Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Fall Jens Söring

29.365 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Kino, Gefängnis ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Der Fall Jens Söring

Der Fall Jens Söring

18.01.2017 um 13:02
Zitat von infinitasinfinitas schrieb:Da muss ich @Friedhelm65 recht geben, es gibt dafür meines Wissens nach, keinen Beleg.
Doch gibt es. Unter anderem in dem Buch von KE.
Überhaupt solltest du nicht allzu viel auf die Worte des von dir zitierten Users geben. Der wird nicht umsonst vom Gros dieses Forums ignoriert.


(Mir ist übrigens bekannt, dass die Jünger von JS KE und sein Buch dämonisieren, weil es keine typische pro JS Lektüre ist. Also lieber JS Jünger, erspart euch den üblichen Kommentar).


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

18.01.2017 um 13:43
@Friedhelm65
Zitat von Friedhelm65Friedhelm65 schrieb:Wenn man hier den gesamten thread mal Punkt für Punkt durchforsten würde, könnte man schon ein GANZES Buch damit füllen, was sich der Anti-Söring-Hardcore Club hier schon alles ausgedacht und dann im weiteren Verlauf dieses threads dann einfach als Tatsachen hingestellt hat.
Solche unverschämten Aussagen sollte man in einem Diskusionsforum unterlassen. Ich, vermutlich auch viele andere hier, haben sich sehr viel Zeit genommen und sich die Mühe gemacht, sämtliche Quellen (nicht nur die JS genehmen) zu lesen und auch selbst recherchieren! Hier von sog. "Anti-Söring-Hardcore Club" zu schreiben, zeigt mit WEM wir hier zu tun haben. Hättest du tatsächlich was GELESEN und VERSTANDEN, würdest du solche sinnentleerten Aussagen nicht treffen. Vermutlich waren dann Polizei, Staatsanwälte der komplette Justizapparat "Anti-Söring-Hardcore Club... nach deiner merkwürdigen "Logik". 5 Geständnisse .. egal ob "nur vor Ermittlern" oder vor Gericht, Tagebucheinträge, Briefe und die überstürzte Flucht, können nur von Ignoranten wie dir weggewischt werden, nur das dumme ist, sie sind nicht weg.. sie sind DA und werden auch DA bleiben. Und JS ist ein verurteilter Doppelmörder, das wird er auch bleiben. Bastel dir zusammen was du möchtest, schön wenn du es woanders machen würdest, denn an einem ECHTEN Austausch von Argumenten bist du eh nicht interessiert.


melden

Der Fall Jens Söring

18.01.2017 um 14:11
Frag mich immer, warum wir ausgerechnet was gegen ihn, haben sollten.Er ist Deutscher Staatsbürger, und damit hat er schon einen kleinen Bonus, aber nach den vielen Indizien, kann man ihn einfach nur für schuldig halten.
Glaube nicht, das im großen Amerika, es viele Leute gibt die ihm glauben, nicht umsonst nennen sie ihn den “German Bastard”.Also stellt hier keiner, irgendwelche Behauptungen auf, oder denkt sich was aus.

Die zwei, passen auch zusammen, wie die Faust aufs Auge, meiner Meinung nach.Das Killer Psycho Paar mit schulischen Bestleistungen und Hang zum lügen


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

18.01.2017 um 14:47
@infinitas es gibt aber auch eine soziale Intelligenz und daran happert es bei JS gehörig. Schau dir mal seine Interviews, Newsletter usw. an und was er da äussert, verharmlost oder wie er andere darstellt. das macht einen gehörig sprachlos. Es gibt Menschen die so von dich überzeugt sind und dazu zaehle ich auch Js.
was Friedhelm schreibt, wuerde ich mich so Ernst nehmen. er leugnet sowieso alles was irgrndwie ein negatives Licht auf JS werden koennte. Man gewinnt den Eindruck er sei damals mit dabei gewesen, so sicher ist er sich bei alle Dingen. der. Tatablauf sowie das Geständnis wurden wurden in einem amerikanischen Filmbeitrag thematisiert. das Geständnis kann man sicherlich nachlesen. leider nicht auf JS HP. das ein Satz Geständnis von EH ist dort natürlich festgehalten. der Link zum Geständnis von JS funktioniert natürlich nicht. ein Schelm wer böses dabei denkt. ..


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

18.01.2017 um 17:50
Nachdem wir uns natürlich mal wieder im Kreis drehen wegen der selben Argumente immer wieder möchte ich noch einmal anmerken, dass ich vor ein paar Monaten hier im Thread einen Link veröffentlicht habe zu einem Urteil eines der Revisionsgerichte welches den Fall Söring hatte und in dem steht drin, ausführlich und gut erläutert, warum sein Geständnis doch verwendet werden durfte.

Es scheint also entweder aufgezeichnet worden zu sein auf Tonband seitens der britschen oder der US-Ermittler und es gab keinen Punkt an dem er einen Anwalt gefordert hat oder er unter Druck gesetzt wurde oder es hatte andere Gründe warum es doch zugelassen wurde. Ich müsste es selbst nochmal nachlesen.


melden

Der Fall Jens Söring

18.01.2017 um 20:56
@Venice2009

Weiter oben schreibst du noch, daß er in seinem "Geständnis" behauptet habe, daß DH ihm gedroht habe, ihn von der Uni zu verweisen und dann schreibst du in deinem letzten Posting, daß Geständnis und Tatablauf in einem amerikanischen Filmbeitrag thematisiert wurden.

Ein amerikanischer Filmbeitrag ist jedoch nicht das gleiche wie das Original-Geständnis, denn aus dem Inhalt seines Originalgeständnisses hat er ja kein Geheimnis gemacht und dies sogar in seinem Buch "Nicht Schuldig" wortwörtlich abgeschrieben.

Sein zurückgenommenes Geständnis, denn du vergißt immer zu erwähnen, daß er dies zurückgenommen hat, wurde übrigens von einem Britischen Gutachter 5 Monate lang analysiert und dieses Gutachten ist sogar Bestandteil seines Pardonantrags bei dem Gouverneur, deshalb ist dein ständiges Rumtrampeln auf alten Kamellen, die noch nicht mal für die damalige Jury ausschlaggebend waren, unsinnig.

Denn für das Zustandekommen eines einstimmigen Urteils war für die Jury in erster Linie der berühmte Sockanabdruck viel ausschlaggebender als irgendwelche zurückgenommene Geständnisse.

Denn gerade sein zurückgenommenes Geständnis ist kein Geheimnis, auch wenn du dies in deinem obigen Beitrag so darzustellen versuchst, denn es wurde zwischenzeitlich sogar 5 Monate lang von einem Gutachter hochoffiziell bewertet und dem Pardonantrag bei dem Gouverneur beigefügt, denn ganz offensichtlich hat Ihnen dieses Gutachten entlastet, denn sonst wäre es kaum dem Pardonantrag beigefügt worden.


melden

Der Fall Jens Söring

18.01.2017 um 22:58
Zitat von Mr.Mystery1990Mr.Mystery1990 schrieb:...aber nach den vielen Indizien, kann man ihn einfach nur für schuldig halten.
Das Problem ist, dass sich seine Unterstützer nicht die Mühe machen, sich diese Indizien anzusehen. Durch seine Homepage und FB- Seite halten sie sich für gut informiert. Sie halten sich sogar für besonders clever (gewissermaßen als eine Art aufgeklärte Elite) und bilden sich ein, dass die US- Amerikaner tatsächlich nichts besseres zu tun hätten, als sich gegen JS zu verschwören. Alleine diese Annahme ist so dämlich, dass ich nicht fassen kann, dass sie von Erwachsenen kommt.

Der andere Teil seiner Jünger verleugnet hartnäckig alle Indizien. Man kennt sie zwar, zumindest größtenteils, bewertet sie aber anders. Freilich immer ohne inhaltliche Begründung. Alles was gegen ihr Götzenbild spricht ist immer unwichtig oder unwahr.
Ehrlich gesagt tut mir Gruppe 2 schon ein wenig leid.


melden

Der Fall Jens Söring

19.01.2017 um 17:31
Zitat von boraboraborabora schrieb:Klingt schlüssig, wenn man davon ausgeht, das er unschuldig ist.
Davon geh ich ja nun auch nicht unbedingt aus, aber schlüssig ist es für mich dennoch.
Für mich ist der Fluchtzeitpunkt, da schon was ganz anderes, etwas was gegen ihn spricht.
Obwohl es natürlich auch sein kann, das sie in dem Moment flüchteten als sich das Netz quasi zuzog.
Da man keine Fingerabdrücke von ihm fand, hatte er in diesem Punkt nichts zu befürchten, denn wenn er der Mörder war wird er wohl wissen, ob er Handschuhe getragen hat oder nicht.
Der Fluchtzeitpunkt könnte auch "Zufall" gewesen sein, nachdem EH ihre Abdrücke abgegeben hatte und vielleicht befürchten musste, das sie demnächst überführt wird (Sockenabdruck, Fingerabdrücke, Blut), könnte auch SIE die treibende Kraft dabei gewesen sein und nicht er.

Zitat von ElvisPElvisP schrieb:Doch gibt es. Unter anderem in dem Buch von KE.
Okay, dann hatte ich das nicht mehr auf dem Schirm.
Zitat von Venice2009Venice2009 schrieb: es gibt aber auch eine soziale Intelligenz und daran happert es bei JS gehörig. Schau dir mal seine Interviews, Newsletter usw. an und was er da äussert, verharmlost oder wie er andere darstellt. das macht einen gehörig sprachlos. Es gibt Menschen die so von dich überzeugt sind und dazu zaehle ich auch Js.
Das hast du durchaus recht, auch was die Charaktereingenschaften von JS angeht.
Aber das Alibi ist trotzdem ein ganz anderer Schuh und ich kann nur nochmal sagen, das ich ihn nicht für dumm halte. Man muss nicht mal ein Genie sein, aber dieses Alibi, wenn er denn gewusst hätte, für was er es stellt, würde an dummheit grenzen.


melden

Der Fall Jens Söring

20.01.2017 um 13:46
@infinitas

Nur eine kleine Anmerkung meinerseits zu deinem letzten Kommentar: Der Zeitpunkt und die verschleiernde Art der Flucht spricht zu 100% gegen ihn, nicht nur weil er seinen eigenem Vater (einem Diplomaten) Blankopässe gestohlen hat mit denen die beiden ihre Identitäten über Monate zwecks Scheckbetruges verschleiert haben, sondern auch weil zuerst ER geflohen ist und SIE ist Tage später erst nachgekommen. Das stand in einem der Urteile einer der Revisionsgerichte drin die ich vor Monaten in diesem Thread verlinkt hatte. Sein Vater war meines Wissens auch in Detroit, Michigan stationiert und nicht in Virginia, weshalb die Flucht wohl schon länger geplant war. Ein Schelm wer böses dabei denkt. ;-)


melden

Der Fall Jens Söring

20.01.2017 um 18:32
@Friedhelm65
Warum verharmlost bzw. verschweigst du das Verbrechen scheckbetrug? Ist das ein spass oder Kavaliersdelikt? Findest du scheckbetrug toll?


melden

Der Fall Jens Söring

21.01.2017 um 21:05
@maik.teissen
Für mich sind die vielen Beweise für die Anwesenheit von Elizabeth am Tatort viel relevanter, nämlich ihr Fingerabdruck an einer Schnapsflasche in der Nähe von Dereks Leiche,

Ihre Fußgröße, die auf den blutigen Sockenabdruck paßt (ihre Füße waren kleiner als die von Jens und ihr sauber genommener Fußabdruck paßte von der Länge her auf den blutigen Sockenabdruck. Die Jury wurde dahingehend getäuscht, daß der blutige Sockenabdruck verrutscht ist und dadurch künstlich länger wirkte, so daß der Jury Glauben gemacht wurde, daß die Länge her auf die Fußgröße von Jens paßt. Der erste Gutachter Rick Johnson hat dies genauso dargelegt, jedoch wurde er im Prozeß absichtlich nicht in den Zeugenstand gerufen. Denn Rick Johnson hat dargelegt, daß der Abdruck zu klein für JS Fußgröße ist und nur künstlich länger wirkte, da er verrutscht ist.)

EH hat sich bei der damaligen Putzaktion in Loose Chippings verdächtig verhalten, als sie ihren Fußabdruck während der Putzaktion mit einem blutigen Sockenabdruck am Tatort verglichen hat, was von ihrem Bruder und Mrs. Massie beobachtet wurde, die dies dann der Polizei gemeldet haben.

Darauf wurde ihr Fußabdruck genommen.

Der am Tatort gefundene blutige Sockenabdruck gab den Ausschlag, damit überhaupt ein einstimmiges Juryurteil zustande kam.

Die Jury hatte offensichtlich so große Zweifel an seiner Schuld, daß sie ihn ohne diesen Sockenabdruck nicht einstimmig verurteilt hätten, denn am Anfang der Beratungen stand es sogar 6 : 6.

Jens Vater war auch nur ein einfacher Beamter im mittleren oder unteren Dienst am Konsulat und konnte sich auch keinen teuren Anwalt leisten, denn JS erster Anwalt war ein Pflichtverteidiger, denn in den USA gehen Anwaltskosten gleich in gewaltige Höhen, nicht vergleichbar mit den Anwaltskosten in Deutschland.

Alle weiteren Anwälte (Gail Marshall, Gail Ball und Steven Rosenfield) haben ihn dann pro bono vertreten, da sie von seiner Schuld überzeugt waren.

Später gab es noch ein Buch über verschiedenen Schuhmodelle, auf dessen Grundlage seine Anwältin dann ein weiteres Gutachten erstellen lassen hat, denn es wurden am Tatort auch noch Turnschuhabdrücke gefunden, die ebenso auf die kleinere Fußgröße von Elizabeth gepaßt haben.

Elizabeth wurde zu den Turnschuhabdrücken am Tatort sogar von dem Journalisten des New Yorker gefragt, dem sie bei dem Interview dann weismachen wollte, daß diese wohl ihrer Mutter gehört hätten, obwohl ihre Mutter nachweislich Pantoffeln getragen hat.

Der Journalist des New Yorker hat sie bei dem Interview damit konfrontiert, daß die Turnschuhabdrücke zu klein für JS Fußgröße seien, worauf sie dann ausweichend geantwortet hat.

Elizabeth hat auch behauptet, daß JS blutverschmiert und nur in einem Laken bekleidet wieder bei ihr aufgekreuzt sein soll, später wurden im Wagen jedoch keinerlei Blutspuren gefunden.

Elizabeth konnte keine Angaben darüber machen, was sie an jenem Abend in Washington getan hat, während JS angeblich in Bedford war, um ihre Eltern zu ermorden, denn über das was ihr angebliches Alibi in Washington sein sollte, hat sie insgesamt 3 verschieden Versionen aufgetischt, während JS sich hierbei kein einziges mal widersprochen hat.

Elizabeth wurde vor ihrer Flucht nach Europa von einem Zeugen mit einem anderen Mann in einer Werkstatt gesehen. Dieser Zeuge hat sie später auf einem Foto in einer Zeitung wiedererkannt, wo es um ihre Flucht nach Europa ging und sich daraufhin an die Anwältin von JS gewandt, die der Sache dann aufgrund eines Mißverständnisses nicht nachgegangen ist.

Dieser Zeuge stand in keiner persönlichen Beziehung zu JS oder zu EH und hatte keinerlei Vorteile davon, daß er seine Aussage über seine Beobachtungen gemacht hat.

Der Ermittler Chuck Reid und auch der Profiler des FBI, Ed Sulzbach gingen von einer weiblichen Täterin aus, die in einer persönlichen Beziehung zu den Opfern stand, was ja auf Elizabeth gepaßt hat und nicht auf Jens.

Der FBI profiler Ed Sulzbach, der von dem Filmteam von The Promise interviewt wurde, ging von einer persönlichen Beziehung zwischen Täter und Opfer aus, da Nancy Haysom in Pantoffeln und Hauskleid war und dafür bekannt war, daß sie in diesem Aufzug niemanden Fremden spät am Abend in ihr Haus gelassen hätte.

Dieses FBI Täter Profil wurde der Jury nicht vorgelegt und der FBI profiler Ed Sulzbach wurde erst von dem Filmteam von The Promise interviewt, so daß der gesamte Film dem Pardonantrag von JS an den Gouverneur beigefügt wurde.

Am Tatabend befand sich im Zimmer von EH eine Goldkette, die auf dem Boden lag und dort am Tatabend hingelegt worden sein muß, denn wenn diese Goldkette dort schon eine Woche vorher hingelegt worden wäre, hätte ihre Mutter diese sicher weggeräumt.

Ein Polizist hat die auf dem Boden liegende Kette in ihrem Zimmer fotografiert, da sie da offensichtlich nicht hingehört hat, was auch auf EH Anwesenheit am Tatabend hindeutet, denn wieso sollte JS eine Goldkette dort hingelegt haben ?

Elizabeth hatte ein Motiv, da sie nach ihren eigenen Worten ihre Eltern loswerden wollte, während JS keine persönliche Beziehung zu den Eltern hatte und diese nur einmal gesehen hatte.

Schon das Alibi in Washington zeigt, daß es aus seiner Sicht nur um einen stinknormalen Washington- Trip ging, denn wenn er einen Mord geplant hätte, hätte er sich eine Schußwaffe und ein besseres Alilbi besorgt.

Aber nach seinen Erzählungen sollte das Alibi nur für die Eltern von Elizabeth sein, wegen der Drogenkurierfahrt, so daß das einfallslose Alibi mit den Kinokarten als einfaches Alibi für ihre Eltern Sinn macht, denn es war ja aus seiner Sicht garnicht als Alibi für einen Mord geplant gewesen.


4x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

21.01.2017 um 21:15
@maik.teissen

Korrektur:

Seine weiteren Anwälte Gail Marshall, Gail Ball und Steven Rosenfield haben ihn pro bono vertreten, da sie von seiner Unschuld überzeugt waren und nicht von seiner Schuld.

Ich habe mich oben verschrieben, da ich die Wörter "Schuld und Unschuld" verwechselt habe.


melden

Der Fall Jens Söring

21.01.2017 um 23:25
Zitat von Friedhelm65Friedhelm65 schrieb:Jens Vater war auch nur ein einfacher Beamter im mittleren oder unteren Dienst am Konsulat und konnte sich auch keinen teuren Anwalt leisten, denn JS erster Anwalt war ein Pflichtverteidiger, denn in den USA gehen Anwaltskosten gleich in gewaltige Höhen, nicht vergleichbar mit den Anwaltskosten in Deutschland.
Quelle?

Alle anderen Behauptungen des Beitrages stammen 1:1 von der Homepage von Jens Söring. Ein Schelm der Böses dabei denkt.

Natürlich wurden diese Behauptungen hier bereits mehrfach widerlegt. Einfach die SuFu benutzen.


melden

Der Fall Jens Söring

22.01.2017 um 01:19
Und wieder wird vergessen, eine entscheidende Frage zu stellen: Selbst wenn es Beweise dafür geben sollte, dass Elizabeth am Tatort anwesend war, wieso soll das beweisen, dass JS nicht dort war?

Es wird immer wieder fälschlich der Schluss gezogen, dass wenn der eine dort war, die andere nicht dort sein kann und umgekehrt.

Wie @ElvisP hier richtig sagt: am Ende begibt man sich dann immer auf die Argumentationsschiene des Angeklagten: nur JS und EH stellen in ihren Darstellungen den Fall so dar, dass jeweils nur der andere am Tatort gewesen ist.

Die Spurenlage gibt das gar nicht eindeutig her. Das Problem ist, dass Spuren, die eindeutig auf EH weisen, nicht eindeutig auf ihre Anwesenheit zur Tatzeit weisen, das ist logisch, wenn es um jemanden geht, der in diesem Haus gewohnt hat und ein und aus gegangen ist.

Andere Spuren wurden von der Staatsanwaltschaft und dann auch von der Jury als eindeutig zu JS gehörend beurteilt: eben der Sockenabdruck. Ich masse mir hier nicht an, der Jury widersprechen zu können, denn ich habe ihn nicht gesehen.


melden

Der Fall Jens Söring

22.01.2017 um 07:54
JS hatte eine sehr reiche Oma gehabt. Sie hätte helfen können, bezüglich eines Anwalts. Jetzt kommt bestimmt wieder eine andere Ausrede von Friedhelm, der ja live dabei gewesen ist, warum sie es nicht tat. Auf die Quellenangabe bezüglich des Vaters von JS bin ich gespannt.

Ansonsten gab es doch dieses tolle und überzeugende Alibi. Die Kinokarten! Die waren doch so hieb- und stichfest. Dass sie lt. JS bewiesen hätten, derjenige der sie hatte, hatte auch ein wasserdichtes Alibi gehabt. Von daher ist das immer so eine Sache mit der Intelligenz. Es wird immer wieder behauptet, er sei es. Anderenfalls fällt es mir schwer daran zu glauben, wenn man tatsächlich so etwas äußert und als gegeben hinstellt. Von daher @infinitas glaube ich immer noch, dass er dachte, das was er als Alibi präsentiert, hieb- und stichfest wäre, in seiner JS-Alibi-Welt.


melden

Der Fall Jens Söring

22.01.2017 um 08:02
Wir sollten hier nicht zum Thema machen, warum JS einen Pflichtverteidiger hatte und nicht einen Staranwalt. Zum einen sind Pflichtverteidiger gar nicht so schlecht wie oft gedacht, bzw. Staranwälte gar nicht so toll, wie sie immer tun.

Zum Zweiten wissen wir gar nicht, ob die Sörings versucht haben, einen Anwalt selbst zu beauftragen (private attorney wie man hier sagt): nicht jeder Anwalt nimmt jeden Fall und schon gar nicht jeder Staranwalt.

Letztens, die beruflichen und finanziellen Hintergründe der Familie, die zu ihrer Entscheidung führten, sollten uns nicht interessieren, denn sie haben nichts mit der Frage nach Schuld oder Unschuld von JS zu tun. Sein Vater war wohl kein hochrangiger Diplomat oder Konsul, sondern gehörte wohl zur nachrangigen Belegschaft in einem deutschen Konsulat, das ist mit Verwaltungsbeamten in Deutschland zu vergleichen: sie haben ein ordentliches, aber kein aussergewöhnliches Einkommen.

Wie dem auch sei, die finanzielle Kaufkraft der Familie sollte hier kein Thema sein. Und was ich immer meinen Mandanten sage: selbst der beste Anwalt der Welt kann weder Zaubern noch Wunder tun. Wenn der Fall es nicht hergibt, dann wird auch dessen Mandant nicht freigesprochen.


melden

Der Fall Jens Söring

22.01.2017 um 09:08
Wenn hier immer Jens Soerings Intelligenz als Argument dafür angeführt wird, er hätte sich sicherlich nicht auf ein so windiges Alibi eingelassen, muss ich immer an Leopold und Loeb denken, die ja auch sehr schlau waren, sich für noch schlauer hielten und sich dann bei ihrem "perfekten Mord" ziemlich dämlich anstellen. Gerade weil sie dachten, sie seien die Größten. Und zum Thema Motiv: Jens wurde über Wochen von Elisabeth mit dem Thema angefüttert, wie furchtbar ihre Eltern seien, was sie ihr alles angetan haben und wie schön es doch wäre, wenn sie tot wären. Das zusammen mit dem erklärten Willen der Eltern, Jens und Elisabeth auseinander zu bringen, und der Tatsache, dass sie ihn nicht leiden könnten, ist doch ein ausgezeichnetes Motiv. Jens als weißer Ritter, der seine Prinzessin vor dem bösen Drachen rettet. Wie sie ihn aufgehetzt hat, ist ja in den Briefen schön dokumentiert. Ohne Elisabeth wäre Jens wieder für alle nur der Little German smartass mit der riesigen Klappe und der dicken Brille gewesen, für den sich die nächsten Jahre kein weibliches Wesen interessiert hätte.


melden

Der Fall Jens Söring

22.01.2017 um 11:50
Ich kann da nur @hopkirk und @Rick_Blaine voll und ganz zustimmen, auch wenn ich von Leopold und Loeb noch nie etwas gehört habe, aber es gibt ja Google. ;-)

Bis Ende nächster Woche müsste das Parole Board eigentlich über den Antrag entschieden haben, weil meine ich diese sechs Wochen Frist abläuft. Dann werden wir alle sehen, wie Sörings Zukunft aussieht. Es ist wohl seine letzte "gute" Chance noch einmal zu versuchen freizukommen. Aber wie bereits schon einmal von mir erwähnt: Dem Dieter Riechmann hat seine teure 90 Minuten Doku aus dem Jahr 2004 auch nichts gebracht und der sitzt immer noch in Florida ein. Und zwischen den Fällen gibt es wie bereits in einem meiner letzten Kommentare erwähnt durchaus Parallelen.


melden

Der Fall Jens Söring

22.01.2017 um 11:53
@Hesse18
Wenn ich mich an die riechmann doku richtig erinnere hatte er doch die Chance auf irgend einen Deal um freizukommen nur ohne die Chance einer Entschädigung. Hat er das damals abgelehnt?


melden

Der Fall Jens Söring

22.01.2017 um 12:00
@maik.teissen

So ein Deal im Falle Riechmann war und ist mir nicht bekannt, aber ich sollte anmerken, dass Dieter Riechmann hier im Forum seinen eigenen Thread hat. ;-)

Nur kurz: Dieter Riechmanns ursprüngliches Todesurteil wurde umgewandelt wegen formeller Verfahrensfehler in lebenslang OHNE vorzeitige Haftentlassungsmöglichkeit im Jahr 2010, welche er seitdem verbüßt.

JS konnte von Anfang an aufgrund des Urteils des EGMR so etwas umgehen, weshalb er für einen Doppelmord in Virginia nur die Mindeststrafe von zweimal lebenslang MIT vorzeitiger Haftentlassungsmöglichkeit bekommen konnte. Lebenslang OHNE vorzeitige Haftentlassungsmöglichkeit gibt es in Virginia erst seit 1995 mit der Abschaffung des Parole, welches aber nicht rückwirkend war.


melden