Belege.

Aber, wenn das stimmt, zeigt sich da doch, finde ich, wie unreif und labil als Charakter J.S. war. Er kann sich nicht denken, daß es ihm als achtzehnjährigem Freund von E. nicht zusteht, dem Vater von E. Vorhaltungen zu
machen. (Nicht, daß ich nicht unreif gewesen wäre mit achtzehn.) Da hat J.S. eben auch mein Mitgefühl, denn
er schien erhebliche Defizite gehabt zu haben.


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

14.10.2021 um 00:16
Zitat von higan7higan7 schrieb:Aber, wenn das stimmt, zeigt sich da doch, finde ich, wie unreif und labil als Charakter J.S. war. Er kann sich nicht denken, daß es ihm als achtzehnjährigem Freund von E. nicht zusteht, dem Vater von E. Vorhaltungen zu
machen. (Nicht, daß ich nicht unreif gewesen wäre mit achtzehn.) Da hat J.S. eben auch mein Mitgefühl, denn
er schien erhebliche Defizite gehabt zu haben.
Ist natürlich anekdotisch - kann so gewesen sein oder auch nicht. Aber so gesehen: Ganz klar ein nassforscher Jüngling. So waren wir alle mal. Sich einfach mit dem Vater seiner neuen Freundin anlegen ... wäre eine klassische Szene in einer Sitcom.

Das macht man aber nur, wenn man wirklich Feuer & Flamme für seine Flamme ist. Das würde zeigen, dass er alles getan hätte, um sie zu verteidigen (und diese exzessive Liebe spricht auch aus seinen Briefen). Und soweit wir sie beurteilen können (gehe ich zu weit, wenn ich sage: sie war eine arrogante 'bitch'? Ist auch typisch für eine Frau Anfang 20, ihr erinnert euch auch vielleicht an welche ... dann noch verstärkt von Borderline), könnte sie diese "Besessenheit" genossen und mit ihr gespielt haben. Ein ihr höriger Mann, der alles, wirklich alles für sie tut ... so einen hatte sie bisher noch nicht. "Wie weit würde er wohl für mich gehen? Kann ich ihn sogar dazu bringen, dass er für mich ... ???"

Ich finde es nachvollziehbar, dass sich beide in ihren "Defekten" gegenseitig verstärkt haben. Sie psychotisch und manipluativ, er besessen und jähzornig, beide voller Gewaltphantasien. Es hat sich so eine tödliche Mischung ergeben, die explodiert ist. Ohne sie hätte er niemals gemordet. Ohne ihn hätte sie niemals morden lassen.
Das würde auch erklären, dass er es sich bis heute nicht eingestehen will oder kann, so etwas getan zu haben - sich zu so etwas hat treiben lassen. Die ganze absurde Szenerie wäre wie ein Alptraum, der einfach nicht wahr sein kann, nicht wahr sein darf. Was aber auch heißen würde: Er hat bis heute nicht verwunden, dass sie ihn in so eine Situation drängte - und er sich in eine solche Situation begab, sogar völlig aufging in dem Mordexzess.

Aber das ist natürlich alles eine laienhafte Theorie ...


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

14.10.2021 um 08:50
Zitat von blorgempireblorgempire schrieb:Hast du da einen Link zu der Folge?
@blorgempire
Die vierteilige Doku ist in der ZDF Mediathek

Terry W. Ist ein Held für mich, ohne ihn hätten wir keine Pfeile im köcher gegen soering

Er ist der stachel im Fleisch von ihm


melden

Der Fall Jens Söring

14.10.2021 um 09:55
Zitat von blorgempireblorgempire schrieb:Ich finde es nachvollziehbar, dass sich beide in ihren "Defekten" gegenseitig verstärkt haben. Sie psychotisch und manipluativ, er besessen und jähzornig, beide voller Gewaltphantasien. Es hat sich so eine tödliche Mischung ergeben, die explodiert ist. Ohne sie hätte er niemals gemordet. Ohne ihn hätte sie niemals morden lassen.
Das würde auch erklären, dass er es sich bis heute nicht eingestehen will oder kann, so etwas getan zu haben - sich zu so etwas hat treiben lassen. Die ganze absurde Szenerie wäre wie ein Alptraum, der einfach nicht wahr sein kann, nicht wahr sein darf. Was aber auch heißen würde: Er hat bis heute nicht verwunden, dass sie ihn in so eine Situation drängte - und er sich in eine solche Situation begab, sogar völlig aufging in dem Mordexzess.
@blorgempire
Schön geschrieben, das ist mit Abstand das wahrscheinlichste Szenario


melden

Der Fall Jens Söring

14.10.2021 um 11:24
Ich hab noch eine Frage an die Runde wg. des Deals der Staatsanwaltschaft an EH - falls es den wirklich gegeben hat.
Erstmal: Vorstellbar wäre es schon. Die Staatsanwaltschaft wusste ja, dass die Spurenlage es nicht hergibt, EH eine Anwesenheit am Tatort nachzuweisen. Sie hätten sie also mühsam in einem Prozess (Anklage Mord) in Widersprüche verwickeln müssen, um die gesamte Jury zu überzeugen, dass sie dort war. Das hätte aber wegen der Spurenlage gewaltig nach hinten losgehen können - dann wäre sie freigesprochen worden. Das Wagnis wollte oder konnte die St.-Anwaltschaft nicht eingehen. Es lag also nah, dass sie gleich auf "Anstiftung zum Mord" abzielten.
Aber wie sieht dann bitte der Deal aus? Dass sie gegen Söring aussagt? Das hatte sie ja bereits in London. Bis auf beschönigende Details blieb sie ja immer bei der Darstellung: Er war's, ich half bei der Planung und beschaffte das Alibi. Sie wiederholte dann im J.S.-Prozess genau dies - und war als Zeugin eh dazu verpflichtet. Also, was wäre denn EH's Gegenleistung dafür gewesen, dass man ihr den E-Stuhl erspart? Wie gesagt, sie als aktive Mörderin zu verurteilen, wäre kaum möglich gewesen. Schon die Spuren gegen J.S. sind extrem dünn, gegen sie erst recht. Das hätte die St.-Anwaltschaft womöglich verloren.


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

14.10.2021 um 12:12
@blorgempire
Das worüber du hier nachdenkst, ist im US Strafrecht als plea bargains bekannt. Der Staatsanwalt bietet im Austausch für ein Geständnis ein geringeres Strafmaß an. Es wird sozusagen etwas ausgehandelt. Dabei hat man immer den voraussichtlichen Verlauf eines etwaigen Prozesses im Auge. Wenn beide Seiten dem Deal zustimmen, hätte nur noch ein Richter die Möglichkeit dem Deal zu widersprechen.
Ich denke im Fall von EH waren ihr Geständnis, die Beweise ihrer Beihilfe zum Mord belastend genug, dass man sie in einem Prozess zu noch höherer Strafe verurteilt hätte.
So war es eine Win Win Gelegenheit, Staatsanwaltschaft musste keinen langen teuren Prozess führen plus hohem Strafmaß plus Elizabeth als top Zeugin gegen Söring. Für Elizabeth hätte es in einem Prozess weitaus schlechter ausgehen können. Das haben sie und ihre Verteidigung vernünftigerweise begriffen.

Wikipedia: Strafprozessrecht (Vereinigte Staaten)#Plea Bargaining


melden

Der Fall Jens Söring

14.10.2021 um 12:35
@calligraphie
Danke, das ist sehr interessant. Die US-Justiz ist halt schon anders als bei uns.
Aber ich verstehe halt nicht, was die Staatsanwaltschaft von der Sache hatte. EH hatte ja bereits gegen S ausgesagt - das ließ sich also verwenden, und als Zeugin musste sie aussagen. Klar, rein theoretisch hätte sie im Prozess von J.S. plötzlich auch die Aussage zurückziehen und einfach sagen können "ich erinnere mich an nichts mehr ... bin seit dem Mord/der Flucht unter Schock". Aber was hätte das geändert an der Beweislage gegen S.? Eigentlich gar nichts.
Gut, man kann sagen, dass ihre Aussage auch eventuell zweifelnde Jury-Mitgliedern umgestimmt hat. Es gibt ja die Aussage des Geschworenen Bibb, dass die Jury lange Zeit gespalten war. Angeblich hätten der Sockenabdruck und das Geständnis von Söring den Ausschlag gegeben, dass dann alle Zweifelnden umkippten. Wer weiß, wie es ausgegangen wäre, wenn Haysom dann noch irgendwelche Aussagen zurückgenommen oder abeschwächt hätte?
Aber warum hätte sie das tun sollen? Er hatte sie ja eh schon reingeritten, sie hatte keinen Grund, ihm einen Strohhalm zu reichen und plötzliche Erinnerungslücken aufzuweisen.


melden

Der Fall Jens Söring

14.10.2021 um 12:42
Zitat von blorgempireblorgempire schrieb:Also, was wäre denn EH's Gegenleistung dafür gewesen, dass man ihr den E-Stuhl erspart? Wie gesagt, sie als aktive Mörderin zu verurteilen, wäre kaum möglich gewesen. Schon die Spuren gegen J.S. sind extrem dünn, gegen sie erst recht. Das hätte die St.-Anwaltschaft womöglich verloren.
@blorgempire
@calligraphie

Nicht nur das, Kirsche auf der Torte war folgendes:

Habe gestern in der Doku gehört

Zusätzlich hat der Staatsanwalt ihr versprochen dass er nach ein paar Jahren die haftentlassung beantragen wird und abschiebung nach Kanada ...

Aber irgendwelchen gründen hat das ja nicht mehr geklappt... schaue heute Abend das nochmals genau und gebe ein Update

Das waren sehr starke Anreize für EH


2x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

14.10.2021 um 12:49
Zitat von dwtdwt schrieb:Zusätzlich hat der Staatsanwalt ihr versprochen dass er nach ein paar Jahren die haftentlassung beantragen wird und abschiebung nach Kanada ...
Und das sagt wer? Also, wenn die Quelle nur Söring und/oder Vetter ist, kannste das nicht ernst nehmen.


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

14.10.2021 um 12:50
@blorgempire
Dem Staat wurde ein teurer aufwändiger Prozess erspart. Bei einem Prozess mit Jury und allem drum und dran, wäre auch nichts großartig anderes herausgekommen als eine hohe Haftstrafe wegen Beihilfe. Und Elizabeth Haysom als einzige Augenzeugin (nicht von der Tat) aber davor und danach. Was will man mehr? Dem öffentliche Ruf nach harter Bestrafung (2x45 Jahre) wurde Genüge getan und ihre Bereitschaft zur Aussage im Zeugenstand war die Kirsche auf der Sahne.
Söring sollte First degree murder verurteilt werden, das war im Focus der Staatsanwaltschaft. Dazu bräuchte man uA auch Haysoms Zeugnis. Haysom Deal war quasi das Zugeständnis um am Ende auf jeden Fall Söring ein lebenslang bescheren zu können.
Manchmal oder öfter muss die Staatsanwaltschaft solche Kompromisse bzw Deals machen um den Haupttäter letztendlich dahin zu befördern, wo er hingehört.


melden