Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Fall Jens Söring

30.498 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Kino, Gefängnis ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Der Fall Jens Söring

Der Fall Jens Söring

02.03.2017 um 14:50
@Venice2009
Aber man hat ja keine DNA von JS am Tatort gefunden oder? Die Blutstropfen der Gruppe 0, die identifiziert werden konnten, scheinen nicht vom ihm zu sein. Vielleicht hat JS erst später in die Tat eingegriffen als die Opfer schon wehrlos waren? Vielleicht waren die Blutstropfen der Gruppe 0 schon älter und stammen von jemandem, der gar nicht involviert ist?


melden

Der Fall Jens Söring

02.03.2017 um 15:03
@Kristin73
das stimmt so ja nicht. Die Blutgruppe 0 wurde verunreinigt. Aber das steht hier eigentlich alles schon beschrieben, wenn du ein wenig liest. Wieso sollte JS eingreifen, wenn die Opfer wehrlos waren? Ich glaube eher nicht, dass EH ihre Eltern selber getötet hat und JS dabei zuschaute. Irgendwie sehr unglaubwürdig? Die Blutgruppe 0 wurde an mehreren Stellen gefunden, daher sehr unwahrscheinlich, dass an verschiedenen Stellen fremdes Blut gefunden wurde, welches nichts mit der Tat zu tun hat. Immerhin hatte sich JS an der Hand verletzt. Das sagte er in seinen Geständnissen aus. Dazu passt ja auch, dass Blut an der Eingangstüre gefunden wurde.


melden

Der Fall Jens Söring

02.03.2017 um 15:20
@Venice2009
Das mit der Verunreinigung hatte ich in Bezug auf die Spuren der Gruppe 0 noch nicht gelesen. Dann dürften JSs Chancen auf Parole ja gegen 0 gehen. Wirkliche Anhaltspunkte oder gar Beweise für seine Nichtbeteiligung gibt es wohl nicht. Dass der Freundeskreis sich so in die Sache hineinsteigert ohne genau zu wissen was passiert ist, finde ich befremdlich. Alle paar Wochen erscheint ein subjektiv gefärbter Artikel in einer grösseren Zeitung, so als ob man die Chancen für die Überstellung mit jeder Publikation steigern könnte. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Amerikaner ähnlich leicht manipulierbar sind. Was denkst du?


melden

Der Fall Jens Söring

02.03.2017 um 17:15
@Kristin73
soweit ich weiß ist das Parole Board neu zusammengesetzt worden. Vorher waren da wohl viele Hardliner, da hätte JS keine Chance gehabt begnadigt zu werden.

Wie die Entscheidung sein wird, kann ich natürlich nicht beurteilen. Kann sein, dass sich jemand überzeugen lässt. Nicht einmal, dass die Frage aufkommt, dass er tatsächlich unschuldig einsitzt, aber das man ihn z. B. lieber los werden möchte, da er recht unbequem wird.

Ob der Gouverneur dem allerdings zustimmt, sei dahingestellt. Selbst wenn das Parole Board sich für eine Begnadigung entscheiden sollte, kann der Gouverneur die Entscheidung letztendlich kippen, oder dem neuen Gouverneur (was er glaube ich auch vor hat) zur Entscheidung überlassen. Das wäre dann erst im nächsten Jahr der Fall.


melden

Der Fall Jens Söring

02.03.2017 um 18:08
@Kristin73

EH hat ihre Eltern im Drogenrausch erstochen?
Und wie ist die dann volkommen zugedröhnt heile in Washington angekommen? Sehr unglaubwürdig.
Ferner: ist es nicht gut möglich, dass beide am Tatort waren? MMn schon.


melden

Der Fall Jens Söring

04.03.2017 um 12:46
type0Original anzeigen (0,5 MB)

officialDocsShow2otherMaleOriginal anzeigen (0,4 MB)

Hallo ich lesen diesen Blog seit ein paar Wochen regelmäßig, deshalb ist mir natürlich das Gegenargument „Verunreinigung“ bereits untergekommen.

Diese Beweislastumkehr ist schon tolldreist und auch mit Suchfunktion finde ich hier im Blog sehr wenig, dass eine Verunreinigung irgendwie nahe legt, aber ich lasse mich gerne belehren.

In dem durchaus bemühten aber keinen falls unvoreingenommen Elaborat von Herrn Cornelius Haffer finde ich folgende Aussagen dazu.
http://jens-soering.blogspot.de/2016/11/taterschaft-teil-8-washington-dna-spuren.html
(erst geht es jetzt um 2FE und 6FE)

Zitat Herr Haffer:
Jens Söring leitet daraus ab, dass „die DNA Untersuchung der Blutspuren eindeutig beweist, dass ich nicht am Tatort war“. Dieser Darstellung muss aber aus zwei Gründen widersprochen werden. Erstens gibt es noch 5 weitere Blutspuren seiner Blutgruppe die nicht subtypisiert werden können. Diese Blutspuren können also theoretisch ihm gehören. Interessanterweise fanden sich alle 5 Spuren in unmittelbarer Nähe der Leichen.

Meine Anmerkungen dazu:
Bezüglich der Ableitung von JS irrt Herr Haffer. Die richtige Schlussfolgerung ist, dass eine weitere Person mit Blutgruppe 0, die nicht JS ist, am Tatort war. Damit werden Herrn Haffers weitere Argumente sinnlos und als tendenziöser Nebel entlarvt.

ein weiteres Zitat von Herrn Haffer aus obigem Link:
Zweitens gibt es ein Gutachten von Betty Layne DesPortes von der American Academy of Forensic Sciences. Nach Frau DesPortes setzt sich diese DNA- Profil aus mehreren Spuren zusammen.
Sechs von diesen Spuren beinhalteten Blutgruppe A (wie Derek Haysom), zwei davon beinhalteten Blutgruppe 0 (wie Jens Söring).
Da das besagte DNA- Profil an Spuren gefunden wurde, dass mit zwei verschiedenen Blutgruppen (A und 0) in Verbindung gebracht werden kann, ist es vermutlich so, dass das besagte DNA- Profil nicht vom Blut selber stammt, sondern von einer anderen Quelle, wie beispielsweise Hautzellen. Hierfür kommt wiederum Derek Haysom in Frage oder aber jeder andere der jemals im Haus war und seine Blutgruppe besitzt.

Meine Anmerkungen dazu:
Gibt es dazu wirklich ein offizielles „Gutachten“ der „American Academy of Forensic Sciences“? Ich habe Zitate und Aussagen von Frau DesPortes gesehen. Aber ein fundiertes Gutachten habe ich nicht gefunden. Gibt es hierzu einen Link?
Das es „vermutlich so ist“, wie Herr Haffer sagt, dass das Profil nicht vom Blut, sondern z.B. einer Hautzelle von DH stammt, ist eine unzulässige Überinterpretation. Wenn, dann schafft die Aussage von Frau DesPortes eine theoretisch andere Erklärungsmöglichkeit.

Zunächst sagen die Gerichtsdokumente gemeinsam, dass ein anderer Mann mit Blutgruppe 0 am Tatort war und Punkt.

Gibt es mehr als ein eventuelles offizielles Gutachten, dass an sich nur eine andere Erklärung möglich macht? Z.B. Beweise oder konkrete Hinweise für Verunreinigung? Oder wird am Ende die Schlamperei der Behörden zum Nachteil für den Beschuldigten ausgelegt? Ein unfassbarer Vorgang eigentlich.  

http://jens-soering.blogspot.de/2016/12/der-fall-jens-soring-taterschaft-teil.html#more
(Herr Haffer hat sich auch noch zu 23K und 7FE eingelassen)

Vorab muss ich gestehen, dass es mir schwer fällt diesen Blogeintrag als „fundierte Stellungnahme“ ernst zu nehmen. Zu schnell weicht Herr Haffer in Allgemeinposten und Urheberkritik aus.

Einigermassen auf 23K und 7FE bezogen finde ich von Herrn Haffer folgendes Zitat:
Nun gibt es eine zweite Behauptung. Das Blut der Blutgruppe AB stammt nicht von Nancy Haysom, sondern von einem Mann. An diese Behauptung schließen sich gleich mehrere Fragen an:1. Wie belastbar ist diese Information? Das Gerichtsmedizinische Institut in Virginia hat keine neue DNA- Analyse vorgenommen. Es gibt nur die Berichte aus dem Jahr 1985 (Tatortbericht) und 2009 (DNA- Analyse). Wie schon in Bezug auf die Meldung vom Oktober, wurde schlicht und einfach ein Kreuzvergleich zwischen den beiden Berichten vorgenommen.

Meine Anmerkung dazu:
Die Informationen ist so belastbar wie die beiden Gerichtsdokumente es sind. Es sind offizielle Behördendokumente und Punkt. Scheinbar hat sich keine fachkundige Person um diese Kreuzvergleiche bemüht. Herr Haffer nennt sie „schlichte Kreuzvergleiche“, meiner Wahrnehmung nach tendenziös und zu unrecht geringschätzend. Trotzdem kann jeder mit eigenen Augen sehen, was die Dokumente aussagen. Ja, das ist eine riesen Schlamperei und das ist der eigentliche Skandal.

Und weiter schreibt Herr Haffer:
Sollte diese Information also seit 2009 vergessen worden sein, obwohl diverse, teils fachkundige Personen, die Berichte studiert haben? Oder handelt es bei diesen Funden ebenfalls um "vermischte" DNA- Spuren, wie es bei der Oktober Meldung vermutlich der Fall war?

Ich lasse dieses Argument in seiner staubtrockenen Dürre schlicht und einfach so stehen, das wirkt von alleine.

Übrig bleibt, ja der Kreuzvergleich offizieller Gerichtsdokumente sagt im Ergebnis aus, dass ein anderer Mann mit Blutgruppe AB am Tatort war.



Fazit:
Die Blutgruppe 0 wurde im Prozess nach meiner Wahrnehmung ohnehin schon sehr überhöht eingesetzt.

Jetzt bringen simple Kreuzvergleiche offizieller Gerichtsdokumente zwei für jeden sichtbare dokumentierte Fakten zu Tage.
=> Es war ein anderer Mann als JS mit Blutgruppe 0 am Tatort
=> Es war ein anderer Mann als JS mit Blutgruppe AB am Tatort

Das Verunreinigungsargument ist NUR eine theoretisch andere Deutungsmöglichkeit und hier im Blog NUR durch Frau DesPortes in Bezug auf die Blutgruppe 0 angeführt. Alleine das ein anderer Mann mit Blutgruppe AB am Tatort war, streut genug Zweifel.

Das keine Verunreinigung vorliegt, kann nicht die Beweislast des Beschuldigten sein. Hier müssen die Behörden die Verunreinigung zweifelsfrei nachweisen.

Ob Jens Söring die Tat begangen hat oder nicht weiß ich nicht und ich habe sicherlich keinerlei emotionale Bindung zu irgendwelchen Tatbeteiligten.
Woran mir aber liegt und dazu stehe ich mit aller Konsequenz ist der Grundsatz:

in dubio pro reo

Ja … und ich habe Zweifel an seiner Schuld …. PUNKT


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

04.03.2017 um 13:45
Ich habe gerade gesehen auf Sörings Twitteraccount, dass vor ein paar Tagen ein neues Buch erschienen ist. Ist das ganz neu oder nur eine Art aktualisiertes altes von Söring und co.?


melden

Der Fall Jens Söring

04.03.2017 um 13:52
Zitat von AehmAehm schrieb:Ja … und ich habe Zweifel an seiner Schuld …. PUNKT
Die Gerichte hatten diese Zweifel nicht, weil sie den Fall in seiner Gesamtheit mit allen Indizien gewürdigt haben und dabei eine für sie schlüssige und geschlossene Indizienkette vorfanden.  PUNKT


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

04.03.2017 um 16:02
Zitat von hopkirkhopkirk schrieb:Die Gerichte hatten diese Zweifel nicht, weil sie den Fall in seiner Gesamtheit mit allen Indizien gewürdigt haben und dabei eine für sie schlüssige und geschlossene Indizienkette vorfanden.  PUNKT
Aha … „die Gerichte“ … oder das US Justizsystem oder was auch immer. Persönlich halte ich das US Justizsystem für "so richtig schlecht" und ich mache mir nichts vor, es wird (wenn überhaupt) nur sehr mühsam und in Tippelschrittchen verbessert werden.

Aber zu deinem "PUNKT" (hehe ... süss^^).
So schlüssig kann die Indizienkette in Ihrer Gesamtheit, mit Schleifchen verziert und mit Goldkettchen verschlossen nicht sein, wenn:

irgendwo in den offiziellen Gerichtsprokollen (und JA, es reicht irgendwo):

=> Staatsanwalt Updike frägt: „Now, where did that Type 0 blood came frome?“

=> eindeutig steht, dass (UND NOCHMAL, JA, DAS STEHT DA !!!!!):
ein anderer Mann als JS mit Blutgruppe 0 am Tatort war
ein anderer Mann als LS mit Blutgruppe AB am Tatort war

=> das Urteil zweimal Lebenslänglich für JS heißt!

Sorry, das ist einfach GANZ UND GAR NICHT SCHLÜSSIG und klar wird sich das System jetzt wehren und wahrscheinlich gibt es millionen Gründe warum tausend Sachen geprüft werden müssen, bis irgendjemand pürft, ob überhaupt inhaltlich geprüft wird ... bla bla bla

Wie war das mit "in dubio pro reo"?

Ach ja, ich vergass, für JS gilt das nicht, sorry Cowboy:)


melden

Der Fall Jens Söring

04.03.2017 um 16:12
@Aehm
Und wieso genau (jaja, steht im Protokoll) schließt die Anwesenheit eines anderen Mannes am Tatort nun die Anwesenheit des JS unbedingt aus? 


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

04.03.2017 um 16:23
@Aehm
Für die Gerichte gab es keinen Zweifel, also mangels dubio auch nix mit in dubio pro reo.


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

04.03.2017 um 16:23
Zitat von QueenLouieQueenLouie schrieb:Und wieso genau (jaja, steht im Protokoll) schließt die Anwesenheit eines anderen Mannes am Tatort nun die Anwesenheit des JS unbedingt aus?
Tut sie nicht und muss sie nicht.
Die Dokumente besagen nur, das auch zwei andere Männer am Tatort waren.

Aber ist das Urteil und die hochgelobte Indizienkette dann noch schlüssig, wenn zwei weitere Männer am Tatort waren?

Das zu erklären ist nach meinem Rechtsempfinden ausschließlich Aufgabe der Anklage. Gibt es eine solche Erklärung und wie stichhaltig und plausibel ist sie und welche Beweise gibt es?


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

04.03.2017 um 16:25
Zitat von hopkirkhopkirk schrieb:Für die Gerichte gab es keinen Zweifel, also mangels dubio auch nix mit in dubio pro reo.
hehe ... ja das stimmt zu 100%:) ... herrlich:)


melden

Der Fall Jens Söring

04.03.2017 um 16:40
Zitat von AehmAehm schrieb:Aber ist das Urteil und die hochgelobte Indizienkette dann noch schlüssig, wenn zwei weitere Männer am Tatort waren?
Ja, ist sie. Allein schon, weil niemand sagen kann, ob die Spuren vom Tattag waren.

Dazu möchte ich mal kurz anmerken, dass es mir doch spanisch vorkommt, dass alle Nase lang ein JS Befürworter auftaucht, dessen Artikulation und Argumentation in derart auffälliger Weise mit der seines "Vorgängers" übereinstimmt, dass man das eigentlich gar nicht ernst nehmen kann.


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

04.03.2017 um 16:48
@QueenLouie
Und die Vorgehensweise ist immer die gleiche: Einen Punkt rauspicken und so tun, als sei das Urteil gerade davon abhängig, und alles andere, was gegen Söring spricht und nicht wegzudiskutieren ist, einfach ausblenden.


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

04.03.2017 um 16:59
Zitat von QueenLouieQueenLouie schrieb:Ja, ist sie. Allein schon, weil niemand sagen kann, ob die Spuren vom Tattag waren.
wow ... 0% agree, sorry, das ist Blödsinn und das weißt Du! Btw. vor 2009, als es nur Blutgruppe 0 war, hat es der Staatsanwalt genüsslich JS zugeschoben. Siehe meinen ersten Post.
Zitat von hopkirkhopkirk schrieb:Und die Vorgehensweise ist immer die gleiche: Einen Punkt rauspicken und so tun, als sei das Urteil gerade davon abhängig, und alles andere, was gegen Söring spricht und nicht wegzudiskutieren ist, einfach ausblenden.
Es waren zwei andere Männer am Tatort! Wow, sorry, dass ist nicht NUR ein Punkt. Solange dieser Punkt nicht zweifelsfrei seitens der Anklage widerlegt ist, stürtzt die ach so tolle Indizienkette total zusammen und es bleibt ein einziges Fantasiemärchen.


melden

Der Fall Jens Söring

04.03.2017 um 17:27
@Aehm
Nope, tut sie nicht. Was ist mit den Briefen, was ist damit, dass die beiden getürmt sind, als Söring seine Abdrücke hinterlassen sollte, was ist mit den überzähligen und genau passenden Kilometern auf dem Mietwagen, was ist mit Sörings multiplen Geständnissen? Um jetzt nur mal ein paar Beispiele zu nennen. 


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

04.03.2017 um 17:47
Zitat von hopkirkhopkirk schrieb:Nope, tut sie nicht. Was ist mit den Briefen, was ist damit, dass die beiden getürmt sind, als Söring seine Abdrücke hinterlassen sollte, was ist mit den überzähligen und genau passenden Kilometern auf dem Mietwagen, was ist mit Sörings multiplen Geständnissen? Um jetzt nur mal ein paar Beispiele zu nennen.
Doch tut sie schon, die ganze Story der Anklage macht „Puff“ und löst sich in Luft auf!

Scroll bitte noch mal hoch zu den offiziellen Gerichtsdokumenten … ließ sie dir laut und deutlich vor … einmal und vielleicht noch ein zweites mal!!!!!

Da steht: es waren zwei ANDERE MÄNNER AN TATORT !!!!!!!!!


Es nicht meine Aufgabe Dir den Rest Deiner Fantasiegeschichte zu widerlegen.

Wo ist denn deine Smoking Gun? Wie passt die zu den zwei anderen Männern am Tatort?

Die Beweislast kann ja wohl nicht beim Beschuldigten sein, oder?
Ok, sorry, ja stimmt Cowboy … bei JS ist das anders.

„in dubio pro reo“


melden

Der Fall Jens Söring

04.03.2017 um 18:18
@Aehm
Diese Blutspur-Diskussion wurde hier bereits bis zum Erbrechen geführt, besonders intensiv im Dezember. 
Für mich klingt die Argumentation mit der Verunreinigung schlüssig.

Von welcher Fantasiegeschichte schreibst du? Jene unbedeutenden Indizien, die dazu geführt haben, dass vor Gericht kein Zweifel an Sörings Schuld bestand? Für jemanden, der vorgibt, keine emotionale Bindung zu irgendwelchen Tatbeteiligten zu haben, hängst du dich ganz schön rein.

Aber wie siehst du das mit den Briefen? Denen vor der Tat und denen nach der Tat (Stichwort Our Little Nasty)? Warum sind die beiden getürmt, als Söring seine Abdrücke hinterlassen sollte? Elizabeth hatte ihre ja längst abgegeben. Wie erklärst du dir den passenden Kilometerstand auf dem Mietwagen? Warum hat Söring mehrfach gestanden und dabei Täterwissen offenbart? Warum hat er sein Stipendium, sein Studium, alles geschmissen, um fluchtartig die USA zu verlassen, wenn er mit der Sache nichts zu tun hatte? 


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

04.03.2017 um 18:35
Zitat von hopkirkhopkirk schrieb:Diese Blutspur-Diskussion wurde hier bereits bis zum Erbrechen geführt, besonders intensiv im Dezember.
Für mich klingt die Argumentation mit der Verunreinigung schlüssig.
Bis zum Erbrechen? Na dann solltest du ja kein Problem haben mir Links, Fakten und wirklich Stichhaltiges zu nennen, oder war die Diskussion nur Show und bla bla?


melden